Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Mutter gestorben

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von nettesie20, 14 Juni 2005.

  1. nettesie20
    Verbringt hier viel Zeit
    151
    101
    0
    nicht angegeben
    Meine Mutter ist am Sonntag mit 55 gestorben. sie hatte fast 4 Jahre Brustkrebs zuletzt Bestrahlung am Hirn (wg Hirnhaut Metastasen)was Besserung brachte aber auch Schwächung sonst hatte sie Metastasen in den Knochen was relativ im Griff war sprich Schmerzen waren gelindert ein spontan Bruch im Oberschenkel zusammengeflickt und bestrahlt. Dann noch Metastasen in der Leber wo noch eine Tabletten Chemo kommen sollte. Am DOnnerstag kam sie ins Krankenhaus wegen Bronchitis sie bekam keine Luft mehr Lugenentzündung sollte verhindert werden. Eiter war vorhanden bekam Antibiotika, Inhalieren hat sie wegen Angstzuständen verweigert. Mein Bruder und mein Vater waren da und sie sagte sie ist noch zu schwach ich soll nicht kommen erst später(soweit sie noch was sagen konnte) bin dann erst am Samstag gekommen sie hat geschlafen ließ sie nicht aufwecken ich konnte das gar nicht lange Ansehen wie sie da lag!!! Bestimmt hat sie nicht mitbekommen dass ich da war und denkt jetzt ich bin gar nicht gekommen.ich wollte wenigstens dass sie mich sieht ich ihr was sagen kann. Vorher war sie noch wach wie mein Vater und Bruder da waren ist raus und rein ausm Bett hat versucht selbst zu trinken hat gesagt ich will nicht mehr ich kann nicht mehr aber ich will nicht sterben. nachdem ich weg war abends irgendwann war sie noch 2min wach und sagte helft mir. als sie Sonntag abend starb wurde sie nicht wiederbelebt weil sie früher immer nie wollte dass sie mal an eine Maschine kommt da liegt und nichts mitkriegt. Ich frag mich nun immer wenn sie doch sagte ich will nicht sterben hätte man wiederbeleben sollen?? vielleicht wäre sie im Koma gewesen aber es wäre so weit gekommen das sie nicts mehr selbst machen kann aber an meinem Leben teilhaben? ich hätte gewollt dass sie sieht was aus mir wird dass sie mal Enkel hat, dass ich weiter mit ihr reden kann tratschen ihre Meinung hören. die Bestrahlung war gerade zu Ende was wenn die Bronchitis gekommen wäre wenn sie wieder etwas kräftiger gewesen wäre. wenn sie einmal wiederbelebt worden wäre dann unterstüzt mit Maschinen und wieder zu kräften gekommen? sie konnte ja nicht mehr viel machen aber sie war da und hat mitbekommen was aus uns wird und ich konnte mit ihr reden.. alles Gedanken die durch meinen Kopf gehen. ich bin übrigens selbst 22 wohn seit etwas mehr als einem Jahr nicht mehr zu Hause (sondern mit meinem Freund) aber in der Nähe und ich bin meist einmal die Woche da gewesen und außer Wochenende haben wir fast täglich telefoniert.. habt ihr antworten auf meine Fragen war es besser richtig und was weiß ich wie wäre es geworden wenn man wiederbelebt hätte wäre Hoffnung gewesen etc sorry für das Schreibchaos ich komm nicht klar. ich muss sehr viel weinen denke immer was sie wohl über mich gedacht hat oder was sie jetzt noch über alles zukünftige sagen wollte ob sie Angst hatte ob sie an mich gedacht hat bevor sie starb ob ich nicht doch hätte früher kommen sollen oder obs ihr nichts genutzt und mir nur geschadet hätte. ich hab ihr immer so viel erzählt was ich mache ich will ihr alles auch weiterhin erzählen aber sie ist ja weg ich will ihre Meinung dazu hören will dass sie sich freut über mein Leben stolz ist auf mich weiterteil hat. mir fehlt sie als Gesprächspartner immer
     
    #1
    nettesie20, 14 Juni 2005
  2. Schaky
    Schaky (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.031
    121
    0
    vergeben und glücklich
    das tut mir sehr leid für dich...aber deine mutter hatte einen sehr langen leidensweg hinter sich ...und das die schmerzen jetzt vorbei sind wird für sie auch sicher ne erlösung sein..
    ich denke nicht das sie glücklich damit gewesen wäre für den rest ihres lebens an maschinen und ans bett gefesselt zu sein...
    deine mutter wird immer in deinen herzen weiterleben und somit auch an deinen leben teilhaben...
    bin selbst 22 und meine mutter 55 wohne seit 1,5 jahren mit meinen freund zusammen...den gedanken das meine eltern irgendwann sterben werden hab ich weit von mir weg geschoben...und trotzdem könnte es jeden tag passieren das mein vater einen weiteren herzanfall hat... :frown:
    halte die immer vor augen dass,
    deine mutter wird immer ein teil von dir bleiben wird ...und sie wird auch nie mehr unter schmerzen leiden müßen

    gruß schaky
    (mein aufrichtiges Beileid)
     
    #2
    Schaky, 14 Juni 2005
  3. kleine_fee
    Gast
    0
    hey, lass dich drücken, denn ich weiß, wie es dir geht. meine geschichte ist ähnlich.
    mein vater starb vor 2 jahren nach einem jahr leidensweg. er hatte auch krebs und war 46, als er starb. wir haben ihn von zu hause aus gepflegt, bis es nicht mehr ging und er endgültig ins krankenhaus musste (außerhalb der chemo).

    er hatte metastasen auf der lunge, so dass er luftnot hatte und mit morphium ruhig gestellt wurde. irgendwann reichten die künstlichen schübe nicht mehr aus und wir wurden gefragt, ob er in ein künstliches Koma verlegt werden soll..

    als wir uns dazu entschieden hatten und noch einmal nach ihm sehen wollten, war es leider zu spät. ich war auch nicht bei ihm, als er starb.

    aber ich habe ihn die ganze zeit lang begleitet, wie auch du deine mutter. der schmerz ist tief und er wird es bleiben, aber du hast alles für deine mutter getan. sie wird dich nie vergessen und du sie auch nicht.

    ich weiß, dass es hart ist, das zu sagen, aber sie wurde erlöst. der körper konnte nicht mehr und das leiden war zu groß. sie ist ja nicht gestorben, weil es ihr gut ging; nein, der körper war zu schwach. und vielleicht hat auch der wille, zu leben nachgelassen.
    es hat seinen grund, warum es so ist und ich glaube daran, dass deine mutter und mein vater bei uns sind und stolz auf uns sind.

    wichtig ist nun, dass du nicht nachdenkst, wie was hätte sein können, sondern dass du jetzt so lebst, dass sie stolz auf dich ist.

    meld dich bei kummer jeder zeit bei mir per pn.

    ich wollte nicht nüchtern klingen, aber auch ich baue noch eine mauer um mich herum auf, wenn es um das thema geht.

    :knuddel:
     
    #3
    kleine_fee, 14 Juni 2005
  4. nettesie20
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    151
    101
    0
    nicht angegeben
    danke für deinen Beitrag
    wie ich dar war war ich nur eine Stunde da hab ihre hand am Anfang gehalten hab gesagt Mama hab gerüttelt sie versuch zu wecken dann war ich da bin auf und ab gegeangen hab nichts gesagt ab und zu Hand gehalten nichts gesagt wenn ich dachte sie wird vielleicht wach nochmal wecken versucht mama gesagt. aber ich habe nichts beruhigendes gesagt nicht mit ihr geredet wie soll sie gemerkt haben dass ich da war meinen Bruder und Vater hat sie nochmal bewusst gesehen und ich hab gefehlt
    irgendwie kann ich mir nicht vorstellen dass dort wo sie ist es ihr gut gehtr ich habe nicht viel drüber nachgedacht bisher aber Tod heißt für mich eher Ende Schluß und mich quält jetzt der Gedanke dass sie kurz vorm Tod nicht sterben wollte Angst hatte gerne noch mit mir gesprochen hätte wenigstens mich gesehen hätte und dachte ich kümmer mich nicht sie muss sich von mir verlassen fühlen!!
    und mich qäulen die was wäre wenn fragen ob sie nicht doch weggekommen wäre von den Maschinen etc obs nur vorübergehend gewesen wäre und ich hätte sie noch mal sehen können sie mich bewusst wahrnehemen es hätte noch soviel zu reden gegeben
     
    #4
    nettesie20, 14 Juni 2005
  5. kleine_fee
    Gast
    0
    ich glaube nicht, dass es jetzt alles zu ende ist. aber ihr leid ist zu ende. sie konnte nicht mehr.. ihr körper war zu schwach und es war doch würdiger so, als an maschinen zu hängen, die das ganze nur herausgezögert hätten. im klaren zustand wollte sie die maschinen nicht. und als sie im sterben lag, war sie bestimmt nicht klar in den gedanken.

    der mensch hat angst vorm sterben. klar, dass sie in dem moment angst davor hatte. und es brauchte nicht immer worte. du hast ihre hand gehalten, das hat sie gespürt. du warst immer für sie da. und dein herz war immer bei ihr. sowas merkt eine mutter. glaub mir.

    ich konnte auch nicht mehr mit meinem papa reden, aber ich weiß, dass ich alles für ihn getan hab und ihm meine volle liebe gebe / gab. ich glaub, er ist weiterhin bei mir. irgendwie... wenn auch nicht körperlich.

    tu deiner mutter den gefallen und mach sie jetzt stolz, mit dem, was du tust und wie du lebst. kümmere dich um deinen papa und bruder. das wird sie spüren. glaub mir, du konntest nichts ändern, hast alles getan und du hast es gut gemacht.

    ich denke an dich und finde dich stark
     
    #5
    kleine_fee, 14 Juni 2005
  6. nettesie20
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    151
    101
    0
    nicht angegeben
    ja danke was du schreibst hilft mir
    aber ich bin auch vor knapp eineinhalb Jahren ausgezogen und seitdem war neben ihr mein Freund wichtig und ich bin schon mal eine Stunde eher gegangen weil ich zu meinem Freund wollte, sowas merkt eine Mutter doch auch.. und am Ende hat sie gedacht sie ist jetzt bei ihrem Freund das ist ihr wichtiger als vorbei zu kommen auch wenn sie gesagt hat ich soll erst den nächsten Tag kommen weil sie so schwach ist..
    Zu meiner Vater hatte ich eher kein Verhältnis er war emotional nicht sonderlich interessiert ich hab viel viel weniger mit ihm geredet als mit meiner Mutter und emotional gar nicht. wie soll ich da für ihn da sein ich kenne seine Gefühle oder sonst was nicht
    ich weiß nicht ob es besser ist wenn ich diese Kreisenden gedanken um meiner Mutter zu klären versorge für mich. Oder ob ich eher versuchen soll mich abzulenken und nicht mehr drüber nachdenken jedes mal wenn ich drüber nachdenken quält es und ich muss weinen aber wenn ich nicht nachdenke verdrängen ist das besser?
    sicher wollte sie klar Maschinen nicht wenn sie nix mitkriegt oder Schmerzen leiden muss, aber wer weiß ob sie nicht nur hätte wiederbelebt müssen
    oder Maschinen nur für kurz bis sie wieder stärker ist so hätte sie mich noch mal sehen können eventuell wir nochmal sprechen
     
    #6
    nettesie20, 14 Juni 2005
  7. leer
    leer (52)
    Verbringt hier viel Zeit
    156
    101
    0
    Verheiratet
    Mein Beileid erstmal.
    Ich kann dir über den Tod einiges erzählen (werde da wahrscheinlich in tiefe Ungnade verfallen; aber glaub mir: Es ist so!)

    Nach dem Tod ist die Person noch 3 tage hier. In der Zeit hat sie Zeit sich von allem zu verabschieden (Es ist wohlbemerkt nur der Körper gestorben! Die 4 Elemente gehen wieder zu ihrem Ursprung zurück: Das Feuerelemt geht-> Körper wird kalt. Das Wasserelemt geht -> Blut vertrocknet. Das Luftelement geht -> keine Atmung. und das Erdelemt geht -> Körper zerfällt in Erde.
    Und dann gibt es noch das 5te Element: Akasha = Die Zeit. Auch das geht.
    Alle 5 Elemente gehen zurück und holen sich bei Gott ihr "Zeunis" ab: Das hast du gut gemacht, das nicht so, da musst du noch mehr tun...
    Und in ca 5 jahren gehen sie in einen neuen Körper auf die Erde und lernen erneut.
    Auch wenn das kindisch, erfunden, lächerlich, unglaublich erscheint:
    Alles ist Rund: Die Erde, die Jahreszeiten, die Atome, tag und nacht, das Blühen und Verwelken von Bäumen und Blumen. Warum dann nicht auch das leben? Nur weil wir (dumme) Menschen es nicht glauben oder verstehen wollen? Wenn du Infos darüber willst, schreib mir ne PN.

    Alles Gute und Viel Kraft

    P.S. Am Sonntag wurde unsere Tochter geboren!
     
    #7
    leer, 14 Juni 2005
  8. 2Play
    2Play (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.025
    123
    21
    nicht angegeben
    Tu mir einen Gefallen und schiebe diese Gedanken von wegen, dass du nicht für sie da warst am Ende ganz weit weg von dir. Denn damit machst du dich nur kaputt.

    Nimm es einfach hin, dass es ist wie es ist. Es so auch "ok" war und du dich nicht anders hättest verhalten sollen.

    Du sprichst von einer guten Beziehung zu deiner Mutter. Deshalb zermürbe dich nicht an solch unnötigen Gedanken. Du denkst doch nicht wirklich, dass deine Mutter dir das "nachtragen" würde. Du bist ihre Tochter ... immer gewesen.

    Ein ganzes Leben ward ihr füreinander da... mal mehr ... mal weniger...

    Also halte dich nicht daran auf wie es ein Ende genommen hat.
    Es ist zu Ende. Das tut weh. Aber in den Augen einer Mutter können Kinder nie was falsch machen.

    Also bitte, bitte versuche von diesen Gedanken wegzukommen. Trauer ist jetzt nur all zu verständlich, aber diese Gedankengänge machen einen kaputt und sind - denke ich - nicht wirklich angebracht. :smile:

    Mein tiefes Beileid ! :knuddel:
     
    #8
    2Play, 14 Juni 2005
  9. diamond in love
    Verbringt hier viel Zeit
    1.168
    121
    0
    nicht angegeben
    bevor ich hier irgendwelchen unpassenden käse schreibe, möchte ich dir mein herzliches beileid aussprechen... hab nicht so viele erfahrungen, was man in so einer situation am besten sagt, aber ich wünsch dir nur das allerbeste :knuddel:
     
    #9
    diamond in love, 14 Juni 2005
  10. Jugger
    Jugger (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    230
    101
    0
    nicht angegeben
    Hey, mein Beileid. Wünsche Dir auch alles Gute!
     
    #10
    Jugger, 14 Juni 2005
  11. Jack80
    Jack80 (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    810
    101
    1
    nicht angegeben
    Ebenfalls mein Beileid ausdrück (meine Mam is auch schon Tod)
     
    #11
    Jack80, 14 Juni 2005
  12. Knuffeline19
    Verbringt hier viel Zeit
    576
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Mein Beileid!

    Ich kann leider auch nicht soviel über den tod sagen, aber vor knapp 2 Wochen ist mein Opa gestorben, es ist zwar wirklich nicht vergleichbar aber auch er war krank, ist ins Krankenhaus gekommen und man dachte, es wird wieder gut aber er ist dann nach 6 Wochen Krankenhausaufenthaltes gestorben. Meine Oma macht sich Vorwürfe und ist traurig, dass der letzte Blick von ihm, nicht ihr zählte. Sie sagt, sie konnte sich noch nicht einmal richtig von ihm verabschieden.

    Ich sehe das anders, ich fände es schrecklich wenn meine Eltern sterben würden aber ich mache mir darüber keine großen Gedanken. Du warst im Herzen deiner Mutter. Sie hat dich geliebt, hat oft an dich gedacht und ihre seele konnte sich von dir verabschieden und sie wusste, dass du bei ihr warst, die Menschen spüren das!! Ich bin mir auch sicher, dass sie vom Himmel herabschaut und miterleben kann, wie du Kinder bekommst, wie dein Lebensweg weitergeht und sie wird stolz auf dich sein!!

    Mach dir keine Gedanken darüber, es überwiegt jetzt, dass sie gestorben ist. Stell dir nicht vor, dass sie dachte, du seist nicht dagewesen. ich bin mir sicher, sie hat das gespürt, ich bin mir sogar ganz sicher...

    Du kannst dich auch an ihrem Grab von ihr verabschieden oder schreiben, schreiben hilft immer sehr viel.

    Ich sehe das ähnlich wie "leer", ich glaube an die wiedergeburt, die 5 Jahre später eintreten wird, der Gedanke hilft einem...
     
    #12
    Knuffeline19, 14 Juni 2005
  13. Hens
    Hens (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    846
    103
    0
    Verheiratet
    Dem Beitrag kann ich mich nur anschließen.
    Behalte sie in guter Erinnerung.

    Alles Gute
    Patricia
     
    #13
    Hens, 14 Juni 2005
  14. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    sie hat bestimmt gemerkt, dass du da warst!!!
    ich bin mir ziemlich sicher, denn sie is doch deine mutter...
    ihr habt dieses band, was nur mütter und ihre kinder haben
    sie weiß es!!

    es tut mir sehr leid und ich wünsche dir ganz viel kraft!

    Steh nicht an meinem Grab und weine.
    Ich bin nicht dort.
    Ich schlafe nicht.
    Ich bin in den tausend
    wehenden Winden.
    Ich bin der Diamant,
    der im Schnee glitzert.
    Ich bin das Sonnenlicht
    über dem reifen Korn.
    Ich bin der sanfte Herbstregen.
    Wenn Du in der morgendlichen Stille erwachst,
    bin ich der Vogel,
    der sich schnell in die Lüfte erhebt
    und zwitschert.
    Ich bin der Stern,
    der in der Nacht scheint.
    Steh nicht an meinem Grab und weine.
    Ich bin nicht dort.
    Ich bin nicht tot.

    [​IMG]
     
    #14
    Beastie, 14 Juni 2005
  15. miezmiez
    miezmiez (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    480
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Hi, ich wünsche dir auch mein Beileid.
    Ich denke, sie weiß, dass du in den letzten Stunden ihres Lebens an sie gedacht und sie geliebt hast.
     
    #15
    miezmiez, 14 Juni 2005
  16. Ius
    Ius
    Gast
    0
    "Steht nicht an meinem Grab und weint,
    ich bin hier nicht, ich schlafe hier nicht,
    Ich bin die tausend Winde,
    das Diamantglizern auf dem Schnee.
    Ich bin der Sonnenschein auf reifen Korn,
    ich bin der sanfte Herbstregen.
    Wenn ihr aufwacht in der Morgenstille,
    bin ich der schnelle Fluegelschlag stiller Voegel im kreisenden Flug.
    Ich bin der Stern, sein mildes Licht in der Nacht.
    Steht nicht an meinem Grab und weint,
    ich bin hier nicht..."
     
    #16
    Ius, 14 Juni 2005
  17. -JIMMY-
    -JIMMY- (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    361
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Zunächst mein herzliches Beileid!

    Es tut mir sehr leid, was euch da geschehen ist. Du solltest dir keine Vorwürfe machen, da sie aus meiner Sich unbegründet und objektiv überflüssig sind. Wenn ein Mensch stirbt kbekommt er mehr mit als man im ersten Augenblick vermuten würde. Nicht nur das was man sagt ist in einer solchen Situation wichtig, sondern auch das was man denkt und fühlt.
    Die Welt die wir kennen, mit allen Möglichkeiten und Grenzen, geht an der Schwelle des Todes in eine ganz andere über.

    ich wünsche Dir viel Kraft und alles Gute!
     
    #17
    -JIMMY-, 14 Juni 2005
  18. Blackie
    Blackie (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    285
    101
    0
    in einer Beziehung
    Mein Beileid!
    Tut mir leid für dich! es is immer komisch. ich denke immer
    ich hab probleme. Is aber nichtmal ansatzweise vergleichbar.

    Tut mir wirklich leid, dass mit deiner Mutter.

    Ich werd jetzt nicht schreiben mach dir keine Vorwürfe, weil
    du es sowieso machst. Aber sie hat bestimmt gemerkt, dass du da warst!

    Viel glück und alles gute......
     
    #18
    Blackie, 14 Juni 2005
  19. Polly
    Polly (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    469
    101
    0
    Single
    liebe nettsie20,
    auch ich möchte dir mein beileid aussprechen. es tut mir so leid für dich. ich hatte tränen in den augen, als ich deinen text gelesen habe und ich glaube, nein.. ich weiß, dass deine mutter gemerkt hat, dass du für sie da warst.
    bitte mach dir keine vorwürfe! sie meinte , dass du ihr helfen sollst und ich bin mir sicher, dass sie damit die befreiung von d en schmerzen meinte! jetzt ist sie frei. die schwester meiner f reundin ist vor einiger zeit gestorben. sie wurde nur noch mit maschinen am leben gehalten und konnte nicht mehr kommunizieren, außer mit den augen. meine freundin hat mir erzählt, dass sie immer wieder gefleht hat, sie sterben zu lassen....
    das wurde deiner mutter erspart und sie konnte in würde sterben.

    du kannst mir gerne eine pn schreiben und sollst wissen, dass viele menschen hier für dich da sein wollen

    polly
     
    #19
    Polly, 14 Juni 2005
  20. nettesie20
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    151
    101
    0
    nicht angegeben
    danke für eure Worte!
    mit den Augen kommunizieren? war sie bei vollem Bewußtsein? konnte sie nichts aufschreiben?
    Ich weiß dass ich das alles nicht denken sollte aber die Gedanken sind einfach da..
    Ich weiß auch dass ich irgendwo das recht habe weiter zu leben auch schöne Dinge zu machen mit dem Kopf weiß ich das. Wenn ich also die vielen Gedanken nicht denke sondern etwas anderes tue oder mich ablenke vielleicht gar etwas schönes mache hab ich unterschwellig trotzdem permanent ein schlechtes Gefühl das nicht weggeht. Sobald ich versuche die Gedanken wegzuschieben oder sogar etwas schönes zu machen weil ich denke die Gedanken bringen doch jetzt nichts oder ich muss mich ablenken oder weiterleben sofort hab ich irgendwie das Gefühl dass es unfair ist von mir. Das Gefühl dass ich meine Mutter nicht einfach so "wegschieben" darf dass ich jetzt nichts mehr machen kann wie früher dass alles so unwichtig ist. Und bei jeder Sache frage ich mich was hätte sie dazu gedacht, wenn ich ihr das nur erzählen könnte. Wenn ich nur noch einmal mit ihr reden könnte und meine Situation jetzt klären was sie gewollt hätte. Es gibt soviel unausgesprochene Dinge klar man kann in keinen Menschen ganz reinsehen auch in den liebsten Lebenden nie aber jetzt wüsste ich gerne ganz genau wie meine Mutter über Alles dachte was sie zu allem für Gedanken hatte oder noch haben würde.
    Dieses unterschwellige Gefühl kennt ihr das auch und all die Gedanken? Ist jemand von euch mal dieses unterschwellige Gefühl losgeworden? Wie soll ich mit all dem umgehen?Ich meine oft es ist nicht okay dieses und jenes zu tun meine Mutter "wegzuschieben" oder das hätte ijr jetzt bestimmt nicht gefallen oder so. wie kann ich denn weitermachen wie vorher? wie denn der Mensch werden der ich mal war.
     
    #20
    nettesie20, 15 Juni 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Mutter gestorben
Maximo-R-Park
Kummerkasten Forum
4 Juli 2011
7 Antworten
FireInYourHeart
Kummerkasten Forum
14 Februar 2005
5 Antworten