Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Mit der Gesellschaft über Sexualität reden...

Dieses Thema im Forum "Stellungstipps, Sex & Co." wurde erstellt von SchwarzeFee, 29 Dezember 2003.

  1. SchwarzeFee
    0
    Guten Morgen zusammen,

    eigentlich ist es schon eine ganze Weile her, als ich mal mit meiner Mutter auf der Couch saß und wir auf einmal damit anfingen über Sexualität zu sprechen. Durch einen anderen Thread wurde ich jetzt aber wieder an dieses Gespräch erinnert und wollte mit euch mal darüber sprechen.
    Angefangen hat alles damit, dass mir mein Freund einen Vibrator schenkte. Das war vollkommen ok, denn ich hatte mir ja schließlich einen gewünscht. Wir fingen an öffter irgendwelche Sex-Läden zu durchstöbern nach irgendwelchen kleinen Spielzeugen. Ich bewahrte den Vibrator in meinem Zimmer auf, ziemlich versteckt im Schrank. Eigentlich bin ich nicht der Typ, der Sachen versteckt, zumal ich gerade mit meiner Mutter besonders gut über Sex und das alles reden kann, dennoch wollte ich nicht, daß sie ihn findet. An einen Tag lag der Vibrator auf meinen Schreibtisch. Ich wollte zur Schule und hab noch überlegt, ob ich ihn wegräume, aber letztendlich hab ich gedacht, wenn sie ihn findet, muss ich ihn wenigstens nicht mehr verstecken. Ja, sie fand ihn. Als ich von der Schule kam, sprach sie mich drauf an. Sie wirkte leicht geschockt. Naja, wir redeten kurz drüber und dann war das Thema erledigt. Ca. einen Monat später, das war dieser besagte Tag, als wir auf der Couch saßen, fingen wir an über Sexualität zu sprechen. Wir sind beide sehr offen, was dieses Thema angeht. Überhaupt rede ich gerne mit Leuten darüber ud mir wurde auch schon von Klassenkameraden gesagt, dass sie es gut finden, dass ich so offem damit umgehe. Leider gibt es solche Leute ned so oft. Und ich und meine Mum haben uns gefragt, warum? Überall, in der Werbung, auf Straßenplakaten, Fersehen etc, wird man mit diesem Thema konfrontiert, aber kaum einer redet darüber. Wieso gilt das immernoch als Tabu? Ich habe eine Freundin, die auch nur wenig darüber redet, aber auch einfach, weil ihre Eltern nie mit ihr über Sex gesprochen haben. Das ist mir ein Rätsel, wie man darüber nicht mit seinen Kindern reden kann. Es ist doch an sich nichts schlimmes dabei. Sicher, man wird nie so darüber reden können, wie über andere neutrale Dinge, aber ich finde, dass es noch zu sehr Tabu-Thema ist. Fängt man an über Sex zu sprechen, wird man mit großen augen angeglotzt, von wegen:" Wie kannst du auf einmal anfangen über SOWAS zu reden?" Sorry, ich persönlich mag solche Einstellungen nicht besonders. Wenn jemand sagt, er redet darüber nicht, weil es seine private Angelegenheit sei, ist das ok, aber gar nicht darüber sprechen, weil "es sich nicht gehört", ist doch blödsinn.
    Als mein Freund und ich aufm Weihnachtsmarkt waren, war in einer kleinen Nebenstraße ein Beate Uhse - Laden. Wir beschlossen spontan kurz mal reinzuschauen. Als wir wieder rauskamen, kamen zwei Ehepaare vorbei (um die 40) und man sah richtig, wie das Getuschel losging. Ich möchte nicht wissen, worüber die gesprochen haben. Bestimmt nicht:"Wollen wir auch mal rein?"
    Ich fin es schade, dass dieses Thema noch so in den Hintergrund gedrückt wird.

    So, nun wollte ich eure Meinugen und vielleicht auch Erfahrungen mal dazu hören :smile:

    Grüße,
    Fee
     
    #1
    SchwarzeFee, 29 Dezember 2003
  2. membran
    Verbringt hier viel Zeit
    263
    101
    0
    nicht angegeben
    ganz einfach: weil es ein thema ist, das sehr stark in die intimspähre eindringt.
    sex ist das intimste, was ein mensch tun kann und er teilt intimität im normalfall nicht einfach mit jedem sondern beschränkt sich auf nur eine person.
    es zu tun verlangt noch viel mehr vertrauen als "nur" darüber zu reden.
    aber darüber reden erfordert schon allein eine überwindung.
    deshalb redet nicht jeder so offen wie du über sex.
     
    #2
    membran, 29 Dezember 2003
  3. SweetMario
    Gast
    0
    Hallo


    bei uns zuhause würde nie über sex gesprochen
    ist mir auch peinlich mit meinen eltern darüber zu reden
    ist halt von anfang an so gehandhabt worden und ich bin es gewöhnt nicht darüber zu sprechen
     
    #3
    SweetMario, 29 Dezember 2003
  4. Onomatopoeia
    0
    Ich bin auch so aufgewachsen, dass nicht über Sexualität geredet wird. Meine Erziehung ist da wohl ziemlich "prüde". Sexuelle Handlungen in Filmen werden meistens schweigend und ohne Kommentar angeguckt und jeder hofft, dass die bald fertig sind. Jo, so ist das.
    Auf der anderen Seite bin ich aber ganz offen mit anderen über Sexualität zu reden. Ich kann mit so ziemlich jedem "jugendlichen" über das Thema reden und hab da auch keine Hemmungen. Ist eben wie gesagt ein familien internes Verhalten.
     
    #4
    Onomatopoeia, 29 Dezember 2003
  5. SexySellerie
    Sehr bekannt hier
    5.299
    173
    8
    Single
    Also meine Mutter fasst das ganze Thema auch sehr, sehr verkrampft auf, während mein Vater mir schon mal was über seine wilde Jugend erzählt. Generell habe ich einige Freunde, mit denen ich über Sexualität auch nlocker sprechen kann, das is bei denen kein Thema, aber es gibt auch welche ,die sagen "Bis hierhin und nicht weiter" bzw. fange ich das Thema nie an, weil ich niemanden bedrängen will. Wenn mir jemand was aus seinem privaten Liebesleben erzählt, kann er's machen :smile:
     
    #5
    SexySellerie, 29 Dezember 2003
  6. president
    Verbringt hier viel Zeit
    691
    101
    0
    nicht angegeben
    unsere gesellschaft ist oversexed. und unsere pseudo-freizügigkeit lässt uns glauben, dass wir auch offen mit dem thema umgehen. aber ich denke genau das gegenteil ist der fall. nach aussen hin sieht alles viel freizügiger aus aber im grunde genommen sind alle die gleichen (verklemmten) personen geblieben.
     
    #6
    president, 29 Dezember 2003
  7. SchwarzeFee
    0
    Sex ist intim, ohne Frage.
    Ich meinte damit auch nicht nur über sein eigenes Sexleben zu sprechen, sondern allgemein über dieses Thema. Wenn man über Sexualität spricht, muss man doch nicht immer sofort über sich selbst sprechen, man kann auch allgemein drüber reden.
    Warum zum Beispiel schaut man sich eine Sexszene an und hofft, sie geht schnell vorbei, ist doch schade, oder? Es ist doch ok, wenn zwei Leute sich lieben. Aber noch schlimmer ist es, wenn man sagt, dass Sex ja sowas schlimmes und abstoßendes sei, über das man nicht zu reden hat. Es ist ein Thema wie jedes andere über das es sich genauso lohnt zu sprechen. Hier im Forum sprechen auch die meisten nur, weil eine gewisse Anonymität da ist. Ich denke, viele würden das nie jemanden ins Gesicht sagen. Viele haben vielleicht auch Angst so offen darüber zu sprechen, weil sie denken, das sie auf Ablehnung und Unverständnis stoßen. Und somit hält sich jeder im stillschweigen....
     
    #7
    SchwarzeFee, 29 Dezember 2003
  8. Miezerl
    Gast
    0
    meist ignorier ich es wenn leute meinen eingeladen zu seien an gesprächen mit zu lauschen oder dumm her zu gucken wenn ich mit meinen freundinen wo essen bin und wir aufs thema zu sprechen kommen wobei wir meist dann eh den tonfall auf leise beschränken..nur ihrgendwie scheints die leute wohl anzuziehen wenns um das thema geht auf einmal werden dann 3tische die vorhin über ne stunde leer waren voll und der kellner kommt nicht mehr alle 30 min vorbei zum tisch sondern alle 10min-.- :eek:
     
    #8
    Miezerl, 29 Dezember 2003
  9. Unknow User
    0
    Ich weiß nicht warum, aber mir wäre / ist es ausgesprochen peinlich mit meinen Eltern über Sex zu reden. Ich habe auch kein Bedürfnis danach.

    Allerdings ist die Zeit in der ich Fragen hatte schon längst vorbei und ich glaube ich weiß mittlerweile schon mehr als meine Eltern zusammen *g*
     
    #9
    Unknow User, 29 Dezember 2003
  10. Big_Dipper
    Big_Dipper (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    24
    86
    0
    nicht angegeben
    In meiner Familie wurde auch nie über Sex gesprochen.
    Wäre mir aber auch selbst peinlich damit dann anzufangen (z.B. meinen Eltern gegenüber).
    Nee bin halt so erzogen,nennt es von mir aus prüde,aber ist halt so.

    Eigentlich rede ich somit mit niemandem über Sexuelle Themen - tja hehe wie gut dann dass es dieses Forum hier gibt! ;-)
     
    #10
    Big_Dipper, 29 Dezember 2003
  11. Kathi1980
    Verbringt hier viel Zeit
    1.302
    121
    0
    Verheiratet
    Mit meinen Eltern würde iuch nie nie nie über sexuelle Details sprechen wollen. Alsi ich noch zu Hause gewohnt habe, hat meine Mutter mich mal auf meine Strapse angesprochen, die im Schrank hingen, so nach dem Motto, ob das denn in meinem Alter nötig wäre. Schäm! Auch meine Freundinnen oder Kolleginnen geht es nix an, wie´s bei mir im Bett läuft.
     
    #11
    Kathi1980, 29 Dezember 2003
  12. papamobil
    Verbringt hier viel Zeit
    89
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Ich muß dabei an eine Begegnung mit einem katholischen Pfarrer denken, unser Thema war die u.a. von ihm geforderte Abschaffung des Zölibats.

    Er sagte aber auch, soweit werde es nie kommen. Denn begännen Menschen sich offen zu ihren Gefühlen, gar zu ihrer Sexualität zu bekennen, sei dies zwar nur allzu natürlich. Diese Gefühle zu leben würde dann aber für die meisten eine derartige Priorität einnehmen, daß gesellschaftliche und eben auch klerikale Hirarchchien ins Wanken kämen.

    Das ist lange her, aber ich fand das sehr spannend. Er, der katholische Pfaffe, hielt den Trieb für den eigentlichen Lebenstrieb des Menschen und für dessen eigentliche Erfüllung. "Liebe", so sagte er, "ist Anarchie und damit der natürliche Feind jeder Hirarchie", und deswegen würde die Gesellschaft immer alles tun, Hemmungen und Schuldgefühle weiter existieren zu lassen.

    Und deswegen glaube ich, President hat Recht, die Enttabuisierung ist weitgehend nur aufgesetzt, wirklich offen leben die wenigsten Menschen, und die ließen sich auch schon vor den 68`ern nicht davon abhalten. Dennoch, oder gerade deswegen, ist jeder Millimeter des Tabubruchs gesellschaftlich sinnvoll.
     
    #12
    papamobil, 29 Dezember 2003
  13. v69m
    Gast
    0
    Erstmal danke an SchwarzeFee, daß Du das Thema zur Sprache bringst, ist sehr spannend.

    Hallo papamobil, das finde ich spannend, aus welchen Gründen Sexualität heute tabuisiert wird. Die historischen Wurzeln wie Katholizismus spielen da zwar immer noch eine wichtige Rolle, Kinder werden ja immer noch so erzogen. Aber das alleine ist es nicht, da gibt es zum einen noch den Kommerz (die 68er haben letztendlich mit der "sexuellen Befreiung" dem Sexbusiness die Bahn gebrochen) und den Staat, der die Ordnung (Hierarchie) aufrechterhalten will (wenn sich plötzlich alle zu ihren sexuellen Bedürfnissen bekennen würden, würden z.B. viele Ehen auseinandergehen, in den Schulen käme der Stundenplan durcheinander, usw.).

    "Tabubruch" ist ein zwiespältiger Begriff, damit wäre ich vorsichtig, weil die Sex-Industrie das ja auch macht, und dabei am Tabu nichts ändert. In meiner Jugend gab es z.B. nur drei Fernsehprogramme, und da lief kein Sexmagazin. Was Du meinst ist der Tabubruch nicht in der anonymen Öffentlichkeit, sondern in der persönlichen Umgebung, z.B. Eltern. Aber bei denen, und bei den meisten anderen, denke ich mir, brauche ich gar nicht erst anfangen mit der Millimeterarbeit, weil die Tabus und Normen und Denkstrukturen so fest sitzen... Da Gegenbeispiel ist eine Gruppe von Lesben, mit der ich mal zu tun hatte, die haben völlig unverkrampft Andeutungen über sexuelle Praktiken gemacht und hatten Spaß dabei, und als Mann hab ich mich nicht in der Rolle gesehen, als müßte ich mich dadurch sexuell erregt fühlen, es war einfach ganz natürlich. Dieses Rollenverständnis ist es wohl auch, was das Thema so kompliziert macht.
     
    #13
    v69m, 29 Dezember 2003
  14. v69m
    Gast
    0
    Also hier auch noch meine Erfahrungen mit den Eltern: Das Wort "Sex" ist nie in den Mund genommen worden, und das trotz einigermaßen toleranter Einstellung. Ich denke, das lag daran, daß sie selber kaum etwas darüber wußten, jedenfalls wissen wohl alle, die dieses Forum lesen deutlich mehr.

    Bei Themen, über die man/frau nichts weiß, ist es ja meistens so, daß man/frau nichts dazu sagt, statt Fragen zu stellen... am Ende würden ja auch die Eltern noch was von ihren Kindern lernen, wo kämen wir denn da hin :grin:

    In der Schule hat mich mal ein Älterer in einem ziemlich väterlichen Ton gefragt, ob ich wüßte, was ein Orgasmus ist. Ich war wohl 14 und wußte es, aber ich habe nein gesagt, um zu testen, ob er es mir dann erklärt :smile: Hat er nicht, sondern vermutlich anderen erzählt, daß ich keine Ahnung habe...
     
    #14
    v69m, 29 Dezember 2003
  15. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier
    4.942
    198
    653
    Single
    Wie mir mehrere Verwandte erzählten, wurde in der DDR offener und natürlicher über Sex gesprochen (und z.B. FKK von den meisten ganz normal praktiziert). Wahrscheinlich, weil Sex in den DDR-Medien so gut wie nicht vorkam. Heute sind die Medien voll davon, und viele haben Angst zuzugeben, daß sie nicht so gut im Bett sind wie die "Schönheiten" und Potenzprotze in TV und Werbung, obwohl dort alles übertrieben wird, wie jeder weiß. Also schweigt man lieber zum Thema Sex.
     
    #15
    ProxySurfer, 29 Dezember 2003
  16. papamobil
    Verbringt hier viel Zeit
    89
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Hallo papamobil, das finde ich spannend, aus welchen Gründen Sexualität heute tabuisiert wird. Die historischen Wurzeln wie Katholizismus spielen da zwar immer noch eine wichtige Rolle, Kinder werden ja immer noch so erzogen. Aber das alleine ist es nicht, da gibt es zum einen noch den Kommerz (die 68er haben letztendlich mit der "sexuellen Befreiung" dem Sexbusiness die Bahn gebrochen) und den Staat, der die Ordnung (Hierarchie) aufrechterhalten will (wenn sich plötzlich alle zu ihren sexuellen Bedürfnissen bekennen würden, würden z.B. viele Ehen auseinandergehen, in den Schulen käme der Stundenplan durcheinander, usw.).

    Die 68`er haben schon noch ein bisserl mehr bewegt, als nur der Sex-Industrie den Weg zu ebnen... :smile: <Bis dahin war die Doppelmoral ja nun noch viel ausgeprägter, Geschiedene galten beinah als geächtet, usw...

    Ob soviele Ehen auseinandergehen würden deswegen? Gegenfrage: Wieviele gehen auseinander, weil die Partner sich und ihre Gefühle nicht mitteilen können? Wieviele liegen stumm nebeneinander und träumen von einem ganz anderen Leben? Oft gar hegen sie den selben unausgesprochenen Traum, erfahren es nur voneinander nicht...

    Aber in der Tat, manches würde durcheinandergeraten, würden die Menschen sich diesbezüglich selber entdecken. In den allerersten Jahren nach der Oktoberrevolution gab es in der UdSSR sehr interessante gesellschaftliche Ansätze, die aber ob ihrer anarchischen Entwicklung bald wieder abgewürgt wurden und die bis heute leider nicht wirklich erforscht wurden. Da will keiner so recht ran... :smile:


    "Tabubruch" ist ein zwiespältiger Begriff, damit wäre ich vorsichtig, weil die Sex-Industrie das ja auch macht, und dabei am Tabu nichts ändert.

    Das würde ich so nun auch nicht sagen. Wenn man mal betrachtet wie Frau Rothermund (alias Beate Uhse) einst begann und was sich daraus in ihrem Leben entwickelte, dann ist auch von dieser Seite durchaus was bewegt worden. Menschen mit aufgeschlossener Sexualität können sich heute in der Gesellschaft schon noch anders bewegen, als in den frühen Jahrzehnten der BRD. Aber das ist eben erst ein ganz kleines Stück auf dem von dem Pfarrer beschrieben Weg. Ganz nebenbei: Auch Foren wie dieses wären nicht denkbar gewesen...

    In meiner Jugend gab es z.B. nur drei Fernsehprogramme, und da lief kein Sexmagazin. Was Du meinst ist der Tabubruch nicht in der anonymen Öffentlichkeit, sondern in der persönlichen Umgebung, z.B. Eltern. Aber bei denen, und bei den meisten anderen, denke ich mir, brauche ich gar nicht erst anfangen mit der Millimeterarbeit, weil die Tabus und Normen und Denkstrukturen so fest sitzen...

    Na ja, zwischen Eltern und Kindern ist das sicher noch immer was anderes, daß habe ich als Sohn wie als Vater erfahren.

    Da Gegenbeispiel ist eine Gruppe von Lesben, mit der ich mal zu tun hatte, die haben völlig unverkrampft Andeutungen über sexuelle Praktiken gemacht und hatten Spaß dabei, und als Mann hab ich mich nicht in der Rolle gesehen, als müßte ich mich dadurch sexuell erregt fühlen, es war einfach ganz natürlich. Dieses Rollenverständnis ist es wohl auch, was das Thema so kompliziert macht.[/

    Eine ähnliche Erfahrung habe ich auch gemacht. Mit Frauen, mit denen es, aus welchen Gründen auch uimmer, ganz sicher keinen intimen Kontakt geben würde, war da sehr oft sehr leicht drüber zu reden. Meine Schwester und ich kennen da z.B. überhaupt keine Gehemnisse, aber auch einige platonische Freundinnen habe ich so erlebt.
     
    #16
    papamobil, 29 Dezember 2003
  17. salzige
    salzige (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    263
    101
    0
    vergeben und glücklich
    bei mir ist es ähnlich wie bei einigen andren hier: in der familie wird eigentlich nicht über sex geredet, sexszenen werden kommentarlos hingenommen - so ist das...
    aber ich hatte auch noch nie das bedürfnis darüber mit meinen eltern zu reden, irgendwie is das eben meine sache und geht sie nichts an..

    ansonsten hab ich eigentlich kein problem darüber zu sprechen, würde alllerdings von mir auch das thema nicht unbedingt anschneiden, weil ich keinen irgendwie bedrängen will!
    :engel:
     
    #17
    salzige, 29 Dezember 2003
  18. User 9402
    Meistens hier zu finden
    1.385
    133
    63
    vergeben und glücklich
    Wie bei den meisten hier, wurde bei uns zu Hause selten über das Thema gesprochen. Ich wurde zwar von meinen Eltern aufgeklärt, aber sehr viel
    mehr habe ich mit meinen Eltern nie über Sex gesprochen.

    Zum Thema 'Sex und Öffentlichkeit' kann ich mich nur der Meinung von president anschließen. Es wird uns zwar in allen Medien ständig vorgehalten, wie Sex oder Liebe sein sollte, aber die Menschen ändern sich nicht nur die öffentliche Meinung (wenn auch nur über längere Zeiträume).

    so long
    Finalizer
     
    #18
    User 9402, 30 Dezember 2003
  19. ena21
    Gast
    0
    Ich bin eigentlich sehr offen erzogen worden. Bei uns zu Hause schämt sich auch keiner nackt durch die Wohnung zu laufen. Auch wenn es um Sex geht versucht meine Mutter eine lockere Verhaltensweise an den Tag zu legen. Ihr macht es auch nichts aus mich direkt darauf anzusprechen. Aber dennoch finde ich es irgendwie befremdend mit meiner Mutter über meine Sexualität zu sprechen. Sie hat dann immer dieses stolze Lächeln drauf ("Die Kleine wird erwachsen!"). Das halt ich nicht aus!!! Ich rede darüber nur mit auserwählten Personen, die mir genauso von ihrem Sexleben erzählen.
    Aber ich finde, man sollte sowieso nicht zu viel darüber reden! Man sollte es einfach genießen (wenn es gut läuft) und schweigen....
     
    #19
    ena21, 30 Dezember 2003
  20. Kuschelzwerg
    Verbringt hier viel Zeit
    194
    101
    0
    Single
    Erstens kommt es mal auf die Erziehung an. Je nachdem ist man eher offener oder eben nicht. Zweitens kommt drauf an wie man selbst mit dem Thema umgeht. Ich finde z.B. das so etwas doch sehr ins "Private" geht und auch sonst niemand unbedingt wissen muss. So ist z.B. bei mir so. Haben Freunde die herum prahlen letze Nacht haben sie dort es getan. 1 Mädel das ich kenne ist genau so. Ich lausche dem Thema zwar zu aber mehr als das mach ich auch nicht. Erstens es geht mich nichts an und zweitens es interessiert mich nicht. Sowie ist das Thema selbst auch etwas streitbar. So finde es nicht normal das man wenn Kinder dabei sitzen so etwas anschneidet. Kinder meine ich zwischen 3 und 10 Jahren. Finde das in so einer Sitation unangebracht.

    Mfg

    Kuschelzwerg
     
    #20
    Kuschelzwerg, 30 Dezember 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Gesellschaft Sexualität reden
Laura-Donna
Stellungstipps, Sex & Co. Forum
23 Juli 2015
39 Antworten
Bells1205
Stellungstipps, Sex & Co. Forum
11 Oktober 2012
27 Antworten
Space-max
Stellungstipps, Sex & Co. Forum
8 September 2004
34 Antworten