Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Nebenhjobs und die deutsche Bürokratie

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von User 12370, 25 Juli 2007.

  1. User 12370
    User 12370 (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.096
    123
    7
    nicht angegeben
    Hallo!

    Hab gerade Semesterferien und ne menge zeit, also hab ich mir überlegt ein bisschen jobben zu gehen. Leider werde ich grad von allerhand bürokratischem Kram überrollt...

    Ich hab nen 400€ job, der die grenze aber nicht ganz ausschöpft. Wenn ich noch nen 2. annehme komm ich vermutlich aber über 400 Euro und mitteilen müsste ich das meinem arbeitgeber vermutlich auch (?). Dann wär ich ja sozialversicherungspflichtig - meine aber, dass es die möglichkeit gibt als "werkstudent" da irgendwie drum rum zu kommen. Weiß da jemand was drüber?

    Was anderes ist, dass viele Firmen - gerade was Promotion und Nachhilfe angeht - ihre leute auf selbständiger basis einstellen. Wie geht das denn dann mit der steuer - was muss man da alles beachten?

    Wär echt nett, wenn mir da jemand weiterhelfen könnte. Bei dem ganzen wirrwarr vergehts mir nämlich langsam, dann leg ich mich halt doch an den see... *g*
     
    #1
    User 12370, 25 Juli 2007
  2. glashaus
    Gast
    0
    Du musst immer mitteilen wenn du zwei Jobs gleichzeitig hast, vor allem auch der Krankenkasse, damit die die Sozialversicherungspflicht prüfen kann.

    Ich war im April/Mai doppelt beschäftigt, in beiden Jobs als studentische Hilfskraft/Werkstudentin. Wichtig war dabei, wie viele Stunden ich im Monat gearbeitet habe, wobei ich nicht verstanden habe wo da die Grenze ist. Als HiWi hab ich 10 Stunden die Woche gemacht und in meinem andeen Job 12. Das zusammen war anscheinend kein Problem, wobei die Krankenkasse jetzt nochmal was prüft. Ich hoffe es kommt nicht zu einer Nachzahlung. :rolleyes_alt: Im allgemeinen geben die aber immer sehr gut Auskunft, vielleicht fragst du einfach da auch mal nach.

    Wenn du selbständig arbeitest, musst du deinen Auftraggebern Rechnungen schreiben und deine Einkünfte dann bei der Steuererklärung angeben und mit diesen Rechnungen belegen. Bei Rechnungsstellung muss auch immer so ein Satz draufstehen, dass du weißt, dass du verpflichtet bist, die Einkünfte beim Finanzamt selbständig anzugeben.

    Ich hoffe das hilft dir wenigtsens ein bißchen weiter.
     
    #2
    glashaus, 25 Juli 2007
  3. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    google mal nach gleitzone niedriglohnsektor.
    bezogen auf vorlesungszeiten:
    als student darfst du bis 799,99 euro brutto im monat verdienen und bekommst dann nur 9,75% rentenversicherungsanteil abgezogen. rest gehört dir. keine lohnsteuer.

    in der vorlesungsfreien zeit gibt es keine stundenbegrenzung.

    mitteilen solltest du es deinem arbeitgeber, je nach vertrag musst du ihn auch um erlaubnis fragen (ist aber selten).
     
    #3
    User 20976, 25 Juli 2007
  4. User 12370
    User 12370 (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.096
    123
    7
    nicht angegeben
    Danke euch beiden!

    Es wär ja auch alles in der Vorlesungsfreien Zeit (während den vorlesungen bleibt ja eh kaum eine über...)

    Mein Arbeitgeber ist die FH selber, die meine Zeit auf 8h/Woche beschränkt hat, damit ich nicht vom studium abgelenkt werde. Ich hoff aber, dass das während der Ferien kein Problem sein dürfte.

    Die Kasse würd ich ungern hin- und herwechseln, das hatte ich letztes jahr mal als ich über 400 Euro gekommen bin, das gab einen riesen papierkrieg weil ich wegen der Hypo ständig beim Artz bin.

    Gut, wenn ich also anfange rechnungen zu schreiben und mich mit steuererklärungen auseinanderzusetzen - was bleibt denn da noch über? gibts da Freibeträge?
     
    #4
    User 12370, 25 Juli 2007
  5. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    das mit kassenwechsel habe ich nicht verstanden. was für ein papierkrieg? wenn du in dre gleitzone niedriglohnsektor bist, ändert sich bei der kasse nix weiter (war bei mir jedenfalls nicht so...). ggf. einfach anrufen und da nachfragen. :zwinker:

    ich vermute mal, dass du insgesamt im falle "selbstständiger" freiberuflicher arbeit mit rechnungsstellung eh so weit unter grenzbeträgen bleibst, dass du gar keine steuererklärung machen musst, aber natürlich müssen die rechnungen dennoch korrekt bleiben. ich bin grad zu faul und fühl mich zu krank (*mitleid.heisch*), da jetzt nachzulesen. es gibt von der gewerkschaftsjugend so eine seite namens "students at work", da wurde einiges erklärt...

    ergänzung: hab doch grad noch gesucht und gefunden:
    freiberufliche arbeit als student
    gleitzone niedriglohnsektor

    beim rentenversicherungsanteil hat sich was geändert, statt 9,75 nun 9,95%.
     
    #5
    User 20976, 25 Juli 2007
  6. User 12370
    User 12370 (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.096
    123
    7
    nicht angegeben
    danke, die links sind super

    und gute Besserung :smile:
     
    #6
    User 12370, 26 Juli 2007
  7. User 4590
    User 4590 (33)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.102
    598
    9.730
    nicht angegeben
    Ich war auch mal 3 Semester lang als Werkstudentin in einer IT-Firma beschäftigt. Da wurde dann eine Variante angewendet, die besagt, dass man bei bis zu 50 Arbeitstagen pro Jahr steuer- und sozialversicherungsfrei bleibt, ganz unabhängig davon, wieviel man dabei verdient. Bei mehreren Jobs wird dann natürlich zusammengezählt, ich weiß nicht, ob das bei dir gehen würde?
     
    #7
    User 4590, 28 Juli 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Nebenhjobs deutsche Bürokratie
Tahini
Off-Topic-Location Forum
11 Oktober 2016
3 Antworten
j007
Off-Topic-Location Forum
21 Juni 2016
6 Antworten
Idunno...
Off-Topic-Location Forum
1 Dezember 2015
9 Antworten
Test