Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Mutter zahlt keinen Unterhalt mehr *seufz*

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Hexchen, 15 Dezember 2007.

  1. Tonken
    Tonken (34)
    Benutzer gesperrt
    4
    0
    0
    Single
    Quark steht im Kühlschrank.

    "Wer sich einer gesetzlichen Unterhaltspflicht entzieht, so dass der Lebensbedarf des Unterhaltsberechtigten gefährdet ist oder ohne die Hilfe anderer gefährdet wäre, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft." (§ 170 StGB)

    Ich habe geschrieben, dass ich mich mit Recht nicht auskenne und daher nicht weiß, ob das Anwendung findet. Immerhin hat sie ja noch ein paar Kröten vom Vater.

    Dein Tonfall missfällt mir. Es ist kein Quatsch, sondern es war eine Frage. "Könnte es sein" leitete sie ein. Ich sauge mir das nicht aus den Fingern, sondern ich habe so etwas bereits mehrfach gelesen. Wenn du von unüberbrückbaren Differenzen weißt, weißt du mehr als ich - das kann ja sein. Und dann soll auch der Anspruch über das Zimmer im Elternhaus hinausgehen. Aber soweit ich weiß, hat nicht jedes Kind automatisch den Anspruch, mit 18 eine eigene Wohnung von den Eltern finanziert zu bekommen. Darauf bezog sich meine Frage und meine Anregung, das vom Anwalt prüfen zu lassen (diese unüberbrückbaren Differenzen), bevor sie am Ende noch die Verfahrenskosten zahlt und ganz in die Röhre guckt.
     
    #21
    Tonken, 17 Dezember 2007
  2. User 65313
    Toto-Champ 2008 & 2017
    1.021
    198
    856
    Verheiratet
    Off-Topic:
    Bei Hexchen gabs so weit ich weiß einige unüberbrückbare Differenzen, die sie hin und wieder auch hier berichtet hat. Zumindest von ihrer Seite aus denke ich, dass die Differenzen wirklich nicht beizulegen sind, insofern war ihr Auszug eigentlich die letzte Möglichkeit.
    Aber is ja nicht schlimm dass du nachfrägst, wer die anderen Threads nicht gelesen hat kann das natürlich auch nicht wissen :zwinker: :smile:
     
    #22
    User 65313, 17 Dezember 2007
  3. SexySellerie
    Sehr bekannt hier
    5.293
    173
    8
    Single
    Sie könnte ihre Mutter wegen Unterschlagung z.B. anzeigen, weil sie das Kindergeld und andere Zuschüsse nicht weitergeleitet bekommt. Oder das von dir genannte - aber bevor es dazu kommt, kann eben eine Gehaltspfändung vorgenommen werden und i.d.R. kommt es eher zu einem zivilen Verfahren beim Familiengericht oder zu einer Gehaltspfändung eben. Es gab schon einen Gerichtstermin, bei dem festgelegt wurde, dass ihre Mutter zum Unterhalt verpflichtet ist. Wenn du es so nimmst, hat Hexchen schon einen rechtskräftigen Titel gegen ihre Mutter und müsste nur beim Anwalt Bescheid sagen, der dann eine Gehaltspfändung vornehmen kann.

    Was ich meinte: In der Theorie mag's ja eine Straftat sein, in der Realität wird das in den meisten Fälln anders geklärt.

    Das war keineswegs böse gemeint. Im Internet intepretiert man gern mal zu viele Töne...
    Gut, du hast die anderen Threads von Hexchen nicht verfolgt. Klar kriegt nicht jeder mit 18 eine Wohnung finanziert. Aber in Hexchens Fall liegt es auf der Hand.
     
    #23
    SexySellerie, 17 Dezember 2007
  4. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.625
    398
    2.125
    vergeben und glücklich
    Sie hat noch keinenr rechtskräftigen Titel, wie schon im ersten Beitrag steht:
    Juristische Haarspalterei, aber keine schlechte Voraussetzung für Weiteres in Hexchens Sinne...

    Was Weiteres angeht, also ob sie ein Recht hat, ihr WG-Wohnen bezahlt zu bekommen, weil gemeinsames Wohnen nicht zumutbar ist: Das war wohl so explizit noch nicht Thema. Allerdings sorgt die Mutter gerade selbst mit ihrem Verhalten dafür, dass man schnell zum Schluss kommt, dass es in der Tat unüberbrückbare Differenzen gibt...das fängt schon an bei der "versuchten Erpressung" mittels "Suizidprobe", als Hexchen auszog. Anführungszeichen bitte als Signal verstehen, dass es sich hier nicht um juristisch angewandte Begriffe handelt.
     
    #24
    User 20976, 17 Dezember 2007
  5. SexySellerie
    Sehr bekannt hier
    5.293
    173
    8
    Single
    Gut, das ging für mich jetzt nicht allzu deutlich hervor.

    Was das andere angeht: Hexchen hat genug Argumente dafür, sich gegen ein Zusammenwohnen mit ihrer Mutter zu wehren, keiner kann sie zwingen,bei ihr wohnen zu müssen bzw. dass sie hinnehmen muss, dass ihre Mutter ihr nicht das Geld gibt, was ihr zusteht.
    Wie gesagt, Familienkasse und ggf. andere Stellen kontaktieren und Geldfluss auf Hexchens Konto umleiten lassen und Anwaltschreiben verfassen bzgl. ihres Unterhalts - ansonsten auf Unterhalt verklagen.
     
    #25
    SexySellerie, 17 Dezember 2007
  6. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.625
    398
    2.125
    vergeben und glücklich
    Deswegen hab ich das mit der richterlichen Aussage nochmals zitiert :zwinker:.
    Ja, das mit der Kindergeldumleitung via Familienkasse sollte wirklich die erste Maßnahme sein.

    Was das mit dem "zustehenden Geld" angeht: Ich find ja auch, dass sie diesen Unterhalt "verdient", aber was Ämter, Richter und Behörden dazu sagen, ist ja von bestimmten Faktoren abhängig. Hier spricht nach meinem Laienverständnis Einiges dafür, dass das Verhältnis von Mutter und Tochter (derzeit) zu zerrüttet ist, um miteinander eine Wohnung zu teilen.

    Ich finde es jedenfalls beruhigend zu wissen, dass Hexchens Vater all die Jahre den Unterhalt für sie "vorsichtshalber" angespart hat - der steht ihr auf jeden Fall zu, ihre Mutter hat den Vater ja vom Unterhaltzahlen abgehalten. Hexchen ist also nicht ausschließlich auf ihre Mutter angewiesen und akut von Obdachlosigkeit oder Hungertod bedroht. Beschissen genug ist die Situaton mit ihrer Mutter natürlich trotzdem...
     
    #26
    User 20976, 17 Dezember 2007
  7. einTil
    einTil (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.887
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Ich finde das ist dem Mann echt sehr hoch anzurechnen!
     
    #27
    einTil, 8 Januar 2008
  8. i_need_sunshine
    Verbringt hier viel Zeit
    589
    103
    8
    nicht angegeben
    Es gibt gar nicht so wenige "170er-Verfahren" vor Gericht.... Deshalb hat ja auch der Anwalt als Taktik vorgeschlagen, der Mutter eine Strafanzeige anzudrohen, um durch die Aussicht eines Strafverfahrens Zahlungsbereitschaft herbeizuführen.
     
    #28
    i_need_sunshine, 8 Januar 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Mutter zahlt keinen
Joshix3
Kummerkasten Forum
31 Juli 2017
1 Antworten
kathili
Kummerkasten Forum
19 März 2008
12 Antworten