Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Praktikum im Jugendzentrum - Ich bin so unsicher!

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Jolle, 4 August 2009.

Stichworte:
  1. Jolle
    Jolle (29)
    Meistens hier zu finden
    2.931
    133
    59
    vergeben und glücklich
    Hallooo :smile:

    Also. Ich studier Pädagogik und muss deshalb jetzt in den Semesterferien ein Pflichtpraktikum machen. 2 Monate. Montag fängts an und ich bin ab dann in nem Jugendzentrum.

    Beim Vorstellungsgespräch wars auch total nett. Der Chef war sooo toll, er hat mein Herz im Sturm erobert :grin: Also super nett, meinte auch, dass ich überhaupt keine Angst haben brauch was falsch zu machen. Man arbeitet schließlich mit Menschen und falls mal was schief läuft dann kann man sich immer entschuldigen. Ich kann immer zu ihm kommen wenn ich mal reden möchte, Fragen habe usw.. Also eigentlich alles gut.

    Aaaaber. Ich bin total nervös. Ich hab Schiss davor alles nicht so hinzukriegen. Ich hab Bedenken, dass ich mich nicht durchsetzen kann, dass ich in Situationen gerate wo ich total überfordert bin, dass mich die Jugendlichen nicht akzeptieren und mir auf der Nase herumtanzen. Und allgemein bin ich ein eher introvertierter Typ wenn ich Leute nicht kenne und in mir unbekannten Situationen bin. Auch deshalb mach ich das Praktikum, um vielleicht einfach mal mehr aus mir herauszukommen. Aber diese Schüchternheit (die früher aber bedeutend schlimmer war, ich hab mich schon gebessert! :zwinker:) erstmal zu überwinden ist echt ein Ding für mich.

    Ich hasse Veränderung. Ich liebe Routine. Aber mir ist natürlich klar, dass man im Leben immer Veränderungen hat und dass das zum Leben einfach dazu gehört und ich mich an sowas auch gewöhnen muss. Aber ich weiiiß nich. Gerade bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Jugendzentrum ist ja niemals Routine. Da ist jeden Tag was anderes. Oh nein. Ich bin halt immer so unsicher und hab Angst alles nicht so hinzukriegen und hab Bammel davor, dass ichs doch total scheiße finde. Hach.

    Hat jemand nen guten Rat für mich? Vielleicht selbst schon in nem Jugendzentrum gearbeitet/Praktikum gemacht und kann mir sagen, was er/sie da so machen musste und wies so war?
    Das wäre nett :smile:
     
    #1
    Jolle, 4 August 2009
  2. ArsAmandi
    ArsAmandi (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    889
    113
    62
    nicht angegeben
    Einfach Augen zu und durch, gerade weil du die Routine liebst, wirst du an den Aufgaben dort wachsen, einfach nicht nachdenken sondern einfach machen. Quasi in den Robotermodus verfallen, der kommt besser mit neuen Herausforderungen klar :grin:
     
    #2
    ArsAmandi, 4 August 2009
  3. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Ich habe einmal in einem JuZ ein Praktikum gemacht und in einem (autonomen) JuZ freiwillig nebenher auf dortigen Konzerten "gearbeitet".

    Letzteres war für mich einfach, da ich dort unter Freunden war, die Besucher in etwa in meinem Alter (zum größten Teil zwischen 16 und 20) und meinen Interessen, was Musik und Partys betraf, sowieso vertreten wurden.

    Mein offizielles Praktikum hatte ich in einem JuZ, welches vom IB verwaltet wurde.
    Dort ging alles weit geordneter zu. Letztlich bestand meine Aufgabe darin, mich insbesondere mit den Jugendlichen zu befassen, die weniger schnell Anschluss finden konnten bzw. etwas zurückgezogener waren.
    Das bedeutete, ich musste auf sie zugehen, "lockere Gespräche" mit ihnen führen, sie zum Spielen animieren, ob nun mit mir oder anderen Besuchern.
    Auf größeren Veranstaltungen ging es dann auch darum, für Ordnung zu sorgen, organisatorische Aufgaben zu übernehmen, den Einlass zu kontrollieren, darauf zu achten, dass die unter 16 Jährigen nicht rauchten oder Bier tranken etc.

    Wichtig ist vor allem, sich zum einen durchzusetzen, zum anderen dennoch auf der Kumpelschiene zu fahren. Und das ist nicht immer leicht.
    Sei aktiv, nicht passiv - niemals einfach warten, dass man mit Sorgen, Fragen oder Wünschen auf dich zukommt -, sprich laut und sicher. Aber werde nicht zum sturen Durchsetzer der Regeln - das führt nur dazu, dass man dir vielleicht gehorcht, dich aber nicht als Vertrauensperson betrachtet.
    Umgekehrt, wenn du also nicht fähig bist, dich durchzusetzen, sieht man in dir zu leicht nur einen Freund, nie aber eine Autoritätsperson - das kann, insbesondere in kniffligen Situationen, sofort zu Problemen führen. Gerade, wenn du mal alleine mit den Jugendlichen bist.

    Beachte auch, ob dir ein Kind auffällt, das einer speziellen Förderung bedarf - sowas sprichst du dann am Besten mit anderen Mitarbeitern ab.

    Insgesamt hat es mir ganz gut gefallen, wobei ich die dortige Atmosphäre als zu starr empfand. In dem autonomen JuZ habe ich weit lieber gearbeitet.

    Ich wünsche dir viel Vergnügen :zwinker:
     
    #3
    User 12616, 4 August 2009
  4. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Ich kann mir schon gut vorstellen, dass du Angst hast aber da musst du wirklich durch. Meistens ist es anfangs etwas schwierig aber du lernst die Jugendlichen dann mit der Zeit auch kennen, immerhin bist du 2 Monate dort.
    Ich denke auch schon, dass du dir den Respekt erarbeiten wirst, anfangs wirst du bestimmt noch kritisch beäugt aber das ist doch überall so und der Leiter wird dir bestimmt helfen :zwinker:

    Meine Freundin studiert auch Pädagogik und hat ein Praktikum in einem Kinderdorf gemacht. Sie fands anfangs total beschissen und hätte es am Liebsten geschmissen, da sie die Kinder zum Teil angespuckt haben und überhaupt keinen Respekt hatten. Mit der Zeit hat sie aber gelernt damit klarzukommen und auch, wie sie auf sowas zu reagieren hat.
    Nach einigen Wochen war sie total traurig, dass das Praktikum schon vorbei ist....:zwinker:
     
    #4
    User 37284, 4 August 2009
  5. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Ich habe ein Praktikum als sozialpädagogische Betreuerin an einer Schule für z.B. Kinder mit Behinderung (u.a. Autisten), schwer erziehbare Kinder und / oder Kinder aus zerrütteten / zerstörten Familienverhältnissen. Ich habe viele fachspezifische Bücher gelesen, mit den anderen Beteuern gesprochen, ich habe mich mit den Lehrern unterhalten, ich habe mit kleinen Aufgaben angefangen, die Kinder kennengelernt, bin mit auf Ausflüge gefahren, war aufmerksam und geduldig, klar haben die auch mal geschrieen, gekratzt und wollten mich angreifen, aber ich wusste ja, worauf ich mich einlasse. Mir hat das Praktikum gut gefallen. Ich bin dann zu der Abschlussfeier der Abschlussklasse gekommen, die Kinder haben sich sehr gefreut und ich sehe sie noch manchmal am Bahnhof, wenn ich zu Hause bin, sie erkennen mich noch und grüßen.
     
    #5
    xoxo, 4 August 2009
  6. Jolle
    Jolle (29)
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    2.931
    133
    59
    vergeben und glücklich
    Danke für eine Antworten und Erfahrungsberichte :smile:

    Ich bin halt bei sowas generell ein ängstlicher und unsicherer Mensch. Das ist auch bei anderen Jobs so. Ich denke immer "Ich kann das nicht" und geh mit ner negativen Einstellung daran. Ich weiß nicht wie ich das abstellen könnte.
    Klar, ich hab trotzdem Jobs gemacht und habs immer super hinbekommen. Logisch, man braucht ja auch ne Eingewöhnungsphase. Ich kann ja nicht erwarten, dass ich da reinkomme und mich sofort alle kennen und mich alle mögen und alles super ist. Nee. Ich werd meine Eingewöhnungszeit brauchen. Und genau das ist es, was ich so scheiße finde. Es kommen halt bei mir psychische Erkrankungen dazu, die mir das ganze noch viel schwieriger machen :confused:

    Aber das ist dann wohl mein Problem. Ich muss das jetzt machen und es wird schon irgendwie laufen. Bald ist es soweit und ich kann an nichts anderes denken :zwinker:
     
    #6
    Jolle, 7 August 2009
  7. User 46728
    Beiträge füllen Bücher
    5.180
    248
    677
    vergeben und glücklich
    Freu dich darauf. Ich habe mit 18 1 Jahr lang in einem Jugendzentrum gearbeitet. Das war einer der schönsten Jobs, und ich habe schon viele ausgeübt. Die meisten Leute aus dem Juze kannte ich schon vorher, weil ich selber ab und zu hingegangen bin und mit einigen privat befreundet war. Wir haben auch viele Ausflüge gemaacht, kennen uns bis heute und ich werde bis heute von den Leuten eingeladen.
    Ich hoffe es läuft bei dir auch gut.
     
    #7
    User 46728, 7 August 2009
  8. GreenEyedSoul
    0
    Wie ist es denn? Hattest doch jetzt schon deine ersten beiden Tage, oder? :smile:
     
    #8
    GreenEyedSoul, 11 August 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Praktikum Jugendzentrum unsicher
386
Off-Topic-Location Forum
9 August 2016
32 Antworten
kuschlig
Off-Topic-Location Forum
20 Oktober 2015
6 Antworten