Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Pille Pille und Schlaganfall

Dieses Thema im Forum "Aufklärung & Verhütung" wurde erstellt von User 45547, 11 November 2009.

  1. User 45547
    User 45547 (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    162
    103
    10
    vergeben und glücklich
    Hallo zusammen

    Ich wollte hier einmal etwas fragen, dass mich nicht direkt betrifft, aber mich extremst interessiert.

    Der Vater einer Bekannten hatte einen leichten Schlaganfall. Geht ihm wieder gut, soweit ich weiss, gott sei dank, keine bleibenden Schäden. Der Vater ist noch nicht mal 60 :eek: Er hat anscheinend immer mit hohem Blutdruck zu kämpfen...

    Die Bekannte nimmt auch die Pille (weiss leider nicht mehr welche, beginnt aber mit B, aber Belara ist es nicht, so viel weiss ich noch). Da ich von meiner Packungsbeilage weiss, ist wenn ein Elternteil oder ein Geschwister so was hatte, nicht unbedingt von Vorteil die Pille zu nehmen. Also von meiner Packungsbeilage entnehme ich, dass es dann mit Vorsicht zu gebrauchen ist und das man ebenfalls ein erhöhte Thrombosegefahr hat. Steht bei meiner grad unterhalb vom Rauchen.
    Eigentlich möchte ich jetzt wissen was denn schlimmer ist und wo man mehr Bedenken haben sollte. Erbliche Belastung oder Rauchen?

    Ich hab meiner Bekannten erklärt, was in meiner PB steht, sie hat darauf net wirklich reagiert :geknickt: Sie hat mich eher komisch angeguckt weil ich meine PB kenne und meinte sie hätte die noch nie durgelesen und es reiche ihr zu wissen wegen des AB und dem Erbrechen. Dazu meinte sie noch dass sie ja nicht rauche und das somit kein problem sei.
    Naja beim Thema Gesundheit redet man bei ihr öfters an die Wand :schuettel: Aber das weiss ich ja.
     
    #1
    User 45547, 11 November 2009
  2. Miss_Marple
    Meistens hier zu finden
    4.527
    148
    211
    nicht angegeben
    Dass alle Mikropillen ein erhöhtes Thromboserisiko mit sich bringen, ist seit langem bekannt. Ich kenne jetzt keine Studien auswendig, die dieses Risiko abwägen gegen das, welches durch Rauchen oder familiäre Vorbelastung entsteht. Ist für den Einzelfall meiner Meinung nach auch irrelevant.
    Die tägliche Hormondosis durch die Pille birgt ein gewisses gesundheitliches Risiko, das lässt sich kaum abstreiten. Es ist nicht gewaltig und wer ansonsten gut auf sich aufpasst, kann das meiner Meinung nach gut eingehen (ob man's will, ist was anderes). Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall sind in unserer Gesellschaft so verbreitet, dass ich darin (solange keine außergewöhnliche familäre Häufung auuftritt oder sehr junge Menschen betroffen sind) jetzt nicht als zwingenden Grund für ein Absetzen der Pille sehe.
    Aber das ist eine Entscheidung, die deine Freundin mit sich selbst ausmachen muss, ggf noch nach Rücksprache mit ihrem Frauenarzt. Es ehrt dich, dass du dir Sorgen um sie machst, aber ich finde das auch eher undramatisch.
     
    #2
    Miss_Marple, 11 November 2009
  3. User 45547
    User 45547 (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    162
    103
    10
    vergeben und glücklich
    Da stellt sich noch die Frage ob ein Schlaganfall auch eine Art Thrombose ist. Das weiss ich nämlich gar nicht. :ashamed:

    Ich hab ja auch net zu ihr gesagt, sie soll die Pille absetzten, sondern nur das sie daran denken soll und beim nächsten FA-Besuch mal fragen soll. Ich habe auch mehr gefragt ob sie sich überhaupt, nach dem Vorfall, mal Gedanken gemacht hätte. Aber das sie ihre PB noch nie von innen gesehen hat nicht.
    Dass sie das selber wissen muss, ist mir sehr bewusst. Ich wollte sie nur darauf aufmerksam machen, da ich weiss dass sie öfters sehr sorglos mit sich umgeht.
     
    #3
    User 45547, 11 November 2009
  4. DocMiller
    Öfters im Forum
    142
    53
    31
    vergeben und glücklich
    Die Entstehung von Schlaganfällen ist an den genauen Typ des Anfalls gekoppelt. Es gibt Formen des Appoplex, die aufgrund eines Embolus (=Thrombus, der in die Blutbahn geschwemmt wurde) entstehen, andere entstehen einzig aufgrund von Bluthochdruck, der dann im Gehirn eine Blutung verursacht.

    Bei familiärer Belastung sollte man beim Arzt den Gerinnungsstatus überprüfen lassen. So kann man feststellen, ob eine Predisposition für Thrombosen besteht. Das Risko einer solchen familiären Vorbelastung hängt davon ab, was für eine Gerinnungsstörung vorliegt. (z.B. stellen APC-Resistenzen ein sehr hohes Risiko dar)
     
    #4
    DocMiller, 11 November 2009
  5. User 45547
    User 45547 (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    162
    103
    10
    vergeben und glücklich
    @DocMiller
    Wow das ist ja mal eine Erklärung. Vielen Dank dafür. Das mit der Gerinnungsstörung hab ich auch schon gehört. Ne andere Bekannte hatte das und durfte keine Blutverdünnenden Medikamente nehmen. Die hatte ne riesen Liste zu Hause, was sie alles nicht darf.

    Mehr als sie darauf aufmerksam machen kann ich ja nicht. Vielleicht spreche ich sie irgendwann mal nochmal drauf an.
     
    #5
    User 45547, 11 November 2009
  6. DocMiller
    Öfters im Forum
    142
    53
    31
    vergeben und glücklich
    Deine Freundin scheint an einer Form der Hämophilie, sprich einer unzureichenden Blutgerinnung zu leiden. In Bezug auf hormonelle Verhütung ist eher der umgekehrte Fall, nämlich eine verstärkte Blutgerinnung gefährlich, da auch die Hormone in der Pille die Blutgerinnung fördern. Eine solche Erkrankung ist beispielsweise die erwähnt APC-Resistenz, bei der durch eine genetische Mutation Mechanismen ausfallen, die die Gerinnungskaskade hemmen sollen. Genau deshalb sind Voruntersuchungen so wichtig, bevor man als Arzt ein Medikament wie die Pille verschreibt. Sie dienen sicherlich nicht der Schikane der Patienten, sondern deren Sicherheit.
     
    #6
    DocMiller, 12 November 2009
  7. User 45547
    User 45547 (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    162
    103
    10
    vergeben und glücklich
    Das die Voruntersuchung keine Schikane ist, weiss ich. Ich find sie auch sehr nötig. Aber ich kenn leider genug Leute, die es beim FA nicht so genau mit ihrer Krankengeschichte nehmen, nur um die Pille zu bekommen...

    Meine Fragen haben sich ja soweit geklärt und ich werd den Thread als erledigt kennzeichnen.

    Vielen Dank für eure Antworten
     
    #7
    User 45547, 12 November 2009
  8. sweetlena
    Gast
    0
    Hallo,
    also ich habe vor 2Monaten die Pille abgesetzt nachdem ich das hier gesehen habe.
    ich weiß, dass das Risiko wahnsinnig gering ist, aber das ist mir egal. lieber schwanger als mein Leben lang
    schwerstbehindert.
    Versuche es jetzt mit NFP, werde mal gucken ob ich nach einiger Übunggszeit die Sicherheit habe oder ob ich halt meim Kondom bleiben muss.
    Nie wieder Hormone!!!
    Natürlich muss das jeder für sich entscheiden, aber mein Gefühl sagt mir, egal für wie leichtsinnig mich manche halten werden, dass ich sowas nicht schlucken sollte!
     
    #8
    sweetlena, 13 November 2009
  9. Naya
    Verbringt hier viel Zeit
    84
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:

    den jüngsten Schlaganfall-Patienten, den mein Freund im Rettungsdienst mal hatte, war gerade mal 9 Jahre alt :cry:


    ich hab meiner FÄ auch gesagt, dass mein Opa mehrere Schlaganfälle hatte, aber sie meinte, dass sei auch so ok....
    also einfach mal fragen....tut ja nicht weh
     
    #9
    Naya, 5 Januar 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Pille Schlaganfall
sophiex21
Aufklärung & Verhütung Forum
8 Dezember 2016 um 10:59
1 Antworten
NoOneEverLoved
Aufklärung & Verhütung Forum
7 Dezember 2016 um 17:48
1 Antworten