Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Prostitution

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von lai-zi-boy, 1 Juli 2006.

  1. lai-zi-boy
    lai-zi-boy (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    16
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Tach auch,
    ich hatte kürzlich eine Diskussion mit meiner Freundin. Und zwar ging es da um Prostituierte. Und zwar darum, ob Frauen sich freiwilllig verkaufen oder ob sie dazu gezwungen werden. Ich hab eher so die Einstellung, dass professionelle Prostituierte sich aussuchen können ob sie das machen, oder nicht. Vielleicht is das etwas blauäugig. Ich hab so im Hinterkopf, dass es recht schnell, recht viel Geld gibt, vll. stimmt das auch nicht. Vll. kärt mich mal jmd. auf, der mehr Ahnung hat.
    Gruß Sebi
     
    #1
    lai-zi-boy, 1 Juli 2006
  2. Geda
    Geda (24)
    Verbringt hier viel Zeit
    170
    101
    0
    vergeben und glücklich
    naja ich würd nich grade an viel geld denken wenn so ein fetter shcmieriger ekliger stinkender typ mich besteigen würde :what:
     
    #2
    Geda, 1 Juli 2006
  3. Ginny
    Ginny (35)
    Sehr bekannt hier
    5.531
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Ich glaube, die passionierte Prostituierte, die ihren Beruf gern ausübt obwohl sie auch andere Möglichkeiten hätte gehört der deutlichen Minderheit an. Natürlich wird dieses Klischee gepflegt, damit sich die Männer die sie aufsuchen besser fühlen und alles einen anderne Touch erhält. Und sicher gibts auch welche, die Sex als etwas so Gegenständliches sehen können, dass es für sie eine reine Dienstleistung ist. Aber die wenigsten sind wohl reiche Edelhuren, die von reichen Geschäftsmännern Tausende am Tag einstecken. Die meisten werden es wohl aus der Not heraus machen. Und nicht zu vergessen ihre Zuhälter, die ordentlich kassieren und Druck ausüben ...
     
    #3
    Ginny, 1 Juli 2006
  4. einTil
    einTil (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.888
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Freiwillig würde für mich heißen, dass sie das auch tun würde, wenn sie das Geld daraus nicht bräuchte. Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, das jemand freiwillig Sex mit Leuten hat, die ihm/ihr so gar nicht gefallen.

    Klar ist nicht jede Prostituierte direktem körperlichen Zwang ausgesetzt (daher auch die Unterscheidung Prostitution-Zwangsprostitution), aber indirekte ökonomische Zwänge gibt es meiner Meinung nach doch immer.
     
    #4
    einTil, 1 Juli 2006
  5. weltenbummler81
    Verbringt hier viel Zeit
    348
    103
    5
    nicht angegeben
    Also wenn ich höre, dass die in der Ukraine (oder sonst wo im Osten) ein paar tausend Locken auf den Tisch legen und mit dem Versprechen nach Deutschland eingeschleust werden, hier könnten sie Zimmermädchen werden, ihnen dann die Pässe abgenommen werden und sie schlussendlich als Bordsteinschwalben auf der Straße landen, läßt sich da in meinen Augen wenig Freiwilligkeit erkennen, auch wenn Herr Friedmann da anderer Meinung zu sein gewesen scheint...

    Und die meisten machen es doch, um ihren Rauschmittelkonsum zu finanzieren, das ist auch nicht wirklich freiwillig...

    Es mag sicher auch die geben, die das aus reiner Geilheit machen, aber wenn ich schätzen muss, würde ich den Anteil auf unter 1% schätzen.
     
    #5
    weltenbummler81, 1 Juli 2006
  6. gentleman310
    Verbringt hier viel Zeit
    95
    91
    0
    Single
    Sobald die "Damen" es freiwillig machen, hab ich wahnsinnigen Respekt vor ihnen, weil es is ja einer der gefährlichsten Berufe der Welt.
    Aber wenn sie von solchen bestialischen Menschenhändlern gezwungen werden, bin ich dagegen!!!
    Weil es ist dann eine dermaßen harte Herabwürdigung der Frau, weil diese ja dann wie "maschinen" sind, bzw als objekt genutzt werden und NICHT als mensch!!!
     
    #6
    gentleman310, 1 Juli 2006
  7. Kuri
    Kuri (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    4.774
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Es gibt beide Fälle. Freiweillige Prostituierte und solche, die in diese Arbeit gezwungen werden. Ich wüsste nicht, was es darüber für eine große Diskussion geben sollte?
     
    #7
    Kuri, 1 Juli 2006
  8. lai-zi-boy
    lai-zi-boy (31)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    16
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Die Diskussion handelte davon, welcher Anteil denn jetzt der größere sei. Von illegalen Menschenhändlern und ähnlichem würde ich jetzt gerne absehen. Ich hab keine Ahnung von den Zahlen muss ich nochmal dazu sagen, aber ich hoffe doch echt stark, dass der Großteil der Prostitution nicht aus der Ecke kommt.
    Und ich hatte die Hoffnung, dass hier jmd. rumschleicht, der sich damit auskennt.
    Gruß Sebi
     
    #8
    lai-zi-boy, 1 Juli 2006
  9. bett-poster
    Verbringt hier viel Zeit
    1.200
    123
    1
    Single
    Ein Großteil von Prostitution hat mit illegalem Menschenhandel zu tun, deshalb kann man Prostitution niemals getrennt von Korruption und Verbrechen betrachten.

    Allein wenn man shcon an Kindreprostitution denkt, hat man einen rieisgen Anteil an "nicht freiwilliger" Prostituion.
    Man dneke hierbei vor allem an Länder der dritten Welt in der auch ein weitaus höherer Anteil an Kindern vorhanden ist als in den "reicheren" Ländern.

    Ein weiteres Problem ist zu sagen: Was heißt "freiwillig"?
    Ich kenne einige ehemalige Prostituierte persönlich, die sich selbst dafür entschieden haben sich zu prostituieren.
    Die Gründe hierfür sind aber wichtig zu betrachten:
    Wenn man in einem Land lebt, in dem
    1. man als Frau keinen hohen Stellenwert hat,
    2. man keine Schule besuchen konnte auf Grund von Armut,
    3. man mindestens ein Kind, wenn nicht mehr dazu ernähren muss udn zwar alleine
    4. keine soziale Absicherung à la Arbeitslosen-Hilfe etc vorhanden ist
    ... dann entscheiden sich viele freiwillig zur Prostituion, weil sie dazu gezwungen sind. Also ist es doch nicht so freiwillig.


    Klar gibt es Prostituierte die Gefallen an ihrem Job haben, aber diese sind deutlich in dre Minderheit - Prozentual würde ich jene auf
    max. 2 % schätzen.
     
    #9
    bett-poster, 1 Juli 2006
  10. Witwe
    Witwe (35)
    Benutzer gesperrt
    1.979
    0
    3
    nicht angegeben
    Ich denke, die jungen Frauen, die "Neueinsteigerinnen", reizt in erster Linie das Geld. Wieviele 18jährige gibt es hier schon, die sich in diesen Bereich rein reißen lassen.... Aber wenn du diesen Beruf 20, 30 Jahre machst, ich glaube da hält man es ohne "Schmerzmittel" irgendwann nicht mehr aus.
     
    #10
    Witwe, 1 Juli 2006
  11. bolero
    bolero (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    311
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Das alte Mißverständnis Prostitution. Wird es denn nie besser?

    Also:

    • Was auf dieser Welt ist schon freiwillig? Hätte ich genug Kohle um nie mehr in meinem Leben arbeiten zu müssen - würd ich denn dann irgendwas arbeiten? Ich denk, ich würde reisen, Geld ausgeben, statt es verdienen, oder a la Tito irgendwelche Rekorde versuchen zu brechen. Aber wenn man Geld braucht, arbeitet man eben. Und braucht man als Frau schnell Geld, und hat sonst nichts, was man anbeiten könnte, dann bleibt eben die Prostitution.
      Letztlich prostituieren wir uns alle: wir bieten unsere körperliche / geistige Leistung gegen Geld an. Und das benötigen wir eben alle! Insofern wird jeder, der nicht verhungern will und Kohle wie Heu hat, "Gezwungen".


    • Trotzdem unterscheide ich da mal den "Geldzwang", soll heißen: du hast Schulden ohne Ende, siehst keinen anderen Weg, und gehst dann also auf den Strich.
      Von dieser Art Huren gibt es einige. In gewisser WEise sind sie gezwungen. Und werden daher in Ihrem Job nicht allzu glücklich. Viele machen ihn aber doch relativ freiwillig weiter, weil dich dieser Job eben prägt: Einfach Kopf, ausschalten, Beine breit, 30 Minuten "ergehen" lassen, und schon bist du 100 - 200 Euro reicher. Klar prägt das. Deswegen machen viele auch weiter, wenn sie die Schulden nicht mehr haben. Spätestens ab dann kann ich nicht mehr von "gezwungen" reden.


    • Daneben gibt es aber auch die, die sagen, Geld kann man immer brauchen, warum nicht über Sex? DIese Huren sind die, die noch am ehesten Ihren Job geniesen können, zumindest hassen sie ihn nicht oder kaum. Das Problem ist auch hier, man gewöhnt sich schnell an das positive dieses Jobs, sprich, relativ leicht, v.a. aber schnell Kohle zu bekommen. Daher kommen auch nur wenige aus diesem Job mal raus, bzw. ist es für "Aussteigerinnen" recht schwer. Aber "gezwungen" sind sie ja wohl kaum!


    • Und schließlich haben wir die "Zwangsprostituierten", sprich die, die mit körperlicher Gealt dazu gezwungen werden, Paysex zu haben.
      Und das ist für mich das einzige, was ich wirklichen "Zwang" benennen kann. Allerdings: nur eine verschwindend geringe Zahl der Huren sind wirkliche "Zwangshuren". Lieder bauschen die Medien all dies so auf, dass man denkt, jede Hure würde geschlagen, gefoltert oder sonst was mit ihr gemacht. Ist aber nicht der Fall!!

    Und all diese Info basiert auf Erfahrung, nicht auf irgendwelche berichte oder Hörensagen. könnt mir also ruhig glauben... :tongue:
     
    #11
    bolero, 2 Juli 2006
  12. JulesWinnfield
    Verbringt hier viel Zeit
    140
    101
    0
    Single
    also bin erstaunt wieviele der Illusion erliegen, dass die meisten oder alle Prostituierte eine tragische Lebensgeschichte oder Zwang dahintersteht. wenn man zwischen 10.000-25.000€ im Monat verdienen kann, dann ist das schon verlockung genug. und das nicht mal mit vollem Steuersatz :grin:
     
    #12
    JulesWinnfield, 2 Juli 2006
  13. laura19at
    laura19at (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.365
    123
    4
    vergeben und glücklich
    Ich glaube, dass es immer mehr Frauen gibt, die es einfach für Geld tun, ohne dass sie von irgendwem gezwungen werden.
    Ich rede jetzt nicht von den Frauen auf der Straße, aber zum Beispiel Thema Escortservice. Da gibts genug gutaussehende junge Frauen, die es weder für Drogen noch für Schulden machen. Irgendwann wollten die bissi mehr Geld, sehen wie schnell man viel verdient und gewöhnen sich an den Zustand. Für die wirds dann schwer auszusteigen, weil sie sich an den höheren Lebensstandard im finanziellen Bereich gewöhnt haben und nirgends so schnell so viel Geld bekommen.
    Klar gibts auch die anderen grausamen Varianten, aber zu denken, dass alle Frauen gezwungen werden und schrecklich behandelt werden, das is zu verallgemeinernd.
     
    #13
    laura19at, 2 Juli 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Prostitution
huhngesicht
Liebe & Sex Umfragen Forum
5 Dezember 2014
7 Antworten
Maveric112
Liebe & Sex Umfragen Forum
14 November 2014
20 Antworten
Ihr_Diener
Liebe & Sex Umfragen Forum
8 Mai 2014
16 Antworten
Test