Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Punkt Punkt Punkt (Kurzgeschichte - ohne Titel)

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von DaCow, 20 März 2004.

  1. DaCow
    DaCow (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    88
    91
    0
    nicht angegeben
    Er glaubte, dass dieser Tag gut werden würde. Heute war anders. Die Sonne schien zum ersten Mal wirklich richtig zu scheinen, erhellte noch die letzten verlassenen Winkel, ließ die Schatten lächeln. Zum ersten Mal fühlte es sich gut an zu Leben. Zum ersten Mal schmeckte er die süße Luft. Zum ersten Mal schloß er die Augen nicht aus Angst.
    Er fühlte sich gut.
    Er genoß jede Bewegung, jeden Windhauch, der sich in seinen Haaren verfing.
    Die Last, die gestern noch schwer auf seinen Schultern wog, die drohte ihn zu Fall zu bringen, war plötzlich weg. Aufgelöst in eine bittere und ferne Erinnerung. Das rote Blut in seinen Adern, fühlte sich nicht mehr eiskalt an. Jeder Schlag seines Herzen durchströmte ihn mit Wärme.
    Er fühlt sich gut.

    Er atmete tief durch, nur um soviel wie nur irgendwie möglich von diesem Gefühl in sich aufzusaugen. Aber das Leben bleibt nicht mal für einen solch schönen Moment stehen. Er war sowieso schon spät dran. Wie eigentlich jeden Tag, alles hatte sich also doch nicht geändert – bloß diesmal fühlte er sich gut dabei. Warum, darüber wollte er lieber nicht nachdenken. Denken stumpft ab, fand er, zumindest Nachdenken über Gefühle. Er dachte sich alle, besonders die vereinzelten schönen, Gefühle nur kaputt, versuchte irgendwann krampfhaft das Gefühl wieder zu fühlen und ist nacher nur umso niedergeschlagener. Er beschränkte sich also für den Anfang darauf einfach mal wieder zu lächeln. Es fühlte sich ungewohnt an, aber das Ungewohnte war gut.

    Er war immer noch spät dran. Jetzt noch viel später. Später als sonst. Sogar das hatte sich geändert. Frühstück hatte er auch nicht gemacht, aber das war heute nicht wichtig. Er nahm den gleichen Weg zur Schule wie immer. Alles sollte sich heute nicht ändern. Er fand, dass es ihm im Moment nicht besser gehen könnte, obwohl er immer noch nicht wusste, was passiert war, dass sein Kopf plötzlich so klar war. Sogar das zerlaufene Schwarz des Gehsteigs, das ihm immer furchtbar lebensmüde entgegen jammerte, schien plötzlich freundlicher. Das Unkraut, das sich mühsam mit der Zeit durch die kleinen Risse im Teer gezwängt hatte, leuchtete heute besonders grün. Keine Wolke war am Himmel zu sehen. Heute war ein besonderer Tag.

    Die Schule kam immer näher, zum ersten Mal ging er schneller, statt langsamer. Er fühlte sich verfolgt, eigentlich schon den ganzen Tag. Er spürte wie sein Herz immer schneller schlug, diesmal nicht vor Freude, sondern vor Angst. Die Schatten schienen ihn auszulachen, verbargen ein Geheimnis, dem er lieber nicht auf den Grund gehen wollte. Er überwand sich und drehte sich um, er war nicht überrascht als er niemanden sah, aber er spürte, dass er verfolgt wurde. War das Glück nur eine Vorahnung, für den Schrecken, der folgen würde?

    ----

    Nicht ganz fertig und ohne Handlung.. ganz toll.. ich weiss... :schuechte
     
    #1
    DaCow, 20 März 2004
  2. DaCow
    DaCow (31)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    88
    91
    0
    nicht angegeben
    Keiner eine Meinung dazu, oder hat's keiner geschafft des Mist zu Ende zu lesen? :zwinker:
     
    #2
    DaCow, 21 März 2004
  3. User 13029
    Verbringt hier viel Zeit
    2.014
    121
    0
    Es ist kompliziert
    Ich kann damit ehrlich gesagt nix anfangen. Eine Kurzgeschichte ist es sicherlich nicht, da es weder überraschende Wendungen noch die "Pointe" am Schluß gibt - es gibt ja nicht mal einen Schluß!

    Du beschreibst das Innere dieses jungen Herren sehr gezielt und sehr gut, aber am Ende stand ich da und dachte mir: "Ja und? Und jetzt?" Was will uns der Dichter mit diesen Worten sagen?
     
    #3
    User 13029, 21 März 2004
  4. cat85
    Gast
    0
    wärs jetzt ne Passage aus nem längeren Roman gewesen, würd ich sagen, dass du die Natur schön eingebunden hast als Ausdruck der Gefühle...diesen Stil mag ich auf jeden Fall!

    aber so weiß ich jetzt nicht so genau, was ich dazu sagen soll
     
    #4
    cat85, 21 März 2004
  5. DaCow
    DaCow (31)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    88
    91
    0
    nicht angegeben
    ok, ok.. ne Geschichte ist's nicht, abe rimmerhin ist's kurz.. :grin:

    Mir ging ganz einfach der Faden verloren beim Schreiben und ich bin nicht mehr reingekommen... :cry:
     
    #5
    DaCow, 21 März 2004
  6. Sternenzauber
    Verbringt hier viel Zeit
    252
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich finds auch ein bischen komisch. Erst Freude und dann wieder die Angst.
    Sorry, aber man merkt wie du sagst "ich habe den Faden verloren".
    Wie du allerdings anfängst und die Gefühle beschreibst finde ich nicht schlecht.
     
    #6
    Sternenzauber, 22 März 2004
  7. Benediktiner
    Verbringt hier viel Zeit
    389
    101
    0
    vergeben und glücklich
    nenn die Geschichte doch einfach:

    "Der verlorene Faden"
    "der rote Faden hat sich entfernt!"
    "sinn[vol]los"
    "Stimmungsschwankungen"
    "heute top morgen hop"
     
    #7
    Benediktiner, 26 März 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Punkt Punkt Punkt
Nudelino
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
18 Februar 2016
5 Antworten
Test