Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • sonnenbrille
    Verbringt hier viel Zeit
    777
    103
    1
    Single
    7 Dezember 2007
    #1

    Mit den Gefühlen spielen heutzutage "in"?

    Man macht selbst eigene Erfahrungen und man hört sich auch um, was die anderen einem erzählen. Kann es sein, dass heutzutage das "mit den Gefühlen spielen" normal ist? Ich meine, dass das eine Art Status-Symbol ist, wenn jemand sagt, dass er/sie über den Partner eine Macht ausüben kann, weil der Partner sehr verliebt ist. Ich frage mich echt, was die Leute davon haben.
    Ähnlich dürfte es bei Pärchen aussehen, wo er seine Freundin betrügt und diese weiterhin bei ihm bleibt und darüber hinweg sieht. Ich meine, wenn sie nicht verliebt wäre, dann würde sie ihn wahrscheinlich in den Wind schießen, oder?
    Sind für euch solche Machtspielchen geiler als eine Beziehung an sich?
     
  • maeusken
    Gast
    0
    7 Dezember 2007
    #2
    Mein Freund hat mich betrogen und wir waren trotzdem 3,5 Jahre zusammen. Ich bin nicht bei ihm geblieben aus Liebe, sondern nur aus reiner Gewohnheit und weil ich scheinbar Angst hatte alles nochmal von vorne zu beginnen.

    Aber jetzt geht es mir viel besser.
     
  • Ginny
    Ginny (37)
    Sehr bekannt hier
    5.581
    173
    3
    vergeben und glücklich
    7 Dezember 2007
    #3
    Ich hab solche Spielchen noch nicht erlebt, weder aktiv noch passiv.
     
  • User 75021
    User 75021 (37)
    Beiträge füllen Bücher
    8.323
    298
    1.004
    Verheiratet
    7 Dezember 2007
    #4
    Dito! So etwas hat für mich dann auch gar nichts mehr mit Liebe zu tun, sondern wohl eher mit Abhängikgeit, Gewohnheit oder Angst alleine zu sein.
    So tief könnt ich niemals sinken um mich so behandeln zu lassen. :ratlos:
    Andersrum spiele ich auch nicht mit den gefühlen meiner Partner. Das ist einfach nur unter aller Sau!
     
  • hary_h
    Verbringt hier viel Zeit
    103
    101
    0
    nicht angegeben
    7 Dezember 2007
    #5
    Nun ja ich habe beides miterlebt!
    Als ich noch jung und dumm war hatte ich auch eine freundin mit der ich mich nur spielte!
    Als ICH dann allerdings alles stilllegte und mich neu verliebte und diese Erfahrung selbst machen durfte fand ich es nicht mehr witzig! Machte es seit dieser Erfahrung auch nicht mehr!
    Finde es jetzt einfach nur Scheiße!
     
  • Stonic
    Stonic (42)
    Grillkünstler
    7.769
    298
    1.834
    Verheiratet
    7 Dezember 2007
    #6
    Ist menschenverachtend und zeugt in meinen AUgen von einer sehr niedrigen sozialen Intelligenz
     
  • Madis82
    Verbringt hier viel Zeit
    269
    113
    36
    vergeben und glücklich
    7 Dezember 2007
    #7
    Also ich denke nicht, dass das was mit Status-Symbol oder dergleichen zu tun hat. Man sollte eher hinterfragen wer der sowas macht und warum.
    Meist versteckt sich dahinter nur die eigene Enttäuschung von jemand anderem hintergangen oder benutzt worden zu sein und das dann an anderen auszuleben, sich zu revangieren auch wenn es nicht die Person war, die einem den "Schmerz" zugefügt hat.
    Alle anderen die das nur aus Jux und Tollerei machen sind meines erachtens nach Idioten daran ihre Freude haben dies dann auch auszunutzen.
    Auf der anderen Seite muss schon eine große Toleranz dazu entstanden sein, das mit sich machen zu lassen.
     
  • crimson_
    Verbringt hier viel Zeit
    789
    103
    14
    vergeben und glücklich
    7 Dezember 2007
    #8
    Jepp, ich auch nicht.
     
  • User 71335
    User 71335 (50)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    9.278
    398
    4.536
    Verliebt
    7 Dezember 2007
    #9
    Das ist kein Zeichen der Zeit, das ist und war schon immer so.

    Ich glaube gar nicht das die Menschen sowas mit Absicht machen, Menschen ändern sich ständig, Gefühle ändern sich ständig, das ist so alt wie die Welt.
    Und es ist menschlich und gerade in jungen Jahren nur natürlich, man hat sich doch selber noch nicht gefunden, wie soll man denn da gleich den richtigen Partner für immer finden, der passt in dem Augenblick und alles ist traumhaft schön, aber beide entwickeln sich ständig, mal zusammen, mal auseinander, aber ich unterstelle da keine böse Absicht, man muss nur ehrlich zu sich selber sein und es sich und anderen zugestehen.:zwinker:


    Das sie sich vermeintlich, dann damit brüsten, geschieht höchstens aus verletzten Eitelkeiten, auch das kann bestimmt nicht jeder unterdrücken und das er damit andere wiederum verletzt ist ihm vermutlich noch nichtmal bewußt.
     
  • sonnenbrille
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    777
    103
    1
    Single
    7 Dezember 2007
    #10
    Keine Ahnung, wie sowas geschieht. Jedenfalls ist es nicht selten, dass ein betrogener Partner sowas entweder duldet oder darüber hinwegsieht. Meistens liegt es daran, dass man zu lieb ist oder so.

    Ich habe es schon mal erlebt, dass Frauen ihre Machtposition genossen haben, als sie gemerkt haben, dass ich verliebt war. Ich habe mich nur gefragt, ob das einem wirklich eine Art "Befriedigung" bringt.
     
  • fully-fledged
    Verbringt hier viel Zeit
    444
    101
    0
    Single
    7 Dezember 2007
    #11
    Da spricht Lollypoppy in meinen Augen erfahrene und besonnene Worte. Ich glaube fast, dass der Fall der "Beeinflussung mithilfe starker emotionaler Bindungen" sogar sehr, sehr oft und verdeckt, unbewusst vorkommt. Man diktiert dem Partner sicherlich häufig etwas, ohne ihn bewusst beeinflussen zu wollen, weil man - wenn der Partner stark verliebt ist - einfach sehr viel Macht hat. Auch ohne sich dessen bewusst zu sein.

    Ich denke, es kann schon dort anfangen, wo man gut gemeint Ratschläge etwas zu energisch gibt oder sich etwas wünscht, was normalerweise Dem Partner im Normalfall so nicht unbedingt gefallen würde.

    Ich habe mich auch schon mal gefragt, ob ich an einer Stelle meine Freundin etwas nur gemacht hat, weil ich darum gebeten habe und sie es mir einfach nicht abschlagen wollte. Ich denke, Menschen versuchen recht häufig ihren Partner ein wenig in Richtung ihrer Vorstellungen zu verbiegen - manchmal bewusst und noch öfter unbewusst.

    Das ist bestimmt eine der häufigsten Arten der Machtausübung/des Machtmissbrauchs, ohne dass ich es verurteilen würde.
     
  • sonnenbrille
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    777
    103
    1
    Single
    7 Dezember 2007
    #12
    Wie bitte? Wenn man sich mit der Zeit anders entwickelt, dann ist das eher ein Argument für eine Trennung oder Scheidung und bestimmt nicht für das Spielen mit den Gefühlen. Das geschieht nämlich immer mit voller Absicht.
     
  • Amian
    Amian (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    815
    103
    3
    Single
    7 Dezember 2007
    #13
    ich glaube, dass das, was du hier thematisierst, unbewusst sehr oft vorkommt und auch der grund ist, warum viele beziehungen scheitern. da herrscht ein ungleichgewicht. der einte gibt und gibt, weil er meint, irgendwann kommt was zurück. was aber nie der fall sein wird. hat in meinen augen auch mit mangelnder selbstachtung zu tun.

    wenn man dies bewusst tut, finde ich es absolut nicht in ordnung.

    ich achte in meiner beziehung sehr darauf, dass mein liebster nicht das gefühl bekommt, dass er mich mies behandeln darf. und umgekehrt setzt er mir seine grenzen auch.
     
  • fully-fledged
    Verbringt hier viel Zeit
    444
    101
    0
    Single
    7 Dezember 2007
    #14
    Man entwickelt sich ständig (weiter). Daran orientiert man sich an verschiedensten Faktoren: der elterlichen Erziehung, Freunden (mit oder ohne Gruppenzwang), Vorbilder, dem Partner, gesellschaftlichen Idealen, beruflichen Zwängen, eigenen Ideen, etc.

    Dabei ist es nur natürlich, dass nicht jeder Schritt der eigenen Entwicklung völlig im Sinne des Partners sein kann, da auch eine Beziehung auf Dauer nur auf dem Zusammenleben zweier Individuen basieren kann. Wahre Liebe akzeptiert den Geliebten - im theoretischen Idealfall - wie er ist und unterstützt ihn bei seiner Entwicklung. Ziehen wir nun das - im romantischen Sinne ideale - Bild einer langjährigen Beziehung heran, dann ist dabei durchaus realistisch, dass eine Beziehung in ihrer Art, Intensität und Formen der gegenseitigen Zuwendung Schwankungen und Veränderungen unterworfen ist.

    Da man in einer Beziehung die Veränderungen voneinander weg jedoch meistens möglichst gering halten möchte, versucht man sich dem Partner oder dem Partner sich anzupassen - das ist quasi ein Mechanismus, um die Beziehung zu sichern. Wenn man jedoch versucht, den anderen anzupassen, dann bedarf diese Einflussnahme immer einer Macht über den anderen, die man durch die Liebe geschenkt bekommen hat. Dabei benutzt man also notwendigerweise die Gefühle des anderen.

    Ich glaube sicher, dass ein Großteil dieser gegenseitigen Anpassungen recht unbewusst geschieht.
     
  • User 48403
    User 48403 (48)
    SenfdazuGeber
    9.437
    248
    657
    nicht angegeben
    7 Dezember 2007
    #15
    Ich will Dir das gerne glauben, aber aus meiner Erfahrung muss ich leider sagen, dass die meisten Frauen, die ich kennengelernt hatte, mit meinen Gefühlen nur gespielt hatten, so dass ich auf Dauer schon die Meinung bekommen hatte, ob das heute tatsächlich "in" ist.
    Falls dem nicht so ist, umso besser.
     
  • waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.428
    218
    275
    vergeben und glücklich
    7 Dezember 2007
    #16
    Lollypoppy hat schon Recht.

    Das war schon immer so.

    Nur hat man früher nicht darüber geredet, bzw. man hat es "gesellschaftlich akzeptiert".

    Befriedigung bringt es nur, wenn einer eine dominante und der andere eine devote Ader hat.

    Ansonsten bringt es nur Kummer und Schmerz.
     
  • kagome
    Verbringt hier viel Zeit
    2.271
    123
    6
    Verheiratet
    7 Dezember 2007
    #17
    ich habe von solchen spielchen gehört, und finde sie absolut scheisse...
    ich selber würde sowas weder machen noch mitmachen...
     
  • emkay83
    emkay83 (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    989
    103
    2
    vergeben und glücklich
    7 Dezember 2007
    #18
    also ich kenne niemand in meinem umfeld, der sich an solchen machtspielen aufgeilt.
     
  • User 71335
    User 71335 (50)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    9.278
    398
    4.536
    Verliebt
    7 Dezember 2007
    #19
    Es mag ja wirklich Menschen geben die absichtlich mit Gefühlen spielen, aber ist das nicht jugendlicher Übermut, Unsensibilität und mangelnde Reife.
    Da (ca. zwischen 14-20) muss man in gewissen Grenzen durchaus noch mit "Spielereien" rechnen. Da wundert mich das natürlich nicht (das war aber auch schon immer so).
    Aber auch da unterstell ich erstmal keinen Vorsatz, sondern Unerfahrenheit, da hat man das vielleicht auch noch nicht am eigenen Leib gespürt, aber früher oder später erwischt es jeden Mal.

    Doch das hört dann irgendwann mal zwangsläufig auf, ab einem gewissen Alter, da ist man aus dem Spielealter raus und übernimmt Verantwortung, beruflich, partnerschaftlich und familier, das kann man sich dann auch gar nicht mehr erlauben, da sind die guten nämlich schon weg "vom Markt".:zwinker:
    Da kannste letztlich nur noch alleine spielen.:zwinker:
     
  • Starla
    Gast
    0
    7 Dezember 2007
    #20
    Der Begriff "Mit den Gefühlen spielen" klingt für mich so, als sei es Absicht. Diese Erfahrung habe ich bisher nicht gemacht und ich bezweifle, dass ich mich in solchen oberflächlichen Kreisen jemals rumtreiben werde.

    Dass man sich täuscht in den Gefühlen, eine anfängliche Verliebtheit wieder im Keim erstickt wird etc., so etwas kann passieren (ist mir auch passiert), aber da unterstelle ich niemandem eine Absicht.

    Ob heutzutage mehr mit den Gefühlen gespielt, kann ich nicht sagen, da ich sowas wie gesagt zu keiner Zeit miterlebt habe.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste