Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Mutter-Tochter-Beziehung

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von martini-bunny, 28 März 2006.

  1. martini-bunny
    0
    *seufz*

    Hallo mal wieder.

    Bin gerade kurz vorm ausziehen. Mein Freund und ich haben eine Wohnung gefunden und mitte April soll unser gemeinsames Leben dann dort stattfinden.

    Und jetzt geht die Beziehung zwischen mir und meiner Mutter plötzlich total in die Brüche.
    Plötzlich kommen Vorwürfe, wie ich würde nicht im Haushalt helfen, immer nur an mich denken, nie daran denken, wie es ihr gehen würde, man würde mich nie allein antreffen, immer nur in Begleitung meines Freundes und wenn man an mich ran wollte, würde das nur über meinen Freund gehen oder wenn man mir etwas kauft und ich würde immer alles als richtige Meinung ansehen, was mein Freund sagt. :ratlos:

    Ich bin ziemlich traurig. Auch die ganze Zeit am weinen. :geknickt:
    Ich versteh auch immernoch gar nciht wirklich was los ist.
    Fing alles Sonntag abend an. Meine Mutter rief mich an und meinte, dass sie sich und meinem Vater was zu essen mitnehmen würde und machte Andeutungen darauf, dass mein Freund mir ja was ausgeben könne (der hatte zwei Tage zuvor 200€ gewonnen). Mir war das furchtbar unangenehm, man weiß ja nie, was man bei einem Telefongespräch alles mithören kann, habe schnellstens versucht, das Gespräch abzubrechen. Später haben wir uns gestritten, weil ich nicht verstehen konnte, wie sie sozusagen in Beisein meines Partners übers Essen-Ausgeben reden könne. Sowas ensteht in meinen Augen spontan und wenn der Partner gerade Lust dazu hat und spendabel ist - und nicht weil er gerade mal 200€ gewonnen hat...
    Naja, harrte in nem riesigen Streit aus, wo das eigentliche Problem, das es irgendwie überhaupt nie gab, total ausser Sichtweite geriet.
    Dann fing sie plötzlich mit Dingen an, wie wir hätten meinen Freund die ganze Zeit mit durchgefüttert und er hätte mir ja auch mal was ausgeben können (tut er oft genug...) und im ironischen Ton fügte sie dann Sachen hinzu, wie, dass der Gedanke ja so doof von ihr war. Nur solche Sachen.
    Das eine Thema führte zum nächsten, immer neue Probleme, die ich aus ihr herausbekam, nachdem sie mir jedesmal versichrte, das Problem sei geklärt. :ratlos:

    Ich bin ein wenig ratlos, weiß gerade plötzlich gar nicht mehr, was hier passiert. Ich steh da, und meine Mutter fühlt sich verletzt und alleingelassen und sie wäre ja nicht meine Vertrauensperson und unsere Beziehung wäre nie gut gewesen.

    Eigentlich hat das zwischen uns grad super geklappt, nachdem wir uns vor ein paar Monaten erst ausgesprochen hatten. Da hat sie damals so etwas schreckliches gesagt, von wegen, wir hätten eine richtige Mutter-Tochter-Beziehung verpasst, da ich seid ich 15 war immer irgendeinen Kerl an meiner Backe kleben hatte, dass sie das traurig findet, jetzt aber nicht mehr zu ändern ist und wir dieses Mutter-Tochter-Beziehungs-Erlebnis eben nie haben werden.
    Ich war damals unbeschreiblich unglücklich. Ich liebe meine Mutter und ich bin froh, dass ich sie hab. Auch wenn wir nicht viel Zeit füreinander haben, hab ich unser Verhältnis immer für gut gehalten, besonders wenn man hört wie das zwischen anderen Müttern und Töchtern aussieht.

    Ja und jetzt steh ich da.
    Tottraurig und ratlos. :geknickt:
     
    #1
    martini-bunny, 28 März 2006
  2. Bakunin
    Verbringt hier viel Zeit
    726
    101
    2
    nicht angegeben
    Oh shit.

    Tja, ist ziemlich eindeutig: Mama ist noch nicht drauf vorbereitet, dass Töchterchen das Nest verlässt und plötzlich ein Mann die Hauptrolle in ihrem Leben spielt.

    Das ist ziemlich doof und kann ich sehr gut nachfühlen, wie es dir geht.

    Da hilft leider nur eins: Ein offenes und ruhiges Gespräch. Und wenn Mama ironisch oder bösartig wird, sofort abbrechen mit dem Hinweis, dass sie sich erstmal beruhigen soll und ihr dann weiterreden könnt.
     
    #2
    Bakunin, 28 März 2006
  3. BenNation
    BenNation (33)
    Meistens hier zu finden
    1.225
    133
    74
    vergeben und glücklich
    Mach ihr klar, dass sie immer deine Mutter und Vertrauensperson bleiben wird und erleichtere ihr auch den Zugang zu dir.
    Deine Mutter ist gerade in einer extremen Unsicherheit. Sie hat Verlustpanik und versucht das übertrieben zu überspielen, indem sie nörgelt.
    Versuch ihr wirklich klar zu machen, wie wichtig sie dir ist.
     
    #3
    BenNation, 28 März 2006
  4. martini-bunny
    0
    Glaubt ihr wirklich, das kommt jetzt wegen den Verlustängsten? :ratlos:

    *seufz* Ich komm gar nicht mehr an sie ran. Ich versuch immer mit ihr drüber zu reden, sie sagt, das Problem sei geklärt und alles in Ordnung, aber vehält sich immernoch total abweisend und dann kommen halt weitere Probleme zum Vorschein. Ich weiß nicht, wo der Anfang und das Ende ist. Eben wollte ich ihr beim Abwasch helfen, da hat sie mir das Handtuch aus der Hand gerissen und meinte, sie will das jetzt nicht...
    Ich versteh's nicht.

    Muss ich so eine miese Tochter gewesen sein, wenn sie sich jetzt so verhält? :geknickt:
     
    #4
    martini-bunny, 28 März 2006
  5. BenNation
    BenNation (33)
    Meistens hier zu finden
    1.225
    133
    74
    vergeben und glücklich
    Sie will nicht, dass du mitkriegst, was mit ihr ist, aber sie möchte das dennoch auf eine versteckte Art zeigen. Dich verletzen, um zu sehen, wie wichtig sie dir ist. Das hört sich alles recht schlüssig für mich an. Kann sein, dass ich mich irre, aber ich denke es ist so.
    Es gibt sonst keine weiteren Anhaltspunkte. Du hast ja niemanden umgebracht oder so.
    Ziehst du weit weg?
     
    #5
    BenNation, 28 März 2006
  6. Bakunin
    Verbringt hier viel Zeit
    726
    101
    2
    nicht angegeben
    Dann sag ihr genau das in genau diesem Moment. Nicht böse, nicht enttäuscht, nicht aufbrausend. Ganz normal: "Was ist denn los? Ich verstehe das nicht."

    Off-Topic:
    Alles Liebe nachträglich zum Geburtstag übrigens.
     
    #6
    Bakunin, 28 März 2006
  7. martini-bunny
    0
    Nein, wir wohnen in nem Dorf und ich zieh in die dazugehörige Stadt, da wo meine Eltern arbeiten (selbständig sind) und wir alle eigentlich die meiste Zeit verbringen. 8 km Entfernung.

    Deshalb, wie können da bitte Verlustängste entstehen? Ich wohn doch noch fast zu Hause, sie kann jederzeit rumkommen usw...
     
    #7
    martini-bunny, 28 März 2006
  8. stilleswasser81
    Verbringt hier viel Zeit
    427
    101
    0
    Single
    Ich denke auch, dass es das ist. Deine Mutter kann einfach nicht loslassen und versucht jetzt, dich mit allen Mitteln bei sich zu behalten - und wenn sie damit deine Beziehung zerstört, dann ist es ihr nur recht, weil du ja dann wieder bei ihr bist.
    Sowas ist richtig scheiße und man kann kaum was dagegen tun. Wichtig ist, dass du dich durchsetzt und ausziehst, deinen Weg gehst. Und pass auf, dass sie nicht einen Keil zwischen dich und deinen Freund treibt und eure Beziehung zerstört!

    Ich kenne einen Fall, das ist es auch so wie bei dir, nur dass von Ausziehen noch gar nicht die Rede war. Da ist es schon ein Problem, dass das Kind jetzt einen Partner hat und nicht mehr permanent daheim ist. Das hat also nichts mit der Entfernung zu tun.

    Nein, dann wäre sie wohl immer böse gewesen und wäre jetzt eher froh, dich los zu werden. Aber sie will dich ja halten.
     
    #8
    stilleswasser81, 29 März 2006
  9. User 12529
    User 12529 (31)
    Echt Schaf
    11.408
    598
    7.207
    in einer Beziehung
    aber ja eben "nur" fast...
     
    #9
    User 12529, 29 März 2006
  10. Ilenia
    Ilenia (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    561
    101
    0
    Verheiratet
    Wie wäre es wenn du mit ihr ausmachst das du gerne mit
    ihr 1Tag in der Woche (nur ihr zwei) verbringen willst.
    Oder einen halben??
    Wo ihr was unternehmt in der Stadt bummeln,gemeinsam irgendwas im Garten oder Haus macht.
    Rede mit ihr in aller ruhe.

    Meine Mama und ich wir verstehen uns erst so richtig gut
    seit ich ausgezogen bin.
     
    #10
    Ilenia, 29 März 2006
  11. sachsenlady
    Verbringt hier viel Zeit
    217
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich schließe mich den anderen an. Deine Mutti kommt einfach nicht mit Deinem Auszug klar. Sie hat Dich seit Deiner Geburt immer bei sich gehabt,wenn auch in den letzten Jahren immer weniger. Wahrscheinlich kam sie schon mit Deinem flügge werden nicht so ganz klar,deshalb der Vorwurf,ihr hättet wegen Deinen Freunden keine Mutter-Tochter-Beziehung gehabt. Laß Dir aber in der Hinsicht bitte kein schlechtes Gewissen einreden! Dieser Abnabelungsprozeß von den Eltern ist sehr wichtig für die Entwicklung jedes Jugendlichen und völlig normal.
    Ihre Art und Weise in den letzten Tagen ist nix anderes als ein Vertuschungsversuch. Sie möchte einerseits nicht,daß Du mitbekommst,wie sehr es sie fertig macht,daß Du ausziehst. Anderseits hat sie sich dann manchmal selber nicht unter Kontrolle. Worüber sie sich ärgert. Ich kenne das im Umgang mit meiner Tochter auch. Einerseits möchte ich eine tolerante offene Mutter sein,anderseits sind da Sorgen und Ängste und Ärger über ihre flapsige Art.
    Bist Du ein Einzelkind oder das Jüngste? Ich habe das damals zu Hause erlebt. Ich bin die Älteste und mich hat meine Mutter viel leichter ausziehen lassen als meinen kleinen Bruder. Bei ihm hat sie ziemlich geklammert.
    Was kannst Du jetzt tun? Ich würde mir die Stimmungsschwankungen Deiner Mutter erstmal nicht so zu Herzen nehmen und nicht jedes ihrer Worte auf die Goldwaage legen. Sei trotzdem lieb zu ihr und sage ihr immer mal wieder im Gespräch,daß Du immer ihre Tochter bleiben wirst. Frage sie öfters mal um ihre Meinung (wenn es Dinge sind,wo Du ihre Meinung akzeptieren kannst),damit sie sich noch wichtig für Dich vorkommt. Und mache ihr vielleicht den Vorschlag,einmal in der Woche einen Mutter-Tochter-Tag zu einzuführen. Shoppen,Eis essen gehen...was auch immer.
     
    #11
    sachsenlady, 29 März 2006
  12. kittie
    Verbringt hier viel Zeit
    222
    103
    1
    nicht angegeben
    war bei mir sehr ähnlich als ich ausgezogen bin/wenn ich jetzt nach hause fahre..
    einerseits will sie mich von morgens bis abend bemuttern und am liebsten alles für micht tun, gleichzeitig ist sie eifersüchtig wenn ich was mit meinen freunden mache und beschwert sich dass ich ihr nie helfen würde, sie immer alles alleine machen müsste und ich unglaublich faul wäre..
    ich glaube damit muss man einfach nur klarkommen, ich bemühe mich immer wenn ich zuhause bin mir mal einen oder 2 tage nur für sie zeit zu nehmen, aber letztendlich möchte sie immer am liebsten alles auf einmal, was natürlich nicht klappt.. wenn ich nur kurze zeit zuhause bin ist es allerdings besser...und ich glaube je länger ich nicht mehr zuhause wohne, desto besser wird es noch werden, die phase muss man einfach bewältigen:zwinker:
     
    #12
    kittie, 30 März 2006
  13. martini-bunny
    0
    Genau das ist es nämlich!
    Erst kocht sie für einen, obwohl man drei mal gesagt hat, das man überhaupt keinen Hunger hat und sie sowieso nicht für einen kochen brauch - sie tut es trotzdem, man isst ihr zuliebe - und hinterher beschwert sie sich, dass man ihr nicht geholfen hat. Hä?
    Und wenn ich dann sage, ich wollte eigentlich überhaupt nichts zu essen, bekommt man noch hinterhergeschmissen, man wäre undankbar. Man würde alles hinnehmen und als selbstverständlich sehen und wenn man dann helfen solle, dann hätte man es plötzlich gar nicht gewollt. :eek: Ich denk mir immer nur: "Bitte was?" Sie dreht das immer so hin, wie es ihr gerade passt, manche Menschen haben das echt drauf.

    Aber das mit dem Kochen und Haushalt ist schon immer falsch gelaufen. Sie und auch mein Vater wurden so erzogen, dass Frau den Haushalt macht und den Mann bekocht. Diese Werte haben sie (meinem Bruder 16) und mir auch weitervermittelt. Zum Kotzen! Ich bekoch doch nicht meinen 16-jährigen Bruder, nur weil meine Eltern mal nicht zu Hause sind! Kann selber zusehen, wo er sein Essen herbekommt, ich denk Männer sind Jäger und Sammler - soll er sich doch was suchen. Und in solchen Momenten wird mir dann wieder vorgeworfen, ich wäre einfach nur zu faul ihm was zu machen, mehr nicht. Es geht mir um's Prinzip - aber das will sie nicht wahrhaben! - Ich versuch ihr zu erklären, dass ich ganz einfach ihre Weltansicht, dass man Männer bekochen muss, nciht übernehmen werde und sie wirft mir vor, ich wäre eben einfach zu faul dafür. Ich meine HALLO? :eek:
    Naja, ich kann dich Erklärungsversuche nicht mehr zählen, glaub auch nicht, dass wir da nocheinmal auf einen gemeinsamen Nenner finden... *seufz*

    Aber solche Sachen sind nunmal auch Probleme die sich auf eine Mutter-Tochter-Beziehung auswirken und wenn einem dauernd vorgeworfen wird, man wäre zu faul zum Kochen, dann hat man auch nicht mehr allzuviel Lust, nette Gespräche mit der Mutter zu führen.

    Als wäre es so schwer den emanzipierten Frauen ein bisschen Toleranz zu geben. :kopfschue
     
    #13
    martini-bunny, 8 April 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Mutter Tochter Beziehung
kinkyvanilla
Kummerkasten Forum
20 August 2015
10 Antworten
navy-girl91
Kummerkasten Forum
19 September 2013
46 Antworten
Nati
Kummerkasten Forum
21 Januar 2007
98 Antworten
Test