Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Operation

Dieses Thema im Forum "Lifestyle & Sport" wurde erstellt von duckling18, 24 Februar 2010.

  1. duckling18
    Sorgt für Gesprächsstoff
    0
    25
    0
    Single
    Danke!
     
    #1
    duckling18, 24 Februar 2010
  2. User 20526
    Verbringt hier viel Zeit
    649
    113
    26
    Verheiratet
    Du musst keine Angst haben, eigentlich ist das ganze Prozedere nur halb so schlimm, wie man sich das vorher vorstellt. Das Intubieren zB wirst du gar nicht mitbekommen, weil du dann schon schläfst und jede Spritze sind halt ein kurzer Stich. :smile: Ja nachdem, warum du operiert wirst, sind vielleicht gar keine dauerhaften Schläuche nötig und selbst wenn - die meisten sind überhaupt nicht dick und gruselig.
    Warum wirst du denn operiert? Vielleicht kann dir jemand besser die Angst nehmen, wenn er schon die gleiche OP hatte.

    Ich hatte bisher nur eine Not-OP wegen meines Blinddarmdurchbruchs und davon habe ich nichts mitbekommen (nur das Einschlafen und Aufwachen), weils so schnell gehen musste. Ich habe auch Beruhigungsmittel vorher bekommen und kann mich nur noch an wenige Einzelheiten von vor der OP erinnern. Die 10 Tage danach waren halt unangenehm, aber auch hauptsächlich, weil ich blöde Zimmernachbarn hatte. :zwinker:
     
    #2
    User 20526, 24 Februar 2010
  3. Zwergenfrau
    Meistens hier zu finden
    784
    128
    109
    nicht angegeben
    Als ich in den Op gefahren wurde, sah ich nur das Gesicht meines Narkosearztes. Er hat sich mit mir unterhalten, auf den Rest habe ich nicht großartig geachtet. Und auch nicht gemerkt, als sie mich gepiekst haben.
    Wirst du überhaupt intubiert? Bei kleinen OPs reicht oft ne Maske. Mehr gab's bei mir nicht.
     
    #3
    Zwergenfrau, 24 Februar 2010
  4. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.913
    898
    9.083
    Verliebt
    Ich weiß nicht mal, ob ich bei meiner OP intubiert wurde. Gemerkt hab ich jedenfalls nichts und solltest du intubiert werden, dann garantiert erst, wenn du schläfst. Also wirst du davon nichts mitkriegen.

    Die Narkosespritze bzw. die Zugangslegung ist eben ein Pieks, aber das überlebt man. Ich hab beim Zahnarzt schon viel schlimmere Dinge erlebt! :eek:
    Am unangenehmsten hab ich dieses OP-Hemdchen in Erinnerung und das Durstgefühl nach dem Aufwachen, aber sonst... :ratlos:

    Mach dich nicht verrückt! Die Narkose ist ja grade dazu da, dass du nichts mitkriegst! :zwinker:
     
    #4
    krava, 24 Februar 2010
  5. Livinb
    Livinb (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    127
    103
    2
    vergeben und glücklich
    Hey

    ich hatte eine OP am offenen Herzen...
    Am Abend davor und am Morgen hatte ich Beruhigungstabletten bekommen.
    Also ich hatte sowieso schon einen Zugang im Arm, es gab also keine Narkosespritze in dem Sinn. Ich weiß noch das ich ein Prickeln im Arm gespürt habe, als sich das Narkosemittel verteilt hat. Der Anästhesist sagte mir ich soll von 10 an rückwärts zählen, und ich glaub ich bin nur bis 8 gekommen... danach ist alles weg. Also ich aufgewacht bin, hatte ich schon eine Atemmaske auf, obwohl ich intubiert war, das hab ich also garnicht gemerkt. Naja ich hatte danach Halsschmerzen, und meine Stimme war ein paar Stunden weg, aber das war im Gegensatz zu den anderen Schmerzen jetzt nicht so schlimm...

    Aber eine OP am offenen Herzen ist auch wirklich eine OP, die was Schmerzen und so angeht, wahrscheinlich nicht vergleichbar ist mit leichteren OPs.
    Du wirst immer etwas gegen deine Schmerzen bekommen, also keine Angst!
     
    #5
    Livinb, 24 Februar 2010
  6. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.923
    nicht angegeben
    Meine letzte OP war auch nicht schlimm. Ich weiß noch, wie ich in den OP gefahren wurde, aber dann bekam ich schon die Spritze, alles wurde ganz schwer, und ich war schon eingeschlafen.

    Danach kann es natürlich sein, dass du Schmerzen an der Wunde hast, aber das ist erträglich, da man ja Schmerzmittel bekommt.

    Also keine Angst. :zwinker:
     
    #6
    User 12900, 24 Februar 2010
  7. aiks
    Gast
    0
    Die Narkosespritze tut nicht weh, weil dir sowieso schon vorher eine Zugang gelegt wird und du da nicht extra nochmal gestochen wirst!

    Die einzigen Spritzen, die du extra kriegen könntest ist, wenn du nach der Operation zu viel und lange im Bett liegst, dann kriegst du Spritzen in den Arm gegen Thrombose (ich glaub das war Thrombose)

    Du merkst die Inturbation nicht, da dir der Schlauch noch bevor du aufwachst wieder rausgenommen wird (das Schlimmste was du da merken könntest sind ein bissl Halsschmerzen oder Zahnschmerzen - aber das kümmert einen nach einer Operation am allerwenigsten)

    Was wirst du denn operiert? Vielleicht hat ja jemand hier schon eine ähnliche OP gehabt und kann dir mehr sagen.
     
    #7
    aiks, 24 Februar 2010
  8. duckling18
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    0
    25
    0
    Single
    Danke!
     
    #8
    duckling18, 24 Februar 2010
  9. Zwergenfrau
    Meistens hier zu finden
    784
    128
    109
    nicht angegeben
    Ich glaube, da würden sich die wenigsten wohl bei fühlen.
    Fühlt sich an wie der Pieks bei einer Spritze. Wird schön fest geklebt und bleibt dann eine Weile drin. Ich war meinen zum Glück nach 2 Tagen los.
     
    #9
    Zwergenfrau, 24 Februar 2010
  10. aiks
    Gast
    0
    Du kannst der Schwester sagen, dass du große Angst hast vor Spritzen (das solltest du so oder so, damit sie dich so halten, dass du beim Pieks nicht wegzuckst - was dann mehr weh tut als sonst) und dass du darum bittest, dass dich wer sticht, der das sehr gut kann.
    Wenn du zuerst in eine Station kommst, dann frag deine Zimmerkollegen wer auf der Station gut stechen kann und bitte dann darum, dass derjenige das macht.

    Es haben viele Angst vor Spritzen bei ihrem ersten Krankenhausaufenthalt, wenn es nicht gerade Monster sind versteht das Personal das sehr gut.
     
    #10
    aiks, 24 Februar 2010
  11. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.913
    898
    9.083
    Verliebt
    Da hätte ich an deiner Stelle aber noch mal nachgefragt. Du willst doch wissen, was während der OP gemacht wird. Und eben DAS wird wohl auch der Grund für die Vollnarkose sein, denn die reine Hymendurchtrennung könnte auch unter örtlicher Betäubung erfolgen.
    Auf jeden Fall solltest du als Patientin vernünftig aufgeklärt werden!
    Was sagen denn deine Eltern? Wollen die nicht wissen, warum genau du operiert werden sollst?
     
    #11
    krava, 24 Februar 2010
  12. duckling18
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    0
    25
    0
    Single
    Danke!
     
    #12
    duckling18, 24 Februar 2010
  13. Guzi
    Verbringt hier viel Zeit
    692
    113
    26
    nicht angegeben
    Och Süße, ich weiß genau, wie du dich fühlst. Lass dich mal drücken. :knuddel:
    Ich musste mit 17 auch am Hymen operiert werden, da ich einen rigiden Hymenalsaum hatte. Er war also zu fest und unter normalen Umständen (ohne Schmerzen) wäre er nicht kaputt gegangen.

    Weißt du denn, wie lange du im Krankenhaus sein musst? Ich musste morgens hin (mit nüchternem Magen und 12h oder so nichts mehr getrunken). Dort angekommen gab es erst mal eine Tablette, ich glaub zur Beruhigung. Als ich dann dran war, wurde ich im Bett dorthin geschoben. Im OP-Saal wurde dann die Kanüle gelegt. War wirklich nicht unangenehm (und ich mag keine Spritzen :zwinker:). Als ich die Narkose gespritzt bekommen hab, hab ich gefühlt, wie es gespritzt wurde, aber es war keineswegs unangenehm. Das Gefühl kann ich nicht beschreiben, war ein bisschen wie ein leichtes Kribbeln. Ich dachte dann auch "Hoffentlich schläfst du auch schnell ein". Ich hab die Schwester gehört, wie sie anfängt runterzuzählen von 10 ... ich glaub, die 7 hab ich noch mitbekommen. :tongue: Dann war ich weg und bin im Zimmer wieder aufgewacht.
    Ich durfte am selben Tag nachmittags auch wieder nach Hause, die Nachuntersuchung erfolgte dann bei meiner FÄ. Der Eingriff war nicht schlimm und der Arzt und die Schwestern waren ganz lieb und fürsorglich. Ich hatte vorher auch noch ein paar Fragen und die wurden ganz nett beantwortet.
    Ich drück dir Daumen für die OP und wünsch dir alles Gute. Falls du noch Fragen hast, kannst du mir gerne eine PN schicken.

    lg, Guzi
     
    #13
    Guzi, 24 Februar 2010
  14. LiLaLotta
    LiLaLotta (31)
    Sehr bekannt hier
    3.686
    168
    335
    vergeben und glücklich
    Also ich hatte ne ziemlich lange OP damals wegen eines Knochenbruchs und bekam irgendeine Beruhigungstablette, deren Wirkung ich aber gar nicht gemerkt habe :hmm: Dann wurde ich irgendwie in so einen Vorraum vor dem OP geschoben, ich lag da schon im Bett und ich glaube, mir wurde auch vorher schon son Zugang gelegt. Das tat nicht weg, war halt ein kleiner Pieks, aber ich finde Spritzen nicht schlimm, eher interessant, weswegen das mein geringstes Problem war. Viel unangenehmer fand ich, dass ich nackt unter diesem komischen Hemdchen war und alle möglichen Leute mich dann sehen konnten :tongue:
    Jedenfalls redete der Anästhesist mit mir und schien mir währenddessen das Narkosezeugs gespritzt zu haben, denn irgendwie war ich wohl plötzlich weg und als ich wieder aufwachte, war alles schon vorbei...die OP hat wohl mehrere Stunden gedauert.
    Leider musste ich danach mehrere Tage noch da bleiben, die ganze Zeit in diesem Hemdchen, dazu hatte ich noch meine Regel volle Kanone, konnte mich aber nicht bewegen, da ich die ganze Zeit unsinniger Weise an Schläuchen hing. D.h. es war alles seeeehr ekelig und es war mir so unendlich peinlich, da so ekelig und halbnackt zu liegen, als jeden Tag der Trupp mit jungen Ärzten reinkam :ratlos: Wirklich, das war die peinlichste Woche meines Lebens...

    Ich will damit eigentlich nur sagen, dass die Spritze an sich und das ganze vorher eigentlich den am wenigsten schlimmsten Teil ausmachen. Und danach bekommt man ja auch Schmerzmittel, weswegen es ja nicht so wehtut...Die Leute da wissen schon, was sie tun. Meistens jedenfalls, bei mir damals anscheinend zeitweise nicht :rolleyes:
     
    #14
    LiLaLotta, 25 Februar 2010
  15. scrubs
    scrubs (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    39
    93
    1
    nicht angegeben
    nun... dann misch ich mich dochmal hier mit in dem tread ein :zwinker:
    also die nadel tut so weh wie blutabnehmen (wenn du a ganz schlimme nadelphobie hast, kann man hier auch was machen, nennt sich emla... wird eigentlich nur in der kinderanästhesie verwendet)... am tag zuvor bekommst du normalerweise eine beruhigungstablette (im volksmund leckmicham***** tablette, wirkt meist wunder)
    bei eine so "kleinen" operation bekommst du eine kurznarkose (hierfür wirst du nicht mal intubiert, sondern du bekommst mit sehr hoher wahrscheinlichkeit ein form einer maskennarkose)
    wenn du in den operationssaal kommst... wirst du (wenn's gutes anästhesiepersonal ist) so vollgetextet, dass du einschläfst ohne es zu merken... und da die narkosezeit sehr kurz sein wird... bist du wahrscheinlich nach 10-15 minuten wieder "voll" fit (also autofahren und verträge abschließen solltest net)

    alles halb so wild! klingt einfacher gesagt als getan... weil ich kann dir eines verraten... vor einer narkose hat JEDER angst. obwohl dies eigentlich unbegründet ist.

    wennst noch mehr wissen willst... schick mir ne pn... dann erklär ich dir des.

    also take easy und kopf hoch
     
    #15
    scrubs, 25 Februar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  16. Fridge86
    Fridge86 (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    47
    33
    4
    Es ist kompliziert
    Bei mir hat dies leckmicham.... Tablette irgendwie gar nicht gewirkt hatte ich den Eindruck, nach der Narkose war ich dann scho etwas benommen, aber ich glaub eher das es von der Narkose kam :grin: Den Zugang legen hab ich irgendwie gar nicht mitbekommen und ich war so schnell eingepennt vor der OP, das ich wirklich 0 mitbekommen hab :grin:
     
    #16
    Fridge86, 25 Februar 2010
  17. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Von Kindheitsbeinen an konnte ich Spritzen auch überhaupt nicht leiden. Eines Tages musste ich über 10 Stück hintereinander bekommen. Und zu meinem Erstaunen hat es gar nicht weh getan. Seither ist die Angst weg und ich habe gelernt: Es ist reine Kopfsache. Es ist wahrscheinlicher, dass es weh tut, wenn man sich vorstellt, dass es so ist.
     
    #17
    xoxo, 25 Februar 2010
  18. SnakePlisken
    Meistens hier zu finden
    889
    148
    250
    nicht angegeben
    mein Tipp sieh weg und denk an was anderes. Ich kann Nadel auch net ab gehe aber trotzdem zum Blutspenden. Immer wenn die Nadel kommt wegsehen, entspannen und an was anderes denken. Der Pieks ist das einzige was du bemerkst und in der Regel tut der nur ne Sekunde weh.

    Hatte bei meiner OP auch vorher ne Beruhigungstablette bekommen
     
    #18
    SnakePlisken, 25 Februar 2010
  19. Bla-Bla-Bla
    Benutzer gesperrt
    498
    0
    9
    Verlobt
    Ich werde am 18.03. unter Vollnarkose operiert. Im Laufe meines Lebens hatte ich schon ca. 15 OP's mit Vollnarkose, die Letzte liegt allerdings schon ein paar Jährchen zurück. In dieser Zeit hat sich irgendwie eine richtig heftige Nadelphobie entwickelt. Also es ist richtig heftig!!! Ich bin noch nichtmal geimpft (ja, ich weiß, dass das falsch ist, aber die Angst überwiegt) und beim Zahnarzt lasse ich auch ALLES ohne Betäubung machen, vor lauter Angst vor Nadeln. Aber am 18.03. muss es sein. Allein als der Arzt beim Vorgespräch die Nadel erwähnt hat, hab ich total Panik gekriegt und geheult ohne Ende. Klingt nicht nachvollziehbar, aber es ist echt heftig bei mir. Daraufhin hat mir der Arzt zwei Beruhigungstabletten mitgegeben, die ich einnehmen soll, bevor ich ins Krankenhaus komme. Aber ich bezweifle, dass das was bringt. Ich sehs schon kommen, sobald man mir die Nadel in den Arm stechen will, spring ich auf und lauf weg. Ich weiß das jetzt schon! Leider kann ich noch nichtmal sagen, wovor ich solche Angst habe. Es ist nicht der Schmerz selbst und es bringt mir auch nichts, wenn ich einfach wegsehe, wenn die Nadel kommt. Allein wenn ich weiß, dass es soweit ist (bzw. schon vorher) krieg ich total Panik. Mal sehen was wird am 18.03...
    Vor der Vollnarkose an sich brauchst du keine Angst haben. Es tut nicht weh, wenn du in den Schlaf fällst. Es ist ein komisches Gefühl, eine Art kribbeln und ein Druck, wenn du spürst, dass sich das Mittel verteilt. Aber sobald du das Gefühl spürst (was wirklich nicht schlimm ist), bist du schon weg. Während der Vollnarkose träumt man (war zumindest bei mir meistens so). Es ist halt, wie wenn du schläfst. Nach dem Aufwachen ist man aber noch nicht voll bei sich. Man ist immernoch ein bisschen benommen und labert dummes Zeug oder hat sogar noch leichte Halluzinationen. Einmal z.B. hab ich gedacht, die Zimmerdecke käme immer näher. Aber eigentlich ist das ganz lustig. Erst einige Zeit nach dem Aufwachen kommst du wieder richtig zu dir. Ich vergesse dann meistens die Zeit, in der ich noch benommen war. Einmal beispielsweise wurde ich ambulant operiert, durfte also direkt nach der OP nach Hause. Mein Vater hat an meinem Bett gesessen und als er merkte, dass ich wieder richtig da bin, wollte er mit mir nach Hause. Daraufhin habe ich gemeint, ich sei doch erst seit 10 min wach, ich möchte mich noch bisschen erholen. Er meinte dann, dass ich schon seit 2 Stunden wach bin. Das konnte ich gar nicht glauben. Auch, dass mir wohl total kalt war und ich völlig verwirrten Kram geredet hab, weiß ich nicht mehr.
    Also im Großen und Ganzen brauchst du keine Angst vor der Vollnarkose zu haben, im Gegenteil, ich habs immer als relativ lustiges Erlebnis in Erinnerung behalten. Einzig deine Angst vor der Nadel kann ich teilen!
     
    #19
    Bla-Bla-Bla, 27 Februar 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Operation
klischeefrau
Lifestyle & Sport Forum
10 Januar 2012
18 Antworten
MichaelaGraz
Lifestyle & Sport Forum
16 November 2008
20 Antworten
Test