Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Nach 10 Monaten eine Fernbeziehung ohne zeitl. Begrenzung...

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Stjarna, 2 Februar 2010.

  1. Stjarna
    Stjarna (31)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    46
    31
    0
    nicht angegeben
    Hallo....
    ich habe bisher eher still mitgelesen, jetzt möchte ich mich mal mit meinem Problem zu Wort melden.

    Ich bin seit ca 1.5 Jahren mit meinem Freund zusammen.
    Die ersten Monate haben wir eine ganz normale Beziehung innerhalb der gleichen Stadt geführt, seit dem Sommer führen wir jedoch eine Fernbeziehung.
    Anfangs war ich von unserer Beziehung nicht besonders überzeugt und dachte mir sogar, dass es vermutlich in die Brüche geht sobald die Entfernung zwischen uns liegt (was von Beginn an klar war - haben uns bei einem Auslandsaufenthalt kennengelernt).
    Inzwischen weiß ich unsere Beziehung sehr zu schätzen und habe sehr tiefe Gefühle für ihn.... wir sehen uns etwa an 2 Wochenenden im Monat, mal mehr, mal weniger. Leider wird es durch weitere Studienveränderungen im Frühjahr eher schlechter werden, da wir dann nicht mehr 200km überwinden müssen, sondern ca 600km.
    Ich merke immer mehr, wie sehr ich ihn vermisse und wie stark ich darunter leide. Er lebt in seinem alten Umfeld, hat Freunde und Familie um sich herum.
    Ich hingegen bin in eine neue Stadt gekommen und finde es im Moment noch schwierig richtigen Anschluss zu finden.
    Meine Freunde aus der Uni sind allesamt männlich, mit den Mädels die ich bisher kennengelernt habe finde ich keine gemeinsame Basis. Wir gehen mal nen Kaffee trinken und quatschen in der Uni, aber mehr nicht.
    Dadurch, dass ich aber eine enge Bezugsperson so sehr vermisse leide ich umso mehr unter der Fernbeziehung und gerate hier auch in Versuchung mir Zuwendung und Aufmerksamkeit von meinen männlichen Freunden zu angeln.... Das ist bisher soweit gut gegangen, mein Freund weiß, dass ich generell eher mit Männern befreundet bin und geht recht locker damit um, zumal der Großteil der Jungs vergeben ist. Trotzdem ist es für uns beide eine schwierige Situation, er versucht nicht eifersüchtig zu sein,ich versuche die Grenzen mit den Jungs aufrecht zu halten, was grade bei einem schwierig ist, da er Single ist und wir schon ab und an gemeinsam kochen, Filme schauen und aufpassen müssen, dass da die Grenzen nicht übertreten werden.

    Fakt ist jedoch, dass ich mich meistens recht einsam fühle und in den letzten Wochen eigentlich andauernd den Tränen nahe bin, wenn ich nicht unter Leuten bin.
    Selbst wenn ich bei meinem Freund bin, reichen klitzekleine Dinge um mich sehr traurig zu machen. Da ist es genug, wenn ich erfahre, dass er von Freunden von außerhalb Besuch bekommt und die einige Zeit bei ihm bleiben werden. Ich male mir dann sofort aus, dass er seine Zeit lieber mit denen verbringt als mit mir, dass wir dann nicht entspannt und regelmäßig telefonieren können und so weiter und so fort.

    Das Schlimme ist, dass ich mich so gar nicht kenne.
    Ich war immer jemand, der von anderen eher als "kalt und gefühlsarm" beschrieben wurde, mein Freund hing lange Zeit deutlich mehr an mir als ich an ihm, ich hätte die Beziehung mehrfach beinahe beendet weil ich keine Zukunft sah.

    Mit diesem plötzlichen Wandel bin ich komplett überfordert... ich war immer jemand, der gut alleine zurecht gekommen ist da ich in meiner Kindheit und Jugend viele Umzüge mitgemacht habe und daran gewöhnt bin ich in neuen Städten und unter neuen Leuten zurechtzufinden - allerdings habe ich dadurch auch wenige alte Freundschaften und ich merke auch immer mehr, dass ich kaum noch dazu in der Lage bin so enge Bindungen aufrecht zu erhalten, weil Erfahrungsgemäß die meisten Kontakte nach einigen Jahren mit großer Entfernung eh zugrunde gegangen sind.
    Wenn man so will ist also mein Freund im Moment die einzige Person, zu der ich ein wirkliches Vertrauensverhältnis habe, was die Sache für mich noch schlimmer macht....

    Letztendlich weiß ich auch gar nicht ob es sinnvoll ist, das hier zu schreiben, aber vielleicht befindet sich ja jemand in einer ähnlichen Situation....:frown:
     
    #1
    Stjarna, 2 Februar 2010
  2. User 83901
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.558
    348
    2.393
    nicht angegeben
    Hallo erstmal,
    und lass dir gesagt sein: du bist mit deinem Empfinden ganz bestimmt nicht allein! :smile:

    Der Wandel, den du erlebst, kann vor allem durch die intensiven Gefühle zu deinem Freund gekommen sein, vielleicht ist das aber auch eine altersbedingte Entwicklung.
    Mir geht es da ähnlich wie dir, auch mit der Vorgeschichte, dass ich öfter umgezogen und eigentlich immer super zurecht gekommen bin.

    Ich weiß auch nicht, wie man den alten Zustand wieder herstellt, aber ich habe zumindest durch lange Gespräche und Unternehmungen wieder Freunde in meinem direkten Umkreis. Du solltest dir deine Kommilitonen/-innen mal genauer ansehen und ihnen eine Chance geben, sich auch mit dir anzufreunden. :smile:
    Es ist auf jeden Fall wichtig, zumindest eine weitere Bezugsperson neben deinem Freund zu haben, der du vertraust, insbesondere weil dein Freund nicht immer uneingeschänkt bei dir sein kann.

    Darin liegt für mich auch eine mögliche Lösung für deine Situation: im Knüpfen neuer Freundschaften.
    Wenn ich das richtig gesehen habe, besteht für dich und deinen Freund so bald keine Möglichkeit die Distanz wieder zu verringern. Aber es sollte dir dennoch gut gehen und du solltest nicht eifersüchtig oder empfindlich reagieren, wenn dein Freund Besuch bekommt - sondern es ihm gleich tun.

    Das wird eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, Freundschaften lassen sich ja auch nicht erzwingen, aber bald ist Frühling, streck also langsam mal die Fühler aus.
    Bedenke: wenn du wieder ausgeglichener bist und mehr Freunde um dich hast, wirst du auch die gemeinsame Zeit mit deinem Freund wieder mehr genießen.
     
    #2
    User 83901, 2 Februar 2010
  3. Schattenflamme
    Öfters im Forum
    1.181
    73
    100
    nicht angegeben
    Hallo,

    was du schreibst, kommt mir sehr bekannt vor. Sowohl von mir selbst, als auch von meinem Freund.

    Ich: Kann schlecht "ohne ihn", wollte die Beziehung auch beenden, weil ich keine Perspektive sah.

    Er: Früher war er ein bunter Hund, jeder kannte ihn, er kannte jeden, hat super schnell neue Leute kennengelernt - in der neuen Uni-Stadt war das nicht so.

    Ob du die Fernbeziehung führen möchtest, ob es mit euch beiden was Besonderes ist oder ob du deinen guten Freund, mit dem du kochst, fast lieber magst, musst du letztendlich selbst wissen.
    Und die Fernbeziehung besteht nicht auf "unabsehbare Zeit" sondern erstmal nur bis einer von euch beiden sein Studium (?) beendet hat. Dann werden die Karten neu verteilt und es könnte euer festes Ziel werden, dann nicht mehr als 1/2 Stunde voneinander entfernt zu wohnen.

    Ich kann gut verstehen, dass du dich einsam fühlst und es sich für dich komisch anhört, wenn dein Freund Besuch bekommt und keine Zeit für dich hat - mir geht das auch so, immer, wenn mein Freund Urlaub hat (und ich keine Zeit) oder so mal für ein Wochenende nach Hause fährt, bin ich ein wenig "eifersüchtig", dass er grad keine Zeit für mich hat. Aber das gehört dazu, sowas gäbe es auch, wenn ihr beieinander leben würdet. Nur wärst du dann nicht so einsam/unsicher.
    Aber du vertraust ihm doch?! Ihn wird es auch großes Vertrauen kosten - du bist in einer neuen Stadt, lernst täglich neue Menschen, besonders Männer, kennen. Keiner weiß, dass du vergeben bist (bis dus ihnen sagst). In "seiner"/"eurer" Stadt hingegen wissen alle, dass er vergeben ist, er verkehrt in einem "festen Freundeskreis", lernt nicht so viele neue Mädels kennen. Die Situation muss ihn auch ganz schön unsicher machen...
     
    #3
    Schattenflamme, 2 Februar 2010
  4. Stjarna
    Stjarna (31)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    46
    31
    0
    nicht angegeben
    Vielen Dank für eure Antworten.
    @Spiralnudel
    Ja, du hast sicher recht damit, dass neue enge Freundschaften mir ein wenig darüber hinweg helfen würden. Das Problem ist, dass ich in eine recht feste Gruppe gekommen bin, die Mädels kennen sich seit über 3 Jahren und ich bin selbst auch eher schüchtern und rede erstmal wenig, bis ich jemanden näher kenne... Nächstes Semester wird nochmal alles neu gemischt, vielleicht wird es da besser....auf Dauer das einzige Mädel in ner Männertruppe zu sein ist auch blöd...

    @PinkPanther
    Klar, am Geld liegt es auch nicht - zumindest nicht im Moment.
    Allerdings haben wir beide ein aufwendiges Studienfach, ich habe alle 4 Wochen sehr wichtige Prüfungen und nächstes Semester wird mein Freund in ner ähnlichen Situation sein. Da ist es schon schwierig sich häufiger zu sehen.

    @Schattenflamme
    Ja, ich vertraue ihm zu 100%.
    Dass die Sache mit dem Vertrauen für ihn schwieriger ist, weiß ich und bin auch sehr dankbar dafür, dass er mich mein Ding machen lässt. An besagtem Freund habe ich nicht wirklich Interesse, er ist eben da, er ist aufmerksam und umschwärmt mich ein wenig. Aber wir beide wissen, dass da nicht mehr laufen wird, mein Freund weiß von der Situation und sieht es auch echt gelassen - zumindest kann er es gut verstecken, wenn er doch eifersüchtig ist.
    Grad deswegen fühl ich mich dann auch ein wenig blöd, wenn ich auf seine Freunde eifersüchtig bin, aber allein die Vorstellung jetzt 2 Wochen lang nur mal kurz zwischen Tür und Angel zu telefonieren macht mich fertig. Nächsten Monat fährt er mit den gleichen Freunden dann 2 Wochen in den Urlaub... es fällt mir irgendwie schwer das zu akzeptieren... Heute kam dann noch die frohe Botschaft, dass er in der einen Woche in der wir uns sehen wollten weil ich auch mal frei habe (habe leider keine Semesterferien...) vermutlich arbeiten muss, weil er ja schon im März weg sei. Na klasse. Natürlich kann er da nicht direkt was für, aber das macht die ganze Situation nicht leichter....
     
    #4
    Stjarna, 2 Februar 2010
  5. Schattenflamme
    Öfters im Forum
    1.181
    73
    100
    nicht angegeben
    Ich weiß. Solche Situationen machen es nicht einfacher. Ich kenne das auch, weil ich genau wie du keine Semesterferien habe (er schon). - Wenn er frei hat, werde ich Prüfungsvorbereitungen und dann im Anschluss Prüfungen haben. Während er wohl jeden Abend feiern geht.
    - Aber du hast dir dein Studienfach (genauso wie ich auch) selber ausgesucht. Bei ihm gibt es eben auch Dinge, die dazwischen kommen (wie das Arbeiten). Natürlich bekommt man manchmal den Eindruck, der Partner gibt sich nicht genug Mühe, einen zu sehen. Aber kannst du von ihm erwarten, dass er sein Leben komplett nach deinem Studium ausrichtet? So wie ich das verstanden habe, muss er jetzt arbeiten um im März wegfahren zu können. Es ist viel verlangt, dass diese zwei Wochen nicht im Urlaub fahren soll um jetzt ein paar Tage mit dir zu verbringen, oder?
    Ich habe nicht viel Freizeit und muss sehr viel planen. Mir kommt es häufig so vor, als richte ich "alles nach ihm aus" und er tut das nicht. Wenn du mit ihm drüber redest, wirst du merken, dass das oft ein falscher Eindruck ist. Er bemüht sich sicher auch, dich zu sehen, wenn du Zeit hast. Wichtig ist, dass ihr früh über alles redet, damit sich keiner vor den Kopf gestoßen/übergangen fühlt...
     
    #5
    Schattenflamme, 2 Februar 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Monaten Fernbeziehung ohne
Boy96
Beziehung & Partnerschaft Forum
27 Februar 2016
2 Antworten
nati.bosna
Beziehung & Partnerschaft Forum
8 November 2015
15 Antworten
Sofie123
Beziehung & Partnerschaft Forum
24 September 2015
11 Antworten
Test