Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Neuer Freund hat Erektionsstörungen

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Leila, 8 November 2009.

  1. Leila
    Leila (43)
    Verbringt hier viel Zeit
    194
    103
    3
    Single
    Hallo Leute,

    ich habe einen neuen Freund (40), mit dem ich mich seit 2 Monaten treffe. Ich wollte mir mit dem Sex Zeit lassen, also sind wir erst diese Woche zum ersten Mal miteinander ins Bett gegangen. Und es hat mit dem Sex nicht geklappt. Er scheint Erektionsstörungen zu haben. Allein dadurch, dass ich nackt neben ihm liege und er mich berührt, bekommt er keine Erektion. Die kommt erst nachdem ich seinen Penis eine Weile streichle und geht scheinbar wieder verloren, wenn er versucht zu penetrieren. Er schiebt es auf die Kondome, aber ich glaube, dass das nur eine Ausrede ist. Angeblich spürt er mit dem Kondom nichts. Ich kann mir schon vorstellen, dass das Überstreifen des Kondoms ihn womöglich „aus der Konzentration bringt“, aber wenn alles in Ordnung wäre, würde er doch erst mal keine Schwierigkeiten haben überhaupt eine Erektion zu bekommen. Das kenne ich doch gar nicht, dass ein Mann neben mir ohne Erektion liegt… Und wenn doch die Kondome schuld sein sollten – wie darauf verzichten, die sind doch wichtig!

    Wir haben zwei Nächte zusammen verbracht, in der ersten hat es einmal geklappt, war aber recht kurz und unbefriedigend für mich. Ich dachte mir aber noch nicht viel dabei, war zuversichtlich, dass es beim nächsten Mal besser sein wird. Ich habe schon paar mal Männer im Bett gehabt, die ebenfalls Erektionsprobleme hatten, jedoch nur in der ersten Nacht, danach verschwand das Problem von selbst. In der zweiten Nacht mit meinem aktuellen Freund ging aber gar nix mehr. Beim ersten Versuch kam er noch vor der Penetration und der zweite Versuch scheiterte daran, dass er seine, ohnehin schwer erreichte Erektion nicht halten konnte.

    Ich finde die Zeit mit ihm dennoch trotzdem schön, würde mich deswegen nicht von ihm abwenden. Nach der letzten, „nicht gelungenen“ Nacht hatte ich aber das Gefühl, dass er sich ein Stück von mir zurückgezogen hat. Als er mich danach heute früh nach Hause gefahren hat, hat er während der Fahrt kaum mit mir gesprochen, mich an den roten Ampeln nicht mehr geküsst und beim Abschied nicht gefragt wann wir uns wieder sehen. Ok, er war saumüde, weil wir kaum geschlafen hatten, aber beunruhigend finde ich es schon.

    Meine Frage: wie soll ich mich in dieser Situation verhalten? Soweit ich weiß, ist für einen Mann so ziemlich das Schlimmste „versagt“ zu haben. Wahrscheinlich ist mein Freund jetzt ganz fertig deswegen. Es war ihm auch während der Nacht total peinlich. Ich habe ihm gesagt, dass er sich keinen Kopf darüber machen soll und auf seine Frage ob ich enttäuscht bin, habe ich geantwortet: „Nein, überhaupt nicht“. War das ok so? Ich überlasse ihm auch im Bett die Führung, setze ihn nicht durch eigene „Angriffe“ unter Druck. Und beim Abschied heute früh habe ich ihm gesagt, dass das eine sehr schöne Nacht war. Ist es so angemessen? Welche Reaktion wünscht sich ein Mann von seiner Partnerin in so einer Situation?

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Leila
     
    #1
    Leila, 8 November 2009
  2. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    An deiner Stelle würde ich vorerst nichts sagen, ein paar Wochen das Geschehen wortlos ansehen/mitmachen. Selbst wenn ihr Petting habt, könnt ihr aber immer ein Kondom mit einbeziehen. Damit er sich daran gewöhnt. Da kannst du ihm auch raten, dies bei der Selbstbefriedigung zu tun. Denn wenn es wirklich daran liegen sollte, dann kann er sich daran gewöhnen, unterschiedliche Kondomsorten ("extra dünn") ausprobieren usw.

    Wenn sich keine Besserung einstellt und der Sex weiterhin unbefriedigent für dich bleibt (bringt er dich denn vorher durch Fingern und/oder lecken zum Orgasmus?) dann ist es an der Zeit, mit ihm in Ruhe über das Problem zu sprechen. War das in seiner vorherigen Beziehung auch so? Außerdem kann er zum Arzt gehen und mit einem Urologen sprechen. Er mag die Idee abtun, aber der Arzt ist dafür nunmal da und wird immer wieder mit solchen Problemen konfrontiert. Und wenn dein Freund sich ebenfalls ein erfüllendes Sexualleben mit dir wünscht, dann sollte er alle Hebel in Bewegung setzen. Hinterher ist man doch meistens froher, etwas mit einem Arzt abgeklärt zu haben.
     
    #2
    xoxo, 8 November 2009
  3. Liebguck
    Sorgt für Gesprächsstoff
    87
    33
    3
    vergeben und glücklich
    Also zunächst finde ich es besorgniserregend, dass er mit 40 schon solche Probleme hat. Nun gut, kann die Aufregung beim ersten mal mit einer neuen Freundin sein, oder wirklich an den Kondomen liegen, aber wenn das auf Dauer so bleibt, sollte er mal zum Arzt gehen.
    Natürlich sind Kondome wichtig, es seitdem für euch kommt eine andere Möglichkeit der Verhütung in Frage. Wenn du schon anders verhütest und es um Krankheiten geht, könnt ihr euch ja testen lassen (Kleiner Tipp: Wer Blut spendet bekommt einen kostenlosen AIDS Test + Blutbild).
    Um den Penis zumindest kurzfristig steif zu kriegen, hat sich Oralsex eigentlich ganz gut bewährt, wie Frage ist, ob das anhällt, wenn das Kondom angelegt wird.
     
    #3
    Liebguck, 8 November 2009
  4. User 15848
    Meistens hier zu finden
    3.460
    133
    60
    nicht angegeben
    Ich hatte auch mal einen älteren Mann mit Problemen am Anfang (einem sehr komplizierten Mann übrigens!), er konnte sowieso sehr schwer abschalten, besonders wenn Gefühle im Spiel waren, und hat sich ganz extrem unter Druck gesetzt. Jedenfalls zog sich das eine gewisse Zeit hin, bis er gemerkt hat, dass es mir wirklich egal ist und ich auch ein paar Sachen über ihn wusste, die ihm offensichtlich peinlich waren und sehr beschäftigten (z.B. ein Fetisch und noch so einiges). Ich will gar nicht wissen, wie sehr ihn das fertig gemacht hat...
    Jedenfalls habe ich ihm immer gesagt, wir könnens probieren, und wenns nicht geht, mach ich mir keine Gedanken darüber und hab ihm noch liebenswerterweise gute Tipps gegeben :grin: Dann hats bald funktioniert. Am Anfang nicht so lang, da wollte er sich auch gleich wieder fertigmachen, aber ich hab halt immer versucht, ihm das zu nehmen.
    Naja, sagen wir so - der war echt kompliziert... aber mit ein bisschen Geduld und Vertrauen und Verständnis wars dann überhaupt kein Problem mehr.
     
    #4
    User 15848, 8 November 2009
  5. User 93633
    User 93633 (31)
    Meistens hier zu finden
    694
    128
    174
    Single
    Hallo,
    bin zwar kein Mann, aber das mit dem Kondom kommt mir bekannt vor, deswegen geb ich mal meinen Senf dazu :zwinker: Bei meinen Ex war das nicht anders. Ich nehme eigentlich die Pille und auch nur sie. Dann gab es aber eine Zeit, wo ich sie kurzzeitig absetzten musste. Hab mir gedacht, ist ja kein Problem, für was gibt es Kondome? Er hatte nie Probleme mit der Erektion, doch sobald das Kondom oben war - Puff! So schnell konnte ich gar nicht schauen, war alles weg. Also.. Kondom wieder runter, Penis wieder rauf.. :zwinker: .. neues Kondom drüber und wieder - Puff! Keine Chance. Sobald es oben war, war von Sex keine Rede mehr. Er hat dann gesagt, er kenne das schon, wollte es aber halt doch nochmal versuchen.
    Ich weiß jetzt natürlich nicht, ob das bei deinem Freund nur eine Ausrede ist, aber ich würde auf jeden Fall noch nicht die Nerven verlieren und aufgeben. Und vor allem ihm nicht zeigen, wie dich das beschäftigt, das setzt ihn nur extrem unter Druck und dann geht sicher gar nichts mehr.
    Warte ein bisschen ab, versucht ein paar Dinge. Gut möglich, das er einfach andere Sachen oder Reize braucht um in Fahrt zu kommen. Ihr wart jetzt das 2te mal zusammen im Bett. Demnach geh ich davon aus, das ihr noch keine Ahnung habt, was den anderen gefällt usw. Bei Frauen wird es als normal erachtet, wenn sie länger braucht um "aufzutauen" aber genauso gibt es Männer auf dass das zutrifft.
    Wie gesagt, einfach mal alles langsam angehen, vielleicht mit einer schönen langen Massage beginnen, das entspannt schon mal und kann man super als Vorspiel einbauen.
    Wird schon wieder. Und wenn nicht.. alle kann man lösen, wenn man will :zwinker:
    Viel Glück
    *winkwedel*
     
    #5
    User 93633, 8 November 2009
  6. Leila
    Leila (43)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    194
    103
    3
    Single
    Vielen Dank für eure Antworten und Anregungen.

    Da ihr wirklich sehr hilfsbereit wart, möchte ich euch die Fortsetzung der Geschichte nicht vorenthalten.

    Ich konnte leider keine eurer Tipps umsetzen, da mein sogenannter Freund letztes WE unerwartet Schluss mit mir gemacht hat.

    Wie bereits in meinem ersten Posting beschrieben, fand ich, dass er am Morgen nach unserer zweiten gemeinsamen Nacht auf einmal kühl und distanziert war. Ich hatte mich offensichtlich damit nicht getäuscht. Danach kam mehrere Tage lang gar nix von ihm – kein Anruf, keine SMS, einfach nichts. Ich meldete mich auch nicht bei ihm. Dann Mitte letzte Woche hat er doch wieder angerufen und sich mit mir fürs vergangene WE verabredet. Am Telefon kam er mir aber weiterhin distanziert vor, er sagte z. B. kein einziges liebes Wort zu mir.

    Seine Lieblosigkeit bereitete mir viel mehr Sorgen als seine Potenz-Probleme, deshalb sah ich unter diesen Umständen überhaupt nicht ein, warum ich ihn verwöhnen sollte oder mir überhaupt einen Kopf darüber machen sollte wie ich behutsam mit seinem Problem umgehe.

    Am WE kam er dann zu mir und nach einer anfänglichen gemütlichen Runde auf der Couch warf er mir vor, dass ich ihn nie anrufe, selten SMS schreibe, etc. Das hat ihn unsicher darüber gemacht, ob ich überhaupt Interesse an ihm habe. Sorry, aber wenn ich merke, dass ein Mann sich von mir zurückzieht, telefoniere ich ihm ganz sicher nicht hinterher. Wenn er liebevoller gewesen wäre und mir das Gefühl gegeben hätte, dass ich ihm viel bedeute, hätte ich mich sicher auch mal bei ihm gemeldet, aber ich dränge mich nicht einem Mann auf, der mich nicht will. Das habe ich ihm natürlich nicht so direkt gesagt, sondern habe versucht auszuweichen. Er hat mich dann noch zur Rede gestellt: wie sehe ich das mit uns, was suche ich, was wünsche ich mir von ihm. Ich habe geantwortet, dass ich mir von ihm nur das wünsche, was er freiwillig zu geben bereit ist und noch nicht sagen kann, was aus uns wird, dafür ist alles noch sehr frisch und ich muss ihn erst besser kennen lernen. Er erklärte seinerseits, dass er es langsam mit der Partnersuche satt hat, weil es seit längerer Zeit einfach nicht funktioniert. Er hat zwar mehrere Frauen kennen gelernt, mit keiner hat es aber geklappt, immer war es spätestens nach 2-3 Monaten Schluss, aus den verschiedensten Gründen. Er hat sich dann irgendwann gedacht, dass es besser wäre allein zu sein. Dann hat er aber mich kennen gelernt und als er mich gesehen hat, fand er mich so toll, dass er sich seine Entscheidung mit dem lieber-allein-sein doch noch einmal überlegt hat. Und dieses mal will er, dass was Gescheites daraus wird. Bisher gut, aber dann hat er noch hinzugefügt: "Als ich aber den Eindruck bekommen habe, dass du dich nicht richtig für mich interessierst, habe ich mir doch wieder gedacht, dass es vielleicht nicht verkehrt wäre lieber allein zu sein".

    Somit hat keiner von uns dem anderen eine eindeutige Antwort über die eigenen Absichten gegeben. Das haben wir dann so stehen lassen und uns entschieden essen zu gehen. Davor haben wir aber angefangen zu kuscheln und sind doch ins Bett gelandet. Mit dem Sex hat es wieder nicht geklappt. Als wir danach nebeneinander im Bett lagen, hat er darüber gesprochen wie peinlich es ihm ist und es erneut auf die Kondome geschoben. Dieses Mal war ich leicht genervt davon, da er dies bereits zum 3. Mal behauptet, ich aber sehe, dass es nicht allein daran liegen kann (er bekommt nur sehr schwierig eine Erektion und zwar noch bevor das Kondom überhaupt in Einsatz kommt!). Jedenfalls habe ich mich ein wenig so gefühlt, als wollte man mich für dumm verkaufen, was dazu geführt hat, dass ich leider nicht die Klappe halten konnte und einen sehr groben Fehler gemacht habe.

    Ich habe gesagt: "Aber du hast Schwierigkeiten schon davor eine Erektion zu bekommen". Danach stellte sich Grabesstille ein. Etwa eine halbe Stunde lang sagte keiner von uns ein Wort. Dann begann nur sehr mühsam eine Konversation, ich entschuldigte mich mehrmals für meinen unsensiblen Satz und versicherte ihm, dass ich ihn nicht verletzen wollte. Es war aber bereits zu spät. Er sagte: "Du hast natürlich recht. Vielleicht harmonieren wir einfach nicht. Wie ich dir vorher schon gesagt habe, trage ich mich mit den Gedanken, dass es vielleicht besser ist, mich nicht darauf einzulassen". Nach einer weiteren Schweigepause kam sogar noch: "Ich muss die ganze Zeit darüber nachdenken, dass es vielleicht besser ist allein zu sein". Ich erwiderte: "Ich zwinge dich nicht mit mir zusammen zu sein". Kurz darauf bin ich aufgestanden, mich angezogen und bin in die Küche gegangen um aufzuräumen. Was soll ich weiterhin neben einem Mann liegen bleiben, der gerade überlegt, ob es nicht besser ist ohne mich zu sein?

    Er war negativ überrascht von meinen Rückzug, ist aber daraufhin auch aufgestanden und hat sich angezogen. Dann ist er auf mich zugekommen und hat gesagt: "Ich fahre jetzt".

    Ich: "In Ordnung".
    Er: "Es tut mir Leid, dass alles so enden muss. Aber ich habe ein Problem mit mir und es ist besser für mich allein zu sein. Ich bin einfach von den Frauen genervt. Ich habe dich sehr gern, aber wir hätten uns zu einer anderen Zeit begegnen müssen".
    Ich: "Ich halte dich nicht auf".

    Es fiel ihm schwer sich zu verabschieden, er blieb noch eine Weile stehen, nahm mich wieder in den Arm. Dann forderte er mich auf: "Sag doch was! Sag, dass ich doof bin und du sauer bist!"

    Ich meinte jedoch, dass ich ihn weder doof finde, noch sauer auf ihn bin. Wenn er nicht will, dann will er eben nicht, das akzeptiere ich, sagte ich zu ihm.

    Zum Schluss habe ich noch gefragt: "Was wäre passiert, wenn ich diesen blöden Satz nicht gesagt hätte?". Seine Antwort: "Nein, das hätte nichts geändert. Er hatte schon letzte Woche die Gedanken, dass es mit uns einfach nicht richtig ist".

    Dann ist er gegangen.

    Ich war dann am WE, wie man sich vorstellen kann, ziemlich down. Wie denkt ihr darüber, könnt ihr diese Entwicklung verstehen? Glaubt ihr, die Sache hätte eine Chance gehabt, wenn ich diesen unglücklichen Satz nicht ausgesprochen hätte?
     
    #6
    Leila, 20 November 2009
  7. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    ich glaube, ihr hättet vll eine chance gehabt, wenn du das hier gesagt hättest:

    nichts destotrotz versteh ich nich, warum du IHN nich mal angerufen hast.
    das hat doch nix mit hinterherlaufen zu tun.
    du wusstest doch ganz genau, dass er unsicher wegen der sexsache war.
    an seiner stelle hätte ich mich wahrscheinlich auch nich gemeldet, weil ich einfach angst gehabt hätte
     
    #7
    Beastie, 20 November 2009
  8. SandraChristina
    Verbringt hier viel Zeit
    794
    103
    16
    nicht angegeben
    ich hätte an ihrer Stelle genauso gehandelt.

    Ich gehe davon aus, dass er über dieses Erektionsproblem schon länger bescheid weis. Es ist sein Problem, er muss sich damit auseinander setzen. Und zu einer reifen Auseinandersetzung gehört auch, dass man mit dem jeweiligen Sexualpartner (vor allem wenn eine Beziehung draus werden soll) spricht.
    Der Partner steht nämlich wie der Ochse am Berg da, denn man (Frau) frägt sich natürlich als erstes selber: "Oh, er bekommt keinen hoch, liegt das jetzt an mir???
    Sich danach einfach tagelang nicht melden ist sehr feige.
    Kann ja gut sein, dass es ihm peinlich ist, aber er brachte ja das Problem in die Beziehung. Also soll er auch aufklärend tätig sein.

    Ich fand diesen "ach so schlimmen Satz" allerdings nicht gemein, denn er entsprach ja den Tatsachen.

    Erektionsprobleme sind ja (wenn auch unbewusst) ein klares Zeichen gegen den Sex mit einer Person, und somit auch ein Nein gegen eine Beziehung.
    Man kann also spekulieren, was zuerst da war: die Erketionsprobleme, die er sich nicht eingestehen will und so auch lieber keine Frau dauerhaft an sich heran lässt um mit dem Problem nicht konfrontiert zu sein.
    Oder das (unbewusste) Nein zur TS als Partnerin, dass sich in sexuellen Problemen manifestiert.
     
    #8
    SandraChristina, 20 November 2009
  9. User 15848
    Meistens hier zu finden
    3.460
    133
    60
    nicht angegeben
    Es klingt ein bisschen so, als stünde dir dein Stolz im Weg.
    Wenn du ihm zeigen würdest, dass du ihn magst oder in ihn verliebt bist, dann wäre wahrscheinlich alles nicht so gekommen, anscheinend hat er ja bis zur letzten Sekunde darauf gewartet.
     
    #9
    User 15848, 20 November 2009
  10. User 91095
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    7.271
    598
    8.050
    nicht angegeben
    Ich würde auch sagen, dass da ein Kommunikationsproblem im Wege ist. Wenn du zu ihm so offen gewesen wärst, wie hier in dem Thread, hätte es sich vllt. anders entwickelt.

    Für mich persönlich liest es sich jetzt auch nicht so, als wäre es schon endgültig vorbei, aber ich mag mich täuschen.
     
    #10
    User 91095, 20 November 2009
  11. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Traurige Geschichte.
    Sie hätte anders ausgehen können. Aber hier sind Missverständnisse bei Missverständnissen gekommen, und das musste zwangsläufig zum Aus führen.

    Im Grunde kann man ihm eigentlich nicht wirklich was vorwerfen, denn aus eigener Erfahrung weiss ich, dass das schlimmste für einen Mann ist, im Bett versagt zu haben. Das geht arg ans Selbstwertgefühl und kann einen so sehr mitnehmen, dass die Chancen, überhaupt eine neue Partnerin kennenzulernen, erheblich erschwert werden, weil man dauernd die Angst mit sich rumträgt, erneut zu versagen.
    In seinem Fall hätte ich mich wohl auch eine Zeit nicht gemeldet, um die Sache erstmal zu verdauen.
    Abgesehen davon, dass man sich total schämt und sich wertlos fühlt.

    Er ist sicher auch davon ausgegangen, dass sie sich deswegen nicht meldete, weil sie zunehmend das Interesse an ihm verlor. Umgekehrt dachte sie dasselbe.
    Die Sache ist aber die, dass er erstmal sich in Ruhe sammeln musste, weil er psychisch völlig am Boden war.

    Hier herrschte keine klare Aussprache vor, deswegen ist es zu diesen Missverständnissen gekommen.
    Hat wohl nicht sollen sein, und ist jetzt nicht mehr zu ändern.
     
    #11
    User 48403, 20 November 2009
  12. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    sry, aber das is ja echt mal bullshit.

    erektionsstörungen sind meistens multifaktoriell bedingt und können sowohl organische als auch psychische ursachen haben.

    so eine pauschalaussage wie von dir find ich zum :wuerg:
     
    #12
    Beastie, 20 November 2009
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  13. Augen|Blick
    0
    Also erstmal mein Beileid zu dieser in jeder Hinsicht verkorksten Geschichte. Aber irgendwie erweckt Dein ehemaliger Proto-Freund den Eindruck ein ziemliches Psycherl zu sein. Wenn es schon bei solchen Banalitäten solche Probleme gibt, wie soll es dann erst bei ernsthaften Problemen aussehen?

    Und der Umgang mit seiner Errektionsproblematik ist ja irgendwo auch symptomatisch. Ich meine, mit vierzig sollte man doch in der Lage sein, darüber offen zu sprechen und nicht einen auf verkrampfte Mimose machen. Gerade wenn mir etwas an der Frau liegt, rede ich doch offen darüber. Und nein, ich glaube auch nicht, dass es an den Kondomen lag. Wenn es mit der Penetration aus welchen Gründen auch immer nicht klappt, macht man halt was anderes, Sex ist ja nun ein bisschen mehr, als das plumpe Rein-Raus-Spiel.

    Körper und Seele sind ja Gott sei Dank keine Maschinerie, die einfach auf Knopfdruck funktioniert. Es kann 1 Mio Gründe geben, warum er eben mal nicht "funktioniert", aber zum Problem wird das Ganze doch erst, wenn man es dazu macht. Also ich finde Dein Verhalten vollkommen verständlich, Du kannst nichts für seine Unfähigkeit mit seinem Problem erwachsen umzugehen. Und dieser Vorwurf, er wüßte ja nicht woran er ist, ja mein Gott, wenn ich interesse an einer Frau habe, bocke ich doch nicht kindisch herum, sondern Frage im Zweifelfall einfach nach. Das ist schlicht unreifes Verhalten.

    Also so ganz zufällig erscheint es mir nicht, dass seine vorherigen Geschichten immer nach so kurzer Zeit wieder im Sande verliefen.

    Ist zwar sehr drastisch ausgedrückt, aber Du hast natürlich völlig recht. Es kann zig Gründe geben, ungesunder Lebenswandel, Bluthochdruck, Betablocker, Durchblutungsstörungen, Stress, Leistungsdruck, Verunsicherung, Nervosität, fehlende Vertrautheit, eine hohe Reizschwelle, Übersättigung, eine übertriebene Erwartungshaltung undundund.

    Da eine unbewußte Ablehnung hineinzuinterpretieren, halte ich für vollkommen absurd.
     
    #13
    Augen|Blick, 20 November 2009
  14. kuli
    Verbringt hier viel Zeit
    104
    103
    2
    vergeben und glücklich
    Unterschreibe ich, genau so wie das von Augen|Blick.

    Schon mal an die kleinen blauen Pillen gedacht? Die helfen den meisten Männern nämlich vorzüglich. Und, ja, ich habe sowas auch schon mal genommen. Grandios und stahlhart.... war echt ein Erlebnis.

    Also, drüber reden ist dann auch wichtig.
     
    #14
    kuli, 21 November 2009
  15. NikeGirl
    Verbringt hier viel Zeit
    842
    103
    22
    vergeben und glücklich
    Ein typisches Beispiel für ein Kommunikationsproblem. Du magst diesen Mann doch - trotzdem bist du dir zu stolz, dich mal bei ihm zu melden und sei es nur über eine winzige SMS. Ich kann mir schon vorstellen, was in einem Mann vorgeht, der solche Erektionsstörungen hat. Da braucht man eher Zuwendung und Verständnis und fasst ein Nicht-melden natürlich entsprechend schnell falsch auf...
     
    #15
    NikeGirl, 21 November 2009
  16. aiks
    Gast
    0
    Du meldest dich nicht bei ihm und erwartest, dass er sich meldet.

    Du bist, deinen Aussagen nach, bei diesem Treffen absolut lieblos gewesen und erwartest, dass er liebevoll ist.

    Du hackst auch noch auf seiner Erektionsstörung herum (auch wenns dir nachher leid getan hat)

    Er will nur einmal, dass du sagst, dass er nicht gehen soll. Dass du an einer Beziehung mit ihm interessiert bist. Und verjagst ihn mit deinen Antworten nur noch mehr.

    Alter, dieser Mann ist doch kein Straßenköter! Da wär ich auch weg gewesen, ohne mich umzudrehen.
    Diese Geschichte zeugt von sehr wenig Feingefühl deinerseits, vor allem in Bezug auf seine Störung. Ich frag mich echt, was dieses Distanzierte bei ihm beim zweiten Treffen ausgelöst hat. Oft gehören da auch zwei dazu, wenn sich jemand distanziert.
     
    #16
    aiks, 21 November 2009
  17. *Lily008
    Verbringt hier viel Zeit
    199
    103
    2
    vergeben und glücklich
    ich finde dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
     
    #17
    *Lily008, 21 November 2009
  18. diskuswerfer85
    Sehr bekannt hier
    3.198
    198
    838
    in einer Beziehung
    Wirkte für mich so als wärt ihr beide extrem abweisend und nur darauf bedacht cooler zu sein als der andere. Wenn jeder der beiden denkt wenn der andere keine emotionen zeigt mache ich das auch nicht kann das ja nichts werden. Wenn so sätze fallen wie ich halte dich nicht auf...
    wird wohl keinem von euch beiden viel daran gelegen sein.

    Ist wohl besser so.
     
    #18
    diskuswerfer85, 21 November 2009
  19. Pretty Brünette
    Öfters im Forum
    695
    68
    129
    nicht angegeben
    hmmm...
     
    #19
    Pretty Brünette, 22 November 2009
  20. ProLogic
    ProLogic (37)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    62
    31
    0
    Single
    Was da wohl vorher stand... :grin:
     
    #20
    ProLogic, 22 November 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test