Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

papa sagt: ich geh daran kaputt.

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Stinkesocke, 25 Februar 2009.

  1. Stinkesocke
    Verbringt hier viel Zeit
    155
    103
    10
    Single
    ich muss noch mal jammern. wenn außer mir keiner mehr hier wäre, wäre das nicht ein kummerkasten sondern bald ein jammerkasten. *seufz*

    alles fing so positiv an. die leute hier im krankenhaus, vor allem meine ärztin und meine psychologin, haben gedrängt, such dir neue kontakte außerhalb der klinik. die psychologin hat mit einer trainerin von einem sport verein gesprochen und das klar gemacht dass ich heute in einer sport gruppe dabei sein konnte und mal reinschnuppern konnte. ich wollte eigendlich nur mal kucken, aber sie meinte gleich ich soll sportsachen mitnehmen und duschzeug. :eek: ok...

    ich bin mit dem taxi hin gefahren worden, gut 15 minuten. und dann stand ich da und habe noch überlegt ob ich nicht einfach wieder umdrehe, weil ich irgendwie schiss hatte. neue situationen sind nichts für mich schisshase. ich hatte angst dass das alles irgendwelche freaks sind oder zu viel fragen oder ich das alles nicht kapiere was die von mir wollen oder oder oder. ich war natürlich viel zu früh.

    die halle war auf und leer, fahrstuhl habe ich gefunden, klappte alles alleine. dann trudelten nach und nach die leute ein. ja was soll ich sagen ... einer nach dem andern der neu kam machte die runde und jeder hat mich gleich mit abklatschen begrüßt, das war total locker. die haben sich in der halle am rand umgezogen einige kamen direkt von der arbeit... paar mädels und frauen waren auch dabei und dann kam die trainerin und meinte gleich "alles klar, du wurdest schon angekündigt" und so. und dann meinte sie, wollen wir mal schauen, ob wir zum ausprobieren einen sportrollstuhl für dich finden. eigendlich wollte ich nur erstmal kucken. und dann durfte ich einen ausprobieren, der gehörte eigentlich einer anderen frau, aber von den körpermaßen stimmte das einigermaßen. der fuhr sich absolut geil. man wird komplett angeschnallt so dass man wie eine einheit ist und das ding geht total leicht und man kann sich drehen wie im karussell.

    die leute waren alle sehr nett. die mussten für ein ligaspiel trainieren und die hälfte von dem was die gemacht haben, habe ich nicht ganz verstanden (blocken und nachläufer und überzahl und fastbreak und und und mir raucht jetzt noch der kopf), aber das war total geil. da war richtig alarm in der halle, die kriegen da speed drauf das ist sagenahft. die hatten total die gedult mit mir und waren alle sehr lieb zu mir, kein terror alle haben sich gut verstanden. es gab zwar auch diskussionen und teilweise haben die schon echt heftige sprüche drauf gehabt, also keine weicheier. einer kriegte den ball direkt ins gesicht, ein anderer hat sich mit dem rollstuhl zwei mal seitlich überschlagen, da fuhren alle drum rum und machten den angriff zu ende, ich hab nur gedacht hoffentlich passiert mir das nicht. aber dann klemmte sich ein mädchen den finger und die hielt sich den gleich vor schmerzen fest und da meinten die gleich: kühlen kühlen und eine die laufen konnte machte gleich ihren gurt auf und sprang hoch und holte gleich eisspray ... also ich hab mich total wohl gefühlt.

    das war richtig ernster sport, aber mit 100% respekt vor dem anderen und vor allem waren sie alle freundlich unter ein ander und das war richtig angenehm von dem umgang. zwar viele heftige sprüche, aber es wurde viel gelacht und viel unsinn gemacht. am ende kam die zweite gruppe und alle standen zusammen und es wurde noch was angesagt wegen einem heimspiel, der chef sagte was, 40 leute standen drum herum, alle hörten zu, die aufgaben wurden verteilt, jeder hat von sich aus was übernommen, ich backe einen kuchen, ich mache einen salat... alle achtung bei mir in der schule wurde immer eine stunde diskutiert wenn man was freiwillig machen musste.

    und dann kam der brüller: ich saß in dem sportrollstuhl von meiner psychologin!! :eek: :grin: die war in der gruppe nach mir dran und war ganz anders als in der klinik. erst mal schon in sport klamotten und dann verarschte sie grade den chef von dem sportverein sie hat sein auto zugeparkt, was aber garnicht stimmte. das gab zwei minuten wortgefechte aber total lustig, beide haben das so gut gespielt, dass ich fast auf der erde gelegen hätte vor lachen. naja. dann duschen, die duschten da alle zusammen (also frauen, männer, jungs, mädchen alles kunterbunt, waren sowieso immer nur zwei plätze und einer nach dem anderen kam dran) und ich musste nicht fragen und ein mädchen und eine junge frau die laufen konnte haben mir geholfen beim umsetzen und rollstuhl rausschieben ohne dass ich fragen musste wie selbstverständlich. die wussten sofort wo ich hilfe brauche und ich wurde auch gleich gefragt ob ich mal den einen rollstuhl zur seite schieben kann von der anderen, die da duschte, das klappte alles wunderbar.

    dann hat mich noch die mutter von einem anderen mädchen mit zurück genommen, die wohnen in der straße neben dem krankenhaus, so hatte ich noch nette gesellschaft und brauchte keine taxi rückfahrt.

    dann war ich wieder in der klinik, das war so kurz vor 9, und dann war mein vater dort. er hatte eine unmögliche laune. wo treibst du dich rum er wartet schon seit 6, für mich ist ein brief gekommen von der stadt (der aber total unwichtig war, aber das wusste er nicht) und den wollte er mir geben. ich habe dann erzählt wo ich war und dass das so toll war und ich war so total feuer und flamme und dann sagt er: ich finde das nicht gut, wenn du da hin gehst. zu diesen leuten. das zieht dich nur runter. die haben probleme und den problemen bist du nicht gewachsen in deinem Alter. du gehst daran kaputt. aber ich kann dir nichts verbieten du machst ja sowieso was du willst. aber sag nicht ich habe dich nicht gewarnt.

    ich dann so: das war total lustig und die waren total nett auch unter einander. komm doch einfach da mal mit hin und mach dir ein richtiges bild. da sagt er: er hat das schon mal gesehen, sein opa war früher auch in so einer gruppe, weil er im krieg ein bein verloren hat (der ist aber gestorben bevor ich auf die welt kam, den kenne ich überhaupt nicht) und das ist nichts für mich. ich habe dann gesagt, dass da kein einziger opa war sondern alles leute so zwischen 14 und 30 oder 35 oder so und dann sagte er: trotzdem. ich will davon nichts mehr hören.

    das kann doch alles nicht wahr sein. :flennen:
     
    #1
    Stinkesocke, 25 Februar 2009
  2. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Die Situation ist neu für deinen Vater. Mit der Zeit wirst du ihm sicher beibringen können, dass eine solche Gruppe dir wirklich hilft und du noch ganz andere Sachen in deinem Leben meistern wirst. Wahrscheinlich wird ihn nicht überzeugen, dass nicht alles wie früher ist. Aber gib nicht auf, geh weiterhin zu dieser Sportgruppe. Spätestens wenn du dein erstes Spiel hast, wird dein Vater dir sicher zugucken wollen. :zwinker:
     
    #2
    xoxo, 25 Februar 2009
  3. User 48753
    User 48753 (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    858
    113
    46
    Verheiratet
    Hi Stinkesocke,

    ich finde es super, dass dir das Training so viel Spaß gemacht hat und dass du da auch hingegangen bist.

    Schade find ich, dass dein Vater sich bei diesem Thema so verschließt. Vielleicht ist er echt zu sehr überfordert von der Situation und er scheint auch einige Vorurteile zu haben.

    Ich kann dir leider keinen richtigen Rat geben, da ich keine Erfahrung in diesem Gebiet habe.

    Off-Topic:
    Allerdings möchte ich dir noch etwas sagen:

    Ich habe deine letzten Threads verfolgt und musste echt feststellen, dass du sehr ausführliche Beiträge schreibst, die vom Sprachlichen her sehr schön zu lesen sind. Ich bewunder es, dass du dich sprachlich so gut ausdrücken kannst, auch wenn du dich über ein Thema aufregst. Viele hier im Forum bzw. im Internet allgemein klatschen ja die Beiträge einfach nur so hin, besonders wenn sie wütend oder sonst wie aufgewühlt sind.


    Ich wünsche dir jedenfalls alles Liebe und Gute.
     
    #3
    User 48753, 25 Februar 2009
  4. ülpentülp
    0
    hi stinke ..

    man - wie kann dir dein vater nur soo ein positives erlebnis versauen .. ?
    aber das deine eltern nicht gerade die mustertypen sind hast du ja schon geschrieben.
    deine mom ego-zentriert, dein dad problematikscheu. ne grosse hilfe sind die sicher nicht.
    ich kann es dir nur so sagen: laß dich nicht von deinen eltern runterziehen,; du hast ein so positives denken, wie ich es mir manchmal wünschen würde.
    so zu denken, so zu schreiben in deiner (mit verlaub) beschissenen situation - das hat schon was.

    eigentlich sollten deine eltern stolz auf dich sein, statt dessen... ich versteh das gar nicht.
    konzentriere dich auf dich - und auf das, was du ggf. vorhast in zukunft.
    eine hilfe sind deine eltern jedenfalls nicht.

    mach das mit dem sport unbedingt! weiter, wenn es dir so gut gefällt. aber verfalle nicht der vesuchung, nur unter "deinesgleichen" bleiben zu wollen. das werden die *sportsleute* sicher auch nicht tun ....

    alles gute weiterhin!!
     
    #4
    ülpentülp, 25 Februar 2009
  5. Malin
    Malin (29)
    Meistens hier zu finden
    1.584
    148
    102
    Single
    wahrscheinlich macht sich dein Vater nur Sorgen um dich, weil du in deiner Situation bestimmt verletzlich wirkst.
    Im Zweifelsfall bitte deine Therapeutin mit ihm zu Reden.
     
    #5
    Malin, 25 Februar 2009
  6. Grottenolmin
    Benutzer gesperrt
    313
    0
    1
    nicht angegeben
    Puh, deine Eltern scheinen echt ein "Talent" dafür zu haben, dir jedes positive Erlebnis und jeden Fortschritt und jede gute Stimmung gleich wieder kaputtzumachen...

    Mich macht es wütend, sowas auch nur zu lesen, es ist einfach nicht fair, dass sie dir alles noch schwerer machen. Eltern sollten doch dasein und bedingungslos unterstützen, statt zu entmutigen.

    Andererseits... wahrscheinlich ist das jetzt weit aus dem Fenster gelehnt, aber kann es sein, dass du einfach schon viel "weiter" bist als deine Eltern, darin, mit der neuen Situation klarzukommen?

    Du hast deine Tiefpunkte, du bist wütend, traurig, frustriert... aber das ist normal, das darfst und musst du sein, du darfst alles scheiße finden und auch mal einfach nur jammern und heulen, wenn dir danach ist. Aber so alles in allem wirkst du sehr stark und läßt dich nicht leicht unterkriegen, arrangierst dich mit der Situation und findest und entdeckst allmählich neue Möglichkeiten für dich (so wie z.B. das mit dem Sportverein).

    Ich glaube, deine Eltern tun sich da sehr viel schwerer und sind vielleicht einfach noch nicht so weit, die Situation zu akzeptieren wie sie ist und DARAUF aufbauend zu schauen, was möglich ist. Vielleicht haben sie auch "Angst", dass du dich zu sehr an dein "neues Leben" gewöhnst, weil sie nicht recht wahrhaben wollen, dass es eben nie mehr so sein wird wie früher und sich von ihren Hoffnungen immer mehr verabschieden müssen, je mehr du dich mit der Situation arrangierst?

    Was speziell das mit dem Rollstuhlsport angeht: Deine Eltern sind aus einer anderen Generation, und ich glaube, dein Vater hat einfach keine Ahnung, dass Rollstuhlsport heute keine traurige Versammlung von Kriegsversehrten, alten Männern mit amputierten Beinen, mehr ist, sondern "richtiger" Sport, zum Teil sogar Leistungssport, dass da wirklich LEBEN drin ist und eigentlich kein großer Unterschied zum Vereinsleben und Trainingsbetrieb in "normalen" Sportvereinen und Übungsgruppen besteht, dass das junge Leute sind und sogar "Fußgänger", die einfach dabei sind, weil es ihnen Spaß macht.

    Ich finde es schlimm, dass deine Eltern da so wenig offen sind und alles immer erstmal runtermachen und schlechtreden und dir einen Dämpfer verpassen müssen, statt sich für dich und mit dir zu freuen und dich erstmal erzählen und erklären zu lassen, bevor sie vorschnell urteilen. Aber was will man machen, du kennst deine Eltern ja am besten und wirst wohl wissen, dass sie sich nicht von heute auf morgen ändern werden.

    Ich kann dir nur sagen, lass dich nicht fertigmachen! Geh weiter zum Rollstuhlsport, wenn es dir dort gefallen hat, und versuch dich nicht von deinen Eltern runterziehen zu lassen!
     
    #6
    Grottenolmin, 25 Februar 2009
  7. ülpentülp
    0

    das glaube ich auch ... :ratlos:
     
    #7
    ülpentülp, 25 Februar 2009
  8. User 76250
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.193
    348
    3.050
    Single
    Wer die anderen Threads gelesen hat, wird wissen, was ich so aus der Ferne von Stinkis Eltern halte.
    Hier allerdings schließe ich mich an. Ich vermute auch, dass es ihn überfordert, dass seine Tochter statt zweibeinig nun vierrädrig (oder gerädert, je nachdem) ist. Er mag sich nicht damit abfinden (das lese ich aus dem "Runterziehen" raus).

    Dass Du jetzt aber anscheinend Anschluss bei - sorry für das Wort - "Deinesgleichen" findest, finde ich sehr schön. Erstens, weil Du Spaß daran hattest (und der ist ja nun in Deinem Alltag ein wenig seltener gegeben), und zweitens, weil Du da tatsächlich von "Deinesgleichen" umgeben bist und siehst, fühlst und gezeigt bekommst, dass Dein neues Leben nicht da Ende der Welt ist. So, wie Du darüber schreibst, hast Du das dringend brauchen können - spricht für die Kompetenz Deiner Psychologin.
     
    #8
    User 76250, 25 Februar 2009
  9. FreeMind
    Gast
    0
    Hey Socke,

    sofern es dir selber nichts ausmacht schleppe deinen Vater doch mal mit zum Sport, oder lass dich von ihm hinbringen. Ich denke dann wird er schneller verstehen was dir daran wichtig ist als durch Worte und Erklärungen. Vermutlich kann er sich nichts unter Sport im Rollstuhl vorstellen.

    Alex
     
    #9
    FreeMind, 25 Februar 2009
  10. User 75021
    Beiträge füllen Bücher
    8.289
    298
    988
    Verheiratet
    Scheiß drauf, was dein Vater sagt.
    Es war geil, du hattest Spaß u8nd solltest das regelmäßig machen :smile:
    Dort kannst du neue Kontakte knüpfen und Sport machen, was gibts besseres?
    Sollst du jetzt nur im KH rumliegen?
    Ich versteh deine Eltern echt nicht.
    Würd an deiner Stelle mal mit der Psychologin darüber sprechen, vielleicht kann die deinen Eltern mal die Augen öffnen
    ...und viel Spaß beim nächsten Mal Sport, das hört sich echt geil an :zwinker:
     
    #10
    User 75021, 25 Februar 2009
  11. happy&sad
    happy&sad (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.477
    123
    3
    nicht angegeben
    Zuerst einmal:
    Super, dass es dir so viel Spaß gemacht hat!

    Zu deinem Vater:
    Ich denke, er kann es nicht so gut beurteilen, wie die Leute, die in der gleichen Situation sind wie du. Er kann dir nicht helfen, das einzige was er machen kann ist, dich zu beschützen. So seltsam es klingen mag, aber ich denke schon, dass es das ist was er versucht hat. Er hat bisher keine guten Erfahrungen mit solchen Gruppen und erwartet, dass es überall so ist. Seine Wortwahl und sein 'Ausdruck' sind unter aller Sau, ich kenne ihn nicht, aber oft kommt so etwas durch Unsicherheit. Seine Tochter macht neue Erfahrungen in einem Bereich den er als ungeeignet kennen gelernt hat und dann sieht sie nicht einmal ein, dass er 'Recht' hat.

    So hart es klingt, meiner Erfahrung nach kann man mit so jemanden nur dann umgehen, wenn man sachlich bleibt und das gleiche vom Gegenüber erwartet. Wenn er sagt, dass das alles Mist ist soll er definieren was genau daran Mist ist und was 'Mist' überhaupt bedeutet. Dann könnt ihr nicht so einfach aneinander vorbei reden. Schlag ihm vor mitzukommen, oder dich mal hin zu fahren (dann muss er nicht die ganze Zeit da bleiben falls ihm das zu schnell geht). Die Leute dort kennen sich besser mit deiner Situation aus als er, vielleicht hilft es ihm zu sehen, dass es so viele Leute gibt, die eigene, langjährige, Erfahrung gemacht haben und trotzdem gut klar kommen.

    Er muss irgendwann verstehen, dass du trotz deiner Situation weiterlebst und deine neuen Umstände in das Leben einbauen musst und willst. Aber im Gegensatz zu dir lebt er nicht in dieser Situation. Du hast 24 Stunden täglich selbst damit zu tun, sein eigenes Leben geht normal weiter, mit der neuen Situation hat er 'nur' dann zu tun, wenn er bei dir ist, an dich denkt etc. Und dann sind seine Erfahrungen immer nur aus der Beobachterperspektive. Er wird länger brauchen um damit klar zu kommen, weil er im Gegensatz zu dir, nicht damit klar kommen 'muss'.

    Lass dir von ihm nicht den Spaß daran verderben. Nichts ist wichtiger als Spaß! Wenn du regelmäßig dahin fährst weiß er ja irgendwann wann du nicht im Krankenhaus bist, dann steht er zumindest nicht wartend rum. Möglich, dass ihn auch die Wartezeit mürrisch werden ließ.
     
    #11
    happy&sad, 25 Februar 2009
  12. Trauerklops
    Verbringt hier viel Zeit
    224
    103
    2
    nicht angegeben
    Oh Mann, nicht einfach – aber auf der anderen Seite ist dein Alter Herr „irgendwo stehengeblieben“. Was die Betreuung von körperlich versehrten Personen angeht hat sich mehr als nur „viel“ geändert. Die Entwicklung der Sportrollis hat noch lange nicht seinen Höhepunkt gefunden – und diese Dinge haben so gut wie überhaupt gar nichts mit normalen Rollis zu tun. Bewegung, Geschwindigkeit – ja, die gesamte Struktur des Rollis ist anders. Optimiert aus jedem Fahrer einen kleinen „Schummi“ zu machen.
    Dein alter Herr hat Bilder im Kopf die es so schon lange nicht mehr gibt, aber er hat auch kein Interesse daran diese Bilder aus seinem Kopf zu löschen. Ich finde es anmaßend zu sagen: Kenne ich von früher, das brauche ich nicht. Ich meine, wir alle sind Menschen, ob wir gehen können oder nicht, ob wir Arme haben oder halt nicht. Grundsätzlich ist jeder Mensch es wert bewundert zu werden – gerade wenn es um sportliche Leistungen geht. Lass Dir da bitte nichts falsches Einreden. Das was Du gesehen hast macht die Gruppe aus – das entspricht der Realität. Die gesamte Gruppe als Team – und so wollen die meisten Personen in dieser Sportgruppe gesehen werden, nicht als körperlich beeinträchtigte Personen, sondern als ein funktionierendes Team, die sehr viel erreichen können, wenn man an sie glaubt.

    Ich persönlich glaube daran, dass Du alles schaffen kannst was Du dir wünscht. Ich habe solche Sportler gesehen. Sie gehen an ihr Limit, geben kein Ball verloren und setzten sich voll für das Spiel, das Team und auch für den Sieg ein. Ich habe riesen Respekt vor deren Leistungen und sie haben es nicht verdient so von deinem alten Herrn „abgewertet“ zu werden. Ich glaube er hat mit deiner körperlichen Beeinträchtigung mehr Probleme als er zugeben mag. Aber eines darf man niemals vergessen, wenn er meint, er könne so wie Du jetzt lebst nicht leben – dann ist es seine Einstellung zu der Sache. Diese Einstellung hat aber meines Erachtens nichts mit deiner Einstellung zur Beeinträchtigung zu tun. Lass Dir nicht den Wind unter deinen Flügeln nehmen. Du bist alt genug um diese Entscheidung für Dich treffen zu können ob der Sport was für Dich ist – oder halt nicht.

    Wenn Du meine Einschätzung hören möchtest: Gehe weiter hin zum Sport. Klar ist es als erstes ungewohnt – aber Du wächst in das Team mit hinein. Lasse Dich nicht entmutigen sondern schaue was Dir gefällt und ziehe das durch. Ich bin überzeugt Du hast das Potential Berge zu versetzen – glaub an Dich und höre nicht auf andere die Dir eine Sache madig machen wollen, sammle selbst die Erfahrung – nur so kannst Du erkennen was richtig für Dich ist.
     
    #12
    Trauerklops, 25 Februar 2009
  13. User 18780
    User 18780 (33)
    Meistens hier zu finden
    2.327
    133
    22
    Verheiratet
    Die Meinung der Eltern ist nicht heilig. Mach das, was du glaubst das es richtig ist.

    Nimm die Worte deines Vaters als guten Ratschlag, und mache dann deine eigenen Erfahrungen. Ich verweise mal auf meine Signatur: Erfahrungen sind Maßarbeit. Sie passen nur dem, der sie macht.
    :zwinker:
     
    #13
    User 18780, 25 Februar 2009
  14. Flowerlady
    Verbringt hier viel Zeit
    1.273
    123
    1
    vergeben und glücklich
    Hallo Stinkesocke!

    Vor einer ganzen Weile war hier im Forum - neben Dunsti, deren Name Dir ja schon genannt wurde - eine andere Rollstuhfahrerin in etwa in Deinem Alter, die aus ihrem Leben berichtet hat. Wenn ich mich recht erinnere, saß sie von Geburt an im Rollstuhl und obwohl ihre Mutter das entsprechend "von Anfang an" nicht anders kannte, kam sie damit nicht zurecht. Sie hat versucht, ihre Tochter nahezu absichtlich klein zu halten. Tu dies nicht, tu das nicht, Du kannst das doch nicht... bla bla bla. Letztendlich waren dann BEIDE hier im Forum, weshalb das Mädchen am Ende ihren Nickname geändert hat. Sie ist irgendwann zu Hause ausgezogen und in eine eigene (WG-)Wohnung gezogen.
    Auf jeden Fall hat sie auch von Rollstuhlsport erzählt und ich glaube, sie hat selber eine (Kinder-)Gruppe trainiert. Dieser Sport ist vor allem wichtig, um fit und beweglich zu sein. Man lernt, schnell zu reagieren etc. Sie konnte problemlos auf Rolltreppen fahren, über kleine Stufen wie in Straßenbahnen ohne Hilfe und wenn sie mit dem Rollstuhl umgekippt ist, konnte sie sich ganz alleine helfen, das Ding aufstellen und sich wieder hinein ziehen. Für all das, aber auch um Leute zu haben, mit denen man sich austauschen kann und zwischen denen man ganz normal ist, ist so eine Sportgruppe wichtig.
    Dein Vater hat wahrscheinlich die "Invalidengruppe" Deines Großvaters vor Augen. Da sitzen 10 alte Männer mit schlimmen Kriegsverletzungen beisammen - für Außenstehende kein schöner Ablick - und bemitleiden sich gegenseitig und jammern. Dein Vater kennt es nicht anders und weiß es nicht besser. Und vor allem will er vermutlich Deine Situation nicht wahr haben. Du sollst - für ihn - nicht hilflos im Rollstuhl sitzen, sondern wieder auf 2 Beinen durchs leben rennen. Und deshalb sollst Du auch nicht in irgendeine Rollstuhlgruppe, denn dann müsste man ja zugeben, dass Du für immer im Rollstuhl sitzen musst. Das genau diese Gruppe dazu führen würde, dass Du eben NICHT hilflos bist, das sieht er nicht.

    Liebe Stinkesocke, ich habe Deine anderen Beiträge auch gelesen. Ich halte Dich für ein ziemlich starkes Mädchen, und klug bist Du auch. Du spürst selber, was gut für Dich ist und die Leute im Krankenhaus scheinen Dich auch in die richtige Richtung zu stubsen, da hast Du echt Glück gehabt. Du findest Deinen Weg schon, auch wenn Deine Eltern aus Unwissen und falsch verstandener Sorge um Dich Dir immer wieder Steine in den Weg legen werden.
     
    #14
    Flowerlady, 25 Februar 2009
  15. User 49007
    User 49007 (29)
    Sehr bekannt hier
    2.977
    168
    299
    Verheiratet
    Du hattest bei diesem Sport spass, du hast nette Leute getroffen und alle waren hilfsbereit zu dir.
    Da es um dein Leben geht solltest du schauen was dir spass macht und es vielleicht sogar noch deinem Vater ein wenig beweisen. Beweisen das du es kannst und das du stark genug bist dafür.
    Nimm ihn dochmal mit, so dass er zusehen kann wie und was ihr da so macht. Ich denke wenn er es selbst sieht könnte er seine Meinung ändern
     
    #15
    User 49007, 25 Februar 2009
  16. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Sicher haben die Probleme. Der eine hat vielleicht Geldsorgen, der nächste Probleme in der Liebe und ein anderer ist unzufrieden im Beruf. Ist doch ganz normal das Menschen Probleme haben und Probleme gehören zum Leben.

    Sport in einer Gemeinschaft ist doch eine prima Sache um die Probleme für einige Zeit zu vergessen und gemeinsam spannende und fordernde Situationen zu erleben. Nette Bekanntschaften und zum Teil auch Freundschaften entstehen da wie von selbst.

    Lass Dich von Deinem Vater nicht runterziehen. Ich denke es ist normal mit 16 Jahren Dinge zu tun vor denen die Eltern einen warnen wollen und die denen nicht so 100%ig gefallen. Du musst letztendlich das tun was Du für richtig hältst, vielleicht nach dem Du kurz drüber nachgedacht hast ob die Eltern nicht doch Recht haben könnten. (In dem Fall würde ich das allerdings nicht glauben.)

    Wenn Du dann etwas machst und es stellt sich hinterher raus das Deine Eltern Recht hatten? Tja, so ist das Leben halt. :cool1: Du musst mehr und mehr Deinen eigenen Weg gehen, daran ändert auch der Unfall nichts.

    Hundertausende von Menschen sind in Sportvereinen aktiv und, sehen wir mal von einzelnen Leberschädigungen ab :bier: :engel: , sind mir jetzt keine gravierenden Nachteile bekannt. :grin:

    Bleibt nur, Dir viel Spaß beim Sport zu wünschen.
     
    #16
    metamorphosen, 25 Februar 2009
  17. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.255
    218
    295
    nicht angegeben
    Es klingt fast so, als ob alle die Dich bisher kannten, denken, daß Du ein vor sich her vegetierender elendiger hilfloser Krüppel "sein müsstest".

    Daß Du Dich aufraffst, selber Dinge tust, die Dir Spaß machen und überhaupt nicht nach Trauerkloß aussehen, stört sie und schockiert sie geradezu.

    Und sie müssen sehen, daß Du ganz gut alleine zurecht kommst,
    gar nicht so sehr auf ihre Hilfe angewiesen bist,
    die sie Dir am liebsten ungefragt aufdrücken wollen.

    Sie kommen ganz und gar nicht damit klar,
    denn sie erwarten nicht wie Du Dich nun verhälst und behauptest.

    Einiges werden sie nie verstehen, einiges werden sie vielleicht mit der Zeit lernen und akzeptieren...

    Laß Du Dich nur nicht unterkriegen, und hab Geduld mit ihnen, so wie sie Geduld mit Dir haben (müssen) :engel:

    :engel_alt:
     
    #17
    User 35148, 25 Februar 2009
  18. Milchschnitte
    Verbringt hier viel Zeit
    241
    103
    4
    Single
    Hey, ich hab schon einige von deinen Beiträgen gelesen und finde es total schön, dass es dir dort so gut gefallen hat.
    Ich denke dein Vater braucht einfach nur ein bisschen Zeit sich an die neuen Situationen und deine eventuell neuen Hobbies zu gewöhnen. Aber im Grunde genommen unterscheidet sich von dem Team kaum was von anderen Teams, die keinen Rollstuhl besitzen.

    Das mit dem Kuchen und so hat mich total am meine Mannschaft erinnert. :smile: Ich würd mich für dich freuen, wenn du dort neue Freunde findest. Neue Leute werden meistens sehr schnell in die "Gemeinschaft" aufgenommen. So ein sportliches Team ist echt etwas total schönes. Es gibt einem Kraft, Selbstvertrauen und man kann im Teamsport so richtig gut abschalten. :smile:
     
    #18
    Milchschnitte, 25 Februar 2009
  19. Stinkesocke
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    155
    103
    10
    Single
    ich hatte heute ein sehr spannendes gespräch mit meiner psychologin. ich hätte nie gedacht, dass psychotherapie so spannend sein kann. vieleicht habe ich aber auch nur etwas sehr wichtiges endlich verstanden. da muss ich erst mal drüber nachdenken. ich weiß es nicht.

    sie hat gesagt: ganz viel aufmerksamkeit bzw. oft auch liebe und anerkennung bekommt jeder mensch schon als kleines kind für leistung und fortschritt. wenn sie das erste mal "mama" sagen freuen die eltern sich ohne ende. dann schleife binden, bilder malen, sprechen, fahrrad lernen, lesen, schreiben, singen. meine kleine lernt jetzt englisch. die tochter hat eine eins in mathe. etc etc etc

    das hat man so gelernt. wenn man gut ist und schneller und besser als die anderen, krieg ich eine belohnung oder liebe etc. wenn ich eine fünf habe, gibts eher stress und wenn ich pickel hab lachen und lästern die andren. bei ganz vielen menschen definiert sich das leben nur so. wenn die dann plötzlich behindert sind ... ja worüber definiert sich dann das leben?

    7 monate hat es gebraucht. ich glaub heute ist der knoten geplatzt und ich habe verstanden, warum es mir so geht wie es mir psychisch geht. wahrscheinlich haben alle um mich herum das schon ewig geschnallt aber so wie heute habe ich da noch nie drüber nachgedacht. ich glaub durch den sport gestern hab ich das verstanden.

    aber das ging noch weiter. ich habe jetzt 7 monate gebraucht. hier schrieb das auch jemand: ich kann es nicht verdrängen. mein vater kann das. wenn es zu viel wird, einfach nicht mehr drüber nachdenken. die psychologin hat gesagt: rollstuhl fahren lernt man. in ein oder zwei jahren macht mir keiner mehr was vor. das ist keine kunst! das können drei jährige wenn man sie in einen kinder rollstuhl setzt von alleine. kunst ist es mit seinen mitmenschen aus zukommen, und zwar auch mit denen für die das ganze leben nur erfolg und leistung und feste pläne ist. diese menschen wissen nicht, wie ein rollstuhlfahrer "leben" kann, weil er einfach nicht so ist wie in den plänen mit erfolg und leistung.

    sie sagt, dass es immer wieder vorkommen wird, das leute mich deshalb nur belächeln oder sogar anmachen. sie hatte dafür auch irgend einen namen, den ich vergessen hab, irgend was mit affektiv.

    mein problem ist, dass ich nicht weiß, wie ich mit diesen menschen (und gerade mit meiner familie) umgehen soll. bei den leutis vom sport konnte ich einfach "ich" sein. die kennen mich nicht anders, die kennen die situation, da konnte ich mich völlig fallen lassen.

    bei meinem vater kann ich das nicht. mir ist das total peinlich. ich bin unnormal. ich habe etwas, was er nicht kennt. ich kann dinge die er nicht kann und mit den er nicht umgehen kann. er weiß nicht was ich spüre und was nicht. er weiß nicht wie meine beine unter der hose aussehen. wenn die anfangen zu zittern (spastik) ist mir das vor ihm peinlich. er weiß nicht dass ich unter der bettdecke nackt bin, wenn ihm meine tante das nicht erzählt hat. er weiß nicht, dass ich inkontinent bin und pampers tragen muss. ich schäme mich vor ihm für diese ganzen dinge und möchte das alles am liebsten totschweigen.

    es ist mir peinlich, wenn ich mir vorstelle, ich habe irgend wann mal einen freund und der küsst mich oder sogar mehr und mein vater weiß das oder sieht das. ich bin schon "besonders" genug. unser verhältnis ist mir schon peinlich bis zum anschlag und ich kann mir auch nicht vorstellen dass das irgendwann mal anders wird. und bei meiner mutter denke ich, sie träumt weiter von ihrer gesunden tochter und wird es nie verstehen. keine ahnung.

    ich werde berichten. :zwinker:
    ich habe immer schon gerne geschrieben und als ich erste briefe geschrieben habe nach meinem unfall, haben mir alle geraten, tagebuch zu schreiben. ich möchte mit dem tagebuch auch an einem "wettbewerb" von der aktion mensch teilnehmen, die die besten sachen richtig als buch rausbringen. mal sehen ob das klappt.
    du hast es genau beschrieben. das mit den "fußgängern" habe ich vorher auch nicht gewusst und fand das richtig cool. das mit der traurigen versammlung habe ich mir rausgeschrieben, das werde ich an der richtigen stelle bestimmt mal anbringen bei meinem vater.
    am anfang dachte ich, die ist total verplant. aber mit der zeit hab ich gemerkt dass die echt was drauf hat.
    das blöde ist ja dass er gesagt hat, er will davon nichts mehr hören. :ratlos:
    genau das gleiche hat meine psychologin heute auch gesagt. (s.o.)
    genau. nur genau das gegenteil ist es! ein mal flog der ball aus dem feld und sprang genau durch die offene tür in den flur. eine junge frau, ich schätze 20, keine ahnung warum sie im rollstuhl sitzt, sie sah sehr zerbrechlich und sehr klein aus, kam genau bis zur tür aber dann mit dem breiten sportrollstuhl nicht in den flur. und dann rief sie: scheiße ich komm nicht an den ball. und da kam sofort die bemerkung: stell dich nicht so an, bist du behindert oder was! ihre antwort war nur: jaja ich hab dich auch lieb. dann riss sie die ganzen klettverschlüsse von den gurten auf mit den sie am rollstuhl angeschnallt war und stand auf aber ich würde mal sagen vieleicht 1,30 groß und sie ging mit festhalten an der wand und die bewegungen von den beinen kamen aus der hüfte raus. das sah sehr abenteuerlich aus. dann warf sie den ball zurück in die halle und setzte sich wieder in den stuhl und schnallte sich wieder an. der anblick war bestimmt für einige leute auch komisch. aber jammern und mitleid? nö. da stand auch keiner von den leuten auf die normal gehen konnten oder so. ich glaub, da hätte sich die junge frau richtig verarscht gefühlt und nicht durch den dummen spruch. ich hatte das gefühl bei der nächsten gelegenheit teilt sie zurück aus.
    genau so sehe ich das auch.
     
    #19
    Stinkesocke, 25 Februar 2009
  20. *Fleur*
    *Fleur* (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    294
    103
    9
    vergeben und glücklich
    Ach ja, noch was zu Sport und Rollstuhl: der Herr ist in Österreich zur Zeit einer der bekannteren/testen Sportler. :zwinker:

    LG
     
    #20
    *Fleur*, 25 Februar 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - papa sagt geh
LikeStars
Kummerkasten Forum
3 Juni 2016
12 Antworten
sommerrkind
Kummerkasten Forum
14 April 2014
7 Antworten
Moewmoew
Kummerkasten Forum
12 Dezember 2012
32 Antworten