Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Mein WG-Leben

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von malista, 23 September 2008.

  1. malista
    Verbringt hier viel Zeit
    305
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Hallo zusammen,

    irgendwie muss ich das jetzt mal "niederschreiben" und würde gerne eure Meinung dazu hören.

    Ich wohne aktuell in einer 3er WG. 1 Mann, 1 Frau und ich. Die Frau wohnt seit 1 Woche hier. Beide haben Partner und im Moment sind beide Partner jeden Tag und jede Nacht hier. Gut, ich führe eine Fernbeziehung und bin das gewohnt und bei mir ist jetzt auch nicht Neid oder ähnliches vorhanden.

    Es ist mehr so, dass das "Drumherum" nicht passt. Ich bring immer den Müll runter, ich putze immer das Bad, ich rege mich immer über oben gelassene Klodeckel auf und dass sich keiner der Leute die Hände nach dem Klogang wäscht *würg*. Ach, es gäbe noch so vieles mehr.

    Es war mal so eine tolle WG, in der weder Putzplan noch Haushaltsutensilien-Kaufplan nötig waren. Und das jetzt einzuführen wäre problematisch, da der eine Mitbewohner immer nur sporadisch da ist (mal 7 Tage am Stück da, mal 3 Wochen am Stück nicht da) und die Frau will ich das Bad gar nicht putzen lassen, weil ich dann garantiert nochmal nachputzen müsste.

    Vielleicht bin ich nach 3 Jahren auch einfach nur WG-müde.


    Wer baut mich auf :flennen:
     
    #1
    malista, 23 September 2008
  2. Dr-Love
    Verbringt hier viel Zeit
    815
    103
    9
    nicht angegeben
    Ich kann Deine Erfahrungen leider nicht teilen. Ich mußte mein Klo immer selber putzen :hmm:

    Dabei hätte ich so gerne einmal in einer WG gelebt. Also ich und vier bis fünf tolle Frauen :zwinker: :zwinker: :zwinker:
     
    #2
    Dr-Love, 23 September 2008
  3. malista
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    305
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Es geht mir ja gar nicht um die Arbeit an sich, aber in einer WG sollte zumindest ansatzweise Arbeitsteilung bestehen - machen ja auch alle Dreck und nicht nur ein Bewohner. Ach sch... irgendwie. Aber alleine wohnen geht finanziell nicht.
     
    #3
    malista, 23 September 2008
  4. BenNation
    BenNation (33)
    Meistens hier zu finden
    1.225
    133
    74
    vergeben und glücklich
    Tja, wenn es keiner hier macht, mache ich nur MEIN Zeug sauber, kümmere mich nur um meine Sachen, bis jemand anders dann den Müll entfernt, der er verursacht hat. Wozu aufregen? Kostet nur Nerven...
     
    #4
    BenNation, 23 September 2008
  5. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    Wie wärs, wenn Du mal beide zu einem WG-Gespräch bittest und sagst, was aktuell aus Deiner Sicht nicht gut läuft und was Du Dir wünschst?
    Gerade wenn die eine neu eingezogen ist, dann ist jetzt ein guter Zeitpunkt. Lass sich das nicht erst hochschaukeln mit Deinem Frust!

    Dass man irgendwann wg-müde ist, verstehe ich jedenfalls.
    Off-Topic:
    Nach vier Jahren hatte ich genug, allerdings hätte ich mit dem einen gern noch länger zusammengewohnt; der war Hauptmieter und wollte aus der Stadt weggehen. Und ohne M. - nö. Der Dritte im Bunde hatte im letzten gemeinsamen Jahr recht oft gewechselt, da war ein unsozialer Horrorbewohner dabei, dann ein toller Mitbewohner, der aber doch in einen anderen Bezirk wollte, sodass wir nach fünf Monaten wieder suchen mussten... da dachte ich schon, dass ich langsam nicht mehr will. Als M. dann ankündigte, dass er weg will, war das der Moment, in dem ich mich entschied, dass ich mit meinem Freund eine Bleibe suche. Insgesamt war die Zeit in der WG aber sehr schön... da M. und ich sehr ähnliche Vorstellungen vom WG-Leben hatten.


    Ich bin kein Freund von WG-Putzplänen und mags lieber, wenns ohne geht.

    Aber wenn nur einer sieht, was definitiv zu machen ist, und die anderen da zu lässig sind, dann müssen Regeln her. In meiner WG haben wir es einige Zeit so gehandhabt, dass an einem Tag - meist Freitag oder Samstag - eben jeder einen Teil übernimmt, die Woche drauf dann in Rotation das gleiche. Diese Woche mache ich die Küche, M. das Bad und T. den Flur und die Kammer - nächste Woche dann T. die Küche, M. den Flur und ich das Bad und so weiter. Ohne Ausreden.

    Ihr müsst Euch auf einen gewissen "Hygienestandard" einigen, den Ihr einhaltet, und auch in Sachen Besuchsdauer der Gäste müssen Absprachen her. In einer Wohnung für drei Leute machen sich zwei Zusatzgäste auf die Dauer schon bemerkbar, nicht nur in Küche und Bad.

    Oder die Partner müssen sich bei "Einnistung" am Haushalt beteiligen. Ich fände das selbstverständlich, mein Freund und ich haben das zu unseren WG-Zeiten so gehandhabt, dass wir eben in der WG des anderen auch was beitragen - ob Milcheinkaufen oder sonstiges.

    Du bist die "Alteingesessene"? Hast Du Dir Mitbewohner selbst ausgesucht, also in einer Privatwohnung - oder wurde das wie zum Beispiel in einer Wohnheim-WG vom Studentenwerk zugeteilt?

    Nicht ewig den Ärger gären lassen, sonst knallts irgendwann. Wenn Du Dir keine eigene Wohnung leisten kannst, wirst Du Kompromisse machen müssen in der WG, aber Deine Mitbewohner müssen eben auch Kompromisse machen - so ist das in einer WohnGEMEINSCHAFT.
     
    #5
    User 20976, 23 September 2008
  6. Mìa Culpa
    Gast
    0
    ....
     
    #6
    Mìa Culpa, 23 September 2008
  7. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Ich würde der Frau noch zwei, drei Wochen Eingewöhnungszeit geben und wenn sich bis dahin nichts geändert hat, dann würde ich mit beiden Mitbewohnern in Ruhe darüber reden, was dich stört.

    Wir wussten von vorne herein, dass das mit dem putzen nicht klappt und haben eine Putzfrau, jetzt muss sich jeder bloß um sein Geschirr und sein eigenes Zimmer kümmern.
     
    #7
    xoxo, 23 September 2008
  8. ThroughLife
    Verbringt hier viel Zeit
    129
    101
    0
    Single
    naja... nach 3 jahren kann ich mir schon vorstellen ,dasst "wg-müd" bist....

    wenn du nicht zufrieden bist und es gar nicht mehr geht... kannst du ja auszieheen oder? .... bzw sprich mit deinen wg leuten ,dass das nicht so weitergeht...

    naja klodeckel nicht unten... is ja net so schlimm oder? und egal wies grausig es ist .... obs sie sich die hände waschen oder nicht , ist wohl ihre sache...(find das sehr wiederlich :wuerg: ) du kannst ja nicht die mutter spielen...

    und den müll brauchst auch net immer runter bringen... ein tipp (hat bei einem meiner freunde geholfen.... lass es sich anhäufen... irgendwann nervt es auch deine mitbewohner...)
     
    #8
    ThroughLife, 24 September 2008
  9. glashaus
    Gast
    0
    Also sämtliche Tipps bzw.. anhäufen oder nur eigenen Kram machen - das funktioniert aus Erfahrung nicht. In unserer Amsterdam-WG lag der ganze Flur voll mit Müllsäcken...man konnte schon nicht mehr dran vorbeilaufen. Und das riecht irgendwann auch nicht sonderlich lecker.

    Sprich mit deinen Mitbewohnern! Wenn man zu dritt wohnt ist es zwar schön, wenn sich alles von allein regelt, aber wenn nicht sollte man auch darüber sprechen können und Kompromisse schließen.
     
    #9
    glashaus, 24 September 2008
  10. fuzzlecutter
    Verbringt hier viel Zeit
    31
    91
    0
    nicht angegeben
    die nächste größere hinterlassenschaft im klo spülst du einfach mal nicht runter. der nächste besucher kriegt einen schock und wird vielleicht selbst mehr darauf achten.
     
    #10
    fuzzlecutter, 24 September 2008
  11. malista
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    305
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Vielen Dank für eure Antworten!

    @mosquito:

    Ja, ich wohne am längsten hier. Theoretisch habe ich mir beide Bewohner ausgesucht, praktisch war ich bei beiden Terminen hunderte Kilometer entfernt und habe nach eMail-Kontakt dann dem Einzug zugestimmt. Vom "Gesamtpaket" hat es ja auch bei beiden gepasst, die Details und die Probleme zeigen sich dann natürlich erst im Zusammenleben.



    @Mìa Culpa:

    Die, die vorher im Zimmer der Neuen gewohnt hat, war absolut in Ordnung. Also wir waren so auf einer Wellenlänge, was Themen wie Hygiene oder Besuche angeht. Mein anderer Mitbewohner tanzte damals schon aus der Reihe, aber eben selten (da wenig anwesend) und es fiel einfach nicht auf. Jetzt habe habe ich diesen Bewohner quasi zweimal und das macht sich dann wirklich bemerkbar. Nur ihn stört das natürlich nicht weiter - er ist ja selber so.



    @xoxo:

    was würde so eine Putzfrau kosten? Wir haben nur eine klitzekleine Wohnung, also kleines Bad, kleine Küche, kleine Diele. Kein Wohnzimmer o.ä.


    @Throughlife:

    Wie gesagt, ich kann es mir finanziell nicht leisten, auszuziehen - und sehe es ganz ehrlich auch nicht ein. Die Lage der Wohnung ist super, die Miete günstig.
    Und Müll anhäufen oder einfach nicht zu putzen will ich doch auch nicht - ich muss mich in meiner Wohnung doch auch noch wohlfühlen können.



    @glashaus:

    ja, so sehe ich das auch. Gestern hat die Freundin (!) des Mitbewohners den Müll runtergebracht. Sie studiert in einer anderen Stadt und lebt dort auch in einer WG. Bei denen klappt's vielleicht besser.


    @fuzzlecutter:

    ähm... Nein! Wie gesagt: ich will keine Schocktherapie oder ähnliches und erst recht kein dreckiges Klo.




    Das mit dem Gespräch ist nur irgendwie so eine Sache (blöd, ich weiß), aber ich könnte höchstens einzeln mit den beiden sprechen. Ich bin da irgendwie nicht so selbstbewusst (?), dass ich die beiden gleichzeitig vor mir sehe, und ihnen ja quasi erstmal nur sage, was mir alles nicht passt. Hmpf.

    Am Wochenende kommt mein Freund zu Besuch (Sa.-So.) und schläft bei mir. Ich werde am Samstag das Bad, die Diele und die Küche säubern und dann bei der Gelegenheit mal das Thema ansprechen. *schon jetzt bauchweh* :geknickt:
     
    #11
    malista, 24 September 2008
  12. Mìa Culpa
    Gast
    0
    ....
     
    #12
    Mìa Culpa, 24 September 2008
  13. malista
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    305
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Hm, also als "penibel" würde ich mich jetzt nicht bezeichnen. Ich finde nur, dass die Armaturen im Bad jede Woche gereinigt werden können. Durchwischen müsste ja nicht mal sein, aber halt Waschbecken, Klo und Badewanne zu reinigen (gerade wenn ja reger Gebrauch herrscht) finde ich eigentlich normal.

    Aber du hast schon Recht: ich bin bei gewissen Dingen (ja, manche mögen lachen, aber es ist ätzend für mich, wenn ich ins Bad komme und der erste Blick fällt aufs offene Klo - ist doch wirklich kein Ding, den Deckel einfach runter zu machen; oder dass sich keiner nach dem Klogang die Hände wäscht und dann in der ganzen Wohnung damit rumtatscht... :schuechte ) schon etwas empfindlich.
    Das kann aber auch Personen-bezogen sein, sodass ich mir grundsätzliche Gedanken über meine Einstellung machen sollte. Wenn ich sie jetzt total mögen würde, würde es mir wahrscheinlich auch weniger ausmachen. :ratlos:

    Nein, also rauswerfen würde ich sie nicht. Es gibt hier auch keinen Hauptmieter, sondern die Zimmer werden einzeln vom Vermieter vermietet. Wäre also gleich eine offizielle Sache.
    Und ausziehen will ich eigentlich auch nicht. Die Neue bleibt evtl. nur bis Februar.
     
    #13
    malista, 24 September 2008
  14. Vanadis
    Vanadis (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    111
    103
    1
    vergeben und glücklich
    Versuche als erstes immer, die Gegenseite zu verstehen. Wenn es in WGs nicht klappt, dann liegt das häufig daran, dass sich jeder ausgenutzt fühlt.
    Einer deiner Mitbewohner, hast du gesagt, ist häufig gar nicht da? Für ihn ist da klar, dass er weniger Dreck macht und auch weniger putzen muss. Die andere ist erst seit einer Woche da...naja, wenn ich neu in eine Wohnung einziehe, will ich ja auch nicht als erstes den Dreck vom letzten Monat wegputzen, oder?
    Einen Putzplan zu erstellen ist schwierig, wenn einer nur selten da ist. Wollt ihr etwa sagen, dass an jedem Freitag die Wohnung geputzt wird und alle drei dabei sind? Musst du doch auch selber zugeben, dass das nicht ganz fair ist, wenn der eine seit dem letzten Freitag gerade mal eine Nacht zuhause war. Bedenkt das, wenn ihr einen Arbeitsplan macht. Solche Sachen müssen berücksichtigt werden, wenn alle Einverstanden sein sollen.
    Was in meinen Augen gar nicht geht, sind die Partner, die zusätzlich bei euch wohnen. Es kann nicht sein, dass ihr faktisch zu fünft in einer WG lebt, du zahlst einen Drittel und jeder andere praktisch noch 1/6. Macht entweder eine klare Abmachung, wieviel die Partner dort sein dürfen, oder dann sollen sie einen Teil der Miete tragen. Ich würde es etwa als fairen Deal betrachten, wenn die Partner pro Nacht 1/120 der Monatsmiete übernehmen würden (ein viertel der Tagesmiete, die der Partner zahlen müsste, wenn er Mitmieter wäre). Einerseits hat der Partner nur ein halbes Zimmer und eine etwas tiefere Miete wäre damit angebracht. Andererseits wird auch nicht von ihm verlangt, im Haushalt mitzuhelfen. Ist ein Deal, wenns nicht passt, muss der Partner ja nicht kommen. Was natürlich auch nicht geht, ist, dass die Partner aus dem gemeinsamen Kühlschrank bedient werden, ohne irgendwas zu berappen. Eigentlich selbstverständlich (ein paar wenige Male im Monat geht das ja noch in Ordnung, aber nicht, wenn die Partner dauernd dort futtern).
     
    #14
    Vanadis, 30 September 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Leben
Shelly5
Kummerkasten Forum
29 Oktober 2016
11 Antworten
_schlaflos_
Kummerkasten Forum
8 September 2016
4 Antworten
Test