Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

OMG, Mutter hasst ihr Leben! Was soll ich tun?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von User 96199, 28 März 2010.

  1. User 96199
    Sorgt für Gesprächsstoff
    27
    26
    0
    nicht angegeben
    Hallo,
    bin grad echt am Verzweifeln.
    Ich bin grad vom Lernen mit Studienkollegen heimgekommen und habe vom Vater erfahren,
    dass meine Mutter heut total betrunken auf dem Boden lag und einen Zettel geschrieben hat:
    Ich hasse es von allen ausgebeutet zu werden!
    Ich hasse mein Leben!
    Ich muss dazu sagen, dass meine Mutter sonst keinen Alkohol trinkt es schon das zweite Mal war, dass sie durchgedreht ist.
    Aber beim Ersten hat sie kein Zettel geschreiben und das macht mir Angst. Laut meinem Vater kam es davor auch schon dazu,
    dass meine Mutter durchgedreht hat, dass hatte ich aber nicht mitbekommen.
    Man muss dazu vielleicht wissen, dass es in der Beziehung zwischen meinem Vater und Mutter überhaupt nicht mehr läuft.
    Ständig wird über irgendwelche "belanglosen" Sachen gestritten.
    Wichtig ist vielleicht auch noch, dass mein Vater mit Abstand der sparsamste Schwabe ist, denn ich kenne.
    Es kommt bei jeder Kleinigkeit wie Wasser beim Duschen zu lang laufen lassen, über die Nacht die Heizung anlassen, Wohnungstüre zu lang offen lassen(Wärme geht raus), mal 3 Kugelschreiber zu viel kaufen, ... und vieles mehr zu Streiterein.
    Ich weiß nicht ob meine Mutter immer schon so war,
    aber mittlerweile ist sie fast genauso sparsam.(vlllt. nicht ganz so extrem)
    Dann sollte man noch wissen, dass mein Vater nur für seine Arbeit lebt und sonst außer etwas Hobbygärtnern im Haushalt rein gar nichts macht und es ihm auch egal ist, ob die Wohnung bei uns aufgeräumt ist oder nicht, hauptsache nach dem Feierabend ist das Essen gemacht, Wäsche gewaschen und gebügelt und er kann ins Bett. Hauptgrund allen Ärgers!
    Meine Mutter ist da genau das Gegenteil, ständig wird geputzt und aufgeräumt(meiner Meinung nach viel zu oft), so dass bei uns in der unteren Wohnung(ich wohne mit meiner Schwester darüber) nie ein Staubflöckchen rumliegt. So kommt es ständig zu Streiterein,
    vor allem am Wochenende, die im schlimmsten Fall so enden.
    Meine Eltern haben auch keinerlei Hobbys (u.a. ein Grund: Kosten meistens Geld), außer etwas Hobbygärtnern, wobei sich mein Vater da keinen Stress macht und meine Mutter das als Arbeit ansieht, die sofort und schnell erledigt werden muss. Nächster Grund für Streiterein.
    Dann muss man dazu sagen, dass dieser "Zustand" nicht erst seit gestern ist, sich aber ständig verschlimmert.
    Ich muss zugeben, dass es sich bei uns schon "eingebürgert" hat,
    dass Mutter alles im Haushalt macht und ich manchmal etwas
    nörgele, wenn ich mir mein Essen selber machen muss.
    Aber ich muss mir auch ständig anhören, dass ich nichts leiste
    (meine Mutter sieht mein Studium nicht als Arbeit) nur ständig auf irgendwelches Partys gehe und daheim überhaupt nichts mache.
    Dabei muss ich mich auch um meine Wohnung kümmern,
    die jede Woche einmal geputzt werden muss(und nicht jeden Tag), dann auf Prüfungen lernen und seine Freunde will man ja auch irgendwann mal treffen.

    Um zum Punkt zu kommen:
    Vor vielen Jahren hat sich die Mutter von einem Klassenkameraden das Leben genommen. Soweit ich weiß, lief es da in der Beziehung auch überhaupt nicht mehr und dessen Mutter hatte auch ständig zu hohe Erwartungen an ihre Kinder und konnte sich nicht damit abfinden, dass diese nicht ereicht wurden.
    Und ich habe Angst, dass es bei uns ähnlich läuft.
    Das sich meine Mutter da in eine Psychose reinsteigert oder sonst was anderes unüberlegtes tut.
    Ich weiß absolut nicht was ich tun soll,
    aber sowas schreibt man ja nicht ohne Grund.
     
    #1
    User 96199, 28 März 2010
  2. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.913
    898
    9.083
    Verliebt
    Ich erkenne da meine Schwiegermutter wieder. Die schreit seit mindestens 20 Jahren täglich rum, dass sie ihr Leben und auch alle Menschen darin hasst und seit 10 Jahren krieg ich das mit. Mit Selbstmord droht sie mindestens 1x die Woche, bis jetzt lebt sie aber noch. Ich mein das nicht witzig... Wenn jemand 20 Jahre damit droht, es aber nicht durchzieht, wie soll man das dann noch ernst nehmen?
    Und wenn jemand so lange schimpft, dass sein Leben scheiße ist, aber nie was ändert, obwohl zig Möglichkeiten da wären, dann ist demjenigen auch nicht zu helfen.

    Was ich damit sagen will: Wenn deine Mutter unzufrieden ist, dann ist das sicherlich erstmal berechtigt, aber - sie kann nicht erwarten, dass Andere ihr Leben ändern. Das muss sie schon selber tun!
    Wenn die ständigen Streitigkeiten mit deinem Vater schuld sind, dann soll sie sich trennen. Wenn sie keine Lust mehr auf nur Haushalt hat, dann soll sie sich eine Arbeit suchen.
    Irgendwo muss sie ansetzen und Alkohol ändert sicherlich gar nichts.
    Meine Schwiemu kippt sich auch täglich mit Bier voll... Ich möchte nicht wissen, was alleine das monatlich an Kohle verschlingt und sie jammert täglich, dass ihr Geld nicht reicht.:ratlos:
    Ist aber ein anderes Thema.

    Du kannst deiner Mutter sicherlich in gewisser Weise Hilfe anbieten, aber aufraffen und sagen "Ich änder jetzt was", das muss sie selber tun. Du bist nicht ihr Babysitter, du bist auch für dein Leben verantwortlich und sie ist ja zudem alt genug und da ihre Kinder inzwischen selber erwachsen sind, ist sie ja in der Hinsicht auch unabhängig.

    Die Parallelen zu meiner Schwiemu sind echt gravierend. Sier erzählt ihren Kindern auch nur, dass sie faul sind und nichts arbeiten, dabei arbeiten beide minimum 5 Tage die Woche, mein Freund z.Zt. sogar 7. Aber man kanns ihr nicht recht machen und bei deiner Mutter scheint es ähnlich zu sein. Es geht um gar nichts konkretes, sondern nur ums Prinzip: Sie ist nicht glücklich, also dürfen die Anderen auch nicht glücklich sein!
     
    #2
    krava, 28 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  3. User 96199
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    27
    26
    0
    nicht angegeben
    Ähm ich habe ganz vergessen, meine Mutter arbeitet auch noch halbtags.
    Sie sagt eigentlich selber, dass sie immer etwas tun bzw. arbeiten muss,
    aber das kann sie doch nicht auch von mir erwarten, dass ich mein Leben
    ausschließlich der Arbeit unterordne.
    Ich gebe zu, dass ich manchmal etwas faul bin und mehr daheim machen könnte,
    aber wenn jemand bei uns noch was freiwillig macht, dann ich.
    Wie ich zum Beispiel mit Gewalt und Tricks durchsetzen musste, dass wir endlich eine Spülmaschine
    kaufen, weil bei uns niemand abspülen will und wir jeden Tag Berge an Geschirr haben.
    Mutter meinte nur: des lohnt sich nicht, kostet Geld, spart keine Arbeit.
    Sogar mein Vater war nicht dagegen, aber ich musste natürlich alles machen.
    Küche umbauen, alle Regale versetzen, Wasseranschluß vom normalen Wasserhahne abzweigen,
    und und ... ein Techniker gibts bei uns nicht, kostet Geld! Der bin dann ich.
    Aber das zählt alles nicht, das bischen was ich da geamacht habe.




    Wenn sie es dann aber doch mal macht, würde mich ständig die Frage quälen,
    ob ich dass nicht hatte verhindern können.
     
    #3
    User 96199, 28 März 2010
  4. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.913
    898
    9.083
    Verliebt
    Andererseits: Was soll man machen?
    Wir können sie nicht rund um die Uhr bewachen und wenn sie meint, sie muss das tun, dann findet sie auch einen Weg.
    Ich hab meine Oma so verloren... Und ich hab mir sicherlich viele Gedanken gemacht, ob wir es nicht hätten verhindern können, aber die Antwort ist nein. Und wenn wir es verhindert hätten, wäre längst nicht alles in Ordnung gewesen. Sie hat das akribisch geplant, nachdem sie vorher mind. 25 Jahre damit "gedroht" hat. Und wer soll das dann bitte noch ernst nehmen? Und wer soll sie rund um die Uhr bewachen?

    Deine Mutter ist unzufrieden, aber sie kann sicherlich was ändern. Es muss längst nicht zum Äußersten kommen. Von nichts kommt nichts und das muss sie sich erstmal bewusst machen.
     
    #4
    krava, 28 März 2010
  5. User 96199
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    27
    26
    0
    nicht angegeben
    Mich nervt des echt grad übel, weil ich nächste Woche Prüfungen habe
    und jetzt Vollgas geben muss um überhaupt noch zu bestehen.
    Ja ich weiß, ich habe es diesmal unterschätzt und zu spät mit Lernen angefangen.
    Aber dann jetzt noch sowas, ich glaubs echt nicht, ich hab ja sonst keine Probleme, oder?
    Also ich bin machmal auch richtig übel depressiv und weil ich keine Freundin finde,
    Studium und alles andere mich ankotzt, aber sowas zu veranstalten würde mir im Traum nicht einfallen.

    Und danach will ich nur noch weg, mich stresst hier gerade echt alles.
    Werde mir einen Werkstudentjob suchen und schauen, ob ich ausziehen kann.
    Vater, Mutter & schwester stressen mich total, ich halte es daheim nicht mehr aus.
     
    #5
    User 96199, 28 März 2010
  6. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.913
    898
    9.083
    Verliebt
    Was sagt eigentlich dein Vater zu dem Ganzen?
     
    #6
    krava, 28 März 2010
  7. User 96199
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    27
    26
    0
    nicht angegeben
    @ Sorry tut mir Leid!
    Wollte dir keinen Vorwurf machen, weiß ja auch nicht was zu tun ist.
    Ich hatte vielleicht, die Möglichkeit,
    beim letzten totalen Durchdreher sagen, hey so geht es nicht weiter
    und zur Therapie einweisen lassen, des war echt extrem.
    Sie versuchen irgendwie zu übereden zum Psychologen,
    aber von denen hält sie ja weniger als nichts, da wird am Mittagtisch gern darüber gelästert,
    obwohl bei uns eigentlich Bedarf wäre.
    Ich weiß nur nicht wie ich das anstellen soll,
    aber eines Tages heimkommen und feststellen, dass ....
    Darauf habe ich echt keine Lust!
     
    #7
    User 96199, 28 März 2010
  8. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.913
    898
    9.083
    Verliebt
    Sie muss schon selbst wollen.
    Wir haben meiner Schwiemu auch 10.000 Vorschläge gemacht, sie hat alle abgeblockt. Zwingen kann man niemanden. WEnn sie lieber so weitermachen wollen, dann sollen sie. Nur sollen sie sich dann eben auch nicht beschweren.
    Mein Freund und ich ignorieren das jetzt schon länger und es geht uns so definitiv besser. Wir haben unser eigenes Leben und damit auch genug zu kämpfen, ähnlich wie du mit einem Studium und allem. Da brauchen wir unsere Kraft selber und deine Mutter bittet ja auch nicht um Hilfe. Sonst wärst du natürlich da. Aber man kann ihr Hilfe nicht aufzwingen.

    Mein Freund ist bei meiner Schwiemu inzwischen so weit, dass er bei ihrer nächsten Selbstmordandrohung die Polizei rufen will, denn das ist wohl die einzige Möglichkeit einer Zwangseinweisung. Nur halten wir jetzt ja Abstand und wohnen auch woanders, deswegen kriegen wir Gott sei Dank kaum noch was mit.
     
    #8
    krava, 28 März 2010
  9. User 96199
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    27
    26
    0
    nicht angegeben
    Nichts des ganze, wird halt runtergespielt.
    Sie ist wegen einer Kleinigkeit ausgerastet und durch gedreht.
    Dabei war er am Zeitung lesen, meine Mutter wollt ihm "Feuer unterm Ar***" machen, wie sie immer sagt!
    Dann gings heute morgen, etwas lauter her.
    Ich bin zum Essen runter und zu meinen kollegen
    Ich habe zu beiden Eltern kein vertrauliches Verhältnis,
    eigentlich noch nie oder seit dem Kleinkindalter nicht mehr.
    Kann ihn da jetzt auch schlecht drauf ansprechen.
     
    #9
    User 96199, 28 März 2010
  10. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.370
    248
    556
    Single
    @Threadstarter:
    eure familiäre Situation ist wirklich verfahren... mir kommts vor als wolle deine Mutter aus diesem "biedernen" Leben ausbrechen aufgrund der von ihr empfundenen Ausnutzung... dazu kommt wohl die "gepflegte Langeweile" bei euch im Haus aufgrund fehlender Hobbys, Sparsamkeit/Geiz und nicht befriedigenden Familienleben...

    Insofern sollte sich ein jeder selbst mal an die Nase fassen... Fakt ist aber das es in erster Linie scheinbar deiner Mutter zuviel wird... es wäre wohl in ihrem Interesse wenn sie mal psychologische Hilfe in Anspruch nehmen würde (was auch bedeuten kann das erst der Psychologe ihr die Augen öffnet!)

    Unabhängig davon wäre evtl. ein Paartherapeut eine Lösung - für beide Elternteile!

    Ehrlich gesagt kann ich die Verhaltensweise deiner Mutter etwas nachvollziehen - scheint nämlich ein ziemlich "langweiliges" Leben in euren vier Wänden zu sein - zumindest was das Zusammenleben deiner Eltern betrifft...
     
    #10
    brainforce, 28 März 2010
  11. User 96199
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    27
    26
    0
    nicht angegeben
    Ich mein, des war jetzt auch keine direkte Selbstmordandrohung!
    Aber sie sagt immer öfter, sie hat keinen Bog mehr aufs Leben ...
    Und mit so einer Aktion, wie regungslos auf dem Teppich liegen, will man ja nur auf
    Aufmerksamkeit erregen.
    Aber sie wird meinen Vater nie und nimmer ändern.
    Und ich sehe es auch nicht ein,
    dass ich wenn ich auf Prüfungen zu lernen habe,
    ich Ackersalat im Garten holen, waschen soll,
    im Garten(nicht bei uns ums Haus, sondern außerhalb) Holz spalten und herholen soll, damit wir Heizkosten sparen können und und und ...
    Des muss eifach mal warten bis nach den Prüfungen.
    Dann esse ich solange auch nur Pizza, Maultaschen oder sonst was.
    Und für Hobbys wie Schrebergarten, lass ich mich nicht einspannen.

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 21:36 -----------

    @ brianforce
    Genauso ist es vermutlich bzw. sicherlich!
    Aber was soll ich bitte jetzt tun, denn:
    ich sollte eingentlich lernen und hier nicht stundenlang schreiben.
    und meine Eltern halten von Psychologen rein gar nichts.
    und sie haben auch richtig krasse Ansichten, bzgl. andere Leute.
    Mutter zu mir: "Du wirst des schon noch merken, man wird überall abgezockt, verarscht"
    Die Anderen wollen dir nur böses, bzw. Geld mit dir verdienen."
    Dann noch folgendes von meiner Mutter:
    Die Frau X, Mutter vom ehemaligen Klassenkamerad, die sich das Leben nahm,
    war auch bei etlichen Psychologen und hat sich dann umgebracht!
     
    #11
    User 96199, 28 März 2010
  12. Loomis
    Loomis (29)
    Meistens hier zu finden
    1.095
    148
    187
    in einer Beziehung
    Hast du dich schonmal hingesetzt und mit deiner Mutter gesprochen? Ihr gesagt, dass du dir Sorgen machst?
     
    #12
    Loomis, 28 März 2010
  13. User 96199
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    27
    26
    0
    nicht angegeben
    Mhm, nicht direkt!
    Denn ich hab sie letztes Mal gefragt,
    was das sollte und da sie sofort abgeblockt und wollte davon nichts mehr wissen.
    Ich hab auch kein enges Verhältnis zu meiner Mutter,
    von daher fällt mir das nicht leicht darüber zu reden.
     
    #13
    User 96199, 28 März 2010
  14. Loomis
    Loomis (29)
    Meistens hier zu finden
    1.095
    148
    187
    in einer Beziehung
    Auch wenn du kein enges Verhältnis zu ihr hast.. Irgendwas muss dich ja bewogen haben, hier zu schreiben und das wird ja wohl nicht einfach gewesen sein "Ich hab keine Lust, meine Mutter irgendwann tot aufzufinden".
    Meine Mutter hat zeitweise ähnliche Phasen und ich kann auch ganz gut nachvollziehen warum.
    Vielleicht hilft es deiner Mutter ja schonmal ein wenig, wenn man ihr einfach nur zuhört, denn es scheint mir, dass das bislang noch niemand getan hat. Die Frage "was sollte denn das?" ist in meinen Augen ein denkbar ungünstiger Anfang für so ein Gespräch; kein Wunder, dass sie da abblockt.
    Kannst du nicht mal versuchen, mit ihr zu reden? Ganz ohne Vorwurf in der Stimme, einfach nur, um ihr zu zeigen, dass du Interesse hast. Interesse an ihr und ihrem Problem, denn das hast du doch, oder?
     
    #14
    Loomis, 28 März 2010
  15. User 96199
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    27
    26
    0
    nicht angegeben
    @ Loomis
    Kann ihr da auch nur bedingt weiterhelfen, denn sie wird meinen Vater nie ändern.
    Und gerade gestern war er unausstehlich.
    Daher bleibe nur, sich damit abfinden oder scheiden lassen.
    Aber da sie sich zu sehr an ihren Lebensstandard gewöhnt hat,
    wird sie dies eher nicht machen, so irgendwie gefangen im "goldenen Käfig".

    Wie sollte ich sie denn genau darauf ansprechen?
     
    #15
    User 96199, 28 März 2010
  16. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.370
    248
    556
    Single
    das Leben deiner Eltern hört sich dermaßen "bieder" das es nur noch traurig ist - und daher rühren auch die Probleme... ich würde jetzt nicht anfangen deiner Mutter denn "schwarzen Peter" zuschieben zu wollen nur weil sie mit ihrem "durchdrehen" einmal aus diesem "Gefängnis" ausgebrochen ist...

    Tja was will man machen wenn beide Elternteile so "altmodische" Ansichten haben bzgl. Hilfe in Anspruch nehmen - da bleibt dann nur der Ratschlag "jeder ist seines Glückes Schmied"... dennoch wäre wohl eine "Paartherapie" das vernünftigste... - nur scheint mir das deine Eltern den Spruch "bis das der Tod euch scheide" auch noch die nä. ca. 30 Jahre durchziehen wollen mit allen neg. Konsequenzen... - aber glücklich ist zumindest deine Mutter nicht mehr - und ich glaube kaum das es noch 30 Jahre gut geht. Wenn sie jetzt anfängt "auszuticken" ist das ein Versuch etwas zu ändern - aber schlau wird man aus deiner Mutter auch nicht - einerseits ist sie mit ihrer derzeitigen Situation (verständlicherweise) unzufrieden, andererseits scheint sie keine Alternative bzw. Lösung zu sehen - das ist das Schlimme... ich denke mal bei dieser biedermännischen Lebensweise kommt eine Scheidung auch nicht in Frage...
     
    #16
    brainforce, 28 März 2010
  17. Loomis
    Loomis (29)
    Meistens hier zu finden
    1.095
    148
    187
    in einer Beziehung
    Ich würde das Gespräch mit etwas einleiten wie "Mama, ich mach mir Sorgen um dich" oder ähnliches. Keine Vorwürfe machen, sonst wird sie erst recht nicht mit dir reden.
    Es ist auch nicht gesagt, dass das unbedingt fruchten muss. Wenn alle Versuche, mit ihr zu reden, fehlschlagen, dann würde ich an deiner Stelle wirklich sehen, dass ich ausziehe, bevor sie dich mit ihren Problemen, die sie nicht lösen wollen, noch fertiger machen. Letztendlich kannst du zwar Hilfe anbieten, aber ändern wollen muss sie es selbst. Kam denn das Thema Scheidung bei euch eigentlich schonmal auf den Tisch (nur aus Neugier)?
     
    #17
    Loomis, 29 März 2010
  18. User 96199
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    27
    26
    0
    nicht angegeben
    Ja!
    Aber gerade will ich nur noch auf meine Prüfung lernen und möglichst keinen zusätzlichen Ärger haben.
    Außerdem hat sie mir schon öfter gesagt, was das Problem ist:
    Das sie keine Lust mehr hat, für alle den ganzen Haushalt zu machen und sich ausnutzen zu lassen.
    Hab ihr dann auch schon öfter darauf gesagt,
    dann soll sie mir das sagen, dann gehe ich in der Mensa essen
    (aber das kostet halt wieder Geld, will sie auch nicht)
    und wasche meine Sachen selber.
    Aber ich kann ihr irgendwie doch schlecht raten, sich scheiden zu lassen.
     
    #18
    User 96199, 29 März 2010
  19. Loomis
    Loomis (29)
    Meistens hier zu finden
    1.095
    148
    187
    in einer Beziehung
    :grin: So war das nicht gemeint, natürlich sollst du ihr nicht gleich raten, sich scheiden zu lassen; ich wollte nur wissen, ob deine Eltern das Thema mal eventuell angedeutet haben.
     
    #19
    Loomis, 29 März 2010
  20. User 96199
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    27
    26
    0
    nicht angegeben
    @ brainforce
    Ich verstehe sie ja auch einerseits und will ihr gar nicht den schwarzen Peter zu schieben,
    weil mein Vater wirklich nichts für die Familie bzw. den Haushalt macht.
    Aber wir könnten uns locker eine Haushaltshilfe leisten,
    dann müsste sie ja wieder des ganze Zeug nicht machen! Das kostet aber Geld, will sie nicht. Punkt!
    Und wenn ich bei jeder Kleinigkeit die das Leben einfacher macht,
    wie Spülmaschine, kämpfen muss um das durchzusetzen, dann weiß ich auch nicht mehr weiter.
    Oder Wäschetrockner, den haben wir auch nicht! Also immer alles aufhängen, warten, trocknen lassen,
    abhängen, .... der macht anscheinend die Wäsche kaputt, kostet Strom!

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 22:18 -----------

    @Loomis
    Meine Mutter hat schon öfter angedeutet, dass des nicht mehr lange gut geht.
    Mein Vater will des sicherlich nicht!
    ...
    Off-Topic:
    Aber ich will mich eigentlich gerade gar nicht mit sowas rumschlagen, ich habe selber genügend Probleme.
    Und genau jetzt ....


    ---------- Beitrag hinzugefügt um 22:22 -----------

    Meine Mutter hat schon oft versucht mit meinem Vater zu reden,
    aber der blockt total ab und versucht ihr alles in die Schuhe zu schieben.
    Ich muss ja auch oft schauen, dass ich mir nichts zu unrecht in die Schuhe schieben lasse,
    aber ich löse des dann geschickt anders, so das es meinen Vater dann ziemlich nervt.

    Was hat den deiner Mutter geholfen?

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 22:50 -----------

    Ach, ganz vergessen!
    Mit 25 soll ich eh rausfliegen(bin 24), weil ich meiner Mutter zu lästig bin.
    D.h ich muss neben dem Studium ungefähr 700€ im Monat verdienen, na super!
     
    #20
    User 96199, 29 März 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - OMG Mutter hasst
**sad**
Kummerkasten Forum
14 Mai 2007
5 Antworten
zwiebel
Kummerkasten Forum
14 Juni 2006
54 Antworten
Test