Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Morgentau

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von smok, 2 Dezember 2004.

  1. smok
    Gast
    0
    Es war noch dunkel, als die junge Scarlett ihren Umhang und ihren Gürtel mit den vielen Taschen, in denen sie allerlei Tränke und Verbände aufbewahrte, überstreifte und aus dem Haus schlich. Draußen dämmerte bereits der Morgen, doch von der Wärme der Sonne war noch nichts zu spüren. Ihr Atem zeichnete sich in einem weißen Dunstschleier vor ihrem Gesicht.

    Leise schritt sie vom ihrem Elternhaus richtung See und starrte ein paar Minuten auf die kristallene Wasseroberfläche. Sie hatte ihren Entschluss gefasst. Sie wollte endlich ihr eigenes Leben leben, nicht mehr in diesem goldenen Käfig voller Regeln, Anstand und einer festgelegten Zukunft gefangen sein. Sie würde Heilerin werden. Würde mit den Kämpfern des Reiches losziehen und für Ruhm und Ehre kämpfen!
    Scarlett Sillmaron, die Heilerin aus dem Norden. Sanft lächelte sie bei diesem Gedanken.
    Nun endlich fasste sie sich ein Herz, macht kehrt und lief direkt zu der kleinen Koppel, auf der ihr ein und alles, ihr Pferd, ihre Lucy stand.
    Mit geschmeidiger Leichtigkeit schwang sie sich auf ihren starken Rücken und setzt das Pferd mit einem Kuss auf den Kopf in Bewegung.

    Es war ein herrliches Gefühl, durch die mit Morgentau versetzten Wiesen und Felder zu reiten. Es gab einem so was von Freiheit, Unabhängigkeit und Individualität.
    Auch Lucy schien es zu gefallen. Ausgelassen wieherte sie, als Scarlett sie sanft zum halten brachte um kurz Rast zu machen.
    Sie schlenderte ein paar Schritte bis zu einer kleinen Quelle, kniete sich nieder und beförderte eine Ladung eiskaltes Wasser mit ihren zarten Händen in ihr Gesicht.
    In zwei bis drei Tagen würde sie die Hauptstadt erreichen, wenn alles gut ging und sie würde sich dort nach einer Stelle als Heilerin auf einem Schiff umsehen.

    „Wusste ich doch, dass du hier rasten wirst.“, sprach eine ihr wohlbekannte Stimme hinter ihr.
    Sie hielt inne und betrachtete schwermütig ihr Spiegelbild.
    „Warum bist du mir gefolgt? Ich wollte mich nicht von dir verabschieden müssen …“
    Sie zitterte leicht.
    „Und ich wollte es ebenso wenig. Ich möchte dich begleiten.“
    Diese Worte trafen sie, trafen sie mitten in ihr Herz. Ihr Spiegelbild vibrierte leicht, als eine Träne in die Wasseroberfläche tauchte.
    Sie flüsterte … „Das musst du nicht. Du hast schon so viel für mich getan, du brauchst jetzt nicht auch noch dein Leben für mich wegschmeißen.“
    Langsam kam er auf sie zu, kniete sich hinter sie, drehte sie mit sanfter Gewalt herum und sah ihr direkt in die tränenverschleierten Augen„Und deshalb bin ich hier… Scarlett ich liebe dich! Mein Leben wegschmeißen, hieße dich jetzt ziehen zu lassen. Ich gab dir mein Herz und schwor dir ewige Liebe, ich habe so viel falsch gemacht und trotzdem weiß ich eine Sache ganz genau: Ich möchte dich nie wieder verlieren.“
    Nun konnte sie sich nicht mehr zurückhalten. Kleine Tränen bahnten sich langsam den Weg über ihre Wangen. Dieser kleine Dickkopf! Sie konnte nicht anders, sie musste ihn einfach lieben, denn so wie er sie kannte, was er ihr alles gab, das könnte kein anderer Mensch auf der Welt. Das wusste sie und das wusste er auch von ihr.
    „Salim ?“ ..flüsterte sie weiter.
    „Ja?“ Wieder sah er sie so direkt an, dass ihr fast schwindelig wurde.
    „Du bist so verrückt, so bescheuert!“
    Sie fiel ihm um den Hals und mit den ersten warmen Sonnenstrahlen dieses Tages küssten sie sich nach langer Zeit wieder das erste mal. Dieser Kuss war unbeschreiblich. Es war viel passiert. Sie hatte oft geweint wegen ihm, aber auch sie wusste in diesem Moment, dass sie ihn nie wieder verlieren wollte.
    Hand in Hand reiten sie nun der Sonne entgegen.


    Erschrocken fuhr Salim aus dem Schlaf. Er setzte sich auf die Bettkante und brach in Tränen aus. Viel war nicht übrig, aber seine Träume blieben ihm …
     
    #1
    smok, 2 Dezember 2004
  2. Reeva
    Gast
    0
    ----
     
    #2
    Reeva, 2 Dezember 2004
  3. smok
    Gast
    0
    danke für die konstruktive Kritik, werd versuchen da beim nächsten mal drauf zu achten, vllt auch nochmal diese überarbeiten :smile:
     
    #3
    smok, 2 Dezember 2004
  4. Laja
    Laja (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.171
    123
    3
    in einer Beziehung
    Smok, das ist... wundervoll!!!
    Ich selber bin ein großer Fan vom Schreiben, und mir gefällt dein Stil absolut!
    Er ist umwerfend.
    Das Ende ist vielleicht - wie ja schon gesagt wurde - etwas abrupt, aber es gefällt mir wahnsinnig gut, wie du schreibst.
    Kannst du das nicht mal weiter schreiben? :grin:
     
    #4
    Laja, 3 Dezember 2004
  5. smok
    Gast
    0
    mhm .. weiterschreiben *überleg*

    also erstmal ist mir eingefallen, womit ich mich rausreden kann, dass das alles so schnell geht .. es ist ein Traum! Der Traum von Salim .. Träume können schnell vorbei sein .. schnell einen Wendepunkt finden, denke aber das wisst ihr selbst :smile:

    hmm okay ich werd mir mal was überlegen :zwinker:
    danke fürs Kompliment Luga *G* (mal wieder :zwinker: )
     
    #5
    smok, 3 Dezember 2004
  6. Laja
    Laja (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.171
    123
    3
    in einer Beziehung
    *freu* Supi, supi!!!! :grin:
    *lol*
     
    #6
    Laja, 7 Dezember 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten