Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Prinzipiell..?

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von kamikazeritter, 20 April 2006.

  1. kamikazeritter
    Benutzer gesperrt
    803
    0
    0
    nicht angegeben
    Wie viel bedeuten euch eure Prinzipien? Angenommen man hat das Prinzip vor der Ehe keine Sex zu haben (Nur ein Beispiel) Könnte euch etwas dazu bewegen euer Prinzip zu brechen? Wenn ja, was ? Und wie würdet ihr euch danach sehen? Hättet ihr Probleme in den Spiegel zu schauen? Oder geht’s nur drum mit dem Strom zu schwimmen? Ich finde Prinzipien stellen die Grundmauer eines Charakters dar. Wer keine hat, hat keine Charakter – wer sie bricht – verrät sich selbst. Bin ich mit der Ansicht in Gesellschaft oder hat man als Mensch mit festen Prinzipien von vorne herein verloren?
    Und wie sieht’s aus wenn jemand der euch sagt er habe dieselben Prinzipien, was ihn selbstverständlich für euch sympathisch macht, weil ihr denkt er sei etwas besonderes, und ihm beginnt zu vertrauen, ankommt und sie bricht? Verliert ihr den Respekt, seid ihr enttäuscht oder ist es euch gleichgültig?
    Viele Fragen… Aber dazu ist das Umfrage-Forum ja da. :tongue:
     
    #1
    kamikazeritter, 20 April 2006
  2. Ginny
    Ginny (35)
    Sehr bekannt hier
    5.531
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Ich habe einige Prinzipien und sie sind mir sehr wichtig. Teilweise bestehen sie solange ich zurückdenken kann und machen meinen Charakter aus. Aber: Prinzipien verlieren für mich an Wert, wenn sie nur noch um ihrer selbst willen eingehalten werden, man also an ihnen festhält, obwohl man sich charakterlich gewandelt hat, denn das ist für mich Selbstverleugnung. Und ich mags nicht, wenn man seine Prinzipien nicht nach innerer Übezeugung, sondern nach dem Reden anderer ausrichtet. Wenn man ein Prinzip deswegen vertritt "weil es sich so gehört", "weil man das so macht".

    Prinzipien also gerne, aber mit dem Mut im Einzelfall auch mal flexibel zu sein. Ich finde zum Beispiel blöd, wenn jemand das Prinzip hat, dass man keine Fernbeziehung führen will und dann den tollsten Mann der Welt kennenlernt, er aber ein paar Städte weiter wohnt und man nichtmal miteinander probiert, obwohl alles andere stimmt. Das finde ich lächerlich, man soll nicht Sklave seiner Prinzipien sein und ihnen alles unterordnen. Bin auch sehr skeptisch, wenn jemand Prinzipen besitzt, ohne anderweitige Erfahrungen gemacht zu haben. Wieder das Beispiel mit der Fernbeziehung: Wenn jemand noch nie eine Beziehug geführt hat und sich dennoch so eine Regel stellt, obwohl er praktisch gar nicht getestet hat, ob es wirklich so schlimm wäre wie befürchtet, dann find ich es nicht so gut.
    Will sagen: Inwieweit ich Prinzipien respektiere hängt auch zu einem guten Teil davon ab, was ihr Entstehungshintergrund ist. Ob derjenige darüber reflektiert hat oder ob er sich von anderen beeinflussen ließ. An seinen Werten festzuhalten finde ich toll, aber nur dann, wenn auch das begründet ist. Im Zwiefelsfall kann mich der Mut zum Prinzipienbruch sogar mehr beeindrucken.
     
    #2
    Ginny, 20 April 2006
  3. kamikazeritter
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    803
    0
    0
    nicht angegeben
    Naja es ist doch so dass jedes Prinzip nicht einfach mal so eben daher kommt. Wer sich bei seinen Prinzipien reinreden lässt hat ja ohnehin keine. Aber davon steht hinter jedem Prinzip ein Grund der einen dazu veranlasst das Prnzip zu fassen. Wenn man zum Beispiel eine Fernebeziehung nicht führen möchte, weil er das Bedürfnis hat seinen Partner jeden Tag, oder meinetwegen 3-4 mal die Woche zu sehen und mit ihm zu kuscheln und das in der Fernbeziehung nicht möglich wäre, wird er, weil sein bedürfnis nicht erfüllt werden kann, keine solche Beziehung eingehen.
    Generell können sich prinzipien natürlich ändern. Allerdings nur wenn sich an der Begründung bzw. dessen Wertung etwas geändert hat. Sind sie Vorzeichen gleich, und würde ein Handeln nach wie vor gegen ein Prinzip verstoßen und man tut es dann trotzdem... isses n Verrat :ratlos:
     
    #3
    kamikazeritter, 20 April 2006
  4. Ginny
    Ginny (35)
    Sehr bekannt hier
    5.531
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Ja, aber wer noch nie nen Partner hatte, bei dem zweifele ich, ob er wirklich definitiv sagen kann, dass er zu keiner Fernbeziehung in der Lage wäre. Ich bewundere es eher, wenn man seine Erfahrungen macht und anschließend zu einem Ergebnis kommt, als dass man sich von klein auf etwas sagt, ohne es durch Erfahrung geprüft zu haben. Und selbst dann kann ich nicht verstehen, wie man z.B. einen wunderbaren Menschen, in den man sich sehr verliebt hat, ablehnt, weil er 100 km weg wohnt. Da würde ich der Liebe zuliebe :tongue: über meinen Schatten springen und das Prinzip brechen und es zumindest versuchen.

    Anderes Beispiel: Jemand will aus Prinzip nur jemanden, der Abitur gemacht hat (das soll _nicht_ auf die aktuelle Diskussionsthreads anspielen!) und lernt jemanden kenne, der Realschulabschluss hat und bricht das Gespräch sofort ab, obwohl es keinen Hinweis darauf gab, dass er "dümmer" ist als man selber. Da finde ich das Prinzip auch blöd, ich würde, wenn de erste Eindruck sehr positiv war, in dem Fall demjenigen ne "Chance" (klingt doof) geben. Wenn beim näheren Kennenlernen sich die Vorurteile bestätigen, kann ich mich immer noch an mein Prinzip halten.

    Wa sich meine, ist: Prinzipien sollen nicht so sehr verfechtet werfen, dass man jede Alternative ablehnt ohne sie auch nur in Augenschein zu nehmen. Manche Sachen, von denen ich definitv weiß, dass sie mir schaden wie Drogenmissbrauch kann man sofort ablehnen. Aber bei zwischenmenschlichen Dingen, die nicht einfach schwarz oder weiß sind, finde ich es angebrachter, wenn man die Prinzipien zwar im Hinterkopf behält, aber jedes Mal neu prüft.
     
    #4
    Ginny, 20 April 2006
  5. kamikazeritter
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    803
    0
    0
    nicht angegeben
    Also kann man drogen auch nicht ablehnen obwohl man sie noch nie probiert hat? :schuechte
    Überzeugt mich nicht, aber das was du meinst mit dem noch nie ne Beziehung gehabt haben ist wohl ne Sache die du oder jemand den du kennst schon so oder ähnlich erlebt hast.
    SIcher ist das Prinzip mit jmd der realschlussabschluss hat nichts anfangen zu wollen nichts wert. Das liegt aber einfach an der fehlenden Begründung. Dümmer ist man deshalb nicht in dem Sinne dass man weniger Fähigkeiten hat, zumindest was zwischenmenschliche Beziehungen angeht.
    Die Sache ist die - ein Prinzip ist nur so überzeugend wie seine Begründung. Und wenn jemand keine Fernbeziehung will (um dein Beispiel wieder aufzugreifen) weil er dafür zu wenig vertrauen aufbauen kann oder eine Beziehung auf körperlicher Ebene genauso versteht wie auf kommunikativer, dann wird er keine solche Beziehung führen. :ratlos:
    Das heißt wenn er sich treu ist. Man kanns auch Überzeugung nennen, oder Treue zu jener. Wenn man ein Prinzip hat, welches man sich selbst gut begründen kann und hinter dem man steht plötzlich bricht - ist das schon n schlag für den eigenen Charakter.
     
    #5
    kamikazeritter, 20 April 2006
  6. Ginny
    Ginny (35)
    Sehr bekannt hier
    5.531
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Eben doch, weil man manche Dinge ablehnen kann ohne sie zu probieren. Ich muss mir nicht nen Nagel durch die Hand klopfen um herauszufinden ob mir das gefällt oder nicht. Aber in zwischenmenschlichen Bereichen geht es meiner Meinung nach nicht so leicht, ohne Erfahrung sich sicher zu sein was man mag oder nicht.
     
    #6
    Ginny, 20 April 2006
  7. kamikazeritter
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    803
    0
    0
    nicht angegeben
    Ich denk es lässt sich schon auch auf Zwischenmenschliche Dinge übertragen. Oder wie weit würdest du denn gehen? Würdest du einem Kinderschänder ne chance geben? Oder einem Mörder? Einem Landstreicher?
    Konsequenterweise müsstest du.
    Zumindest bei den ersten beiden würd ich mich von vorne herein nicht darauf einlassen wollen.
     
    #7
    kamikazeritter, 20 April 2006
  8. Ginny
    Ginny (35)
    Sehr bekannt hier
    5.531
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Auch hier pauschalisiere ich nicht. Es kommt immer auf den Einzelfall an. Klar gibt es Prinzipien in dem Bereich, die ich sofort akteptiere - aber es sind weniger als in anderen Bereichen. Ich behaupte einfach mal, dass es sehr sehr viel wahrscheinlicher ist, dass man auf die Schnauze fällt, wenn man sich mit nem Serienkiller anfreundet, als wenn man mehr als drei Worte mit einem Realschüler wechselt. ;-) Insgesamt gibt es im Bereich der zwischenmenschlichen Beziehungen aber überdurchschnittlich viele Dinge, bei denen ich ein Prinzip, das ohne weitere Erfahrung geführt wird, nicht verstehe. Weil Menschen so furchtbar individuell sind, weil man wie gesagt nicht alle Realschüler, alle Informatiker, alle Hundeliebhaber über einen Kamm scheren kann. Gerade was Menschen angeht, bin ich selber gerne bereit meine Prinzipien zu lockern und immer wieder aufs Neue mich auf etwas einzulassen, auch wenn mich die Erfahrung gelehrt hat, dass es ungünstig ist. Ich kritisiere sozusagen Prinzipien, die für mich eher Vorurteile sind.

    Und ich mags an Prinzipien wie gesagt nicht, wenn man sie über die eigenen Empfindungen und Sehnsüchte stellt und lieber Unglück in Kauf nimmt, als sie zu brechen. Wenn man wie gesagt auf die große Liebe verzichtet, weil sie ein bisschen weiter weg wohnt als es einem in den Kram passt, dann wäre ich nicht beeindruckt von der Prinzipientreue, sondern würde es nur schade finden.
     
    #8
    Ginny, 20 April 2006
  9. kamikazeritter
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    803
    0
    0
    nicht angegeben
    Prinzipien die Vorurteile sind, sind ja in Gewisser Weise auch keine Prinzipien, sondern wenn dann höchstens in Gestalt von Prinzipien verkleidete Vorurteile :smile:
    Das sind halt sachen die immer eine bestimmte Gruppe angeht. Das können ja nur Vorurteile sein. Mit Prinzip hat das ja nichts zu tun, obwohl viele Leute solche Sachen wohl auch als Prinzip begründen würden. Wie auch immer - Sagen wir mal du wolltest keinen Sex vor der Ehe - würdest du dieses Prinzip, das ja nichts mit irgendwelchen Gruppen zu tun hat, sondern nur mit deiner inneren Einstellung (Prinzip), brechen wenn dein Freund es verlangen würde?
    Ist wohl ne Frage der Prioritäten: Eigener Charakter oder Partner - Was ist wichtiger.

    Ja das hast du wohl Recht.
    Solche Prinzipien sind aber auch fürn Arsch, weil man sich dadurch unnötig in seiner Freiheit beschneidet. Um wieder zum Kein-Sex Beispiel zu kommen. Damit verlangt man halt, dass der Partner das akzeptiert, tut ers nicht ist er ohnehin nicht der richtige.
     
    #9
    kamikazeritter, 20 April 2006
  10. Ginny
    Ginny (35)
    Sehr bekannt hier
    5.531
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Nein, ich würde es nur tun, wenn ich selber meine Meinung ändere. Also angenommen ich hab dieses Prinzip aus religiösen Gründen, aber mein Glaube bewegt sich mit den Jahren in eine andere Richtung, sodass es plötzlich nicht mehr relevant ist, ob ich Sex habe oder nicht. Bei solchen Prinzipien, bei denen es ziemlich wahrscheinlich ist, dass nicht viele sie teilen, würde ich dann allerdings früh abchecken, wie mein Partner das sieht. Wenn er mich zwingen will, ist er eh nicht der Richtige und Sex nur um den anderen zu halten macht einen ja nur noch mehr fertig, es wäre also falsch, da nachzugeben.

    Ich hatte schon andere Fälle: Mein damaliger Freund hattes ich mit einem gemeinsamen Bekannten zerstritten und verlangte von mir, dass ich - obwohl ich mit der Sache nichts zu tun hatte - auch den Kontakt zu ihm abbreche. Ich würde aber nie jemanden so im Regen stehen lassen, der mir nichts getan hat und hab mich geweigert. Mein Ex drohte damit, Schluss zu machen und es gab ziemlichen Trouble. Hab aber nicht nachgeben und er beruhigte sich irgendwann. Dahinter steckt sozusagen mein Prinzip der Loyalität; ich versuche immer auch mit zestrittenen Parteien befreundet zu bleiben und diplomatisch zu sein und nicht den einen wegen des anderen aufzugeben.
     
    #10
    Ginny, 20 April 2006
  11. Liza
    Liza (32)
    im Ruhestand
    2.206
    133
    47
    nicht angegeben
    Ja, ich habe Prinzipien. Auch welche, die meiner Ansicht nach gut begründet sind. Aber nichtsdestotrotz lege ich es nicht zwangsläufig als Schwäche aus, seine Prinzipien zu brechen - im Gegenteil, manchmal ist es sehr schwach, seine Prinzipien nicht zu brechen. Denn es sollte im Leben Höheres geben als Grundsätze, und ich würde meine Prinzipien brechen, wenn ich nachher mit gutem Gewissen sagen kann: Ich habe sie deshalb gebrochen, weil der Grund dafür wichtiger als die Prinzipien selbst war.
     
    #11
    Liza, 21 April 2006
  12. kamikazeritter
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    803
    0
    0
    nicht angegeben
    Ja klar - aber die gründe können praktisch nur wichtiger sein, wenn das prinzip sich nicht auf feste mauern stützt.
    wie könnte ich dich als freund denn dazu bringen vor der ehe sex zu haben, wenn das eines deiner prinzipien wäre - liebe ist dafür kein grund, würde ich dich lieben, würde ich deine haltung respektieren, nicht wahr?

    Also würdest du deine prinzipien nicht brechen, wenn es deswege streit geben würde oder dein freund droht dich deswegen zu verlassen?
     
    #12
    kamikazeritter, 21 April 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten