Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • dugdl
    Gast
    0
    10 November 2005
    #1

    Partner ist nächtlicher Randalierer - was tun?

    In Frankreich geht seit zwei Wochen in den Städten Nacht für Nacht der Bär ab, Autos, Mülltonnen und Gebäude brennen. Nehmen wir mal fiktiv an, ihr würdet feststellen, dass euer Partner an solchen Aktionen beteiligt ist, vielleicht nicht federführend, aber doch am Rande mit dabei (sicher seid ihr mit solchen Leuten nicht zusammen, aber trotzdem mal angenommen). Was würdet ihr tun? Würdet ihr ihn/sie decken? Mit ihm/ihr sofort Schluss machen? Eine harte Aussprache führen? Ihn/sie überzeugen, das nicht mehr zu tun? Überwachen? An weiteren Teilnahmen behindern? Liebesentzug? Ausgrenzen? Funkstille?
     
  • klärchen
    klärchen (36)
    Meistens hier zu finden
    2.768
    133
    66
    nicht angegeben
    10 November 2005
    #2
    ich sehe das so: wenn es nötig ist, dass die armen und benachteiligten einer gesellschaft immer erst randalieren müssen, damit sie gehört und beachtet werden, dann soll es wohl so sein. ich finde es NICHT gut, das eigentum anderer zu beschädigen und sie zu terrorisieren. und es trifft ja leider oft auch solche, die selber arm dran sind. aber ich denke, es ist an der politik, dafür zu sorgen, dass der mob gar nicht erst anfängt zu marschieren. wenn sie es nicht tut, ist das pech. ich hätte ganz gewiss keinen partner, der so primitiv ist, aber wenn dem doch so wäre, würde ich ihn decken. es muss sich was bewegen. und das geht nicht immer gewaltfrei.
     
  • User 12616
    User 12616 (29)
    Sehr bekannt hier
    5.457
    198
    140
    nicht angegeben
    10 November 2005
    #3
    Gäbs das in Deutschland würde ich da selbst mitmachen.
    Natürlich _nur_ wenn die Gründe dafür stimmen.. irgendwann wird sowas hier aber sowieso kommen und mein Freund hat auch schon angekundigt dass er da dabei wäre.

    Also von meiner Seite hab ich da kein Problem mit.

    Es ist wichtig, dass man für seine Rechte kämpft.
     
  • HerrRossi1
    HerrRossi1 (47)
    Verbringt hier viel Zeit
    106
    103
    10
    nicht angegeben
    10 November 2005
    #4
    mal angenommen, es wäre so, würd ich versuchen, sie davon abzuhalten.
    aber ich kann mir irgendwie gar nicht vorstellen, mit ner frau zusammen zu sein, die in der entsprechenden liga spielt.
    die käme nicht mit meinem leben klar, und ich nicht mit ihrem...
     
  • D_Raven
    D_Raven (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    369
    101
    0
    Verheiratet
    10 November 2005
    #5
    Jemand der seine Ideale nur mit Gewalt durchzusetzen gedenkt käm als Partner für mich nie in Frage.
     
  • JK1985
    Verbringt hier viel Zeit
    170
    101
    0
    nicht angegeben
    10 November 2005
    #6
    dito

    Sorry, aber das ist sowas von asozial!!! :rolleyes2
     
  • Stereo
    Verbringt hier viel Zeit
    67
    91
    0
    Single
    10 November 2005
    #7
    für mich wär da sofort schluss. ich möchte nicht einmal bekannte haben, die bei sowas mitmachen, geschweigedenn eine freundin.
    allein der gedanke daran, dass meine freundin einen brandsatz auf einen vollen bus wirft, autos, schulen, kindergärten, geschäfte, rathäuser... anzündet würde mich geradezu anwidern.
    gut und schön wenn man für seine rechte eintritt, aber ich kann es nicht verstehen, was es einem bringen soll, wenn man einer familie das auto anzündet und die dann auf dem schaden sitzen bleibt, weil die versicherung bei unruhen nicht zahlen.
    nein, die treten nicht für ihre rechte ein, die sind nur auf einem zerstörungstripp und dafür hab ich kein verständnis, schon gar nicht, wenn man auf polizisten schiesst.
     
  • Chabibi
    Chabibi (43)
    Sehr bekannt hier
    2.333
    168
    271
    in einer Beziehung
    10 November 2005
    #8
    Welche Gründe müssten für dich vorliegen die es rechtfertigen fremdes Eigentum mutwillig zu zerstören (von Leuten die dafür auch hart gearbeitet haben), Kindergärten und Schulen zu verwüsten u.ä. ?
     
  • bjoern
    bjoern (46)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.507
    121
    0
    Verheiratet
    10 November 2005
    #9
    Rechte muss man nicht mit nichtrechtsstaatlichen Mitteln durchsetzen, dafür gibt es in Deutschland demokratische Strukturen.
    In totalitären Staaten kann ich nachvollziehen, warum jemand sich gezwungen sehen kann, zu gewaltsamen Mitteln zu greifen, um seine Menschen- und Bürgerrechte zu verteidigen, in demokratischen Ländern wie Frankreich oder Deutschland fehlt mir dafür aber jedes Verständnis.

    Die Frage, wie ich auf ein solches Verhalten von meinem Schatz reagieren würde, ist rein hypothetisch, denn wenn sie derartige Grundeinstellungen hätte, wäre ich nie mit ihr zusammengekommen.
     
  • Streicher7
    Verbringt hier viel Zeit
    75
    91
    0
    nicht angegeben
    10 November 2005
    #10
    Ok am besten fangen wir mit deinen und den Sachen deiner Eltern an diese zu zerstören. Gerade den Leuten den es sowieso schlecht geht auch noch ihr letztes hab und gut zu zerstören ist sowas von gestört. Es gibt immer wege außerhalb von Gewalt.
    Und eins sei mal gesagt, von den Jugendlichen Randalierern kämpft vielleicht nur jeder 10 für eine sagen wir mal "bessere" Welt. Die andern 9 Steineschmeißer machen das nur aus Lust an Zerstörung.
     
  • Reliant
    Reliant (36)
    Sehr bekannt hier
    2.697
    198
    604
    vergeben und glücklich
    10 November 2005
    #11
    gewalt hilft niemanden und es leiden nur die schwachen darunter. die die gewalt ausüben um ihre ziele zu erreichen verfolgen keine ziele die es wert währen verteidigt zu werden.

    ich gebe zu das die welt nicht perfekt ist und das man viel arbeiten muss, aber es gibt bessere wege als steine zu werfen. steine werfen nur leute die gar keine lust haben etwas zu verändern. es gibt friedliche arten zu demonstrieren und seine ziele umzusetzen

    ich nehme nicht an das ich mir ne dumme partnerin aussuche also nehm ich auch nicht an das sie ihre ziele mit gewalt durchsetzen will.

    @Dioptima für welches recht willst du kämpfen? ich meine du suchst dir die art aus wie du leben willst. etwas das andere nicht können. du hast doch schon alle rechte, jetzt solltest du nur lernen das du verantwortungsvoll damit umgehst.
     
  • klärchen
    klärchen (36)
    Meistens hier zu finden
    2.768
    133
    66
    nicht angegeben
    10 November 2005
    #12
    ich kenne mich mit frankreich nicht aus. was deutschland betrifft, so haben wir keine wirkliche demokratie, da sie nicht direkt ist. wir können nur menschen wählen, die die entscheidungen für uns treffen. selber entscheiden wir nichts. und die auch die wahl ist nicht wirklich eine wahl, da die ziele, die von unseren machthabern verfolgt werden, nicht in unserem sinne sind. es läuft nämlich auf globalisierung und das auseinanderdrücken der schere zwischen arm und reich hinaus, darauf, dass alle macht beim kapital liegt. ist ja auch logisch, wenn unsere regierenden selber reich sind. sie werden also auch die wünsche der reichen unterstützen. auf unsere demokratie kann man also getrost ein ei legen. wir haben kein, aber auch gar kein mitspracherecht, sonst wären wir nicht in der europäischen union, die uns noch sehr sehr viel unheil bringen wird. dabei ist es auch leider egal, wen man wählt, weil alle in die gleiche richtung steuern.

    problematisch ist nur, dass scheinbar immer nur die primitiven und minderbemittelten der gesellschaft den mut haben, richtig auszurasten. das wirft ein schlechtes licht auf solche aktionen. es müsst einfach jeder dabei sein und dann natürlich in einer anderen form. lustig wäre, wenn einfach ein ganzes land für wochen die arbeit niederlegt. keiner geht morgens mehr zur arbeit. nichts läuft mehr. ich glaube, dass dabei dem ein oder anderen ein licht aufgehen würde. die macht muss einfach wieder mehr in richtung arbeit und wieder weg vom geld. sonst haben wir bald alle ein schlimmes problem. eigentlich haben wir das bereits jetzt.

    immer mehr kleine firmen werden in die pleite getrieben oder geschluckt. bald besteht die welt nur noch aus sich absprechenden großkonzernen und banken, die die preise bis ins unendliche treiben können, da gibt es kein globales kartellamt. der arbeitende mensch wird bald zum sklaven werden, weil mit arbeitern aus billiglohnländern, wo die leute noch in lehmhütten leben, eine konkurrenz sonst unmöglich wird. es werden zustände herrschen wie zu beginn der industriealisierung als es noch keine gesetze zum schutz der arbeiter gab und keinerlei sozialversicherung. es lebe die freie marktwirtschaft! endlich gibt es wieder grenzenlosen wettbewerb, ha! fast wie im dschungel. fressen oder gefressen werden. tze.

    worte wie recht und demokratie sind doch der pure hohn. wer glaubt denn daran noch. auf uns kommt eine sehr schlimme zeit zu. und das schwelt in den leuten. auch in den primitiven. es gibt immerhin sowas wie ein kollektives unbewußtes.

    ich kann mir nicht helfen, ich glaube fast, man kann gar nicht anders, als gewalttätig zu werden oder sich durch streik zu entziehen. wobei aber natürlich mindestens die hälfte der bevölkerung nicht mitziehen wird, weil sie immer noch nicht begriffen hat, was da in planung ist.
     
  • *lupus*
    *lupus* (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.816
    123
    5
    nicht angegeben
    10 November 2005
    #13
    Da kann ich mich nur anschließen.
     
  • Reliant
    Reliant (36)
    Sehr bekannt hier
    2.697
    198
    604
    vergeben und glücklich
    10 November 2005
    #14
    @klärchen

    leg die arbeit nieder. ich hab schon in nem andern thread geschrieben das eine polykratie herrscht, der mit geld regiert in unserm fall sind das die großkonzerne die weltweit agieren.

    und denen ist es scheißegal ob du arbeitest oder nicht oder ob irgendwas brennt oder nicht. wenn autos brennen verkaufen sie noch mehr. und wenn du nicht arbeitest wird eben ein betrieb ausgelagert. es findet sich jemand der arbeiten will.

    schuld sind die konsumenten. den die bestimmen den markt und wohin das geld fließt. demokratie kann nur dann herschen wenn die gesellschaft unabhängig ist, und sich selbst versorgen kann. dazu ist es aber notwendig das die leute bewusster einkaufen und die heimische wirtschaft stützen.

    krawalle helfen überhaupt nicht. wichtig ist information und öffentlichkeitsarbeit. und dazu muss man sich als seriös etablieren.
     
  • DieDa
    DieDa (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.781
    121
    0
    vergeben und glücklich
    10 November 2005
    #15
    Ich würd das auf keinen Fall gutheißen, und versuchen, ihn vom Aufhören zu überzeugen. Wenn ers nich innerhalb einer Woche drangeben würde, würde ich ihn wohl verlassen. Ich will nichts zu tun haben mit Leuten, die mutwillig anderer Leute Eigentum zerstören (besonders wenn die andern Leute vermutlich eh arme Schweine sind)

    Fändest dus gut, wenn du aufwachst und dein Auto, für das du mühsam gespart hast ist Schrott? Das schlechte Licht werfen die Aktionen schon selber. Wäre ganz Paris aufgestanden und auf die Straße gegangen oder hätte nen kollektiven Sitzstreik veranstaltet, sähe das Ganze doch anders aus.

    Und noch lustiger is dann, dass wir anschließend ne Arbeitslosenquote von 100% haben.
    Denn dann geht die Arbeit erst recht ins Ausland. Für wochenlange Einnahmeausfälle könnten die in Polen innerhalb von 2 Wochen wasweißichnichwieviele Fabriken bauen und Arbeitsplätze schaffen.
    Andere (Beamte) dürfen garnich streiken. Die wären also auch innerhalb weniger Tage alle entlassen.
    Und wenn keiner mehr arbeitet, was solln wir dann essen? Nen Garten, in dem Kartoffeln und Gemüse angebaut werden sowie eigenese Vieh hat doch kaum noch jemand.
     
  • Ostlicht323
    Verbringt hier viel Zeit
    13
    86
    0
    vergeben und glücklich
    10 November 2005
    #16
    Es gibt da dieses schöne Zitat von Churchhill: "Democracy is the worst form of government – except for all those other forms, that have been tried from time to time."
    Die Möglichkeit, dass das Volk (der ja bekanntlich der Souverän einer Demokratie ist) jede entscheidung mittragen kann, ist nur in begrenztem Maße möglich. Dies ließe sich nur über Volksbegehren, Volksentscheide o.ä. bewerkstelligen. (Diese Möglichkeit ließ die Verfassung der Weimarer Republik übrigens zu, nach dem 2. Weltkrieg wurde dies allerdings aus Gründen der Stabilität nicht wieder aufgegriffen (ob das so stimmt, stelle ich mal zu Diskussion). In einigen Bundesländer sind Volksentscheide möglich (wenn auch nur im begrenzten Maß). Es gibt aber Bestrebungen auch auf Bundesebene solche Abstimmungen zuzulassen.
    Nur sind solche Entscheide überhaupt sinnvoll? Es ist leider so, dass sich zunehmend weniger (junge) Menschen nicht für Politik interressieren! Kann man erwarten, dass diese Menschen im Endeffekt im Sinne des Volkes wählen (also ein vernünftige Entscheidung treffen?) Lassen sich diese nicht von sogenannten Meinungsführern (z.b. Medien) zu einer bestimmten Meinung und damit Entscheidung verführen?
    Das Problem das eine Demokratie hat, ist das sie nicht funktioniert, solange das Volk nicht politisch partizipiert ist. Wenn ich nicht den kompletten Überblick über die Wahlprogramme sämtlicher Parteien habe, kenne ich nicht die für mich beste Wahl!
    Aufklärung über politische Verhältnisse ist nötig. Und zwar nicht nur in gesellschaftlichen Randschichten und HartzIV Empfängern, auch Gymnasiasten und Akademiker verlieren aufgrund von desintresse zunehmend den Überblick über die politische Landschaft in Deutschland.
    Um auf die Ausgangsfrage zurückzu kommen: Würde mein Partner also an solchen Aktionen wie in Frankreich teilnehmen, würde ich ihn ein paar Tage einschliessen und ihm jeden Tag ein paar Zeitungen unterschiedlicher Richtungen (den glücklicher Weise ist der Zeitungsmarkt in Deutschland noch einigermaßen Intakt) lesen lassen. Ich wäre auf jeden Fall gespannt, ob es ihn in seiner Meinung verändern würde....
     
  • Reliant
    Reliant (36)
    Sehr bekannt hier
    2.697
    198
    604
    vergeben und glücklich
    10 November 2005
    #17
    @dioptima
    da fällt mir gerade auf das du in einem anderen thread über den stiefvater deines freundes redest weil er so aggresiv ist. seine lösung ist also gewalt gegen die familie. und da siehst du es zurecht als falsch. wenn du jetzt aber selbst dich im recht fühlst greifst du selbst zu gewalt (theoretisch), und bist ja damit gar nicht wirklich besser als der stiefvater der sich auch im recht zu sein glaubt.
     
  • Numina
    Numina (31)
    ...!
    8.812
    198
    96
    Verheiratet
    10 November 2005
    #18
    Jemand, der bei sowas mitmachen würde, würde nicht zu mir passen.
     
  • dirk_pitt
    dirk_pitt (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    65
    91
    0
    Single
    10 November 2005
    #19
    es war schon immer einfacher etwas zu zerstören als es zu reparieren...

    @threadstarter
    wäre für mich ein trennungsgrund. leute, die auf solch primitive weise fremdes eigentum zerstören und es als ausbruch aus der ungerechtigkeit deklarieren / rechtfertigen will ich nicht mal kennen... (das gilt für demokratien, bei diktaturen sieht das ganze etwas anders aus :zwinker: ).
     
  • waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.428
    218
    275
    vergeben und glücklich
    10 November 2005
    #20
    Exakt, so sieht es aus.

    Jeder der Gewalt gegen Menschen oder Gegenstände als "politisches" Mittel befürwortet, hat den Horizont eines Bierdeckels.
    Weil er dann den Andersdenkenden das gleiche Recht gibt, dieses Mittel gegen einen selbst einzusetzen.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    Status des Themas:
    Es sind keine weiteren Antworten möglich.
    die Fummelkiste