Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Grizzly26
    Grizzly26 (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    14
    86
    0
    Verheiratet
    19 März 2010
    #1

    Meine Frau, unsere Schwangerschaft und ihre Depressionen

    Hallo ihr lieben,

    ich habe etwas mit mir gerungen, ob ich wirklich etwas in ein Forum reinschreiben sollte, aber mittlerweile brauche ich ein wenig Hilfe.

    Ich bin jetzt seit nem guten halben Jahr mit meiner Frau verheiratet - ich habe gewusst das sie schonmal in einer Therapie wegen depressionen war -.

    Nun.. im letzten Oktober wurde meine Frau schwanger, allerdings war es ein Windei, weshalb sie im letzten Dezember eine Ausschabung machen musste, jedenfalls war sie danach ein paar wochen wie durch den wind, und ich war ziemlich abgemeldet. Ende Dezember hatten wir allerdings wieder Sex (viele FAs sagen etwas von 6 Monate sperre, einer sagte "wenn der Körper bereit ist, wird er es geschehen lassen).

    Auf jeden Fall wurde sie wieder schwanger und alles läuft eigentlich ganz wunderbar.

    Allerdings sehe ich es immer öfter bei meiner Frau, dass sie sich schon sorgen um ungelegte eier ( sieht immer schwarz) macht im Vorfeld.

    Hier ein Beispiel:

    Sie war letztens beim FA zur Routineuntersuchung und war auch alles in Ordnung. Gestern hat sie mir gesagt, sie fühle sich überhaupt nicht schwanger und der FA hätte ihr ja nur nen Film von US gezeigt. (ich weis das es nicht so ist, obwohl ich nicht mit rein durfte zum US).
    Und sie ist nun fest überzeugt, trotz merklicher schwangerschaftsanzeichen (Busen, Bauch, etc.) .

    Ausserdem regt sie sich über sachen auf, und sieht in jeder Aussage grundsätzlich das schlechte.

    Ich weis ehrlich nicht mehr weiter, denn ich merke so langsam das ich auch ein bissel in Mitleidenschaft gezogen werde.

    Dann sehe ich es immer häufiger, das ihr es einen Tag super geht und den anderen tag total dreckig. Dann sagt sie mir immer wie schlecht alles ist, und sie so rein gar nix zu tun hat, bzw. nix mit sich anzufangen weis. In dem Fall sage ich ihr dann was sie machen könnte. Mittlerweile macht sie sich auch ne liste was sie machen kann.

    Ich bin manchmal ein bisschen verunsichert, wie ich mich verhalten soll. ich liebe sie sehr und vertraue ihr ohne vorbehalt und möchte sie nicht verlieren.

    Könnt ihr mir eure erfahrungen schildern, oder mir tipps geben, was ich machen kann?
     
  • Orgasmusmaus
    Öfters im Forum
    574
    53
    36
    vergeben und glücklich
    19 März 2010
    #2
    Sie sollte frühzeitig in Therapie gehen damit sie nicht wieder in eine Depression rutscht. Ihr Verhalten nimmt leider diese Züge an.

    Hier noch ein Link für Euch:

    Link wurde entfernt
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31 August 2017
  • User 85905
    User 85905 (33)
    Meistens hier zu finden
    796
    128
    222
    Verheiratet
    19 März 2010
    #3
    Ich stimme Orgasmusmaus zu und möchte nur noch anmerken (um dir einen Lichtblick zu verschaffen), dass Stimmungsschwankungen (in einem gewissen Rahmen) während der Schwangerschaft nicht unüblich sind.
    Wenn die Schwangerschaft vorbei ist, besteht also Hoffnung darauf, dass sich die Situation wieder entspannt :smile:

    Dennoch soll es deiner Frau ja auch während der Schwangerschaft gut gehen und ihr solltet euch nicht darauf ausruhen, dass es nach der Schwangerschaft ja besser werden kann. Also sucht euch Hilfe, bevor es (wieder) eine Depression wird :jaa:
     
  • squarepusher
    Sehr bekannt hier
    2.516
    198
    445
    Single
    19 März 2010
    #4
    stimmungsschwankungen mögen in der schwangerschaft normal sein, aber menschen, die schonmal depressiv waren (ECHT depressiv), sind ihr leben lang stark anfällig auf alles negative. diese schwangerschafts-stimmungsschwankungen könnten bei deiner frau weiß gott was auslösen.

    ihr solltet dringend kontakt mit ihrer/m früheren therapeuten/in aufnehmen.
     
  • Dandy77
    Meistens hier zu finden
    1.502
    133
    56
    nicht angegeben
    19 März 2010
    #5
    Hallo,

    auch ich gebe meinen beiden Vorrednern Recht. Glaub nicht, dass du das alleine schaffst, weil du sie liebst. Liebe allein reicht nicht aus, um Depressionen zu bekämpfen.

    War die zweite Schwangerschaft von beiden gewünscht?
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.778
    218
    253
    Single
    19 März 2010
    #6
    wie schon gesagt, stimmungsschwankungen sind normal, sie können auch wirklich krass sein.
    trotzdem wäre ich mit der vorgeschichte vorsichtig.

    ganz wichtig wäre auch anzumerken, dass sie höchstwahrscheinlich nach der geburt den sgg babyblues bekommen wird und dort (ebenfalls aufgrund ihrer vorgeschichte) höchstwahrscheinlich nicht alleine herauskommt.

    im übrigen hab ich mich auch ganz oft unschwanger gefühlt. das is normal.
    ich hab vor fast jeder VU geheult, als ich den zwerg noch nich gespürt habe, weil ich dachte, er wäre einfach tot. ich hatte solche angst davor.
    das is bei ihr aufgrund des windeis bestimmt auch noch 100x schlimmer
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste