Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
?

Prostitution: Beruf wie jeder andere?

  1. ja [warum?]

    61 Stimme(n)
    47,7%
  2. nein [warum?]

    40 Stimme(n)
    31,3%
  3. bin geteilter Meinung [weil...]

    27 Stimme(n)
    21,1%
  • cranberry
    Verbringt hier viel Zeit
    1.606
    121
    0
    nicht angegeben
    27 Oktober 2007
    #1

    Prostitution

    Ist Prostitution für euch "ein Beruf wie jeder andere"?
     
  • Spaceflower
    Meistens hier zu finden
    2.215
    133
    52
    Single
    27 Oktober 2007
    #2
    Also für mich eher nicht...

    Als Prostituierte braucht man weder Schulabschluss noch sonst irgend eine Qualifikation... ausser vielleicht jeweils ein gepflegtes Erscheinungsbild... ja oft nichtmal das.

    Das heisst nicht dass ich die Prostituierten niedriger stelle.. nein.. sie machen sogar einen sehr anstrengenden Job. Und ich bewundere wie man so leben kann... ich könnte es nicht.
     
  • xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.852
    698
    2.619
    Verheiratet
    27 Oktober 2007
    #3
    als haushaltshilfe braucht man auch keinen schulabschluss ...

    natürlich ist es ein ganz normaler beruf, andere jobs birken auch risiken
     
  • User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.546
    248
    1.862
    Verheiratet
    27 Oktober 2007
    #4
    Im Prinzip ist das ein Beruf wie jeder andere. Ausnahme: Jede Form der Zwangsprostitution. Das ist nämlich kein Beruf sondern menschenverachtende kriminelle Ausbeutung.
     
  • N3sb1t
    Gast
    0
    27 Oktober 2007
    #5
    Genau das denk ich auch :jaa:

    Jedoch währ glaub ich keiner begeistert wenn er eine in der Familie geschweigedenn als Freundin hätte :grin:
     
  • User 67771
    Sehr bekannt hier
    1.927
    198
    651
    vergeben und glücklich
    27 Oktober 2007
    #6
    Es ist eine besondere Form der Dienstleistung, aber in meinen Augen ein Beruf wie jeder andere auch.


    Das sollte sich von selbst verstehen.
     
  • Homunculus
    Homunculus (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    80
    93
    2
    Single
    27 Oktober 2007
    #7
    Nein, da die Gesetze es nicht zulassen, und freier Umgang mit Sexualität nicht verlangt werden kann. Wer aufgeschlossen genug ist, verdient mit weniger Arbeit mehr Geld. Ich rege mich immer wieder über das Gejammer auf "stinkender Freier" "Selbstachtung" blablabla, jeder Spargelstecher würde über diese Unannehmlichkeiten froh sein, und stinken tuts auch mal als Hausmeister.
     
  • Novalis
    Novalis (36)
    Benutzer gesperrt
    744
    103
    2
    nicht angegeben
    27 Oktober 2007
    #8
    Job ja, wie jeder andere logischerweise nicht.


    Off-Topic:

    Auaaaaaaaaahhhhh !!!
     
  • Ginny
    Ginny (37)
    Sehr bekannt hier
    5.581
    173
    3
    vergeben und glücklich
    27 Oktober 2007
    #9
    Nein, kein Beruf wie jeder andere. Viel stärker mit Tabus belastet und unangesehener als so ziemlich jeder andere Job.
     
  • xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.852
    698
    2.619
    Verheiratet
    27 Oktober 2007
    #10
    Off-Topic:
    Jahaaa - Ich weiss, dass ich das falsch geschrieben habe und Birke nen Baum ist, duh. Aber mir fiel die richtige Schreibweise einfach nicht mehr ein. Schon auf den Tag genau 2 Monate aus den USA zurück und Deutsch lässt immernoch zu wünschen übrig. Tja ... don't hurt yourself. :tongue:
     
  • User 31535
    Verbringt hier viel Zeit
    1.501
    123
    2
    nicht angegeben
    27 Oktober 2007
    #11
    Kommt darauf an, wie man das definiert. Für mich ist es im Prinzip ein Beruf wie jeder andere. Nur dass ich ein Problem damit hätte, wenn z.B. meine Freundin diesem Gewerbe nachginge.
     
  • User 20277
    User 20277 (37)
    Meistens hier zu finden
    476
    128
    112
    nicht angegeben
    27 Oktober 2007
    #12
    Das ist ja prima, daß das ein ganz normaler Beruf ist. Dann kann der Staat wieder ein paar Sozialleistungen kürzen, wenn die Frauen sich weigern, auch das dritte Angebot für einen Job als Prostituierte ablehnen...:ratlos:
     
  • americangirl
    0
    27 Oktober 2007
    #13
    Ganz genau.
     
  • waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.428
    218
    275
    vergeben und glücklich
    27 Oktober 2007
    #14
    Off-Topic:
    Mit wieviel Schwachsinn kann man eigentlich noch argumentieren ? :ratlos:


    Es ist mit Sicherheit kein "Beruf", wie jeder andere auch.
    Aber auch nicht verachtenswert oder schändlich.

    Wer sich freiwillig dafür entschieden hat, erfüllt nur die Nachfrage, die es auf diesem Gebiet gibt. Das ist alles.

    Und wenn ich richtig darüber nachdenke, hätte ich auch keine Probleme damit, diesen "Beruf" bei einer nahestehenden Person zu akzeptieren.
     
  • User 31535
    Verbringt hier viel Zeit
    1.501
    123
    2
    nicht angegeben
    27 Oktober 2007
    #15
    @tortenesser:
    OK, also so war das von meiner Seite aus nicht gemeint. Ich habe die Frage eher so interpretiert, wie wir es empfinden, wenn jemand diesem Beruf nachgeht. Und da kann ich sagen, dass eine Prostituierte für mich nicht niedriger (oder besser) als eine Aldi-Kassiererin oder sonstwas gestellt ist. Ein hundertprozentig normaler Beruf wird es wohl nie sein. So gesehen gibt es dann aber auch keine normalen Berufe. Man kann auch niemanden zwingen Fensterputzer für Hochhäuser zu werden, der an Höhenangst leidet und so weiter. Aber du hast natürlich Recht mit deinem Einwurf und ich wäre natürlich absolut dagegen jemanden zur Prostitution zu zwingen.
     
  • User 20277
    User 20277 (37)
    Meistens hier zu finden
    476
    128
    112
    nicht angegeben
    27 Oktober 2007
    #16
    Ach ja, das ist als Schwachsinn?
    Dann mach Dir mal Gedanken, was passieren würde, wenn Prostitution ein staatlich normal anerkannter Beruf werden würde.


    Ich bin der Meinung, daß die Gesellschaft den Prostituierten unglaublich viel zu verdanken hat. Ich fürchte, ohne sie wäre die Mißbrauchsrate noch ungleich höher. Und jeder der einfach so auf sie herunterblickt, hat nicht genug nachgedacht.
    Nichtsdestotrotz ist es kein normaler Beruf und sollte es auch nicht sein.
     
  • Soraya85
    Soraya85 (32)
    Meistens hier zu finden
    1.960
    133
    52
    vergeben und glücklich
    27 Oktober 2007
    #17
    Ja, weil:
    Frau da auf Nachfrage etwas für eine finanzielle Gegenleistung anbietet.
    Sofern sie auf Kondome besteht gefärdet sie weder sich noch andere, im Gegenteil, auch wenn dieser Beruf gesellschaftlich verpönt ist finde ich dass es (in einem kleinen Protzentsatz, aber doch) sexuelle Übergiffe verhindert, weil so jeder der bereit ist dafür zu zahlen Sex haben kann.........ist natürlich nicht vergleichbar mit dem was man(n) von seiner Freundin bekommen könnte, aber immerhin besser als garnichts.........es gibt hier wie in jedem Beruf erhebliche ,,Qualitätsunterschiede":zwinker:
     
  • waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.428
    218
    275
    vergeben und glücklich
    27 Oktober 2007
    #18
    Falls es dir hilft:
    Prostitution wurde legalisiert.
    Förderung der Prostitution nicht.
    Insofern ist deine Argumentation rechtlicher Unfug.

    Ansonsten stimme ich dir aber uneingeschränkt zu.
     
  • Luc
    Luc (31)
    Meistens hier zu finden
    2.154
    148
    108
    nicht angegeben
    27 Oktober 2007
    #19
    Die Gesellschaft ist halt so doof und sieht es als verwerflich an, wenn eine Frau sich dafür entscheidet, Sex zu verkaufen bzw. Männer die sich Sex kaufen... :kopfschue
    Solange wirklich nur sie sich dazu entschieden hat ist das doch völlig in Ordnung. Sie verdient dazu ja auch viel.
     
  • Novalis
    Novalis (36)
    Benutzer gesperrt
    744
    103
    2
    nicht angegeben
    27 Oktober 2007
    #20
    Einfach weniger Bildzeitung lesen, dann wird alles gut.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste