Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Nachdem ich das aufgegeben habe, das mich ausgemacht hat, finde ich kein neues Ich...

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Crystallee, 12 März 2010.

  1. Crystallee
    Crystallee (25)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    35
    33
    1
    Single
    Hallo...

    Ich bin mir nicht sicher, ob es wirklich Sinn macht, hier zu schreiben. Ich habe eigentlich keine Frage und auch kein "Problem" im eigentlichen Sinne. Es sind einfach nur zu viele Gedanken, die gerade in meinem Kopf herumschwirren, und die ich einfach mal loswerden möchte...
    Ich würde mich sehr freuen, wenn mir hier jemand "zuhören" würde. :ashamed:

    Heute ist wieder einer dieser Tage, an dem ich mich frage, welchen Platz ich eigentlich in dieser Welt einnehme. Wer ich bin, was mich ausmacht, was für ein Mensch ich bin. Und ich komme eigentlich zu demselben Schluss wie immer, wenn ich darüber nachdenke: Es gibt kaum etwas, das mich ausmacht. Ich habe nichts Besonderes an mir; nichts, das andere an mir schätzen oder wofür sie mich bewundern würden. Ich falle durch nichts positiv aus. Im Grunde bin ich einfach nur "da". Ich bin kein Mensch, der gerne im Mittelpunkt steht. Aber ich möchte gerne jemand sein, den man mag und schätzt, und in dessen Gegenwart man sich wohlfühlt. Ich möchte nicht einfach nur existieren.
    Ich habe in den letzten Jahren bewusst dafür gekämpft, die Dinge abzuschütteln, die mich früher ausgemacht haben. Ich hatte zwar irgendwie eine Identität und es gab Dinge, für die andere mich bewundert und geschätzt haben, aber das waren Dinge, die mich selbst kaputt gemacht haben. Ich habe jahrelang nur für andere gelebt. Ich habe mich um andere gekümmert, ihnen geholfen, war immer da. Nur um mich selbst habe ich mich nicht gekümmert. Im Grunde war das auch ein Stück weit Eigennutz, da ich mich auf diese Weise von meinen eigenen Problemen ablenken konnte.
    Ich habe mich in der Rolle der selbstlosen Märtyrerin auch ganz wohl gefühlt... Ich habe es genossen wenn andere mich dafür bewundert haben, dass ich immer erst an die anderen gedacht und mich so aufgeopfert habe.
    Aber es hat mir selbst jegliche Energie geraubt. Irgendwann konnte und wollte ich einfach nicht mehr, und habe das aufgegeben. Ich habe angefangen, "egoistisch" zu sein - etwas, wogegen ich mich jahrelang mit allen Mitteln gewährt habe.
    Ich habe einiges erreicht, nachdem ich diese Entscheidung getroffen habe - das kann ich nicht abstreiten. Aber besser fühle ich mich nicht. Als ich dieses Verhalten aufgegeben habe, habe ich einen Teil von mir aufgegeben, der mir zwar geschadet hat, der mich aber auch ausgemacht hat. Und was geblieben ist, ist eine Leere, die ich bis heute nicht zu füllen weiß.

    Da gibt es eigentlich noch viel mehr, das ich schreiben könnte... aber dann würde der Text wohl so lang werden, dass ihn keiner mehr lesen würden.

    Danke fürs Lesen und viele liebe Grüße,
    Crystallee
     
    #1
    Crystallee, 12 März 2010
  2. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.913
    898
    9.083
    Verliebt
    Ich bin mir sicher, dass es Dinge gibt, für die du geschätzt und/oder bewundert bist. Man selbst sieht das sehr oft nicht und schätzt auch den Eindruck, den man auf Andere macht falsch ein.

    Wie sieht dein Leben aus? Welche Menschen gibts da?
    Partner, Familie, Freunde?
    Und deine Freizeit? Sport, Hobbys etc.?

    Was meinst du damit, dass du zuletzt immer für Andere da warst? Für wen genau und welche Rolle spielen diese Menschen jetzt in deinem Leben? Gar keine mehr? Weil du das so willst oder weil sie sich von dir abgewandt haben?

    Du klingt so als bräuchtest du dringend eine Aufgabe, eine Herausforderung, etwas, das dich ausfüllt und dir auch Genugtuung und Bestätigung gibt. Vielleicht erkundigst du dich mal nach ehrenamtlichen Tätigkeiten. Du kannst sehr viel tun, wofür dir gedankt und wofür du geschätzt wirst und dann existierst du nicht einfach nur.
    Andererseits schreibst du ja, dass du eben das nicht mehr willst. Du willst nicht mehr für Andere da sein?? Oder nicht nur?

    Vielleicht hilft es dir, einfach nach neuen Kontakten Ausschau zu halten. Geh unter Leute, mach einen Sprachkurs, geh in einen Sportverein oder was ähnliches.
     
    #2
    krava, 12 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  3. Crystallee
    Crystallee (25)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    35
    33
    1
    Single
    Danke für deine Antwort! :smile:

    Na ja, das ist es eigentlich... Ich bin Single, habe inzwischen eigentlich kaum noch Freunde... nur "Bekannte"... und eben meine Eltern und Geschwister.
    Meine Freizeit verbringe ich mit Lesen, Schlafen, Musik hören, Spaziergängen, TV und Internet. Etwas anderes mache ich kaum. :ratlos:

    Diese Personen waren hauptsächlich meine Mutter, meine Schwester, meine beste Freundin und mein damaliger Freund.
    Von den Problemen meiner Mutter kann ich mich inzwischen recht gut distanzieren, für meine Schwester fühle ich mich nicht mehr ganz so sehr verantwortlich (sie kommt auch langsam in ein Alter, in dem sie selbst für ihre Interessen einstehen kann), zu meiner damaligen besten Freundin ist der Kontakt irgendwann abgebrochen, was aber meine Schuld ist, und mit meinem Ex-Freund möchte ich gar nichts mehr zu tun haben.
    Bei meiner besten Freundin war das Problem einfach, dass wir unterschiedliche Arten hatten, mit Problemen umzugehen. Wenn sie etwas belastet hat, wollte sie immer unbedingt sofort mit mir reden. Ich hingegen brauche viel Zeit für mich und will nicht 24 Stunden am Tag auf Abruf bereit stehen. Das klingt viellleicht egoistisch, aber ich brauche diesen Freiraum einfach. Sie war natürlich genau so für mich da, aber ich schreibe meine Probleme lieber auf oder lenke mich ab... ich muss nicht sofort jemanden anrufen und darüber sprechen.
    Und mein Ex-Freund hat mir sehr wehgetan. Im Grunde war die ganze Beziehung ein Desaster, nur habe ich das in meiner jugendlichen Naivität damals nicht so wahrgenommen. Heute "hasse" ich ihn wegen all der Dinge, die er mir angetan hat und die ich selbst zugelassen habe.

    Ich habe auch schon darüber nachgedacht, mir eine Aufgabe zu suchen. Etwas Ehrenamtliches oder einfach ein Hobby. Aber auch wenn das blöd klingt: Mir fehlt einfach die Energie. Ich bin immer müde. Ich weiß gar nicht, wo die anderen Menschen die Energie für solche Tätigkeiten hernehmen. Ich könnte die ganze Zeit nur schlafen.
     
    #3
    Crystallee, 12 März 2010
  4. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.913
    898
    9.083
    Verliebt
    Deine Müdigkeit kommt vielleicht auch daher, dass du eben unterfordert bist. Man kann auch vom Nichtstun müde werden.
    Und eine Aufgabe, die dich fordert gibt dir auch Energie und macht dich nicht nur müde.

    Ich finde es nicht egoistisch, wenn du sagst, dass du deinen Freiraum brauchst. Darauf hat jeder Mensch Anspruch. Und neue Kontakte knüpfen heißt ja auch nicht gleich, dass du deine ganze Zeit für Andere opfern sollst. :zwinker:
    Probiers doch einfach mal aus!
     
    #4
    krava, 12 März 2010
  5. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.093
    348
    2.105
    Single
    Das kenne ich auch nur zu gut: Es ist ziemlich ermüdend, nichts zu tun, sich zu langweilen oder irgendwelche sinnlosen, langweiligen Dinge zu tun. (Mir geht es z.B. so, wenn ich in den Semesterferien mal nichts fürs Studium tun muss und meine wenigen Freunde keine Zeit haben)
    Das Einzige, was da hilft: Den inneren Schweinehund überwinden und doch mal etwas tun. - Nur so kommt man aus dierer motivationslosen Phase wieder raus.

    Du scheinst dich ja nur für dich alleine zu beschäftigen und kaum Kontakt zu anderen Menschen zu haben... dass das auf Dauer weder befriedigend, noch sonderlich interessant ist, ist klar.

    Wie wäre es denn z.B. mit Sport in einem Sportverein? - Da lernt man auf jeden Fall neue Leute kennen und hat auch noch eine körperliche Aktivität als Ausgleich zum Dauer-Stubenhocken.
     
    #5
    User 44981, 12 März 2010
  6. honi soit qui mal y pense
    Meistens hier zu finden
    433
    128
    171
    nicht angegeben
    Ich weiß nicht, aber Probleme gehören aufgearbeitet. Vorschläge wie in den Verein gehen finde ich lachhaft. Irgendwann holen einen die Gedanken und das Ungelöste wieder ein. Das ist wie wenn ich eine Aufgabe nach der anderen in Angriff nehme, Hauptsache ich muss nicht nachdenken.
    Wer das kann, o.k., wer das nicht kann, muss aufarbeiten.
     
    #6
    honi soit qui mal y pense, 12 März 2010
  7. Crystallee
    Crystallee (25)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    35
    33
    1
    Single
    Also es ist nicht so, dass ich mich nur mit mir selbst beschäftige... Beispielsweise wenn ich am PC bin, rede ich meistens mit Freunden über ICQ etc. Mich mit Freunden treffen tue ich aber nur ca. ein- oder zweimal im Monat.

    Sport kann ich total vergessen... Das mag nach einer Ausrede klingen, aber ich bin einfach absolut unfähig, irgendeiner sportlichen Betätigung nachzukommen. Schon der Sportunterricht ist die reinste Tortur. :ratlos:

    Selbst wenn ich viel zu tun habe, bin ich immer nur müde. Ich versuche morgens in der Schule nicht einzuschlafen, bin nachmittags zu müde um mich auf die Hausaufgaben zu konzentrieren, und abends kann ich dann trotzdem nicht einschlafen. Das ist schlimm. :frown:

    Es gibt da aber eigentlich nichts, das aufgearbeitet werden müsste. Ich habe ja in dem Sinne kein "Problem".
     
    #7
    Crystallee, 13 März 2010
  8. squarepusher
    Sehr bekannt hier
    2.507
    198
    442
    Single
    zwanghaftes grübeln ist erkenntnismäßig impotent, das führt dich nirgends hin.. außerdem ist es eine selbstverstärkende sache - du grübelst immer mehr, ohne dass du wirklcih einen grund dafür hättest. "aufhören" ist vielleicht zu einfach gesagt, aber alles, was dich daran hindert, ständig nutzlose gedanken zu denken, solltest du echt versuchen.. freunde, party, uni, ..
     
    #8
    squarepusher, 13 März 2010
  9. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.913
    898
    9.083
    Verliebt
    Probleme schon, aber ich sehe bei der TS kein wirklcihes Problem. Welches siehst du denn?
    Sie grübelt zu viel, hat zu viel Zeit allein und das kann eben schädlich sein. Mal nach einem Verein Ausschau zu halten, schadet ihr sicherlich weniger. Es bringt neue Aufgaben, neue Kontakte, erweitert den Horizont und minimiert die Zeit alleine. :zwinker:
     
    #9
    krava, 13 März 2010
  10. honi soit qui mal y pense
    Meistens hier zu finden
    433
    128
    171
    nicht angegeben
    Wenn jemand grüblerisch veranlagt, geht er nicht einfach so mal in den Verein. Das Problem ist, dass sie momentan in einem Loch steckt. Durch das Grübeln verstärkt sich das.
     
    #10
    honi soit qui mal y pense, 13 März 2010
  11. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.913
    898
    9.083
    Verliebt
    Eben. Und je weniger Zeit sie zum Grübeln hat, desto besser. :zwinker:
     
    #11
    krava, 13 März 2010
  12. geli
    Verbringt hier viel Zeit
    3
    86
    0
    Single
    Irgendwie erkenne ich hier einen Teil meiner derzeitigen Probleme wieder. Bin genauso alt, aber dem anderen Geschlecht angehörig. Bei mir ist das mit dem "Grübeln" aber mittlerweile soweit fortgeschritten, dass ich nur noch sehr wenig und ziemlich unruhig schlafe. Liegt hier vielleicht auch bei dir der Grund für die andauernde Müdigkeit? Einschlafen dauert selbst zu fortgeschrittener Tageszeit ewig und aufwachen tut man wieder viel zu früh.
    Mir macht vorallem zu schaffen, dass früher bei mir eigentlich nie solche Probleme vorhanden waren. Ich bin sehr offen und bis vor 1-2 Jahren durchaus in einen Freundeskreis integriert gewesen. Hat sich aber leider alles ziemlich aufgelöst und ich würde derzeit eigentlich niemand als "Freund" bezeichnen.
    Um dem Druck zu entkommen habe ich angefangen massiv Sport zu treiben (davor zwar auch schon, aber seit gut einem halben Jahr sehr verstärkt). Sehr befreiend ist aufjedenfall Mountainbiken, die Ruhe im Wald hat sich oft auch auf mich übertragen und die Leistungsfähigkeit danach ist deutlich gesteigert. Zusätzlich kommt noch Krafttraining dazu, da spürt man einfach direkt etwas geleistet zu haben (und je nach Figur hilft es auch dem Selbstbewusstsein auf die Sprünge, wobei mein Selbstbewusstsein eher zu stark ausgerpägt und hier definitiv nicht der Grund ist).
    Hast du zusätzlich in der Schule Probleme? Ich habe es immerhin geschafft die freie Zeit auch etwas für schulische Sachen zu nutzen und sogar ein 1,x Abi ist in griffweite.
    Aber um wieder auf dich zurückzukommen: Die Sache mit dem Sportverein ist ein guter Ansatzpunkt, aber ich denke dir fehlt überhaupt etwas die Herausforderung, irgendetwas das dir selber etwas bedeutet. Irgendwelche Neigungen hat doch jeder und entsprechend dieser muss man sich eben eine Beschäftigung suchen, die wenigstens etwas Leere auffüllt. Wichtig ist die Zeit möglichst gut zu nutzen und so dieser Müdigkeit (evtl. auch einfach nur Lustlosigkeit?) den Nährboden zu entziehen. Die Müdigkeit kommt doch vermutleich einfach davon, dass du dich im Moment von nichts begeistern lässt, irgendetwas das dich richtig mitzieht und dir für die eingesetzte Energie in (und für) andere(n) Bereiche(n) wieder neue Energie zurückgibt.
     
    #12
    geli, 13 März 2010
  13. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Du bist von einem Extrem in's andere gestürzt. Ich denke es würde dir gut tun, einen geeigneten Mittelweg zu finden. Mit Bewunderung und Anerkennung der Anderen, so wie mit einer gesunden Portion Egoismus. Und wegen der Müdigkeit würde ich mal zum Arzt gehen, dass kann zum Beispiel von einer falschen Ernährung kommen.
     
    #13
    xoxo, 13 März 2010
  14. honi soit qui mal y pense
    Meistens hier zu finden
    433
    128
    171
    nicht angegeben
    Leichter gesagt als getan! Das ist für andere schwer vorstellbar, aber ist so.
     
    #14
    honi soit qui mal y pense, 13 März 2010
  15. User 92848
    User 92848 (28)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    115
    43
    21
    nicht angegeben
    Nein, ich denke jeder hat solche Lebensabschnitte.

    Was dabei wirklich ungemein hilft ist nebenbei etwas zu haben, wo man gerne Energie hinein investiert. Z.B. eben Sport oder irgendein Hobby.
    Das hindert einen nicht daran weiter nach dem richtigen Weg oder Selbst zu suchen und kann einem nebenbei eine Stütze sein, etwas wo man mal von der ewigen Suche abgelenkt ist.
     
    #15
    User 92848, 13 März 2010
  16. honi soit qui mal y pense
    Meistens hier zu finden
    433
    128
    171
    nicht angegeben
    Richtig, die hat jeder. Nur spricht sie vieles aus der Vergangenheit an. Das impliziert, dass die Probleme schon länger da sind.
     
    #16
    honi soit qui mal y pense, 13 März 2010
  17. User 92848
    User 92848 (28)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    115
    43
    21
    nicht angegeben
    Was schlägst du vor? :smile:
     
    #17
    User 92848, 13 März 2010
  18. honi soit qui mal y pense
    Meistens hier zu finden
    433
    128
    171
    nicht angegeben
    Der Tipp ist für sie gedacht! Also per PN
     
    #18
    honi soit qui mal y pense, 13 März 2010
  19. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.093
    348
    2.105
    Single
    Schreiben per ICQ ersetzt doch nicht den persönlichen Kontakt! - Es ist doch wirklich etwas ganz Anderes, wenn man dem Gesprächspartner in die Augen schauen kann, seine Mimik und Gestik sieht, seine Betonung der Worte hört, usw. - Das kann man doch nicht durch ein paar geschriebene Worte ersetzen!
    (Und das sage ich, obwohl ich auch recht viel per ICQ kommuniziere und diese Art der Kommunikation durchaus schätze)
    Naja... Sportunterricht in der Schule hat mit dem, was Sport alles sein kann, ähnlich wenig zu tun wie der Mathematikunterricht mit der wirklichen Mathematik. - Nämlich fast nichts.
    Ich möchte dir wirklich nicht einreden, dass Sport unbedingt das Richtige für dich ist. - Aber nur aufgrund schlechter Erfahrungen im Schulsport kann man nun wirklich nicht darauf schließen, dass einem Sport überhaupt keinen Spaß macht.
    Der Schulsport hat mir auch meistens keinen Spaß gemacht. - Und trotzdem bin ich in meinen Sportarten, die in der Schule viel zu kurz kommen oder überhaupt nicht vorkommen, ein begeisterter Sportler, war jahrelang in "meinem" Verein mit großer Begeisterung dabei und bin in meinem zweiten Verein (für meine zweite Sportart, die ich gelegentlich betreibe) nach wie vor mit großer Begeisterung und großem Engagement dabei.

    Aber es gibt ja auch noch andere Dinge als Sport... wie wäre es z.B. mit einem Musikverein? - Oder einem künstlerischen Hobby?
    Genau diese Form der Müdigkeit kenne ich auch.
    Lass mich raten: Die Schule macht dir nicht besonders viel Spaß und auch sonst gibt es nichts, was du wirklich mit Begeisterung und großer Freude machst, oder?
    Mir geht es gerade ähnlich: Mein ehemals wichtigstes Hobby ("meine" Sportart in "meinem " Verein, die ich schon seit knapp 15 Jahren betreibe) macht mir wegen diverser schleichender Veränderungen im Verein, usw. keinen großen Spaß mehr. - Früher bin ich mit großer Begeisterung ins Training gegangen und war extrem enttäuscht, wenn ich mal (z.B. krankheitsbedingt) nicht ins Training konnte. Heute gehe ich nur noch aus Gewohnheit ins Training, gehe danach keineswegs besser gelaunt nach Hause und es stört mich auch kaum, wennich mal nicht ins Training gehen kann.
    Und seitdem ich keinen so großen Spaß mehr an meinem Sport habe, bin ich auch eher müde und antriebslos und kann nachts trotzdem kaum einschlafen.
    Dazu ist mein Freundeskreis auch ziemlich überschaubar und ich sitze viel zu oft ungewollt alleine zu Hause, was die Sache mit der Müdigkeit und Antriebslosigkeit sicherlich noch weiter verstärkt.
    Sobald ich aber etwas mache, das mir immer noch großen Spaß macht und bei dem ich mit voller Begeisterung dabei bin (z.B. mein anderes sportliches Hobby, das ich nur gelegentlich betreiben kann oder auch einfach nur irgendeine Unternehmung mit Freunden und/oder Bekannten) ist diese Müdigkeit und Antrieblosigkeit auf einmal verschwunden.

    Deshalb werde ich, nachdem ich noch einige Dinge getan habe, die ich meinem bisherigen Verein zugesagt habe, den Verein wechseln. - In der Hoffnung, dass mir mein Sport dann wieder Spaß macht und dass ich neue Leute kennen lerne, mit denen ich Spaß haben und meine Freizeit verbringen kann.
    Es fällt mir wirklich nicht leicht, etwas aufzugeben, das mich den Großteil meines Lebens begleitet hat, das mir sehr viel gegeben hat und dem ich auch sehr viel zurückgegeben habe. - Aber wenn es nicht mehr läuft, muss man irgendwann einen Schlussstrich ziehen. Es nutzt nichts, untätig zu bleiben und in einer so blöden Situation zu verharren, weil man sich nicht aufraffen kann, etwas zu verändern.
    Zumindest für mich ist das sehr gut vorstellbar, weil es mir gerade ähnlich geht.
    Aber trotzdem bleibt einem nichts anderes übrig, als irgendwann mal den Arsch hoch zu bekommen und etwas zu tun. - Manchmal ist da auch ein (verbaler) Arschtritt von guten Freunden oder so äußerst hilfreich...
     
    #19
    User 44981, 13 März 2010
  20. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.913
    898
    9.083
    Verliebt
    Es dauert vielleicht auch ein Weilchen bis du das Richtige für dich gefunden hast, aber irgendwann musst du ja mal anfangen. Und etwas zu versuchen und auszuprobieren ist immer noch besser als nichts zu tun.

    Gegen deine Müdigkeit kann mehr Trinken und mehr frische Luft helfen!
     
    #20
    krava, 13 März 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - aufgegeben habe mich
schuichi
Kummerkasten Forum
27 April 2015
46 Antworten
KleinerRomeo
Kummerkasten Forum
18 Juli 2007
11 Antworten