Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Problem mit Eltern belastet die Beziehung

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von ITALIA, 4 Februar 2009.

  1. ITALIA
    ITALIA (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    400
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Hallo liebes Forum,

    ich bin seit gut 1 Jahr mit einer Frau zusammen, weil rein von der Beziehung her alles super läuft und ich bei mir richtig geliebt und aufgehoben fühle. Das Problem was jetzt immer massiver wird, ist der Kontakt zwischen ihr und meinen Eltern und sich das immer mehr auf unsere Beziehung auswirkt.

    Es ist bei der ganzen Sache folgendes zu beachten, damit ihr die Situation besser versteht.
    Ich habe eine sehr enge Familienbindung (auch durch die ital. Mentalität bedingt) und meine Familie geht mir über alles. Ich wohne noch zu Hause (weil FH nur 5 minuten zu fuss weg ist) und auch wenn ich bei ihr bin, telefoniere ich auch regelmäßig kurz mit Ihnen.
    Bei meiner Freundin ist es so, dass sie ihre Eltern auch liebt, aber es da komplett anders aussieht. Sie sehen sich 1x im Monat, und oft haben sie nur kurz per E-Mail Kontakt, anrufen ist für sie eigentlich nicht nötig, und sie findet es unverständlich, wieso ich z.B meine Eltern öfters anrufe, hält sich aber mit Kommentaren nach einigen Streitereien da zurück. Zudem ist es so, dass ihre Mutter zwar sehr herzlich ist, aber meine Freundin selbst bei ihren Eltern nicht die Herzlichkeit in Form von Umarmen etc so wichtig empfindet wie ich.

    Als sie zu uns kam, haben sich meine Eltern total gefreut und versucht dass sie gleich wohl fühlt, indem meine Mama lecker gekocht hat, ihr fürs Bad einen eigenen Bereich freigeräumt hat und sie sonst gefragt was sie gern hat. Meine Freundin, die zu mir total herzlich und offen ist, zeigte sich bei meinem Eltern verschlossen, reserviert und äußerst kühl. Schon beim 1. Mal, musste ich mir anhören wie häßlich wie ja meine Stadt sei (obwohl sie im Allgäu liegt und viele Touristen herkommen weil sie schön ist) und wie häßlich die Gegend ist wo wir wohnen (obwohl wir ein schönes Haus haben). Meine Mutter wollte zu ihr gleich ein nettes Verhältnis aufbauen und fragte sie einfach über ihr leben, etc. Meine Freundin antwortete immer nur einsilbig oder kurz angebunden und machte mich oft zur Sau, wieso meine Mutter offen Dinge fragt, die sie interessieren. Schon damals hatte ich das für mich sichere Gefühl, dass sich von Anfang nicht wohl fühlt und sich eigentlich gar nicht einfügen möchte. Sie war empört, meinte ich würde sie mit solchen Aussagen verletzen und wie ich darauf käme. Die nächsten Male wurden nicht besser... meine Eltern bemühten sich, aber sie blieb kühl, kurz angebunden und sehr unnahbar. Zudem merkte man, dass sie sich immer nur in mein Zimmer zurückzog und eigentlich von sich aus den Kontakt zu meinen Eltern nie suchte. Meine Mutter backt z.B gern Kuchen am Sonntag und das eigentlich ziemlich gut (sagten bis jetzt alle), nur meine Freundin ist nicht so der Kuchenesser und ass nur widerwillig und dann gar nicht mehr ihren Kuchen, obwohl ihr sagte, dass ein kleines Stück doch okay wäre, schon rein aus höflichkeit. Sie meinte, ihr würden keine Kuchen wie meine mutter sie macht nicht schmecken, und deshalb isst sie keinen. Okay, dann kaufte meine Mutter Lebkuchen, weil sie wusste, dass es ihr schmecken würde. Das Problem war, umso meine Eltern versuchten mit ihr warmzu werden, desto mehr liess ihr Interesse nach, wenigstens einen Schritt entgegen zu kommen.
    Sie kam z.B. Freitags zu mir und weil sie nach der Arbeit fertig war, sass sie mit einem miesen Gesicht am Tisch und sprach ´nicht mit meinen Eltern und antworte wenn, nur einsilbig. Als ich sie bat sich zusammenreissen, meinte, sie sie könne sich wohl verhalten wie sie wolle und nicht wie uns passt. Schließlich sei sie nach der Arbeit fertig und daher sehe ich auch keinen Grund wenigstens neutral zu schauen.
    Zum Eklat kam es, als meine Mama von Passionate einen Gutschein gewonen hatte für eine bestimmte Kombination im Wert von 100 € und sie fragte, war sie für eine BH Größe hätte, weil da könnte meine Freundin diesen Gutschein nutzen. Meine Freundin war entsetzt meinte zu mir, was meiner Mutter einfällt sie sowas zufragen, etc. Komischerweise ist meine Freundin jemand die sehr stolz auf ihre Brust ist und das offen in engen Tops mit weiten Ausschnitten betont, dann aber ein Skandal macht wenn meine Mutter sie fragt. Sie meine Mutter sei für sie eine fremde Frau und generell käme sie mit der Art meiner Mutter nicht klar, weil sie ihr nie zuhören würde, egoistisch sei und Fragen stelle, die komisch seinen.
    Hier muss ich sagen, dass meine Mutter oft aus ihrer Emotion oft viele Fragen stellt, weil sie sie gern kennen lernen möchte und dass wohl für sie zu viel war. Von sich aus, erzählte meine Mutter, weil sie merkte, dass meiner Freundin von sich aus ja nie was erzählte und sie am Tisch nicht einfach wie fremde Menschen stumm da sitzen wollte.
    Nach einiger Zeit meinten meine Eltern, dass sie echt alles versucht hätte, damit sie sich wohl fühlen würde, aber weil sich andauernd abkapselt und ihnen ausweicht, würde das Ihnen sehr weh tun, und sie würden sich zurückziehen, weil sie wirklich nicht mehr tun könnten.Meine Mutter merkte ihre Abneigung und es tat ihr seh weh, weil sie nicht verstand, wieso meine Freundin sie so ablehnt.

    Kurz vor Weihnachten schien sich die Situation zu entspannen, da sie mal meine Mama schminkte und schöne Geschenke und eine Karte meinen Eltern gab, wo drin stand, dass wir sie gut aufgenommen hätten... Das Problem war, dass man immer das Gefühl hatte, dass sie die Dinge gern macht, weil es so gut ist, aber das irgendwie das letzte Gefühl liebe fehlt. Darauf angesprochen, war sie empört und meinte, dass ihr das weh würde, wenn ich mir sowas denken würde, konnte mir auch keine Antwort geben, wieso bei uns sich eigentlich nur in mein Zimmer zurückzog und sie vermied meine Eltern außerhalb der Essenszeiten zu sehen.
    Zu Weihnachten war es so, dass ich meinte, dass ich mit Ihr Silvester feiern würde und sie ja Weihnachten kommen könnte... Sie meinte, dass sie Weihnachten und Silvester mit ihren Eltern verbringen wollen würde, da ich meine Eltern ja mehr sehen würde (komisch, dass beim Ex-Freund sie Weihnachten und Silvester bei seinen Eltern verbacht hatte, und da wohnte sie auch nicht mehr daheim). Okay dann blieb ich Weihnachten mit meinen Eltern und fuhr dann zum 2. Weihnachtstag hin. Meine Eltern verstanden nicht, wieso sie das so ablehnte zu kommen. Zudem war es so, dass meine Eltern ihr zu Weihnachten eine schöne Uhr geschenkt hatten, die sie unbedingt wollte. Anstatt sich aber bei Ihnen kurz per Telefon zu bedanken, dankte sie mir, vermied es tunlichst, ihnen das persönlich zu sagen. Das war für meine Eltern eine Affront... aber mir zu liebe meinten sie, sie sehen drüber hinweg...
    Dann der Eklat... meine Mutter hatte Geburtstag und lud zum Kaffeetrinken und Abendessen ein. Meine Freundin brachte ihr Geschenke, aber übereichen musste ich sie ihr und sie sagte eigentlich nichts dazu. War ziemlich komische Situation...
    Da wollten wir noch in die Stadt...ich meinte wie müssen aber aum halb vier sowas da sein, weil wir dann Kaffeetrinken...sie zog ein Gesicht und meinte "immer muss alles nach ihrer Pfeiffe tanzen" bis ich sie hinwies, dass heute ihr Geburtstag sei und sie sich freut wenn die Familie zusammen ist. Sie meinte "Abends reicht doch"... Okay... das bekam meine Mutter natrülich mit, weil meine Freundin kein stück vom kuchen ass...
    Abend waren wir dann essen, war schön...un als wir heim kamen, musste ich mit meinem Hund (sie kommt leider fast nie mit...) und dachte sie würde sich kurz mit meinen Eltern unterhalten... Nein, sie ging sofort ins Zimmer machte die Tür zu und sagte meinen Eltern nicht einmal danke für den Abend. Darauf angesprochen kam keine Entschuldigung sondern sie meinte zu mir "eigentlich habe ich ja deiner Mama einen Gefallen getan, wenn ich zum Essen komme"... Für mich absolut verletztend...
    2 Tage später erfuhr mein Papa, dass er für eine OP ins KH müsste. Da er mit 64 nicht mehr der jüngste ist und Eingriff nicht ganz ohne ist, sagte ich ihr, dass Papa ins KH geht. Sie meinte "okay, ich fahr dann das WE zu meinen Eltern". Ich meinte, ich würde ihn gern besuchen.. sie meinte dann "kann ich zwar nicht verstehen, aber wenn du denkst, dass es nötig ist, kannst du gern machen" Ich war wütend weil es ihre Mama im KH lag wir sofort hingefahren sind.. aber laut ihr war das was anders weil ich meine Eltern sowieso jeden Tag sehe und daher kein Grund besteht wieso ich dann auch hin will, aber sie würde mir nicht reinreden.
    Im Nachhinein meinte ich, sie hätte gern kommen können und sie meinte, dass hätte ich es ihr extra gesagt wäre sie auch gekommen... ich aber meinte, dass sie sowas mit 24 selber von sich aus wissen müsse, und das es normal ist den Schwiegervater in spe kurz einmal zu besuchen. Sie meinte, ich würde sie verletzen, weil ich sie nicht verstehen und verändern wollen würde, aber sie würde sich nicht verbiegen lassen...

    Das war für meine Mutter zu viel und sie meinte zu mir, dass sie das Gefühl haben von irh total abgelehnt zu sein und dass sie Angst hätte, sie würde aus Eifersucht mich ihr wegnehmen (was natürlich von ihr auch nicht okay war) und dass meine Freundin sich nicht bennehmen könnte wie sie wollte, und dass sich die beiden mal unterhalten müssten.

    Ich sagte meiner Freundin diese Dinge und sie platzte raus "Das ihr das jetzt so weh tut, dass meine Mutter sie nicht akzeptiert wie sie ist, dass sie sich nicht ändern werde, dass sie meine Mutter sowieso nicht mag, für sie aber bis zu meiner Aussprache für sie alles okay war und sie gern zu mir kam. Diese Sache war mich schwer zu verstehen weil sie noch nie wirklich den Eindruck machte, als ob sie wirklich gern gekommen wäre. Sie spielte die Empörte und Verletzte, während meine Mutter verletzt und wütend über ihr Verhalten war. Meine Freundin sagte, dass sie meine Eltern nicht lieben muss und man sich einfach "leben und leben lassen" sollte, was mir wiederrum aufstiess weil es hier meine Eltern sind und nicht irgendwelche fremden Arbeitskollegen.

    Ich bin einfach überfordert, weil ich liebe sie..aber ich liebe meine Eltern, und mich macht es wütend, dass ich so hingestellt werde, als würde ich sie verletzen bzw. würde auf Seiten meine Eltern stehen wenn ich ein wenig mehr Verständnis verlange (was sie laut ihr meinen Eltern schon im äußersten entgegen bringt). Zudem kommt, dass bis jetzt alle Ex Freundinnen meine Eltern absolut super fanden und dass ich nicht denke, dass da alles falsch lagen. Für mich kommt es vor, als sie hätte von Anfang an was gegen sie gehabt, dass aber nicht zugeben und dann sich das alles so zurückrückt, um dann im Streit zu sagen "ich komme ab jetzt nicht mehr gerne, würde es aber dir zu lieben machen" nur um um vielleicht nicht mehr kommen zu müssen, was sie natürlich vehement abstreitet. Aber rein vom Verhalten wirkt es so...

    Meine Mutter meinte vor 2 Tagen sie würde mit Ihr gern einen neuen Start machen, sie aussprechen und sie mal fest in den Arm nehmen. Als es ich das erzählte, war ihre Reaktion kühl und eher abweisend. Sie meinte, sie würde nicht springenn wenn die "Frau Mama" ihre Meinung über sie ändern würde und sie einfach nur sie akzeptieren würde, aber ich sie nicht zwingen könnte meine Eltern zu mögen. Das mir das weh tut, wird von ihr heruntergespielt... ihr Schmerz weil meine Mama sie ablehtn würde ja um so viel größer sein..

    Mensch, was soll ich denn machen... !?:geknickt:
     
    #1
    ITALIA, 4 Februar 2009
  2. Samaire
    Verbringt hier viel Zeit
    3.555
    123
    19
    nicht angegeben
    Mal vorab: nicht jede Person und auch nicht jede Familie steht auf das knutschi-bussi-umarm-hab-dich-lieb-und-ruf-dich-jeden-Tag-hundert-Mal-an-Getue. Mit mangelnder Liebe oder Herzlichkeit hat das absolut gar nichts zu tun.

    Vieles, das du schreibst, halte ich für eher unwichtig und nebensächlich. Z.B. das mit dem Kuchen. Sie mag keinen Kuchen, also isst sie keinen bzw. sie hat ja sogar trotzdem aus Höflichkeit ein Stück gegessen. Was willst du mehr, soll sie den Kuchen runterwürgen? Dann das mit der BH-Grösse, mit Verlaub, aber die Mutter meines Freundes müsste mich so etwas definitiv auch nicht fragen, das ist zu intim und mit dem eigenen Körpergefühl hat das nichts zu tun. Oder deine "enorme Verletzung", weil sie sich nicht für das Kaffeekränzchen bedankt - es war der Geburtstag deiner Mutter, warum sollte deine Freundin sich bedanken? Und selbst wenn sie das hätte sollen und nicht getan hat, findest du es nicht etwas arg übertrieben, deswegen "sehr verletzt" zu sein? Also ich schon.

    Dann dein Beispiel mit deinem Papa im Krankenhaus. Ich verstehe das Drama nicht. Warum sollte sie deine Familie über ihre stellen? Du wolltest bei deinem Vater sein, das ist natürlich nachvollziehbar und dein gutes Recht, aber warum muss sie gemeinsam mit dir da rumhängen und deine Abwesenheit nicht nutzen, um ihre eigene Familie zu sehen? Da ist dein Verhalten und deine Reaktion doch auch eher arschig. Klar, ja, sie hätte auch vorbeikommen können, aber ein Zwang dazu besteht ja nun wirklich nicht... Es ist vielleicht nicht besonders höflich und anständig, aber ich finde trotzdem, du hast in deiner Reaktion übertrieben.

    Dann wiederum sind gewisse Dinge sicherlich nicht in Ordnung. Beispielsweise das mit dem Weihnachtsgeschenk, klar, sich persönlich zu bedanken wäre das Mindeste.

    Ich habe schon eine Vermutung, wieso sie sich verhält, wie sie sich verhält. Du scheinst dich kein Stück von deinen Eltern abgenabelt zu haben und nicht wirklich dein eigenes Leben zu führen. Böse Zungen würden dir jetzt unterstellen, du seist ein Muttersöhnchen. Nun sind die Grenzen zwischen "seiner Familie nahestehen" und "Muttersöhnchen" sehr fliessend. Ich vermute einfach, es geht ihr auf den Senkel, dass du zum einen zu Hause wohnst, trotzdem noch dauernd deine Eltern anrufst und deinen Zeitplan doch ziemlich nach ihnen ausrichtest und das zeigt sich dann halt in diesem Verhalten.

    Ausserdem scheint sie sich bedrängt gefühlt zu haben durch die Fragerei insbesondere deiner Mutter und dadurch, dass ihr anscheinend oft bis dauernd bei den Eltern rumhängt und das hat dann genau zum Gegenteil geführt: der Abkapselung. Du sagst ja selbst, sie hätte sich offensichtlich von Anfang an unwohl gefühlt, das wird seinen Grund haben. Und auch ihre Aussage, deine Mutter stelle komische Fragen, kommt ja kaum von ungefähr. Nicht jeder Mensch taut sofort auf und trägt sein Herz auf der Zunge, anscheinend wurde nicht respektiert, dass sie nicht "belagert" werden will, als Folge wurde sie noch mehr belagert und daraufhin hat sie zugemacht. So klingt das für mich.

    Oder es gibt eine alternative Erklärung: sie mag deine Eltern schlicht und ergreifend nicht...

    Ich glaube nicht, dass man da viel machen kann, ausser eben das, was sie selbst schon sagt: leben und leben lassen. Je mehr du und deine Eltern sie zum verstärkten und engeren Kontakt zwingen wollt, desto mehr wird sie sich entfernen.
     
    #2
    Samaire, 4 Februar 2009
  3. RosaWeib
    Sorgt für Gesprächsstoff
    79
    31
    0
    vergeben und glücklich
    Du bist in einer wahrlich schwierigen Lage ...

    Abgesehen davon, dass ich persönlich Deine Freundin für weder gut erzogen noch mit Anstand und Höflichkeit gesegnet "aburteile" ... liegt eine Entscheidung vor Dir.

    Entscheidung deshalb, weil vieles versucht wurde und erreicht wurde nichts, außer das sie zickig und wie ein albernes kleines Mädchen reagiert.

    Sie ist so wie sie ist und ich denke, sie hat ein liebloses Elternhaus gehabt, indem nicht viel Wert auf Gemeinschaft und soziales Miteinander gelegt wurde. Nicht ihre Schuld, aber jetzt, wo sie es zusammen mit ihrem Freund und dessen Eltern haben könnte, lehnt sie es ja auch offenbar vollkommen ab ... "nicht ihr Fall" ...

    Es bleiben Dir nur zwei eindeutige Wege:

    Entscheide Dich für Deine Freundin und erspar allen Beteiligten Begnungen "familiären" Miteinanders.

    Entscheide Dich für Deine Familie, weil Du in Dich selbst hineinhorchst und weißt, dass Du mit dieser Zerrissenheit auf Dauer eh nicht glücklich wirst. Familienmensch zu sein, ist nichts verwerfliches.

    Es kommt eben auf Dich an - was Dir wichtiger ist.

    Ich finde es großartig, wie Ihr in Eurer Familie zueinander seid ...
    Es wird Dir im Leben in vielen vielen Situationen helfen, dass dieses vertraute Netz Dich immer wieder auffangen kann, weil Du geliebt und respektvoll behandelt wirst.

    So wie es Dir gebührt.
     
    #3
    RosaWeib, 4 Februar 2009
  4. ITALIA
    ITALIA (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    400
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Erstmal danke für Eure Antworten.

    @Samaire
    Wie gesagt, es ist natürlich schnell so zu sagen, man ist ein Muttersöhnen wenn man noch zu Hause wohnt und man einen engen Kontakt mit der Familie pflegt. Ich kenne übrigens auch andere Menschen die mit ihren Eltern einen engen Kontakt haben, und bei Mädchen sagt ja auch niemand, dass sie ein "Papatöchterchen" sind.

    Und es geht nicht darum, dass sie sich hier assimilieren muss, aber es geht darum, ob ein Mensch sich grundlegend öffnen will oder nicht. Und ich weiß nicht, ob das nicht normal ist, wenn man Abends zu essen eingeladen ist, dass man nicht einmal sagt "War ein netter Abend" oder "danke, war echt schön". Das hat was mit Anstand und Respekt zu tun. Ich weiß viele die Eltern jüngerer Generation haben sehen das nicht so (und geben das Kindern auch nicht mehr mit), aber meine Eltern sind 60 und 65, dazu aus Italien, da haben wir in dem Punkt eine bisschen andere Mentalität die bei all den Nachteilen auch Vorteile hat, wie diese unbedingte und sofortige Herzlichkeit. Ich weiß aber, dass es dies bei einigen Deutsche eher befremdlich und komisch ankommt. Und ja ich bin altmodich was Höflichkeit, Anstand und Familienbindung angeht...

    Und ich muss eines sagen, im Miteinander gibt es ein gewisses Anpassen und Verstehen. Nein, ich stopfe hier keinen Kuchen rein und daher haben meine Eltern ihr gleich was anderes gekauft, was ihr schmeckt. Aber ich weiß nicht, wie man sich fühlen würde, wenn man einem immer wieder die Hand reicht und sie wird nicht oder kaum agenommen, sowas tut eben weh..

    Und mit dem Krankenhaus... ich meinte Smaire, dass es eigentlich für mich selbstverständlich ist, wie ihr Vater oder ihre Mutter im KH liegt, dass ich mich blicken lassen, aus Respekt und weil mir ihre Eltern wichtig sind und am Herzen liegen. Da würde ich Blumem mitbringen. Als ihre Mama im KH war, habe ich ihr eine schöne Karte geschrieben. Natürlich kann sie zu ihren Eltern fahren, aber wieso mein Verhalten arschig sein wollte, wenn ich mich gefreut hätte, wenn sie mich ins KH begeleitet hätte, kann ich beim besten Willen nicht verstehen, weil wir bei ihrer Mutter auch gleich ins KH gefahren sind.

    Und "dauernd" bei den Eltern abhängen... Sie kommt 1x alle 6 Wochen zu mir, und dass ist doch okay, wenn man die 2 Tage vom WE beim Essen ein wenig Zeit mit meinen Eltern verbringt, weil es doch schön, wenn man zusammen lacht, über was spricht und sich austauscht...Aber ich weiß, bei einigen hatt ist schon "gezwungen" wenn man wert legt 1x am Abends zusammen essen.. aber wie gesagt, soviel mal dazu.

    sie sagt selber sie ist neidisch wie toll ich mit ihren Eltern auskomme...sie würde das auch, vergisst aber, dass ich auf ihre Eltern von Anfang an offen, herzlich und vorurteilsfrei zugangen bin und jetzt eben mit ihnen so super klar komme. Und nochwas... bei Ihren Eltern sitzen wir oft stundenlang mit ihnen zusammen. Nur mal zu dem Thema...

    Und ich habe von Anfang gesagt, dass mir meine Familie wichtig ist, dass bei den Italienern, dass ein wenig anders ist, und ob das okay für sie wäre...sie meinte "ja klar". Und wenn meine Eltern so furchtbar wären hätten wohl kaum alle Ex.Freundinnen gesagt, dass sie absolut "tolle Eltern" sind.
     
    #4
    ITALIA, 4 Februar 2009
  5. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Ich würd wahrscheinlich mit deiner Mama gut klar kommen. ;-) Ich mag es wenn ich herzlich aufgenommen werde und man mir entgegen kommt.

    Das mit dem Kuchen naja gut nicht jeder mag Kuchen. ;-) Dass sie trotzdem ein Stück gegessen hat aus Höflichkeit ist ok. Aber sie hätte ja sagen können (offen zu deiner Mutter) dass sie keinen Kuchen mag.

    Dass sich deine Freundin in dein Zimmer zurück zieht (weil du mit Hund raus gehst) find ich unhöflich. Sie könnte ja mit deiner Mutter reden, sich unterhalten?

    Warum will sie nicht mit dir und dem hund raus gehen? Versteh ich nicht. Mag sie keine Hunde? wenn nicht wäre es verständlich aber ansonsten find ich das Verhalten deiner Freundin etwas komisch. :ratlos:

    Warum mag deine Freundin deine Mama nicht? Nur aus den oben genannten Gründen (Kuchen, nach BH-Größe fragen [was ich übrigens nicht schlimm finde --> schließlich wollte deine Mama ihr ja einen 100Euro Gutschein schenken und das macht auch nicht gleich jeder]) oder gibts da noch andere Gründe?

    Vielleicht ist es eine neue Situation für sie dass du dich mit deinen Eltern so gut verstehst und sie mit ihren Eltern kaum Kontakt hat? Vielleicht fehlt ihr diese Nähe fühlt sich aber von deiner Mama deßwegen überrumpelt?

    Zu deinem letzten Beitrag:

    Ich bedanke mich auch immer für das Essen wenn ich bei meinen Schwigis bin oder auch bei meinen Eltern. "Danke es war sehr gut" oder "Danke für die Einladung" hat noch niemanden umgebracht. ;-)

    Das sie dich nicht begleiten möchte ins KH wenn du deinen Vater besuchen möchtest bleibt mir ebenfalls unverständlich? :eek: Deinem Papa geht es schlecht also möchtest du ihn besuchen. Es geht ja hier sicher nicht um "Stundenlang" sondern um vielleicht 1 Stunde (shcätz ich mal?) das wird sie ja wohl überleben oder? Da versteh ich ihre Reaktion alá "na ich versteh das nicht wenn du ihn besuchen willst aber bitte"... nicht.

    Du schreibst sie kommt alle 2 Monate ca. zu dir na dann wird es ja wohl nicht zuviel verlangt sein dass sie sich zu euch an den Tisch setzt oder??
     
    #5
    capricorn84, 4 Februar 2009
  6. Samaire
    Verbringt hier viel Zeit
    3.555
    123
    19
    nicht angegeben
    Wie ich gesagt habe: es ist eine Vermutung und eine Interpretationsmöglichkeit. Du wolltest einen Tipp - ich habe dir gesagt, wie sie das eventuell (!) empfindet. Wie gesagt sind die Grenzen fliessend, dass du selbst dich nicht als Muttersöhnchen siehst, ist sowieso klar, da musst du dich nicht gleich so angegriffen fühlen. Sie sieht das vielleicht so. Ich kann es logischerweise nicht beurteilen.

    Wie ich eingeräumt habe, ja, in gewisser Hinsicht würde ihr ein bisschen mehr Anstand nicht schaden. Aber du machst auch aus jedem kleinen Bisschen ein Riesendrama und fühlst dich wegen allem gleich ganz furchtbar verletzt. Das ist übertrieben.

    Es sagt keiner was gegen Herzlichkeit. Aber du kannst andere Leute nicht zwingen, deine Eltern und dein Leben zu verstehen, auch deine Freundin nicht. Sie kennt und/oder will das jetzt halt nicht so haben. Du erwartest, dass sie sich anpasst, offensichtlich kann und/oder möchte sie das nicht. Willst du sie dazu nötigen?

    Wie gesagt: je mehr du sie zwingst, desto weniger wird das fruchten.

    Ja, für DICH ist es selbstverständlich. Für sie aber anscheinend nicht. Wie ich gesagt habe, klar, sie hätte vorbeikommen können, so ganz spontan würde ich jetzt auch sagen, dass das angebrahct wäre. Und dann spinne ich den Gedanken mal eine Runde weiter und sage: ich weiss nicht, wie lange dein Vater im KH war und weswegen. Ehrlich gesagt: würde sich der Vater meines Freundes ein Bein brechen und deswegen für ein paar Stunden rasch im Krankenhaus liegen, würde ich da auch nicht sofort alles stehen und liegen lassen und sofort hinfahren. Es ist alles ein bisschen relativ.

    Nochmals: für DICH ist das so in Ordnung. Für sie offensichtlich nicht. Du erwartest Respekt und Verständnis von ihrer Seite, ich sehe umgekehrt davon aber wenig bei dir.

    Klar sage ich auch: mein Gott, einmal alle 6 Wochen zu sehen ist nun wahrlich kein Weltuntergang und da verstehe ich sie auch nicht. Aber wenn ihr das nunmal nicht passt, was willst du denn da tun wollen? Du würdest besser mal hinterfragen, WARUM es ihr nicht passt, anstatt dich darüber aufzuregen, DASS es ihr nicht passt.

    Und weil ihr anscheinend eben doch kaum Zeit mit den Eltern verbringt, bringt mich das zurück zu: sie mag deine Eltern nicht und/oder hat sich anfangs bedrängt gefühlt, abgekapselt und jetzt keinen Bock mehr. Denk darüber mal nach.
     
    #6
    Samaire, 4 Februar 2009
  7. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Also ich kann Deine Situation in etwa nachvollziehen, und hab auch vollstes Verständnis dafür, dass das Familienleben und die enge Bindung zueinander für Dich wichtig sind.

    Ich sehe das ja an meiner Frau, die aus dem afrikanischen Kulturkreis stammt, wo auch die Familie sehr hoch bewertet wird. Das hatte ich vor Ort auch selbst so festgestellt.
    Zwar lebt sie jetzt 8 Jahre in Europa, aber es vergeht kein Tag, wo sie nicht mal ihre Eltern anruft, bzw. sie Anrufe von anderen Angehörigen bekommt.

    Das ist oft für mich auch ungewöhnlich, aber nachvollziehbar.
    Ich selbst habe auch sehr engen Kontakt zu meiner Familie, nur wird das nach aussen hin nicht weiter sichtbar, und damit reagiert auch meine Frau oft mit Unverständnis.
    Wir haben beide ein enges Familienempfinden, aber wir gehen auf unterschiedliche Weise damit um.
    Meine Frau zeigt ihr Familiengefühl gegenüber meinen Eltern viel offener als ich zu ihrer Familie, obwohl es von der Akzeptanz her gleich ist. Ich hab eine sehr kühle Art an mir, aber ich bemüh mich, ihrer Familie zu offenbaren, dass ich sie akzeptiere.
    Im Übrigen wusste ich ja, auf was ich mich einlasse. Das enge Familienempfinden meiner Frau war mir schon im Voraus bekannt.

    In Deinem Falle scheint das Problem auf eine einseitige Art und Weise vorzuliegen; Deine Freundin bemüht sich gar nicht erst, sich gegenüber Deiner Familie zu öffnen. Und das ist meiner Ansicht auch ein Mangel an Respekt, sowohl gegenüber Dir als auch gegenüber Deiner Familie.
    Du kannst Deine Art als Familienmensch nicht ändern, weil Du eben in die italienische Mentalität hineingeboren bist.
    Vielmehr soll sie sich die Frage stellen, ob sie unter gegebenen Umständen die Beziehung so fortführen will. Schliesslich hat sie sich ja für Dich entschieden. Wenn ihr also das Leben nicht so gefällt bzw. nicht mit der italienischen Mentalität klarkommt, sollte sie sich nicht einfach wie ein kleines Kind auf stur schalten und sich stattdessen mal fragen: Sind wir füreinander geschaffen? Was will ich wirklich?
    Sie muss sich ja nicht direkt in Dein Familienleben intergrieren, aber ein bischen Entgegenkommen zu Deinen Eltern könnte sie ja zeigen. Mit ihrem Verhalten, was sie derzeit an den Tag legt, schneidet sie sich nur ins eigene Fleisch.

    Ihr solltet mal ausfürlich miteinender reden, bevor die Situation weiter eskaliert.
     
    #7
    User 48403, 4 Februar 2009
  8. schokobonbon
    Verbringt hier viel Zeit
    815
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Gehe ich zu weit, wenn ich sage, hier prallt die deutsche auf die italienische Mentalität?

    Was man dir genau raten soll, weiß ich nicht. ich finde deine Freundin schon ein klein wenig respektlos. Wahrscheinlich empfindet sie deine Mutter als zu vereinnahmend oder aufdringlich und zieht sich instinktiv zurück? Vielleicht ist sie überfordert und das kommt arrogant rüber? (Sie weiß nicht, was sie machen soll und flieht in dein Zimmer.)

    Ich finde aber, dass deine Eltern wirklich viel Geduld haben - sie haben ja anscheinend schon mehrmals versucht, doe Wogen zu glätten. Du solltest deiner Freundin den Neuanfang schmackhaft machen - sie will ja auch mal mit ihnen klar kommen oder? Zumindst, dass sie nicht so negativ eingestellt ist. Aber bitte keine Vorwürfe machen, dann wird sie abblocken.

    Und deine Eltern sollten sich vielleicht auch ein wenig zurückhalten. Wenn mir meine "Schwiegereltern" gleich ein Fach im Bad freigeräumt hätten und mir jeden Wunsch von den Augen ablesen würden - hui, ich wäre auch ziemlich verlegen und wüsste nicht, wie reagieren soll. Ich habe z.B. von ihnen ein ziemlich großes Weihnachtsgeschenk bekommen, was über den Anstand hinaus geht. :schuechte Da habe ich auch Defizite, mich angemessen zu bedanken, weil ich es als zu viel des guten empfinde. Aber naja, ich versuche es. Ich glaube, da ist der Unterschied.


    Viel Glück! Du solltest auch versuchen, nicht zwischen den Fronten zu stehen. Da wäre es wahrscheinlich das beste, den Kontakt Eltern-Freundin so weit es geht zu reduzieren, wenn alles nichts hilft. Deine Rollen als Sohn und Partner müssen sich ja nicht zwangsläufig in die Quere kommen.
     
    #8
    schokobonbon, 4 Februar 2009
  9. Samaire
    Verbringt hier viel Zeit
    3.555
    123
    19
    nicht angegeben
    Meiner Meinung nach geht das nicht zu weit. Ich wollte es nicht in dieser Deutlichkeit sagen, glaube aber, es ist genau das. Und was will man da schon gross machen, ausser eben "leben und leben lassen"...

    Das sehe ich überhaupt nicht so. Meiner Meinung nach hat sie sich sehr wohl bemüht. Wäre ihr das Verhältnis zu den Eltern kreuzegal, dann würde sie kaum noch Zeit dort verbringen oder bspw. am Geburtstag der Mutter beim Kaffeekränzchen dabei sein etc.pp. Und bevor jemand sagt, dass man langfristig nicht drumrum kommt, sich mit der Familie des Partners zu arrangieren, sage ich: doch, das kann man, man kann sich durchaus komplett aus dem Weg gehen, wenn das gegenseitige (oder auch einseitige) Interesse schlicht nicht besteht und/oder die Erwartungen derart unterschiedlich sind, dass man sich nie finden wird.
     
    #9
    Samaire, 4 Februar 2009
  10. Cariat
    Verbringt hier viel Zeit
    1.422
    123
    6
    vergeben und glücklich
    Woooow, das ist wirklich eine schwierige Situation *ufff* Mein erster Eindruck war, wie bei Rosa auch, das deine Freundin wirklich ziemlich respektlos und sau zickig ist. Ich würde mich in Grund und Boden schämen meinen Schwiegereltern so gegenüber zu treten! Immerhin sind es die Eltern MEINES Mannes und gehören zur Familie. Selbst wenn ich mit ihnen überhaupt nicht könnte, würden die Fronten geklärt werden und man verhält sich entsprechend. Aber ich würde es niemals zu einem solchen Eklat kommen lassen oder gar noch schlimmer, das mein Mann in die Situation käme sich zwischen den Stühlen entscheiden zu müssen!

    Deine Freundin benimmt sich wie die Axt im Wald, verlangt das man SIE gefälligst so akzeptiert wie sie nun mal ist, bemängelt aber das andere Leute komisch wären im Verhalten. Ja wie jetzt??? Alle müssen auf die Prinzessin eingehen, aber sie hat keinen Beitrag zu leisten? Bisschen einseitig kalkuliert das Ganze, findest du nicht?:smile2: Ist immer eine Sache des gebens und nehmens....! Wie Radljango schon erwähnt hat, macht es den Eindruck als ob deine Freundin es erst gar nicht versucht hat, was sie aber so wohl niemals zugeben würde.

    In einem Punkt kann ich sie aber auch sehr gut verstehen, und zwar was das Familiengetuttel an sich angeht. Ich war 6 Jahre mit einem Sizilianer zusammen und diese Familienfeste und Co. haben mich auch immer wahnsinnig gemacht! Ich wurde auch immer belagert und vollgequatsch (Entschuldigung für das Wort), ausgequetscht und hast du nicht gesehen. Wenn man eh schon gestresst ist, sei es von der Arbeit oder irgendwas anderem, dann fällt es einem manchmal wirklich schon ziemlich schwer nicht einfach mal los zu schreien!!! Und ja, es werden nun auch mal Fragen gestellt die man nicht so wirklich beantworten will, aber ich habe es trotzdem noch fertig gebracht freundlich zu sein. Aber da reagiert nun mal jeder anders drauf!
    Richtig, es hat viel mit eurer Mentalität zu tun, aber du kannst nicht von ihr verlangen das sie sich da sofort Himmel hoch jauchzend zu 100% einbringt und alles super toll findet. Es ist nun mal nicht IHRE Mentalität. Ich glaube, das deine Freundin sich wirklich etwas bedrängt gefühlt hat, auch wenn das alles andere als das angestrebte Ziel deiner Mutter war! Deine Freundin hat ihrer Meinung nach das Signal gesendet "Du, ich mag jetzt nicht" und deine Mutter hat das nicht so ganz wahrgenommen. Ergo fühlte sich deine Partnerin irgendwann auf den Schlips getreten und für nicht voll genommen. Das ihr restliches Benehmen teilweise einfach nur grenzwertig war, mag in gewisser Weise aber wohl auch darauf basieren. Für mich ist das Ganze also eine Mischung aus beidem, stückchenweise fehlendes Benehmen ihrerseits und falsche Grundeinschätzung, aber auch einfacher Rückzug und abblocken aus dem Gefühl heraus das ihr Wunsch nach mehr Distanz (so traurig das auch sein mag) anscheinend nicht respektiert wird.

    Du solltest wirklich mal darüber nachdenken, ob so was auf Dauer für dich auszuhalten ist falls sich nichts ändert. Wenn ihr wirklich zusammen bleiben wollt, sollte da schon eine Lösung gefunden werden die beide Parteien zufrieden stellt (allein schon im eigenen Interesse der jeweiligen Person). Deine Freundin sieht das Ganze wahrscheinlich aus einem sehr engen Winkel.......sie ist mit dir zusammen und nicht mit deinen Eltern, also ist ihr der Rest wohl so ziemlich egal (was schon ein bisschen erschreckend und anmaßend ist in meinen Augen)! Ihr scheint aber nicht so ganz bewusst zu sein, das genau dieses Thema zu einem Scheidepunkt führen kann bei dir. Was wäre für dich die Konsequenz wenn sich hier nichts ändert? Kannst du damit umgehen wenn sie so distanziert bleibt, oder sagst du dass das auf Dauer für dich nicht machbar ist!? Überleg dir das mal und rede mit ihr darüber
     
    #10
    Cariat, 4 Februar 2009
  11. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Sie hat sich bemüht? :eek: Wo hat sie sich denn bemüht? Sie redet nicht mal gern mit seiner Mutter obwohl diese sehr zuvorkommend und überaus nett zu ihr ist. Da kann ja wohl etwas höflich sein und Respekt gegenüber der Mutter zeigen.

    Zeit dort verbringen? 1x in 6 Wochen kann man sicher nicht so nennen. Das nennt man Besuch und da kann man ja wohl höflich sein und mit der Mutter reden und sich nicht ins Zimmer verkrümeln wie wenn man eine ansteckende Krankheit hätte.
     
    #11
    capricorn84, 4 Februar 2009
  12. RosaWeib
    Sorgt für Gesprächsstoff
    79
    31
    0
    vergeben und glücklich
    Samaire es ist schön, dass DU in der Lage wärst, solche Probleme mit einem Wisch abzutun ... Nur ist es der TS nicht ... Er legt (warum auch immer) wert auf ein harmonisches Familienleben und er sieht nicht wie Du, dass seine Partnerin sich groß Mühe dazu gibt ...

    Es gibt nicht wertvolleres als eine funktionierende "Familie" die sich füreinander interessiert, umeinander kümmert ... weil es eine Gemeinschaft ist, auf die man vorbehaltslos vertrauen darf.
    Das hat nichts damit zu tun, dass man ständig aufeinander hängt und sich überall einmischt ... um Gottes Willen.

    Nun ja, vielleicht wissen es auch nur Menschen zu schätzen, die so etwas nie hatten ... es als lästig zu empfinden, ist auf jeden Fall sehr schade. Aber, da kann man wohl nichts machen, wie Du richtig feststellst ...
     
    #12
    RosaWeib, 4 Februar 2009
  13. Cariat
    Verbringt hier viel Zeit
    1.422
    123
    6
    vergeben und glücklich
    Hm, ich glaube das Verhältnis zu den Eltern ist ihr wirklich egal :schuechte Sie hat es wohl eher widerwillig gemacht und um ihrem freund einen Gefallen zu tun, mehr nicht! Aber selbst wenn, dann ist das ihr Ding.....sie brauch sich dann aber auch nicht wundern wenn sich irgendwann wirklich niemand mehr um sie schert :engel: Wie du schon sagtest, dann tritt dieses "leben und leben lassen" in Kraft.
     
    #13
    Cariat, 4 Februar 2009
  14. Samaire
    Verbringt hier viel Zeit
    3.555
    123
    19
    nicht angegeben
    Capricorn, ich verstehe unter "sich einen Scheiss darum kümmern und sich gar nicht erst bemühen" etwas anderes, nämlich: sich komplett zu weigern, mit der Familie zu tun zu haben.

    Ganz ehrlich: wenn ich die Eltern meines Partners nicht ausstehen kann und mich der Familientürk überhaupt nicht interessiert, dann gehe ich da gar nicht erst vorbei und schon gar nicht sitze ich beim gemütlichen Kaffeekränzchen am Geburtstag der Mutter.

    Ausserdem kann das mit dem "einmal alle 6 Wochen" zu Anfang auch ganz anders gewesen sein. Wirkt auf mich sowieso etwas eigenartig, die hätten sich ja dann in dem einen Jahr gerade mal 8 oder 9mal gesehen und aufgrund der tausend hier beschriebenen Dramen, Zwischenfällen und den unzähligen "Eskalationen der Situation" kann ich mir nur schwer vorstellen, dass es nur so wenig war.

    Es ist ja schön, dass hier alle das perfekte Verhältnis zu den "Schwiegereltern" zu haben scheinen, ich kenne das aber aus persönlicher Erfahrung auch anders und zeige lediglich eine andere Sichtweise auf.

    Dass sie sich teilweise auch unangebracht und falsch verhält, weise ich überhaupt nicht weg und das habe ich auch im ersten Beitrag bereits geschrieben.

    Und? Ist das so abnormal? Dass man sich zuerst bemüht, dem Partner zuliebe, es dann halt aber - aus welchen Gründen auch immer - einfach doch nicht geht? Dass man derart belagert und überrollt wird, daran in diesem Ausmass keinerlei Interesse hat und sich halt zurückzieht? Geht man einen Deal ein, dass man die Familie mögen MUSS? Es sind nur weitere Menschen, die einem begegnen, und wie jeder hat man gewisse Vorlieben und gewisse Abneigungen, die sich nicht immer erklären lassen. Klar, man kann sich einigermassen zusammenreissen, aber ein Herz und eine Seele muss man trotzdem nicht werden, wie jeder von uns nunmal nicht mit jedem Menschen, der einem über den Weg läuft, ein Herz und eine Seele wird. Man kann nunmal keinen zwingen, einen zu mögen, auch die Eltern des Partners oder der Partner selbst kann da irgendwas ausrichten. Ich glaube trotzdem nach wie vor nicht, dass es ihr komplett egal ist.
     
    #14
    Samaire, 4 Februar 2009
  15. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Das ist auch gut so dass du bzw. jemand eine andere Sichtweise hat und diese auch "beschreibt" dennoch finde ich dass du das hier etwas zu sehr "raus hängen" lässt. Ist jetzt nicht böse gemeint.
     
    #15
    capricorn84, 4 Februar 2009
  16. Samaire
    Verbringt hier viel Zeit
    3.555
    123
    19
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Was lasse ich bitte "raushängen"? :confused_alt: Dass ich eine andere Sichtweise habe, gleichzeitig ihr Verhalten aber trotzdem nicht vollumfänglich gutheisse bzw. nachvollziehen kann? Diskussionen haben es so an sich, dass jeder seine Meinung darstellt und entsprechend argumentiert. Du lässt deine Meinung genauso "raushängen" wie jeder andere auch.
     
    #16
    Samaire, 4 Februar 2009
  17. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Off-Topic:
    Ich hab das so gemeint dass man halt bei deinen Beiträgen in diesem Thread stark merkt dass dein Verhältnis zu deinen Schwigis anscheinend nicht so gut ist.
     
    #17
    capricorn84, 4 Februar 2009
  18. schneewante
    Verbringt hier viel Zeit
    213
    103
    4
    vergeben und glücklich
    hallo!
    ich habe nicht alles gelesen und möchte trotzdem etwas dazu schreiben.
    meine schwiegereltern in spe sind auch super herzlich und haben mich mit offenen armen empfangen. das finde ich schön und ich bin immer gerne dort weil sie mir das gefühl geben, dass sie mich lieb haben und sich freuen das ihr sohn jemanden wie mich hat. klingt komisch, ist aber so. manchmal habe ich selbst das gefühl das meine Beziehung zu meinen eltern nicht so herzlich und liebevoll ist wie zu seinen. du hast geschrieben das sie zu ihren eltern ein nicht so liebevolles verhältniss hat wie du zu deinen...sie zB nicht einfach mal in den arm genommen wird etc.! so ist es mit mir und meinen eltern auch. ich liebe sie zwar & sie mich aber ich bin es auch nicht gewohnt und es war schon immer so. als ich dann von den eltern meines freundes so empfangen wurde war es für mich auch ganz anders aber SCHÖN! ich finde es nicht aufdringlich oder unangenehm wenn der vater meines freundes mich knuddelt, wir gemeinsam mittag essen oder ich im haus alleine mit ihnen bin weil mein freund noch nicht von der arbeit heimgekommen ist. er lebt noch bei seinen eltern und hat eine sehr schöne beziehung zu ihnen. manchmal denke ich daran wie es bei mir ist aber bin nicht neidisch oder eifersüchtig sondern freue mich, dass ich jetzt auch soetwas erfahren kann, auch wenn es nicht meine eigenen eltern sind.hab mich versucht in deine freundin hineinzuversetzen. kann ich nicht. auch wenn sie das von ihrem elternhaus nicht kennt sollte sie einfach einen gewissen anstand besitzen und sich für dich freuen! du hast tolle eltern und sie könnte tolle schwiegereltern haben. das deinen mama soviel fragt etc. liegt wahrscheinlich daran, dass sie nicht antwortet und ihr das unangenehm wäre wenn dieses mädel in ihrem haus völlig deplaziert da sitzt. vielleicht würde sich das ganze lockern wenn deine freudin ein stück auf sie zugehen würde, deiner mama ein bisschen von sich erzählt und ein paar fragen beantwortet die ihr nicht unangenehm sind. sie kann ihr ja zB offen davon erzählen das sie damit einfach überfordert ist und es nicht kennt. vielleicht nimmt deine mum dann auch ein bisschen rücksicht und die beiden finden einen weg in der mitte. italienische MAAAAMAS sind halt, denke ich ein bisschen anders...sie sind laut, temperamentvoll und herzlich. deine freundin soll sich einen ruck geben und du solltest sie vielleicht nicht zu doll belagern...dann klappts bestimmt von ganz allein.
     
    #18
    schneewante, 4 Februar 2009
  19. Samaire
    Verbringt hier viel Zeit
    3.555
    123
    19
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Kommt das hervor? Na dann, falsch interpretiert, um meine jetzigen Schwiegis geht es überhaupt nicht. Aber meine Ex-Schwiegermutter war auch so eine "Glucke", um das mal so zu sagen, und so sehr ich sie auch geliebt habe - ja, das habe ich nämlich tatsächlich!! - das ging mir trotzdem mordsmässig auf den Sack. Und nicht, weil ich aus einem schlimmen, lieblosen Elternhaus komme, sondern weils einfach genervt hat und ich diese Bemutterei und um-mich-rum-Huscherei schlicht und ergreifend nicht mag. Soll vorkommen und möglicherweise ist das auch im vorliegenden Fall das Problem.


    Will heissen: es kann also sogar passieren, dass man die Schwiegis sehr wohl mag, einem das Getue und die Gluckerei aber trotzdem auf den Senkel geht. Und genau darauf will ich seit dem ersten Beitrag hinaus: es ist ihr schlicht zu viel und sie hat sich darum zurückgezogen, ist dabei aber evtl. ne Ecke übers Ziel hinausgeschossen und es ist das Gegenteil dessen passiert, was alle eigentlich wollten. Aber das wird ja überlesen...

    Und jetzt werfe ich gleich noch einen ganz anderen Gedanken in die Runde: vielleicht will sie keine quietschenge Beziehung zu den Eltern aufbauen, weil sie so was in der Vergangenheit mal hatte, die Beziehung zerbrach, sie damit eine Zweitfamilie verloren hat, sie das verletzt hat und sie das nicht mehr mitmachen möchte. Wäre so ne weitere Möglichkeit, die man vielleicht in Betracht ziehen könnte.

    Die Beziehungen zu Schwiegereltern und Zweitfamilie sind doch einfach genauso facettenreich, wie die Beziehungen zu anderen Menschen auch. Ich begreife nicht, warum hier so schwarz-weiss gemalt wird.
     
    #19
    Samaire, 4 Februar 2009
  20. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Das Verhalten deiner Freundin ist mir zutiefst befremdlich. Ich vermute sie ist eifersüchtig auf das gute Verhältnis, das du zu deinen Eltern hast. Sie sieht deine Mutter als Konkurrentin, würde man meinen. Weiß auch nicht, aber ich würde das wohl nicht lange mitmachen und ausstehen. Deine Freundin sollte sich wirklich mit deiner Mutter aussprechen und gut stellen, oder so kommt nur noch ganz selten und muss akzeptieren, wenn du viel Zeit mit deiner Familie verbringst. Oder ihr zieht zusammen und du besuchst deine Familie, wann immer du willst. Im Endeffekt, ich muss gestehen, würde mich das zu sehr belasten und ein solches Verhalten ist für mich sogar ein Trennungsgrund, weil es die Beziehung bei jeder einzelnen Familienfeier – mehrmals im Jahr – belasten wird.
     
    #20
    xoxo, 4 Februar 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Problem Eltern belastet
brokenarrows
Beziehung & Partnerschaft Forum
14 Februar 2016
15 Antworten
Caddy108
Beziehung & Partnerschaft Forum
27 Dezember 2013
16 Antworten