Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Paraxonen? ^^

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von sum.sum.sum, 12 Januar 2003.

  1. sum.sum.sum
    Verbringt hier viel Zeit
    1.957
    123
    2
    Single
    Ich weiß nich, aber irgendwie hab ich die letzten Stunden damit verbracht, über Paradoxen nachzudenken... *g*.

    Irgendwie kommt man immer auf die selbe Schlussfolgerung -> man kann die Vergangenheit nicht verändern.

    seht ihr das auch so?
     
    #1
    sum.sum.sum, 12 Januar 2003
  2. Finja
    Finja (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    876
    101
    0
    nicht angegeben
    Was würde es auch helfen, die Vergangenheit zu verändern?
    Ich hab sicher einige Sachen gemacht, auf die ich nicht stolz bin und vielleicht hab ich mir dann damals gedacht "ach, wenn ichs doch nur ändern könnte", aber Tatsache ist, dass man früher oder später sicher wieder in ne ähnliche Situation kommt und es dann besser machen kann. Aus Fehlern lernt man eben und deswegen möchte ich keinen meiner Fehler je missen müssen.
     
    #2
    Finja, 12 Januar 2003
  3. sum.sum.sum
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.957
    123
    2
    Single
    Das heist wenn du deinen Vater verloren hast, wäre es dir lieber er würde weiter tot sein?
     
    #3
    sum.sum.sum, 12 Januar 2003
  4. DerKeks
    DerKeks (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.242
    121
    0
    nicht angegeben
    Man wird durch das was man erlebt zu dem der man ist. Ich würde meine Vergangenheit nicht ändern wollen weil ich recht zufireden so bin, Wie ich die schönen Erinnerungen habe so brauch ich auch die schlechten Erinnerungen um zu wissen wie ich am besten durchs Leben komme. Man kann sich nicht einfach durchwinden ohne anzuecken.

    Schlimmste Ereinisse wie Tod der besten Freunde oder eines Familienmitglieds sind bestimmt auch scheisse aber es gehört zu mir und dabei würde ich belassen wollen, selbst wenn mir jemand anbietet es zu ändern. Was ich als ein Paradoxon bezeichnen würde ist: Das der Tank immer dann leer ist wenn man grad zur Freundin fahren will!
     
    #4
    DerKeks, 13 Januar 2003
  5. Liza
    Liza (32)
    im Ruhestand
    2.206
    133
    47
    nicht angegeben
    Natürlich kann man die Vergangenheit nicht ändern- hätte ich eine Zeitmaschine, kann ich damit keinesfalls irgendwas aus meinem Leben "rückgängig machen", weil ich mich ja sonst daran erinnern könnte, es rückgängig gemacht zu haben- schließlich wäre es dann Teil meiner Vergangenheit, dass irgendwann eine zukünftige Liza gekommen ist, um mein Leben zu ändern... solange ich mich nicht an eine solche Veränderung erinnern kann, funktioniert sie auch nicht- selbst wenn ich im Besitz einer funktionstüchtigen Zeitmaschine bin *g*. Wahrscheinlich würde ich in der Vergangenheit landen und direkt in einen offenen Gulli fallen, um nie wieder das Tageslicht zu erblicken.

    Und nehmen wir an, es ginge trotz dieses Paradoxons doch: Wenn mein Vater tot wäre und ich spontan dieses Angebot bekäme, mich sofort entscheiden müsste, würde ich vielleicht zustimmen. Aber mit nur etwas Bedenkzeit würde ich zu dem Schluss kommen, dass ich 1. einem Betrüger aufgesessen bin (siehe Paradoxon :zwinker:) und 2. die Vergangenheit ein Teil der Weltgeschichte ist, den man nicht einfach ausradieren kann.
    Ein bisschen anders sähe die Sache aus, wenn die Zeit zurückgedreht würde... ich also die Zukunft noch formen kann, sie nicht schon bereits existiert... ich weiß es nicht: Würdet ihr 1932 auf Hitler schießen, wenn ihr die Möglichkeit dazu hättet?
     
    #5
    Liza, 13 Januar 2003
  6. DerKeks
    DerKeks (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.242
    121
    0
    nicht angegeben
    Das sind Theorien keine Parade-ochsen! :grin:

    Wie bei "Zurück in die Zukunft" das finde ich einen wirklich guten Film was die These angeht wie Zukunft gegenwart und Vergangenheit zusammenhängen. Nehmen wir mal folgendes Beispiel! Und bei "Kate und Leopold" hat man etwas ähnliches mit Fahrstühlen aber nehmen wir mal folgendes an:

    Ich baue eine Zeitmaschine und fahre in der Zeit zurück, treffe dort meinen Opa als kleines Kind und arangiere, dass er in eine andere Stadt zieht wird er nie die Mutter meines Vaters kennen lernen und somit werde ich nicht existieren. Dann muss ich, in dem Moment da ich bei meinem Opa auftauche schon verschwinden. Wie konnte ich denn dann auch jemals existieren schliesslich hat Opa nie Oma kennen gelernt und mein Vater kam nie zur Welt. Aber ich habe doch existiert und die Zeitmaschine gebaut um damit zurückzureisen.

    -> Folglich sind Zeitreisen unmöglich weil der Umstand das ich existiere nicht zu ändern ist. Genau wie Raum und Zeit nicht ihneeinander existieren können. Raum ist nur so lange Raum wie er von einem Moment bis in den nächsten (vergehende Zeit) immernoch ein Raum ist. Im gleichn Zug gilt aber das Zeit nur vergehen kann wenn sie einen Raum hat, der die Zeit an seiner Existenz spüren kann...

    Paradox oder?

    Auf Hitler schiessen? wieso? wenn die Zeit zurück gedreht würde lebte ich da noch garnicht wenn ich in die Zeit reisen könnte würde ich unter Umständen nie geboren werden, weil meine Oma mütterlicherseits dann nicht aus Schlesien hätte fliehen müssen. Dann existiere ich spätestens in dem Moment nicht da ich Hitler erschiesse aber dann isser ja tod. Oma kommt nie nach hier und ich werde nie geboren und wer schiesst dann auf Hitler?

    Ich glaub kaum einer will, wenn er das mal richtig überlegt die Geschichte ändern, ausser jemand der wirklich nichts zu verlieren hätte. Aber je mehr man drüber nachdenkt desto weniger logisch kommt es einem vor.
     
    #6
    DerKeks, 14 Januar 2003
  7. snot
    Gast
    0
    lol
    gute abhandlung
    respekt

    mir würds schon reichen, wenn ich nur in der zeit beliebig weit zurück reisen würde können, um mir alles anzuschauen, aber ohne etwas verändern zu können.

    geschichte ist was tolles - warum sollte man sie ändern?
    und außerdem: never change a running system


    edit: es heißt übrigens Paradoxa - mit betonung auf dem letzen A, wenn ich mich nicht irre
     
    #7
    snot, 14 Januar 2003
  8. DocDebil
    DocDebil (42)
    im Ruhestand
    1.048
    248
    447
    nicht angegeben
    Na ja, irgendwie ist das laufende (Welt-)System schon ziemlich krass...
    Fazit: Es läuft - aber auch eckige Räder können rollen :zwinker:

    Zeitsprünge könnten logischer in die Zukunft möglich sein - doch Vergangenheitsreisen würden zuviele Paralleluniversen erschaffen...
     
    #8
    DocDebil, 14 Januar 2003
  9. Finja
    Finja (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    876
    101
    0
    nicht angegeben
    Es wäre mir nicht lieber, nein, aber ich würde es nicht ändern, schon allein deswegen, weil er früher oder später sowieso wieder sterben müsste und nochmal den ganzen Schmerz durchleben zu müssen, ich glaub das kann man niemanden zumuten.
    Außerdem, ich denke mal, der Tod meines Vaters hätte mich sicher geprägt und er macht mich zu einem anderen Menschen. Er verändert mich und es ist meine Sache, wie ich mich verändern lasse, aber Tatsache ist, dass Veränderungen gut sind.
    Unglückliche Momente prägen uns im Leben genauso wie glückliche, wenn nicht noch viel mehr. Man muss nur lernen damit umzugehen, dann wird man auch im Nachhinein nicht den Wunsch verspüren die Vergangenheit ändern zu wollen.
    Weißt du was ich mein? *g*
     
    #9
    Finja, 14 Januar 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten