Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

meine mutter und mein freund =(

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von lychee, 6 Juli 2010.

  1. lychee
    lychee (26)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    6
    26
    0
    in einer Beziehung
    da ich noch bei meinen eltern wohne, ist dies ziemlich wichtig für mich:

    ich dachte, das kommt von selbst irgendwann, wenn die schüchternheit weg ist, aber meine eltern und mein freund werden irgendwie nicht "warm" miteinander.

    mir ist schon klar, dass ich mit meinem freund glücklich sein muss und nicht meine mutter, aber harmonie ist mir unheimlich wichtig.

    meine mutter macht leider immer den fehler, meinen freund mit dem "perfekten" schwiegersohn (also freund meiner schwester) zu vergleichen. er ist lustig, heimelig, familiär und hilft meiner mutter bei allem, wenn die beiden zu besuch sind.

    mein freund dagegen ist von allem eher distanziert... ich weiß nicht ob das wirklich so ist, aber auf mich macht es den eindruck, als hätte er zuhause nie wirklich liebe erfahren...eltern & kinder machen sich gegenseitig nur mit dummen sprüchen an! kann das damit zusammenhängen??

    naja, jedenfalls hab ich vor ein paar tagen mit meiner mutter darüber geredet.. sie hat mir die ihr auffallenden negativen punkte alle aufgezählt - und plötzlich sehe ich meinen freund genau wie sie. seitdem behandele ich ihn total scheiße, obwohl ich das gar nicht will.
    als hätte meine mutter mir ihre meinung in die suppe gerührt!!!
    dabei liebe ich ihn doch...er versteht gar nicht mehr was mit mir los ist - und ich auch nicht =(

    es ist nicht so, dass meine mutter ihn gar nicht mag, aber sie denkt immer, dass er sich null für unsere gespräche interessiert und wünscht sich einfach, dass er sich mehr ins familienleben integriert (gerade weil er meistens bei uns zuhause ist!!!)

    bitte helft mir =(
     
    #1
    lychee, 6 Juli 2010
  2. dollface
    Verbringt hier viel Zeit
    2.223
    108
    369
    nicht angegeben
    Hast du deinen Freund schonmal darauf angesprochen? Dass du dir wünschen würdest, dass er sich ein bisschen mehr in die Familie mit einbringt? Sicher muss er nicht so werden, wie der Freund deiner Schwester aber ihm bricht ja kein Zacken aus der Krone, wenn er sich an nem Gespräch beteiligt.

    Wie lange seid ihr denn schon zusammen?

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 12:59 -----------

    Ansonsten hättest du die Möglichkeit vielleicht öfters zu ihm zu sein? Dann könnte man solchen Situationen ein wenig aus dem Weg gehen und die Lage würde sich eventuell ein wenig entspannen.
     
    #2
    dollface, 6 Juli 2010
  3. FrauElster
    Sorgt für Gesprächsstoff
    7
    26
    0
    Verlobt
    Hast du denn mit ihm darüber geredet, wie du ihn jetzt siehst?
    Ich hab am Anfang auch immer Probleme, mich in dei Familie meiner Freunde hineinzuleben. Gut, ist wahrscheinlich ne andere Lage (bei dem einen konnten die Eltern kaum deutsch, die jetztigen sind taubstumm)
    Aber ich kann ihn verstehen. Gehen deine Eltern denn auf ihn zu?
     
    #3
    FrauElster, 6 Juli 2010
  4. lychee
    lychee (26)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    6
    26
    0
    in einer Beziehung
    ja, meine eltern sind total offen, lustig, beherzt und lieb zu ihm... aber auch ich merke, dass er meist irgendwie kalt antwortet... so kenne ich ihn überhaupot nicht, wenn wir alleine sind!!! wir sind übrigens seit knapp einem jahr zusammen...
    er kommt mit seiner eigenen familie schon aus, aber es wirkt alles so unliebsam bei denen. deswegen fühle ich mich da auch nicht so wohl, weil die ganze atmosphäre dort etwas kühl ist. deshalb sind wir beide meistens bei mir zuhause...
    habe auch meinen freund mal darauf angesprochen, ich konnte ihn sogar einmal dazu bringen, mit allen eine runde trivial pursuit zu spielen.. aber wenn ich zu ihm was sage, dann wirkt das leider nicht so lange, vielleicht, weil er sich im familienleben unwohl fühlt..weiß nicht :frown:
     
    #4
    lychee, 6 Juli 2010
  5. SCH0K0KEKS
    Gast
    0
    Vielleicht solltest du nochmal mit deinen Eltern reden und ihnen erklären, dass er einfach ein paar 'Probleme' mit Familiensituationen bzw. dem Familienleben hat. Wie du selbst sagst, bei ihm daheim wirkt alles etwas kühler und nicht gerade familiär. Deine Eltern (und du), ihr solltet ihm die Zeit geben die er braucht um aufzutauen. Vielleicht hat er auch einfach 'Angst' was falsches vor deinen Eltern zu sagen bzw. zu machen und wirkt daher immer etwas distanzierter auf euch alle. Frag' ihn das doch einfach nochmal oder was hat er das letzte Mal dazu gesagt?

    Hat deine Mutter schon mal vor deinem Freund von dem tollen Freund deiner Schwester geschwärmt?
     
    #5
    SCH0K0KEKS, 6 Juli 2010
  6. aiks
    Gast
    0
    Ich komme auch aus einem kühlen Elternhaus und wie du dich unwol in einem solchen fühlst, fühle ich mich unwohl wenn ich in einer total lieben, tollen, netten Familie bin. Das ist unangenehm für mich. Vielleicht gehts deinem Freund auch so.
     
    #6
    aiks, 6 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  7. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Was dir lieb, nett, toll und heimelig erscheint, ist für deinen Freund vielleicht ein Eingriff in seine Privatsphäre und sein Bedürfnis danach, sich "zu Hause" auch einfach mal zurückzuziehen. Da bin ich geneigt, aiks zuzustimmen. Ich brauche auch nicht viel Zeit mit Familie, aber viel mit mir alleine. Wenn ich das nicht habe, reagiere ich gereizt, wenn jemand von mir fordert, ständig unter Leuten zu sein, mit denen ich nicht befreundet bin. Mir wäre das gruselig. Ich hätte keine Zeit mehr, meinen inneren Frieden in der Abgeschiedenheit, die Zuhause für mich bedeutet, zu finden.

    Ich kann ihn daher verstehen :zwinker:.

    Aber das Problem ist ja, dass nicht ich ihn verstehen muss, sondern du, liebe TS. Kannst du das denn nachvollziehen, dass seine Art für ihn genauso "richtig" ist wie deine und die Art deiner Familie es für dich sind?

    Anders gefragt: Betrachtest du sein Verhalten wirklich als etwas defizitäres, an dem er etwas ändern muss, um mit dir zusammen zu bleiben - oder kannst du auf Dauer damit leben und es auch respektieren und akzeptieren, dass er eben einfach so ist?
     
    #7
    Shiny Flame, 6 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  8. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.925
    898
    9.083
    Verliebt
    Wenn dein Freund nicht das Glück hatte, in einer intakten und liebevollen Familie aufzuwachsen, dann ist ihm das vermutlich einfach fremd.
    Mein Freund kannte FAmilienleben während seiner ganzen Kindheit nicht und hat sich sehr lange gescheut, sich in meine Familie integrieren zu lassen. Einladungen sagte er ab, Feiern blieb er fern etc. Inzwischen kommt er aber gerne mal mit zu meinen Eltern und versteht sich auch gut mit ihnen, aber es hat lange gedauert!
    Nach 1 Jahr war da noch gar nichts!
    Deinem Freund fällts vermutlich schwer, sich in eine Familie einzufügen und vielleicht schämt er sich auch ein bisschen, weil er dir das in seiner Familie nicht bieten kann.
    Also dräng ihn nicht ständig zu deiner Familie, unternimm was mit ihm alleine und biete ihm vielleicht in regelmäßigen Abständen mal an, mit zu deiner Familie zu kommen. Aber nicht ständig!! Alle paar Wochen reicht völlig. Du kannst den Kontakt zu deiner Familie ja halten wie du willst, aber er muss da ja nicht ständig dabei sein.
    Vielleicht entwickelt es sich dann von ganz alleine.
     
    #8
    krava, 6 Juli 2010
  9. lychee
    lychee (26)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    6
    26
    0
    in einer Beziehung
    okay, wenn man das so sieht, klingt das schon so, als ob er sich erst daran gewöhnen muss.
    aber ich bin ein totaler familienmensch und verbringe durchaus auch mal zeit mit meiner familie, weil sie mittlerweile nicht nur eltern sind, sondern gesprächspartner und gute freunde :smile: deshalb ist es sehr wichtig für mich, dass er auch besser mit ihnen klarkommt...weil ich natürlich trotzdem zeit mit ihm verbringen will. am liebsten will ich immer alle meine schäfchen bei mir haben :zwinker:
    vielleicht muss ich ihm einfach noch mehr zeit geben und so lange meine mutter -zumindest wenns um meinen freund geht- ignorieren...
     
    #9
    lychee, 6 Juli 2010
  10. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.925
    898
    9.083
    Verliebt
    Siehst du und genau das wird der springende Punkt sein!
    Das würde mich an seiner STelle selbst dann nerven, wenn ich eine einigermaßen intakte Familie hätte.
    Nichts gegen deinen Familiensinn, aber für viele heißt Partnerschaft eben in erster Linie Zweisamkeit und es mag nicht jeder, wenn immer irgendwie noch jemand dran hängt.
    KLar kann man das mal machen, aber eben nicht zu oft.
    Du kannst ja ruhig mal zu deiner Familie gehen und er macht in der Zeit was alleine. Ich bin mir sicher, dass er dir da nicht böse ist und wenn du ihm das einfach mal von dir aus anbietest, dann erleichtert ihn das sicher und es nimmt ihm den Stress, immer mit dabei sein zu müssen, damit du zufrieden bist.
    Er ist eben (noch) kein Teil deiner Familie. Ihr seid grade mal 1 Jahr zusammen! Du kennst deine FAmilie seit vielen Jahren, er kennt sie erst so kurz und ihr könnt nicht das gleiche Verhältnis zu ihr haben. Also nimms ihm nicht übel, wenn er da etwas distanziert ist.
     
    #10
    krava, 6 Juli 2010
  11. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Wenn deine Familienmitglieder für dich eher wie Freunde sind, ist das schön!

    Aber Freunde sind was, was man sich aussuchen kann. Vielleicht hat dein Freund sich mit ihnen einfach nicht so viel zu sagen?

    Klar ist es für dich perfekt, wenn sich all deine Lieben gern haben und du sie alle auf einmal hast, aber das ist einfach nicht die Regel. Normal ist halt doch eher die Zweisamkeit und gelegentliche Zeit mit der Familie. Ist nicht schlimm, dass du da von der Regel abweichst - aber mach deinem Freund keinen Vorwurf daraus, dass er nicht ist wie dein Schwager :zwinker:.
     
    #11
    Shiny Flame, 6 Juli 2010
  12. User 76250
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.193
    348
    3.050
    Single
    Mir kommt das ein wenig vertraut vor. Die Familie meiner Freundin ist auch nicht der herzlichsten eine. Im Gegenteil, da gibt es im Moment eher mal wieder Stress mit der intriganten Freundin ihres Vaters. Tja, und dann gibt es da meine Familie. Besonders meine Oma ist sehr viel herzlicher, offener, und das überfordert meine Freundin nicht selten etwas. Allerdings kann ich da auch nicht viel mehr tun als zu sagen: "Tja, da musst du durch..." Allerdings: Meine Familie nimmt sie, wie sie ist, obwohl man sich doch immer mal wieder über meine Freundin wundert.
     
    #12
    User 76250, 6 Juli 2010
  13. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.415
    248
    561
    nicht angegeben
    ja so gehts mir auch - wobei sich das mittlerweile gebessert hat.:smile:


    @Threadstarterin:
    ich vermute wirklich das sein Verhalten durch sein Elternhaus bedingt ist - du kennst es ja in Grundzügel... (er dagegen kennt es sein ganzes Leben und das prägt schon).

    Aber genau aus diesem Grund müsste doch deine Mutter Verständnis haben! - Verständnis das es nicht überall so zugeht wie bei euch...

    So eine Person zu integrieren dauert sicher etwas... - und man sollte auch Rücksicht walten lassen!
     
    #13
    brainforce, 6 Juli 2010
  14. Jakob220357
    0
    Liebe Lychee,

    eine schwierige Situation in der Du da steckst, etwas ähnliches habe ich auch einmal erlebt und es ist nicht gut geendet. Deshalb möchte ich Dir hier eine Möglichkeit vorschlagen.
    Was sehr schädlich für eine Beziehung sein kann, ist, wenn Du das Urteil von Außenstehenden über dein Eigenes hebst. Als ich vor vielen Jahren mal so etwas wie eine Beziehung hatte, gab es auch Gespräche mit meiner Mutter, die mir erklärte, dass dieses Mädel nichts für mich sei. Und ich Blödmann habe Ihre Worte zu Ernst genommen, sie in meine Denkweise übernommen und verfrüht Schluss gemacht. Ich habe lange gebraucht um darüber hinweg zu kommen, war damals aber zu stolz um mir das einzugestehen. Diesen Fehler solltest Du nicht machen! Wichtig für Eure Beziehung ist, wie Du deinen Freund siehst, nicht wie deine Mutter ihn sieht. Es gibt da ein treffendes Zitat des dänischen Schriftstellers Martin Andersen Nero: "Jede Mutter hofft, dass ihre Tochter einen besseren Mann bekommt als sie selber, und ist überzeugt, dass ihr Sohn niemals eine so gute Frau bekommen wird wie sein Vater."

    Das Urteil der Mutter mag sicher oft gut und richtig sein, manchmal sollte man sich da aber nicht mit reinreden lassen. Nun kann ich natürlich nachempfinden, dass Du als harmoniebedürftiger Mensch Ihr Urteil eher übernimmst als es genau zu prüfen. Dir ist vermutlich immer wichtig, dass alle zufrieden sind, auch wenn das nicht immer geht. Manchmal wird Dich das bestimmt in innere Zweikämpfe führen, wessen Urteil Du nun eher berücksichtigst, meiner einen Schwester geht es genauso. Naja, die Situation hat sich bei Dir ja nun soweit verändert, dass Du eher der Linie deiner Mutter folgst und dein Freund den Kürzeren zieht. Sicher kann man dabei verstehen, dass sich deine Mutter mehr Bereitschaft zur Integration ins Familienleben von deinem Freund wünscht, trotzdem solltest Du in erster Linie zu Ihm halten, erst recht dann, wenn Du seine Eigenarten kennst, schon eine Weile mit Ihm zusammen bist.

    Was kannst Du nun machen. Letztlich ist auch diese Situation eine, bei vieles erreicht werden könnte, wenn man mehr miteinander reden würde. Zum einen solltest Du deiner Mutter erklären, dass dein Freund aus einem ganz anderen Elternhaus kommt, somit andere Erfahrungen gemacht hat und sein Verhalten nicht mutwillig ist, sondern eher auf Unsicherheit beruht. Und natürlich solltest Du auch mit deinem Freund reden, Ihm die Situation und dein Verhalten in letzter Zeit erklären. Dabei könntest Du Ihm gleich eine Handvoll Themen geben, die deine Familie interessiert. Vielleicht lest Ihr auch zusammen in dem Buch "Wie man Freunde gewinnt", von Dale Carnegie, ein Bestseller mit vielen guten Tipps. Ein Tipp aus dem Buch wäre sich auf die Themen seines Gesprächspartners vorzubereiten. Denn Menschen fühlen sich dann gut unterhalten, wenn sie viel von sich und über Ihre Themen erzählen können. Wenn man nun selbst etwas zu diesen Themen weiß, dann kann man auch kluge Fragen stellen und ein Gespräch in Gang halten. Eine andere Variante, eher ein rhetorischer Trick, ist die letzte Phrase als Frage zu wiederholen. So bleibt ein Gespräch in Gang ohne das man groß nachdenken muss oder Zeit zum nachdenken hat. Das geht dann so:

    A: "Bla, bla bla... Morgen will ich zum Flughafen."
    B: "Flughafen?"
    A: "Ja, weil... bla, bla, bla ... Außerdem treffe ich noch Oma."
    B: "Oma?"
    A: "..."

    Dieses Spiel kann man ab und zu mit einbauen, auch wenn es nicht besonders nett ist. Ich möchte darauf hinaus, dass oft das Schweigen in sozialen Situationen auf einer Unsicherheit beruht. Menschen werden nicht miteinander "warm", sie erkennen nur, dass sie gemeinsame Themen haben, über die sie reden können. Und wenn das Themen sind, von denen man selbst keine ausreichende Ahnung hat, dann wird man still und das Gespräch kommt aus dem Takt. Was hilft dagegen? Ja, entweder sind es rhetorische Tricks, mit denen man aber nur kurze Lücken schließen kann, oder es ist Wissen. Dazu sollte man nicht nur die Tageszeitung lesen, sondern auch etwas Klatsch und Tratsch und vielleicht auch ein wenig unnützes Fakten-Wissen. Doch damit darfst Du Ihn nicht allein lassen. Deine Aufgabe ist es, hier zu vermitteln, die ersten Gespräche miteinander zu moderieren. Am besten geht sowas auf neutralen Boden und mit Gesprächen, bei denen er sich wohl fühlt, bei denen er Selbstvertrauen aufbauen kann. Dann werden deine Eltern Ihn auch ganz anders wahrnehmen. Denn wenn er erstmal die Scheu davor verloren hat, etwas Falsches zu erzählen, wenn er erfahren hat, dass er mit seinen Inhalten auch begeistern kann, dann wird sich auch das Verhältnis zwischen deiner Mutter und Ihm verbessern.

    Die große Aufgabe fällt also Dir im Moment zu, Du musst stärker zwischen Ihm und deiner Familie vermitteln. Du musst deine Familie auf Ihn vorbereiten und Ihm Sicherheit geben, dass er dort akzeptiert wird. Er wird es ja merken, wenn seine Anwesenheit irgendwie merkwürdig empfunden wird und so richtig wird er es nicht verstehen, gerade dann, wenn sein Elternhaus ganz anders tickt. Ihn wird das in eine gewisse Unsicherheit stürzen lassen, aus der Du Ihn herausführen musst. Holt Euch mal das beschriebene Buch, dass ist wirklich sehr hilfreich, nicht nur für diese, sondern auch für weitere Situationen des Lebens.

    Euch wünsche ich alles Gute, vor allem den Mut es immer wieder aufs Neue zu versuchen.

    Jakob
     
    #14
    Jakob220357, 7 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - mutter freund
Kathi85
Beziehung & Partnerschaft Forum
11 Februar 2016
42 Antworten
Bossin
Beziehung & Partnerschaft Forum
8 Februar 2016
10 Antworten
Shelly77877
Beziehung & Partnerschaft Forum
2 Januar 2015
49 Antworten