Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Rückblicke...

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von alone18, 26 Mai 2002.

  1. alone18
    Gast
    0
    Ich schreibe dieses Posting ohne eine antwort zu erwarten, ungeschönt, nachdenklich, evtl sogar beängstigend, für mich sowieso...

    Ich erinner mich leider nur noch Bruchstückhaft an meine vergangenheit, an viele gute dinge nicht mehr wie auch an viele schlechte dinge nicht mehr.

    Ich sehe Bruchstücke von einem kleinen Jungen, ein fröhlicher, strahlender junge. Ein Junge der nen Mädchen auf den schoss hatte und mit ihr rumküsste. Ein junge der in der grundschule immer fertig gemacht wurde und in der Realschule weiterhin ausgenutzt wurde und es nicht merkte.

    Ich sehe mich, im schwimmbad mit "freunden" (wie ich dachte) und viel spaß hatte, einigen mädels hinterhergschaut hab und immer noch tue.

    Die erste wirkliche liebe(angefangen in der grundschule, aus dn augen verloren und in der fahrschule wieder getroffen), austausch einiger zärtlichkeiten mit Jennifer, ein Korb von Martha, für die ich sehr sehr viel empfand wärend meiner pappenzeit.

    Ich seh einen jungen, wild, zT aggressiv, verstört. Missbraucht durch den Grossvater, 180-200 mal, einen unterdrückten jungen, der nicht mehr weiß was richtig und falsch ist.

    Gedanken an den freitod seid dem elften lebensjahr, durchweg bis zum heutigen tage, mal stärker, mal schwächer.

    Schulischer Leistungsabfall (von 2 auf 5 etc) wärend und nach dem missbrauch. Immer weiterer zurück gezogenheit, zerfall des "freundeskreises", stubenhockerei, nachdenklichkeit, aufbauen einer eigenen, kleinen welt, die Kontrolle dort besitzend und im richtigen leben immer weniger "Ich" sein.

    Immer mehr verschüchterung.

    Ekel und angst vor berührungen, nähe, paranoia, stark ausgeprägtes gehör für kleinst geräusche die unnormal sind, panik attacken, selbstverletzendes verhalten, suizid versuche.

    unverständniss seitens der eltern, verwirrungen, krieg innerhalb der familie.

    anfang einer therapie, kräfte sammeln und wieder schwächeln, wieder aufstehen und komplett dann wieder am boden zerstört, ein weiterer versuch das leben zu beenden, ein leben voller angst, angst vor sich selbst.

    Immer wieder neue anläufe, um ein "normales" leben zu führen, die scheitern.

    Wieder aufbau einer eignen, "perfekten" welt, schutzsuchen, verletzbar sein.

    Immer wieder dieser ekel, angst. angst vor einer doch so sehr gesehnten Beziehung, angst vor zärtlichkeiten, vor gefühlen. angst schwch zu sein und nochmal die kontrolle zu verlieren, nciht mehr "ich" zu sein.

    Nur noch ausgelegt auf sex, unterdrückung der gefühle, aus angst verletzbar zu sein, und dann doch wiederrum vorm sex zu kneifen, wieder angst, ekel.

    weiterhin unverständniss seitens meiner eltern.
    Manche lieder like "Creed - Wash away those years" oder ähnliche, bilder, wörter oder gerüche lösen reaktionen, bilder, erinnerungen aus.

    Warum noch Kämpfen? Die unendliche Geschichte, die wird mich mein ganzes leben lang begleiten, das ich je komplett drüber hinweg komme,w eiß ich nicht, vergessen kann man sowas nicht, verdrängen, für ne zeit ja... es akzeptieren, ich dachte ich hät es akzeptiert, im kopf, aber nicht im herzen, in der seele...

    Ich weiß nicht mehr WARUM ich diesen Horror tag für tag weiter mache, sehe keinen sinn, überall lügen, eigner vorteil, einfach nur mensch, einfach nur ich sein... das ist es was ich wollte.. aber das hat heutzutage keinen wert mehr.. geld... macht...erfolg....die neuen werte... .

    Die Therapie stärkt mich zT, machmal bringt sie mich auch innerlich um, und tod bin ich eigentlich schon seid dem ich 13 bin... Ich, ich bin nicht mehr..

    Dieses Posting ist eigentlich voller selbstmitleid, ich weiß... ich schwächel wieder.. meine starke maskerade nach außen hin ist zerbrochen...


    alone
     
    #1
    alone18, 26 Mai 2002
  2. Tenhodonzeton
    0
    Auch wenn du sie im Moment nicht sehen kannst, es gibt auch schönes im Leben.
     
    #2
    Tenhodonzeton, 27 Mai 2002
  3. Mieze
    Mieze (31)
    Sehr bekannt hier
    5.579
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Sorry aber ich weiß echt nicht was ich dazu sagen soll...
    Deine Story macht mich einfach nur traurig :cry:
     
    #3
    Mieze, 27 Mai 2002
  4. alone18
    Gast
    0
    halb so schlimm... bald bin ich eh weg für zweieinhalb monate, statinonäre heilbehandlung... (reha klinik) evtl ein schritt ind ie richtigige richtung, oder eins chuss in den ofen..wer weiß...

    hatte am freitag die möglichkeit auf nen ONS gehabt, doch ich hab gekniffen, und sie sah hammer aus, ich könnt mir dafür reihenweise eine reinschlagen...
     
    #4
    alone18, 27 Mai 2002
  5. LEA1804
    Gast
    0
    ich bin den Tränen nahe:cry:
    Egal was ich hier schreiben würde, ich wüsste, dass ich dir damit eh nicht helfen kann.
    Ich versteh nicht, wie man so etwas einem hilflosen Kind antun kann. Die 8Jährige Tochter von meinem Freund hat ähnliches durchgemacht. Auch da steh ich hilflos gegenüber...

    Bye LEA
     
    #5
    LEA1804, 27 Mai 2002
  6. alone18
    Gast
    0
    kümmert euch gut um sie, ihr verhalten ist bestimmt schon für euch beide sehr schwer nachvollziehbar, meine eltern verstehen mich auch nicht, aber versucht (nicht auf teufel komm raus) eine therapeutische behandlung,

    ich hab unterstützung durch

    1 x psychologen
    1 x therapeuten
    1 x soziologe
    1 x pater

    meine eltern komemn damit leider nicht klar und machen mir zwar mittlerweile keine vorwürfe mehr, aber sie machen mir mehr probleme als das sie mir helfen (leider)

    und auch mittlerweile einen guten kumpel :smile:

    achja, ich weiß das es für dich und ihn, und besonders für die kleine, sehr sehr schwer ist, passt gut auf sie auf, sie braucht viel aufmerksamkeit, ich weiß wie ich reagier, kan nzwar nicht auf andere schließen, aber ich brauche sehr viel aufmerksamkeit, manchmal auch einfach nr noch ruhe.
     
    #6
    alone18, 27 Mai 2002
  7. WInterRoSe
    Gast
    0
    *hoffnung seh*

    das leben geht weiter auf einen sonnenuntergang folgt immerwieder einen sonnenaufgang alles geht und kommt man verändert sich ständig alles ist in bewegung und wird niemals stoppen die vergangenheit holt einen zwar immer wieder ein aber ist wie eine Welle am stadt sie kommt und bringt das kalte wasser an land und sie geht wieder interlässt spuren aber sie geht wieder

    ich hoffe du bekommst das in den Griff wäre wirklich sehr schade wenn nicht WInterRoSe
     
    #7
    WInterRoSe, 27 Mai 2002

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Rückblicke
Tiwaz
Kummerkasten Forum
5 September 2010
20 Antworten