Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Note 6 wegen Unterschleif

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Película Muda, 3 April 2009.

  1. Película Muda
    Meistens hier zu finden
    1.134
    133
    57
    vergeben und glücklich
    Hallo ihr Lieben

    Ich hab heute ein Anliegen, auf das ich durch zwei Mitschülerinnen gekommen bin und die Geschichte tut mir echt leid für die Mädels. Wir haben vorletzte Woche eine Klausur geschrieben (Mathe). Diese Woche haben wir sie herausbekommen und der Lehrer hat einem Mädel einfach eine 6 gegeben (ob er der zweiten nun auch eine geben möchte weiß er noch nicht), weil sie angeblich abgeschrieben hätte. Er hat bei ihr während der Klausur allerdings keinen Spickzettel oder ähnliches gefunden. Sein Verdacht begründet darauf, dass beide Mädchen (die eine ist eine relativ gute Schülerin, die andere eine eher schlechte, sie hat die 6 bekommen) bei drei Aufgaben den selben Ansatz verwendet haben und zwei dieser Ansätze waren falsch. Nun hatten sie also beide einen identischen falschen Ansatz und saßen in der Klausur nebeneinander (mit einem Platz Abstand dazwischen). Laut der Mädels kommt das daher, dass sie gemeinsam gelernt haben für die Klausur und diese Aufgabentypen wohl beide nicht so gut beherrscht haben und daher gemeinsam den falschen Ansatz gepaukt haben. Aus meiner Sicht absolut glaubhaft, die zwei sind keine Lügnerinnen.

    Mit dem Lehrer ist nicht zu Reden und wir überlegen nun, ob wir irgendwas für die Gute tun können, die 6 gefährdet ihr Zeugnis stark.

    Meine Frage nun, kann denn der Lehrer wirklich einfach so behaupten, die beiden bzw. die eine hätte bei der anderen abgeguckt, auch wenn während der Klausur nichts dergleichen aufgefallen ist? Kann er ihr einfach so die 6 geben? Vor allem: er meinte ja auch man sehe an dem 3. richtigen Ansatz schon, dass es gemogelt war, weil sie ja niemals auf sowas kommen würde (hallo?). Ich dachte immer die 6 wegen Unterschleif gibt es nur, wenn man auch dabei erwischt wird? Wie ist das? In dubio pro reo und nutzt es etwas zum Vertrauenslehrer zu gehen oder ist die Sache gegessen?

    Wäre nett, wenn jemand Erfahrungen hätte und noch besser, wenn jemand weiß wie das "rechtlich" aussieht.

    Danke :zwinker:
     
    #1
    Película Muda, 3 April 2009
  2. Sonata Arctica
    Beiträge füllen Bücher
    8.337
    248
    626
    vergeben und glücklich
    das mit dem zusammenlernen als grund halte ich für realistisch. ich hab immer mit meiner besten freundin für unsere beiden lks gepaukt, sie kam zu klausuren grundsätzlich auf den letzten drücker (weiß auch net warum) und hat dann nen platz ganz vorne nehmen müssen, weit weg von mir,trotzdem hatte ich in meiner klausur immer mal "siehe corinna" stehen und sie "siehe janine", obwohl wir sicher nicht abgeguckt haben können.is der lehrerin aber irgendwann auch selbst mal aufgefallen,dass wir nie zusammen sitzen.

    an deren stelle würd ichs nochmal mit nem gespräch versuchen.
     
    #2
    Sonata Arctica, 3 April 2009
  3. FreeMind
    Gast
    0
    Ein Täuschungsversuch bei einer Klausur resultiert immer in einer 6. Ist also die Täuschung oder nur der Versuch erkennbar gibt es da keine Diskussion.

    Sind Lösungsansätze und Ergebnisse von zwei nebeneinander sitzenden Prüflingen identisch und auch noch falsch, dann liegt der Verdacht nahe das eine Person bei der anderen abgeschrieben hat. Die Täuschung muss nicht während der Klausur festgestellt werden.

    Natürlich kann man immer Einspruch gegen eine solche Entscheidung einlegen und ich empfehle den beiden auch sich an den Vetrauenslehrer zu wenden um das Problem zu klären. Ist es allerdings so das sich nicht nur der (falsche) Lösungsweg, sondern auch alle Ergebnisse, Zwischenschritte, etc. identisch sind habe sie sehr schlechte Karten dagegen zu argumentieren.
     
    #3
    FreeMind, 3 April 2009
  4. Película Muda
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    1.134
    133
    57
    vergeben und glücklich
    Hm, das klingt ja schonmal nicht so gut :geknickt:

    Aber mal rein interessehalber, wie ist das mit der richtigen Aufgabe? Die hat er ja auch als "gespickt" gekennzeichnet und muss er da nicht zugunsten der Schüler davon ausgehen dass der/diejenige selbst drauf gekommen ist!?

    Ist jetzt davon auszugehen dass es wären sie nicht nebeneinander gesessen, nicht zu einem solchen "Misverständniss" gekommen wäre?

    Was ich auch nicht verstehe ist, wieso er nur der einen eine 6 gibt... theoretisch wären doch beide dran. Nicht dass das jetzt schlecht so wäre, so hatte immerhin eine Glück.
     
    #4
    Película Muda, 3 April 2009
  5. FreeMind
    Gast
    0
    Bei Täuschen oder dessen Versuch ist die Arbeit immer mit 6 zu bewerten, ggf. mit entsprechenden Folgen. Egal wieviel davon eventl. richtig ist. Nur weil der Prüfling in der Lage ist eine Aufgabe alleine richtige zu machen (oder mit eigenen Lösungsweg) ist das kein Beweis das er bei den anderen nicht betrogen hat.

    Natürlich nicht, in dem Fall hätten die beiden überhaupt kein Problem. Abschreiben quer durch die Klassenraum ist nicht möglich und sie könnte die Benotung mit guter Berechtigung anzweifeln und hätte nahezu 100% Erfolgschancen.

    Richtig, wenn er davon aussgeht, dass beide Prüflinge abgeschrieben haben, oder zusammengearbeitet haben schon. Wenn er aber ein Prüfling hat, von dem er ausgeht das er nur die Quelle ist, dann kann der ggf. nichts dafür wenn jemand anderes auf seinen Zettel schaut. Dies ist eigenes Ermessen (möglicherweise Einschätzung dahingehend das der eine Prüfling keine Probleme mit den Aufgaben haben müsste.), man sollte aber nicht damit argumentieren das der eine ne 6 hat und der andere nicht.
     
    #5
    FreeMind, 3 April 2009
  6. musicus
    musicus (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    228
    103
    8
    in einer Beziehung
    eine 6 aus verdacht? sauerei!
    ich würde mir soetwas nie im leben bieten lassen, da muß man sich unbedingt beschweren (aber unbedingt immer ruhig bleiben, kühlen kopf bewahren und sachlich argumentieren), beim lehrer, bei der schulleitung und auch ruhig mit rechtlichen schritten drohen - immerhin gibts ja soetwas wie eine unschuldsvermutung, die muß auch für schüler gelten.
    (daß ich es für moralisch verwerflich halte aus verdachtsmomenten zeugnisse junger leute zu gefährden, die heute leider mehr denn je eine begrenzt geeignete aber leider vertrauensvolle bewertungsgrundlage des jeweiligen menschen darstellen, ist da nur eine nebensache. ebenso nebensächlich wäre es, daß der lehrer dann eigentlich zweimal eine 6 geben müßte, wogegen doch hoffentlich massiv protestiert würde.)

    macht druck - laßt euch nicht!
     
    #6
    musicus, 3 April 2009
  7. FreeMind
    Gast
    0
    Identische falsche Absätze in der Klausur sind wohl ein eindeutig begründeter Verdacht.

    Klar tut sie das, auf eine einfache Idee hin wird niemand eine 6 verteilen.

    Das drohen mit rechtlichen Schritten ist übrigens recht lächerlich in solch einem Fall. Wenn der Vertrauenslehrer und die Schulleitung sich hinter die Entscheidung des Lehreres stellen bringt ein fuchteln mit dem Anwalt auch nichts mehr.
     
    #7
    FreeMind, 3 April 2009
  8. Loomis
    Loomis (29)
    Meistens hier zu finden
    1.095
    148
    187
    in einer Beziehung
    Die Idee mit dem Vertrauenslehrer ist ja schonmal gut. Vielleicht weiß der auch, was man da tun kann, wenn die beiden glaubhaft versichern, dass sie nur zusammen gelernt haben.

    Ist mir übrigens auch mal passiert; da hatte ich mit einer Freundin Mathe gepaukt und in der Klausur hatten wir es, dass wir zwei Aufgaben identisch (aber nicht nach der vom Lehrer gedachten Methode) angegangen haben, weil wir genau denselben Aufgabentyp am Vortag geübt hatten. Es gab auch kleine rote Anmerkungen am Rand (siehe X, siehe Y) und er schaute auch ziemlich argwöhnisch hinterher, aber er hat zum Glück keine 6 verteilt.

    Btw - wieviele Aufgaben gab es denn in der Klausur? Waren diese drei Aufgaben ein Großteil des Umfangs?
     
    #8
    Loomis, 3 April 2009
  9. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.397
    398
    3.882
    Verheiratet
    Also ich finde sowas eine Sauerei. Zumal es einfach eine Unverschämtheit ist, der schlechteren Schülerein zu unterstellen, sie müsste diejenige sein, die abgeschrieben hat - schlecht in Mathe zu sein ist ja kein Verbrechen, deswegen muss nicht jeder gleich abschreiben.

    Ich würde damit zum Vertrauenslehrer und als Elternteil wohl auch zum Direx, eben weil es nicht in Ordnung ist. Ich hatte auch mal eine Klausur, wo ich angeblich Wörter, die nicht zusammengeschrieben werden, mit "zu wenig Lücke" dazwischen hatte - da bin ich auch zum Lehrer und habe noch was rausgeholt, weil es einfach nicht stimmte.

    Davon abgesehen halte ich es für sehr schwierig, über einen freien Platz hinweg in der gleichen Reihe 3 komplette Aufgaben abzuschreiben - das geht doch eher diagonal .
     
    #9
    User 20579, 3 April 2009
  10. Iona
    Iona (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    301
    101
    0
    in einer Beziehung
    Wurde ja schon einiges gesagt, dessen Meinung ich auch bin und werd das jetzt auch nicht weiter vertiefen.

    Was man aber ganz klar auch noch beachten muss: Lehrer sind nicht blöd. Vielleicht hat er (oder die Aufsicht) während der Klausur schon gesehen, dass da zwischen den beiden "was läuft". Man kriegt da vorne sehr viel mehr mit als manche Schüler/innen glauben. Man lässt es sich aber aus Gnade vor Recht manchmal nicht anmerken.
    Man greift in sowas manchmal nicht ein, erst recht nicht mit dem "Wegnehmen und beide 6" um erstmal zu schaun, ob die wirklich voneinander abschreiben und so dreist sind das gleiche hinzuschreiben. Wenn das dann nachher beim Korrigieren auffällt - tja, dann ist die Sache leider klar.

    Da werden bestimmt Gespräche laufen, aber komplett aus der Nummer rauskommen wird da wahrscheinlich keiner. Vielleicht lässt sich der Lehrer auf eine Nachklausur ein - liegt aber ganz in seinem Ermessen.
     
    #10
    Iona, 3 April 2009
  11. Reliant
    Reliant (35)
    Sehr bekannt hier
    2.693
    198
    604
    vergeben und glücklich
    Soweit ich weiß dürfen vorgetäuschte Leistungen nicht beurteilt werden, UND es müssen auch Beweise vorliegen.
    Zumindest wars an meiner Schule so, oder auch an anderen von denen ich gehört habe, dass bei einem Betrugsversuch, die Schularbeit nicht benotet und wiederholt werden musste.

    Das ist doch lächerlich. Entweder er merkt etwas, oder nicht. Wenn er etwas merkt hat er sofort einzugreifen, und nicht irgendwann hinterher, weil er den Verdacht hat, das da geschumelt wurde.
     
    #11
    Reliant, 3 April 2009
  12. Película Muda
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    1.134
    133
    57
    vergeben und glücklich
    Ich ging jetzt eigentlich davon aus, wenn es nur die eine Aufgabe gewesen wäre, die gleich angegangen wurde (mit einem recht umständlichen Weg), aber die beide richtig hatten. Müsste er dann nicht davon ausgehen, dass eben beide auf die Idee gekommen sind?

    Ja, das war so ca 1/3.
    Den Rest haben sie auch fast gleich, aber das kann ja nicht so wild sein, denn das haben sie beide richtig gemacht und zwar genau so wie wir das im Unterricht hatten.

    Das kann ich mir garnicht vorstellen. Die beiden würden niemals spicken und sie hatten ja auch keinen wirklichen Grund... es wären beides noch 2en geworden, hätte er nicht aus einer Note eine 6 gemacht.
     
    #12
    Película Muda, 3 April 2009
  13. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.097
    348
    2.106
    Single
    Weder ein Verdacht, noch ein begründeter Verdacht reicht für eine "Veruruteilung"! - Auch hier muss eigentlich der Grundsatz "Im Zweifel für den Angeklagten" gelten.
    Wenn nicht, würde ich zumindest alles versuchen, um gegen dieses Unrecht vorzugehen (notfalls auch vor Gericht).

    Allerdings könnte ich es mir durchaus vorstellen, in einem solchen Fall kein Recht zu bekommen, was meine erheblichen Zweifel an der derzeitigen Situation des Schulsystems, sowie an unserer allgemeinen Rechtsstaatlichkeit nur weiter bestätigen würde.
     
    #13
    User 44981, 3 April 2009
  14. musicus
    musicus (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    228
    103
    8
    in einer Beziehung
    warum?
    weils falsch ist wohl kaum - und warum sollte die tatsache, daß sich zweimal der gleiche ansatz findet belegen, daß die beiden voneinander abgeschrieben haben? solange der lehrer das nicht während der klausur beobachtet (worauf hin er natürlich hätte einschreiten müssen) und auch sonst keine beweise vorliegen gibt es für solche üblen verdächtigungen keinerlei triftige begründung.

    ist es nicht - ich persönlich hab nämlich einen solchen fall auch schon mal miterlebt (unbeteiligt); der lehrer hat dann die 6 revidiert. was bleibt ihm auch anderes übrig - sonst wären ja alle schüler die zufällig gleiche fehler machen der willkür eines lehrers ausgeliefert.

    sorry - nein! der lehrer muß bittschön gleich eine entscheidung treffen, ob die beiden offensichtlich kooperieren oder nicht. seine unsicherheit im nachhinein zu lasten der schüler zu überprüfen und ihnen so in den rücken zu fallen ist nicht zu akzeptieren. wenn die klausur einwandfrei abgegeben wurde ist sie auch anständig zu benoten. im ermessen des lehrers liegt da gar nix, sonst könnte der ja machen was er will.
     
    #14
    musicus, 3 April 2009
  15. FreeMind
    Gast
    0
    Ich hatte ja dazu geschrieben, dass nicht nur der Ansatz falsch sein müsste, sondern auch alle Zwischenschritte und Ergebnisse identisch sind. Das wäre dann schon mehr als Zufall. 2 Personen finden unabhängig voneinander einen identisch falschen Weg mit den gleichen Rechenschritten, sehr unwahrscheinlich.

    Darüber haben wir hier nur keine Informationen, also bleibt das eine Annahme.

    s.o. überdenke mal deine Wortwahl, warum denkst du hat der Lehrer ein Interesse daran eine Schülerin zu benachteiligen? Du unterstellst hier einen Vorsatz der so nicht zu finden ist.

    Ich weiss ja nicht wo du zur Schule gegangen bist, aber wenn ich mich an meine Schulzeit erinnere wollte uns die Lehrer eher fördern als reinreissen. Natürlich im erlaubten Rahmen, wenn der Schüler absolut nix gebacken kriegt kann der Lehrer nichts machen, aber vorsätzlich übliche Verdächtigungen ausgesprochen um möglichst einen Schüler durchfallen zu lassen haben die mit Sicherlich kein Interesse dran gehabt.

    Ich kann also dem Argument das der Lehrer vorsätzlich und mit voller Absicht eine Schülerin durchfallen lässt nicht folgen. Der Schritt war mit Sicherheit nicht leichtfertig gewählt. Selbst wenn es ein "knallharter" Lehrer war, gerade die erkennen Leistung an; und zwar nur Leistung.

    Völlig falsch, stellt sich im Nachhinein ein Betrugsversuch raus kann sogar der Abschluss der Schule widerrufen werden (in gewissen zeitlichen Rahmen). Stellt sich raus das Klausuren bei der Korrektur identisch sind, oder gibt der Prüfling aus versehen den Spickzettel ab, oder wird bekannt das die Lösung vorher dem Prüfling bekannt war, kann die Klausur ungültig erklärt werden und damit auch der resultierende Abschluss (z.b. Examensklausuren). Ob die Klausur wiederholt werden kann liegt in Entscheidung der Schulleitung.

    Übrigens erlaubt man sich so etwas später an der Uni war es das mit dem Studium (z.B. Plagiatsvorwurf).
     
    #15
    FreeMind, 3 April 2009
  16. joule
    joule (27)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    44
    31
    0
    Single
    solche lehrer die schüler gerne reinreissen sind nicht selten. du hast vllt glück gehabt nie so ein exemplar getroffen zu haben. aber es gibt sie und nicht allzu selten

    ich weiß jetzt zwar nicht genau wie die lage von der schulordnung her ist. aber die behauptung dass sie gespickt haben ist vermutlich nicht zu halten wenn der einzige beweis ist dass sie zwei identisch falsche ansätze haben. vorallem da ja ein platz abstand war zwischen den beiden.
     
    #16
    joule, 3 April 2009
  17. Draven
    Gast
    0
    Mal ganz ehrlich FreeMind.
    Entweder du warst ein Musterschüler, oder vlt. auf einer Privatschule?

    Nicht jeder Lehrer ist gleich.
    In meiner Schulzeit habe ich einiges erlebt. Muss aussortiert werden, kennen Lehrer keinen Halt.
    Klar, gibt es Lehrer (wie du schon selbst sagtest) die einen versuchen mitzuziehen. Hauptsache der Schüler fällt nicht durch.
    Anderen Lehrern ist es aber ziemlich egal.


    Es gibt genügend Lehrer wo man sich einfach nur an den Kopf fasst und fragt - 'Warum ist dieser Mensch Lehrer geworden?'.
    Zur Info - meine Erfahrungen gehen von öffentlichen Schulen aus. (Haupt, Real, FOS, BS)
     
    #17
    Draven, 4 April 2009
  18. Reliant
    Reliant (35)
    Sehr bekannt hier
    2.693
    198
    604
    vergeben und glücklich
    Seh ich auch so. Lehrer sind auch nur Menschen, und haben genauso Sympatien für Schüler. Und so werden manche gefördert, und anderen werden Knüppel zwischen die Beine geworfen.

    Ich bin verwirrt.

    aber auch wegen der Überschrift, es fällt mir erst auf, aber was ist Unterschleif?
     
    #18
    Reliant, 4 April 2009
  19. Draven
    Gast
    0
    Verwirrt?

    Warum?
    Wenn ich deine Beiträge durchlese habe ich keinen einzigen negativen Punkt gelesen.
    Eigentlich nur wie toll Lehrer sind :zwinker:
     
    #19
    Draven, 4 April 2009
  20. Reliant
    Reliant (35)
    Sehr bekannt hier
    2.693
    198
    604
    vergeben und glücklich
    Dieser Satz zB.

    Und den Rest deines Beitrags hast du etwas verändert :tongue: oder ich kann nicht mehr lesen :zwinker:
     
    #20
    Reliant, 4 April 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Note wegen Unterschleif
RickoS
Off-Topic-Location Forum
8 Juni 2016
5 Antworten
ping_pong
Off-Topic-Location Forum
8 März 2005
10 Antworten