Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Normal das man Angst vor sich selber hat?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Sit|it|ojo, 17 Dezember 2006.

  1. Sit|it|ojo
    Gast
    0
    Moin,

    das klingt vll ein bischen seltsam und passt auch nicht umbedingt in den Kummerkasten, aber in letzter Zeit wurmt mich das tierisch.

    Wie soll ich das am besten beschreiben?

    Ich habe tierische Angst vor meinem Verhalten in einer Konfliktsituation. Man liest immer mehr in den Medien wie brutal die Jugend usw ist, und da ist der Gedanke selbst mal in so eine Situation zu geraten nicht weit weggeholt.

    Ich fürchte mich nicht vor dem eigentlichen Konflikt mit einer Person oder mehreren, sondern eher wie ich reagiere, sollte sowas eintreffen. Ich kann mich da überhaupt nicht einschätzen und das find ich fürchterlich.

    Ich halte mich für einen sehr friedwertigen Menschen, der jedem Respekt zollt der mir das gleiche entgegenbringt. Aber ich merke immer mehr das ich zu einem Pulverfass werde. Ich wahr in der Schule immer der Schwache den man fertiggemacht hat usw, dass ging sogar soweit das man mir ein doppelten Schlüsselbeinbruch verpasst hat. Man hat mich gegen Türen geworfen usw, heute frage ich mich warum ich das mit mir machen lassen hab, aber dort konnt ich wohl nicht anders.

    Naja diesen Frust habe ich immer schön in mich reingefressen, auch wenn es Streit zuhause gab, alles immer super in mich reingefressen und das tue ich leider heut noch. Naja diese Wut und Hass ruht in mir und staut sich immer mehr auf und das macht mir verdammt viel angst. Weil mich das sozusagen zu einer tickenden Zeitbombe macht die jederzeit hoch gehen kann, denn ich weis selber nicht wann das Ventil platzt.

    In meinem Sport wurde mir beigebracht wie man in solchen Situationen reagiert und handelt, das ist ja auch alles gut und schön, es wurde mir aber auch beigebracht wie ich systematisch jemanden zu Grunde richten kann. Sprich, ich wäre in der Lage jemanden in den Rollstuhl zu bringen, oder Krankenhausreif zu machen. Hört sich angebirsch an, soll es aber überhaupt nicht sein, weil mir das echt zu ernst ist als darüber Spässe zu machen.

    Ich weis wie ich mich Verhalten soll wenn sowas passiert das basiert aber alles nur auf reiner Theorie und sagt überhaupt nichts aus über das wie ich mich wirklich verhalten würde. Vll liegt es auch daran das ich mich noch nie geschlagen hab und kann das daher so schwer einschätzen, ich möchte aber auch bei leibe nie in solche eine Situation geraten.

    Dieser Druck zu wissen das du jemanden zurichten kannst und der jenige sein Leben nicht mehr froh wird macht mir angst. Ich will nicht dafür verantwortlich sein das jemand, auch wenn er mich verletzten wollte, im Rollstuhl endet. Jetzt kann man sagen dann mach das doch einfach nicht. Soweit auch total richtig, aber was ist wenn meine Aufgestaute Wut usw mein klaren Menschenverstand abschlaten, der dafür zuständig ist sowas nie zu tun? Sprich ich habe mich selbst nich mehr unter Kontrolle und lass mich von der aufgestauten Wut leiten.

    Soll ich die Wut in mir irgendwie rauslassen? Ich wüsste nicht wie. Denn ich bin ein friedlicher Mensch, ohne absichten jemande je weh zu tun, dass ist absolut nicht meine Sache. Ich fühle mich wie jemanden der auf einem Vulkan sitzt der kurz vor dem Ausbrechen ist. Ehrlich gesagt finde ich diese Lage nicht mehr normal, oder wie seht Ihr das?

    mfg
     
    #1
    Sit|it|ojo, 17 Dezember 2006
  2. Knutscha
    Knutscha (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.216
    123
    7
    nicht angegeben
    So wie du beschreibst, machst du ja Kampfsport...kannst du in deinem Sport nicht die Wut rauslassen? ich mein so an Boxsäcken zum Beispiel. Man sagt doch immer dass das helfen soll.
    Sowas in der Art halt zum abreagieren.

    Es ist schon in gewisser hinsicht normal,dass sich Wut in einem Aufstaut und irgendwann bekommt es halt irgendwer ab. Bei mir isses leider meistens mein Freund,der meine Schrei- bzw Wutanfälle abbekommt (nein ich schlage nicht)

    Ich hab leider keine Ahnung, wie du das in Griff bekommen kannst,also dass du nicht daran denkst, jemanden so herzuschlagen dass er seines Lebens mehr froh wird...unter Kontrolle halten...nur wie? tut mir leid:kopfschue
     
    #2
    Knutscha, 18 Dezember 2006
  3. HoNeStY
    Verbringt hier viel Zeit
    127
    101
    0
    nicht angegeben
    Passieren kann sowas immer, dass der andere im rollstuhl landet, braucht nur komisch an einen Randstein fallen, obwohl du ihm nur eine aus notwehr verpasst hast...

    Aber ich glaube kaum, dass du deiner Einstellung zufolge jemanden Krankenhausreif schlagen würdest. Wahrscheinlich würde kurzzeitig alles hochkommen, was dich in der Vergangenheit bedrückt hat, aber glaubst du echt von dir, dass du dann diese ganze aufgestaute Wut in den am boden liegenden Menschen auslassen würdest?

    Wenn ja, solltest du vll mal professionelle HIlfe aufsuchen um das geschehene besser verarbeiten zu können. Schließlich wurdest du in der Kindheit mehr oder weniger schwer geschädigt, was noch immer auswirkungen hat.

    Im hinblick auf sport/kampfsport hast du sicher einen guten Weg eingeschlagen deine Agressionen abbauen zu können.

    Jedenfalls bin ich überzeugt, dass du eine Lösung finden wirst, weil "Einsicht ist der erste WEg zur BEsserung". Du hast erkannt, dass du ein Problem hast und den Willen dieses zu lösen!

    Mehr als dir Mut zu geben, kann ich leider auch nicht...
    viel glück
     
    #3
    HoNeStY, 18 Dezember 2006
  4. Gravity
    Verbringt hier viel Zeit
    641
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich kenne diese angestaute Wut sehr gut. All die Ohnmacht von damals, die sich in Rache- und Hassgefühle verwandelt. Ich trag sie seit 15 Jahren mit mir rum.

    Ich habe keine Ahnung wie man diese Wut los wird. Mir half da kein Sport und kein Ergründen. Die Wut ist einfach da und geht nicht weg. Da ich keinen Weg finde, sie ab zu legen, habe ich gelernt mit ihr zu leben. Ich denke nicht mehr an die Wut, nur wenn ich dran erinnert werde, zum Beispiel durch vergleichbare Situationen, kommt sie wieder hoch.

    Falls es Dich beruhigt, es gab bislang nie einen "Unfall". Und ich bin nach der Schule und der Berufsschule auch nie wieder in so eine Situation der Ohnmacht gekommen. Auch nicht in eine gewaltätige Situation. Nach der Schule ist mein Leben irgendwie friedlicher geworden. Auch mit der Wut.
     
    #4
    Gravity, 18 Dezember 2006
  5. Moses
    Moses (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    123
    101
    0
    in einer Beziehung
    Das Gefühl "Angst vor sich selbst zu haben" kenne ich. Mein kleiner Bruder hat es schon geschafft, mich so zu provozieren, dass ich ausgerastet bin und meine Kraft nicht mehr unter Kontrolle hatte. Das Ergebnis war ein gebrochener grosser Zeh, begleitet von einem kleinen "Knack". Ich liebe meinen Bruder über alles, was wenn ich einer anderen, mir wichtigen Person etwas antue?
    Wichtig ist sich, so wie du, des Problems bewusst zu werden, und zwar so weit, dass in der entscheidenden Situation rechtzeitig der Verstand die Kontrolle übernimmt. Du willst die angestaute Wut (die ich nicht kenne, bin sehr ausgeglichen) loslassen, ablassen, verkörpern. Wie du das anstellst, damit kann ich dir auch nicht helfen. Sport halte ich immer noch für die beste Lösung, andere Optionen bestünden darin, den Hass künstlerisch zu verarbeiten (Musik, Gemälde, Plastiken).
    MfG Moses
     
    #5
    Moses, 18 Dezember 2006
  6. Teresa
    Teresa (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    701
    103
    1
    vergeben und glücklich
    Mein Freund hat auch ziemliche Probleme, sich zu beherrschen. Er hatte in Kiew schon einmal Troubles, weil er in eine Schlägerei verwickelt war. Momentan kann er sich ziemlich gut beherrschen, doch dass er am Zerspringen ist, merkt man daran, dass ihm das Blut aus der Nase schießt...
    ...aber wenn etwas in der Zeitung steht, dann heißt das noch lange nicht, dass es für alle gilt. Ich bin in meinem Leben erst einmal handgreiflich geworden, und das war, als mir irgend so ein Blaskapellen-A*** Bier ins Gesicht geschüttet hat (und das nachdem er mir "aus Versehen" an die Brust gegriffen, mich an den Haaren gezogen und "F***" genannt hat)... normalerweise lasse ich meine Wut an meinem Kopfpolster aus...
     
    #6
    Teresa, 18 Dezember 2006
  7. Sit|it|ojo
    Gast
    0
    Versteht mich nicht falsch. Ich kann mich beherschen, sagte ja das ich ein friedwertieger Mensch bin.

    Ich würde auch nie jemanden weiter Schmerzen zufügen der am Boden liegt. Das würde gegen alle meine Prinzipien verstoßen.

    Der jenige muss ja nicht mal am Boden liegen um Ihn "schwer" zu verletzten, da sind vll 2-3 Handgriffe für nötig. Ich kann mir dies auch kaum vorstellen, dass ich jemanden Krankenhausreif schlagen würde. Aber ich weis eben nicht wie ich mich verhalte wenn es zum Ausbruch kommt.

    Jetzt übernimmt mein Menschenverstand mein Tun und Handeln und der hält mich klar davon ab. Ich hatte auch schon mal mit meinem Trainer drüber gesprochen und er sagte auch das er sich das im entferntesten nicht vorstellen kann. Er sagte ich wäre eher der Typ der sich stundenlang zu labern lassen würde bevor ich was machen würde.

    Ich wüsste auch nicht in wie fern mir da prof. Hilfe helfen würde. Klar das was in der Vergangenheit war war nicht schön, dies bestimmt aber nicht mein Leben. Das mit dem Boxsack ist ne gute Idee und schon so oft gemacht, zwar nicht mit einem Boxsack, aber mit einem Schaumhandschuh die man z.B beim Boxen verwendet. Helfen tut es für die Zeit in der ich mich auspower, danach ist aber keine Veränderung spürbar.

    mfg
     
    #7
    Sit|it|ojo, 18 Dezember 2006
  8. derunglückliche
    Verbringt hier viel Zeit
    731
    101
    0
    Single
    kenne ich, ich habe in letzter zeit auch soviel angst davor, da seh ich mich mitm messer auf diese betreffende person zuzugehen...

    aber ich mache mir nicht allzugroße gedanken...da es sicherlich nicht eintreffen wird.
     
    #8
    derunglückliche, 18 Dezember 2006
  9. benji
    benji (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    146
    103
    9
    Single
    Hatte das früher, so in der Volksschule, dass die Wut in mir hochgekrochen ist, dass ich mich nicht mehr in der Hand hatte und durchgedreht bin. Es passiert mir manchmal noch, dass ich spüre, dass wenn ich wütend werde, langsam mein Verstand beginnen würde abzuschalten, seltsames Gefühl, wie wenn wirklich jemand anders die Kontrolle über dich übernehmen würde, aber ich kann das inzwischen so gut beherrschen, dass mir nie auch nur die Hand ausrutschen würde.
    Ich hab mal mit einem gequatscht, der 2 Monate in einem buddhistischen Kloster verbracht hat, viel meditiert & co, und dadurch scheinbar wirklich sehr ausgeglichen wurde, wirklich sehr friedlich geworden ist, obwohl er das früher nicht wirklich war. Wäre ne Möglichkeit für dich.
    Aber meiner Meinung nach, liegt dein Problem eher in nem andern Bereich. Soziale/Psychische Probleme, solche Sachen, wo am besten ist, wenn man mit jemand mal nen Nachmittag nur redet, und der zuhört....
     
    #9
    benji, 18 Dezember 2006
  10. Fighter
    Fighter (29)
    Benutzer gesperrt
    110
    0
    0
    Single
    Ich kann dir das Buch von Geoff Thompson "Die Angst, Techniken zur Angstkontrolle" nur empfehlen. Das Buch ist wirklich gut und der Mann weiss wovon er redet. Man lernt, die Angst als Freund zu betrachten. Bei mir hat das Buch damals eingeschlagen wie eine Bombe! Als Kampfkünstler MUSS man die Angst kontrollieren, sonst nützt einem die ganze Technik nichts! Ausserdem wird vermittelt, dass Adrenalin als Leistungsverstärker und nicht als Hemmung dient.

    Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

    Seite: http://www.wushu-verlag.com/article.php?lang=&articleid=20
     
    #10
    Fighter, 19 Dezember 2006
  11. Sit|it|ojo
    Gast
    0

    Danke für deinen Post, jedoch hast du meinen missverstanden.

    Das was du beschrieben hast weis ich schon längst und kann ich, das meinte ich ja mit Theorie.

    Es geht mir um ein Faktor der mich selber betrifft und nicht verallgemeinerbar ist. Etwas was sich tief in mir verbirgt und nicht die Angst der Konfrontertaion die habe ich nicht. Ich habe angst vor mir selbst, das würde mich im ernstfall aber nicht lehmen.#

    mfg
     
    #11
    Sit|it|ojo, 19 Dezember 2006
  12. GouShou
    GouShou (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    59
    91
    1
    nicht angegeben
    Falls es dir hilft: Mir ergeht es auch so.

    Ich wünsche mir häufig, dass andere sich nicht mit mir Anlegen, einfach, weil ich nicht abschätzen kann, was ich mit ihnen machen würde. Vor allem, wenn es um Dinge wie wirklich offensichtliche Ungerechtigkeiten oder Rassismus gegen andere geht kann ich sehr emotional werden.

    In einigen Jahren sollte man so etwas vielleicht nich mehr im Internet schreiben, es sei denn man wünscht auf der "Potenzielle-Amokläufer-Liste" zu erscheinen. :grin:
     
    #12
    GouShou, 19 Dezember 2006
  13. Razzepar
    Razzepar (29)
    Benutzer gesperrt
    1.030
    0
    1
    nicht angegeben
    Dass man "angestaute Wut", falls man davon in der Form reden sollte, "abreagieren" muss oder soll, halte ich mitunter für einen Irrtum. Es handelt sich dabei um etwas Psychologisches, da kannst du noch so viele Steine kleinhauen. Hast du schonmal Entspannungstechniken, Selbsthypnose oder Meditation versucht? Auch könntest du versuchen, deinem Verhalten im Klartraum auf den Grund zu gehen.
     
    #13
    Razzepar, 19 Dezember 2006
  14. Batrick
    Batrick (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.276
    121
    0
    nicht angegeben
    Soll ich dir was sagen. Du kannst niemanden auf der Strasse mit 2 Handgriffen krankenhaus reif prügeln. DU kannst es einfach nicht. Weisst du auch warum?

    Du hast selber gesagt, du hast dich noch nie geprügelt. Dadurch fehlt dir einfach die nötige Erfahrung die du in einem derartigen Konflikt brauchst, um als "Sieger" dazustehen.

    Desweiteren sagst du ja selber, dass du keinerlei Wettkämpfe in deiner Kampfkunst/sport machst. (Hoffe hiermit liege ich richtig, hatte das mal wo aufgeschnappt)
    Also hast du eigentlich auch nicht auf sportlicher Ebene irgendwie eine Art Anwendungsmöglichkeit gehabt.

    Mein Fazit: Du würdest auf der Straße in deinem ersten Konflikt niemanden Krankenhausreif schlagen, dafür bist du viel zu unerfahren, was die Praxis anbelangt, also komm mal lieber wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

    Meines Erachtens könntest du durchaus ja vielleicht nen Ausraster oder weiss der Teufel was bekommen, allerdings liegst du am Ende mit ner blutigen Nase da und nicht der andere.

    Deine Ängste sind also vollkommen unbegründet.

    Aber vielleicht tut dir ja eine Art "Schocktherapie" auf der Straße ganz gut, auch wenn ich nicht hoffe, dass du jemals auch nur im Ansatz in eine solche Situation kommst.
     
    #14
    Batrick, 19 Dezember 2006
  15. Sit|it|ojo
    Gast
    0
    @ Batrick

    Deine Meinung. Ich teile sie nicht und kann sie leider auch im entferntesten nicht nachvollziehen. Wenn du damit glücklich bist ist ja alles paletti.

    @ Razzaper

    Meditation is ne gute Idee und machen wir auch relativ häufig, hilft auch ab und an. Ich glaub aber das beste ist über die Sachen die mir wiederstoßen sind, die mich bedrücken usw zu reden.

    mfg
     
    #15
    Sit|it|ojo, 20 Dezember 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Normal man Angst
MadelineS.
Kummerkasten Forum
11 August 2016
8 Antworten
Angelmaus
Kummerkasten Forum
16 September 2007
9 Antworten
drusilla
Kummerkasten Forum
4 Juni 2004
4 Antworten