Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Dreamerin
    Gast
    0
    12 Juni 2006
    #1

    Muffin-Experiment

    Ich habe vorhin einen gefrorenen Muffin in die Mikro getan. Nicht lang, vielleicht 3 Minuten.

    Als ich in die Küche zurück kam, zogen schon die Rauchschwaden von der Mikro weg. Ich öffnete die Tür und eine dunkelbraune Rauchwolke flog mir entgegen. In Null komma nix war die ganze Küche verschleiert.

    Ja, zum Muffin. Der war außen schön braun, wie es sich gehört. Innen kohlrabenschwarz.

    Wer kann mir DAS erklären? :ratlos:
     
  • Nicht die richtige Frage? Hier gibt es ähnliche Themen:
    1. Singlebörsen-Experiment
    2. Das Brücken-Experiment
    3. Frage bezüglich dem Doppelspalt-Experiment
  • Kuschelsüchtig
    Verbringt hier viel Zeit
    337
    103
    2
    vergeben und glücklich
    12 Juni 2006
    #2
    wärmen mikrowellen nicht sowieso nur von innen? darum muss man doch auch immer umrühren zwischendurch, wenn man was länger erwärmt
     
  • cactus jack
    Verbringt hier viel Zeit
    188
    101
    0
    Single
    12 Juni 2006
    #3
    ich hab zwar keine mikrowelle aus prinzip her, aber soweit ich weiß kann nur etwas erhitzt werden das wasser also feuchtigkeit enthält. du hättest warscheinlich den muffin außen etwas feucht machen müssen, innen hatte er ja wie bei gebäck üblich mehr feuchte. mal abgesehen davon dass der nicht frisch, nicht schmeckt.
     
  • Dreamerin
    Gast
    0
    12 Juni 2006
    #4
    Öhm... ja das wär ne Erklärung :schuechte
     
  • SunShineDream
    Verbringt hier viel Zeit
    870
    103
    2
    nicht angegeben
    12 Juni 2006
    #5
    und auf auftauen (niedrige watt zahlen) stekllen und nciht auf full power. damit hab ich mir ausversehen schon mehrfach brötchen geröstet :grin:
     
  • shabba
    Gast
    0
    12 Juni 2006
    #6
    ich wuerde es damit erklaeren, dass sich vermutlich beim einfrieren die wasserkonzentration der art veraendert hat, dass vor allem der innere teil das wasser behielt, waehrend der aeußere rand "gefriergetrocknet" wurde - die mikrowelle bringt ja vor allem wassermolekuele zum schwingen - also besonders die mitte, nicht das aeußere.

    experiment: knaeckebrot teilweise in wasser traenken und testen...hmmm...muesste man mal tun *g*

    :e falls hier experten sind: eine sache die ICH mir nicht erklaeren konnte: ich stelle ein glas (halbvoll) mit tomatensaft in die mikrowelle. nur zehn sekunden spaeter "explodiert" der gesamte inhalt und klatscht an die mikrowellendecke. es war kein deckel drauf, kein druck konnte entstehen, die fluessigkeit ist nur gering viskos.
     
  • desh2003
    Gast
    0
    12 Juni 2006
    #7
    Hey, was viel mehr Spass macht: Tut mal ein rohes Ei in die Mikrowelle :grin: :zwinker:
     
  • Transporter
    Verbringt hier viel Zeit
    10
    86
    0
    nicht angegeben
    12 Juni 2006
    #8
    Der Tomatensaft wird erwärmt und dehnt sich dadurch aus, so dass mehr Platz benötigt wird, zudem kommt noch Luft in den Tomatensaft, was das Volumen noch einmal vergrößert, da das ganze sehr schnell abläuft, läuft das Glas nicht über, sondern der Saft schiesst sozusagen aus dem Glas heraus ;-).
     
  • desh2003
    Gast
    0
    12 Juni 2006
    #9
    Ach so, der vorteil der Mikro ist es ja , dass ein Volumen und nicht eine Fläche erwärmt wird. Böse, stehende, elektromagnetische Wellen, die Wassermoleküle zu Schwingungen anregen, wenn ich mich noch recht entsinne. Daher kanns sein, dass sich der Inhalt des Muffin stärker erwärmt als der Rand.
     
  • Ceraphine
    Ceraphine (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.544
    121
    0
    Verheiratet
    13 Juni 2006
    #10

    oder einen schokokuss
     
  • User 16351
    Verbringt hier viel Zeit
    419
    101
    0
    vergeben und glücklich
    13 Juni 2006
    #11
    Ich glaube, dass bei solchen Sachen der Zucker karamelisiert bzw. verbrennt.
    Ist am besten bei einem Schokokuss zu beobachten.
     
  • Sphalerit
    Verbringt hier viel Zeit
    56
    91
    0
    Single
    13 Juni 2006
    #12
    Moment!
    Es stimmt nicht, dass Mikrowellen die Wassermoleküle zum Schwingen bringen, denn dazu reicht die Energie von Mikrowellen nicht aus. Die Wassermoleküle werden lediglich zur Rotation gebracht.

    Wieso aber das Muffin nur innen schwarz war, kann ich mir erstmal nicht erklären. Normalerweise ist es ja so, dass tiefgefrorener Mampf zuerst außen auftaut, von daher hätte der Muffin außen angebrannt sein müssen.

    @Shabba: Das mit deinem Tomatensaft war wohl ein stinknormaler Siedeverzug. Ist für eine Mikrowelle nichts ungewöhnliches.
     
  • Dreamerin
    Gast
    0
    13 Juni 2006
    #13
    Ne, der war nur innen verkokelt. Ich kann ihn gern fotografieren. Hab die Tür geöffnet und hab mich gewundert, warum es so raucht, der sah so normal aus :cool1:
     
  • Annony
    Verbringt hier viel Zeit
    788
    103
    1
    nicht angegeben
    13 Juni 2006
    #14
    Die Mikrowelle sendet eine welle aus dessen frequenz mit der von wassermolekühlen glech ist dabei kommt es zu einer resonazreaktion und da ja arbeite durch die entstehende bewegung verichtet wird entsteht als abfallprodukt wärme.

    Der Muffin wurd auch shcon gesag kann nun innen feucher gewesen sein. und da sich die Wellen in der mit überschneiden ist dort die wirkung eigendlich (kann von modell zu modell unterschiedlichsein) am stärksten.
     
  • shabba
    Gast
    0
    13 Juni 2006
    #15
    wie ich sagte :-D

    ps. Sphalerit: 2000x shabba schreiben als strafarbeit :>
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste