Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

panikattacken?!

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von fractured, 3 Dezember 2006.

  1. fractured
    fractured (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.571
    121
    1
    Single
    hi leutz!

    hat irgendwer von euch auch ganz starke probleme mit zb blut abnehmen lassen oder im dunkeln? kriegt ihr richtig panik oder habt ihr eher nen leichten schauer, der euch über den rücken läuft?

    ich frage, weil ich gerade eben eine unterhaltung über blutabnehmen hatte (muss im januar wieder hin) und werde definitiv den termin nicht einhalten, weil ich jetzt nach der unterhaltung schon fast zusammengebrochen wäre...

    weiß also auch schon, dass ich keine kinder bekommen kann.... die schmerzen würd ich nich aushalten und ins krankenhaus bekommt mich keiner. vollnarkose geht wegen tropf auch nicht. pda legen geht auch nicht, da werd ich denen ja gleich ohnmächtig....
    hab meinem freund gesagt, er muss sich wohl später zum kinderkriegen ne andre suchen... :ratlos:
     
    #1
    fractured, 3 Dezember 2006
  2. öhm ne kenn ich ned, ich weiss zwar von meinem vater das er ned ins krankenhaus kann und auch wegtritt, aber bei mir ist das zum glück ned so.
     
    #2
    Chosylämmchen, 3 Dezember 2006
  3. Jolle
    Jolle (29)
    Meistens hier zu finden
    2.931
    133
    59
    vergeben und glücklich
    Beim Blutabnehmen hab ich dasselbe Problem. Ich brauch danach erstmal wieder ne halbe Stunde um wieder klarzukommen. Ich nehm mir immer ne Flasche Wasser mit und trink und trink. Wenn ich nach dem Blutabnehmen direkt aufstehen würde, dann würde ich umkippe. Deswegen bleib ich immer noch n Weilchen liegen :smile:
     
    #3
    Jolle, 3 Dezember 2006
  4. fractured
    fractured (31)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.571
    121
    1
    Single
    ich kipp ja schon vorm blutabnehmen um :cry:
    ich weiß nicht, wie ich es bisher geschafft habe, nicht komplett die einrichtung zu zerstören und um mich zu schlagen...

    bei mir ist aber das problem, umso länger ich mich meinen ängsten aussetze, umso schlimmer wird es. wenn ich länger keine spinne mehr gesehen habe, gehts mir gut. wenn ich aber eine sehe, habe ich die nächsten tage panik, wieder eine zu sehen... und dann gucke ich nur noch auf diese spinne, denn sie könnte sich ja bewegen :eek:
     
    #4
    fractured, 3 Dezember 2006
  5. scy
    scy
    Verbringt hier viel Zeit
    8
    86
    0
    Single
    Hast du mal an eine Therapie gedacht bzw. sogar gemacht?
     
    #5
    scy, 4 Dezember 2006
  6. Chimaera
    Chimaera (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    162
    101
    0
    Verheiratet
    In dem Fall würd ich definitv auch zu 'ner Therapie raten, wenn du es nicht von selbst schaffst deine Ängste zu überwinden. Sonst wirst du da noch massive Probleme kriegen. Das fängt ja schon bei harmlosen Impfungen an Wie sieht es denn mit dem Zahnarzt aus? Ist das genauso schlimm? Wie bist du denn überhaupt zu diesen Phobien gekommen? Eventuell von den Eltern weitergegeben? So nach dem Motto "Jetzt kommt ne Spritze, guck weg?" "Igitt, 'ne Spinne", oder hast du dir das elbst "zusammengebaut"...


    Ich persönlich kann auch absolut kein Blut sehen, bin beim Abnehmen auch schon öfters weggeklappt. Und vor Spritzen hab icha uch ne massive Angst. Bloss wars bei mir so, dass wenn ich innerhalb kürzer zeit öfters damit konfrontiert war (Krankenhausaufenthalt, Thrombose-Spritzen, Blutabnehmen, tropf), es besser wurde. Hatte keine probleme mehr damit. Erst als ich dann ein jahr später wieder zu ner Impfung musste, wars wieder so schlimm?
    Hast du 'nen Führerschein? Wie war der erste Hilfe-Kurs für dich? ( frage aus rein persönlicher Neugiederde, denn mir wurde da kurz schwarz vor Augen, als die Fotos auflegten und zeigtenw as man mit abgetrennten Gliedmaßen machen muss).


    Un zum Thema Kinder: ich glaub wenn du kurz vor der Geburt stehst, ist dir das alles *****egal. :zwinker:
     
    #6
    Chimaera, 4 Dezember 2006
  7. ~Vienna~
    Verbringt hier viel Zeit
    1.193
    121
    0
    nicht angegeben
    Therapie.

    Ist wohl mehr ne Spritzen- oder Blut-Phobie, als ne Panikattacke.

    Ich hatte mal welche und die traten an den verschiedensten Orten auf, welche voneiander völlig unabhängig waren und überhaupt keine Gemeinsamkeiten aufwiesen. Es hatte also keinen speziellen Auslöser, was die Panikattacken ja so unberechenbar macht.

    Was auch immer du hast, du solltest das mit professioneller Hilfe in den Griff bekommen. Im Leben wird dir wohl noch öfter Blut abgenommen werden. Ich hatte allein in den letzten zwei Jahren bestimmt an die 20 Mal irgendwelche spritzen an mir stecken.
    Da kommt man schlecht drum herum.
     
    #7
    ~Vienna~, 4 Dezember 2006
  8. iila
    Verbringt hier viel Zeit
    570
    101
    2
    vergeben und glücklich
    o gott... alles was mit spritzen zu tun hat horror...
    impfen geht ja noch, aber beim blutabnehmen dreh ich total durch...
    wurde jetzt einmal gemacht und ich hab davor rumgeschrien und rumgeheult wie so ein kleines kind :kopfschue
     
    #8
    iila, 4 Dezember 2006
  9. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    verhaltenstherapie wär ne idee. konfrontation mit dem, wovor du angst hast. aber unter anleitung - sonst steigert sich das ggf. noch.

    ich hielte therapie (muss ja nicht lang sein, geht ja um dieses kokrete problem) für sinnvoll, denn blutabnehmen ist immer mal wieder nötig - und das leben ist ja auch nicht so geil, wenn man beim gedanken an eine blutabnahme schon einen fast-zusammenbruch hat. unternimm was. kannst auch an deiner uni (studierst doch meines wissens?) mal beim unipsychologen nachfragen, ob er wen empfehlen kann.

    (ich hab das glück, dass ich seit meiner dritten lebenswoche oft blut abgenommen bekam wegen ner schilddrüsenunterfunktion und daher früh an nadeln gewohnt war. meist ist die arzthelferin nervöser als ich, vor allem, weil ich eben interessiert hinsehe, was passiert. mir ist es eher unangenehm, wenn ich nicht weiß, wann die nadel die haut berührt, ich will das sehen.)
     
    #9
    User 20976, 4 Dezember 2006
  10. fractured
    fractured (31)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.571
    121
    1
    Single
    hallöchen erstmal!

    vielen dank für die vielen antworten!

    ich bin ja bald in therapie, man muss nur so ewig warten, bis man nen platz bekommt :kopfschue

    also mir wurden im letzten monat 3 spritzen gegeben... alles in die armbeuge... soll im januar wieder hin und nun hab ich noch mehr angst... vorher hatte ich nur so angst davor... aber diese 3 male haben so höllisch wehgetan :eek: dachte, das wär nich so schmerzhaft... jetzt hab ich auch noch solche angst vor den schmerzen.... :flennen:

    führerschein hab ich nich... also auch keinen erste-hilfe-kurs... hatten bloß mal nen kleinen in der schule... aber über abgetrennte gliedmaßen wurde da nicht geredet :ratlos:

    studieren tu ich leider nich mehr... hätt nichmal die kohle zusammenbekommen fürs nächste semester, geschweige denn für mein praktikum... :cry: außerdem war ich von 2 monaten uni 1 monat krank mit migräne, grippe und vielen arztterminen wegen schilddrüsenfehlfunktion...

    das problem ist bei mir, dass es so viele sachen sind, die diese panikattacken auslösen (ich nenns mal so... hatte schonmal ne panikattacke ohne auslöser, fühlt sich ungefähr genauso an)
    spinnen, höhe, dunkelheit, alleinsein in der wohnung, spritzen, zahnarzt.....

    zum thema geburt: bei dem stress den ich dann dauernd hätte, würde ich wahrscheinlich nur fehlgeburten kriegen... zumindest merkt ja der körper, ob gerade ne gute zeit ist, ein kind auszutragen und wenn man 9 monate lang angst um sein leben hat ist das glaub ich nicht förderlich :geknickt:
     
    #10
    fractured, 4 Dezember 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - panikattacken
swisspacha
Off-Topic-Location Forum
3 August 2007
3 Antworten