Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ratschläge in Internet-Foren mit Vorsicht genießen

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von User 20345, 30 Juli 2006.

  1. User 20345
    User 20345 (37)
    Meistens hier zu finden
    1.646
    133
    48
    vergeben und glücklich
    Ich habe im Netz folgenden News-Beitrag gefunden, den ich euch hier gerne mal zugänglich machen möchte. Das dort behandelte Thema ist nicht nur interessant, sondern betrifft euch genauso wie auch PL indirekt.


    Magersucht, Stalking, Depressionen: Ratschläge in Internet-Foren mit Vorsicht genießen


    Berlin / Köln / Lindlar - Neben der Informationsbeschaffung steht vor allem die Interaktion im Mittelpunkt der Internet-Aktivitäten der Deutschen. Vom Mailen, Chatten und Bloggen bis hin zum Erfahrungsaustausch in so genannten Diskussionsforen reicht die Palette der Anwendungsmöglichkeiten im weltweiten Datennetz. Mit dem Web 2.0 wird diese Interaktion künftig noch weiter forciert.

    Internet-Nutzer sollten ihren vermeintlichen Online-Gesprächspartnern allerdings mit einem gesunden Maß an Misstrauen begegnen. Vor allem Surfer, die auf das weltweite Datennetz zur Lösung privater Probleme zurückgreifen, geraten allzu schnell in die falschen Hände. Davor warnt die von der deutschen Internet-Wirtschaft gegründete Sicherheitsinitiative „no abuse in internet“ (naiin) unter Verweis auf die hohe Zahl an vermeintlichen „Expertenforen“.

    Derartige Foren gibt es zu diversen Themen: Ob rechtliche Fragen, Magersucht, Selbstmordgedanken, Stalking oder gesundheitliche Probleme, diskutiert wird fast alles und in der Regel finden sich gleich zahllose Ansprechpartner, die ganz erpicht darauf sind, Hilfesuchenden Ratschläge zu erteilen. „Was viele Internet-Nutzer aber nicht beachten, ist, dass die Personen, die in derartigen Online-Foren Rat erteilen, in der Regel keine Fachexperten sind“, gibt naiin-Geschäftsführer Dennis Grabowski zu bedenken.

    Gerade vorgebliche Opferschutzforen oder Diskussionsplattformen für Suizidgefährdete oder Magersüchtige seien brandgefährlich. „Wir sind auf Diskussionsforen zum Thema „Stalking“ gestoßen, in denen Hilfe suchende Menschen regelrecht in eine Opferrolle hineingedrängt wurden. Auch die rechtlichen Ratschläge zum Thema waren mehr als dürftig“, schildert Grabowski aus seinem Arbeitsalltag. Es sei nicht auszuschließen, dass sich zum Teil sogar Stalker beratend in derartigen Foren engagieren. „Auf anderen Diskussionsplattformen wird zum Teil erheblicher Druck auf Suizidgefährdete und Magersüchtige ausgeübt“, warnt der naiin-Chef.

    Als lebensgefährlich könnte sich hingegen schon der Besuch eines Forums zur Behandlung von Krankheiten herausstellen. „Wir sind in solchen Foren mehrfach auf Vorschläge zur Einnahme und Kombination von Medikamenten gestoßen. Nutzer, die derartige Ratschläge ohne vorherige Konsultation eines Arztes befolgen, spielen mit ihrem Leben“, erläutert naiin-Präsident Arthur Wetzel. „In vielen Fällen wurden auch Medikamente vorgeschlagen, die für den deutschen Markt – zum Teil aus gutem Grund – gar nicht zugelassen sind.“

    naiin rät allen Internet-Nutzern sich mit ihren Problemen grundsätzlich offline an fachlich qualifiziertes Personal zu wenden. „Es kann natürlich hilfreich sein, sich vorab auf Informationsseiten im Web zu informieren und nach persönlichen Ansprechpartnern zu recherchieren“, macht Wetzel auf die positiven Seiten des weltweiten Datennetzes aufmerksam. „Die Beratung an sich sollte allerdings ausschließlich in einem persönlichen Gespräch außerhalb des Internets stattfinden.“



    Über naiin - no abuse internet

    no abuse in internet - naiin - der Verein gegen Missbrauch im Internet - wurde im August 2000 gegründet und widment sich der Bekämpfung von Internet-Kriminalität. Zu den Gründungsmitgliedern zählen namhafte Personen, Organisationen und diverse Unternehmen der IT-Branche. So waren u.a. die Berliner STRATO AG, der Provider 1&1 sowie die Domain-Registrierungsstelle DENIC an der Gründung des Vereins beteiligt. Schirmherr von naiin ist Prof. Dr. Helmut Thoma, früherer Chef des Privatsenders RTL.

    Seit November 2000 unterhält naiin die Meldestelle "netwatch". Bei dieser können Internet-Nutzer rechtswidrige Internet-Inhalte beanstanden. In seiner Eigenschaft als Institution der Freiwilligen Selbstkontrolle geht naiin den eingehenden Hinweisen nach und ergreift technische sowie juristische Maßnahmen gegen rechtswidrige Inhalte und deren Urheber. Hinweise nimmt naiin unter www.naiin.org oder via E-Mail an netwatch@naiin.org entgegen.


    Presse-Kontakt:

    naiin - no abuse in internet e.V.
    Einsteinpalais
    Friedrichstraße 171
    D-10117 Berlin

    E-Mail: presse@naiin.org
    Internet: www.naiin.org



    Quelle: http://pressemitteilung.ws/node/view/11401
     
    #1
    User 20345, 30 Juli 2006
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  2. Bakunin
    Verbringt hier viel Zeit
    726
    101
    2
    nicht angegeben
    Es ist traurig, dass man solche Ratschläge überhaupt veröffentlichen muss. Jeder Mensch mit einem bisschen Verstand sollte von alleine darauf kommen, dass man mit ungefilterten Informationen aus dem Internet vorsichtig sein muss. Leider zeigt die Erfahrung auch hier im Forum, dass man das doch nicht oft genug erwähnen kann... :geknickt:
     
    #2
    Bakunin, 4 August 2006
  3. Reliant
    Reliant (35)
    Sehr bekannt hier
    2.693
    198
    604
    vergeben und glücklich
    naja das hat wohl mit der verzweiflung zu tun. also du hast ein problem und es hört dir jemand zu und ist für dich da. und das tut natürlich gut. vorallem weil das internet dann noch sehr anonym ist, unds da sehr leicht fällt über probleme zu reden über die man im realen leben nicht redet.

    aber gerade das ist auf daer nit hilfreich weils einen in ne abhängigkeit treibt und in eine scheinwelt.
     
    #3
    Reliant, 20 August 2006
  4. Lez
    Lez (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    420
    103
    3
    Single
    Ich denke hier wird bei persönlichen Problemen, persönliche Hilfe gegeben und wenn es um etwas fachliches geht (sowas wie Daten, TEsts, bestimmte Pillen, Was tun wenn ) dann gibt es mindestens einen oder eine die sich damit auskennt oder dafür wo anders informiert und evtl. weitergibt oder fehler korrigiert.... so kenn ich die PLer und hab deswegen noch nie was schlechtes erlebt.
     
    #4
    Lez, 27 Oktober 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Ratschläge Internet Foren
Bernd89
Off-Topic-Location Forum
3 Januar 2014
4 Antworten
nenab
Off-Topic-Location Forum
30 August 2011
1 Antworten