Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Partner durch Unfall behindert!?! Was tun?

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von -nubes-, 12 Oktober 2006.

  1. -nubes-
    Verbringt hier viel Zeit
    384
    103
    1
    nicht angegeben
    Hallo!

    Da ich letzte Nacht irgendwie nicht gut schlafen konnte, sind mir hunderttausend Gedanken durch den Kopf geschossen.

    Von einem Gedanke kam ich aber nicht los. Und jetzt möchte ich wissen wie ihr darüber denkt!

    Es geht um folgende Situation:

    Ihr habt einen Partner (Freund/Freundin, Verlobten/Verlobte, Ehemann/Ehefrau) - wie auch immer - der eines Tages einen schweren Unfall hat. Durch diesen Unfall wird euer Partner zu einem hohen Prozentanteil behindert. Wobei man unterscheiden sollte ob diese Behinderung körperlich od. geistig ist!!!

    Was würdet ihr nach einer Zeit tun?
    Bleibt ihr bei eurem Partner?
    Könntet ihr damit umgehen euren Partner evtl. auch zu pflegen?
    Falls er/sie wirklich schwerstbehindert sein sollte, bleibt ihr bei ihm, habt aber nebenbei eine Affäre, weil euch der jetzige Partner in jeder Hinsicht (sowohl sexuell als auch "geistig") nicht befriedigt, ihn aber nicht verlassen möchtet?
    Oder trennt ihr euch nach einer Zeit, weil ihr es einfach nicht ertragen könnt mit dem Partner weiter zusammenzuleben.

    Ich weiß, es ist ein sehr schwieriges Thema, welches man so eigentlich nicht gleich beantworten kann. Aber versucht es trotzdem mal!

    LG
    nubes
     
    #1
    -nubes-, 12 Oktober 2006
  2. zasa
    Verbringt hier viel Zeit
    1.897
    123
    2
    nicht angegeben
    Jeder wird sagen klaro kein problem.

    auch ich würde das sagen auf anhieb,

    Wenn man sich aber dann doch mit dem Thema auseinandersetzt kommt man ins Grübeln.
    Dieses Grübeln habe ich desöfteren, denn mein Mann ist auf dem Ring geboren :zwinker: arbeitet bis spät in die Nacht fährt ausschliesslich auf schnellen Pampalandstrassen und hat ein schnellen Flitzer.

    Ich würde bei ihm bleiben. Diesen Entscheid kan ich aber auch nur fällen weil ich auf Hilfe von meiner Mutter zurückgreifen kann. Sie arbeitet seit Jahren mit behinderten Menschen in einer Werkstätte. was ich persönlich nicht könnte. (es handelt sich hierbei und schwerstbehinderte (geistig und körperlich) Erwachsene)

    Eine Geistige Behinderung? wäre schwierig für mich.
    Eine körperliche nicht umbedingt. (im Vergleich zur geistigen)

    Ich sag jetzt das so vor mich hin. Kein Problem mach ich mach ich.

    wie es ausschaut wenn es wirklichkeit werden sollte weiss ich nicht und kann ich auch nicht beantworten.
     
    #2
    zasa, 12 Oktober 2006
  3. Mr. Keks Krümel
    Kurz vor Sperre
    2.700
    0
    2
    Single
    Ich weiss es nicht...

    Ich bin im Umgang mit geistig behinderten Kindern zwar vertraut... Aber bei körperlicher Behinderung... und das bei meiner Frau/Partnerin...
    ich wüsste echt nicht was tun..
     
    #3
    Mr. Keks Krümel, 12 Oktober 2006
  4. Ginny
    Ginny (35)
    Sehr bekannt hier
    5.531
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Mit einer körperlichen Behinderung könnte ich auf alle Fälle besser umgehen als mit einer geistigen. Da wäre auch nicht der Körper das Problen, sondern falls sich dadurch der Charakter des Partners verändert ... wenn er z.B. verbittert wird, den Lebenswillen verliert, schwer Depressionen bekommt, also sozusagen die Folgeerscheinungen.
    Wenn er dagegen geistige Schäde davongetragen hat und man womöglich nicht mehr kommunizieren kann ... das wäre noch härter. Ich würde auf alle Fälle versuchen, bei ihm zu bleiben und die Beziehung, wenn auch auf andere Art, aufrecht zu erhalten. Würde auch sicher erstmal klappen. Wie man damit auf Dauer klar kommt, zeigt dann die Zeit. Das kann ich jetzt schlecht abschätzen, wie es nach Monaten oder Jahren aussieht.
     
    #4
    Ginny, 12 Oktober 2006
  5. Amor1985
    Gast
    0
    also in einer Ehe würde ich meine Meinung sicherlich nochmal überdenken (müssen)...
    aber bei einer Partnerschaft, die ich ja nicht wie bei der Ehe doch auf längere Zeit "fest" eingehe, sähe ich keine weitere gemeinsame Zukunft.

    das mag jetzt hart klingen, aber ich will keine Partnerin, für die ich dann sorgen müsste, evtl. berufliche Einschränkungen hätte usw.
     
    #5
    Amor1985, 12 Oktober 2006
  6. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Ich bleibe zuerst bei ihm, bis ich seinen geistigen Zustand als okay empfinde. Aber meine Grosseltern sind beide behindert und ich sehe wie meine Eltern daran zerbrechen sie zu plegen und ihr ganzes Leben daran gekoppelt ist. Kein Urlaub etc ... Es ist nicht so, als koennte ich es nicht ertragen, aber wenn ihm soetwas passiert wuerde ich mich trennen, weil das nicht zu meinem Lebenstil passt. Genau das selbe wuerde andersherum passieren, wuerde ich schwerstbehindert sein sollen, dann wuerde wohl die Trennung folgen, weil wir beschlossen habe unsere Lebenstraeume zu erfuellen und uns nicht vom anderen einschraenken lassen, was sich bis jetzt als perfekt erwiesen hat.
     
    #6
    xoxo, 12 Oktober 2006
  7. candyfloss
    candyfloss (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    399
    103
    1
    vergeben und glücklich
    Ich glaube nicht, daß ich so eine Situation "theoretisch" beurteilen kann, also aus der Sicht einer nicht-betroffenen Person. Ich vermute aber, daß es schon schwierig wäre, weil sich die Partnerschaft bestimmt durch die neue Situation völlig verändern würde. Vielleicht käme sich der/die behinderte Person dann nur noch wie Ballast für den Partner/die Partnerin vor oder umgekehrt wäre man vielleicht wirklich irgendwann nur noch aus Mitleid mit der Person zusammen? Ich weiß es nicht, aber solche Szenarien könnte ich mir schon vorstellen. Es könnte aber bestimmt auch sein, daß man ganz neu in die Partnerschaft hineinwächst. Ein Behinderter, der durch einen Unfall pflegebedürftig geworden ist hat auch eine ganze Zeit mit sich selbst und dem Schicksal zu kämpfen, bis er es annehmen kann und so, vielleicht kann man gemeinsam da mehr erreichen.

    Naja, jedenfalls wäre die Liebe ja nicht deshalb von jetzt auf gleich verschwunden, nur weil der Partner oder die Partnerin plötzlich behindert ist. Es besteht vielleicht die Gefahr, daß die Partnerschaft die zwangsläuifigen Veränderungen nicht aushält und irgendwann daran zerbricht, aber das kann ich als nicht-betroffener Mensch aus der "Ferne" nicht beurteilen.
     
    #7
    candyfloss, 12 Oktober 2006
  8. Haika Ree
    Haika Ree (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    59
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Die Mutter von meinem Freund hatte vor 9 Jahren einen Schlaganfall und seitdem ist ihr linker Arm gelähmt und sie zieht das linke Bein nach, dazu sind noch Teile ihres Gedächtnisses verloren gegangen, aber ihr Mann ist mit den Kindern bei ihr geblieben und sie hat, auch mithilfe von Therapien, wieder gut in das alltägliche Leben zurückgefunden, auch wenn es manchmal etwas schwierig ist und sie und dadurch auch ihr Mann, auf manche Dinge verzichten muss, die eben nicht mehr gehen.

    Ich kann mir vorstellen, dass es gerade für junge Leute schwierig ist eine Beziehung aufrecht zu erhalten, wenn man unter der Belastung einer starken Behinderung des Partners steht. Vorallem wenn man ihn vorher schon gekannt hat.
     
    #8
    Haika Ree, 12 Oktober 2006
  9. -nubes-
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    384
    103
    1
    nicht angegeben
    Danke erstmal für eure Antworten!

    Ich kann beide Seiten verstehen. Sowohl diejenigen die sagen "Nein, eine weitere Partnerschaft kommt nicht in Frage" als auch diejenigen die sagen "Ich bleibe bei ihm".

    Ich hab ehrlich gesagt echt keine Ahnung wie ich handeln würde. Bei einer körperlichen Behinderung würde ich wahrscheinlich bei ihm bleiben. Ich würde zwar meinen Job nicht aufgeben um ihn zu pflegen, aber ich würde alles mögliche tun um die Beziehung aufrecht zu erhalten.

    Bei einer zusätzlichen geistigen Behinderung - glaube ich - dass ich es nicht auf die Dauer aushalten würde und mich früher od. später vom Partner trennen würde!

    Einerseits denkt man sich, man liebt diesen Mann und wäre auch in der Lage das Leben für ihn zu opfern. Andererseits hat man sein eigenes Leben und auch Bedürfnisse die vllt. von einem geistig behinderten Partner nicht befriedigt werden können. :geknickt:

    Jedes Mal wenn ich meinen Cousin und seine Frau sehe, stelle ich mir diese Frage!

    Mein Cousin hatte vor ca. 7 Jahren - im Alter von 19 - einen schweren Autounfall. Er hatte schwere Gehirnblutungen, lag tagelang im Koma und ist jetzt zu 75 % Körperbehindert. Er konnte weder sprechen noch gehen, seine rechte Körperhälfte war total gelähmt. Nach zahlreichen Kuren und Therapien kann er wieder fast normal reden und halbwegs normal gehen. Das einzige was er nicht kann, ist seinen Arm bewegen. Zum Zeitpunkt des Unfalls hatte er eine Freundin mit der er ca. 4 Monate zusammen war. Mit dieser Freundin ist er heut seit 4 Jahren verheiratet und hat mittlerweile 2 Kinder.

    Ich bewundere sie wirklich, weil sie mit ihm echt schwere Zeiten durchlebt hat und man nie gewusst hat ob er jetzt wieder "normal" wird od. ein Pflegefall bleibt.
     
    #9
    -nubes-, 12 Oktober 2006
  10. Spaceflower
    Meistens hier zu finden
    2.176
    133
    50
    Single
    Es kommt immer darauf an in welcher Situation ich mich gerade befinde. Wenn ich älter wäre, und vielleicht schon eine Ehe führe die lange dauert dann könnte ich meinen Partner deswegen wohl kaum verlassen.. kann ich mir nicht vorstellen.. oder ich weiss es auch nicht. Mit einer körperlichen Behinderung würd ich besser zurecht kommen als mit einer geistigen... Weil ich nicht weiss wie ich mit jemandem umgehen soll der geistig nicht mehr ganz da ist. Und wenn ich mit meinem Partner nicht genau gleich reden kann wie vorher, er sozusagen ein anderer Mensch ist wäre das für mich warscheinlich sehr schlimm. Da wäre eine körperliche Behinderung sicherlich einfacher für mich.
     
    #10
    Spaceflower, 12 Oktober 2006
  11. keep0r
    Verbringt hier viel Zeit
    437
    103
    2
    nicht angegeben
    Ach nubes, was träumst du denn wieder? :zwinker:

    Ich denke es ist immer leicht gesagt, dass man sich auf jeden Fall um seinen Partner kümmern würde, aber so lange man nicht in der Situation ist, kann man das nicht mit Sicherheit sagen...
    Vielleicht geht es die ersten Monate und Jahre gut, aber irgendwann kann das schon nerven, denk ich. Das kostet ja extrem viel Zeit und evtl. will man auch mal ausgehen, oder einfach mal rauskommen. Außerdem muss man ja auch noch arbeiten um Geld zu haben und so kann man schonmal nicht den ganzen Tag für den Partner da sein.

    Das ist eine sehr schwieriges Thema und ich kann absolut nicht pauschal sagen, ob ich es machen würde oder nicht. Versuchen würde ich es auf alle Fälle, aber ich würde mich auch nicht weiter quälen, wenn es nicht mehr geht. Klar ist es für den kranken/behinderten Partner schön wenn er weiß, dass er sich auf dich verlassen kann, aber welchen Preis zahlst du dafür? Das ist jetzt nicht irgendwie negativ gemeint, sondern soll zum Denken anregen.
    Man hatte vorher eine schöne Zeit mit dem Partner, hat viel gemeinsam unternommen, war im Urlaub, Ausflüge gemacht, Sex...
    Das ist dann vielleicht nicht mehr alles möglich oder zumindest nicht so wie vorher. Ach, das ist viel zu kompliziert als dass ich mich damit auseinandersetze, obwohls nichtmal passiert ist, geschweige denn im Moment überhaupt passieren kann...

    Aber eine sehr interessantes Thema wie ich finde, über das sich vortrefflich diskutieren lässt. Allerdings nicht in einem Forum, wenn ich so wenig Zeit hab... :zwinker:
     
    #11
    keep0r, 12 Oktober 2006
  12. Toffi
    Toffi (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.869
    123
    1
    vergeben und glücklich
    Puuh, sehr schwieriges Thema....

    Also ich denke mit einer körperlichen Behinderung (Rollstuhl beispielsweise) könnte ich ohne weiteres klarkommen. Dass er vielleicht erstmal Schwierigkeiten hat damit klarzukommen und es dann zu Depressionen kommen kann ist mir auch klar aber immernoch kein Grund ihn zu verlassen.

    Wie es bei einer schweren geistigen Behinderung aussieht weiß ich nicht. Ich würde mich wohl weiter bis zu einem gewissen Grad um ihn kümmern wollen. Aber eine solche Beziehung aufrecht zu erhalten ohne daran zu zerbrechen erscheint mir fast unmöglich.

    Sowas kann man aber wirklich erst dann beurteilen wenn man tatsächlich in dieser Situation ist. Mein Freund z.B. hat Epilepsie. Das an sich ist ja nicht schlimm (also für ihn ist es natürlich unangenehm, aber ich komme sehr gut damit zurecht) aber als Begleiterscheinung hat er auch Depressionen. Und das ist halt leider nicht immer so einfach. Oft muss man da eben auch seine eigenen Bedürfnisse hinten anstellen, je nach Gemüt des Partners.

    Fazit: ich weiß nicht was ich tun würde.
     
    #12
    Toffi, 12 Oktober 2006
  13. Chocolate
    Chocolate (32)
    Sehr bekannt hier
    5.562
    173
    2
    Verheiratet
    So würde ich das auch sagen.
     
    #13
    Chocolate, 12 Oktober 2006
  14. Rapunzel
    Rapunzel (33)
    Sehr bekannt hier
    5.723
    171
    1
    Verheiratet
    Dem stimm ich auch mal zu... So muss ich es nicht nochmal tippen :zwinker:
     
    #14
    Rapunzel, 12 Oktober 2006
  15. Olga
    Verbringt hier viel Zeit
    2.230
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Dem kann ich auch zustimmen.
    Ich muss dazu sagen, dass die Eltern meines Freundes genau diesen Fall haben. Die Mutter ist schwerbehindert und der Vater kümmert sich um sie. Von daher ist er da gebranntes Kind und ich weiß, dass es für ihn besonders hart wäre, käme er eines Tages in diesselbe Situation (also, wenn ich jetzt behindert werde). Allein von daher hoffe ich mal, von sowas verschont zu bleiben.
     
    #15
    Olga, 12 Oktober 2006
  16. Packset
    Gast
    0
    ....
     
    #16
    Packset, 12 Oktober 2006
  17. Dawn13
    Verbringt hier viel Zeit
    3.916
    121
    0
    nicht angegeben
    Kann ich nicht beurteilen.

    Theoretisch: ich bleibe.
    Praktisch: keine Ahnung.

    Körperliche Behinderung wäre insgesamt aber - denke ich - das kleinere Problem. Geistig wär wohl schwierig...
     
    #17
    Dawn13, 12 Oktober 2006
  18. enteo
    Gast
    0
    Bei einer körperlichen Behinderung wäre es für mich wohl eher nicht das Problem mit dieser Person eine Beziehung weiter zu führen. Bei einer geistigen sähe das schon anders aus. Ich habe das leider auch schon bei einem guten Freund miterlebt, dessen Freundin 3 Jahre im Wachkoma lag. Er hat die ganze Zeit zu ihr gestanden. Ich natürlich auch, allerdings war es da nicht meine Partnerin. Ob ich wirklich die Kraft dazu hätte, weiß ich nicht. Respekt vor ihm!

    Aber man kann darüber erzählen wie man will. In der Praxis sieht das Ganze vielleicht ganz anders aus! Das weiß wohl keiner..
     
    #18
    enteo, 12 Oktober 2006
  19. decoy
    decoy (32)
    kurz vor Sperre
    49
    0
    0
    Single
    Da ich mich ganz furchtbar vor Geistig behinderten ekle und es nicht abkann wenn die mich nur anfassen wäre da für mich schluß auch wenn mich dann alle für ein stichlässer und arschloch halten.

    Körperlich behindert kann ich so nicht sagen.
     
    #19
    decoy, 12 Oktober 2006
  20. Britt
    Britt (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.653
    123
    2
    nicht angegeben
    Mit geistiger Behinderung oder dauerhafter Pflegebedürftigkeit käme ich nicht klar.
     
    #20
    Britt, 12 Oktober 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Partner Unfall behindert
Icando
Liebe & Sex Umfragen Forum
7 Dezember 2016 um 20:57
20 Antworten
Lili9500
Liebe & Sex Umfragen Forum
28 November 2016
11 Antworten
Ellen
Liebe & Sex Umfragen Forum
12 Dezember 2013
58 Antworten