Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

****meine erste Rede**** AIDS... Worte die gesagt werden müssen...

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von Chacaline, 23 Februar 2006.

  1. Chacaline
    Chacaline (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    237
    101
    0
    Single
    In Deutsch hatten wir die Aufgabe eine 10minütige Rede mit einem Thema unserer wahl, zu schreiben und diese dann vor der Klasse zu halten...

    da ich meiner ersten Rede "Sinn und Aktualtiät" geben wollte, habe ich mich dazu entschieden das schwierige Thema AIDS aufzugreifen, um somit einige Menschen wach zu rütteln...

    Liebe Mitschüler, Lehrer und Eltern,

    Jeden kann es treffen! Sie, ihn, mich... jeden der sich nicht schützt! Aids macht vor niemanden STOP!
    Ich möchte den heutigen Tag nutzen, damit wir verstehen, dass es wichtig ist, diesem Thema mehr Beachtung zu schenken. Zurzeit wird ziemlich leichtsinnig mit dieser gefährlichen Krankheit umgegangen, obwohl man überall auf Präventionskampagnen wie z.B. „Gib Aids keine Chance!" trifft. Mit bunten Kondomen und lustigen Sprüchen wird stilvoll dieses heikle Thema umspielt. Überall lächeln uns die Plakate mit den gewitzten Darstellungen von Kondomen in allen erdenklichen Farben und Situationen an. Diese Kampagnen haben vor allem eine Botschaft „Schütz dich!“.
    Die Ziele sind damals wie heute die Verhinderung von Neuinfektionen durch Aufklärung über Ansteckungsrisiken, Nichtrisiken und Schutzmöglichkeiten. Ziel ist es die Menschen soweit aufzuklären um ihren Körper und ihr Leben nicht unwissendlich in hohe Gefahr zu bringen. Ebenso möchten diese Kampagnen die Menschen zur Kondombenutzung in Risikosituationen motivieren und das gesellschaftliche Klima für Betroffene verbessern.
    Jeder kennt diese Kampagnen, ihr Botschaft und die meisten meinen auch über Aids Bescheid zu wissen.
    Doch warum steigt dann die Zahl der an Aidsinfizierten Menschen, jährlich, monatlich, täglich, stündlich, ja sogar minütlich?
    Jeder kennt die Krankheit also und weiß anscheinend doch so wenig über sie.
    Aids führt zum Zusammenbruch der körpereigenen Abwehrkräfte, selbst Infektionen mit harmlosen Krankheitserregern können für die Betroffenen tödlich sein. HIV wird durch Blut und durch andere erregerhaltige Körperflüssigkeiten wie z.B. Sperma übertragen. Aber AIDS kann auch von der Mutter auf das ungeborene Kind übertragen werden. Ich möchte an dieser Stelle noch mal betonen, dass immer noch kein Heilmittel gegen Aids existiert.
    Die Verbreitung des HI-Virus begann bereits in den späten 70er Jahren, seitdem sind mehr als 60 Millionen Menschen infiziert worden und rund 20 Millionen an den Folgen von Aids gestorben. Sollten uns diese Zahlen nicht zu denken geben?
    An Hand der neusten Betroffenenzahlen, wird HIV viel zu schnell auf die leichte Schulter genommen. Sie meinen vielleicht Aids tritt nur in Entwicklungsschwachen Ländern auf, aber dem ist ganz und gar nicht so. Natürlich haben diese Länder extrem hohe Betroffenenzahlen, gebietsweise ist sogar jeder dritte an AIDS infiziert. Jedoch sprechen die ständig steigenden Zahlen an Aidsinfizierten in Deutschland für sich. Was meinen sie wie viele Menschen in Deutschland mit Aids leben? 1000? 5000? Ja sogar 20000? Nein! Es sind weit mehr infizierte Menschen! Ende des Jahres 2004 lebten rund 44.000 Menschen mit einer HIV-Infektion. Die einzige Möglichkeit diese Zahl nicht steigen zu lassen und nicht noch weitere Menschen dem Tod näher als es ihnen lieb ist zu bringen, ist die Benutzung von Kondomen. Dabei sollte sich jeder, aber auch absolut jeder angesprochen fühlen. Fast 50% der HIV-Infizierten sind Frauen, ja sogar ca. 50% sind 15-24jährige. Doch diese Fakten scheinen immer noch nicht jeden zu ergreifen. Im Jahr 2003 haben sich immer noch 5 Millionen Menschen mit HIV infiziert und im selben Jahr sind 3 Millionen an AIDS gestorben.
    Dass heißt, alle 6 Sekunden infiziert sich ein Mensch mit HIV und alle 10 Sekunden stirbt ein Mensch an diesem Virus. AIDS hat absolut gar nichts mit dem Lebensstandard zu tun. Einen wohlhabenden Menschen kann es genauso gut treffen, wie einen Menschen, der nicht über viel Hab und Gut verfügt. Genau deshalb ist es so wichtig sich und somit auch seine Mitmenschen zu schützen um diesen Virus nicht zu einer Seuche werden zu lassen. Es gibt immer noch kein Heilmittel gegen AIDS. Jedoch werden immer mehr Aidsinfizierte Menschen von Jahr zu Jahr registriert. In Deutschland ist es im ersten Halbjahr 2005 ebenfalls zu einem dramatischen Anstieg gekommen. Von Januar bis Juli dieses Jahres haben sich 1164 Menschen neu mit dem Aidsvirus infiziert. Dies sind rund 20% mehr als im ersten Halbjahr 2004. Aids wird immer weniger als bedrohliche Krankheit angesehen. Nur noch 30% der Allgemeinbevölkerung ab 16Jahren nennt Aids als eine der gefährlichsten Krankheiten. Dies ist ein weiterer Grund, warum auf keinen Fall die Vorsorgebemühungen nachlassen dürfen. Gerade im Hinblick auf die jährlich nachwachsende Generation von Jugendlichen, die ihre Sexualität entdecken und die lernen müssen selbstbestimmend, selbstbewusst und verantwortlich damit umzugehen.
    Nur wer selbstbewusst mit seinem Körper umgeht, wird auch in der Lage sein, sich selbstverständlich und selbstbewusst vor Aids und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten zu schützen.
    Etwa 44.000 Menschen in Deutschland wissen, dass sie mit dem HIV-Virus infiziert sind. Mit der Diagnose einer - zumindest bislang - unheilbaren Krankheit zu leben und auftretende gesundheitliche Krisen auszuhalten ist für die Betroffenen bereits eine immense psychische und physische Belastung. Hinzu kommen berechtigte Ängste, dass Nachbarn, Freunde, Arbeitskollegen und sogar Verwandte den Kontakt meiden, sobald die Erkrankung bekannt wird. Statt auf unterstützende Beratung hoffen zu dürfen, geraten viele der mit HIV infizierten und an AIDS erkrankten Menschen in Isolation.

    Um ihnen verständlich zu machen, wie es sich mit Aids lebt, möchte ich ein Gedicht zitieren, welches von einer Aidserkrankten verfasst wurde, um mit ihren Gefühlen und Gedanken umgehen zu können.

    Wieso muss ich diesen Virus haben,
    und ihn mein ganzes Leben bei mir tragen?
    Wieso soll ich so früh sterben,
    und alles meinen Liebsten vererben?
    Wieso bin ich die einzige mit AIDS in diesem Ort?
    Hier halt ich es nicht mehr lange aus, ich muss fort.
    Aber wohin soll ich gehen?
    Die Leute woanders werden mich auch nicht verstehen.
    Sie werden mich nicht respektieren,
    und die ganze Zeit mich schikanieren.
    Kein Mensch wird mich berühren,
    aus Angst den Virus bei sich einzuführen.
    Doch ein Körperkontakt ist nicht gefährlich,
    das meine ich ganz ehrlich.
    Ich brauche Worte die mir Trost geben,
    die meine Angst für kurze Zeit aufheben.
    Doch meine Freunde werde ich nie vergessen,
    die immer sind bei mir gesessen.
    Die sich trauten mit mir aus einem Glas zu trinken,
    und nie anfingen mich zu linken.
    Doch warum nur das alles?
    Nur einmal, ein einziges mal und schon war es passiert.
    Es ist fatal.
    In einer einzigen Liebesnacht,
    habe ich mein Leben sinnlos gemacht.
    Ich weiß, der Tod rutscht näher, von Tag zu Tag,
    und wenn ich auch jetzt noch nicht sterben mag,
    kann ich nichts mehr dagegen machen,
    und lebe mein Leben ohne Lachen!

    Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit!


    ich freue mich auf Kommentare, Meinungen und kritik :smile:

    liebe Grüßles
     
    #1
    Chacaline, 23 Februar 2006
  2. JuZtus
    Verbringt hier viel Zeit
    10
    86
    0
    nicht angegeben
    Geht einem echt an die Nieren...
    Wie waren die Reaktionen deiner Mitschüler/Lehrer(in)?
     
    #2
    JuZtus, 23 Februar 2006
  3. Doc Magoos
    Verbringt hier viel Zeit
    3.733
    121
    0
    nicht angegeben
    Wenn du es noch nicht gehalten hast, dann änder mal die ganzen Vertauschungen von HIV und AIDS. Das auslösende Virale ist natürlich HIV. Deswegen sollte man in diesem Zusammenhang nicht von AIDS sprechen. Eine AIDS-Infektion ist daher nicht gleichzusetzen. Dies ist eine Sekundärerkrankung, welche schließlich zum Tod führt. Die Statistiken beziehen sich nämlich nicht auf AIDS, sondern auf HIV-Infektionen.

    Aber jetzt genug mit Klugscheißen. Finde es cool das du dich gerade für das Thema entschieden hast. Steckt ja auch viel Mühe drin. So wirds in deiner Klasse mal wenigstens auch wieder in den Mittelpunkt gerückt.
     
    #3
    Doc Magoos, 23 Februar 2006
  4. Chacaline
    Chacaline (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    237
    101
    0
    Single
    meine Deutschlehrerin und die Hälfte meiner Klasse hatte Tränen in den Augen...

    ich bin froh mich für dieses Thema eingesetzt zu haben, da ich wirklich eingen klar gemacht habe, dass Kondome wichtig sind!

    mit HIV und AIDS hast du natürlich recht... im nachhinein kann ich mir auch nur an den kopf fassen, aber naja... *Augen verdreh und lach*

    Danke für die bisherigen kommentare

    liebe Grüßles
     
    #4
    Chacaline, 23 Februar 2006
  5. Wüstensand
    Verbringt hier viel Zeit
    409
    101
    0
    vergeben und glücklich
    dem lässt sich wirklich nicht mehr viel hinzufügen ... ein runder vortrag
     
    #5
    Wüstensand, 23 Februar 2006
  6. User 10541
    Verbringt hier viel Zeit
    491
    101
    0
    nicht angegeben
    Das unterschreibe ich.

    Tolle Leistung.

    Tres
     
    #6
    User 10541, 23 Februar 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - ****meine erste Rede****
Napo
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
30 Mai 2015
5 Antworten
someone_07
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
19 März 2014
3 Antworten
NoLimit
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
15 April 2013
3 Antworten