Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Offene Wünsche beim Partner

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von User 71335, 12 Februar 2009.

  1. User 71335
    User 71335 (49)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    8.906
    398
    4.247
    Verliebt
    Gibt es sexuelle Dinge/Praktiken die wissentlich eurem Partner verweigert (Ekel, Ablehnung, kein Interesse usw.) oder nicht erfüllen könnt (Schmerzen, körperliche Gebrechen usw.)?Was z.B.?

    Warum tut ihr es dennoch?
    Währet ihr auf Dauer interessiert auf seine Wünsche näher einzugehen oder steht das nicht zur Diskussion?

    Wisst ihr ob euer Partner das etwa in vorhergehenden Beziehungen praktizieren konnte/durfte und das jetzt sehr vermisst?

    Zeigt oder sagt er/sie euch, dass er das vermisst oder wird das todgeschwiegen um keinen Druck aufzubauen oder euch zu verletzten?

    Glaubt ihr er/sie leidet arg darunter oder kann es Jahre oder immer ohne aushalten?

    Habt ihr Bedenken (unbefriedigter Partner, Untreue) schlechtes Gewissen, Mitleid oder Sorgen, weil ihr das eurem Partner nicht ermöglicht oder muss er/sie da einfach durch und stillschweigend Kompromisse eingehen?
    Haltet ihr euch trotzdem für "zumutbar" für euren Partner?

    Wie sollte euer Partner idealerweise reagieren (schweigen oder immer mal darüber reden)?

    Es kann dabei einmal um Praktiken, Anal, NS oder OV gehen aber auch einfach um Sex überhaupt oder



    Mich hat es nur nach mehreren Gesprächen mit untreuen Männern, zugegebner Maßen meist höheren Alters, als der Durchschnitt hier und in längeren Beziehungen (aber nicht nur) in der letzten Zeit sehr interessiert.
    Da fielen dann so Sätze wie:

    usw.usw.

    Sind jetzt alles Aussagen von Männern aber die Frage ist grundsätzlich an beide Geschlechter gerichtet.

    Und zwar nicht aus der Sicht der "Vermissenden" sondern der "Verweigernden".

    In einem Fernsehbericht hat ein Paartherapeut letzt auch gesagt das man davon ausgehen kann, dass in Beziehungen in denen bestimmte z.T. gängige Praktiken (OV, bestimmte Stellungen oder auch AV) oder Sex allgemein auf Dauer ignoriert oder Verweigert wird , das 70-80 % der Partner spätestens nach einigen Jahren Beziehung fremdgehen oder sich trennen.
    Das ist schon ziemlich heftig.

    Wie gehen den die Betroffenen damit um, hat man die Angst überhaupt oder verdrängt man das? Zwingt man sich dann gar zu Sachen die man gar nicht will?
    Kann man Defizite komplett durch anderes kompensieren?

    Ich weiß jetzt nicht ob es die Fragen genau so schon gab, ähnlich weiß ich das, da waren aber die betroffenen Partner gefragt, mich interessiert mal die andere Seite.
     
    #1
    User 71335, 12 Februar 2009
  2. User 75021
    Beiträge füllen Bücher
    8.289
    298
    988
    Verheiratet
    Also, bisher hab ich fast jeden seiner Wünsche erfüllt
    Zwei Dinge würde er gern machen
    1. mich richtig dominant erleben-das werde ich ihm auch erfüllen. Den Wunsch hat er erst vor kurzem geäußert

    2. Analsex-das hat er schon mal mit Ex Freundinnen gemacht, aber mit mir klappt es nicht. Versucht haben wir es zwar, aber ich habe Schmerzen und er kommt nicht mal rein weil ich zu verkrampft (oder zu eng?) bin.
    Aber wir praktizieren sonstige anale Spielchen (mit Spielzeug oder fingern zb), die mir auch Spaß machen. Und vielleicht wirkt das etwas vorbereitend :grin: Ich hätte ja schon Lust es mal zu versuchen...aber kann ja nix dafür das es noch nicht klappt.
    Das weiß er auch und es ist ihm nicht so wichtig. Er leidet auch nicht drunter, da ich ja ansonsten jeden Quatsch mitmache.

    Gibt es sexuelle Dinge/Praktiken die wissentlich eurem Partner verweigert (Ekel, Ablehnung, kein Interesse usw.) oder nicht erfüllen könnt (Schmerzen, körperliche Gebrechen usw.)?Was z.B.? Siehe oben
    Warum tut ihr es dennoch?Ich tue es ja nicht, ich versuche es aber immerhin, weil ich es will
    Währet ihr auf Dauer interessiert auf seine Wünsche näher einzugehen oder steht das nicht zur Diskussion?Natürlich, mir ist es sehr wichtig das er mir seine Wünsche auch mitteilt und ich gehe so weit wie ich kann und will auch darauf ein
    Wisst ihr ob euer Partner das etwa in vorhergehenden Beziehungen praktizieren konnte/durfte und das jetzt sehr vermisst?Nein, das Gegenteil ist der Fall. Er hat vorher einige Praktiken nie ausüben können (NS oder ein einfacher Blowjob mit schlucken, anspritzen etc), die ich ihm ermögliche. Von daher hat er es nun besser bei mir :-D
    Zeigt oder sagt er/sie euch, dass er das vermisst oder wird das todgeschwiegen um keinen Druck aufzubauen oder euch zu verletzten?Nein
    Glaubt ihr er/sie leidet arg darunter oder kann es Jahre oder immer ohne aushalten? Das ich noch keinen Analsex mit ihm praktiziere, liegt ja nicht daran das ich nicht will, sondern das es wegen Schmerzen noch nicht geht. Das versteht er und leidet auch nicht.
    Habt ihr Bedenken (unbefriedigter Partner, Untreue) schlechtes Gewissen, Mitleid oder Sorgen, weil ihr das eurem Partner nicht ermöglicht oder muss er/sie da einfach durch und stillschweigend Kompromisse eingehen?Nein, ich erfülle ihm ja sonst jeden Wunsch
    Haltet ihr euch trotzdem für "zumutbar" für euren Partner? Na klar
    Wie sollte euer Partner idealerweise reagieren (schweigen oder immer mal darüber reden)?nix, abwarten bis es klappt
     
    #2
    User 75021, 12 Februar 2009
  3. wellenreiten
    Benutzer gesperrt
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    hmm, ich finde sperma einfach äußerst unlecker, wenn ein bisschen was in meinem mund ist, setzt dann der "bäh... raus"-reflex ein :grin: er hat sicherlich schon mal angemerkt, dass er es besser fände, wenn er total in meinem mund kommen könnte. klare sache. ich hätte nichts anderes vermutet.

    aber ich gehe mal davon aus, es ist für ihn jetzt auch nicht das große drama. und wenn doch, dann muss er sich halt von einer anderen frau einen blasen lassen. ich bin ja nicht die gute fee, die alle wünsche erfüllt. folglich verletzt es mich auch nicht oder setzt mich unter druck oder sonstwas. ich bin im bett halt so, wie ich bin. das heißt ja nicht, dass man sich nicht verbessert/verändert (vielleicht fälllt mir in einem jahr ein "man, ist das lecker"), aber nicht auf so einer "schwachen" ebene. auf dauerfrust hätte ich allerdings keine lust, denn dann passt man wohl einfach nicht zusammen.
     
    #3
    wellenreiten, 12 Februar 2009
  4. 2sexy2ignore
    Sorgt für Gesprächsstoff
    380
    41
    0
    Verheiratet
    Ich glaube, das ich bisher alle Ihre Wünsche erfüllt habe, wenn sie weitere hat, weiß ich nichts davon. Ich war überrascht, das sie plötzlich AV wollte ( nach sovielen Jahren :grin: ) aber ich habe es zum Glück mitgemacht. Ich denke, sie würde mir sagen, wenn sie etwas neues wollte.

    Ich habe sie allerdings zwei mal betrogen und Ihr das auch erzählt. Da gabs bei uns jeweils vorher Sexentzug weil ich mich natürlich nicht mehr auf sie konzentrierte. Ich weiß, Asche auf mein Haupt aber bei eine so langen Ehe kommt das leider vor. Nein, muß nicht aber kann. Sie hat mir verziehen weil sie da auch kein ganz unbeschiebenes Blatt ist.

    Liebe Grüße
     
    #4
    2sexy2ignore, 12 Februar 2009
  5. User 71335
    User 71335 (49)
    Planet-Liebe Berühmtheit Themenstarter
    8.906
    398
    4.247
    Verliebt
    Das wäre aber ok für dich?:eek::engel: Oder meintest du, er müsse sich dann komplett eine andere Partnerin suchen?
     
    #5
    User 71335, 12 Februar 2009
  6. Steve0067
    Verbringt hier viel Zeit
    153
    113
    74
    Verheiratet
    Ich habe jetzt zwar mein Kreuzchen auf den ersten Punkt gesetzt, aber wissen tue ich es mit absoluter Gewissheit nicht, ob Sie ncht doch noch den einen oder anderen Wunsch hat.
    Kan ja auch sein, das Sie heute etwas gesehen oder gehört hat und das würde Sie gerne ausprobiren, das kannich in diesem Moment ja noch nicht wissen! :zwinker:

    Ansonsten denke ich mal, das ich doch bisher all ihre Wünsche erfüllt habe!

    Gruß...
     
    #6
    Steve0067, 12 Februar 2009
  7. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Er hat offene Wünsche, ja. Aber sie sind nur offen, weil ich ihm nicht alle auf einmal erfülle. Soweit ich informiert bin, gibt es keine sexuellen Praktiken, die er nicht erfüllt bekommen wird. Er hat keine krassen Vorlieben oder Fetische, nur das übliche, sexy Dessous, Soft-SM und all so Sachen, die ich ihm erfüllen kann, will und werde. Nicht ihm zuliebe, sondern weil ich sie selber mag und gerne ein erfülltes, abwechslungsreiches Sexleben habe.

    Seine letzte Beziehung ist Jahre her, da wurden nur die banalsten Sachen mal angetestet. Ich bin erfahrener als er und deshalb ist eher das umgekehrte der Fall, es gibt da ein paar Wünsche, an die ich ihn wohl erst langsam herantasten werde. Vielleicht bekomme ich ihn dazu, sich darauf einzulassen und das ein oder andere Mal auszuprobieren, vielleicht auch nicht. Komischerweise bin ich relativ bereit auf einst wichtige Dinge zu verzichten bzw. ihm viel Zeit zu lassen, bis er mehr Vertrauen geschöpft hat und es möglicherweise versuchen möchte.

    Es gibt kaum etwas Schlimmeres, als jemand der einfach Dinge tut, die er eigentlich gar nicht tun will und total lustlos und halbherzig bei der Sache umgeht.

    Bei der Erfüllung seiner Wünsche muss er sich manchmal schon ganz schön gedulden, weil auch in mir ein wenig Perfektionistin steckt und ich besondere Sache zumindest vorab ein wenig plane, damit ich im Eifer des Gefechts nicht plötzlich unterbrechen muss, weil ich was wichtiges vergessen habe. Aber er ist da erstaunlich ruhig, merkt, dass ich ihm Zeit lasse und gewährt mir gleiches.



    Wobei mir da gerade ein Mann einfällt, den ich sehr gut kenne. Seine Freundin lehnt Dinge wie OV und AV ab. Sie lässt sich kaum lecken, hat noch nie geblasen. Ich weiß nicht genau warum, aber ich glaube sie hat Angst etwas falsch zu machen, Angst vor Schmerzen beim AV und / oder sie ekelt sich.

    Er hat sie mal darauf angesprochen und vermutlich auf etwas Drängen hin hat sie zugestimmt es mal zu probieren und ihm einen zu blasen. Vor mindestens drei Monaten haben sie sich Kondome mit Geschmack gekauft, die Packung ist bis heute ungeöffnet. Sie hat gesagt, sie möchte etwas ändern, er glaubt nicht mehr daran, dass dies jemals geschehen wird.

    Die beiden haben aber viele Probleme im Bett, sie braucht Sex gar nicht, wenn er sie nicht alle zwei Wochen verführen würde, dann hätten die beiden gar keinen. Manchmal nervt ihn das, aber meistens ist es ihm einfach egal geworden. Er will sie nun mal nicht ständig mit seinen Bedürfnissen konfrontieren und sie unter Druck setzten. Stattdessen hat er seine eigene Definition von Fremdgehen aufgestellt und vögelt nun eine andere. Manchmal überlegt er, seine Freundin zu heiraten, aber er hat mir auch im selben Atemzug gesagt, dass er ihr weiterhin untreu sein wird.

    Seine Freundin mag dies möglicherweise sogar wissen, aber sie will es nicht wahrhaben, ihre heile Welt soll bestehen bleiben.
     
    #7
    xoxo, 12 Februar 2009
  8. happy&sad
    happy&sad (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.477
    123
    3
    nicht angegeben
    Mein derzeitiger Sexpartner hat keine offenen Wünsche. Wir reden oft und gerne über Sex. Über Sex generell, über unseren gemeinsamen Sex, darüber was uns gefällt und was nicht, was wir mögen und nicht mögen. Ich habe ihm auch gesagt, dass er mir gerne sagen kann wenn er etwas bestimmtes gerne hätte. Ich wäre nicht angewidert, auch wenn es mir selbst nicht gefällt. Wenn es nichts für mich wäre würde ich es ihm sagen, wenn ich es mir vorstellen könnte würde ich es ausprobieren. Das weiß er und daher bin ich mir sicher, dass ihm nichts fehlt.

    Ich hatte es aber auch schon, dass mein Partner mehr wollte als ich im Bett. Er wollte gerne Deepthroat und Analsex ausprobieren. Nichts davon haben wir gemacht. Das lag weniger daran, dass ich es abstoßend fände, sondern eher daran, wie ich mich mit ihm im Bett gefühlt habe. Ich hatte das Gefühl, das sich alles beim Sex um ihn dreht. Das hat mich auf Dauer so abgeturned, dass ich nicht mehr offen für neues war. Auch war es die Art in der er seine Wünsche gezeigt hat. Er hat es einfach immer wieder versucht, konnte oder wollte aber auch auf Nachfragen nicht darüber reden. Also habe ich geredet. Ich habe gesagt warum ich das nicht möchte und er hat es kommentarlos akzeptiert. Bis zum nächsten Sex, denn da hat er es wieder versucht. Das ging so lange bis ich diese beiden Praktiken kathegorisch abgelehnt habe. Hätte er mit mir über den Sex sprechen können hätte ich Anfangs durchaus versucht ihm entgegen zu kommen, aber so wurde ich stur. Nach dem Motto "Wenn es dir egal ist was ich denke/ will, dann ist es mir auch egal was du denkst/ willst".

    Bei meinem jetzigen Partner ist es anders. Ich hätte nichts dagegen AV oder DT auszuprobieren, mit ihm kann ich reden, ihm sagen welche Bedenken ich wobei habe, was ich gerne mehr oder öfter hätte. Ich habe Vertrauen zu ihm und dieses Vertrauen überträgt sich auch auf meine 'Bereitschaften' beim Sex. Da ihn aber beides nicht interessiert versuchen wir es auch gar nicht.
     
    #8
    happy&sad, 12 Februar 2009
  9. User 49007
    User 49007 (29)
    Sehr bekannt hier
    2.977
    168
    299
    Verheiratet
    schlicht und einfach nein..nein ich wüsste von keinen Wünschen die ich nicht befriedigen konnte

    Wenn es etwas gäbe das er oder ich nicht tun könnte weil der andere es nicht will würd es wahrscheinlcih schon eine Belastung sein auf Dauer. Kommt natürlch drauf an was für einen Wunsch das ist und wie wichtig er für einem selbst ist!
     
    #9
    User 49007, 12 Februar 2009
  10. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.926
    nicht angegeben
    Dito. Oft genug gefragt hab ich ihn - und tu es auch noch, aber er hat offenbar keine unerfüllten Wünsche. :zwinker:
     
    #10
    User 12900, 12 Februar 2009
  11. SandraChristina
    Verbringt hier viel Zeit
    794
    103
    16
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    hui lollypoppy, da hast du aber ein ganz interessantes thema aufgetan! bin ja mal gespannt!
     
    #11
    SandraChristina, 12 Februar 2009
  12. wellenreiten
    Benutzer gesperrt
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    also ich meinte das jetzt nicht ungefähr so:
    "du, die frau in wohnung nr. 55 schluckt auch! darf ich da einmal die woche vorbeischauen?" - "och, klar... viel spaß!" :grin:

    ich würde dann schon sagen, wenn es dem mann so wichtig ist, dass das unter allen umständen regelmäßig sein muss, dann bin ich halt nicht die richtige.
     
    #12
    wellenreiten, 12 Februar 2009
  13. drusilla
    Verbringt hier viel Zeit
    1.074
    123
    14
    vergeben und glücklich
    Ich nehm mal 3. und 5. :zwinker:

    Wir haben derzeit (seit ca. 15 Monaten) keinen Sex mehr. Mein Freund versichert mir immer wieder, dass er damit ganz gut klar kommt, und das glaub ich ihm auch. Er setzt mich nicht unter Druck und nichts; er geht mir ziemlich sicher nicht fremd. Andererseits hab ich aber trotzdem ein schlechtes Gewissen.
    Naja, wenn's nicht geht, geht's halt nicht. Ich arbeite ja an mir. Und ich finde es toll, dass er das akzeptiert. :herz:
     
    #13
    drusilla, 12 Februar 2009
  14. User 46728
    Beiträge füllen Bücher
    5.180
    248
    677
    vergeben und glücklich
    wir haben über unsere wünsche und träume gesprochen bzw sprechen darüber,sobald sich neue ergeben..muss sagen,dass er darin relativ pflegeleicht ist..wir haben fast dieg leichen wünsche und definitiv diegleichen tabus..
    wir halten nix von ns,sm,bdsm,er möchte nix in seinem hintern haben (finger etc), ich möchte auch nix in seinen hintern stecken..

    ich habe ihm schon einige erfüllt-ohne es zu wissen..seine exfreundinnen wollten entweder weder hj noch bj machen oder konnten es nicht..keine von ihnen hat geschluckt oder deepthroat gemacht..für mich sind diese sachen selbstverständlich...habe erst genau danach erfahren,dass er das nie ausleben konnte..
    2.haben wir tittensex probiert und er darf es wieder machen,sobald er will
    3.darf er endlich mal im hellen sex haben und mehr als 3 stellungen ausprobieren:smile: (vor mir bei keiner der fall gewesen)
    er kann auch zum 1.mal mit seiner partnerin offen über seine wünsche reden..und diese werden sogar erfüllt:smile:

    2 wünsche haben wir gemeinsam: (weitere gibts grade nicht)
    -mehr outdoorsex
    -analsex...ich war ja vorher immer dagegen..wir haben geredet, er hats ohne meckern akzeptiert,aber unerwartet habe ich nach 1 monat überlegung dem doch zugestimmt...nicht jetzt und sofort,aber bald.er hatte selbst noch nie av.

    zu deinen fragen:->Gibt es sexuelle Dinge/Praktiken die wissentlich eurem Partner verweigert (Ekel, Ablehnung, kein Interesse usw.) oder nicht erfüllen könnt (Schmerzen, körperliche Gebrechen usw.)?Was z.B.?
    nein...unsere tabus sind bisher gleich.

    >Währet ihr auf Dauer interessiert auf seine Wünsche näher einzugehen oder steht das nicht zur Diskussion?
    ich habe bisher ihm keinen wunsch abgeschlagen,er mir auch nicht.

    >Wisst ihr ob euer Partner das etwa in vorhergehenden Beziehungen praktizieren konnte/durfte und das jetzt sehr vermisst?
    mein partner darf jetzt das ausleben,was er in vorherigen beziehungen vermisst hat..zb hj,bj,schlucken,deepthroat,sex im hellen,outdoorsex,mehr als 3 stellungen,av(bald)

    >Zeigt oder sagt er/sie euch, dass er das vermisst oder wird das todgeschwiegen um keinen Druck aufzubauen oder euch zu verletzten?
    er würde es verstehen..bzw er hat es verstanden,dass ich anfangs keinen av wollte.

    >Habt ihr Bedenken (unbefriedigter Partner, Untreue) schlechtes Gewissen, Mitleid oder Sorgen, weil ihr das eurem Partner nicht ermöglicht oder muss er/sie da einfach durch und stillschweigend Kompromisse eingehen?
    nein,ich ermöglcihe ihm alles^^
     
    #14
    User 46728, 12 Februar 2009
  15. User 31535
    Verbringt hier viel Zeit
    1.498
    123
    2
    nicht angegeben
    Ich kenne meine Freundin ja noch nicht so lange, aber bislang scheinen wir sexuell absolut auf einer Linie zu liegen und verstehen uns praktisch wortlos. Insofern habe ich noch nichts verweigert. Der Thread bringt mich aber auf die gute Idee einfach mal nachzufragen, ob sie irgendwelche speziellen Wünsche hat -jetzt, da wir uns eine Weile kennen und vertrauen.

    Ich kann aber trotzdem allgemein sagen, dass ich gewisse Praktiken wohl ablehnen würde. Dazu gehören Kaviar, NS, Sadomaso, Dirty Talk. Die mag ich einfach überhaupt nicht bzw. würden sie mich regelrecht anekeln, insofern hätten wir bestimmt beide keinen Spaß daran und ich würde das auch gar nicht hinkriegen. Ich weiß aber, dass sie diese Praktiken ebenfalls nicht mag. Den Begriff Dirty Talk kannte sie nicht mal - STRRRIIKE^^

    Verweigert wurde mir auch noch nichts. Ich habe aber auch keinerlei spezielle Wünsche. Vielleicht 1-2 kleinere, die ich aber bislang nicht geäußert habe, da sie auch nicht so wichtig sind. Das kommt vielleicht.

    Allgemein möchte ich auch nicht, dass meine Partnerin mir einen Wunsch erfüllt, obwohl er ihr selbst nicht gefällt. Dann könnte ich auch nicht genießen.
     
    #15
    User 31535, 13 Februar 2009
  16. Augen|Blick
    0
    Hallo Poppy,

    ich hole mal etwas weiter aus, weil Deine Fragestellungen für mich ohne weiteren Hintergrund nicht zu beantworten ist. Denn es geht imho nicht nur um eine Praktik oder Phantasie, sondern um eine Einstellung, eine Frage wie man überhaupt an seine gemeinsame Sexualität herangeht. Um die Frage "Offene Wünsche beim Partner" also halbwegs brauchbar zu beantworten, brauche ich etwas Platz :zwinker:

    Ich habe das Glück eine völlig aufgeschlossene Partnerin zu haben, nicht nur was meine Wünsche angeht, Sie erlebt so etwas wie eine sexuelle Befreiung und artikuliert zum ersten Mal überhaupt ihre Wünsche. Obwohl sie schon immer sehr offen war, hat sie ähnliche Erfahrungen wie happy&sad gemacht und das mit mehreren Männern hintereinander, mit der Folge, dass sie jegliche Lust am Sex verlor und gar meinte, sie hätte ein 'Sexproblem'.
    Das dürfte ihrer Einstellung ziemlich nahe gekommen sein.

    Folglich habe ich sie anfangs behandelt wie ein rohes Ei, wie ein scheues Reh, dass erst an die Gegenwart des großen bösen Wolfs gewöhnt werden muß. Habe mich vollkommen zurückgenommen und mich einzig und allein ihrer Befriedigung gewidmet. Und das war erstaunlich leicht, sie kommt nicht nur verblüffend schnell, sondern kann auch erstaunlich oft kommen. Sowas kannte sie vorher nicht, außer bei der SB, ihre Bedürfnisse standen nie an erster Stelle. Und es dauerte nicht lang und sie wurde neugierig, wie denn meine Wünsche überhaupt aussehen. Ich sagte dazu überhaupt nichts, sondern ließ sie einfach Entdecken und es wurde ein Triumphzug für sie.

    Sie hatte bspw. wie wellenreiten einen ziemlich Ekel vor Sperma im Mund. Der Grund war ein Typ der ihr ungefragt in den Mund spritzte und sie davon fast kotzen mußte. Andere Typen drängten sie, ließen sie aber nie für sich entdecken, wie weit sie überhaupt gehen will. Mit der Folge, dass sie gar nicht mehr wollte. Bei mir hat sie sich hingegen langsam herangetastet, selbst erkundet und mit diebischer Freude bemerkt, wie fertig sie mich damit machen kann. Und zu ihrer großen Überraschung fand sie es auch nicht mehr eklig, sondern es hat sie völlig angemacht. Den schnellsten Orgasmus, den ich je bei einer Frau erlebt habe, war bei ihr, nachdem sie mir einmal einen Geblasen hatte, gefühlte 10 Sek.

    Ein anderes anfängliches Dilemma, war Cunnilingus für sie. Irgendein Typ hatte ihr die Flause in den Kopf gesetzt, dass Frauen da unten komisch riechen und schmecken würden und Männer das eklig fänden. Es war ziemlich kniffelig dieses Trauma bei ihr aufzulösen, es gelang mir im Rahmen eines Rollenspiels, ein paar Handschellen und etwas Sprühsahne. War bis heute einer ihrer heftigsten Orgasmen und seitdem gehört es zu den Dingen, die sie entweder als Vorspiel oder als krönenden Abschluß liebt.

    Da ~Sweety~ den AV erwähnte, dazu auch noch ein Wort. Auch da hatte sie eine prickelnde Erfahrung gemacht, weil ein Lover mal angeblich zufällig da reinrutschte und der entsprechende Schmerz prägend war. Also ließ ich sie da vollkommen in Ruhe und arbeitete mich im Sinne des Wortes von hinten heran. Sie hat einen sensationellen Arsch und ich huldigte ihm natürlich standesgemäß, aber ließ bis auf gelegentliche brave Massagen völlig in Ruhe und thematisierte das auch nicht. Und ich finde, das gehört auch zu den Dingen, die man nicht unbedingt in den ersten 1-2 Beziehungsjahren mal probieren muß. Sehe es wie xoxo, ein paar Sachen kann man sich ruhig aufheben.

    Was mir jedoch schnell auffiel, wenn ich in meinen Erholungspausen mit ihrem Kitzler spielte, reagierte sie doch sehr heftig, wenn sich ein Finger zwischen Damm und Anus verirrte. Sie war dort eindeutig empfänglich. Beim herumspielen mit Silikon-Gel glitt dann auch mal ein Finger herein und der Kitzler hüpfte spontan übermütig herum. Ich gewöhnte sie schleichend an Orgasmen die von gleichzeitiger Stimulation von Kitzler, G-Punkt und Anal herrühten. Und da saß sie praktisch schon in der Falle, wie die Fliege im Spinnenetz ohne zu ahnen, was auf sie zukommt.

    Irgendwann hatten wir das Gespräch darüber, was wir eigentlich mit dem anderen anstellen würden, wenn wir mal für einen Tag im Körper des anderen wären. Sie meinte lapidar, ich würde Dich in jede Öffnung poppen, allein um zu wissen wie sich das anfühlt. Daraufhin fragte ich nur, ob das umgekehrt genauso gilt und sie verstand augenblicklich, worauf ich hinaus wollte. Ich bekam den Freifahrtschein. Und mal als Hinweis an ~sweety~, es gibt tatsächlich sehr große Unterschiede in der Empfindlichkeit dort. Sie gehört zu den extrem empfindlichen und der Trick besteht im sehr laaaangsamen dehnen. Ist der Muskel ausreichend geweitet, tut es auch nicht mehr weh. Ob es dann geil ist, ist natürlich noch eine andere Frage. Sie war viel zu nervös und ängstlich um es das erste Mal genießen zu können und ich fragte mich schon, ob es wohl grundsätzlich eher nicht so ihr Ding ist. War aber ein Irrtum, beim zweiten Mal wollte sie es, vielleicht auch nur um mir eine Freude zu machen, aber dabei ging sie dann völlig ab, wenngleich sie immer auch zusätzliche Stimulation braucht. Only anal kann sie nicht kommen. Sie hat es auf jeden Fall schätzen gelernt. Gehört gewiss zu den Dingen, mit denen sie nie gerechnet hätte.

    Was für sie ebenfalls eine völlig neue Erfahrung war und ihre Phantasie zum explodieren brachte, war die Auslebung ihrer devoten Ader. Die hatte sie zwar schon immer, wurde aber von ihren Typen nicht wirklich verstanden. Es bedeutet eben nicht "Knie Dich hin" zu bellen und für 2 Min. von hinten drüberzusteigen. Und ein ewiges Mißverständnis zwischen ihr und ihren Lovern war grundsätzlich, dass zwar eine prima Domina abgeben würde und teilweise auch die Ausstrahlung hat, es ihr aber komplett zuwider ist. Viele ihrer Typen aber genau darauf standen. Ihre Natur liegt im spielerischen Unterwerfen, im vermeintlichen Dienen, wobei in Wirklichkeit nur ihrem Körper gehuldigt wird. Sie will bedient werden, geführt werden. Und wenn man ihre Grenzen respektiert, sie ist z.B. keine Masochistin, ist sie für absolut alles offen. Allerdings will das Kopfkino gefüttert werden und verbal ist sie verspielt. Damit waren ihre Lover bisher völlig überfordert. Zu meinem Glück.


    Genug der Vorrede, komme ich zur eigentlichen Fragestellung. Hätte ich sie vor anderthalb Jahren gefragt, was sie für Sexwünsche oder Abneigungen hat, hätte sie vermutlich gesagt, "joa, ich will einfach guten Sex, ich will auch auf meine Kosten kommen, oral aktiv jedenfalls nicht bis zum Schluß und eher nicht so, passiv igitt, anal NoGo und nicht so viel machen im Bett". Ich würde sagen, sie hätte mir gar nichts von ihren Wünschen erzählen können, weil sie nicht mal wußte, was ihre Wünsche überhaupt sind und bestimmte Phantasien schlicht von schlechten Erfahrungen blockiert waren. Jetzt ist sie gierig auf das nächste Rollenspiel, was ich mit ihr anstelle und fürchtet sich mit Gänsehaut vor dem, was sie erwartet.

    Würde ich sie jetzt nach unerfüllten Wünschen oder besser Phantasien fragen, würde sie vermutlich antworten, "sie würde gern mal mit einer anderen Frau experimentieren, am liebsten im wwf, sie würde gern mal ihre exibitionistische Ader ausleben und sich als Sklavin von mir in einem Raum voll gierer Kerle führen lassen, wobei sie keiner außer mir berühren dürfte und sie sich mir dann völlig unterwirft. Und alle würden platzen vor Geilheit, dürften aber nur zusehen. Ob diese Phantasien sich zu handfesten Wünschen konkretisieren, ich weiß es nicht. Nicht jede Phantasie muß man realisieren. Ich bin jedenfalls offen für alles und gäbe vermutlich nichts, was ich ihrzuliebe nicht zumindest probieren würde.

    Zu Deinen weiteren Fragen habe ich auch noch ein paar Antworten. Meine Vorletzte Ex war z.B. das absolute Gegenteil meiner jetztigen Beziehung. Sie war eine äußerst intellektuelle Frau mit ziemlich verkrampfter Sexualität. AV/OV wäre bspw. mit ihr völlig undenkbar gewesen. Ich hatte mich vorher schon ziemlich ausgelebt und war natürlich enttäuscht sie da so gehemmt zu erleben. Nichtsdestotrotz habe ich die Frau geliebt und die für mich überraschende Erfahrung war, dass so wichtig mir Sex ist, ich kann auch drauf verzichten. Die Beziehung hielt vier Jahre, wie lange ich darauf verzichtet hätte, ich weiß es nicht. Die Gefahr früher oder später fremdzugehen, leugnen würde ich sie nicht, auch wenn ich es nicht tat. Was immer ein nagendes Gefühl war, im Grunde der falsche Mann für sie zu sein, sie kannte es nicht anders, ich schon. Ich war mir auch sicher, dass sie sich noch ändern würde, was sie letztlich auch tat. Aber eben nicht mehr in unserer Beziehung.

    Heute können wir sehr relaxed darüber reden, geblieben ist allerdings unsere völlig unterschiedliche Wertigkeit die wir der Sexualität beimessen. Auf Dauer wäre ich damit gewiss nicht glücklich geworden. Und sie war praktisch durchgängig von einem schlechten Gewissen geplagt, weil sie mir nicht das geben konnte, was ich wollte.
    LG
     
    #16
    Augen|Blick, 13 Februar 2009
  17. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.398
    398
    3.883
    Verheiratet
    Ich finde das Posting über mir sehr schön, leider kann ich nicht soviel Spannendes dazu sagen :zwinker:

    Ich hatte insgesamt 3 Partner, und denke, ich habe mich gesteigert. Mit dem ersten war ich ca. 9 Monate zusammen und wollte nichtmals Sex, weil ich einfach nicht wollte. Im Nachhinein war es wohl eine Kombi aus Komplexen (von ihm durch blöde Sprüche ausgelöst), Unsensibilität (er hat mich erstmal mit einem Pilz angesteckt, mir dann erzählt, er wolle mit mir schlafen, sagte "Hab dich nicht so" und hat dann versucht, es "einfach" zu machen...) und Ekel (er war oft nicht so gepflegt und ich wollte das einfach nicht). Im Nachhinein war die Beziehung einfach nix, von daher habe ich mir nichts "zuzuschreiben".

    In meiner 2. Beziehung wurden eigentlich nie Wünsche geäußert, bis auf den OV, den ich dann auch "lernte" und von da an gemacht habe. Ich muss aber sagen, wirklich "Freude" hatte ich daran nicht, es gefiel mir zwar einigermaßen, aber es war eher "ihm zu Liebe" und "weil es dazugehört". Auch damals habe ich schon relativ offen darüber geredet, habe es aber immer als "Manko" empfunden, dass ich rein vaginal nicht kommen kann und hatte daher immer das Gefühl, dass es ihm "lästig" ist, dass ich wahlweise noch OV oder ein bisschen "Handarbeit" brauche. Ob da Wünsche unerfüllt blieben, weiß ich nicht, ich glaube es aber nicht - oder er hat es nicht gesagt, was ich im Rückblick auch für möglich halte.

    Meine jetzige Beziehung unterscheidet sich von allem total, alleine dadurch, dass von Anfang an einfach die Chemie stimmt. Wo ich bei den vorherigen selbst nach 20 Minuten Vorspiel noch nicht richtig "bereit" war, bin ich hier schon beim ersten Kuss beinahe ausgelaufen :schuechte Alleine schon dadurch sind viele Dinge von Anfang an richtig gut gewesen.
    Ich weiß halt soviel, dass ich die erste bin, die "richtig" OV gemacht hat, geschluckt hatte bei ihm vorher keine, und mit Deepthroat bin ich noch am Üben, aber ich die Initiative ging auch von mir aus und er ist bis heute verwundert, wieso ich das mag. Auch alles Übrige wurde von mir nie abgelehnt, im Gegenteil bin ich eigentlich die, die dauernd neue Sachen einbringt und ausprobiert - was dazu geführt hat, dass mein Freund richtig aus sich hinausgeht und sich jeden Tag mehr fallen lassen kann.
    Ich denke eigentlich war er bisher derjenige, der in seinen Beziehungen nicht alles bekam und von daher auch dem Sex selber gar nicht so die Bedeutung beigemessen hat. Es hat jetzt knapp 2 Jahre gedauert, dass er richtig aus sich rausgeht und von selber Sex einfordert! Das hätte ich ehrlich gesagt nicht für möglich gehalten.

    Ich denke oft, dass man sowas auch in den Leuten "wecken" kann, wenn man sensibel ist und nicht so ungehobelt vorgeht. Dadurch, dass meiner nichts erwartete (wie auch, bei Vorgängerinnen, die nur flach gelegen haben und blasen eklig fanden / gar nicht erst praktizierten), ist alles, was ich mache, schon eine großartige neue Entdeckung, die zu ungläubigen Blicken und Fassungslosigkeit geführt hat :engel:

    Alles, was er sich wünscht, ist, dass ich vielleicht manchmal etwas dominanter wäre, aber das ist von mir aus in Arbeit (kostet für mich viel Überwindung) und ihm nicht soo wichtig, als dass es jetzt dauernd sein müsste. Und mal kann ich das ja machen - auch wenn mir das andersrum mehr bringt.
     
    #17
    User 20579, 13 Februar 2009
  18. D-Man
    D-Man (30)
    Meistens hier zu finden
    1.236
    133
    84
    in einer Beziehung
    Das zeigt mal, wie man mit behutsamen Vorgehen rankommen kann.


    Bei meiner Freundin find ichs sehr schade, dass ich an ihre sexuellen Vorlieben nur schwer rankomme. Wünsche hat sie absolut keine.
    Bei ihr hab ich bisher leider das Gefühl das wünsche nur da sind, wenn sie geil ist (schaltet dann praktisch das "Anstands empfinden" aus) ansonsten ist sie sexuell ein Neutrum :-/

    An sich wüsste ich direkt wenig, was ich generell ablehnen würde. Frauen sind da leider oft anders. Wobei mich persönlich daran am meisten stört, dass viele sich nur nicht eingestehen wollen, dass sie die praktik x geil finden, weils nicht in ihr Selbstbild passt.
     
    #18
    D-Man, 13 Februar 2009
  19. Steve0067
    Verbringt hier viel Zeit
    153
    113
    74
    Verheiratet
    Um nur das Abschlusswort zu nehmen, denn der ganze Text wäre einfach viel zu lang :smile:
    Das was Du für deinen Schatz getan hast, ist einfach das schönste was man für seine geliebte Partnerin tun kann!
    Gedult und Rücksicht entgegen bringen!
    Anders hätte ich es selbst nicht beschreiben können!

    Ich bin im Grunde bei meinem Schatz nicht anders vorgegangen, nur das der Unterschied darin bestand, das Sie in allen Punkten noch Jungfrau war, als wir zusammenkamen!
    Ich habe ihr alle Zeit der Welt gegeben und wir haben auch sehr viel und intensiv über unsere Wünsche und Träume gesprochen und sind so über viele Gemeinsamkeiten gestolpert!

    Zu diesen Gemeinsamkeiten gehörten unter anderem auch die Wünsche nach BJ, Schlucken, AV, 3er, Rollenspiele, aber auch einfach nur kuscheln, Abends Arm in Arm einschlafen und noch vieles mehr!

    Heute haben wir ein ergefülltes und glückliches Liebes- und Sexleben, wo wir aber trotzdem immer noch wieder neues entdecken und auch ausprobieren!

    Gruß...
     
    #19
    Steve0067, 13 Februar 2009
  20. SandraChristina
    Verbringt hier viel Zeit
    794
    103
    16
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    @ augenblick
    :anbeten:

    einmal hatt ich das glück einen wie dich im bett zu haben...

     
    #20
    SandraChristina, 13 Februar 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Offene Wünsche beim
MareikeF
Liebe & Sex Umfragen Forum
24 November 2016
23 Antworten
kikki100
Liebe & Sex Umfragen Forum
24 November 2016
26 Antworten
Lollypoppy
Liebe & Sex Umfragen Forum
14 Februar 2009
13 Antworten