Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Partnerschaft: Meine schlechte Einstellung zum Sex (lang)

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Dagius, 9 April 2008.

  1. Dagius
    Dagius (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    104
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Hi zusammen

    Ich möchte euch heute um Hilfe bitten, da irgendetwas bei mir nicht zu stimmen scheint.

    Vorgeschichte:
    Meine ersten Erfahrung sammelte ich mit meiner Ex-Freundin ,damals war ich 17 Jahre alt. Diese „Erfahrungen“ waren für mich jedoch nichts Schönes, sondern einfach nur abstossend.
    Sie wollte meinen Penis nie auch nur mit den Händen berühren, ich habe immer wieder versucht sie mit der Hand zu befriedigen, jedoch fühlte sie sich scheinbar dabei nie wohl und nahm meine Hand weg.
    Trotzdem wollte Sie Sex (Geschlechtsverkehr), weshalb ich mein erstes Mal mit ihr hatte. Dort sah es aber nicht viel anders aus. Sie machte nichts, lag wie ein totes Tier unter mir.
    Als dies dann zu Sprache kam, war ich geschockt: Eigentlich findet Sie alles hässlich, grässlich, schleimig *wäh*. Auch spührt sie eigentlich nichts, jedoch liebt es mir so Nahe zu sein, weshalb Sie den „Sex“ mit mir geniesst.
    Aufgrund dieser Einstellung entwickelte ich eine Abneigung gegen meine Ex-Freundin, fing an sie abstossend zu finden, fand es selbst nicht mehr schön, musste sofort immer duschen und ekelte mich.
    Nicht dass ich dieses Spiel lange mitgemacht hätte. Nein, genau 4mal habe ich mit ihr geschlafen (Hoffnung). Das es jedoch meine ersten Erfahrungen waren, prägte es mich sehr stark.

    Weiterer Verlauf:
    Ich trennte mich von ihr, wollte nichts mehr mit Frauen zu tun haben, ausser auf rein platonischer Ebene. Ein wenig mehr als 2 Jahre widmete ich mich ausschliesslich meinen Hobbies, betrieb SB nur weil ich zwischendurch Druck ablassen musste (vlt. 1mal alle 1-2 Wochen).
    Ich wollte nichts mit dem Thema am Hut haben, wollte nichts über Sex oder körperliche Liebe wissen.
    Ich fand es abstossend, hatte jedoch kein Problem damit, fühlte mich in geborgen und wohl.
    Nicht dass ich ein Sonderling wäre. Ich habe einen grossen Freundeskreis, bin sehr engagiert und aktiv (Klettern, Jogging, Biking, Fitness, Volleyball, Gitarre, Klavier, Band, Zeichnen), sehe wohl gut aus (das wird mir zumindest immer gesagt  ).
    Nur beim Thema „Sex“ musste ich nicht mitreden oder hören.
    Ich ging auch weiterhin jedes Weekend in die Disco, aber um mit meinen Freunden und Innen zu tanzen, nicht um Frauen aufzureissen.
    Kurzgesagt, über 2 Jahre habe ich keine Frau intim berührt, niemanden geküsst oder sonstwas

    Heute:
    Ja, vor knapp 2 Monaten habe ich Sie kennengelernt. In der Disco beim tanzen. Schon 2 Wochen später sind wir zusammengekommen und wir scheinen wohl wirklich über beide Ohren verliebt zu sein.
    So glücklich wie im Moment war ich schon lange nicht mehr. Ich habe Energie ohne Ende, meine Kreativität nimmt ganz neue Züge an.
    Und sie passt so gut zu mir, liebt Sie doch die Musik auch so wie ich. Auch Sie ist sehr engagiert und aktiv, was ich natürlich sehr positiv werte, obwohl wir uns wenig sehen. Mit ihr kann ich endlich Gespräche auf einer angemessenen Ebene führen. Etwas wichtigeres gibt es nicht für mich!
    Die Zeit mit ihr ist immer so schön. Ich kann alles andere vergessen, einfach nur geniessen. Ich habe wieder jemanden, dem ich meine Zuneigung und Zärtlichkeit zeigen kann, der dies auch gniesst und animmt. Endlich spüre ich Berührungen wieder in einem anderen Masse, nicht nur als das Aufeinandertreffen zweier Punkte, sondern nehme es mit alle meinen Sinnen war.
    Auch Sex hatten wir bereits mehrfach. Wir können danach meistens noch stundenland ineinander verdreht nackt im Bett liegen, kuscheln, reden, was auch immer.
    Wir geniesssen es, einander Nahe zu sein, die Wärme des anderen zu spüren. Acuh cunnilingus und BJ haben in der kurzen Zeit bereits stattgefunden, Sie ist eine sehr offene und positiv eingestellte Person was Sex anbelangt, was ich auf ihre höchst positiven ersten Erfahrungen zurückführe.
    Und ja, ich geniesse es sie zu streicheln, ihre nackte Haut zu spüren und ihr Nahe zu sein. Ich geniesse es wirklich sehr.

    Aber nun zum MEINEM Problem:
    Die Vergangenheit hat wohl seine Spuren hinterlassen.
    Beispiel 1: Wir schlafen ohne Kondom miteinander (Pille), was natürlich zum einen oder anderen Flecken führt. Sie macht darüber teilweise angeekelte Bemerkungen, jedoch meint Sie es nicht ernst. Sie scherzt. Mich irritiert es total, danach habe ich ein schlechtes Gewissen, oder denke, dass es hässlich ist. Meine genauen Gedanken weiss ich selbst nicht, jedoch sprechen sie sich gegen Sex aus.
    Beispiel 2: Ausserdem schluckt Sie…Als sie mir dies offenbarte, hat Sie natürlich beim nächsten BJ alles bis zum Schluss durchgezogen. Ich fand es super schön, jedoch hatte ich danach soooo ein schlechtes Gewissen. Wieso kann ich nicht sagen, vielleicht weil ich denke Sie minderwertig behandelt zu haben, aber eigentlich habe ich doch nichts gemacht, bin nur da gelegen.
    Beispiel 3: Sie kommt nur klitoral (Fingern, Cunnilingus), beim Geschlechtsverkehr also nicht. Sie sagt, dass sie die Empfindungen trotzdem geniesst, doch fühlt sich auch hier der eine (nicht schwanzgesteuerte) Teil von mir auch hier schlecht. Wieso soll ich den GV geniessen, wenn sie nicht einmal kommt.
    Dieses Gewissen, diese Abneigung, dieser Auspruch gegen den Sex, kann ich währenddessen kurzzeitig ausschalten, unmittelbar nach meiner Ejakulation könnt ich mich jedoch selber schlagen, treten und denke, dass der Sex nur Probleme geben wird. Wenn ich dann dazu auch noch (zu) früh komme, ist die Empfindungen noch schlimmer.
    Ist dieser Moment aber vorbei und Sie zeigt mir trotzdem ihre Zuneigung, kann ich mich ihr wieder Nahe und wohl fühlen.

    Auch weiss ich nicht, was wir ausprobieren könnten, welche Stellungen, wie man Sex variert etc. Obwohl ich sonst ein durch und durch kreativer Mensch bin, scheint hier einfach nichts wirklich zu wollen. Wenn Sie dann auch noch fragt, ob ich was anderes will, oder was ich möchte, habe ich das Gefühl Sie zu langweilen und werde total verunsichert, jeglicher Spass ist dann vorbei und ich fühle mich wie ein kleines verlorenes Kind, weil Sie ja gelangweilt scheint. Und dies, obwohl ich sonst keine Probleme mit meinem Selbstwertgefühl habe.
    Ich habe also einfach das Gefühl, dass der Sex die ganze tolle Beziehung, das schöne Zwischenmenschliche zerstören wird!

    Beispiel 3: Doggystyle geht schon gar nicht. Wir haben es einmal probiert und ich habe das Gefühl, als ob ich Sie jeglichen Stolzes berauben würde. Ich weiss, dass dem nicht so ist, aber irgendetwas (jemand) scheint mir mitzuteilen, dass es falsch ist.

    Beispiel 4: Eines Abends hatten wir Sex bei mir, Sie musste jedoch zuhause schlafen gehen. Zuerst haben wir nur gekuschelt, jedoch kam es halt soweit. Kaum bin ich gekommen, kamen hintereinander 5 SMS ihrer Mama, sie soll nach hause kommen. Es war bereits 3 Uhr morgens und wir haben es nicht gemerkt. Ich habe Sie also nachhause gefahren.
    Danach konnte ich die ganze Nacht nicht schlafen, weil:
    1. Ich das Gefühl hatte sie benutzt zu haben. Sie kam zwar auch (vorher). Trotzdem schien mir, als ob ich ihr Unrecht angetan habe.
    2. Haben wir das Vertrauen ihrer Eltern „missbraucht“. Nicht dass es Ärger gegeben hätte, aber sonst kann man sich immer auf mich verlassen.
    Wieder einmal dachte ich mir, dass Sex nur Probleme bringt.

    Fazit:
    Dieser Text ist einfach ohne nachzulesen geschrieben worden. Daher hoffe ich, dass ihr meinen Gedanken und Empfindungen folgen konntet und mir helfen könnt.
    Sie weiss nichts davon, ausser das meine ersten Erfahrungen „doof“ waren. Sie bemängelt am Sex auch überhaupt nichts.

    Das Problem liegt also bei mir. Es scheint, also ob mein sexuelles Ich völlig anders ist, als ich es bin. Vielleicht habe ich es nicht akzeptiert, kann/will es nicht akzeptieren, oder habe einfach vorhandene Ängste, denen ich noch nicht auf die Schlichte gekommen bin.
    Doch wie gehe ich dieses Problem an?
    Paradox ist für mich auch die Tatsache, dass es für mich nichts schöneres und vorallem ehrlicheres als die körperliche Nähe zu einer Person gibt.
    Sex jedoch scheint für mich alls zu verkomplizieren und ihn werte ich als negativ.

    Und wieso das Ganze? Sonst ist mein Leben perfekt, ich kann mich überhaupt nicht beklagen!

    Was kann man hier wohl tun?

    Gruss an alle

    P.S: Hilfe zu erhalten wäre natürlich schön, jedoch wollte ich vorallem meinen Gedanken freien Lauf lassen, meine Sorge von der Seele schreiben.
     
    #1
    Dagius, 9 April 2008
  2. NewAge
    NewAge (25)
    Verbringt hier viel Zeit
    97
    91
    0
    Single
    nun bin ich doch etwas jünger und habe probleme dieser art auch noch nicht lösen müssen.. aber habe einen bekannten der ähnliches durchmachen musste.. ich kann ja trotzdem mal schreiben was mir dazu in den sinn kommt..
    womöglich basieren diese zweifel ganz einfach auf deinen negativen ersten erlebnissen in sachen sex - nimm die frauen als beispiel (das ist in keinster weise herabwertend gemeint) aber da hört man andauernd von sexuellen störungen aufgrund negativen sexuellen erfahrungen - warum soll das nicht bei männern auch vorkommen. so wie ich das verstanden habe weißt du ja selber, dass du eigentlich nichts zu befürchten hast, nur weißt du nicht damit umzugehen.. ich würde mal mit ihr ganz offen darüber sprechen - wenn ihr was nicht passt, wird sie es zur sprache bringen und wenn alles ok ist dann wird sie dir wahrscheinlich, nachdem ihr euch ausgesprochen habt, auch zeigen, dass du nichts zu befürchten hast..
     
    #2
    NewAge, 9 April 2008
  3. Cassis
    Cassis (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    567
    113
    24
    vergeben und glücklich
    Was man hier wohl tun kann?

    Du kannst mit deiner Freundin reden und ihr alles genau so schildern, wie du es hier geschrieben hast.
    Wenn sie das nicht weiß, ist sie irgendwann verwirrt und weiß nicht, wieso du auf manche Dinge so "komisch" reagierst.

    Erzähl ihr von deinen Sorgen (das zwischenmenschliche stimmt doch bei euch laut deinem Text) und überlegt euch gemeinsam, wie ihr das weiter angehen wollt.

    Sie muss einfach versuchen, dich davon zu überzeugen, dass es ihr Spaß macht und du musst versuchen, nicht daran zu denken, das ihr etwas nicht gefallen könnte.

    Und: nur weil Frau nicht kommt, heißt das nicht, dass es ihr nicht gefällt :zwinker:

    Ihr könntet auch erstmal gar nicht miteinander schlafen und euch erstmal "nur" verwöhnen ohne es aufs Äußerste anzulegen. Vielleicht hast du so nicht ganz das "Sie tut das alles nur mir zu liebe" Gefühl?
    Oder fühlst du dich auch schlecht wenn ihr euch gegenseitig oral verwöhnt oder euch nur streichelt/massiert etc. pp ?
     
    #3
    Cassis, 9 April 2008
  4. Tinkerbellw
    Meistens hier zu finden
    2.998
    148
    94
    nicht angegeben
    Hallo,
    ich finden deinen Post sehr interessant, weil ich selber schon die Erfahrung gemacht habe, dass ich einem partner im Bett hatte bei dem man während des Sexs das Gefühl hatte, da stimmt was nicht, der hat irgendein problem mit Sex, wie kann man dem Armen kerl nur helfen?!
    Ich hätte mir damals nur gewünscht das mein Partner mit seine Gedanken und Gefühle so ehrlich und verständlich erklärt hätte wie du in deinem Post.
    Wie oben auch schon geraten, rede einfach mal ehrlich mit deiner Freundin über alles, ich denke dann bekommt ihr das beide bestimmt hin!
     
    #4
    Tinkerbellw, 9 April 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Partnerschaft schlechte Einstellung
Sabbel89
Beziehung & Partnerschaft Forum
29 Oktober 2016
40 Antworten
xMioxDa
Beziehung & Partnerschaft Forum
10 Oktober 2016
15 Antworten
OoBabygirloO
Beziehung & Partnerschaft Forum
28 September 2016
16 Antworten
Test