Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Psychiater??

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von anonym 12, 13 März 2007.

  1. anonym 12
    anonym 12 (24)
    Verbringt hier viel Zeit
    233
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Hey Leute!
    Naja es gab schonmal nen theard zu diesem them....aba es ändert sich jah immer alles...
    Aber nun gehts mir mal um "grundinformationen" zum Thema Therapie, Psychiater etc.
    Was genau macht man bei ner sitzung mim Psychiater? Nur reden? Stellt der Fragen oder muss man selbst wie aus dem Nähkästchen plaudern? Und wie ist das, wenn man dann zu weinen beginnt einfach weiter reden??

    hoffe ihr könnt mich da ein bissal aufklären...
     
    #1
    anonym 12, 13 März 2007
  2. Nice__guy
    Verbringt hier viel Zeit
    97
    91
    0
    Single
    Das hängt ganz davon ab... wenn Du aus dem Nähkästchen plaudern kannst, dann wird es Dir sicher nicht verboten werden. Wenn nicht, dann werden Dir natürlich auch mal ein paar Fragen gestellt.

    Grundsätzlich wird man zu Beginn gefragt, was der Grund ist, warum man eine Psychotherapie machen möchte. Wenn Du nicht in der Lage bist, direkt alles auszuplaudern weil Dir noch das Vertrauen dazu fehlt, ist das auch nicht schlimm. Du kannst dann ein wenig um den heissen Brei drumrum reden und in einer der folgenden Sitzungen darauf zu sprechen kommen. Dann hat man sich ein wenig kennen gelernt und es fällt leichter.

    Normalerweise finden Pychotherapie-Sitzungen wöchentlich statt und dauern ca. 50 Minuten. Davor braucht man auch keinerlei Angst zu haben; ganz im Gegenteil - hier kann man sich so einiges von der Seele reden und hinterher gehts einem viel besser :smile:.

    Warum fragst Du denn eigentlich?
     
    #2
    Nice__guy, 13 März 2007
  3. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Hal hintenrum gefragt: Ist was Schlimmes vorgefallen, dass Du glaubt, zum Psychiater gehen zu müssen und daher erstmal Grundinformationen dazu haben willst?
     
    #3
    User 48403, 14 März 2007
  4. User 40300
    Benutzer gesperrt
    281
    103
    11
    Verheiratet
    Die Zeiten beim Psychotherapeuten sind für mich zum Glück zu Ende. Sie waren aber insoweit erfolgreich, dass ich mit nach der Therapie entschlossen habe, mich wieder auf das Schöne im Leben zu besinnen und nicht nur herumzulamentieren. Die Einsicht meinerseits wurde in den Gesprächen erreicht. Auch wenn man behindert ist, kann man glücklich sein. Dazu hatte mir nach Krankheit und Amputation einfach der Wille gefehlt. Ich habe gesehen, dass es auch etwas anderes und vor allem andere Menschen gibt als mich und auch solche, die Verständnis und Zuneigung zu mir zeigen. Das gibt mir wieder Lebenskraft, die ich brauche. Das ist ein schwieriger, langer Weg; aber es geht.
     
    #4
    User 40300, 14 März 2007
  5. anonym 12
    anonym 12 (24)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    233
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Hmmm....aber was ist dort anders als mit anderen Menschen zur reden? ich versteh es nicht was da sooo anders sein soll...und ich hab halt angst das wenn ich so ne Therapie beginn, das es dann überhaupt nichts bringt und ich dann wieder auf den stand bin wo ich jetzt bin. Weil reden kann ich genug über meine Probleme mit Leuten die ich kenne und die mich kennen. Ich wüsste nur gern was die dort anders machen...

    Aja und meine Mutter hat gemeint, dass wen wir das nen Teil von der Krankenkasse übernehmen lassen,das Zahlen, dann kann man das überall nachlesen oder? Aber wenn wir den vollen Preis zahlen kann mans nicht mehr nachweißen oder?
    Weil sie meint das wir das selbst zahlen, weil ansonsten wenn man das sieht ich viell. schlechtere cancen auf Job etc. habe...



    @radl_django: ja es ist sehr viel passiert....Ich glaube es nicht nur, meine Mutter macht demnächst nen Termin aus...und ja ich hab gewartet ob es nicht mit der Zeit besser wird und nein ich übertreibe hier nichts...son Mensch bin ich nciht der sich aufspielt nur um aufmerksamkeit oder so zu bekommen....nur mal vornweg^^
     
    #5
    anonym 12, 14 März 2007
  6. User 20526
    Verbringt hier viel Zeit
    649
    113
    26
    Verheiratet
    Ich war jetzt schon 3x bei meiner Psychotherapeutin und bin überglücklich, dass ich diesen Schritt nach Jahren endlich geschafft hab!
    Endlich jemand, der mir zuhört, meine Probleme versteht und sogar Lösungen herbeizaubert. :smile: Klar können Freunde auch zuhören und helfen, aber die sind irgendwann meist auch überfordert...

    Von deinen Sitzungen erfährt niemand, wenn du es nicht willst, das hat auch mit Geld nichts zu tun, das ist einfach die ärztliche Schweigepflicht.
    Neuerdings muss man zwar erlauben, dass der Therapeut im Quartal einen Therapiebericht an den Hausarzt schickt, damit die KK das bezahlt, aber auch der HA hat seinen Eid abgelegt und darf niemandem etwas von deinen Problemen erzählen.
    Außerdem hast du 5 unverbindliche Probesitzungen, erst danach wird es "ernst", dass der Therapeut einen Antrag auf Bewilligung bei der KK stellt.

    Bei mir läuft jede Stunde so, dass sie mich zuerst fragt, wies mir geht und wie die letzte Woche war, dann reden wir darüber, welche Probleme mich gerade belasten und versuchen zusammen einen Weg zu finden, damit es leichter wird (zB nach nem Job im Supermarkt fragen oder so). Manchmal schwebe ich quasi hinterher raus, weil ich so erleichtert bin.
    Bei jedem gibt es gute und schlchte Phasen, beim letzten Gespräch hab ich sogar geweint, weil mir grad alles über den Kopf wächst. Das war unglaublich, ich hätt das vor nem anderen Menschen nie getan!

    Geh hin, es kann nur helfen! :smile:
     
    #6
    User 20526, 14 März 2007
  7. anonym 12
    anonym 12 (24)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    233
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ja schon klar das von den Probleme selber niemand was erfährt. Aber das ich mal beim Therapeuten war etc. kann man dann wenn ich mich wo bewerbe durch die KK doch sicher nachforschen oder?

    Ja ich weiß nicht, ich mein anfangs hab ich es für eine gute Idee gehalten...aba ich mein was bringt reden noch...ich hasse es, ich hab mich schon drauf eingestellt das jeder nur das selbe sagt...
     
    #7
    anonym 12, 14 März 2007
  8. User 20526
    Verbringt hier viel Zeit
    649
    113
    26
    Verheiratet
    Quatsch, wieso sollte das jemand bei der KK nachforschen? Das wär schon krank. :ratlos:

    Das ist es eben, was den Thera von anderen Leuten unterscheidet: Er sagt sinnvolle Sachen. Und alleine durch das Reden hilft es mir schon sehr, mit meinen Sorgen klarzukommen.
    Aber selbst wenn du am Anfang feststellst, dass das nix für dich ist, musst du ja nicht weiter hingehen. Das ist ja deine Entscheidung. :zwinker:
     
    #8
    User 20526, 14 März 2007
  9. Blume19
    Verbringt hier viel Zeit
    1.885
    123
    0
    nicht angegeben
    xxxx
     
    #9
    Blume19, 14 März 2007
  10. anonym 12
    anonym 12 (24)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    233
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ja, aber ich kann nciht enfach dann festellen das es nichts für mich ist oder so...das ist im moment meine letze anlaufstelle....was danach kommen würde....? Keine ahnung....nichts mehr...und das wär mein größtes Problem
     
    #10
    anonym 12, 14 März 2007
  11. Blume19
    Verbringt hier viel Zeit
    1.885
    123
    0
    nicht angegeben
    xxxx
     
    #11
    Blume19, 14 März 2007
  12. LillKitty
    LillKitty (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    16
    86
    0
    vergeben und glücklich
    also ich mache eine ausbildung zur ergotherapeutin und habe bereits in der psychatrie gearbeitet...also der große unterschied zu freunden ist das der psychiater eine fremde und neutrale person ist der man alles anvertrauen kann..und der nächste unterschied ist das diese leute studiert haben und dir, wenn sie wissen was dich bedrückt,wirklich helfen können! sie haben einfach erfahrungen die sie an dich weiter geben können...es hilft auch etwas von anfang an zu erzählen,ich weiß ja nicht worum es geht,aber zb wenn jemand gestorben ist soll mal trauerarbeit leisten sprich am besten von früh bis abends weinen so geht es schneller vorbei als wenn man es verdrängt! ich habe mehreren sitzungen(gruppentherapie)geleitet und es hat wirklich jedem geholfen sich den frust von der seele zu erzählen...wenn du willst kannst du die komplette therapiesitzung durchreden ohne unterbrochen zu werden oder der psychiater fragt nach..wenn du weinen musst dann tu das einfach dann wird dir auch eine pause gegönnt..und ich wüsste nicht das arbeitgeber das recht haben bei der kk nachzuforschen!
     
    #12
    LillKitty, 14 März 2007
  13. Nice__guy
    Verbringt hier viel Zeit
    97
    91
    0
    Single
    @Blume19: Sehr süsses Profilbild :smile:

    @anonym12: Deine Bedenken sind wirklich vollkommen unbegründet. Zum einen ist es vollkommen und garantiert ausgeschlossen, dass ein Arbeitgeber von einer KK Auskunft über Deine Krankengeschichte bekommt. Das wäre ein schwerer Verstoss gegen den Datenschutz und ist in keiner Weise erlaubt. Zum anderen möchtest Du aber bestimmt auch bei keinem Arbeitgeber arbeiten, der Dich nur auf Grund der Tatsache, dass Du mal ein paar Sorgen in Deiner Jugend hattest, nicht einstellen würde. Oder? ;-)

    Dass es etwas ganz anderes ist, mit einem Psychotherapeuten zu reden, wirst Du feststellen, wenn Du es mal getan hast. Diese Leute haben sehr viel mehr Erfahrung als Deine Freunde und werden ganz andere Lösungsansätze mit Dir zusammen finden. Ich finde, dass eigentlich viel zu wenig Leute mal mit ihren Sorgen zu einem Psychotherapeuten gehen. Wer sich dazu aber mal überwunden und es gemacht hat, der ist normalerweise sehr positiv dazu eingestellt. Das siehst Du ja auch an den Beiträgen hier :smile:

    Ich wünsch Dir was!
     
    #13
    Nice__guy, 14 März 2007
  14. iila
    Verbringt hier viel Zeit
    570
    101
    2
    vergeben und glücklich
    ich hab jetz die andren beiträge nicht gelesn, ich schreib einfach mal.
    ich war mal bei nemlehrer aus der schule nebenan, der war psychologe.
    der hat ersch n paar fragen gestellt was los is nd was mich bedrückt, ob ich selbstmordgedanken hab, wann, un so was...
    hab dann immer schön geantwortet un erzählt un er immer nur ja^^ also bei uns wurde nur geredet.
    und ja, ich hab einfach weitergeredet wenn ich geweint hab.
     
    #14
    iila, 14 März 2007
  15. Kuri
    Kuri (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    4.774
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Du verwechselst da was. Ein Psychiater ist normalerweise kein Psychotherapeut. Ein Psychiater ist Mediziner, befasst sich natürlich auch mit den persönlichen Problemen der Patienten, sucht aber körperlichen Ursachen (durch EEG beispielsweise), verschreibt Medikamente, etc. Ohne eine Zusatzausbildung kann man bei ihm keine Psychotherapie machen. Außerdem werden die Termine beim Psychiater im 15-Minuten-Takt gelegt (dadurch sind die Praxen auch immer grenzenlos überfüllt und man muss oft warten)... Für eine erste Sitzung nimmt er sich aber für gewöhnlich mehr Zeit.
    Der Psychiater wird deine Krankengeschichte aufnehmen, also körperliche und seelische Krankheiten in der Familie, bisherige Medikamenteneinnahme, Fragen nach den Eltern, Umfeld, Problem usw.
    Allerdings kann er eine Überweisung zum Psychotherapeuten geben.
     
    #15
    Kuri, 14 März 2007
  16. LastDay
    LastDay (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    65
    91
    0
    Single
    So will heir auch ma meinen Senf dazu geben.
    Also ich bin seit nem kanppen 3/4 Jahr in Psychotherapie und muss sagen das es wirklich hilft. Der Therapeut is kein Zauberer der dich antippt und alles wieder in Butter is aber er hilft dir dich selbst zu verstehn und situationen zu deuten. Mir hat es sehr sehr viel geholfen
    soviel das es auch kein Problem is darüber zu reden was für mich am anfang ultra peinlich war. Ich hatte ein Haufen Problem Suizidversuche und gedanke, Alkoholmissbrauch, Emotionalinstabile PErsönlichkeit, Fettsucht, mittlere Deppresion und leichte paranoidbla bla bla (wusste jetzt net den genauen wortlaut). Hab krasse Sachen erlebt Freunde verloren verwandte durch suizid und unfälle und das war alles hart. Aber mittlerweile durch Therapie und die "AUfgaben" seh ich alles aus ner andren Sicht und denk auch anders. Denken is das wichtigste die Gedanken kontrollieren dich deswegen auch nicht umsonst der Satz "Think positiv" alles reine gedankesache.
    Fazit: es ist nie verkehrt wenn man Probleme hat mal bei einem Therapeuten vorbei zu schaun !!! Und es is nicht so wie im TV auf die couch legen und loslabern. Es is alles voll locker.
     
    #16
    LastDay, 14 März 2007
  17. KleineJuliii
    Verbringt hier viel Zeit
    497
    103
    5
    nicht angegeben
    ............
     
    #17
    KleineJuliii, 14 März 2007
  18. klatschmohn
    Meistens hier zu finden
    1.585
    133
    75
    Single
    Also nach zwei stationären Therapien und einigen Psychatrieaufenthalten gehe ich jetzt seit einem Jahr einmal wöchentlich zu meiner Therapeutin. Am Anfang haben wir immer nur über Ereignisse der letzten Woche gesprochen, aber seit einigen Wochen wird es schon intensiver......

    Und es ist für den Therapeuten absolut kein Problem, wenn du weinst...Ich habe auch freunde, mit denen ich reden kann, aber es ist immer schön, mit einer Neutralen Person zu reden, die das Verhalten nicht wertet....

    Sicher werden dir beim Therapeuten keine Ideen in den Kopf gesetzt, es ist ziemlich harte Arbeit, aber es lohnt sich auf jeden Fall...

    Und selbst wenn es dir schwer fällt, ich habe die Erfahrung gemacht, dass es, gerade wenn es schwer wird in die richtige Richtung geht....

    Ich habe schon seit Wochen keine Lust mehr auf Therapie, aber das nur, weils langsam echt anstrengend und schwierig wird und es jetzt datum geht, Dinge zu ändern...

    Versuch es einfach, es wird dein Leben bereichern...ich wünsche dir viel Kraft...denn die Arbeit an sich selbst ist die schwerste.....
     
    #18
    klatschmohn, 14 März 2007
  19. Nice__guy
    Verbringt hier viel Zeit
    97
    91
    0
    Single
    Da hast Du schon recht. Nur wollte ich nie behaupten, dass ein Psychiater Psychotherapie durchführt. Meine Beiträge bezogen sich alle auf Psychotherapie bzw. einen (psychologischen) Psychotherapeuten. Ich glaube nicht, dass die Threadstarterin einen Psychiater benötigt.
     
    #19
    Nice__guy, 14 März 2007
  20. User 28689
    Verbringt hier viel Zeit
    533
    101
    0
    nicht angegeben
    Off-Topic:

    also, mir hat's bisher nicht geholfen, wie ich's auch erwartet habe
    nicht nur das; das wäre Diskriminierung, wenn ein Arbeitgeber einen Job verwehrt, weil man mal in Therapie war. Außer vielleicht ganz wenige Ausnahmen wo man ne absolut stabile Persönlichkeit braucht -fällt mir aber kein solcher Job ein.


    sorry, wenn das jetzt destruktiv war
     
    #20
    User 28689, 15 März 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Psychiater
Shine_X
Kummerkasten Forum
11 November 2016
4 Antworten
mary jane
Kummerkasten Forum
25 Mai 2015
16 Antworten