Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Prüfungsstress und Beziehung

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Shiny Flame, 17 Januar 2010.

  1. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Im Moment habe ich richtig üblen Prüfungsstress. In der Form kannte ich das noch nicht, aber ich habe quasi 24 Stunden am Tag Angst vor der Prüfung und permanent einen Kopf wie in Watte.

    Darunter leidet auch meine Beziehung. Ich wünsche mir so sehr Rückhalt, Wärme, Schmusen, Rückenstreicheln von meinem Schatz. Einfach mal in den Arm genommen werden und weinen dürfen, die ganze Anspannung rausheulen und danach weiter arbeiten.

    Aber damit überfordere ich ihn. Er ist (was ich vom Kopf her verstehen kann) durch meine gestresste Art überfordert und zieht sich zurück. Normalerweise würde ich in so einer Situation auch etwas auf Abstand gehen und dann langsam wieder eine Annäherung stattfinden lassen, normalerweise kriege ich so was hin. Aber im Moment, wo ich mich so absolut überfordert fühle, weine ich dann stattdessen leise hinter verschlossener Tür und traue mich schon gar nicht mehr, ihn in den Arm zu nehmen, weil ich dann auch bloß wieder losweine.

    Ich bin mit meinen Kräften am Ende, aber ich muss noch einen Monat durchhalten und Höchstleistungen bringen, zu denen ich mich nicht mehr in der Lage fühle. Dazu kommt jetzt die Angst, dass meine Beziehung an meiner anstrengenden Art kaputt geht - während ich die Beziehung doch eigentlich ganz dringend als Kraftquelle brauche!

    Hat jemand Tipps dazu, wie man mit einer Beziehung in so Zeiten von ganz extremem Stress umgehen kann? Ich brauche ihn eigentlich so dringend, dieses Gefühl, einfach in den Arm genommen zu werden und geliebt zu werden, selbst wenn ich beruflich versage... Aber er zieht sich nur noch (was ich, wie gesagt, vom Kopf her irgendwie sogar nachvollziehen kann) zurück!
     
    #1
    Shiny Flame, 17 Januar 2010
  2. brauche Hilfe
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    14
    Single
    Ich kann deine Lage absolut nachvollziehen, mir geht es grad genau so wie dir und ich wünschte mir ebenfalls, dass ich jemanden hätte, der mir sagt: Hey, das packst du. Das wird schon. Das habe andere vor dir geschafft, das schaffst du doch mit links :smile: Aber diese Person ist eben nicht da.

    Das einzige, was ich dir raten könnte, ist Reden. Dass du ihm sagst, wie wichtig es dir ist, dass er für dich da ist und du ihn im Moment brauchst
     
    #2
    brauche Hilfe, 17 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  3. ViolaAnn
    ViolaAnn (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    946
    113
    67
    Verheiratet
    Ich weiß ja nicht was er arbeitet oder ob er studiert?
    wenn er arbeiten geht und dann nicht die ganze zeit wie du lernen muss, sich aber mit dem Thema evtl nen bissel auskennt. Weil er es vll. selbst mal lernen musste, könnte er dich dann nicht einfach so unterstützen in dem er dich abfragt? wenn du was ausarbeiten musst zweckst Studium könnte er dir dann keine Tipps geben?

    wie du was besser machen könntest, das kann auch schon helfen und vor allen könntet ihr dann was gemeinsam Machen.

    Ich weiß natürlich nicht ob das so in der Form möglich ist, aber das war nur eine Anregung die du ihm geben könntest.

    wenn nicht dann auf jeden Fall mit ihm reden, aber nicht so das er sich dadurch noch mehr unter druck Gesetz fühlt.

    LG ViolaAnn
     
    #3
    ViolaAnn, 17 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  4. User 68775
    User 68775 (32)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.368
    348
    3.166
    Single
    Achje, ich hab genau wegen so einem Problem meine heulende Freundin gestern getröstet... wir gehen auch gerade auf die grösste Prüfung unseres Studiums zu, in der 5 Jahre Stoff abgefragt werden, 11 Fächer und wie üblich zu wenig Zeit zum lernen... jajaaa

    Erst mal allgemein mene Erfahrungen zu dem Thema: Jeder denkt, dass das Stresslevel, das er erlebt hat oder gerade erlebt besser, das höchstmögliche ist, das man überleben kann.
    Darum fällt es so schwer sich gegenseitig zu verstehen. Bei meiner Freundin ist es grad zusätzlich noch so, dass er auch etwas Stress hat mit Abgabeterminen etc. Nur ist er in einem Studiengang, der nicht denselben Druck und die selben Anforderungen hat wie unserer... aber er sagt er erträgt sie so schlecht drauf nicht mehr, er hat ja wohl selber genauso viel Stress.

    Ich persönlich finde ja, dass es zu absolut nichts führt, sowas vergleichen zu wollen... aber das nur als Einleitung, weil es nicht direkt etwas mit deiner Frage zu tun hat.
    Indirekt aber doch, denn es ist entscheidend, dass er VERSTEHT, warum du so drauf bist.

    So lang er das immer mit sich vergleicht im Sinne von, was hat sie denn, ich würd mich doch auch nicht so anstellen...und einfach nur überfordert ist, weil ers nicht versteht, wo dein Problem liegt, wird er weiter so reagieren.
    Du scheinst eh recht sensibel zu sein, und dann kannst du ihm auch schwerlich sachlich schildern, wo grad deine Probleme sind.

    Das wäre aber das wichtigste... er kann dir keine Kraft geben, so lang er nicht versteht warum du sie brauchst. Hast du dich schon mal hingesetzt und ihn wirklich erläutert, warum das für dich jetzt so wichtig ist? Das hilft vielleicht auch dir weiter, und du steigerst dich nicht mehr so in negativen Stress hinein, wenn du siehst, wovor du dich eigentlich so fürchtest. Rede mit ihm darüber, teil ihm deine Gedanken und Ängste mit aber komm nicht immer nur zum Jammern zu ihm...

    Ich hab mit meinem Freund den Konsens, der wunderbar funktioniert:
    Er weiss immer wie es bei mir grad aussieht, ich kann mich immer auskotzen, aber ich erwarte nicht, dass er alles zurückstellt und sich mein gejammer stundenlang als einziges Gesprächsthema anhört..das ist auch nicht fair.
    Andersrum genauso, wenn er gestresst ist, hör ich zwar zu, aber irgendwann hol ihn dann wieder auf den Boden der Tatsachen. Im Moment schütt ich jedemal erst alles aus, wenns wieder am 12 stunden auswendig lernen Tag beschissen lief, aber danach frag ich dann nach ihm ud seinem Tag und wir reden über was anderes, was mir auch unheimlich hilft.

    Also, meine Strategien... reden und sehr genau erklären was die Probleme sind, die dich so fertig machen. Und dann aber irgendwann gut sein lassen, schon fü dein eigenes Seelenheil. Lass dich etwas von ihm ablenken und steiger dich nicht zu sehr rein, das tut euch beiden gut.
    Viel Glück und viel Kraft, glaub mir ich kenn mich damit aus...
     
    #4
    User 68775, 17 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  5. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Das Problem ist eher, dass ich ein nervliches Wrack geworden bin und bei der geringsten Kleinigkeit anfange zu heulen... Abfragen kann er mich nicht so wirklich, es geht mehr darum, Entwürfe für Unterrichtsstunden zu schreiben. Lernen muss ich zwar auch, aber die Entwürfe ziehen mich viel stärker runter.

    Meine letzten beiden Beziehungen sind an Prüfungsstress zerbrochen, und ich habe einfach solche Angst, dass das jetzt wieder passiert! Weil einen Monat statt einer Freundin ein heulendes Nervenbündel, so was hält niemand auf Dauer aus, oder?
     
    #5
    Shiny Flame, 17 Januar 2010
  6. User 48246
    User 48246 (30)
    Sehr bekannt hier
    9.372
    198
    108
    vergeben und glücklich
    Aber ein Monat ist ja nicht der Welt. Ihr redet doch darüber. Also weiß er doch, dass das kein Dauerzustand sein wird.
    Das sind jetzt einfach noch 4 harte Wochen! Und dann ists überstanden. Das Ende ist ja absehbar... und für die Zeit finde ich es nicht zu viel verlangt für dich da zu sein und dich zu trösten.

    Übrigens haben mich bei den Unterrichtsentwürfen auch "fachfremde" Leute immer sehr unterstützen können. Manchmal fehlt einem doch ein spannender Einstieg oder eine Überleitung-... so als testobjekte und zum brainstormen kann man den Partner schon einbeziehen.
    Auch zum laminieren, ABs machen etc. kann man andere Leute super einspannen und so ein wenig Last von den eigenen Schultern nehmen.
    (hätt jetzt mehr in den anderen Thread gespasst - aber ich mags ned 2 mal posten :zwinker:)


    Was sagt denn dein Freund dazu, wenn du mit ihm darüber redest? er sagt doch bestimmt nicht, wie nervig das für ihn ist oder?
    Und du musst immer im Auge behalten: es ist kein Dauerzustand und bald hast du es geschafft - und er auch :smile:

    Dass du besonders Angst hast, weil du wegen Prüfungsstress-Beziehung schon mal negative Erfahrungen gemacht hast... ist verständlich und macht das ganze nicht leichter!
    Aber hey - ihr liebt euch und dein Freund hat bestimmt Verständnis dafür!

    Außerdem kenn ich so viele (ex-)Referendare die sagen: wenn eine Beziehung den Ref-Stress überlebt, dann überlebt sie alles!
     
    #6
    User 48246, 17 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  7. honi soit qui mal y pense
    Meistens hier zu finden
    433
    128
    171
    nicht angegeben
    Ohne Details zu kennen, aber eine Beziehung sollte doch einen Monat Prüfungsstress durchstehen! Mal angenommen, die Situation wäre andersrum, würdest Du doch auch diese Phase verstehen und durchhalten, ohne die Beziehung in Frage zu stellen. Meiner Meinung nach sollte er Dir nicht inhaltlich-fachlicher Art helfen, sondern für Dich da sein. Solltet ihr länger zusammensein, sollte er dafür im Laufe der Zeit ein Gespür entwickelt haben, wann Zuspruch für Dich wichtig ist bzw. wie Du in anstrengenden Zeiten eben bist und was Dir dann wichtig ist. Dementsprechend sollte er sich verhalten. Vielleicht ist Deine Angst aufgrund Deiner Vorerfahrungen auch unbegründet bzw. Du siehst zu schwarz.
     
    #7
    honi soit qui mal y pense, 17 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  8. Starla
    Gast
    0
    Hallo Flame,

    eins vorweg: 12 Stunden am Tag etwas auswendig zu lernen halte ich für keine gute Prüfungsvorbereitung :zwinker: Kein Mensch kann sich soviele Stunden am Stück konzentrieren, vor allem dann nicht, wenn er sowieso schon mit den Nerven runter ist. Es ist viel effektiver, sich 5-6 Stunden richtig konzentriert an eine Sache zu setzen (und auch Pausen zu machen) und sich abends dann mit einer schönen Sache zu belohnen.

    In Deinem jetzigen Zustand macht es doch keinen Sinn, "alles" zu lernen, konzentriere Dich lieber auf die richtig wichtigen Brocken und lern die gut, anstatt "alles" oberflächlich zu streifen.

    Edit: Sorry, Du hattest das ja gar nicht geschrieben :smile:
     
    #8
    Starla, 17 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  9. Zwergenfrau
    Meistens hier zu finden
    784
    128
    109
    nicht angegeben
    Wenn in solche Extremsituationen wenig bis gar kein Rückhalt vom Partner kommt, finde ich das wirklich schade. Das sind genau die Momente, in denen man aus der Beziehung Kraft schöpfen soll, um den Stess besser durchzustehen. Und es ist doch so viel angenehmer, sich beim Partner auszuheulen als da alleine durch zu müssen.

    Deine Prüfungsvorbereitung wird nicht erst seit ein paar Wochen gehen, aber immerhin ist ein Ende im Sicht. Leider wird das (gefühlte) Stresslevel von Tag zu Tag zunehmen. Ich finde es wichtig, dass der Partner einen immer wieder abholt und auf den Boden der Tatsachen zurück bringt. Und auch für ein bisschen Entspannung sorgt, auch wenn es nur ein freier Abend pro Woche ist. Bedeutet natürlich, dass man als Partner in der Zeit etwas zurückstecken muss. Und ja, man kann auch ein heulendes Nervenbündel für eine begrenzte Zeitspanne ertragen... schließlich bist du nicht irgendjemand, sondern seine Freundin.

    Hast du etwas, mit dem er dir konkret helfen kann? Und wenn es irgendwelche stumpfsinnigen Arbeiten sind wie kopieren, tackern, laminieren, sortieren oder deine Entwürfe lesen, bei denen du Probleme hast. Vielleicht hat dein Freund die zündende Idee?
    Was genau erwartest du in den nächsten vier Wochen von ihm? Wie soll die Unterstützung aussehen? Und warum hast du Angst, in seinen Armen zu heulen? Kann er mit deinen Tränen nicht umgehen/dich nicht trösten?
     
    #9
    Zwergenfrau, 17 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  10. Schattenflamme
    Öfters im Forum
    1.181
    73
    100
    nicht angegeben
    Ich denke du redest mit ihm drüber? Hast du ihm schon so wie uns gesagt, was du brauchst und was los ist? Dass du jetzt Unterstützung brauchst, nur die 4 Wochen noch und dann versprichst du ihm was im Gegenzug? Sag ihm genau, was du willst. Es könnte sein, dass er sich hilflos und überfordert fühlt, weil er dir nichts leichter machen und dir keine Sicherheit geben kann. Mach ihm klar, dass du das nicht erwartest. Dass du einfach nur Nähe, Liebe und Zuspruch brauchst, keine Lösungen.

    Ich hab immer nur eine kurze Prüfungszeit (Bachelor-Prüfungen am Ende des Trimesters), aber in den 1-2 Wochen bin ich auch zu nichts zu gebrauchen, und hab ein großes Bedürfnis nach lieben Worten etc. Ich hab mit meinem Schatz besprochen, dass in dieser Zeit nicht gestritten wird. Prüfungsstress UND Beziehungsprobleme braucht einfach keiner, sowas lässt sich auch mal für ein paar Wochen vertagen.

    Hey, ein Monat ist nicht die Welt, wirklich nicht! Natürlich hält er das aus!
     
    #10
    Schattenflamme, 17 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  11. hellgrau
    Gast
    0
    Also einen Monat lang Ausnahmezustand sollte man doch schaffen können. Überlegt mal, wie lange eure Beziehung vielleicht schon hält und noch halten soll.


    Ansonsten stellt sich die Frage, hast Du wirklich Prüfungsstress oder Prüfungsangst?
    Kaputt, nervös und komplett ausgebucht sein, ist eine Sache. Wirkliche, echte Angst vor Prüfungen und echtes Leid, sind ein Zeichen, dass man was falsch macht.
    Ohne da lange drauf rumzureiten, ich habe noch nie eine Studentin gesehen, die nicht "lockerer" studieren könnte und daran letztlich nicht "selbst schuld" war.
    Sorry, wenn ich da jetzt mal auf die Klischeekacke haue. Gerade Frauen sind (meiner Erfahrung nach) sehr gut darin, sich aus stressigen Phasen gleich riesige Katastrophen zu machen.
    Teilweise zeichnet uns sowas ja auch aus. "Was sind die größten Herausforderungen in meinem Leben?" usw. Da werden Dinge oft viel größer gemacht, als sie es sind, weil es einfach so unrealistisch erscheint, dass man ohne Panik und Katatrophenwarnung durchkommt.
    "Das ist DIE letzte große Prüfung, dass MUSS unvorstellbar schwer sein und mich überfordern, bis ich zusammenbreche."


    Jeder Mensch kann viel viel mehr leisten, als er glaubt. Und deshalb kann er Herausforderungen auch viel sicherer und lockerer meistern, als er das erwartet und als es "angemessen" erscheint.
    Das was uns davon abhält weniger Stress zu haben, ist oft nur der Glaube, dass es so furchtbar anstrengend und schlimm sein "muss". Allein die Erkenntnis "wenn ich normal durch die Prüfung gehe, dann kann eigentlich nicht viel schieflaufen" erfordert ein Selbstbewustsein, dass wir uns oft nicht zugestehen (wollen/können).


    Bitte jetzt keine Erklärungen, warum Deine Prüfung eben doch ganz furchtbar schlimm, unglaublich hart und ohne Therapie nahezu nicht zu überstehen ist und warum ich das ja alles gar nicht wissen kann. Es geht nämlich nicht um mich. (zumindest hier nicht)

    Ich sage Dir zum einen, dass die Beziehung, die so eine Belastung aushält nicht bloß die eine nahezu unerreichbare Märchenbeziehung ist, sondern dass diese Anspruch ganz realistisch ist und den eigentlich "jeder" an sich stellen kann, der nicht bereits jetzt sicher weiß, dass er die Beziehung dannunddann beenden wird.
    Und zum anderen kannst Du weit besser sein, als Du bist (das können wir alle) und kannst deshalb einer Herausforderung viel selbstbewusster und ruhiger gegenübertreten, als Du glaubst.

    -- -- hellgrau
     
    #11
    hellgrau, 17 Januar 2010
  12. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Mein Freund sagt, dass es ihn tierisch stresst und er nicht weiß, wie er damit umgehen sollen. Er sagt, dass ich unerträglich bin. Auch wenn er weiß, dass es kein Dauerzustand ist...

    Ich habe einfach auch immer diese riesengroße Angst, ihn darüber zu verlieren. Mein Ex hat jedes Mal, wenn ich wegen irgendwas angespannt, gereizt oder was-auch-immer war (am Ende gar geheult habe) gesagt, dass er nicht sicher sei, mich noch zu liebe. Ich warte ständig darauf, dass mein Freund den Satz auch wieder rausholt...

    Und vor lauter Anspannung kann ich mir rational noch so oft sagen, dass er anders ist, die Panik ist die gleiche. Wenn mein Freund dann noch den Raum verlässt und sagt, er hat die Nase voll von mir und meinem Gezicke...

    Was ich mir von ihm wünsche, ist: Ganz, ganz viel Nähe und Zärtlichkeit. In den Arm genommen werden und Rücken streicheln, während ich einfach mal alles loswerden und heulen darf, um danach weiter machen zu können.

    Das habe ich so auch gesagt - und er hat sich den Samstag abend, unseren einzigen freien Abend diese Woche, zum WoW-Spielen freigenommen. Er braucht wohl auch mal Abstand. Und meine Tränen überfordern ihn, weil er sie als Vorwurf an scih selbst interpretiert. Dann blockt er ab, wird gereizt und ich kriege zusätzlich zur Prüfungsangst noch Angst davor, ihn zu verlieren.

    Soll ich ihm das mit dem in den Arm genommen werden noch mal sagen? Wäre noch mal eine Option. Das mit dem "scih hilflos und überfordert fühlen" kann nämlich tatsächlich sein.

    hellgrau, es kann sein, dass ich mich selbst wirklcih überflüssig verrückt mache. Aber die Angst ist da und sie schränkt mich ganz massiv ein, und ich komme nur sehr schwer damit zurecht. Und dieser hohe Stress/Angstlevel ist eine Belastung für meine Beziehung, was mir zusätzliche Angst macht, weil eine frühere Beziehung daran zerbrochen ist. Ich quäle mich im Moment also einmal mit der Prüfung (die wirklich recht hart sein wird) und einmal mit dieser Beziehungsangst.
     
    #12
    Shiny Flame, 17 Januar 2010
  13. Schattenflamme
    Öfters im Forum
    1.181
    73
    100
    nicht angegeben
    Red nochmal mit ihm. Sag ihm nochmal, dass es kein Dauerzustand ist und du ihn bittest, jetzt für dich dazu sein. Dass du weißt, dass er es momentan nicht leicht mit dir hat, aber ihn grade einfach brauchst. Sag ihm konkret, was du dir wünschst. Frag ihn, was er sich wünscht. Also ein bisschen Freiheit und Abstand muss wohl sein. Ein Monat ist nicht lang, aber so kurz auch wieder nicht.
    Ich fang mal wieder von mir an: Ich führe eine Fernbeziehung und mein Freund könnte in meiner Stadt ein Praktikum machen. Da das aber in meiner Prüfungszeit wäre, habe ich das abgelehnt. Wir würden dann auf einem Zimmer wohnen und ich bin in meiner Prüfungszeit unerträglich, dann seh ich ihn lieber nicht, als ihn täglich zu sehen, immer mit der Angst ihn zu verlieren.

    Redet mal drüber, findet einen Kompromiss bzw. eine Lösung, die für euch beide passt. Sag ihm, was du dir wünschst und frag ihn, was er möchte.

    Außerdem solltest du dir in allem Stress auch mal ein, zwei Stunden Pause nehmen: Gemeinsames Kochen, einen Film sehen, Sex? Wie sieht es mit sowas aus?!
     
    #13
    Schattenflamme, 17 Januar 2010
  14. Zwergenfrau
    Meistens hier zu finden
    784
    128
    109
    nicht angegeben
    Ja, die nächsten Wochen werden mit Sicherheit kein Zuckerschlecken werden. Aber du bereitest dich doch dementsprechend darauf vor oder? Man wächst an seinen Aufgaben. Immer.
    Off-Topic:
    Weißt du, ich schreibe morgen eine Klausur, die unter Studenten und einigen Profs unter der Kategorie "schlimmer als Examen" läuft. Und bis vor ner Stunde war ich die Ruhe in Person. Weil ich mich konzentriert und zielorientiert die letzten Monate darauf vorbereitet habe. Und ich bewerte es nicht über, dann wäre ich vor Panik nämlich auch gelähmt und am Heulen.


    Manchmal kann der Stress des Partners für einen sehr, sehr schlimm sein. Ich schiebe das möglichst so lange zur Seite, wie ich mit meinem Partner und dem Stressauslöser direkt konfrontiert bin. Weil ich weiß, dass mein Partner mich braucht. Fröhlich, zuversichtlich, so wie immer eben.

    Du kannst deinem Freund nur klar machen, dass der Auslöser deiner Tränen die Prüfung ist und nicht er. Er hat "nur" dich als Stressfaktor, du aber die Beziehung plus die Prüfung. Also soll er die Arschbacken zusammen kneifen und für dich so da sein, wie du es brauchst. Denn letztendlich kann er nur davon profitieren, wenn es dir besser geht.
    Hast du denn Ersatz? Eine liebe Freundin, jemand aus der Familie, bei dem du dich ausheulen kannst?
     
    #14
    Zwergenfrau, 17 Januar 2010
  15. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Ich habe jetzt gerade noch mal mit ihm gesprochen... Habe ihm einfach gesagt, dass ich mir durchaus darüber im Klaren bin, dass das Gleichgewicht in unserer Beziehung gerade überhaupt nicht stimmt, und zwar zu seinen Lasten. Dass er am Ende dieses Monats einen riesengroßen Wunsch bei mir frei hat. Dass ich im Moment einfach trotz allem Wollen nicht in der Lage bin, ihm zurückzugeben, was er für mich tut, wenn er mich erträgt (da habe ich ein bisschen geschummelt, weil er mir ja ziemlcih oft zeigt, dass ich eben unerträglich bin und mir damit wehtut, aber das war eine Lüge im Interesse der Liebe), und dass ich ihm dafür dankbar bin.

    Jetzt hat er mich gerade ganz warm und lieb angeguckt und mir über den Rücken gestreichelt. Das hat zumindest schon mal gut getan. Ich glaube, ihm hat auch gut getan, dass ich das gesagt habe.

    Jetzt gleich werde ich wieder mit den Vorbereitungen weiter machen. Mit der Prüfung selbst werde ich vielleicht wirklich fertig, wenn ich nicht gleichzeitig noch die ganze zeit diese Beziehungssorgen habe. Aber beides zusammen ist mir echt zu hart (gewesen)...
     
    #15
    Shiny Flame, 17 Januar 2010
  16. User 48246
    User 48246 (30)
    Sehr bekannt hier
    9.372
    198
    108
    vergeben und glücklich
    na schau, das klingt doch schon viel besser!

    Und die ganzen Stundenvorbereitungen und die Prüfung wirst du auch alles packen, da bin ich mir ganz sicher!

    Off-Topic:
    die Doppelbelastung Examensstress und Beziehungsstress kenn ich übrigens auch nur zu gut - und mein Ex konnte damit auch nicht umgehen..
     
    #16
    User 48246, 17 Januar 2010
  17. Liza
    Liza (32)
    im Ruhestand
    2.206
    133
    47
    nicht angegeben
    Das Gespräch klingt doch schonmal nach einem guten Anfang :smile:.

    Vielleicht hast du da auch genau das angesprochen, was bei ihm diese Überforderung und diese Hilflosigkeit ausgelöst hat: Dass er einfach nicht spüren konnte, welches Verhalten von ihm denn das Richtige ist, dass er nicht wusste, was er für dich tun kann. Ich habe aus deinem Text den Eindruck bekommen, dass er das Gefühl hat, alles, was er tut, ist falsch - und deshalb nicht mehr weiß, was er sonst noch tun soll, dir stattdessen Vorwürfe macht und sich zurückzieht. Einfach deshalb, weil er sich macht- und nutzlos fühlt. Nicht, weil er dich nicht liebt oder weil er generell nicht fähig ist, dir Rückhalt zu geben.

    Was du jetzt in diesem Gespräch getan hast: Du hast ihm Anerkennung dafür gezollt, was er für dich tut. Hast ihm deutlich gezeigt, dass du auch seine Lage verstehen kannst. Vielleicht war es genau das, was er gebraucht hat, um sich sicher zu sein, dass er hier nicht fehl am Platze ist.

    Ich hab das Gefühl, es würde nicht schaden, das häufiger zu äußern - in den Momenten, in denen du ihm gerade wirklich dankbar bist, weil er sich toll verhält. Und ich hoffe, dass dann auch entsprechend was zurückkommt - denn Anerkennung für das enorme Arbeitspensum, was du gerade schiebst, kannst du vermutlich auch ganz gut gebrauchen.


    Und nochmal ganz losgelöst von deiner speziellen Situation zwei Sachen, die mir hinsichtlich meiner zwischenmenschlichen Beziehungen bei Prüfungsstress immer sehr geholfen haben:
    - Andere Menschen einbeziehen. Dein Freund hat sicherlich nicht dein Fachwissen in deinen Prüfungsbereichen... aber zumindest mir hilft es unheimlich, anderen Menschen (und auch meinem Partner) meine Arbeit zu erklären, gerade wenn diese Menschen eigentlich keine Ahnung davon haben. So kann man gut überprüfen, ob man seinen eigenen Stoff auch wirklich durchdacht und verstanden hat. Nebenbei würde dein Freund ganz konkret was zu deinem Prüfungserfolg beitragen und die Wahrscheinlichkeit, bei sowas als nervliches Wrack in Tränen auszubrechen, ist verhältnismäßig gering.
    - Selbstironie. Gerade in ernsten Situationen, die stressen und die ausbrennen und die dich zu Boden prügeln, ist es wichtig, den Humor nicht zu verlieren. Wenn du merkst, dass du gerade wirklich rumzickst oder in Tränen ausbrichst, weil du ein Marmeladenglas nicht aufkriegst - versuch, es zumindest mit ein wenig Humor zu nehmen. Damit machst du die Tränen und deine schlechte Laune weniger bedeutungsschwer, und das hilft nicht nur deinem Umfeld, sondern auch dir.
    (Ich selbst bin auch eine ganz schlimme Heulsuse, ich heule wegen jeder Kleinigkeit, und in Stresssituationen ist das noch schlimmer. Als ich mal (aus anderen Gründen) in Therapie war und aus dem Heulen gar nicht mehr rausgekommen bin und haufenweise Taschentücher meines Therapeuten verbraucht habe, habe ich ihn irgendwann gefragt, ob er die eigentlich von der Steuer absetzen kann. Wir haben uns angeguckt und losgeprustet. Mir ging's nachher besser.)
     
    #17
    Liza, 17 Januar 2010
  18. NikeGirl
    Verbringt hier viel Zeit
    842
    103
    22
    vergeben und glücklich
    Ich glaube, dass das für Außenstehende oft einfach schwierig ist, so ne Situation nachzuvollziehen.
    Ich habe selbst meinen Freund mitten während den Prüfungen zum zweiten Staatsexamen kennengelernt, bei mir fiel also diese Beziehunsgaufbauphase, wo man noch durch die rosarote Brille schaut mitten in die stressige Zeit. Mein Freund hat mich darin vom ersten Moment unterstützt - allerdings bin ich auch so überhaupt kein Prüfungspaniker und gehe alles recht locker an. Ich weiß, was ich kann, da muss ich mich nicht verrückt machen. Mir ist es auch immer schwer gefallen, diese Prüfungspaniker zu verstehen, mir fällt es schwer, das nachzuvollziehen, wie man als nervliches Wrack in eine Prüfungslehrprobe gehen kann...
    Und so gehts wahrscheinlcih vielen, unter anderem deinem Freund.
    Ich denke, euer Gespräch war doch schonmal n guter Anfang. Irgendwie müsst ihr da doch einen Mittelweg finden. So wie es scheint, wird er dir in dieser Situation nie den Halt geben können, den du dir wünschst, aber ihr könnt euch da sicher bis zu nem gewissen Grad annähern...

    Für die Prüfungen wünsche ich dir viel Glück. Atme tief durch, klapp die Bücher auch mal zu, gönne die ne schöne Badewanne oder n Mittagsschlaf oder n Kaffee mit der besten Freundin. Ich weiß, man hat immer das Gefühl, man hat für solche Belanglosigkeiten gar keine Zeit. Nimm sie dir! Es wird dir nicht schaden!
     
    #18
    NikeGirl, 18 Januar 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test