Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • elenora12
    Klickt sich gerne rein
    78
    18
    33
    Single
    10 Dezember 2012
    #1

    probleme im bett durch geburtstraumatische verletzungen?

    Hallo, ich wollte mich mal erkundigen bei bereits entbundenen Frauen (natürlicher Geburtsvorgang, nicht sectio) die während der Geburt einen dammriss, vaginale Verletzungen, kitzlerrisse oder ähnliche Schäden davon getragen haben, ob es (natürlich nach abgeschlossener wundheilungsphase und "vollständiger" Genesung) anschließend im bett mit Narben, schmerzen, eventueller überdehnung usw. Zu weniger lustvollen sexmomenten kam? Natürlich hat man am Anfang wenig Zeit füreinander, im Vordergrund steht erstmal das baby aber das ist eine Frage, die mich wirklich zögern lässt ob normale Geburt oder geplante sectio.
    Würde mich sehr über Erfahrungsberichte freuen, würde mir sehr weiter helfen, danke schonmal :smile:
     
  • User 75021
    User 75021 (37)
    Beiträge füllen Bücher
    8.316
    298
    993
    Verheiratet
    10 Dezember 2012
    #2
    Ich habe 3 Kinder natürlich entbunden.
    Beim 1. bin ich richtig fies gerissen, trotz Dammschnitt. Das tat lange beim sitzen weh, dennoch gut verheilt und ich hatte damit später nie Probleme.
    Bei 2 wurde ein kleiner Schnitt gemacht, wieder genäht und es ist auch super verheilt.
    Bei 3 bin ich minimal gerissen und wurde auch wieder genäht...
    *gg* Das hört sich alles viel schlimmer an als es ist, wirklich!!
    Man muss jetzt echt denken ich sehe untenrum aus wie ein Krater :grin:
    In Wahrheit ist aber alles wie vor den Geburten!
    Ich hatte nie Schmerzen und dank Beckenbodentraining ist auch alles immer fest geblieben.
     
  • User 69081
    User 69081 (32)
    Beiträge füllen Bücher
    5.780
    298
    1.102
    nicht angegeben
    10 Dezember 2012
    #3
    Nummer 1: großzügiger Dammschnitt der in den ersten Tagen beim Sitzen und Pinkeln weh tat. Nach 1-2 Wochen ziepte nur noch der Faden und als die endlich komplett weg waren, war alles in Ordnung und es gab auch keine Probleme beim Sex.
    Nummer 2: nur eine kleine Abschürfung, die war nach einer Portion Bepanthen am nächsten Tag schon schmerzfrei.
     
  • Knusperkeks
    Ist noch neu hier
    2
    1
    0
    Verheiratet
    10 Dezember 2012
    #4
    Ich muss mich Sweety anschließen. Bin zwar nicht richtig fies gerissen, aber hatte trotz Dammschnitt längere Zeit Probleme beim sitzen. Ist aber auch bei mir alles gut verheilt und ich habe auch keine Probleme mehr.
     
  • elenora12
    Klickt sich gerne rein Themenstarter
    78
    18
    33
    Single
    10 Dezember 2012
    #5
    Gut :smile: weil ich weiß ja das man das an sich während der Geburt gar nicht merkt weil die Gefäße durch den Druck des Kopfs abgedrückt werden hatte nur bedenken danach.. aber wenn das scheinbar so gut zu verheilen scheint würde ich natürlich die natürliche Geburt bevorzugen :zwinker: danke für die Offenheit, grüße :smile:
     
  • Natti
    Sorgt für Gesprächsstoff
    279
    43
    18
    Verheiratet
    10 Dezember 2012
    #6
    ich habe einen dammschnitt bekommen. Es ist alles super verheilt, aber wenn mein freund ausversehen mal mit den fingernägeln dran kommt, ist es schon vorgekommen, das es geblutet hat. beim sex spüre ich sogar mehr wie vorher, nur der sex im Doggystyle funktioniert nicht, da tut es richtig weh, dass ich immer abbrechen muss
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 10 Dezember 2012 ---
    Ich denke, man sollte die natürliche geburt immer bevorzugen. Wenn ich daran denke, was bei einem KS alles passieren kann. Und, dass viele danach auch Probleme mit ihrer Narbe haben und sich erstmal gar nicht um ihr Kind kümmern können... Ich bin ca. 5 Std nach der geburt schon wieder durchs Krankenhaus gewatschelt und meine Zimmernachbarin, die einen KS am vortag hatte, hat als über schmerzen geplagtund konnte fast gar nichts machen
     
  • KeepSmiling
    Öfters im Forum
    139
    53
    34
    Verheiratet
    13 Dezember 2012
    #7
    Ich und meine Frau hatten gar keine Wahl zwischen den Gebutsarten. Solange keine Gefährdung für Frau oder Kind vorlag kam ein Kaiserschnitt für die Ärztin und Hebamme nicht in Frage.
     
  • elenora12
    Klickt sich gerne rein Themenstarter
    78
    18
    33
    Single
    13 Dezember 2012
    #8
    Hmmm ja bei besonderer Angst weiß ich dass man auch einen Kaiserschnitt planen kann..
     
  • KeepSmiling
    Öfters im Forum
    139
    53
    34
    Verheiratet
    13 Dezember 2012
    #9
    ok...das wusste ich nicht....
     
  • User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.488
    398
    4.220
    Verheiratet
    13 Dezember 2012
    #10
    Und dann steigerst du dich vorsorglich schonmal so rein, dass dir die Möglichkeit offen bleibt?

    Ich habe selbst noch keine Kinder, aber ich würde meinen, dass man sich jetzt mit schon mit 18 solche Gedanken darum machen sollte. Es gibt Leute, die haben nach einer natürlichen Geburt Probleme - und es gibt welche, die haben sie nach dem Kaiserschnitt.

    So gesehen kann man alles für alles eintauschen - Probleme beim Sex, Schmerzen am Damm - gegen Probleme mit einer schlecht verheilenden Narbe durch den Kaiserschnitt, mit Wundheilungsstörungen und sonstigem. Meine Oma hat bis heute Stress mit Bauchnarben - bei jedem Wetterumschwung ziepen die. Kann gutem Sex genauso abträglich sein, wie etwaige bleibende Schäden durch eine natürliche Geburt.

    Letztendlich würde ich einfach davon ausgehen, dass immer alles schief oder gut gehen kann - und im schlimmsten Fall sind Mutter und Kind nach der Geburt tot. Das hilft einem aber bei der Abwägung für verschiedene Geburtsarten recht wenig :zwinker: Letztendlich wird man die Risiken zu minimieren versuchen, wird wahrscheinlich gesund und munter mit gesundem Kind aus dem Krankenhaus spazieren - und wenn nicht, dann kann man das vorher auch nicht wissen und auch nicht durch Entscheidungen beeinflussen, bei der man eine Gruppe Risiken gegen eine andere Gruppe Risiken eintauscht.

    Für mich persönlich wäre immer die Art und Weise die Richtige, die nach medizinischer Beurteilung am Sinnvollsten ist. Gedankenanstoß gegen einen Kaiserschnitt ist für mich aber, dass bei einer vaginalen Geburt alles wieder normal verheilen kann - beim Kaiserschnitt wird man zwangsläufig eine Narbe behalten. Insofern würde ich den Kaiserschnitt nur dann wählen, wenn es anders nicht geht. Diverse "Lifestyle-"Argumente für den Kaiserschnitt finde ich angesichts des gravierenden Eingriffs schon irgendwo abstrus. Der Geburtskanal ist immerhin für eine Geburt vorgesehen - da finde ich das Aufschneiden des Bauches, um das Baby darauszuholen, zwangsläufig einen krasseren Schritt.

    Und wie gesagt: Wenn es erstmal so weit ist, würde ich mich für mich und das Kind so entscheiden, dass die gesundheitlichen Risiken minimal sind - und dann sind Ängste wie Sex nach der Geburt vielleicht nicht das Wichtigste. Es wäre wohl auch mehr als fernliegend davon auszugehen, dass bei sämtlichen Eltern der Welt der Sex schlechter ist, als vorher - im Gegenteil sagen doch auch viele Mütter, dass ihnen der Sex besser gefällt, als vor den Geburten.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  • User 107115
    Verbringt hier viel Zeit
    394
    113
    90
    Verheiratet
    13 Dezember 2012
    #11
    ich habe 4 Kinder.
    1 Dammschnitt, das schneiden tat sehr weh, verheilte dann aber gut.
    2 Dammriss, tat nicht weh und ist schneller verheilt als der Schnitt, allerdings bin ich da nicht nur den Damm gerissen sondern auch nach oben in die linke innere Schamlippe, wurde auch zusammengenäht und war alles gut.
    3 Dammriss und auch wieder Labienriss. Diesmal war die innere Schamlippe nicht mehr zu flicken. Sieht also aus als wenn mir kleines Stückchen fehlen würde.
    4 leider Notkaiserschnitt. Lieber drei normalGeburten als ein Kaiserschnitt. Ich hab mit der Kaiserschnittnarbe viel längerzu tun gehabt als mit den Vaginalen Sachen.
    Probleme beim Sex nixht direkt. Wir haben gerne heftigeren Sex und dann kann es schonmal vorkommen das ruckartige Bewegungen von meinem Damm mit einem Riss quitiert werden, die sind aber nächsten Tag verheilt und stören mich nicht wirklich. Hat ja auch nicht jeder Sex wie wir, und beim Fisting hab ich z.B.null Probs mit dem Damm, da macht der super mit.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • User 69081
    User 69081 (32)
    Beiträge füllen Bücher
    5.780
    298
    1.102
    nicht angegeben
    14 Dezember 2012
    #12
    Eine Bekannte von mir hatte vor einigen Monaten einen KS. Ihre Blase wurde mitverletzt was dazu führte, dass sie noch 3 Wochen Extraaufenthalt im KH gebucht hatte inklusive einiger unangenehmer Untersuchungen und langes Katheter tragen. Auch die Rückbildung dauert dieses Mal ewig.
    Leider kam eine Spontangeburt bei ihr nicht in Frage weil sie wegen Frühgeburt schon mal KS vorher hatte und auch dieses Kind zum zu früh kommen neigte.
     
  • User 75021
    User 75021 (37)
    Beiträge füllen Bücher
    8.316
    298
    993
    Verheiratet
    14 Dezember 2012
    #13
    Ich kann gar nicht verstehen das man sich FREIWILLIG für einen Kaiserschnitt entscheidet.
    Ich habe panische Angst vor OP's jeder Art. Eine natürliche Geburt ist sicher nicht einfach, tut immer weh aber es ist doch so ein unglaubliches Ereignis und man hört von vielen Müttern das ihnen was fehlt wenn sie nicht spontan entbinden konnten.
    Ich möchte nicht tauschen und würde eine natürliche Entbindung immer vorziehen (es sei denn es liegen med. Gründe vor).
     
    • Danke (import) Danke (import) x 3
  • User 95608
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.975
    348
    4.097
    vergeben und glücklich
    14 Dezember 2012
    #14
    Sicher gibt es Horrorgeschichten von beiden Varianten ein Kind auf die Welt zu bringen.
    Obwohl ich selbst kein Kind geboren habe, hab ich schon einiges mitbekommen an Horror-Geburten und Dammriss-Dramen, was wohl auch ein Stück weit zu meiner Kinderlosigkeit beigetragen hat.

    Hab auch immer gesagt: Solche ich je schwanger werden und das Kind austragen wollen, muss es Kind per KS raus ... die natürliche Variante kommt nicht in Frage. Aber ich war nie in der Situation, dass wirklich entscheiden zu müssen ...

    Sonst hätte ich mich garantiert sorgsam und umfänglich über beide Geburtsvarianten informiert und wäre dem Rat eines Arztes gefolgt, dem ich vertraue. An Horrorgeschichten sollte man sich bei solchen Entscheidungen wohl am allerwenigsten orientieren.

    Denn es gibt in der Säugetierwelt nichts natürlicheres und selbstverständlicheres, als das ein Baby "da unten" rauskommt.

    Von daher: informieren, mögliche Vorsorgemaßnahmen treffen, Augen zu und durch. Denn höchst wahrscheinlich gehört man zu der überwiegenden Anzahl von "Weibchen", die ihr Baby vollkommen problemlos und auf natürlichem Wege gesund auf die Welt bringen.
     
  • User 121094
    Planet-Liebe Berühmtheit
    1.772
    348
    3.308
    nicht angegeben
    17 Dezember 2012
    #15
    Eine Freundin von mir hat letztes Jahr ein Kind bekommen und das nach einem Geburtsstillstand notgedrungen per Kaiserschnitt. Und auch sie meinte, die Schmerzen danach seien nicht ohne gewesen. Sie konnte ihr Kind die ersten drei Wochen u.a. nur eingeschränkt versorgen und heben, weil sie solche Schmerzen hatte. Da musste dann der Papa ran.
     
  • Leanna
    Gast
    0
    17 Dezember 2012
    #16
    Ich habe mal bei einem Gespräch mitbekommen, dass eine Frau meinte, der Sex sei nach der Geburt nie wieder der selbe gewesen wie vorher (und zwar nicht, weil man weniger Zeit hatte etc.)...Habe mich deshalb auch immer gefragt, was da so passiert/passieren kann...:unsure:

    Übrigens: Heutzutage gibt es bereits "Kaiserschnitte auf Wunsch", da muss also nicht mal mehr ein besonderer Grund vorliegen.
     
  • User 85905
    User 85905 (33)
    Meistens hier zu finden
    796
    128
    222
    Verheiratet
    17 Dezember 2012
    #17
    Das kann viel sein:
    * Die Organe der Frau sind seit der Schwangerschaft besser durchblutet => Mehr Spaß beim Sex!
    * Du hast Kinder im Haus und bist daher immer bedacht, nicht zu laut zu sein.
    * Du hast Kinder im Haus und daher nur noch ein relativ enges Zeitfenster für den Sex, Spontanität ist da nicht mehr so.
    * Du bist durch die nicht-so-mobile Phase der Schwangerschaft nicht mehr ganz so fit wie vorher.
    * Du bist anfangs dauermüde.
    * Du hast dir am Ende der Schwangerschaft und am Anfang der Babyzeit den Sex "abgewöhnt".
    * Dir ist beim Sex bewusster, welche Folgen (egal, ob positiv oder negativ gemeint) aus diesem entstehen können.

    Die Geburt selbst hat aus meiner Sicht den wenigsten Einfluss auf das Sexleben nach der Schwangerschaft.
     
  • Leanna
    Gast
    0
    18 Dezember 2012
    #18
    Nein, es ging ganz klar um körperliche Veränderungen und es hatte nichts mit weniger Zeit etc. zu tun. Und es hat sich negativ ausgewirkt und das noch Jahre nach der Entbindung (bzw. weiß ich nicht, ob das heute wieder "behoben" oder immer noch so ist.)
     
  • User 85905
    User 85905 (33)
    Meistens hier zu finden
    796
    128
    222
    Verheiratet
    18 Dezember 2012
    #19
    Ja, aber viele körperliche Änderungen kommen bereits durch die Schwangerschaft. Darauf wollte ich hinaus. Da ist es dann letztendlich egal, ob die Geburt vaginal oder durch den Reißverschluss verlief.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • User 107106
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.733
    348
    4.498
    Verheiratet
    19 Dezember 2012
    #20
    Das merke auch ich jetzt schon (in 1 Std 23. Woche): Der Körper verändert sich im ganzen, ist es nicht mehr der, an dem man gewöhnt ist, er fühlt sich anders und fremd an. Ich glaube man verliert durch eine SS seinen alten Körper und bekommt einen neuen, mit dem man sich erst anfreunden muss.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste