Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Noch eine unglückliche Geschichte

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Blacky86, 18 Oktober 2004.

  1. Blacky86
    Gast
    0
    Ich finde mein Leben ist eine einzigste Katastrophe. Als ich klein war hatte ich niemanden. Meine Mutter war arbeiten und hat sich die ganze Zeit mit meinem Vater gestritten. Beide haben ihre Wut an mir ausgelassen. Ich hab eigentlich nie wirklich liebe kennen gelernt, immer nur Hass und Wut. Meine Familie (mütterlicher Seitz) haben mich nie wie ein Familienmitglied behandelt. Sondern eher wie ein Gast. Als sich dann meine Eltern getrennt hatten brach für mich eine Welt zusammen. Den kurze Zeit später trat ein neuer Mann ins Leben meiner Mutter. Ich habe ihn gehasst. Und hasse ihn immer noch. Er spielt meinen Vater. Den er aber nie sein kann und wird. Mein Vater hat dann auch eine neue Frau kennen gelernt. Seit dem interessiert er sich nicht mehr wirklich für mich. Er ruft vielleicht mal zu meinem Geburtstag an. Ich hab ihn am Anfang immer angerufen. Jetzt mach ich das aber auch nicht mehr so. Die einzigsten, die mein ganzes Leben immer zu mir gehalten haben waren meine Großeltern in Italien. Ich hab sie über alles lieb. Bei ihnen war ich immer willkommen und bin es auch noch.

    Vor 3 Jahren hab ich dann eigentlich meinen besten Freund kennen gelernt. Er war immer für mich da. Wenn ich Probleme hatte war er bis Nachts um 2 oder 3 bei mir obwohl er um 5 aufstehen und zur arbeit musste. Ich hab ihm alles anvertraut. Wir haben uns einfach prima verstanden. Er sah mich bloß an und wusste ob ich ein Problem hatte oder nicht. Januar 2002 find dann der richtige Horror an. Da hat mich die Geschichte mit meinem Vater mal wieder total fertig gemacht. Ich war am Ende. Hab mich total zurück gezogen. Mein damaliger Freund hat dann einen Tag vor den Prüfungen mit mir Schluss gemacht, weil ich mich so zurück zog. Dadurch wurde es noch schlimmer. Nebenher arbeitete ich bei meiner Mutter, sie war aber in einer anderen Abteilung. Wir arbeiteten also nie zusammen. Was es aber nicht einfacher machte. Die Mitarbeiterinnen waren alle neidisch. Warum weiß ich nicht, weil ich nicht besser eher schlechter behandelt wurde als die anderen. Als sich dann noch am 1. Oktober 02 mein bester Freund versuchte umzubringen, war alles vorbei. Ich hab mit niemanden mehr geredet. Ich war am Ende. Hatte keine Kraft mehr. Wollte bloß noch weg. Meine beste Freundin versuchte mich aufzuheitern. Hat es aber nur mäßig geschafft. Fasching/Fasnet 03 waren wir (also meine Freundin und ich) unterwegs. Als wir dann in einem Nachbardorf auf nem Umzug waren, nahm mein Leben keine glückliche Wende. An dem Abend wurde ich sexuell genötigt. Noch mal so ein Rückschlag. Ich wollte nicht mehr. Dann lernte ich meinen späteren Freund kennen.

    Mein Vater heiratete seine Frau (letztes Jahr). Ich seh ihn kaum mehr. Obwohl ich im gleichen Ort arbeite wie er.

    Mit meinem Freund ging es aber auch nicht gut:
    So richtig Angefangen hat eigentlich alles am 24. August 2003. Auf dem Geburtstag von einer Freundin, bin ich eigentlich mit meinem Ex-Freund zusammen gekommen. Zuerst war es eigentlich auch eine schöne Zeit, doch nach 4 Monaten fing der erste Stress an. Wir haben uns halt ab und zu angezickt. Daraus wurde immer mehr. Bis es dann zu Weihnachten richtig schlimm wurde. Man muss dazu sagen, dass wir in einer Clique waren, die die totalen Stresser waren. Jeden Tag hatte jeder mit jedem Stress. Mein damaliger Freund wollte aber immer mit der Clique was unternehmen (um genau zusein: Kiffen). Ich fand’s zwar nicht gut aber ich hab’s ihm auch nicht verboten.
    Dann ereignete sich folgende Geschichte, mit der alles ihren Lauf nahm:
    In Winter waren wir dann wieder an dem Stammplatz von der Clique. Es war schon nach Mitternacht und ich wollte die ganze Zeit heim. Ich hatte voll das ungute Gefühl in Bauch. Keiner hatte aber auf mich gehört. Als ich dann kurz weg gegangen bin wurde es plötzlich ganz still. Als ich nichts mehr von ihnen hörte, schaute ich nach. Tja, was soll ich sagen, die Polizei war da. Sie haben dann meinen Ex mitgenommen. Ich war am boden zerstört. Bin dann notgedrungen nach Hause gegangen, weil sie mich nicht alleine zur Polizei lassen wollten. Als ich ihn später angerufen hatte, war er grad fertig. Ich hab mir schnell was übergezogen und bin ihm entgegen gelaufen.
    Nach der Geschichte hatte ich keine Lust mehr mit denen was zu unternehmen. Mein Freund allerdings schon. Also hab ich ihn immer alleine gehen lassen. Hat ihm nicht gepasst, aber was hätte ich machen sollen? Ich hätte ihm doch eh nur den Abend verdorben. Es hat mich immer mehr genervt. Es war nur noch so, mit mir ist er zuhause gesessen und hat Fern gesehen und mit der Clique hat er was unternommen. Ich wollte auch mal mit ihm was unternehmen, aber das fand er immer „langweilig“ bzw. hatte keine Lust drauf. Er wollte ja lieber kiffen. Ich hab ihn drum gebeten von 2 Wochenenden mir einen Tag zu geben und mit mir was zu unternehmen. Das hat er nie hinbekommen. Die härte war aber an meinem 18. Er hat von meiner Mutter aus eine Überraschungsparty gemacht. Hat mich voll gefreut. Wir haben halt reingefeiert. War echt voll cool. Um 12 hatte ich dann Geburtstag. Das hat mein Freund fast vergessen. Er ist erst gekommen, als alle nach ihm gesucht hatten. Na ja, und weil er dann ein Angebot zum kiffen bekommen hatte, ist er kurze Zeit später auch gegangen. Hat mich einfach alleine gelassen. Ich war wieder mal am boden zerstört. Es wurde immer schlimmer. Ich hab ihm mal ne Freunde machen wollen und hab mit Leuten geredet, die ihm was verkaufen wollten. Ich hab ihn auch da hingebracht. Als dank wurde ich angemault (weil ich im Stress war. Hatte einen Termin und er hat getrödelt). Aus einem Streit wurden weitere. Irgendwann hat er mich bloß noch angekotzt. Weil er mich einfach so behandelt hat. Er hat zwar angerufen aber auf Festen oder so, ist er die ganze Zeit beim kiffen gewesen. Ich hab ihn mal gefragt: „was würdest du sagen, wenn ich sagen würde: Entweder die Drogen oder ich?“ Er meinte darauf hin nur: „Das wäre so als würden 2 Düsenjäger an meinen Armen ziehen“ Das schlimmste kam aber dann kurz vor unserem 11-Monatigem. Ich war vier Tage davor in Urlaub gefahren. Direkt an unserem 11-Monatigen hatten wir telefoniert. Da hat er mir noch groß erzählt, er liebt mich und er vermisst mich. Der Urlaub war so schon voll die Hölle, weil alle an mir rumgemeckert hatten. Ich konnte niemanden was recht machen und dann kam das. Am 27. Juli haben wir noch mal telefoniert. An dem Tag hat er dann über Telefon Schluss gemacht. Ich war am Ende. Ich hab nur noch geheult. Meine Onkels haben mich dann noch die ganze Zeit verarscht, deswegen. Hab noch so Sprüche abgelassen von wegen: „er hat ne andere; er hat dich nur verarscht.“ Usw. Ok, sie hatten schon teilweiße recht. Aber warum können sie nicht einfach mal ihren Mund halten. Am nächsten Morgen fragten die mich dann doch tatsächlich, was den so schlimm war. Und haben mich deshalb ausgelacht. Erwartet man das von der eigenen Familie? Ein paar Tage später hab ich dann erfahren, dass er an unserem 11-Monatigem mit einer anderen rumgemacht hatte. Ich hab dann immer mehr Sachen erfahren. Ich wusste nicht mehr was ich dazu sagen sollte. 2 Wochen, nach dem Schluss war, hatte er dann eine neue Freundin. 1 Woche danach war wieder Schluss. Er hatte mich aber die ganze Zeit angelogen. Ich denke er wollte mich nur Warmhalten oder so. Tja, jetzt sind 3 Monate vorbei und er hat schon wieder eine neue.

    Mit Jungs ist es seit her nicht besser geworden.

    Diesen Samstag war ich dann noch auf einem Fest. Das war auch der blanke Horror. Am Schluss war eine Schlägerei zwischen einem Kumpel von mir und einem Nazi. Mein Kumpel hat den kürzeren gezogen und musste ins Krankenhaus. Der Nazi hat allerdings angefangen und die Securities auf dem Fest standen bloß da und haben zugeschaut. Mein Kumpel hat noch in der Nacht Anzeige gegen den Nazi erstattet. Jetzt werden wir sehen was dabei rauskommt.
     
    #1
    Blacky86, 18 Oktober 2004
  2. Kajo
    Gast
    0
    deine geschichte hört sich für mich wie der reinste horror an. ich hoffe nur, dass du an dem ganzen nicht völlig verzweifelst und zerbrichst. du scheinst mir dafür ein viel zu wertvoller mensch zu sein. ich wünsche dir von herzen, dass deine zukunft besser wird als es die gegenwart ist und die vergangenheit war.
     
    #2
    Kajo, 18 Oktober 2004
  3. Polly
    Polly (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    469
    101
    0
    Single
    *dicheinmalindenarmnimmtundfestdrückt* versuche durchzuhalten...leider bekommen es immer die guten ab....irgendwann wird es sicher sicher sicher besser, wenn du durchhältst, das verspreche ich dir
     
    #3
    Polly, 18 Oktober 2004
  4. Blacky86
    Gast
    0
    Das Problem ist, dass ich mich komplett verstellt hab. Ich lache zwar oft, aber innerlich könnte ich manchmal echt nur noch heulen. :flennen: Wo bei ich echt sagen muss, dass da wo ich jetzt arbeite, dass es mir da echt gut geht. Ich hab noch nie so viel gelacht (ohne sich zu verstellen) als da drin. Nur der Rest läuft,... naja,... :kotz: <-- so
     
    #4
    Blacky86, 19 Oktober 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Noch unglückliche Geschichte
Sella
Kummerkasten Forum
8 November 2016
24 Antworten
cinderella20
Kummerkasten Forum
7 September 2016
18 Antworten
mary jane
Kummerkasten Forum
25 August 2016
15 Antworten
Test