Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Panik...vor dem Schwangerwerden...

Dieses Thema im Forum "Schwangerschaft, Geburt & Erziehung" wurde erstellt von Fine-, 6 März 2007.

  1. Fine-
    Fine- (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    28
    86
    0
    nicht angegeben
    Hey...

    Ich bin jetzt 31 und seit knapp fünf Jahren verheiratet...

    Bisher hat sich kein Nachwuchs eingestellt.
    Anfangs dachte ich, ich wollte unbedingt ein Kind und hab immer geheult, wenn die Tage wieder kamen...

    Inzwischen habe ich festgestellt, dass mein Körper und ich einfach überhaupt nicht bereit sind und total Panik vor einem Kind haben!
    Ich habe Angst vor der Schwangerschaft, vor der Geburt, vor der Aufzucht des Kindes...

    Ich bin den ganzen Tag berufstechnisch mit Kindern/Jugendlichen zusammen und NUR FROH, wenn ich die Türe abends hinter ihnen zumachen kann...


    Wie kann ich diese Angst überwinden? Mein Körper macht total dicht, meine Hormone blockieren!

    Hilfe... :frown:
     
    #1
    Fine-, 6 März 2007
  2. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.436
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Willst du überhaupt ein Kind? Dein Körper will dir offenbar etwas sagen. Vielleicht solltest du auf ihn hören?
     
    #2
    User 18889, 6 März 2007
  3. Fine-
    Fine- (41)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    28
    86
    0
    nicht angegeben
    Das ist ja gerade mit ein Punkt, Maria...

    Ich weiß es nicht!
    Ich komme aus einer Familie und mein Mann auch, wo Kinder großgeschrieben werden. Ich habe mehrere Geschwister, mein Mann auch, sein großer Bruder hat ACHT Kinder...

    Gut, wir hatten uns auf ZWEI geeinigt...und ich wäre bestimmt, was das Erziehen angeht, keine schlechte Mami...aber...ich hab einfach PANIK vor dem, was kommt!

    Wie ging es denn anderen, bevor sie schwanger wurden?
    War das kein Problem?
     
    #3
    Fine-, 6 März 2007
  4. me myself & I
    Verbringt hier viel Zeit
    26
    86
    0
    nicht angegeben
    Hallo Fine! :smile:

    Mach doch mal ne meditative Traumreise, leg entspannte Musik (ohne Text) ein, zünde ein paar Kerzen an, mach's dir bequem, schließ die Augen und stell dir vor, wie dein Leben mit Kindern in zwei, fünf, 10 und 20 Jahren aussehen würde. Stell es dir richtig plastisch vor, wie sieht deine Whg/dein Haus aus, wie gestaltest du morgens/abends deinen Alltag, wie sieht die Beziehung zu deinem Mann aus? Stell es dir ganz bildlich im Kopf vor. Und dann guck, wie es sich anfühlt.
    Das gleiche mach (aber erst mind. eine Tag später) nochmal mit deinem Leben ohne Kinder. Was fühlt sich besser an? Warum?

    Es hilft nichts, wenn man so emotionale Fragen wie den Kinderwunsch durch Logik zu lösen versucht. Nur wenn du an dein Bauchgefühl heran kommst, kannst du die Antwort finden. Wenn das auch nicht klappt, dann würde ich mich an deiner Stelle nicht scheuen, mal ne (z.B. Familien-) Beratungsstelle zu Rate zu ziehen. Dafür sind sie schließlich da!

    LG,
    searchinside
     
    #4
    me myself & I, 6 März 2007
  5. User 69081
    User 69081 (31)
    Beiträge füllen Bücher
    5.775
    298
    1.102
    nicht angegeben
    Hallo Fine,

    Du wolltest wissen, wie es bei den anderen aussieht.
    Ich stelle mir das Leben mit Kind(ern) auch nicht unbedingt leicht vor, sie können einem gewaltig den Nerv rauben.

    Ich habe einen Neffen, der ist gerade 4 geworden und liebt mich abgöttisch. Immer wenn wir uns sehen will er nur mit mir spielen, ich soll mit ihm morgens Brötchen holen (mit dem Tret-Roller :zwinker: ), mit ihm Essen, Ritterburg und Fußball spielen, (Eltern wollen Kaffee trinken: Er kommt an und fragt mich: "Magst du Kaffee?" -"Nein"-"magst du Cappucino?" -"Nein"- Er nimmt mich an die Hand "Dann können wir ja spielen" :grin: ) Puzzeln und ihn abends eine Geschichte vorlesen und ins Bett bringen.
    Kinder sind ein full-time-job, aber wenn ich sein Lächeln sehe, oder er mir mal wieder ganz beiläufig mittem im Satz ein "Ich hab dich lieb" zuwirft, dann entschädigt das alles.

    Du arbeitest mit Kindern, das sind viele auf einem Haufen, das sind nicht die eigenen. Ich denke, dass das nicht vergleichbar ist mit eingenen Kindern.
    Ich will nicht leugnen, dass eigene Kinder nicht anstrengend sind, aber du bist ja auch nicht alleine damit. Dein Mann ist ja auch noch da, wenn ihr drüber sprecht, würde er dir sicher viel abnehmen.

    Mach es mal so, wie Me, myself & I es beschrieben hat, nimm dir mal ne Auszeit, und stelle dir mal alles vor. Denke daran, was für schöne Momente du mit deinem Kind erleben kannst. Male dir die schönen Seiten aus :smile:
     
    #5
    User 69081, 6 März 2007
  6. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    Also bei meinem Mann und mir war klar das wir ein Kind wollen. Daher war EIleen auch absolut geplant.

    Es viel von daher auch nicht schwer irgendwie den Kopf freizubekommen und Ängste vor der SS hatte ich auch keine.
    Am ANfang wars bissel komisch plötzlich netmehr zu verhüten.
    Aber das net aus Angst vorm Schwanger werden sondern eben durch die Umstellung vom Verhüten auf nicht verhüten.

    Ich höre da unterschwellig bissel raus, das ihr aus kinderreichen FAmilien kommt-last euch davon nicht unter Druck setzen.
    Macht für euch aus was past und was nicht.

    Ich kann dir nur sagen, das man eigne Kinder nicht mit anderen vergleichen kann.
    Andere Kinder finde ich bisweilen auch furchtbar----das ist aber eben ein himmelweiter Unterschied zum eignen-da sieht man vieles anders.

    kat
     
    #6
    Sylphinja, 6 März 2007
  7. roset
    Verbringt hier viel Zeit
    177
    101
    0
    Verheiratet
    Liebe Fine,

    Ich kann deine Ängste sehr gut verstehen, ins Besondere weil du tagtäglich mit Kindern und Jugendlichen zu tun hast und fast könnte man meinen, stehst du sogar etwas unter Druck unbedingt ein Kind zu bekommen, weil du aus einer sehr kinderreichen Famile kommst. Sodass du möglicherweise gar nicht weißt, ob es dein eigener Wunsch ist, ein Baby zu bekommen oder ob du vielleicht einfach nur glaubst - womöglich ohne es zu wissen - ein Kind bekommen zu müssen.

    Was das betrifft, schließe ich mich meinen Vorrednern an, es ist wichtig, dass du in dich gehst und - so doof das jetzt auch klingen mag - mit dir selbst ins Reine kommst, was das Thema Kinder betrifft. Und dabei sollst du nur, und ganz allein nur, an dich selbst denken. Schließlich bist du die jenige, die schwanger wird und der wahrscheinlich ein großer Teil der Erziehung des Kindes obliegen wird. Deshalb ist es ganz entscheidend, dass, solltest du dich für ein Kind entscheiden, es dein eigener, innerster Wunsch ist.

    Denn nur so kannst du auch mit deiner Entscheidung glücklich werden.

    Ich kann verstehen, dass es ziemlich abschreckend sein kann, Kinder zu bekommen, wenn man tagtäglich mit ihnen zu tun hat. Aber lass dir gesagt sein, bei eigenen ist das immer was ganz anderes. Was glaubst du, wie ich mich immer gestört fühle, wenn ich im Restaurant sitze und am Nachbartisch sitzen zwei schreiende kleine Kinder... Oh, ich sag dir... Ich könnte da richtig wütend werden. Und mein Mann ist da noch schlimmer... Solche Dinge haben mich immer in tiefste Grübeleien gestürzt. Ich hatte Angst, dass ich auch auf mein eigenes Kind so reagieren würde. Ich hatte Angst, dass ich mich nicht in Kinder hineinversetzen kann, dass sie mich einfach nur nerven. Und das war echt schlimm für mich, weil ich eigentlich gerne eigene Kinder haben wollte.
    Aber dann hat meine beste Freundin ein Baby bekommen und ach gott ist die Kleine so süß und niedlich.... Und ja, ich fühle mich überhaupt nicht gestört von ihr. Ich habe dem Baby sogar nachgesehen, dass es sich auf meine neue Bluse erbrochen hat und das muss bei mir echt was heißen... :zwinker:

    Was ich dir damit sagen will, ist folgendes: Bei den eigenen Kindern relativiert sich sehr vieles, sie müssen aber gewollt sein.

    Und ob du ein Baby haben möchtest, das kannst nur du ganz allein wissen.


    Ach übrigens, so schlimm ist die Schwangerschaft gar nicht. Ich bin sogar doppelt schwanger *schmunzel* Ich bekomme Zwillinge und vertrage die Schwangerschaft soweit ganz gut, aber auch das ist ein supjektives Empfinden und kein garant dafür, dass es bei dir genauso wäre...

    Egal wie du dich entscheidest, du musst die für dich beste Entscheidung treffen und dir ihrer sicher sein!
     
    #7
    roset, 6 März 2007
  8. Whitelighter
    Verbringt hier viel Zeit
    71
    91
    0
    Verheiratet
    Hallo

    ich möchte mich ebenfalls den anderen anschließen. Lass Dich bitte nicht unter Druck setzten.

    Ich kann Dich auch gut verstehen. Zwar arbeite ich beruflich nicht mit Kindern und kann mich da natürlich nicht so wirklich in Deine Situation hineinversetzten, aber unsere Nachbarn über uns haben bald 5 Kinder, die machen dürfen was sie wollen (in einer ca 55 qm AltbauWhg). Was das bedeutet muß ich wohl nicht sagen :kopfschue . Unsere Nerven liegen oft blank und ich muß gestehen das ich wirklich lange nicht den geringsten Kinderwunsche hegte. Meine Mama hatte ihren Enkeltraum schon ad acta gelegt. Mein Mann der schon am liebsten vor 5 Jahren Papa geworden wäre, naja, ich glaube er hatte sich ins Geheim auch schon von dem Gedanken verabschiedet.
    Tja und dann letzten Sommer, keine Ahnung warum, fing mir der Gedanke an zu gefallen auch Mama zu werden. Und jetzt im Juni ist es soweit. Da wird Sven erwartet :grin: .
    Zwar nerven uns die Kinder über uns meist noch immer, aber, jetzt spreche ich mal nur für mich, gehe ich damit doch nicht mehr ganz so negativ um. Irgendetwas hat sich da bei mir ganz entscheidend geändert.

    Ich weiß, auch eigene Kinder sind zeitweise wirklich anstrengend. Trotzdem freuen wir uns unheimlich darauf. (Ob es ein 2. irgendwann geben wird, möchte ich allerdings noch keine Prognose abgeben :zwinker: ;-) )

    Vielleicht kommt es bei Dir ja ähnlich. Nur wie gesagt, lass Dich nicht unter Druck setzten. Meine Mama hatte Recht als sie sagte : Man weiß schon irgendwie, wann man für die Mamarolle bereit ist.
     
    #8
    Whitelighter, 6 März 2007
  9. Fine-
    Fine- (41)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    28
    86
    0
    nicht angegeben
    Ich danke euch sehr für die vielen ernstgemeinten Beiträge.

    Das hilft mir schon. :smile:

    Wenn ich zT so lese, dass ihr schwanger seid...dann sticht das schon irgendwie...nur muss ich rauskriegen, WARUM es sticht.

    Weil ich auch Kinder will?
    Weil "es sich so gehört..."?

    Und wenn ich das weiß...dann werde ich auch wissen, wie es weiter geht...

    *seufz*

    Hoffentlich ist das bald. :frown:
     
    #9
    Fine-, 6 März 2007
  10. User 69081
    User 69081 (31)
    Beiträge füllen Bücher
    5.775
    298
    1.102
    nicht angegeben
    Was meinst du damit, es sticht? positiv, im Sinne von: ich will auch oder negativ im Sinne von: um Himmels Willen!
    Ich denke mal, es ist nicht nur "weil es sich so gehört" sondern auch, weil dich die Vorstellung nicht nur ängstigt sondern vielleicht auch, weil du es doch tief in dir willst???

    Wir haben uns dafür entschieden, weil wir uns ein Leben ohne Kinder nicht vorstellen können. Jetzt bin ich schwanger und der Gedanke an die Zukunft macht mir kaum Angst, denn mit guter Laune und einer großen Portion Willenskraft schaffen wir auch die schlechten und schwierigen Zeiten.

    LG
    Engelchen
     
    #10
    User 69081, 6 März 2007
  11. User 35546
    Meistens hier zu finden
    1.844
    148
    111
    Verheiratet
    Hallo -Fine-

    Das ist natürlich ein schweres Thema, aber ich denke, auch normal! Ich hatte zwar keine "Angst" vor einem eigenen Kind, aber ich habe schon Respekt. Das Kind in mir ist ein Wunschkind, aber auch ich habe jetzt GEdanken, ob wohl alles so wird, wie ich es mir vorstelle, ob es mit meinem Freund und mir als Eltern auch gut läuft, ob uns wohl das Alleinsein fehlt, wie unser Kind wohl wird, sein Charakter, wird ein "guter Mensch" aus ihm, wie sind seine Chancen???? Weißt du? Aber ich denke, diese Gedanken sind normal! Ich habe beruflich täglich mit Kindern zu tun und dort gibt es so viele, bei denen ich denke "Oh mein Gott, die willst du auch nicht geschenkt" Aber ich denke, beim eigenen wird alles anders!
    Und ich schau positiv in die Zukunft, wer weiß, was sie so bringt und mit viel Kraft und Willen schaffen wir auch schlechte Zeiten!

    Ich wünsche dir, dass du rausfindest, was Du für Dich möchtest! Wenn da irgendwo ein Kinderwunsch ist, bei Deinem Partner und Dir, dann setzt ihn um, ich denke, ihr werdet belohnt und ihr werdet es schaffen!
    Und wenn du dich gegen Kinder entscheidest, wird es auch ok sein, dann genießt du das Leben mit deinem Partner!

    Alles Gute für die Zukunft!
     
    #11
    User 35546, 7 März 2007
  12. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    hallo fine,

    wir sind etwa gleichalt, ich bin 30. ich habe seit jahren einen mann an meiner seite, den ich mir gut als vater vorstellen kann. akut hab ich keinen kinderwunsch, auch wenn ich durch die schwangerschaft einer guten freundin von mir grad über vornamen nachgedacht und für zwillingsjungen die optimalen namen gefunden habe :zwinker:, und er teilt auch noch meinen namensgeschmack. er kann sich kinder grundsätzlich schon vorstellen, kann aber auch damit leben, nicht vater zu werden. er ist dafür fünffacher onkel. bei den vier geschwistern hat übrigens nur eine, seine älteste schwester, kinder bekommen, und die dafür fünf...

    ich habe im gegensatz zu dir nicht viel mit kindern zu tun - noch nicht, im april kommt der sohn meiner freundin zur welt, darauf bin ich gespannt. meine schwester wird patin bei dem kleenen. da die mutter alleinerziehend sein wird, sind wir als künftige teilzeit-babyversorger eingeplant. ich hab noch keinen säugling gewickelt oder beruhigt und war nie babysitter und bin grad bei kleinen kindern eher unsicher, weil die oft so ernst gucken :schuechte:grin:. bei einem schüleraustausch, als ich 14 war, gab es in der familie einen damals eine woche alten säugling - durchaus interessant. sehr mütterlich fühle ich mich nicht, wobei mein freund das anders sieht, er meint, ich würde vermutlich die coolste und fürsorglichste mutter überhaupt.
    so fremd sie mir sind: gleichzeitig finde ich kinder faszinierend, und wenn hier in meiner wg mal kinder zu besuch sind, finde ich das durchaus spannend. manche kinder mag ich nicht. andere finde ich entzückend :zwinker:. ich hoffe mal, dass ich eigene kinder dann eher entzückend als nervig finde...zumindest meistens. :grin:
    mit erziehung hab ich bislang nur erfahrung, was hunde angeht, da aber sehr erfolgreich. und wenn ich mit 13 einen hund erziehen kann, dann krieg ich das mit 30 auch bei einem kind hin, behaupte ich.

    eigene kinder kann ich mir schon vorstellen, wobei ich denke, dass da meine große schwester ruhig den vortritt haben kann. ich denke, dass ich aber auch mein leben lang glücklich sein kann, ohne je eigene kinder zu haben. ich sehe das sehr undogmatisch. dass meine eltern sich freuen würden, weiß ich, aber sie haben nie gesagt, dass sie enkelkinder von ihren töchtern "erwarten".

    ein paar jahre habe ich auch noch zeit. mal sehen.

    du wirkst dagegen sehr unter druck...du sprichst von panik. weiß dein mann von diesen gefühlen?

    was will denn dein mann? möchte der möglichst bald kinder? hat er sich schon gedanken gemacht, warum du auch ohne Verhütung noch nicht schwanger geworden bist? fühlst du dich da irgendwie unter druck? schwärmt dein mann von seinen neffen und nichten? wie seht ihr als PAAR das, was ist euer wunsch? und entspricht EUER wunsch deinem wunsch? auch als ehepaar MUSS man keine kinder haben, wenn man das nicht will. einen sinn kann man seinem leben auch auf andere art geben. aber wenn man eigentlich schon will und sich nur nicht traut, dann wär es nicht schlecht herauszufinden, woher die angst kommt.

    wenn es "nur" die angst vorm unbekannten ist, befürchtungen, das nicht "zu können", dann denke ich: ach was, learning by doing, außerdem kann man sich ja was anlesen und andere eltern fragen. oder ist es angst vor schwangersein und der geburt?

    wenn es so ist, dass du selbst definitiv keine kinder _willst_, aber das gefühl hast, dass das erwartet wird, dann stell dir die frage, WER das von dir aus welchen gründen erwartet und ob derjenige ein recht hat, ansprüche zu stellen. es ist dein leben, deins und das deines mannes. du wirkst eher unsicher als "entschieden dagegen".

    kinderhaben heißt auf jeden fall verantwortung, ganz klar. man wird ein stück erwachsener - das hör ich von allen, die selbst kinder haben. aber das ist, finde ich, durchaus schön... klar ist verantwortung eben auch eine große sache. und wenn man erstmal mutter bzw. vater ist, bleibt man das den rest seines lebens. eine große veränderung.

    ich weiß nicht, was du für einen beruf hast; hast du ihn gewählt, weil du gern mit kindern arbeiten wolltest, oder hat sich das so ergeben oder du hast das "in kauf genommen"?

    sind wirklich die kinder das problem oder der lärm, schmutz, ...? wie stehst du denn zu den vielen kindern deines schwagers?

    eins ist klar: man sollte sich nicht verpflichtet fühlen, schwanger zu werden, "weil es sich so gehört". sondern weil man gemeinsam mit dem liebsten ein kind in die welt setzen und aufziehen möchte.
     
    #12
    User 20976, 7 März 2007
  13. Fine-
    Fine- (41)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    28
    86
    0
    nicht angegeben
    Ich möchte mich herzlich für eure tollen Antworten bedanken.

    Besonders du, mosquito, hast dir ja unglaublich viel Zeit genommen.

    Ich bin gerade beruflich etwas eingespannt und komme erst in ein paar Tagen zum genauen Antworten...aber ich nehme das wichtig und werde mich dann nochmal dazu äußern..bis dahin:

    vielen Dank! :smile2:
     
    #13
    Fine-, 8 März 2007
  14. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    gerne, fine. ich finde das thema durchaus interessant, auch für mich selbst (was will ich?); außerdem bringt eine freundin von mir in sechs wochen ihr kind auf die welt, und da ist das thema schwangerschaft (und mögliche ängste deswegen, auch in sachen "werd ich eine gute mutter sein? kann ich das? hilfe!") eh präsent.
    bis demnächst!
     
    #14
    User 20976, 9 März 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Panik Schwangerwerden
Yakumi
Schwangerschaft, Geburt & Erziehung Forum
18 Juli 2016
1 Antworten
johnny.marr.k
Schwangerschaft, Geburt & Erziehung Forum
31 Dezember 2015
8 Antworten
SibelSierra
Schwangerschaft, Geburt & Erziehung Forum
2 April 2013
18 Antworten