Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Probleme mit Schwiegereltern?!

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von crunchbit, 28 Februar 2007.

  1. crunchbit
    Gast
    0
    Ich bin ein absoluter Familienmensch und leide auch gerade deshalb sehr unter den Konsequenzen, die ein großer Streit zwischen den Eltern meines Freundes und mir ausgelöst hat. Mein Freund steht verständlicherweise zwischen den Stühlen, wobei ich mir natürlich immer wünsche, er würde mir mehr beistehen. Mit Versöhnung und so ist da nicht viel - ich hab das starke Gefühl, ich bin nicht gut genug für den Kronsohn. :geknickt:
    Mich würde mal interessieren, welche Erfahrungen ihr mit einer solchen Situation gemacht habt. Hat die Beziehung wirklich ne Chance, wenn das Verhältnis zu den Schwiegereltern doch ziemlich angespannt ist?
     
    #1
    crunchbit, 28 Februar 2007
  2. sternschnuppe83
    Verbringt hier viel Zeit
    1.105
    121
    0
    Verheiratet
    .....
     
    #2
    sternschnuppe83, 28 Februar 2007
  3. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.435
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Ich würde damit auf Dauer nicht klarkommen. Ich finde, die Famillie ist etwas sehr wichtiges und da sollte es wenigstens einigermaßen harmonisch zugehen.

    Wie schlimm ist es denn bei euch? Sprechen sie mit dir? Sagen sie doofe Sachen über dich und machen dich schlecht? Oder "nur" harmlosere Sachen?
     
    #3
    User 18889, 28 Februar 2007
  4. Nukekid
    Nukekid (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    99
    91
    0
    nicht angegeben
    So ein Blödsinn. Natürlich ist Familie etwas wichtiges, aber Familie und Verwandtschaft kann man sich nun leider nicht aussuchen. Es ist völlig normal, dass man da mit dem ein oder anderen nicht zurecht kommt. Sich deswegen zu trennen wäre idiotisch! Du bist doch mit deinem Freund zusammen, weil er so ein toller Mensch ist und nicht mit seiner Familie.

    NukeKid
     
    #4
    Nukekid, 28 Februar 2007
  5. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.435
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Ich will mir aber nicht unnötig Stress auf Lebensdauer zulegen, den nämlich sehr viele mit den Schwiegereltern haben. Das wäre mir viel zu unharmonisch.

    Zwischen "nicht zurecht kommen" und dem was ich meine, besteht aber auch ein Unterschied. Man muss sich nicht wahnsinnig mögen, aber normale Gespräche ohne Streitereien sollten möglich sein. Wenn das nicht geht, hat man ja an den vielen Geburtstagen, Weihnachten, Ostern usw. nur Ärger.
     
    #5
    User 18889, 28 Februar 2007
  6. Nukekid
    Nukekid (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    99
    91
    0
    nicht angegeben
    Erstmal entschuldige meine ruppige Antwort. :knuddel:
    Ich habe auf so was ähnliches erst vor ein paar Tagen geantwortet und mir fehlt da einfach jegliches Verständnis. Für mich gibt es da nur zwei Möglichkeiten. Entweder das Verhältnis ist ausreichend gut, um sein pseudo-Familienglück zu demonstrieren oder ich breche den Kontakt ab. Heut zu Tage brauch man keine Großfamilie mehr, um zu überleben. Man wird auch im kleinen Kreise glücklich werden...

    NukeKid
     
    #6
    Nukekid, 28 Februar 2007
  7. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Darf man denn fragen, was genau zwischen seinen Eltern und dir vorgefallen ist? Es kommt auch immer stark darauf an, um was es geht, weshalb man Streit hat und natürlich ob man sich wirklich überhaupt nicht versteht, sich nicht besonders mag oder sich sogar hasst.

    Ich kann da nicht wirklich was dazu sagen, ich habe mich mit den Eltern meines freundes bisher immer gut verstanden, ich habe nur lediglich in der letzten Zeit öfters das Gefühl als wäre sie irgendwie anders und hätte was...naja^^
     
    #7
    User 37284, 28 Februar 2007
  8. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.435
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Kein Ding, kommt ja oft so rüber, auch wenn man das nicht beabsichtigt.

    Ich seh' das ein bisschen anders: Mir ist eine harmonische Beziehung zu meinen Eltern wichtig. Würden sie mit meinem Freund absolut nicht zurecht kommen, säße ich immer zwischen zwei Stühlen. Das würde mich verrückt machen.

    Übrigens ist nicht jedes Familienglück nur pseudo. Ich verstehe mich tatsächlich super mit meiner gesamten Familie und auch mit seinen Eltern genauso.

    Müsste ich mich zwischen meiner Familie und meinem Freund entscheiden, würde ich die Familie wählen. Die sind nämlich seit 19 Jahren immer für mich da und somit das Wichtigste in meinem Leben.
     
    #8
    User 18889, 28 Februar 2007
  9. crunchbit
    Gast
    0
    Eltern vs Partner

    Hm, ist gar nicht so leicht zu erklären, was zwischen mir und den Schwiegereltern nicht stimmt. Bei dem Streit hieß es jedenfalls, ich sei ein "Schmarotzer" und sie hätten nicht länger Lust auf "Aufbau Ost" (ich Ossi, mein Partner Wessi). Ich hab merkwürdigerweise auch wenig Probleme mit seiner Mutter - nur der Vater ist ein echtes A...loch. Er kommt mit seinem eigenen Leben nicht ganz klar und lässt seine Unzufriedenheit am liebsten an denen aus, die ihm am glücklichsten scheinen - uns. Inzwischen hat er es mit seiner Rumzickerei (ja, Männer können das auch seeeeehr gut!) geschafft, dass wir nicht mehr ganz so glücklich sind. :cry:
    Im Moment sieht der Kontakt (wenn's denn überhaupt welchen gibt) so aus, dass Schwiegervater und ich ganz höflich ignorieren, was passiert ist und über small talk hinaus nicht sprechen. Dann gehts auch für Geburtstag und Co. Was ich nur sehr enttäuschend fand war, dass Schwiegervater nicht mal n "Danke" rausgewürgt hat, als ich ihm zu seinem Geburtstag nen Kuchen geschickt hab. Ich kann einfach nicht anders als sein Verhalten als absolute Ablehnung zu verstehen. :kopfschue
    Ich seh das ähnlich wie Maria88: ich glaube nicht, dass eine Beziehung, die ich führe, 100%ig glücklich sein kann, wenn die Familien nicht zumindest irgendwie freundlich gestimmt sind. Trotzdem sag ich mir auch immer wieder, dass die jeweiligen Eltern nur bedingt was mit der Beziehung zu tun haben und das eigentlich klappen sollte, wenn man sich genug liebt.
    Das Dumme ist eben nur, dass ich ganz stark den Eindruck habe, unsere Beziehung steht in der Prioritätsliste gaaaaanz weit hinter seinen Eltern ... und auf Dauer komm ich damit nicht klar. Ich will gar nicht, dass er mit seinen Eltern bricht, ich denke nur, dass er ihnen mit seinen fast 30Jahren klar machen sollte, dass er nen eigenen Weg gehen muss. Ich fänd das nur natürlich. Meine Eltern werden mir auch immer absolut wichtig sein - aber ich werd mit ihnen schließlich keine Familie gründen. Eltern und Partner sind beide am wichtigsten - aber eben jeder auf seine Art.
     
    #9
    crunchbit, 1 März 2007
  10. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    hast du deinem freund das schon mal so gesagt wie hier?

    blöde situation. sein vater lässt seinen frust an dir aus; obs wirklich um wessi-ossi geht, weiß ich nicht, vielleicht wärs auch "gegen katholiken", wenn du katholikin wärst und er protestant. er sucht sich was zum meckern, weil aus irgendeinem grund frustriert und wohl auch neidisch (aufs glück anderer).

    wie lange seid ihr ein paar? war es immer so wie jetzt? was sagt denn deine schwiegermutter dazu? hat dein freund noch geschwister? wie oft "müsst" ihr die familie sehen? vielleicht genügt es, den kontakt zu reduzieren und es eben wirklich mit höflicher ignorieren und halbfriedlicher koexistenz zu probieren? auch nicht toll - aber besser als heftiger zoff.

    dass du das gefühl hast, dass die beziehung für ihn eine geringere priorität hat, ist natürlich nicht so schön.

    eigene erfahrung: keine probleme mit der familie meines freundes, allerdings ist er auch definitiv schon lange abgenabelt, kontakt ist nicht sehr intensiv. familienfeiern waren bislang sehr angenehm, ich fühl mich da integriert. (sein vater ist allerdings schon vor 20 jahren gestorben; hab also mit schwiegervätern keine erfahrung...)

    ich weiß, dass mein freund im zweifelsfall eher sich für die liebe zu seiner freundin entschiede; bei mir wär es ähnlich. zum glück kam die frage nie auf, da meine familie mich gewähren lässt und seine familie ihn :zwinker:.
     
    #10
    User 20976, 1 März 2007
  11. crunchbit
    Gast
    0
    die situation

    Hab ihm schon mehrmals gesagt, dass ich den Eindruck habe, die Beziehung sei ihm nicht so wichtig, aber er meint, er räume uns die höchste Priorität überhaupt ein. Nur sein Verhalten passt nicht dazu.

    Wir sind seit fast vier Jahren zusammen. Die ersten zwei Jahre haben wir zusammen bei seinen Eltern gelebt (deshalb hats dann wahrscheinlich auch gekracht) ... nach dem Streit bin ich da weg - nur mein Freund ist dageblieben. Wenn ich zurückdenke, dann hätte er eigentlich damals schon stellung beziehen müssen, hat er aber nicht getan.

    Seit zwei Jahren führen wir jetzt eine wenig zufriedenstellende Fernbeziehung (naja, wenn man 1h Entfernung als "Fernbeziehung" bezeichnen will), in der wir uns vielleicht 1-2x die Woche sehen (wobei die Wochenenden natürlich für seine Eltern vorbestimmt sind).

    Ich bin nach dem "Schmarotzer"-Vorwurf konsequent geblieben und verbringe keine Nacht mehr in seinem Elternhaus. Das hat nur leider die Folge, dass wir statt wie früher jeden Tag nebeneinander einzuschlafen und aufzuwachen (und wir haben das die ersten zwei Jahre extrem genossen) das jetzt nur noch 1x die Woche zu haben.

    Das Schlimme ist, dass ich mich inzwischen fast daran gewöhnt habe (naja, vielleicht red ich mir das auch nur ein, damit ich nicht ständig so enttäuscht bin). Ich denke häufig, dass es bei unserer heutigen Situation keinen großen Unterschied mehr machen würde, ob wir nun zusammen sind oder nicht. Wenn er nicht da ist (also etwa 6 Tage die Woche) denke ich sehr sehr oft darüber nach, mich von ihm zu trennen ... aber alle Trennungsgedanken sind verschwunden, wenn er dann vor mir steht und wir Zeit miteinander verbringen. Ich liebe ihn eben. :schuechte

    Seine Mutter versucht übrigens verzweifelt, die Wogen zu glätten. Sie steht aber auch unter der Fuchtel ihres Mannes und kann sich eigentlich nicht durchsetzen. So gern ich sie auch hab, aber es widerstrebt mir, einfach auf Friede, Freude, Eierkuchen zu machen, wenn ich genau weiß, der Vater denkt anders.

    Mein Freund ist übrigens Einzelkind. Das macht die Situation wahrscheinlich erst so schwierig. Ich fühl mich bei dem Dreiergespann aus Vater, Mutter und Sohn eigentlich ständig außen vor. Die klammern alle so furchtbar aneinander. Ich hab auch ein sehr enges und liebes Verhältnis zu meiner Familie, aber im Gegensatz zu der Familie meines Freundes haben mich meine Eltern dazu erzogen, meinen eigenen Weg zu gehen. Sie lassen mir die Freiheit, mein Leben so zu leben, wie ich es möchte und unterstützen mich trotzdem 100%ig.
     
    #11
    crunchbit, 1 März 2007
  12. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Ich hab mich mit meinen ExSchwiegereltern sehr gut verstanden. Hatten uns gegenseitig richtig gern. Anfangs war es zwar so dass ich nicht recht wusste worüber ich mit denen reden sollte aber mit der Zeit ging das dann.

    Ich find schon dass man sich mit den Schwiegereltern gut verstehen sollte, dann ist vieles harmonischer und Tage wie Weihnachten usw sind viel schöner.
     
    #12
    capricorn84, 1 März 2007
  13. User 40300
    Benutzer gesperrt
    281
    103
    11
    Verheiratet
    Meine künftigen Schwiegereltern in Italien sind überraschend tolerant obwohl sie ansonsten sehr konservativ und katholisch sind. Sie haben voll akzeptiert, dass ihre Tochter mit einer Frau (mit mir) zusammen ist und mögen mich sehr gerne. Sie kennen die sexuelle Orientierung Adrianas sehr genau und sie ist trotzdem ihre Tochter, für die sie nur das Beste wollen. Ich komme sehr gut mit ihnen aus und mag sie auch
    weil sie sich auch immer so sehr um mich kümmern wenn ich dort bin; es ist mir schon manchmal unangenehm weil sie versuchen, mir alles abzunehmen, nur weil ich mit Krücken gehen muß.
     
    #13
    User 40300, 1 März 2007
  14. LaPerla
    Verbringt hier viel Zeit
    746
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Also mir selbst ist es natürlich sehr wichtig mich mit den Eltern meines freundes zu verstehen.

    Ob es wenn dies nicht der Fall ist ein Trennungsgrund ist, kommt immer auf die Situation an.

    Generell ist es doch sehr belastend.

    In deinem Fall, kann ich es nur soweit beurteilen, dass man denken könnte der Herr Papa sucht nach irgendeinen Grund. Das du aus Ostdeutschland kommst und er damit ein Problem hat...naja:ratlos_alt: Ich denke nicht wirklich...

    Das Problem ist denke ich auch, das Verhalten deines Freundes. Er soll nicht seinen Vater an die Gurgel gehen, aber er sollte mal ein paar Dinge klarstellen und ich verstehe nicht dass er das einfach so laufen lässt, obwohl er weiß das du dich so unwohl dabei fühlst.

    Ihr solltet irgendwie einen Weg finden und gleichzeitig schaun ob man euren Wochenplan vielleicht doch mehr zu euren Gunsten auslegen könnte. Er bleibt doch wohl nicht ernsthaft an WE zu hause bei mama und papa oder? Also wie gesagt, da gibt es einiges, was dein Freund auch mal überdenken sollte....
     
    #14
    LaPerla, 1 März 2007
  15. crunchbit
    Gast
    0
    Doch, das Wochenende gehört seinen Eltern. Ich hab schon halb scherzhaft, halb ernst zu ihm gemeint, dass ne Wochenendbeziehung schon ein Fortschritt für uns wär ...
     
    #15
    crunchbit, 1 März 2007
  16. User 41772
    User 41772 (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.562
    123
    2
    nicht angegeben
    mir ist es mittlerweile relativ egal, wie gut ich mich mit meinen schwiegereltern verstehe... im november hab ich mich mal sehr laut mit seinem pa gestritten, wegen so dermaßenen kleinigkeiten... :hmm: :kopfschue
    naja, auf alle fälle war ich dann nen monat lang nicht mehr bei ihm zu hause, bis sein pa (noch vor weihnachten, damit man heile-heile-segen spielen kann) gesagt hat, er will sich mit mir aussprechen... dann hat er eben wieder seine übliche tour runtergelabert (die nicht im geringsten mit unserem streit zu tun hatte... :hmm:) und gut is... ich bin jetz auch ne zeit lang nicht mehr bei ihm übernacht gewesen, zumindest nicht mehr so oft hintereinander... mir hat das sehr gut getan :smile: am anfang unserer beziehung war ich ständig bei ihm übernacht...^^ hab eigentl direkt bei ihm gewohnt... naja, ich hab dann oft ein oder zwei wochen "pause" gemacht, weil ich die einstellung von seinen eltern nicht verstehen kann und mich das leicht stresst...
    sein pa ist zudem ein ziemlicher choleriker und seine mam wird ihm immer ähnlicher... :frown: mein freund und sein pa streiten dauernd wegen der schule... mein freund ist ein paar mal sitzen geblieben, war aufm internat, hat die fos nicht abgeschlossen, auch öfter geprügelt usw... mittlerweile macht er ne ausbildung, die er im juli abschließt und nebenbei holt er sein abi nach... sowas wird aber überhaupt nicht gewürdigt... auch "darf" er keine freizeit haben, er muss ständig irgendwas zu tun haben, ansonsten wird er als faul abgestempelt (ich allerdings auch, weil ich ihn ja dauernd vom lernen abhalte... :hmm:)...
    außerdem MUSS man ja studieren (deswegen muss mein freund ja auch das abi nachmachen), weil man mit ner normalen ausbildung und ohne studium ja nix erreichen kann... man hat als nicht-studierter also nix zu sagen... :hmm:
    naja... das ist der hauptstreitpunkt... und da stimmen mein freund und ich überhaupt nicht mit ihm überein... wenn ich von 7.15 bis 16.00 in der schule hock, hab ich halt keinen nerv mehr für lernen bis 20.00... aber nein, man ist ja faul, wenn man einfach mal entspannt und nur tv guckt oder so... :kopfschue

    tja, das ist unsere situation... ich bin froh, wenn wir beide mit der ausbildung fertig sind... wir suchen uns dann nen job und ziehen von daheim aus. dann müssen wir seine eltern nur noch sehen, wenn WIR wollen :zwinker: :tongue: mein freund wär am liebsten gestern schon ausgezogen, als morgen... mir tut er so leid... ich weiß nicht, wie er mit sowas so gut umgehen kann... :frown:

    so... und solang ich mich mit meinen eigenen eltern gut verstehe, brauch ich das nicht auch mit den schwiegereltern :tongue: kann mit denen auch nur smalltalk reden... bzw mit seinem pa noch über die arbeit (hab für seine firma ne homepage gemacht)... so bin ich aber sehr skeptisch ihm gegenüber... ich glaub ja irgendwie, dass er es nicht mit mir verscherzen will (weil er zB nach dem streit auf mich zugekommen ist, mir wär das ja egal gewesen :tongue:) ich könnte sehr gut ohne seinen eltern leben...^^ deswegen werden wir ja auch ausziehen :smile:

    so, sry für den langen text, aber das in wenigen worten zu beschreiben ist sehr schwer... :hmm: :zwinker:
     
    #16
    User 41772, 1 März 2007
  17. Nukekid
    Nukekid (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    99
    91
    0
    nicht angegeben
    Hmm..okay. Aber mal ehrlich. Wie oft wird es vorkommen, dass alles Friede, Freude, Eierkuchen ist, der Freund ist toll, die Familie ist toll, alle lieben sich. Nur der Freund und die eigenen Eltern können sich aufs Blut nicht ausstehen, so völlig unbegründet. In jedem steckt ja (meistens) ein Stück der Familie, durch die Erziehung. In dieses Stück hat sich der Partner mitverliebt.

    Hast du den thread gelesen, in dem jemand aufgrund seines Studiums von den Verwandten des Freundes niedergemacht wird? Solche Fälle meinte ich eher. Dabei konnte der Freund diese Leute auch nicht leiden. Eigentlich konnte sie keiner leiden. Sie waren eben immer nur "wegen der Familie" anwesend.

    In diesem Fall ist es wieder typisch. Wenn das alles so stimmt, was crunchbit beschreibt, dann müsste ihr Freund hinter ihr stehen. Das Verhalten gerade vom Vater geht doch nicht klar, das sollte auch ihr Freund sehen. Da muss man zu seinem Partner halten, auch gegen die eigenen Eltern!

    Das wollte ich damit auch nicht sagen. Das bezog sich auf "entweder das Verhältnis ist ausreichend gut". Wenn alle glücklich sind, dann ist es natürlich noch besser. Aber dann haben wir nichts zu diskutieren. :zwinker:

    NukeKid
     
    #17
    Nukekid, 1 März 2007
  18. crunchbit
    Gast
    0
    Das Tragische ist, dass er es so viel einfacher haben könnte. Würde er deutlicher zu mir stehen, würde sich von meiner Seite aus das Verhältnis zu seinem Vater auch vielmehr entspannen. Ich hätte ja dann "Rückendeckung".
    Die ganze Angelegenheit fühlt sich an, als würde ich mit dem Schwiegervater ständig Tauziehen um die "Gunst" meines Freundes/seines Sohns ... und ich hab einfach keine Chance, weil mein Freund auf der Seite seines Vaters steht.
    Aber irgendwie kapiert mein Mann das einfach nicht. :flennen:
     
    #18
    crunchbit, 1 März 2007
  19. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Irgendwie finde ich es übel, was sein Vater über dich denkt und solche Anschuldigungen würde ich mir nicht gefallen lassen! Das ist ja reinste Schikane und ich würde an deiner Stelle auch kein einziges mal mehr dort übernachten!

    Wie sieht es denn mit den Gefühlen deinerseits aus? Du hast erwähnt, dass du schon öfters über Trennung nachgedacht hast, da du deinen Freund wohl nicht zu vermissen scheinst, wenn ihr euch einige Tage nicht mehr seht. Liebst du ihn und könntest du dir vorstellen, dass ihr euch trennt? Das muss ja nicht unbedingt mit der Sache seiner Eltern zusammenhängen aber ich finde, dass ist einer der wichtigsten Punkte in einer Beziehung!

    Andererseits habe ich mich gefragt, weshalb er nicht auf deiner Seite steht. Ich würde da nochmal explizit mit ihm darüber reden und was ist denn seine Argumentation, das für seinen Vater spricht?
     
    #19
    User 37284, 1 März 2007
  20. crunchbit
    Gast
    0
    Eine Trennung kann ich mir eigentlich nicht wirklich vorstellen. Ich hab die Hoffnunf noch nicht aufgegeben ... immerhin schürt mein Partner sie ja auch kräftig, wenn er von Kindern und gemeinsame Zukunft spricht. :schuechte

    Jemand im Forum meinte mal, mein Freund würde sowas wie "Elternschonung" machen. Also sowas wie Schwierigkeiten haben, sich selbst einzugestehen, dass die eigenen Eltern auch ohne einen klar kommen. Ich bin mir nicht sicher. Fakt ist, er macht sich irgendwie Sorgen um seine Eltern - und wenn das nicht so verdammt unnötig und außerdem auch noch negativ für unsere Beziehung sein würde, fänd ich sein Verhalten absolut liebenswert. Irgendwann muss aber einfach Schluss sein. Seine Eltern sind Mitte/Ende 40, guter Gesundheit, finanziell abgesichert ... nur der Vater hat wenig Freunde und Hobbies und dafür muss mein Freund dann hinhalten. Außerdem ist der eigene Sohn ja auch immer ne billige Arbeitskraft ...
     
    #20
    crunchbit, 1 März 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Probleme Schwiegereltern
Bananenstaude
Beziehung & Partnerschaft Forum
10 Juni 2016
40 Antworten
Mark29
Beziehung & Partnerschaft Forum
2 Juni 2016
6 Antworten
Shanai
Beziehung & Partnerschaft Forum
4 November 2011
15 Antworten
Test