Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Psychotherapeut

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von objekt.f, 11 März 2009.

  1. objekt.f
    objekt.f (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    329
    103
    4
    Single
    Mal ne Frage:
    Kostet mich das was zu einem zu gehen?
    Was muss ich tun?
    Einfach anrufen und Termin vereinbaren?
    MfG
     
    #1
    objekt.f, 11 März 2009
  2. Ginny
    Ginny (35)
    Sehr bekannt hier
    5.531
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Ich sags jetzt mal so, wie ich es aus meinem Umfeld kenne - falls es Abweichungen gibt oder der Stand veraltet sein sollte, übernehm ich keine Gewähr.

    Ich kennes also so, dass man bei seiner Krankenkasse anruft und sein Anliegen vorträgt (oder auch beim Hausarzt nachfragt) und dort eine Liste mit ner Handvoll Therapeuten in der Umgebung erhält. Da ruft man an und vereinbart nen Termin. Dann gibts ca. fünf Probesitzungen, während denen man den Therapeuten auch wechseln kann, falls die Chemie nicht stimmt. Danach stellt der Therapeut ne "Diagnose" und eine Therpieform fest (Gesprächstherapie, Verhaltenstherapie etc) und die Krankenkasse bewilligt soundsoviele Stunden (z.B. 40 Stück und die dann im wöchentlichen Rhythmus). Kosten gibts nur, wenn man eine Sitzung nicht rechtzeitig absagt, sprich einen Tag vorher, dann mus smans übernehmen. Und ich kenne auch Leute, die lieber freiwillig alles privat übernommen haben, weil es bei manchen versicherungen oder bei ner Verbeamtung Probleme geben kann, wenn eine besondere Therapie im ärztlichen "Lebenslauf" auftaucht.
     
    #2
    Ginny, 11 März 2009
  3. objekt.f
    objekt.f (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    329
    103
    4
    Single
    also muss ich erst bei der krankenkasse anrufen? :ratlos:
    Ich dachte ich kann einfach in der PRaxis vom Psychotherapeut anrufen und mir mal nen termin geben lassen :ratlos:
     
    #3
    objekt.f, 11 März 2009
  4. Ginny
    Ginny (35)
    Sehr bekannt hier
    5.531
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Ich weiß, dass meine Freunde da erst bei der Krankenkasse gefragt haben, aber nicht genau, warum ... vielleicht weil manche Therapeuten nur Privatpatienten behandeln und weil der Therapeut von den Krankenkassen zugelassen sein muss.
     
    #4
    Ginny, 11 März 2009
  5. Chimaira
    Verbringt hier viel Zeit
    979
    103
    3
    nicht angegeben

    Ich meine nicht, dass man die Krankenkasse zuvor informieren muss.

    Die erste Stunde ist ja eh immer eine "Probestunde".
    Und natürlich weiß dann davon auch deine Krankenkasse, insofern du das ganze nicht privat zahlen möchtest.

    und dann kriegst du meistens einen Zettel, worin steht, dass die Psychotherapie gestattet wird und wieviele Stunden von der Kasse bezahlt werden.
     
    #5
    Chimaira, 11 März 2009
  6. objekt.f
    objekt.f (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    329
    103
    4
    Single
    gut dann werd ich mich da morgen früh mal melden (bei der therapeutin)
    die praxis hat scheinbar nur von 8 - 13 uhr auf 0o
    ist das normal?
    Ich meine zu der Zeit arbeite ich immer :ratlos:
     
    #6
    objekt.f, 11 März 2009
  7. Película Muda
    Meistens hier zu finden
    1.134
    133
    57
    vergeben und glücklich
    Folgends basiert auf meinen persönlichen Erfahrungen und muss nicht immer und überall so sein:

    Ich habe nur einen Platz bekommen, weil Hausarzt und Psychater damals eine Eil-Überweisung ausgestellt haben. Ansonsten hätte ich mit Wartezeiten von 3-8 Monaten rechnen müssen (waren drei verschiedene Praxen in meinem Umfeld und die kürzeste Wartezeit waren eben die 3 Monate).

    Ich musste im Anschluss einiges für die Krankenkasse ausfüllen. Der Therapeut gibt nach den ersten 1-2 Gesprächen eine Einschätzung bei der Krankenkasse ab und die bewilligt dann eben deine Therapie oder auch nicht. Wenn sie bewilligt ist, wird normalerweise erstmal eine Kurzzeittherapie ausgestellt (~ 25 Stunden glaube ich). Danach muss der Therapeut einen Verlängerungsantrag stellen, sofern er meint du brauchst eine weitere Therapie. Bei mir wurde dann ein Langzeitantrag für etwa ein Jahr gestellt. Nach dem Jahr gab es ein "Gutachten" der Krankenkasse - ich persönlich habe aber nie einen Gutachter zu sehen bekommen, der beschäftigt sich wohl nur mit den Unterlagen des Therapeuten - richtig so. Jedenfalls sollte es kein Problem sein immer neue Anträge zu stellen, wenn du wirklich die Therapie benötigst. Jedenfalls wurde bei mir etliche Male problemlos verlängert. Gekostet hat es mich nie etwas, ich bin bei 'ner öffentlichen Kasse versichert.

    Achja mit deinen 18 Jahren gehörst du je nach Anliegen eigentlich noch zum Jugendtherapeuten. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich denke das geht bis Anfang 20, da diese Therapeuten speziell auf heranwachsende spezialisiert sind. Ich kann nur dazu raten. Ich war bei 2 "erwachsenen" und 1 für "Jugendliche" - letzteres war wesentlich besser, nicht weil man groß anders eingestuft wird, sondern weil es um einiges intensiver angegangen wird und es einfach schneller vorangeht. Die Patienten dort waren auch bis 23 ca. vertreten. Auch wenn es bei mir zB um kein "Jugendlichenproblem" ging.

    Es kommt natürlich auch auf die Art der Therapie an. Ich beziehe mich jetzt nur auf Gesprächs- und Traumatherapie.


    E: Achja zu den Öffnungszeiten. Mein momentaner Therapeut hat überhaupt keine Sprechzeiten. Eigentlich kommt da eh kein neuer rein, weil die Pläne alle so rammelvoll sind und hier in der Gegend sogut wie nie Neupatienten aufgenommen werden können (außer es ist halt echt dringend) und ansonsten läuft aber immer ein Band, auf dem man sein Anliegen präsentieren und um Rückruf bitten kann oder man erreicht ihn zwischen den Stunden.
     
    #7
    Película Muda, 11 März 2009
  8. objekt.f
    objekt.f (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    329
    103
    4
    Single
    Also was denkst du / ihr, sollte ich jetzt tun?
    Mir gehts verdammt schlecht, ich musste mich von meiner Freundin trennen die mir die Welt bedeutet hat, habe mich neu verliebt, wurde fallen gelassen, habe immer die hoffnung gehabt, dass vlt doch noch was draus wird.
    Meine exfreundin genießt es zu sehen wie schlecht es mir geht, macht sich über mich lustig und tut alles damit es mir noch schlechter geht.
    Dank ihr hassen mich jetzt ihre beste Freundin, meine ehemals beste Freundin und die Frau in die ich mich verliebt hatte.
    Jetzt bin ich komplett allein, habe noch einen, vlt auch 2 Freunde auf die ich mich verlassen könnte, beide Wohnen so weit weg, dass ich sie nur am WE besuchen kann.
    D.h. ich bin jetzt die komplette Woche allein, habe niemanden mit dem ich reden kann, warte nur darauf dass ich schlafen kann nur um wieder aufzustehen und den gleichen tag noch einmal erleben muss.
     
    #8
    objekt.f, 11 März 2009
  9. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Du kannst auch schauen, ob es in Deiner Gegend Kriseninterventionsdienste gibt, Du kannst bei der Telefonseelsorge anrufen (Adressen und Nummern im angepinnten Thread im Kummerkasten). Vielleicht hilft Dir so ein Telefonat ja schon weiter.

    Ruf doch einfach bei der Praxis an, deren Nummer Du Dir herausgesucht hast. Gibt es in Deiner Gegend noch mehr Psychotherapeuten?
    Dass es Wartezeiten geben könnte, hast Du ja schon erfahren, aber ein Anruf schadet nicht. Du kannst natürlich auch zum Hausarzt gehen und Deine Situation schildern, ggf. stellt er eine Überweisung aus. Was die Zeiten angeht: ich nehme nicht an, dass tatsächlich nur vormittags dort gearbeitet wird, vielleicht heißt Sprechzeiten auch, dass Du zu diesen Zeiten dort verlässlich jemanden erreichst.

    Bist Du noch Schüler? Oder in Ausbildung? Einem Studenten hätte ich die psychologische Beratung des Studentenwerks empfohlen.

    Außerdem: Wenn Du ein oder zwei gute Freunde hast, dann ruf sie doch an. Dafür sind Freunde da.
    Manchmal hilft es schon, wenn Freunde zuhören und für einen da sind, auch wenn natürlich eine echte Umarmung manchmal mehr hilft als ein Gespräch. Aber wenn sie nicht in der Nähe wohnen, dann eben per Telefon oder auch per E-Mail. Schaden kann es doch nicht, oder?
     
    #9
    User 20976, 11 März 2009
  10. Chimaira
    Verbringt hier viel Zeit
    979
    103
    3
    nicht angegeben
    Off-Topic:

    Freunde können aber normalerweise nicht objektiv bleiben, bzw wirklich objektiv bleiben, weil man dazu die Person zu gut kennt und automatisch dazu neigt es nicht aus der Sicht eines beteiligten zu sehen.

    Außerdem gehört schon was dazu, sich zu entschließen zu einem Psychotherapeuten zu gehen, viele trauen sich diesen Schritt nicht, deshalb denk ich, wäre es auch besser einen zu kontaktieren.
    Scheint also nicht ein "kleines" Problemchen zu sein.
     
    #10
    Chimaira, 11 März 2009
  11. objekt.f
    objekt.f (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    329
    103
    4
    Single
    In der Praxis hier in der Gegend hab ich schon angerufen "Wir sind nur zwischen 8 und 13 uhr erreichbar"
    Zum Hausarzt möchte ich damit nicht, würde mir sehr unwohl dabei vorkommen ihm das alles zu erzählen und mich dann nach krank / nicht krank beurteilen zu lassen.

    Bin zur Zeit Azubi.

    es geht mir nicht darum mit Freunden darüber jetzt zu reden, jedenfalls nicht am telefon.
    Ich will einfach nicht allein sein, ich hab das Gefühl, dass die Wänder näher kommen und sich mein Zimmer wie ein Strick um meinen Hals wickelt.
    Ich will nicht nur mit jemandem reden, ich will einfach nicht mehr allein sein
     
    #11
    objekt.f, 11 März 2009
  12. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Klar ist ein Therapeut da eine andere "Instanz" - mit der nötigen Distanz. Aber wenn man nicht mal eben einen Termin bekommt, dann können Freunde einem über die aktuelle Krise hinweghelfen und einen unterstützen. Durchs "Dasein". Freunde sind subjektiv, klar, und sie müssen auch gar nicht objektiv sein - helfen können sie auch, wenn sie parteiisch sind.

    Ich will ihm ja gar nicht ausreden, einen Therapeuten aufzusuchen, ich sehe das eher als Überbrückungsmöglichkeit, wenns ihm akut so schlecht geht.

    Und es ist nicht möglich, zwischen acht und 13 Uhr dort anzurufen, um einen Termin zu vereinbaren? Offensichtlich sind sie telefonisch eben nur vormittags besetzt, das heißt nicht, dass ausschließlich auch für diese Zeiträume Termine vergeben werden!

    Zum Thema Alleinsein:
    Wie weit wohnst Du denn von Deinem Elternhaus entfernt? Vielleicht hilft es Dir, wenn Du vorübergehend dort lebst? Wenn Du Dich allein so unwohl fühlst bzw. fast Panik bekommst, wäre das ggf. eine Lösung.
     
    #12
    User 20976, 11 März 2009
  13. Película Muda
    Meistens hier zu finden
    1.134
    133
    57
    vergeben und glücklich
    Wenn es wirklich Wartezeiten geben sollte, wirst du mit dem geschilderten Problem womöglich leider nicht so brillante Chancen haben. Meiner (diesmal nicht persönlich gemachten) Erfahrung nach ist "Liebeskummer" eher ein "Naja-Grund", wenn es darum geht Therapieplätze zu verteilen. Es wird meist als momentane Situation angesehen und eine Therapie wird oft nicht für nötig gehalten, da nicht wirklich was akut therapiert werden muss, sondern eben "nur über etwas hinweggeholfen". Das ist jetzt nicht meine Einschätzung, aber so wurden 2 Bekannte von mir leider abgewiesen, die auch aufgrund von kaputten Beziehungen und den Folgen einen Therapeuten aufsuchen wollten. Einen Versuch ist es aber dennoch wert, ich will dich nicht gleich entmutigen. Es kommt nur immer auf Angebot-Nachfrage an und da es in meiner Stadt nur 5 Therapeuten gibt, sind die halt total überlaufen.

    Ich würde es bei einem Psychologen versuchen und am besten bei einem kostenfreien. Bevor ich in Therapie gesteckt wurde war ich damals auch bei 1-2 Psychologen dieser Art. Dort führt man wirklich nur Gespräche (anders als in der Therapie) und hat ein offenes Ohr und jemanden, der zuhört und Tipps gibt. Sowas wie ein objektiver Freund eben. Ich denke es ist einfacher dort einen Termin zu bekommen und du kannst das alles mit der Kasse umgehen.

    In einer Therapie geht es ja meist um Ursachensuche und die ist ja in deinem Fall bekannt, die Exfreundin, die gescheiterte Beziehung, die Isolation, die daraus resultierte Depression. Ich denke Gespräche mit einem Psychologen könnten dir gut helfen, auch ohne Therapie. Ich würde da mal gucken ob Caritas und/oder AWO etwas kostenfreies in deiner Gegend anbieten. Schau ruhig auch im Bereich Jugendlichenpschologen - grade die kennen sich gut aus mit Liebeskummer, Isolation und ähnlichen Themen. Weil es halt Themen sind, die mitunter oft mal Jugendliche betreffen. Wie ein Kind wirst du dort deshalb nicht behandelt, das bist du ja mit 18 auch nicht mehr.

    Und ganz allgemein - egal wie du dich entscheidest: es gibt wie in jedem Beruf immer solche und solche. Wenn dir ein Psychologe nicht liegt, musst du unter Umständen weitersuchen. Ich dachte zu Beginn auch "Oh Gott Psychologen sind scheisse", weil der erste ein Vollpfosten war.
     
    #13
    Película Muda, 11 März 2009
  14. objekt.f
    objekt.f (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    329
    103
    4
    Single
    Nene die Probleme die ich im mom hab, sind ja wirklich nur kurzzeitig.
    Aber abgesehen davon hab ich schon immer den Hang zu depressionen.
    Das geht soweit, dass ich, wenn ich Sonntags schon am Vormittag heim gekommen bin, depressiv geworden bin, weil ich nichts mit mir anzufangen wusste.
    Oft bin ich auch, während ich noch glücklich mit meiner Exfreundin zusammen war, einfach ein paar Tage depressiv geworden.
    Ohne dass es direkt einen Auslöser gegeben hat.
    Ich wollte schon vor ca einem Jahr mal zu einem Therapeuten gehen deswegen, habs aber immer gelassen, weils eben nach ein paar Tagen meist schon wieder gut war
     
    #14
    objekt.f, 11 März 2009
  15. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Deprimiert und depressiv sind nicht gleichzusetzen - "ein paar Tage depressiv" halte ich eher für "einige Tage am Boden zerstört/traurig/deprimiert".

    Mag auf Dich wortklauberisch wirken, aber Depressionen sind eine Krankheit, die nicht mal eben verschwindet, wenn man wieder besser drauf ist. Daher wage ich zu bezweifeln, dass es sich bei den erwähnten traurigen, deprimierten Phasen um Depressionen handelt.

    Dass es Dir dann dreckig ergeht, bezweifle ich dabei nicht, und natürlich kann man sich auch für solche Phasen nach Hilfe umsehen.

    Frag doch mal bei den erwähnten sozialen Stellen nach, ob es solche Hilfsangebote gibt. Ich hatte Dir ja auch vorgeschlagen, mal nach Angeboten zur Krisenintervention zu schauen. Magst Du verraten, welche (größere) Stadt in Deiner Gegend liegt?
     
    #15
    User 20976, 11 März 2009
  16. objekt.f
    objekt.f (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    329
    103
    4
    Single
    Ich denke schon, dass das depressionen sind.
    Ich denke den unterschied hab ich über die Jahre kennen gelernt.
    Meine ersten richtigen Depressionen hatte ich in der 9. Klasse, ich hab mich hässlich gefühlt, hatte irgendwie keine Freunde mehr, mit der Schule gings rapide bergab.
    Ich bin nach Hause gekommen, hab mich gleich schlafen gelegt, bin morgends aufgestanden, in die Schule gefahren, hab da irgendwelche Bücher gelesen oder geschlafen, hab bei Schulaufgaben leere Blätter abgegeben, beinahe einen Verweis wegen Arbeitsverweigerung bekommen, bin dann wieder heimgefahren usw.
    Das die ganze Woche lang.
    Am We hab ich dann daheim rumgesessen, pc gespielt oder geschlafen.
    Und mir konnte in der Zeit wirklich keiner helfen. Klar war ich bei einem Psychiater (Er hat Depressionen und starke Zukunftsängste festgestellt) Mein Lateinlehrer hat gedacht dass ich mich Umbringe, allgemein haben die Lehrer angefangen mich in Ruhe zu lassen, nicht noch mehr zu quälen.
    Das Ende vom Lied:
    5 5er und eine 6 im Zeugnis + die dringende Empfehlung an meine Eltern mich von der Schule zu nehmen.
    Zum glück hatte ich zwischendurch den Quali an der Hauptschule gemacht um wenigstens irgnedwas in der Hand zu haben
    (Ist mit nem Schnitt von 1.7 auch ziemlich gut geworden).
    Bin dann in den M-Zweig an der Hauptschule gegangen und hab da meine Mittlere Reife (ebenfalls sehr gut) gemacht.
    Inzwischen bin ich mir sicher, dass mir das das Leben gerettet hat.
    Ich war wieder gut in der Schule, hatte ein Ziel und eine Perspektive und viel wichtiger: Freunde.
    Dann habe ich meine Ausbildung angefangen, es hat nicht lange gedauert und ich wurde das erste mal mit einem Mädchen näher intim.
    Einer der Schönsten Abende in meinem Leben.
    Und am nächsten Tag hab ich erfahren dass sie mich nur verarscht hat usw.
    Ich war wieder allein und bin in meine nächsten Depressionen gestürzt.
    Diesmal noch heftiger, ich hab Drogen genommen, hatte einen üblen Trip auf Pilzen, hab mit SVV angefangen usw usw.
    Zum Glück hab ich dann meine letzte Ex Freundinn kennen gelernt, sie war zu der Zeit auch wegen Depressionen und SVV in einer Therapie, wir haben uns gegenseitig geholfen und so konnte sie ihre Therapie erfolgreich beenden.
    Es folgten 2 glückliche Jahre mit ihr, wir haben uns viel gestritten, aber immer wenn wir nur zu 2. waren, kamen wir super miteinander aus.
    Bis auf die Tatsache, dass ich eben öfters mal zu kleineren depressionen neigte.
    Dann war ich 2-3 Tage depressiv aber dann hat sich das auch wieder gelegt.
    Tja und jetzt habe ich mich von ihr getrennt, bin wieder ganz allein und alles kommt wieder auf mich zu.

    Und ja ich kenne den Unterschied zwischen deprimiert sein und depressiv sein :zwinker:

    eigentlich keine..
    Würzburg wäre da, aber da muss ich mindestens 40 Minuten fahren..
     
    #16
    objekt.f, 11 März 2009
  17. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Okay, dann hast Du leider schon selbst einige Erfahrungen gemacht, auch mit psychiatrischer Behandlung. Viele verwechseln die Begriffe eben - kleinreden wollte ich Deine Probleme jedenfalls nicht.

    Auf http://www.krisen-intervention.de/suizikrs.html gibt es eine Liste von Angeboten, nach PLZ geordnet, zum Beispiel http://www.krisendienst-mittelfranken.de/index.htm

    http://ts-kd-wuerzburg-ev.de/ - dort kann man Dir ggf. auch andere mögliche Beratungsstellen nennen.


    Hier mal eine Liste von Beratungsangeboten in und bei Würzburg, gefunden über die PLZ-Suche auf http://www.bke-beratung.de/User/virtual/DE/wichtige_infos/beratungsstellensuche.html

    Psychologischer Beratungsdienst Erziehungsberatungsstelle
    Römerstr. 1
    97084 Würzburg
    Telefon: (09 31) 6 84 22
    Telefax: (09 31) 2 05 99 18
    Träger: Stadt

    Evangelisches Beratungszentrum Würzburg
    Stephanstr. 8
    97070 Würzburg
    Telefon: (09 31) 30 50 10
    Telefax: (09 31) 30 50 130
    Träger: Diakonisches Werk


    Psychotherapeutischer Beratungsdienst Eltern-, Jugendlichen und Erziehungsberatung
    Frankfurter Str. 24
    97082 Würzburg
    Telefon: (09 31) 4 19 04 61
    Telefax: (09 31) 4 19 04 77
    Träger: Konfessioneller Träger
    Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
    Güterhallstr. 3
    97318 Kitzingen
    Telefon: (0 93 21) 78 17
    Telefax: (0 93 21) 92 32 24
    Träger: Konfessioneller Zweckverband

    Psychotherapeutischer Beratungsdienst, Eltern-, Jugend-, Ehe- und Lebensberatung
    Kellereistr. 11
    97199 Ochsenfurt
    Telefon: (09 31) 41 90 61
    Träger: Konfessioneller Träger

    Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche
    Ringstr. 24
    97753 Karlstadt
    Telefon: (0 93 53) 5 83
    Telefax: (0 93 53) 46 31
    Träger: Landkreis

    Psychologische Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche
    Schloßplatz 6
    97941 Tauberbischofsheim
    Telefon: (0 93 41) 9 22 00
    Telefax: (0 93 41) 92 20 30
    Träger: Caritas

    Psychologische Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche
    Schützenstr. 13
    97877 Wertheim
    Telefon: (0 93 42) 92 90 15
    Träger: Caritas

    Erziehungs- und Lebensberatung, Haus der Kirche
    Adelhofer Str. 14
    97215 Uffenheim
    Telefon: (0 91 61) 25 77
    Träger: Diakonisches Werk

    Psychologische Beratungsstelle
    Härterichstr. 18
    97980 Bad Mergentheim
    Telefon: (0 79 31) 80 69
    Telefax: (0 79 31) 99 03 39
    Träger: Evang. Kirche

    Psychologische Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche
    Bahnhofplatz 3
    97980 Bad Mergentheim
    Telefon: (0 79 31) 56 10 55
    Träger: Caritas

    Erziehungsberatungsstelle für Eltern und Jugend
    Kornmarkt 17
    97421 Schweinfurt
    Telefon: (0 97 21) 5 14 15
    Telefax: (0 97 21) 5 14 26
    Träger: Stadt

    Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche
    Hartmannstr. 2 a
    97688 Bad Kissingen
    Telefon: (09 71) 72 46 23
    Telefax: (09 71) 30 51
    Träger: Caritas

    Erziehungs- und Lebensberatung Martin Luther Haus
    Bahnhofsplatz 3
    91438 Bad Windsheim
    Telefon: (0 91 61) 25 77
    Träger: Diakonisches Werk

    Psychologische Beratungsstelle
    Adolf-Kolping-Str. 29
    74731 Walldürn
    Telefon: (0 62 82) 9 20 70
    Träger: Caritas

    Eltern-, Jugend- und Familienberatung
    Dinkelsbühler Str.3 (Hauptschule)
    91541 Rothenburg
    Telefon: (09 81) 46 85 53
    Träger: Landkreis

    Erziehungsberatungsstelle
    Obere Vorstadt 19
    97437 Haßfurt
    Telefon: (0 95 21) 6 91 20
    Telefax: (0 95 21) 6 91 50
    Träger: Caritas
     
    #17
    User 20976, 11 März 2009
  18. objekt.f
    objekt.f (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    329
    103
    4
    Single
    das sind alles beratungsstellen..
    ich denke ich brauche eine richtige therapie.
    Es ist ja nicht so, dass ich nur Depressionen habe, ich neige auf zu Zwangsgedanken. Und das unabhängig von Depressionen, allerdings natürlich viel stärker, wenns mir gerade schlecht geht.
    Ich glaub mit einer Beratungsstelle ists da nicht getan.
    Ich denke, dass die nur für ein einmaliges Gespräch da sind, oder?
     
    #18
    objekt.f, 11 März 2009
  19. Película Muda
    Meistens hier zu finden
    1.134
    133
    57
    vergeben und glücklich
    Nein, also auch Beratungsstellen stehen durchaus länger zur Verfügung. Eine Freundin von mir hat mal über 2 Jahre lang bei einer Carias-Beratungsstelle Termine wahrgenommen.

    Ich selber war ca. 3-4 Monate bei Gesprächen bei einer solchen Stelle. Einmal wöchentlich.

    Wenn du aber wirklich eine Therapie willst, musst du zumindest zum Hausarzt oder so. Ohne Überweisung wird das eventuell echt schwer wegen den Wartezeiten. Und Selbstdiagnosen wirken da nicht immer so gut, da muss dich schon jemand anders als depressiv diagnostizieren, vermute ich.

    Wie gesagt ich wurde damals bei 2 Therapeuten abgelehnt obwohl ich Eil-Überweisung vom Krankenaus, Hausarzt und Psychater hatte. Also drei "Empfehlungsschreiben" quasi und erst die dritte Praxis hatte Platz für mich und konnte mich wo reinquetschen.

    Willst du denn unbedingt eine Erwachsenenstelle oder tuts auch was für Jugendliche? Die sind meist offener für neue Kunden, weil von vornherein besser besetzt und dazu würde ich dir auch rein so wie du deine Problematik schilderst, raten.
     
    #19
    Película Muda, 11 März 2009
  20. objekt.f
    objekt.f (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    329
    103
    4
    Single
    mal ne andere Frage:
    Ich gehe morgen nicht Arbeiten, muss mich ausschlafen, bin ziemlich depressiv, fühl mich einfach nicht in der Lage, zu arbeiten und hätte auf der Arbeit sowieso nichts zu tun (Wirtschaftskrise)
    Ein Attest brauch ich natürlich trotzdem.
    Kann ich dem Hausarzt sagen, was ich oben geschrieben hab, oder ists besser zu sagen dass ich starke kopfschmerzen hab und so?
     
    #20
    objekt.f, 11 März 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Psychotherapeut
Polly
Off-Topic-Location Forum
3 März 2003
5 Antworten