Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Offenes Wlan, erlaubt?

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Java4Ever, 25 März 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Java4Ever
    Verbringt hier viel Zeit
    209
    101
    0
    Single
    Hi

    Ich hab momentan etwas ne verzwickte Lage. Wohne für 7 Monate an nem neuen Wohnort und wollt eigentlich normal Internet installieren. Da aber 1und1 nur zwischen 8 und 2 irgendwas an den Leitungen machen kann hat das bei mir nie geklappt, da ich immer am Arbeiten bin während der Zeit unda uch kein Nachbar zur Verfügung steht.

    Nun hab ich seit 3 Monaten nen Nachbar der ein offenes Netzwerk betreibt. Bis jetzt war ich immer über ihn am surfen da ich eigentlich dachte dies sei völlig legal. Jetzt bin ich allerdings bisschen am Zweifeln. Deshalb meine Fragen:

    1. Ist dies erlaubt? (mache natürlich nur legale Sachen im Internet)
    2. Kann mir das irgendwie nach- bzw. meinem Computer zugewiesen werden? Und wenn ja: ich habe noch von der Firma ne VPN Verbindung, wenn ich darüber surfen würde wäre ich trotzdem noch erkennbar?
    3. Merkt das der User überhaupt irgendwie? Er hat 1&1 Wireless, da gibts glaube ich sowieso nur Flatrates..
    4. Und falls ich jetzt doch illegal surfe und entdeckt werde, was gibts da für Strafen? Rein beruflich dürfte ich mir natürlich absolut keine Eintragungen erlauben..

    Ist ja nicht so dass ich nicht zahlen will. Der eine Nachbar den ich kenne wollte kein Internet teilen und sonst kenne ich in der Umgebung niemanden. Und von dem Typen mit dem offenen Netzwerk weiss ich halt nicht mal wer das ist.
     
    #1
    Java4Ever, 25 März 2009
  2. User 24257
    Verbringt hier viel Zeit
    367
    101
    0
    nicht angegeben
    1) Ich vermute mal, daß das nicht erlaubt ist. Könnt ja auch sein, daß der Typ keine Flatrate hat :zwinker:
    Letzlich ist das ein unerlaubte Eindringen in ein fremdes Netzwerk

    2) Es kann nicht erkannt werden, daß du du bist. Aber dein Rechner ist eindeutig identifiziert (MAC-Adresse) und im Netzwerk natürlich sichtbar. Auch, wenn du über VPN surfst. Vom Netzwerk nach außen bist du aber nicht (so einfach) als anderer Rechner erkennbar. Also für jemanden, der von außen guckt...

    3) Klar merkt er das. Entweder belegst du Bandbreite, dann wird seine Verbindung lahm oder er guckt seinen Router an und sieht, daß da noch wer anderes verbunden ist. Das wär für mich der Augenblick, den Router SOFORT auszustellen und erst mit Verschlüsselung wieder in Betrieb zu nehmen,

    4) keine Ahnung.

    Unabhängig von der rechtlichen Frage: Überleg dir mal, ob du das toll fändest, daß irgendwer, den du nicht kennst und dem du das nicht erlaubt hast, auf deine Kosten und Verantwortung mitsurft. Wenn wir das weiterspinnen könntest du theoretisch im Netzwerk auch noch Freigaben sehen und seine Daten beglotzen.
    Fändest du es sonderlich toll, wenn das jemand bei dir machen würde? Schon mal was von Privatsphäre gehört?
    Also ich find das moralisch, erhrlich gesagt, unter aller Kanone.
    Letzlich nimmst du unberechtigt eine Leistung in Anspruch, für die ein anderer zahlt.

    VErsuch lieber rauszufinden, wer da so surft (nachbarn fragen? Zettel beim Briefkasten, Klinken putzen, sonstwas), und sag ihm, wie unsicher das ist und welche Gefahren ihm drohen. Biete ihm an, im beim Absichern zu helfen und frag, ob du gegen einen kleinen Obolus mitsurfen kannst.

    Schon mal über nen UMTS-Vertrag bei Vodafone oder so nachgedacht? Da brauchste keine Leitung.
    Oder über nen Tag Urlaub für den Techniker?
     
    #2
    User 24257, 25 März 2009
  3. Java4Ever
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    209
    101
    0
    Single
    Es ist ja effektiv nicht so dass ich nicht bereit bin zu zahlen. Und es ist bisschen schwierig zu erklären, aber ich kann unter der Woche eben nie frei nehmen.
    Gibt es irgendwas wo ich ohne Techniker rein kann? Was ist das von vodafone?
     
    #3
    Java4Ever, 25 März 2009
  4. squarepusher
    Sehr bekannt hier
    2.507
    198
    442
    Single
    so eindeutig ist das nicht.
    1) erstens ist "eindringen" je nach definition mit dem überwinden von sicherheitsbarrieren verbunden - wer ein offenes wlan betreibt, hat keinerlei sicherheitsbarrieren gesetzt. bewusst? weil
    2) viele leut auch einfach grundsätzlich ein offenes wlan betreiben, einfach, weil sie der meinung sind, dass sowas eine art fair use - bzw give and receive ist. man kann ein offenes wlan durchaus als genau das verstehen - ein "offenes" wlan.

    wobei ich nicht sicher bin, wie das rechtlich ist. erfolgreich argumentiert wurde jedenfalls vor gericht schon in beide richtungen. (wenn auch nicht in deutschland)

    @java4ever
    und wenn du zu deinem nachbar gehst, und ihm geld dafür anbietest, seinen internetzugang mitzubenutzen? heutige breitbandzugänge sollten sowas ohne performanceeinbußen möglich machen.
     
    #4
    squarepusher, 25 März 2009
  5. User 24257
    Verbringt hier viel Zeit
    367
    101
    0
    nicht angegeben
    1) ok, das mag schon stimmen. Aber wenn ein offenes Auto mit steckedem Zündschlüssel draußen rumsteht, fahr ich doch auch nicht damit los.
    Naja, rechtlich kann ich das auch nicht klären

    2) DAvon kann man aber nicht ausgehen.

    Ich befürchte, daß dieser thread eh bald zu ist, weil es hier auch um rechtliche Fragen geht.

    _________

    @tS: Schau dich hier mal um: http://www.teltarif.de/mobilfunk/umts/

    Es gibt bei jedem Mobilfunkbetreiber inzwischen passende Angebote mit unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen. Letzlich brauchst du nur ein UMTS-Modem und ne passende SIM-Karte. Gibts teilweise auch Prepaid.
     
    #5
    User 24257, 25 März 2009
  6. Java4Ever
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    209
    101
    0
    Single
    Bin bei o2 und hab gerade entdeckt dass die sowas auch haben. Was ist den bei umts verbindungen mit ner geschwindigkeit zu rechnen? muss halt pro woche schon einiges fürs geschäft runter- und hochladen.
    sicher so +- je 200-300 mb.

    ich würde ja gerne zu dem nachbarn nur weiss ich nicht wer das ist. und den typen der ich kenne will auch keine kostenbeteiligung.
     
    #6
    Java4Ever, 25 März 2009
  7. Starla
    Gast
    0
    Das ist auch abhängig davon, an welchem Ort Du Dich befindest. Jedenfalls läuft es hier bei mir (Ballungsgebiet) relativ langsam, 200-300 mb runter- bzw. hochzuladen würde mich wahrscheinlich in den Wahnsinn treiben :grin: Bei meinem Freund hingegen lief es seiner Aussage nach recht schnell.
     
    #7
    Starla, 25 März 2009
  8. User 24257
    Verbringt hier viel Zeit
    367
    101
    0
    nicht angegeben
    kommt drauf an, wo du dich aufhälst. "normales" UMTS aht nur 384 kkb/s downstream (up weiß ich gerade nicht)

    mit HSDPA kommst du (bei O2 allerdings nur in Ballungsgebieten) auf 1,8 oder 3,6 Mbit/s down. Up weiß ich wieder nicht. Sind aber alles nur bis-zu-Angaben, Je mehr Leute die Funkzelle gerade Nutzen, desto langsamer wirds. Die Bandebreite muß geteilt werden.

    Was an deinem Ort verfügbar ist, kannst du auf den Homepages der Anbieter abfragen. Mal nach Netzabdeckung suchen.
     
    #8
    User 24257, 25 März 2009
  9. FreeMind
    Gast
    0
    Besorg dir UMTS-Internet von z.b. Base oder z.b. von Fonic, lässt sich beides Online bestellen und ggf. auch in die Firma liefern.

    Zu dem rechtlichen sage ich nicht viel, außer das es strafbar ist und dir das auch bewusst bist. Ob du bereit wärest ihm dafür auch was zu geben entbindet dich nicht von widerrechtlichen Nutzung. Er muss dein Angebot (welches auch illegal wäre, es sei den er hat ein Gewerbe als Provider) nicht annehmen.
     
    #9
    FreeMind, 25 März 2009
  10. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.436
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Ich hatte in meiner alten Wohnung auch ein Jahr lang mein WLan-Netz offen. Falls wer mitgesurft hat, hat die Person zumindest keinen Scheiß gemacht und somit wäre es mir egal gewesen. Wer sein Netzwerk nicht sichert, der muss damit rechnen. Ich finde das moralisch okay, solange man nichts illegales im Netz macht.

    Ich nutze momentan Vodafone-UMTS. Allerdings ist die anfängliche Begeisterung ein wenig verflogen. Ich benutze das jetzt seit 5 Monaten und hatte in der Zeit schon locker zehn komplette Ausfälle, die sich zwischen einer Stunde und etwa 1,5 Tagen bewegten. Ich bekam zwar immer Gutschriften, aber das nützt mir ja nichts, wenn das Internet nicht funktioniert. Zudem sollte gesagt sein, dass ich im Schnitt nur etwa fünf Tage monatlich Zuhause war und somit nicht weiß, wie oft das Internet sonst noch aus ausgefallen ist. Die Geschwindigkeit finde ich fürs private Surfen und kleinere Downloads ok. Wenn ich z.B. Domian-Folgen (bitte keine dummen Sprüche :tongue:) runterlade, macht der Rechner das so mit 250 kb. Das ist mir schnell genug.
     
    #10
    User 18889, 25 März 2009
  11. User 24257
    Verbringt hier viel Zeit
    367
    101
    0
    nicht angegeben
    Du hast aber doch im Umkreis nur eine begrenzte Anzahl Nachbarn. Und damit das Signal durch Wände geht, muß es ja auch relativ nah sein. Im Zeifelsfall fragste einfach alle ab.... mehr als nein sagen können die nicht

    Base is Eplus. Da gibts kein HSDPA. Also ätzend. Lieber o2 Loop mit Internet-Paket L
     
    #11
    User 24257, 25 März 2009
  12. Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit
    1.035
    121
    1
    nicht angegeben
    Man sollte vll. bedenken, dass Flatrates es in der Regel in gestatten, andere "mitsurfen" zu lassen. Der Nachbar begeht folglich Vertragsbruch durch mein Handeln und das ist in meinen Augen nicht moralisch okay.
     
    #12
    Daucus-Zentrus, 25 März 2009
  13. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.436
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Soll das eine Wort von dir "nicht" heißen? Wenn ich im Haus mehrere PCs nutze, sind doch auch drei, vier Rechner über das WLan online. Interessiert es den Provider, wenn da jemand aus der Nachbarwohnung dazu gehört? Eher nicht, oder? Das mag ja rein rechtlich verboten sein, aber praktisch interessiert sich da doch vermutlich niemand für.



    Off-Topic:
    Ich bekomme hier immer zwischen zwei und fünf WLan-Netzen angezeigt, dabei wohnen im Haus nur drei Parteien. Ich glaube, da kommt auch ein Signal von den Häusern auf der anderen Straßenseite. Anders ist das kaum zu erklären. Schon erstaunlich, wie weit das reicht.
     
    #13
    User 18889, 25 März 2009
  14. FreeMind
    Gast
    0
    Ich weiss, ich hab sowohl Base als auch Fonic (HSDPA). Ich halte Base wegen der Flatrate weiterhin als das bessere Angebot, auch wenn man "nur" UMTS hat. Für Surfen, email reicht es locker. Mein Downstream damit liegt bei 120kb/s und der Upload bei ca 20-30kb/s je nach Verfügbarkeit der UMTS-Zelle. Was ist daran bitte "ätzend"?
     
    #14
    FreeMind, 25 März 2009
  15. squarepusher
    Sehr bekannt hier
    2.507
    198
    442
    Single
    1) ein wlan ist aber kein auto. man kann das wlan niemandem stehlen, damit wegfahren und dann hat der eigentümer nichts mehr davon. offenes wlan ist mehr so, als würde man den greisen hausbesorgern alle zwei tage das mineralwasser in den dritten stock tragen. man hat die anstrengung, aber man investiert sie freiwillig. bzw es stört einen einfach nicht.

    davon abgesehen ist die vorstellung, dass ein ungesichertes wlan gleichbedeutend ist mit "jeder darf mein netzwerk verwenden", auch von IT-herstellern in ihrem produktdesign gefördert. mein apple fragt mich jedesmal, wenn ich in der reichweite eines ungesicherten wlans bin, und kein bekanntes netz erreichbar ist, ob ich nicht verbinden will. ich muss nur noch "ja" klicken. windows verhält sich da je nach konfiguration ganz ähnlich. mit "eindringen" bzw. dem stehlen eines autos ist das nicht vergleichbar.

    2) wovon kann man ausgehen? ein gratis wlan gibt es in jeder stadt an unzähligen orten. darüber hinaus geben viele leut ihr wlan ganz bewusst frei, weil sie das so richtig finden. man kann hier jedenfalls zumindest von einem bewusst freien wlan einfach ausgehen und dies auch argumentieren. ob das letztlich "hält" ist eine andere frage. es gab beides, beides ist vor gerichten als richtig anerkannt worden.
     
    #15
    squarepusher, 25 März 2009
  16. Starla
    Gast
    0
    Off-Topic:
    Genau. Deshalb bin ich momentan mit einer ätzend langsamen Verbindung gestraft :geknickt: :zwinker:
     
    #16
    Starla, 26 März 2009
  17. Papier
    Gast
    0
    Das mit dem open-WLAN ist selbst bei den Gerichten scheinbar vollkommen undursichtig, hängt wohlmöglich auch mit der allgemein niedrigen IT Kompetenz der Justiz zusammen die zu oft anzutreffen ist.

    Erstmal ist das anmelden in ein offenes WLAN nur ein "anmelden", ein eindringen gegenüber irgendeine Sicherheitsbarriere findet nicht statt, während letzteres definitiv strafbar ist. Auch beim Wardriving sind sich die Gerichte uneins, hier dürfte der Einblick in die Praxis und der Szene seitens der Justiz noch beschränkter sein.

    Generell kann man dir ein Anmelden auf ein open-WLAN sowieso nur sehr schwer nachweisen, es sei denn du nennst dich im private/public network so wie du heißt mit Vor und Nachnamen...Ich wohn z.B. in Düsseldorf mitten in der City und habe mit meinem Laptop gerade hier im Schlafzimmer 7! Open-WLAN's, einer davon scheint sogar seinen Router mit seinem Vor und Nachnamen versehen zu haben - manchmal glaube ich die Leute wissen nicht im geringsten was man mit Vor und Nachname+Adresse+Zugang auf dem angemeldeten INET alles anrichten kann - selten dämlich.

    Bei einer Sache sind sich alle Gerichte einig: Wer ein WLAN hat und es nicht PW schützt und jemand anderes nutzt das als mini Dump oder Whatever - haftet als Anschlußinhaber dafür.
     
    #17
    Papier, 26 März 2009
  18. User 24257
    Verbringt hier viel Zeit
    367
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich glaub nicht, daß viele Leute ihr WLAn ganz bewußt freigeben. Is dir das schon so oft begegnet? Mir nicht.
    Zumindest nicht in Deutschland. Hier sollte sich die Erkenntnis doch inzwischen durgesetzt haben, daß man dann in der Haftung steht und man kann eben nicht so einfach kontrollieren, was die Mitsurfer machen.
    Gibts zu den Gerichtsentscheidungen, die du anführst, Quellen?

    Naja, wenn ich ne 4,5GB iso ziehen will, wird das ätzend :grin:
    Nee, im Ernst: Dann hast du vielleicht Gück gehabt und nicht so viele Mitnutzer in der Nähe. Das kann aber auch anders sein.

    Wenn ich nur surfe und emaile, brauch ich keine Flat. Dann reichen die 5 GB im Internetpack L auch aus. Und ich hab u.U. weitaus höhere Geschwindigkeiten.

    Im Übrigen: wie soll denn bitte technisch bei nur-UMTS 120kb/s möglich sein? :ratlos: bei 384 kbit/s Maximalbrandbreite komm ich rechnerisch auf 48 kb/s. Und das ist schon ätzend in meinen Augen.
    120kb/s sind ja schon fast 1 Mbit. Das gibt normales UMTS afaik nicht her. Bist du sicher, daß du nicht in ner TEst-HSDPA-Zelle von Eplus sitzt? :grin:
     
    #18
    User 24257, 26 März 2009
  19. DarkSilver
    Gast
    0
    Quelle:
    Strafbarkeit bei Nutzung eines offenen WLAN - AG Wuppertal, Urteil vom 03.04.2007, Az.: 22 Ds 70 Js 6906/06

    http://www.aufrecht.de/5649.html

    Ob dieses Urteil bei kritischer Betrachtung hält, ist sehr fraglich, da es sich bei den "ausgeforschten Daten" um die IP-Adresse handelte. Diese strahlt der Besitzer des Netzes ja eventuell freiwillig in die Welt hinaus. Ich vergleich das gern mit meinem Autokennzeichen. Wenn Du in meiner Straße deinen Hund spazieren führst, liest Du das ja eventuell auch... außer ich verstecke mein Auto in der Garage

    Die Nutzung des W-Lan verursacht evtl. auch keine Kosten. Es wäre so, wie wenn Du beim Weg in die Arbeit die Titelseite der vor dem Haus liegenden Zeitung Deines Nachbarn liest und dann weitergehst. Du liest die Inhalte, ohne was zu "verbrauchen", nimmst Kentnis von seinem Namen, evt. seiner Kundennummer beim Zeitungsverlag... und gehst dann wieder.

    Ich geh davon aus, dass dieses Urteil nur eine relativ kurze Halbwertszeit hat.
     
    #19
    DarkSilver, 26 März 2009
  20. Bärchen72
    Bärchen72 (44)
    Verbringt hier viel Zeit
    246
    113
    36
    Verheiratet
    Ich habe auch eine Zeitlang über ein offenes WLAN-Netzwerk in meiner Umgebung gesurft. Mittlerweile ist es leider abgeschaltet.
    Wem es gehörte, weiß ich gar nicht, aber das rauszufinden wäre auch sehr schwer gewesen, da ich in einer engen Altstadtsituation mit dichter Bebauung ringsum wohne, und eine ganze Reihe Wohnungen in der Umgebung als Quelle in Frage kämen.

    Ich habe mich damals auch umgehört, ob das erlaubt ist oder nicht. Keiner wusste es genau. Einige meinten ja, andere nein, aber die IT-Experten in meinem Bekanntenkreis hatten keine Bedenken dabei.

    Ich selbst denke auch, dass es erlaubt ist, da der Besitzer des WLAN-Netzwerk ja die Möglichkeit hat, es zu verschlüsseln oder nicht, und sich für die unverschlüsselte Variante entschieden hat. Moralische Bedenken hatte ich jedenfalls nicht.
     
    #20
    Bärchen72, 26 März 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Offenes Wlan erlaubt
Tahini
Off-Topic-Location Forum
4 März 2014
13 Antworten
Lotusknospe
Off-Topic-Location Forum
21 November 2011
1 Antworten
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.