Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Rückblick auf Beziehung/Ende

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Amakra, 17 August 2009.

  1. Amakra
    Amakra (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    19
    88
    1
    Single
    Hallo liebe Community,
    also da mich ein paar Sachen in letzer Zeit immer mehr "quälen" hab ich mich entschieden das mal hier "unters Volk" zu bringen und hoffe auf euren Rat o.ä.
    Zuersteinmal worum es geht:
    Ich habe mich vor knapp 4 Monaten von meiner Freundin getrennt mit der ich zu dem Zeitpunkt seid einem Jahr und knapp zwei Monaten zusammen war. Zuerst empfand ich dies als einzigen Ausweg und fühlte mich auch so als wenn ich das richtige getan hätte. Versteht mich nicht falsch es ist mir wirklich schwer gefallen und ich hab mich alles andere als Wohl gefühlt, trotzdem hatte/habe ich das Gefühl das es das Beste war/ist.
    Nun hatte ich in den ersten drei Monaten nach der Trennung eigentlich nicht allzu viele Probleme damit klar zu kommen da ich die Gründe warum es dazu kam immer noch vor Augen hatte, doch allmählich kommt bei mir die "Phase" bei der ich irgendwie immer nur daran denke wie schön es war, was ich an meiner Exfreundin so gemocht habe etc durch, und weniger was wirklich alles schief lief usw. Da liegt auch mein Problem, dazu gleich mehr, ersteinmal die Fakten über die Beziehung und wie es zu meiner Entscheidung kam.

    Ich glaube nicht an Liebe auf den ersten Blick oder ähnliches, nur es gibt manchmal Menschen bei dennen sage ich mir "Wow die/den würde ich gerne mal kennen lernen der hat etwas was mich interessiert/anzieht" (Ist halt sowohl bei Mädels da als auch bei Kerlen, da halt nur freundschaftlich gesehen)
    Meine Exfreundin sah ich das erste mal (so komisch es klingt) als die sei mir an der Schule aus der Mädchentoilette kam und ich mit nen paar Stufenkollegen/innen auf einer Treppe saß die mehr oder weniger gegenüber der Toilettentür liegt. Als ich sie sah war ein Moment bei dem ich wirklcih gesagt habe "hey die möchtest du kennen lernen" Ich wusste zwar wer sie war da ich sie bei früheren Schulischen Verstanstaltungen bereits gesehen hatte, aber halt nur "aus der Ferne", sie war im Jahrgang unter mir. Nun gut wie es der Zufall und mein Wille so wollte kam es das ich mit ihr in Kontakt kam und wir mit Freunden die wir beide kannten zusammen was gemacht haben etc.
    Wie es manchmal läuft kamen wir auch Anfang März 2008 zusammen und alles war zu dem Zeitpunkt super. (Rückblickend fallen mir sehr viele Sachen ein die ich ändern würde und von dennen ich glaube die mit dran Schuld sind das es halt später kam wie es gekommen ist)
    Da ich ein wenig Erfahrung hatte mit Beziehungen, sie aber überhaupt nicht, hatte ich eigentlich schon Vorstellungen welche Fehler die ich schoneinmal begangen habe/ bei anderen Leuten bemerkt habe die daraufhin zu Streitigkeiten etc führten, nicht machen möchte.

    Ich wollte auf jedenfall das jeder seinen Freiraum hat auch mal Abstand hat, mit Freunden was alleine macht zsw. Zu Anfang war es natürlich so das wir sehr oft was miteinander gemacht haben (was irgendwo denke ich normal ist) nur irgendwie haben wir entgegen meines Vorsatzes weiterhin sehr viel miteinander gemacht.
    Und da fangen die Probleme schon an. Es kam wie ich es befürchtet hatte, sie fing an zu klammern, als ich mal mehr Freiraum wollte (wobei wir von 2-3 Tagen in der Woche reden wo ich halt was alleine/mit nem Kumpel o.ä. machen wollte)
    Allerdings fing es damit nicht an, es fing damit an das ich eine Ausbildung zum Rettungssanitäter in Abendschulform machen wollte/sollte da ich ehrenamtlich beim DRk bin. Als ich dir diese Nachricht (über die ich sehr erfreut war weil ich das wirklcih gerne mache) überbrachte hat sie sich direkt die schlimmsten Szenarien ausgemalt das wir uns dann ja gar nicht mehr sehen würden, weil ich dann Mo,Mi,Fr nach der Schule noch um 19 Uhr zur Abendschule müsste bis ca. 21.30.
    Nach vielen Stunden wo ich ihr erklärt habe das ich sowohl nach der Schule VOR der Abendschule als auch NACH der Abendschule ja zu ihr kommen könnte hat sie sich ganz langsam damit Abgefunden. Aber da nahte auch schon die nächste Katastrophe den man muss jeweils 160 Stunden Praktikum im Krankenhaus machen und 160 Stunden auf der Rettungswache (in meinem Fall 80) machen. Und das gleiche Spiel begann von vorne, ich würde dann nie Zeit haben und wir würden uns gar nicht mehr sehen....
    Das ist wohlgemerkt nur bezogen auf die AUSBILDUNG die ich nebenheer gemacht hätte wenn es dann darum ging mit Freundnen was zu machen wurde es noch schlimmer für mich.
    Beispiel: Mein bester Kumpel ist von hier weggezogen und wohnt jetzt 30 km entfernt, was mit dem Auto/Zug nicht wirklch ne Entfernung ist. Nur jedesmal (und wir sprechen von 1-2 im Monat wenn es hoch kommt) wenn ich zu ihm wollte sprach sie zum einene davon:
    Das ist ja lieber was mit ihm als mit ihr mache
    und zum anderen äußerte sie immer die Befürchtung das wir da ja
    "Mädchen einladen würden um mit dennen ne Party zu feiern und ich sie ja dann betrügen würde/könnte"
    Um das Vorweg zu sagen ich feier gerne mit Leuten, gehe nicht gerne in Discos (hängt immer von der Disco ab) und bin ein SEHR gewissenhafter Trinker der seine Grenzen kennt. Ich persönlich halte nichts von der Aussage "ja wir waren ja betrunken und haben uns deswegen geküsst..:" oder ähnlicher Aussagen.
    Sie empfand diese Eifersuchts/Verlust Ängste jedoch immer egal ob ich zu einem Geburtstag ging oder einfach so zu einem KUmpel. Selbst beim DRK (wo wir jeden zweiten Dienstag nen Ausbildungsabend haben, außerdem natürilch noch Dienste) hatte sie Angst weil da ja auch weibliche Menschen waren, oder ich könnte bei einem Dienst ein Mädchen kennen lernen das ich "besser" fand als sie oder ähnliches....
    Ich glaube die meisten wissen jetzt von welcher Dimension von Eifersucht/Verlustangst ich rede. Und natürlich vom "natürlichen" Mißtrauen mir gegenüber, weil zum Fremdgehen gehören zwei, und ich habe ihr wirklich versichert das ich sowas nie machen würde usw.
    Im Allgemeinen hatte sie wirklich Probleme damit das Männlein und WEiblein auch "normal" befreundet sein können.
    Zu meiner "Verteidigung" ist wirklcih zu sagen das ich nichts, und wirklcih nichts getan habe weswegen sie mir nicht Vertrauen bzw. Mißtrauen sollte, selbst ihre Schwestern/Mutter (mit der wir öfters mal drüber geredet haben) fand das sie sich sehr viel einredet und das es sehr sehr übertrieben ist.

    So noch ein kurzer Nachtrag zum Klammern wäre das es sich auch dadurch verstärkt hat das ihre "Beste" Freundin einen neuen Freundeskreis gekommen ist und sie hatl mehr oder weniger vernachlässigt bzw. abgesägt hat nach dem Motto "mit der möchte ich nur noch was zu tun haben wenns nötig ist" Und ich quasi umso wichtiger für sie wurde.

    Der Grund/Gründe warum ich letzendlich getrennt habe war die Maße der Sache die zusammen kam, ihre krasse Eifersucht, das Einengen, und das Mißtrauen bei jeder Gelegenheit. Ich habe wirklcih oft und ausführlich mit ihr (und wie oben erwähnt auf ihren Wunsch auch schon mit ihr und ihrere Mutter zusammen) über diese Sache geredet, URsachen und Lösungen vorgeschlagen und diskutiert. Zum Ende hin konnte ich einfach nicht mehr die Kraft aufbringen um damit weiterzumachen was ich die letzten 4-5 Monate versucht habe ihr klar zu machen und zu erklären.

    Es tut mir wirklcih Leid das es schon so lang geworden ist und ich beeile mich jetzt das zuende zu bringen.
    Also wie oben erwähnt denke ich in letzter Zeit oft an sie, wie es ihr geht, ob sie noch an mich denkt etc. Zum einen weil ich irgendwo sehr fürsorglich meinen Freunden etc. gegenüber bin (und sie war nunmal eine sehr wichtige Person für mich, ist ja nicht so das Gefühle aufeinmal weggehen) und zum anderen natürlich Aufgrund der Tatsache das ich mich irgendwie verantwortlich fühle wenn es ihr Aufgrund der Trennung noch immer schlecht geht etc.
    Ich denke auch daran (da ich dieses Jahr mein Abi gemacht habe und jetzt bis Oktober nur Nebenbei Jobbe und sonst nicht viel tue)wie schön es wäre wenn sie (bzw jmd) da wäre wenn ich nachhause komme und vermisse natürlich alles was an einer/der Beziehung so schön war. Mein Problem liegt genau darin das ich mir nicht sicher bin ob ich speziell Sie vermisse oder allgemein vermisse jemanden zu haben mit man all die Sachen aus einer Beziehung machen kann.

    So sorry das wars, ich würde einfach mal gerne eure Meinungen über diese "Geschichte" mit der ich mich im Moment etwas abquäle hören.
    Natürlich könnt ihr gerne weiter Fragen stellen die ihr als offen betrachtet oder die euch zur "Meinungsfindung" helfen!

    Ein ganz großes Danke wenn ihr euch hier durch gequält habt und so lieb seid und versucht mir ein wenig zu helfen.

    Liebe Grüße
    Amakra
     
    #1
    Amakra, 17 August 2009
  2. User 92211
    Sehr bekannt hier
    2.124
    168
    322
    Verlobt
    Meine Frage wäre, was denn jetzt eigentlich der konkrete Trennungsgrund war? Ihr Misstrauen und die Verlustängste, die dich irgendwann zu sehr genervt und eingeengt haben? Das kommt in deinem Text nicht ganz raus, allerdings schreibst du ja auch von keinem einschneidenden negativen Erlebnis oder so.
     
    #2
    User 92211, 17 August 2009
  3. Amakra
    Amakra (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    19
    88
    1
    Single
    So steht nun drin:zwinker:
    "Der Grund/Gründe warum ich letzendlich getrennt habe war die Maße der Sache die zusammen kam, ihre krasse Eifersucht, das Einengen, und das Mißtrauen bei jeder Gelegenheit. Ich habe wirklcih oft und ausführlich mit ihr (und wie oben erwähnt auf ihren Wunsch auch schon mit ihr und ihrere Mutter zusammen) über diese Sache geredet, URsachen und Lösungen vorgeschlagen und diskutiert. Zum Ende hin konnte ich einfach nicht mehr die Kraft aufbringen um damit weiterzumachen was ich die letzten 4-5 Monate versucht habe ihr klar zu machen und zu erklären."
     
    #3
    Amakra, 17 August 2009
  4. sternchen1986
    Verbringt hier viel Zeit
    88
    91
    0
    Single
    also deine geschichte hört sich so an, als ob du mit ihr schluss gemacht hast, weil sie dir nicht zu 100% vertraut hat und geklammert hat. liege ich da richtig?
    generell denke ich, dass es irgendwie normal ist, dass man jemanden auch mal vermisst. mir ging es nach meiner Beziehung auch so(nach 3 jahren schon verständlich): es lag bei mir aber daran, dass ich das gefühl alleine zu sein nicht mag... darüber solltest du dir auf jeden fall gedanken machen, bevor du eventuell den schritt machst, dich bei ihr zu melden etc.. wenn es dann nämlich nicht sie ist, sondern generell die einsamkeit, machst du ihr nur unnötig hoffnungen, da es scheint, dass sie dich schon sehr mochte...
     
    #4
    sternchen1986, 17 August 2009
  5. Amakra
    Amakra (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    19
    88
    1
    Single
    Es ist ja nicht so das ich sie nicht sehr gemocht habe nur es wurde mir einfach zu viel und es ging nichteinmal darum das sie mir nicht zu 100% vertraut hat, sondern darum das es nichteinmal 50% waren:zwinker: Das halt wirklich kein "Grundvertrauen" da war, sondern nur Mißtrauen irgendwie rüber kam und was mich halt daran sehr verletzt hat das es total grundlos war bei mir ich hatte ihr nie einen Anlass dazu gegeben!
     
    #5
    Amakra, 17 August 2009
  6. User 92211
    Sehr bekannt hier
    2.124
    168
    322
    Verlobt
    Mir ging es genauso wie Sternchen und andererseits genauso wie deiner Freundin. Ich habe auch viel geklammert in meiner letzten Beziehung. Ich weiß nicht, ob sie letztendlich wirklich daran zerbrochen ist, aber ein Faktor war es sicher.

    Ansonsten kann ich dir auch nur raten zu überlegen, ob du nun wirklich SIE als Person vermisst oder halt nur "irgendwen" (nicht wirklich irgendwen, aber eben eine Partnerin). Vielleicht ein kleiner Anhaltspunkt, wie man das herausfinden kann: Überlege, ob du auch einfach nur so mit ihr befreundet sein wollen würdest, ohne all das "Pärchengetue". Bei mir war es so, dass ich nach der Trennung ziemlich schnell gemerkt habe, dass ich meinen Ex als Person nicht wirklich vermisst habe, weil ich einfach nicht wusste, was wir freundschaftlich zusammen hätten machen sollten. Es fehlten die Gemeinsamkeiten und auch eine Art "Gesprächskultur". Was ich vermisst habe, waren die Zärtlichkeiten und das Kuscheln und überhaupt das Gefühl, einen Partner zu haben. Aber das kann man - auch wenn es jetzt fies klingt - auch von jemand anderem bekommen, der noch dazu auch menschlich besser zu einem passt.
     
    #6
    User 92211, 17 August 2009
  7. Amakra
    Amakra (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    19
    88
    1
    Single
    Genau darüber zerbreche ich mir den Kopf! Hinzu kommt halt erschwerend das ich auf der Suche nach der Antwort immer wieder drüber nach denke wie schön doch auch die Zeit war und was ich alles mit ihr gemacht habe usw! Das ist halt irgendwei das komplizierte daran!
    Ich kann mir nicht vorstellen so mit ihr befreundet zu sein weil ich wüsste das es von ihrer Seite aus niemals gut gehen würde, allerdings muss ich gestehen das die Sache mit der Gesprächskultur auch ein Punkt wäre
     
    #7
    Amakra, 17 August 2009
  8. sternchen1986
    Verbringt hier viel Zeit
    88
    91
    0
    Single
    oh mir ging es damals echt genauso. wir hatten lange nach der trennung keinen kontakt mehr. das hat mir fiel geholfen. zwar habe ich schluss gemacht, habe aber lange überlegt, ob das denn richtig war... ich kann nur von mir sprechen, aber mir hat die zeit geholfen. heute weiß ich, dass ich eine partnerschaft generell vermisse. wir sind heute freunde und haben wieder kontakt. alles easy. wenn ich daran denke, könnte ich mir keine beziehung mehr vorstellen. da fehlten/ fehlen einfach gemeinsamkeiten...
    also mein rat: lass dir zeit beim überlegen. brech nichts vom zaun :smile:
     
    #8
    sternchen1986, 17 August 2009
  9. User 92211
    Sehr bekannt hier
    2.124
    168
    322
    Verlobt
    Eben das meine ich ja - du sollst erst mal für dich nicht unbedingt überlegen, ob man praktisch tatsächlich eine Freundschaft aufbauen könnte, sondern ob du das überhaupt wollen würdest, sie gerne um dich hättest, auch wenn ihr nicht mehr zusammen seid. Ich weiß, dass das schwer zu unterscheiden ist. Ich habe mit meinem Ex auch viele tolle Sachen erlebt und nach der Trennung wehmütig daran zurückgedacht. Aber nach und nach wurde mir klar, dass ich eher die Erlebnisse selbst vermisst habe als die Tatsache, dass ich sie mit IHM erlebt habe. Er ist einfach auch oft auf den Keks gegangen und er fehlt mir als Mensch jetzt nicht.
     
    #9
    User 92211, 17 August 2009
  10. Amakra
    Amakra (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    19
    88
    1
    Single
    Hallo ihr:smile2:
    Also bin jetzt die letzten Tage noch was in mich gegangen...
    Ich weiß zwar direkt immer noch keine Antwort aber mir fällt irgendwie auf das ich halt wünschen würde das die Fehler die ich/wir begangen habe das ich die im Nachhinein ändern könnte bzw. wir nocheinmal einen Neuanfang hätte wo wir "alles besser" machen würden:zwinker:
    Problem ist ich denke nur an die guten Momente die wir hatten bzw. die guten Eigenschaften von ihr. Bin mir allerdings der schlechten Momente/Eigenschaften sehr wohl bewusst und miene auch Gründe dafür zu kennen, nur das verschlimmert die Denkweise das es ja eventuell "jetzt klappen" könnte irgendwie nur...
    Habt ihr Erfahrungen damit?Wäre echt über jeder Hilfer/Meinung/Erfahrung dankbar
     
    #10
    Amakra, 21 August 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Rückblick Beziehung Ende
kevinhoh1
Beziehung & Partnerschaft Forum
30 November 2016 um 17:43
5 Antworten
foxfawkes
Beziehung & Partnerschaft Forum
2 Dezember 2016 um 08:36
4 Antworten
Tom.739
Beziehung & Partnerschaft Forum
13 Dezember 2015
4 Antworten
Test