Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Oh nein..! TroPi

Dieses Thema im Forum "Schwangerschaft, Geburt & Erziehung" wurde erstellt von Gimmy, 25 März 2007.

  1. Gimmy
    Gimmy (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    4
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Hallo..

    Ich muss mal ein wenig was los werden.
    Ich bin nun seit einem halben Jahr mit meiner Freundin (18) glücklich zusammen. Verbringen so ziemlich 95% aller Tage und Nächte miteinander, obwohl keine eigene Wohnungen..

    Egal, sie nimmt auf jeden Fall die Pille. Nun hat sie ihre Regel nicht bekommen. Bin gestern von einer beruflichen Reise wiedergekommen und sie hat 3 Tests gemacht. Alle positiv. :kopfschue

    Harter Schlag.... Wir wollen zwar Kinder, aber jetzt doch nicht..!! Das geht garnicht.

    Wenn sie mal die Pille vergessen hat haben wir den Sex entweder weggelassen für die Zeit oder zusätzlich mit Kondom verhütet.

    Ihre Mutter weiss schon Bescheid, ganz einfach darum, weil sie die Tests mitbebracht hat aufgrund der ausfallenden Regel. Sie blieb nicht wirklich sachlich und beschuldigte mit Dummheit, war dabei. :mad:

    Eigentlich ist ein Schwangerschaftsabbruch für uns beide nicht so einfach, aber ein Kind ist jetzt echt nicht drin, insbesondere weil sie grad im 1. Ausbildungsjahr ist. Wir rufen morgen beim FA an und versuchen einen Termin zu bekommen.

    Ich habe Angst das ganze meinen Eltern zu erzählen. Ein sehr gutes Verhältnis habe ich auch nicht zu ihnen. Ich möchte nicht, dass das die große Runde macht bei den ganzen Bekannten oder der Familie. Zudem ist mein Vater auch noch mein Chef. Er weiss bisher nur, dass ich unbedingt mit ihr hoffentlich noch Montag zum Arzt will. Musste er ja erfahren, weil ich mir frei nehmen muss, was er nicht gerne erlaubt hat. Wenn das im Betrieb rumgeht... Oh nein. :kopfschue

    Ich habe gerade viel Zeit zum nachdenken, da sie momentan arbeitet und ich hier alleine zuhause sitze.
    Ich hoffe auf ein paar Erfahrungen bzgl. Schwangerschaftsabbruch und Beichten gegenüber der Eltern zu treffen.
     
    #1
    Gimmy, 25 März 2007
  2. User 69081
    User 69081 (31)
    Beiträge füllen Bücher
    5.775
    298
    1.102
    nicht angegeben
    Bevor du irgendwem was erzählst, solltet ihr euch einig sein, was ihr machen wollt.
    Macht einen Abbruch nur, wenn ihr BEIDE das Kind absolut nicht wollt. Wenn ihr Gründe wie: Nicht genug Geld, was denkt die Familie usw. vorschiebt, werdet ihr beide, speziell aber deine Freundin, damit nicht klar kommen. Geht zu ProFamilia oder einer anderen Beratungsstelle, das müsst ihr sowieso und lasst euch da genau beraten.

    Lasst euch von niemandem in eurer Entscheidung beeinflussen, eure Eltern haben da kein Mitspracherecht, das ist ALLEINE eure Entscheidung.
    Wie denke deine Freundin, also abgesehen davon, dass sie im ersten Lehrjahr ist, würde sie es gerne behalten? Was ist mit dir, wenn die äußeren Umstände nicht wären? Würdest du es behalten wollen?
     
    #2
    User 69081, 25 März 2007
  3. Grisu82
    Grisu82 (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    117
    101
    0
    Verheiratet
    Also ich würde, bzw ich tue es, Engelchen85 zustimmen. Ihr beide solltet gemeinsam überlegen wie es weiter geht, ob ihr das Kind bekommen wollt. Lasst euch nicht von anderen beeinflussen.

    Weis ja auch nicht wie ihr dann, falls ihr euch dazu entscheiden solltet, mit einem evtl. Abbruch klar kommt. Ähm es ist immerhin schon ein Lebewesen, das Herz schlägt schon. Ich kann euch nur sagen das es ein sehr schönes erlebnis ist das Kind auf Ultraschallbilder zu sehen.
    Aber wie schon gesagt es ist eure entscheidung, und ihr seid noch Jung. Ihr werden bestimmt schon das richtige für euch machen.
    Wünsch euch alles gute.
     
    #3
    Grisu82, 25 März 2007
  4. glashaus
    Gast
    0
    Eine Bekannte von mit war in eurem Alter etwa auch ungewollt schwanger und hat die Schwangerschaft abgebrochen.
    Sie hatte keine /wenig Unterstützung von den Eltern und ging selber noch zur Schule. Eigentlich hat sie das auch ganz gut verkraftet. Sie wusste von vorneherein dass sie dem Kind nichts bieten könnte und sie selbst noch überhaupt nicht bereit dazu war. Natürlich hat sie auch daran zu knacksen gehabt, aber ich glaube sie war sich im Vorhinein sehr bewusst über die Situation in der sie da steckt und konnte deswegen danach auch besser damit umgehen.
     
    #4
    glashaus, 25 März 2007
  5. jango
    Verbringt hier viel Zeit
    355
    103
    13
    nicht angegeben
    Nur ganz kurz: meine Ex und ich haben einen Schwangerschaftsabruch hinter uns. Im Nachhinein denke ich, dass ich die Folgen eines Abruchs unterschätzt habe. Manchmal denke ich, dass deswegen auch unsere Beziehung gescheitert ist. Obwohl wir danach noch 6 Jahre zusammen waren, war es alles nicht mehr dasselbe.

    Ich kann mit Euch fühlen, aber ich persönlich würde mich nie wieder so leicht gegen das Kind entscheiden. Dabei spielt natürlich ein verständnisvolles Umfeld und eine gesicherte materielle Situation die wichtige Rolle. Aber ich glaube, einen wirklich passenden Moment für ein Kind gibt es eigentlich selten. Wie lange seid Ihr denn schon zusammen? Könntest Du Dir generell vorstellen, mit Deiner Freundin ein gutes Elternpaar abzugeben?

    Ja und jetzt zählt nur Ihr beide, weder Eure Eltern noch Eure Kollegen. Was ist daran so wichtig, was die denken und reden? Lasst die Anderen reden, das legt sich auch wieder.
     
    #5
    jango, 25 März 2007
  6. User 4590
    User 4590 (33)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.102
    598
    9.730
    nicht angegeben
    Naja, die beiden sind noch Teenager, das Verhältnis zu den Eltern ist nicht grade das beste beim TS, und sie werden aber stark auf ihre Unterstützung angewiesen sein, sollten sie das Kind bekommen. Insofern ist es einigermaßen einleuchtend, dass sie wichtig nehmen, was die Eltern denken ... eine scheiß-egal-Haltung in der Situation ist nicht grad leicht, und auch nicht unbedingt sinnvoll meiner Meinung nach.

    Ich stimme den anderen zu, bevor ihr euch an eure Eltern wendet, solltet ihr euch überlegt haben, was ihr machen wollt. Das ist eine wahnsinnig schwere Entscheidung, die euch leider niemand abnehmen kann, und ich hoffe, ihr könnt euch auf eine Lösung einigen. Dass die Mutter deiner Freundin erstmal emotional reagiert, war fast zu erwarten; lasst ihr mal ein bisschen Zeit, um das zu verdauen, dann hat sich der Sturm sicher wieder gelegt und ihr könnt vernünftig reden.

    Geht auf alle Fälle zu einer Beratungsstelle und lasst euch alle Möglichkeiten aufzeigen, die ihr habt, das kann euch bei der Entscheidung sehr helfen. Und ohne hier jemanden diskreditieren zu wollen, aber ich denke, ihr solltet euch nicht an Erfahrungsberichten anderer bezüglich Abtreibung orientieren. Manche verkraften eine Abtreibung gar nicht, andere schaffen das - ich denke, das ist sehr individuell.
     
    #6
    User 4590, 25 März 2007
  7. jango
    Verbringt hier viel Zeit
    355
    103
    13
    nicht angegeben
    ok ich geb dir recht, ist ein bischen hart formuliert. aber im prinzip meinte ich dasselbe, nämlich, das man zuerst nur in sich hineinhorchen sollte.
     
    #7
    jango, 25 März 2007
  8. gummibärchenw
    Verbringt hier viel Zeit
    134
    103
    2
    vergeben und glücklich
    Bin in dem gleichen Alter wie deine Freundin (mein Freund fast 22) und mittlerweile in der 18 Woche schwanger. Kurz vor Weihnachten blieben zum ersten Mal meine Tage aus, da ich sie vorher immer regelmäßig bekommen hatte, hatte ich sofort die Bedenken, dass ich schwanger bin. Ich vertraute mich zuerst meiner Schwester an, mit der ich zusammen wohne, diese riet mir erstmal einen Schwangerschaftstest zu machen, aber die Angst, er könnte positiv sein, hielt mich eine ganze Zeit davon ab und ich fing an mir einzureden das es etwas mit meiner Schilddrüsenerkrankung zutun haben könnte. Mitte Januar hatte ich mir dann endlich einen gekauft und wie nicht anders zu erwarten, erschien ein zweiter Streifen -> Ergebnis: positiv!

    Als ich das sah, war ich ziemlich fertig, ging ins Internet und suchte mir einen Abtreibungsarzt in der Stadt, in der ich wohne und die Telefonnummer von Profamilia. Am nächsten Tag entschied ich mich aber doch erstmal für einen Termin bei einer "normalen" Frauenärztin. Ich kam noch in der gleichen Woche dran und als ich dieses kleine Wesen auf dem Bildschirm sah, wie das Herz schlug usw. da wusste ich, dass ich es nicht wegmachen könnte.

    Nachdem mein Freund von seiner Fortbildung wieder zurückgekommen war, erzählte ich ihm das ganze. Er war erstmal ziemlich sprachlos, dennoch stand für ihn fest, dass er zu mir und dem Kind stehen wird. Wir erzählten es jeweils unseren Eltern, die verstehen konnten, das wir das Kind behalten wollen. (Auch wenn zumindest meine Mutter am Anfang nicht wirklich "begeistert" war, mittlerweile freut sie sich aber auch sehr und schleppt jede Woche neue Sachen an für das Kleine :smile:). In der darauffolgenden Nacht bekam ich auf einmal Mestruationsartige-Blutungen und hatte starke Unterleibsschmerzen (davor plagten mich zwar auch schon ab und zu leichte Blutungen, die aber laut Frauenarzt nicht weiter besorgniserregend waren), worauf wir sofort zum Krankenhaus gefahren sind, solch eine Angst hatte ich davor noch nie ausgestanden, aber zum Glück war alles in Ordnung. Von da an nahm die Vorfreunde auf unseren kleinen Krümel immer mehr zu, auch wenn sich unser Leben bald (hoffentlich) um 180° drehen wird.

    Wir werden bald, zusammen mit meiner Schwester, in eine größere Wohnung ziehen, sobald das Kind da ist werde ich eine einjährige Schulpause einlegen und danach mein Fachabi weitermachen. Während der Schulzeit wird sich eine Tagesmutter um das Kind kümmern, da die meisten Kinderkrippe hier leider nich lang genug offen haben. Unsere Eltern werden uns unterstützen, wenn wir Hilfe benötigen, worüber ich natürlich sehr dankbar bin. Bedenken vor der Zukunft habe ich keine, auch wenn die frühe Schwangerschaft natürlich nicht geplant war, werden mein Freund und ich das schaffen.

    Ich hoffe ihr trefft für euch die richtige Entscheidung, lasst euch nicht beeinflussen, denn letztendlich ist es euer Leben und euer Schicksal mit dem ihr klar kommen müsst. Beim Verarbeiten, wenn ihr das Kind wegmachen lasst und es hinterher bereut, kann euch schließlich auch kaum einer helfen.

    gruß
     
    #8
    gummibärchenw, 25 März 2007
  9. Gimmy
    Gimmy (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    4
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Erstmal vielen Dank für die ausführlichen Antworten.

    Ihr habt Recht, natürlich sollten äußere Einwirkungen unsere Entscheidung nicht beeinflussen. So war das auch nicht gemeint.

    Eigentlich sind wir der gleichen Meinung, und zwar, dass wir dafür einfach nicht reif genug sind und, wie schon hier mal geschrieben, wir dem Kind nichts bieten könnten.

    Mit meiner Freundin bin ich seit 4 Tagen ein halbes Jahr zusammen. Aber ich finde man kann ein halbes Jahr nicht wie ein halbes Jahr werten, da wir uns wirklich fast jeden Tag nach Feierabend sehen, den Resttag zusammen verbringen, gemeinsam ins Bett hüpfen und den gemeinsam aufstehen. Schon irgendwie etwas regelhaftes im Leben. :smile:
    Und ich kann mir durchaus vorstellen mit ihr den Rest meines Lebens zu verbringen. :herz:

    Trotz alledem, mir fällts echt schwer meinen Eltern davon zu erzählen. Rein theoretisch müssten sie es garnicht erfahren. Sie würden es garnicht merken.
    Und obwohl ich kein richtig gutes Verhältnis zu ihnen habe und ich eigentlich noch nie wirklich offen über was mit ihnen reden konnte, denke ich, dass ich als Elternteil es mir auch wünschen würde, dass mein Kind offen mir gegenüber ist. Versuche so zu handeln, wie ich es mir selber von anderen wünschen würde...

    ... bloß ist das echt nicht einfach ... :kopfschue
     
    #9
    Gimmy, 25 März 2007
  10. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.923
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Sorry für die dumme Frage, aber sie hat sicher keinen Einnahmefehler gemacht? :ratlos: Find ich ja fast etwas beängstigend...
     
    #10
    User 12900, 25 März 2007
  11. User 64981
    User 64981 (29)
    Meistens hier zu finden
    565
    148
    244
    vergeben und glücklich
    naja, trotz niedrigem pearl index is da dennoch ne schwangerschaft möglich, auch bei regelmäßiger und richtiger einnahme! :smile:
     
    #11
    User 64981, 25 März 2007
  12. Numina
    Numina (29)
    ...!
    8.784
    198
    96
    Verheiratet
    Aber es ist immer sehr viel wahrscheinlicher, dass man einen Einnahmefehler nicht bemerkt hat, oder Stoffe/Medikamente genommen hat, von denen man nicht wusste, dass es die Wirkung herabsetzt. So erklären sich die meisten TroPis :grin:
     
    #12
    Numina, 25 März 2007
  13. User 4590
    User 4590 (33)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.102
    598
    9.730
    nicht angegeben
    Kann ich gut verstehen, dass es dir nicht grade leicht fällt, dich deinen Eltern anzuvertrauen. Aber es zeugt von viel Reife, dass du dich in ihre Position reinversetzt und überlegst, was du dir an ihrer Stelle wünschen würdest. Ich denke, es wird dir letztendlich auch guttun, mit ihnen reden zu können, wenn du und deine Freundin erstmal eure Entscheidung getroffen habt. Und wer weiß, vielleicht erlebst du ja auch eine Überraschung und bekommst von ihnen viel mehr Unterstützung, als du jetzt glaubst; wenn du Vertrauen entgegenbringst, bekommst du es auch zurück.
     
    #13
    User 4590, 26 März 2007
  14. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Ich würde dir raten, dass ihr euch einen Termin bei ProFamilia macht, hinterher ist man meistens schlauer und man wird wirklich gut beraten. ch glaube, dass es das Beste ist was man in solch einer Situation tun kann, denn irgendwie ist man ja einfach hin- und hergerissen und die Emotionen brennen durch.

    Gerade wenn ihr euch für einen Schwangerschaftsabbruch entscheidet, müsst ihr wissen, dass es auch eine sehr große Belastung (gerade für die Mutter) ist und bei so etwas sollte man sich eben sehr sicher sein.

    Ich wünsche euch alles Gute!
     
    #14
    User 37284, 26 März 2007
  15. Caty
    Caty (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    310
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Lasst bitte auch nicht außer Acht, dass es nicht nur die beiden Optionen "behalten" oder "abtreiben" gibt, sondern auch noch die der Adoption.
    Es ist sicher hart, ein Kind 9 Monate im Bauch zu haben und dann wegzugeben, aber ich könnte besser mit dem Gedanken leben, dass es dann bei liebenden Eltern ist, die es schon lange gewünscht haben, als dass ich sein Leben beendet habe, bevor es geboren war...

    Es ist natürlich eure Entscheidung, aber denkt gut darüber nach.Einmal getroffene Entscheidungen kann man nicht mehr rückgängig machen.
     
    #15
    Caty, 26 März 2007
  16. Tristo75
    Verbringt hier viel Zeit
    103
    101
    0
    nicht angegeben
    xxxx
     
    #16
    Tristo75, 26 März 2007
  17. User 4590
    User 4590 (33)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.102
    598
    9.730
    nicht angegeben
    @Tristo75

    Ich bin mir sicher, du meinst es gut, aber ich finde es ziemlich kontraproduktiv, dem TS hier indirekt ein schlechtes Gewissen in Bezug auf Abtreibung machen zu wollen, oder ihm einzureden, das Kind zu behalten, obwohl du die genauen Lebensumstände überhaupt nicht kennst. Ob du persönlich nicht mit einer Abtreibung leben könntest, ist hier schlicht und einfach nicht relevant, und es hilft auch niemandem weiter.
     
    #17
    User 4590, 26 März 2007
  18. Grisu82
    Grisu82 (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    117
    101
    0
    Verheiratet
    Einerseits hat Tristo75 schon recht. Aber die Entscheidung bleibt bei den beiden wie sie es machen wollen.
    Ich denke die beiden werden sich für das richtige entscheiden. Auf jedenfall sollte man sich ein RAt von ProFamilia einholen.

    Wenn man schon eine SChwangerschaft ( oder eine Halbe) mitgemacht hat denkt man eh anders darüber. Ich kenne diese situation man ist frisch zusamm (waren 20 bzw. 19), und es besteht der verdacht sie ist schwanger. Man macht sich über alles gedanken. Wie reagiern die Eltern, Was sagen Freunde dazu, redet man im Dorf darüber?! USW USW.
    Bei uns war es halt damals nur der Verdacht, aber irgendwie freut man sich da schon auf das kleine.´Naja genug mit den auschweifungen.

    Ihr werded es schon schaffen. Viel Glück euch beiden
     
    #18
    Grisu82, 26 März 2007
  19. hatschii
    hatschii (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    750
    103
    2
    Verheiratet
    mit deiner aussage dass ihr euch beide nicht reif genug dafür fühlt habt ihr schon sehr viel mehr reife bewiesen als viele andere...

    sicher sind eure lebensumstände zur zeit nicht ideal, sicher sprechen mehr argumente für einen abbruch als es zu behalten und es kann auch (fast) jeder verstehen und nachvollziehen

    hört aber auch ein bisschen auf euer herz, nicht spontan sondern auch wohl überlegt und entschlossen. ihr habt den zeitdruck euch zu entscheiden solange noch eine entscheidung möglich ist, das ist für euch wohl die erste wirklich wichtige und große entscheidung im leben und entsprechend hart zu treffen.

    nutzt die zeit die ihr zum überlegen habt, schlaft 1-2 nächte drüber. und solltet ihr euch doch fürs behalten entscheiden: es gibt immer einen weg, es geht immer weiter

    nicht falsch verstehen, ich möchte zu keiner entscheidung beeinflussen, das soll allein euer ding sein. mein bescheidenes anliegen ist nur, dass ihr nicht nur mit harten fakten argumentiert sondern auch auf das gefühl hört, das ihr dabei habt.

    ich bin sicher ihr werdet es richtig machen, so oder so :zwinker:
     
    #19
    hatschii, 27 März 2007
  20. Tristo75
    Verbringt hier viel Zeit
    103
    101
    0
    nicht angegeben
    x
     
    #20
    Zuletzt bearbeitet: 20 Juli 2015
    Tristo75, 27 März 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test