Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • FireInYourHeart
    Verbringt hier viel Zeit
    36
    91
    0
    Single
    13 Februar 2005
    #1

    Mutter der besten Freundin gestorben

    Hallo Leute...
    Heute mittag ist die Mutter meiner besten Freundin gestorben!
    Maike und ich kennen uns erst seit etwa nem halben Jahr,deshalb hab ich auch ihre Mutter nicht sooo gut gekannt, aber es nimmt mich voll mit!
    Ich hab bis jetzt erst kurz mit Maike telefoniert, fahre aber nachher wohl noch zu ihr!Ich weiß aber nicht wirklich,wie ich mih verhalten soll...vor allem ihrer Schwester und ihrem Papa gegenüber...
    Ich werd für Maike da sein,ihr zuhören und sie in den Arm nehmen etc., aber kann mir irgendjemand von euch vielleicht noch irgend nen Tipp geben, wie ich ihr noch mehr helfen kann?
    Lg Fire
     
  • Chérie
    Chérie (32)
    Meistens hier zu finden
    2.717
    133
    56
    Verliebt
    13 Februar 2005
    #2
    War in der gleichen Situation wie du. Nein, mehr als in den Arm nehmen und für sie da sein kannst du nicht. Und was ihre Familie angeht: ich habe mich so gut es ging normal verhalten. Dem Vater gesagt, wie Leid es mir tut und die Geschwister bei der Beerdigung in den Arm genommen.
     
  • engel...
    engel... (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.549
    123
    3
    Single
    13 Februar 2005
    #3
    oh je... das ist wirklich ein sehr trauriges thema. aber ich kenne das auch. und ich kann da total mit dir mitfühlen. die mama meiner besten freundin ist letztes jahr gestorben, einen tag vor meinem geburtstag... es war total schlimm für sie. und mich hat das auch tierisch mitgenommen, zumal ich wusste, dass ich nichts für sie tun kann. wir (meine bf und ich) kennen uns nun seit 8 jahren und sind seit 6 jahren beste freundinnen. ich kannte ihre mutter kaum. aber trotzdem war es auch für mich schlimm, vielleicht, weil ich mir dauernd vorstelle, wie sich meine bf fühlen muss...
    was du tun kannst? ich würde dir empfehlen: sei für sie da, höre ihr zu, halte ihre hand, nimm sie in den arm (vorausgesetzt, sie möchte das), sag ihr, dass du immer für sie da bist. mehr kann man in solch einer situation LEIDER nicht tun. aber vielleicht ist das ja wenigstens schonmal eine ganz kleine hilfe für deine bf, wenn sie weiß, dass sie nicht alleine damit klarkommen muss, wenn sie weiß, dass es jemanden gibt, der immer für sie da ist.
    wie du dich gegenüber ihrer schwester und ihrem vater verhalten sollst? "ganz normal". sprich ihnen dein beileid aus. mehr werden sie wohl nicht dazu sagen. wenn doch, hör dir, wenn du das kraftmäßig schaffst, doch einfach an, was sie sagen möchten.

    wünsche dir und deiner bf viel kraft!

    liebe grüß, engel...
     
  • slaughterer
    Verbringt hier viel Zeit
    252
    101
    0
    in einer Beziehung
    13 Februar 2005
    #4
    Ich sag jetzt einfach mal, ohne das ich dich kenne, - ''Du schaffst das schon!'' In so einer Situation war ich auch, nur das es ein guter Freund war, der verstorben ist. Ohne ''aufdringlich'' helfen zu wollen, einfach fuer sie da sein, denn es kann ja sein, dass sie einfach Zeit fuer sich braucht. Eben um damit klar zukommen.


    MfG. Dave
     
  • glashaus
    Gast
    0
    13 Februar 2005
    #5
    Einfach da sein. Man merkt irgendwie was die anderen brauchen....
     
  • FireInYourHeart
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    36
    91
    0
    Single
    14 Februar 2005
    #6
    Dankeschön!
    Sie war gestern abend noch bei mir und es geht ihr verhältnismäßig gut...aber ich denke,das kommt erst noch,wenn der Stress mit Beerdigung und so rum ist und der "Alltag" beginnt...(wenn man das so nennen kann)
    Sie ist wirklich ziemlich stark!Sie haben am Tag vorher gesagt bekommen,dass sie bitte in der Klinik bleiben sollen und dass sie, wenn sie noch etwas sagen möchten(ihre Mutter war nicht bei bewusstsein,aber die Ärzte gingen davon aus, dass sies trotzdem hört), es zu tun...
    Maike meinte,sie hätte sich verabschieden können, das wäre ihr sehr wichtig gewesen!
    Sie hat auch gesagt, dass sie ihrer Mutter dann immer gesagt hat, sie solle loslassen, sie würden es auch ohne sie schaffen, sie bräuchte sich keine Sorgen zu machen und solle sich befreien...
    Sie hatte am Schluss nämlich ziemlich starke Schmerzen und so...
    Das fand ich echt bewundernswert und ich glaube, es hat ihr wirklich schon geholfen,dass ich ihr einfach zugehört hab...
    Na ja, mal schauen, wies weitergeht!
    Danke nochmal!!
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste