Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

plötzliche starke depressionen (suizid-gedanken)

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von AncientMelody, 29 September 2005.

  1. AncientMelody
    0
    zuerst wäre es wohl ganz hilfreich für das verständnis, wenn ihr euch diesen thread von mir mal anguckt: wer bin ich?

    es ist so, dass ich seit ca. 2 monaten wieder antidepressiva nehme. da ich davon sehr müde werde, habe ich die dosis auf anraten des arztes auf zwei dosen à eine halbe tablette aufgeteilt. eine hälfte nehme ich so abends und die andere mittags. da ich manchmal länger schule habe, kann ich die tablette nicht immer genau pünktlich nehmen. in der letzten zeit ist mir aber etwas aufgefallen:

    ich habe noch manchmal starke depressionen, vor allem abends, wenn man eigentlich schlafen sollte. ich denke an meine vergangene Beziehung und fühle mich einfach so allein gelassen. ich liege nur heulend im bett und habe auf nichts mehr lust. manchmal ist es so schlimm, dass ich mir wieder ausmale, wie ich dem ganzen so schnell wie möglich ein ende setzen kann.

    ich bin dann schon wirklich drauf und dran mir sonstwas anzutun, treffe schon die vorbereitungen usw. irgendwann schlafe ich dann erschöpf ein und wache am nächsten morgen wieder auf. allerdings geht es mir dann wieder besser und meine suizidgedanken vom abend zuvor sind verflogen.

    nun ist eine idee, dass ich diese depressionen aufgrund der unregelmäßigen einnahme der tabletten bekomme. wäre das denkbar?

    ich weiß gar nicht, um was ich jetzt hier in diesem thread bitten soll, aber vielleicht könntet ihr mir ja mit euren ratschlägen etwas weiterhelfen.

    danke!
     
    #1
    AncientMelody, 29 September 2005
  2. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    liebe ancientmelody,

    wie wäre es, wenn du deinen arzt fragst, ob solche stimmungen aufgrund unregelmäßiger tabletteneinnahme entstehen können? er muss es ja wohl wissen. lässt sich an der einnahmezeit was ändern? also zu anderer zeit, aber dafür regelmäßig?

    ist ja unschön, wenn du abends dann so extreme gefühle hast und dir schon exakt ausmalst, wie du dein leben beenden könntest...hast du das im griff? du schreibst da so "ruhig" drüber, ich finde das dagegen ziemlich beunruhigend, dass das bei dir fast "normal" scheint, eben mal solche gedanken zu haben.

    pass auf dich auf.

    gehste noch zu therapeutischen gesprächen parallel zur einnahme der tabletten?

    gruß
    mosquito
     
    #2
    User 20976, 29 September 2005
  3. AncientMelody
    0
    leider ist mein psychologe jetzt erstmal zwei oder drei wochen im urlaub, also hat frei. den letzten termin musste ich absagen, da ich schulisch viel zu tun hatte.

    ich weiß es auch nicht. manchmal fühle ich mich schon, als würde ich in zwei welten leben. manchmal bin ich so froh und glücklich und so optimistisch, was die zukunft angeht, doch dann gibt es eben auch diese phasen, in denen alles anders ist. mir geht es schlecht, ich bin depressiv, habe keine hoffnung mehr, dass mein leben noch einen sinn hat usw.

    es macht mir auch selber angst, dass ich immer wieder kurz davor stehe, mir etwas anzutun. kurz bevor ich dann etwas mache, breche ich es wieder ab.

    manchmal war ich auch schon dabei, aber es ist mir missglückt oder ich hatte zuviel angst davor. es macht mir angst.

    ja, ich habe eigentlich alle zwei wochen ein ca. 30-minütiges gespräch mit dem psychologen.
     
    #3
    AncientMelody, 29 September 2005
  4. Sweetsymphony
    Verbringt hier viel Zeit
    266
    101
    0
    Single
    Alle zwei Wochen nur 30 Minuten ist zu wenig, in deiner Situation auf jeden Fall.

    Such dir jemanden bei dem du oefters eine Stunde bekommst.
    Rate dir aus perseonlicher Erfahrung zu mindestens einer in der Woche, besser zwei. Wenn moeglich.
    Habe dafuer zB sogar die Schule sausen lassen muessen. Weil so kann das nicht weitergehen. :frown:


    Hm, weiss nicht ob das hilft, versuche etwas zu finden an dem du dich retten kannst wenn du wieder in dieser Stimmung bist.
    Mir helfen Dinge wie schoene Bilder und Fantasy fuer Traeume.
    Naja, kann auch nach hinten losgehen aber man kann es lernen sich selbst wieder aufzuheben, kostet aber viel Ueberwindung am Anfang.
    Vorallem wenn man in einer solchen Stimmung ist.

    Edit: Unregelmaessige Einnahme kann durchaus dazu fueheren was du erlebst.
    Mutter nimmt ebenfalls welche und sie meint das es bei ihr aehnlich ist wenn sie es nicht regelmaessig einnimmt. Man bringt den Koerper damit durcheinander da diese Medikamente ja auf das Gehirn selbst wirken.
     
    #4
    Sweetsymphony, 29 September 2005
  5. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    bist du ihm gegenüber so ehrlich wie hier? weiß er davon, dass du oft vor solchen taten stehst? oder verheimlichst du das, weil du fürchtest, er könnte es sonst für angeraten halten, dich stationär zu betreuen oder so?

    okay, der psychologe ist im urlaub - aber der arzt, der dir die antidepressiva verschrieben hat, ist der mit dem psychologen identisch? gibt ja auch ärzte, die eine psychologenausbildung haben. antidepressiva werden ja nicht von einem "reinen" psychologen verschrieben, dazu muss er arzt (psychiater) sein...deswegen meine frage.

    wenn der "verschreiber" greifbar ist, dann frag ihn doch bitte, ob es an der unregelmäßigen einnahme liegen kann. oder sieh noch mal nach in der packungsbeilage, was darin zur einnahme steht. wär blöd, wenn sich zumindest das problem der abendlichen "verstimmung" durch regelmäßigere einnahme lösen lässt und du unnötig leidest.

    zwei welten - aber schaffst du es, dich in den traurigen phasen an die guten phasen zu erinnern? oder ist das dann weg? hey, du kannst dich immerhin noch mal freuen und optimistisch sein, das ist doch wirklich GUT. diese guten zeiten kannst du ausbauen, da bin ich sicher, auch wenn du jetzt öfter traurig bist. du hast einiges erreicht, darüber hatten wir uns auch schon mal unterhalten...kannst stolz sein auf dich.

    du kämpfst. manchmal biste müde davon. aber dafür hast du ja hilfe, wenn du eben zu müde wirst allein...

    na klar macht dir das angst. und diese angst ist GUT. weil sie gesund ist. klingt das paradox? nein. es ist gut, dass du angst vor diesen gedanken und "taten" hast, weil du dir selbst zeigst, dass es nicht gut ist, gefährlich, dass du was dagegen machen solltest.

    reden wir von selbstverletzendem verhalten, wenn du sagst, du warst auch schon dabei? was wissen andere drüber, also dein arzt/dein psychologe?

    und wie gut, wichtig, nervend, zermürbend, erleichternd ist das? wie ehrlich und offen bist du dort?
     
    #5
    User 20976, 29 September 2005
  6. Fabian83
    Fabian83 (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    242
    101
    0
    Single
    Hallo AncientMelody,

    was Du da schreibst, hört sich ja echt übel an. Wäre es vielleicht eine Möglichkeit, wenn Du die halbe Tablette in der Schule einnimmst? Vielleicht immer in der letzten Pause, die Du hast, und dadurch regelmäßig? Das könntest Du so lange machen, bis Dein Arzt wieder da ist. So kannst Du auch gleich testen, ob es wirklich an der unregelmäßigen Einnahme liegt.

    Falls es Dir unangenehm ist, die Tablette in der Schule zu nehmen, denk Dir einfach was aus! So hab ich das früher auch gemacht. Wenn Dich jemand fragt, nimmst Du da halt gerade eine Vitamintablette, weil Du irgendeinen Vitaminmangel hast. An der kleinen, halben Tablette wird man ja nicht erkennen können, dass es ein Anti-Depressiva ist oder? Oder Du nimmst die Tablette eben schnell auf dem Klo.


    Liebe Grüße und eine dicke :knuddel:,
    Fabian
     
    #6
    Fabian83, 29 September 2005
  7. :smile: ..hallo,

    ..vorab: um welches Präparat handelt es sich denn? ..zumindest handelt es sich um keines aus der SSRI-Gruppe, denn diese wirken mit Sicherheit nicht sedierend (dämpfend)..

    ..Probleme (signifikantes Suizidrisiko) während der "Einschleichphase" sind üblich, dennoch sollte sie bei dir nach zwei Monaten überbrückt sein.., üblich ist ein Wirkungseintritt (stimmungsaufhellend) bei trizyklischen Antidepressiva nach zwei- bis drei Wochen, zunächst wirken viele aktivierend, manch andere Präparate jedoch zunächst eher dämpfend, später aber genauso stimmungsaufhellend..

    ..es ist wichtig, einen anderen Arzt aufzusuchen, insbesondere wenn dein behandelnder im Urlaub ist! ..keinesfalls solltest du dich quälen, dir kann recht gut geholfen werden, vereinbare bitte daher sofort einen Termin, damit du entweder noch heute oder spätestens morgen medizinisch versorgt wirst!!!

    ..gute Besserung!! :zwinker:
     
    #7
    Berlin-Lankw.26, 29 September 2005
  8. Explorer
    Explorer (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    374
    101
    0
    nicht angegeben
    Yep, seh ich genauso. Das "sich weiter hinschleppen" ist auch ein Sympom von depressivem leiden. Ich denke, du hast das falsche Präparat erwischt, das kommt oft vor weil diese nicht bei allen menschen gleich wirken.

    Wichtig ist: Handeln! Denn niemand muß umsonst leiden wenn es Hilfe gibt.

    Geh zur Vertretung oder irgend einem anderen Arzt. Auch dein Hausarzt kann dir helfen. (Kümmer dich auch nicht um so bürokratischen kram wie überweisungen oder Praxisgebühr, das machen die dann schon.)

    Und wenn du das geschafft hast kommt das Wichtigste: Suche und finde eine Person mit der du so geden kannst, wie dir die Gedanken geradeaus aus deinem Kopf kommen. Jemand der deine Aussagen zwischen den Zeilen versteht. Jemand den es interessiert was du zu erzählen hast und erzählt, was auch dich interessiert.
     
    #8
    Explorer, 29 September 2005
  9. AncientMelody
    0
    danke zunächst für eure antworten! ich versuche alle fragen von euch so gut wie möglich zu beantworten:

    @ Sweetsymphonie:
    ich empfinde es nicht so, dass die termine zu selten sind. es wird bei den gesprächen auch mehr über den konflikt zwischen meinen eltern und mir gesprochen als um mein befinden.
    mit musik kann ich mich machmal ablenken, aber manchmal macht musik mich auch traurig.

    @ mosquito:
    es ist wie gesagt so, dass mehr über anderes gesprochen wird. als mein vater mal vor einiger zeit angesprochen hat, dass er anzeichen davon gesehen hat, dass ich mir was angetan habe, war mir das so unangenehm. aber anstatt dass er dann mit mir darüber gesprochen hat, also warum ich das gemacht habe, hat er nur gesagt, dass das ja "typisch" für mich wäre und dass mir das nicht peinlich sein müsste.

    ja

    in so einer phase kann ich mich an nichts positives erinnern, bzw. das positive wirkt in meinen augen eher negativ. bsp: ich erinnere mich an etwas, was vor einiger zeit mal schön war. und dann denke ich mir, dass das vergangenheit ist und dass es niemals mehr so schön sein wird, wie es einmal war.

    mit dem selbstverletzenden verhalten habe ich ja zum glück aufgehört. ich schäme mich so sehr für die narben von "damals".
    seit der trennung von meinem ex-freund geht es mir ziemlich schlecht, so schlecht, dass ich schon ein paar mal kurz davor war, mir das leben zu nehmen. ich führe das besser nicht weiter fort, aber manches mal war es schon fast soweit, aber ich habe es dann doch nicht geschafft.
    ich schäme mich so für die dinge, die in meinem kopf vorgehen.

    siehe oben. das gespräch bringt mir nicht allzu viel. der psychologe ist ganz hilfreich in bezug auf irgendwelche situationen, die ich umgehen möchte, wie z.b. eine stufenfahrt oder einen wandertag. er entschuldigt mich dafür. aber reden kann ich mit ihm nicht wirklich, zumindest fühle ich mich nicht verstanden. ich fühle mich eher wie ein angeklagter auf der anklagebank, wenn mein vater wieder davon berichtet, was ich so alles schlimmes in der letzten zeit gemacht habe.

    @Fabian83:
    das kann ich mir nicht so gut vorstellen. nachher vergesse ich die tablette. außerdem möchte ich sie nicht so gerne in der schule nehmen.

    @ Berlin-Lankw.26:
    cipralex

    so allgemein würde ich sagen, dass mir die tabletten schon etwas bringen. die meiste zeit bin ich einigermaßen gut gelaunt, aber es gibt eben auch andere phasen. es ist jetzt eben auch ne besondere situation nach der trennung. vorher hatte ich eine 2,5 jahre lange Beziehung und in der zeit ging es mir zumindest nicht so oft und nicht so stark so, dass ich suizid-gedanken hatte.

    @ Explorer:
    das glaube ich gar nicht mal. ich hatte vorher schon verschiedene andere medikamente genommen und die haben mir meist gar nichts gebracht. dieses "mittel" zeigt wenigstens etwas wirkung.

    ich möchte damit keine anderen personen belasten. meine eltern belaste ich damit schon genug. ich habe manchmal so kranke gedanken, das ist doch nicht normal. ich würde mich schämen, wenn das andere leute erfahren würden. ich kann niemandem sagen, wenn es mir nicht gut geht...

    danke nochmal an alle!
     
    #9
    AncientMelody, 29 September 2005
  10. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    es sollte bei einer therapie aber um DICH gehen, um dein befinden. es sollte NICHT darum gehen, dass du "funktionierst"... ich sag dazu grad mal nicht mehr. vielleicht kommt nachher noch eine PN deswegen.

    mit dem zweiten teil hat er recht - peinlich sein kann ich verstehen, aber es ist eben symptom. dass er sagte, es sei typisch für dich, ist natürlich verletzend, weil auch ein vorwurf...naja, das mit deinen eltern ist echt nicht so einfach...

    hör nicht zu sehr auf die kommentare deiner eltern, was dich, dein verhalten, deine person angeht. du lebst doch eigentlich allein für dich, vielleicht sind die grenzen da noch nicht klar genug?

    hui. das klingt so, als bräuchtest du mehr hilfe. nicht mehr medikamente, sondern hilfe. vielleicht auch andere dosis oder so...

    aber du hast ja definitiv das gefühl, dass die gespräche dir nicht viel helfen, und das sollte anders sein. und was du schreibst, klingt wirklich nach ziemlich dunklen gedanken.

    und darüber solltest du in der tat mit wem reden können, liebe ancientmelody. du schämst dich. aber: du willst es nicht. du willst, dass es dir besser geht. und du möchtest nicht in alte muster zurück. weil es eben tage gibt, an denen es dir gut geht und du merkst, dass es nicht sinnlos ist zu leben, sondern du gern lebst. du hast dich aufgerappelt.

    es gibt KEINEN grund, dich für die dinge in deinem kopf zu schämen. scham ist der falsche weg. es ist kein weg. es führt dazu, dass du dich versteckst. dass du dich kleinmachst. dabei bist du GROSS.

    das heißt, du setzt dich dem dann nicht aus, sondern flüchtest und drückst dich? soll nicht fies sein...aber ist das der richtige weg? du sagst ja, du seist einsam...ist vermeidung von kontakt da die richtige lösung?

    besucht ihr diese termine immer noch zusammen, also eltern und du, und sie reden, was du falsch machst? kein wunder, dass du dich nicht verstanden fühlst.

    dann sorg dafür, dass du sie so nimmst, dass du REGELMÄSSIG nehmen kannst. das ist schon wichtig. wieso solltest du die tablette vergessen? kannst dir ja notiz in kalender machen. und zuhaus nimmst du sie ja auch, ohne sie zu vergessen.

    okay. aber es ist nach wie vor ein problem, dass du dich so allein fühlst mit deinen problemen. die medikamente helfen ein wenig - aber eigentlich müsste man mal richtig ansetzen mit dem reden und helfen, und mit den "tochter hat das und das falsch gemacht"-therapiesitzungen haut das nicht hin.

    aaah...aber du bist WICHTIG! es ist wichtig, dass du nicht allein bleibst, wenn du es allein nicht packst. und deine eltern belasten im übrigen auch dich. mit ihren vorwürfen, ihren erwartungen, ihrem druck! das ist ein wechselseitiges spiel.


    wen anders belasten..es geht doch darum, dass du zu einem fachmann (oder einer fachfrau) gehst, die sich um DICH kümmert, also DIR zuhört und in deren interesse DEIN wohlergehen steht. damit BELASTEST du sie doch nicht. die gespräche, die es momentan gibt, sind doch fast mehr für deine eltern als für dich. also sie können ablassen, wenn es probleme gibt...und du? bist "angeklagt". das ist doch nicht sinn von gesprächen mit einem therapeuten.

    ich vermute, dass mit dem belasten bezieht sich auf private kontakte? okay. wenn du da das ausmaß deiner traurigkeit etc. verbergen willst, kann ich es zum teil nachvollziehen.

    aber bitte such dir für DICH kompetente hilfe. nochmal: du bist WICHTIG und es WERT, dass es dir gut geht und ggf. dir wer beisteht, dir zuhört, DIR.
     
    #10
    User 20976, 29 September 2005
  11. ...aaaalsoooo, das Generikum Cipralex wird im Normalfall einmal täglich eingenommen (übliche Dosis beträgt 20mg), nun hattest du jedoch geschrieben, dass du auf Anraten deines Arztes es nach Teilung zweimal täglich einnehmen sollst; das wird gelegentlich so gehandhabt.., insofern nichts ungewöhnliches..

    ..als Nebenwirkungen werden häufig starkes Schwitzen, Übelkeit und gelegentliche Müdigkeit/Mattigkeit beschrieben, allerdings sollten sie sich nach so langer, regelmässiger Einnahme weitgehend relativiert haben.., was jedoch bei dir (leider) nicht der Fall ist. :ratlos:

    Wichtig ist, um Nebenwirkungen zu minimieren, vor Einnahme etwas zu Essen, auch solltest du, wenn du abends nicht einschlafen kannst, bedenken, dass die Gruppe der SSRI aktivierend wirken, d.h. möglichst drei Stunden vor dem Zubettgehen nicht mehr einnehmen (das besprich bitte aber mit deinem behandelnden Arzt, ändere nun keinesfalls eigenmächtig die Einnahmezeitpunkte!).

    So, nun hoffe ich, dass du dir möglichst noch morgen (denke daran, Montag ist ein Feiertag!) fachärztliche Hilfe suchst, denn dein geschilderter Zustand ist nicht hinnehmbar :zwinker:
     
    #11
    Berlin-Lankw.26, 29 September 2005
  12. Explorer
    Explorer (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    374
    101
    0
    nicht angegeben
    DAS sehe ich als ein wesentliches Element von depressivem Leiden. Befrei dich von dem Gedanken "das ist nicht normal" und "ich will niemand belasten". Wenn du das nicht machst, wirst du nie frei kommen. Du wirst überrascht sein, wieviele Leute mit in dieses Thema einsteigen werden... :eek:

    Was du auf jeden Fall brauchst, ist einen emotionalen "Leuchtturm". Etwas was dir Orientierung gibt, wo du dich geistig anlehen kannst. Etwas, was dir im Sturm der üblen Gedanken nochmal Zeigt, daß die Gedanken, die dir gerade im Kopf herumkriesen nicht alles ist, sondern nur ein Symptom einer Krankheit. So wie die triefende Nase beim Schnupfen. :zwinker:
     
    #12
    Explorer, 29 September 2005
  13. sweet-dolphin
    Verbringt hier viel Zeit
    57
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Hey...sowas is nich gerad berauschend...aber es geht vorbei, wenn man an sich arbeitet...weiss ist leicht gesagt als getan....is aba so...

    Ich hab hab angefangen Tagebücher zu schreiben, um die "negativen" Gedanken auch "los" zu werden, weil in dem mom keiner da ist!! Hab gemerkt das es besser ist, als es in sich hineinzustopfen. Gedanken wollen verabeitet werden, sind sie nich raus, kommt man nich weiter.... :zwinker:
    Des wie hassu Angst vor irgendwas, hast nen Ziel, erreichst den womöglich net weil Angst da ist....red ich darüber...ist nen weg frei....weiss nich ob es dir helfen wird, bzw ob dir auch so geht...is nur meine Erfahrung :zwinker:

    Das Leben ist eigentlich schön, um sich mit solchen Gedanken zu "plagen"!!

    Tue Dinge die dir gut tun, hab angefangen mit tanzen....hat mir geholfen in der ersten Phase, das zu überstehen. Um von Drogen weg zu kommen, um die negativen Gefühle einzuschränken. Und schöne Momente wieder zu erleben....wenn man sie verspürt will man mehr....

    Ich nehm zwar keine antidepressiva, aber ich würd ma mit deinen Arzt reden bzw Psychologen und drum kämpfen mehr als nur 30 min alle zwei wochen. finde das ma arg wenig, grade bei dir. Hast ja ne Menge hinter dir.

    Vor allem muss man sagen, kannst stolz sein darauf, das du die Situationen überstehst. Die kraft dazu hast... :zwinker:

    Zum eigentlichen Thema hab nit viel gesagt, weil keine Erfahrung da ist, hoffe aber trotzdem das irgendwo nen kitzekleines bissle geholfen hat. :grin:

    lg
     
    #13
    sweet-dolphin, 29 September 2005
  14. AncientMelody
    0
    nach der trennung von meinem ex habe ich wieder mehr kontakt zu meinen eltern. allgemein gesehen ist der umgang miteinander aber besser geworden.

    nein, sicherlich ist das nicht immer die richtige lösung. allerdings sehe ich mich zu manchen sachen einfach nicht in der lage, wobei ich sagen muss, dass es in letzter zeit etwas besser geworden ist. jetzt gehe ich beispielsweise in nen jugendkreis, gehe zu kurstreffen usw. gänzlich zurück ziehe ich mich nicht mehr.

    genau...

    ich habe mich bisher noch von keinem psychologen wirklich verstanden gefühlt. über "intimere" dinge, wie gedanken oder gefühle konnte ich noch nie mit einem psychologen sprechen. ich habe einfach kein vertrauen zu "denen"...

    bei mir ist das wohl etwas anders. ich werde ca. eine stunde nachdem ich die tablette genommen habe total müde.... innerhalb weniger minuten schlafe ich dann ein.

    meinen eltern beschweren sich öfters darüber. ich glaube, ich sollte nicht weiter zu diesem punkt schreiben, was ich denke...
    ich weiß aber, dass es sie belastet.

    ich bin da sogar noch ganz gut dran. manchmal höre ich, wie die sprechstundenhilfe mit nem patienten spricht und diesem patienten einen termin in zwei oder drei monaten anbietet... der psychologe macht für mich schon manchmal extra überstunden (ok, ich muss auch immer lange warten, bis ich drankomme)... der ist echt voll "ausgebucht".

    danke!
     
    #14
    AncientMelody, 29 September 2005
  15. Grinsekater1968
    Chauvinist
    3.701
    0
    1
    nicht angegeben
    Ich find bei dir ist irgendwie die Luft raus. Psychopharmaka, Psychologen, medizinischer Kram .... das ist irgendwie alles nix, was dich wieder auf Touren bringen kann, find ich. Setz dir ein erreichbares Ziel und steuere es an. Lern etwas, oder verfolge ein sportliches Ziel, was greifbar ist. Geh raus und locke ein paar Typen an, und der, der Dir am besten gefällt, kriegt vielllllllllllllleicht Deine Telefon-Nummer. Oder wenigstens die vom Reisebüro um die Ecke. :link:
    Das Leben sollte Spaß machen.
     
    #15
    Grinsekater1968, 29 September 2005
  16. AncientMelody
    0
    ich glaube, das ist nicht so meine art. wahrscheinlich muss ich erstmal etwas abstand zum anderen geschlecht halten, zumindest was beziehungen und sowas angeht. das wird wohl noch ne zeit dauern, bis das wieder klappen könnte...
     
    #16
    AncientMelody, 29 September 2005
  17. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Hattest Du mal Depressionen? Wenn sie das alles KÖNNTE, täte sie das!!!

    @topic:
    Zu den Antidepressiva kann ich nichts sagen - ich nehme keine.

    Depressionen kenne ich aber nur zu gut... :geknickt: Dass Du da selbst nicht rauskommst, verstehe ich - ich schaffe das auch nicht. Jeder positive Gedanke wird durch eine Art "Eigenleben" in mir drin ins Negative verkehrt. Häufig empfinde ich einen Selbstmord oder selbstverletzendes Verhalten nicht mehr als schlimm, sondern nur noch als befreiend. Ich lebe nur noch, weil ich das meinem Kind nicht antun kann, morgens in einer ganz leeren Wohnung aufzuwachen, weil ich nachts daheim weggegangen und nie zurückgekommen bin... Ich will nicht, dass ER mal solche Probleme kriegt, wie ich sie habe...

    Die Gedanken, andere mit meinen Problemen zu "belasten", kenne ich auch sehr gut... Ich habe oft Hemmungen, gewisse Themen anzusprechen und ich habe sehr lange gebraucht, ehe ich überhaupt angefangen habe, darüber zu reden. Mit meinem Freund kann ich reden, aber der ist sehr, sehr oft überhaupt nicht da. Und mit meinem besten Freund kann ich reden. Er hat es irgendwie geschafft, mich zu überzeugen, dass ich von meinen Problemen reden MUSS. Ich kann sie "wegreden". Ich weiß, dass ich ihn damit belaste. Aber ich weiß auch, dass das für ihn okay ist... Ich hab schon ab und zu ein richtig schlechtes Gewissen, weil ich ihm sowas "antue". Aber ich habe inzwischen kapiert, dass ich ihm schlimmeres antue, wenn er mich "leiden" sieht, ich ihn aber da raushalten will und er so keine Chance bekommt, mir irgendwie zu helfen. Hättest Du denn überhaupt jemanden, dem Du genug vertrauen würdest, um darüber reden zu können? Vielleicht würde auch schreiben helfen? Das ist manchmal leichter...

    Du sagst, Du schämst Dich, was für Gedanken in Deinem Kopf sind. Das ist so ein Unsinn! Weißt Du, was in meinem Kopf manchmal für welche sind?! Die sind in meinen Augen (solange es mir gerade gut geht) wirklich abartig. Total. Ich würde mich selbst in die geschlossene einweisen, wenn ich mich von außen angucken könnte, während ich erzähle, was ich gerade gedacht habe... Ich heule ja nicht einmal, ich bin eher trotzig oder eiskalt und unberührt, wenn ich sowas denke und fühle. Damit schockiere ich alle immer am meisten... Ich kann auch mit einem Lächeln die grausigsten Sachen sagen, ganz locker. Das berührt mich in dem Moment ja auch gar nicht. Ich finde mich dann selbst echt erschreckend und irgendwie fast psychopathisch... :schuechte Aber die Menschen, mit denen ich reden kann, gehen da zum Glück gut damit um. Keiner sagt mir, ich wäre abartig oder stellt es so hin, als müsse ich mich schämen, "die Kontrolle über meine Gedanken verloren zu haben" (ich hab das Gefühl, das werfen Deine Eltern Dir öfter vor...). Jeder akzeptiert, dass ich eben nunmal so denke und versucht höchstens, mir zuzuhören. Und dann löst sich die Eisschicht in mir auch meistens irgendwann (oft aber auch erst sehr, sehr spät). Ich denke, sowas wäre für Dich auch wichtig. Dazu musst Du aber erst lernen, mal darüber zu reden oder Dich irgendjemandem anzuvertrauen. Und zwar ALLES.

    Denn das, was in Dir vorgeht, ist nicht abartig oder etwas, wofür Du Dich schämen müsstest. Es ist einfach etwas, wo Du Hilfe brauchst!!!
     
    #17
    SottoVoce, 29 September 2005
  18. Grinsekater1968
    Chauvinist
    3.701
    0
    1
    nicht angegeben

    Ja, hatte ich ..... ziemlich schlimme sogar, und ich lebe immer noch mit ihnen, weil sie in beinahe regelmäßigen Abständen wieder kommen.
    Du denkst, sie könnte das alles nicht ? Das alles kann sie auch jetzt schon. Sich einzureden das ginge alles nicht weil man erst Mal schön unter Depressionen leiden muß wird ihr auch nicht weiterhelfen. Worte bringen nix, nur Handlungen. Sie muß ja nicht direkt in die Disco, aber ein kleines bißchen den Arsch hochkriegen dürfte auf jeden Fall etwas bewirken.
     
    #18
    Grinsekater1968, 29 September 2005
  19. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Also, ich glaub, einfach nur einreden ist das nicht mehr... Und bevor sie nicht lernt, über ihr Problem zu REDEN, "löst" sie es auch nicht... (Auch wenn mans vermutlich nicht lösen kann, kann "richtiges" Reden sehr helfen beim Verarbeiten!) Wenn sie einfach nur ausgeht, rennt sie doch nur davon... Klar, immerzu daheim hocken ist auch nix. Dass sie Stufenfahrten über ihren Psychologen absagen lässt, find ich auch nicht richtig. Aber ich kenne das Gefühl nur zu gut, regelrecht wegen sowas in Angstzustände zu geraten... Ich kann das also alles nur zu gut nachvollziehen... Darum find ich das, was Du vorschlägst (obwohl im Prinzip richtig) für die "Einstiegsübung" zu "fortgeschritten". *g* Den Arsch hochkriegen, wie Dus grad geschrieben hast, find ich dann wieder ganz genau richtig... :smile:
     
    #19
    SottoVoce, 29 September 2005
  20. ..ich vermute, dass allein ein geeigneter Partner zur Problembewältigung durch Sprache in vielen Fällen fehlt, das ist das tragische daran..
     
    #20
    Berlin-Lankw.26, 29 September 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - plötzliche starke depressionen
FurryLizard
Kummerkasten Forum
7 September 2016
4 Antworten
dirtysanchez
Kummerkasten Forum
27 August 2016
0 Antworten
Jesse Pinkman
Kummerkasten Forum
19 Oktober 2014
5 Antworten