Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Religiöse Toleranz und intellektuelle Intoleranz

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von Hygormeter, 11 Januar 2008.

  1. Hygormeter
    Hygormeter (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    97
    91
    0
    Single
    Hallo liebe Leute,

    was haltet ihr von religiöser Toleranz?

    Mit religiöser Toleranz ist gemeint: Religiösen Glauben, dem man selbst nicht zustimmt, akzeptieren, nicht kritisieren, nicht angreifen, nicht debattieren, nicht hinterfragen.

    Umfrage:

    Das "[rel]" bedeutet "ich bin Mitglied einer Religion"
    Das "[non]" bedeutet "religionslos".

    Wer Mitglied einer Religion ist, aber absolut nicht daran glaubt, kreuzt wohl am besten [non] an.

    Thema:

    Es gibt mehrere Religionen, die miteinander unvereinbar sind. Sie behaupten unterschiedliche Sachen, die sich jeweils widersprechen. Die Differenzen der Religionen führen zu Gewalt und Krieg.

    Religiöser Glaube ist unbegründet. Wenn eine Person als einzelner, ohne Religion, an die Lehren von Christentum, Islam oder Hinduismus glauben würde, würden wir ihn als geisteskrank oder wahnsinnig deklarieren.

    Religion hat in der menschlichen Kommunikation eine Spezial-Position. Es ist unfein, die religiösen Dogmen eines Gläubigen zu hinterfragen. Religiöser Glauben wird anders behandelt als jede andere Form von menschlichen Gedanken. Obwohl es sich um mythologische, unbegründbare Behauptungen handelt, darf nicht kritisiert werden.

    Ich denke deshalb, dass religiöse Toleranz eine absolute Sackgasse ist. Wenn wir respektieren, dass Menschen Behauptungen aufstellen, ohne Hinweise oder Gründe für sie zu nennen, bieten wir Extremisten Schutz und eine Basis. Religiöser Glaube sollte nicht anders behandelt werden als andere Formen menschlicher Gedanken. Wenn es unsinnig ist, sollte man das sagen. Wenn man es nicht sagt, kreirt man eine Lücke, in die Verrückte springen können.

    Wir erhalten Religion willentlich aufrecht und bieten somit potenziell gefährlichen Menschen auf Dauer und ohne Widerstand die Möglichkeit, religiösen Glauben in Gewalt zu transformieren.

    Deshalb ist meine Position:

    Weder respektiere noch tolereriere ich den religiösen Glauben eines anderen Menschen. Ich kritisiere ihn.

    Was ist deine Position?

    Edit: Ich brauche bitte folgende 5 Positionen in der Umfrage:

    [NON] Ich toleriere jede Form von Religion, auch Extremismus.
    [NON] Ich toleriere jede Religion, außer Extremismus.
    [NON] Solange es mich nichts angeht, ignoriere ich Religiosität und Religionen.
    [NON] Ich toleriere Religionen, aber ich hoffe, dass sie verschwinden.
    [NON] Ich bin entschiedener Gegner von Religionen und kritisiere willentlich.
     
    #1
    Hygormeter, 11 Januar 2008
  2. Wenn eine Diskussion oder Thema dies als 'Toleranz' voraussetzt..ich weiss ja ned.

    Egal wie toll etwas erscheint, man muss es jederzeit hinterfragen!

    Ich toleriere jede Form von Religion, auch Extremismus.

    Ich tolerier alles und jeden, solang diese sich ans Gesetz halten. Wobei das bei Extremismus da so ne Sache ist, das kommt immer auf die Meinung des Begriffs drauf an.
     
    #2
    Chosylämmchen, 11 Januar 2008
  3. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    [REL] Ich toleriere jede Religion, außer Extremismus.

    Extremismus egal ob in Politik oder Religion ist immer falsch. Allerdings hinterfrage ich trotzdem jede Religion, tolerieren kann man's ja trotzdem.
     
    #3
    Linguist, 11 Januar 2008
  4. Schmusekatze05
    Meistens hier zu finden
    1.918
    133
    57
    Verheiratet
    Wenn du unter tolerieren verstehst, dass man auch nicht hinterfragen darf, dann toleriere ich gar keine Religion. Ich hinterfrage grundsätzlich erstmal alles im Leben.
     
    #4
    Schmusekatze05, 11 Januar 2008
  5. C++
    C++
    Gast
    0
    Löschen des Acc. ist nicht möglich.
     
    #5
    C++, 11 Januar 2008
  6. wellenreiten
    Benutzer gesperrt
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    sowas darf es meiner meinung nach gar nicht geben. zum einen existieren immer mindestens zwei seiten und zum anderen halte ich es für elementar wichtig, dass alle überzeugungen, lebensweisen,... sich immer wieder neu beweisen müssen.

    ich nehme zur kenntnis, dass religionen existieren, dass glauben existiert und dass dieses für andere menschen eine daseinsberechtigung hat. aber es ist ganz sicher nicht erhaben über jegliche kritik etc. meinerseits. warum auch?
     
    #6
    wellenreiten, 11 Januar 2008
  7. Hygormeter
    Hygormeter (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    97
    91
    0
    Single
    Ist natürlich schwierig zu definieren. Mangels Definition werde ich Beispiele für Extremismus nennen, wie ich ihn sehe:

    - Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit durch Gewalt oder Gewaltdrohung (Mohammed-Darstellungen)
    - Gewalt und Terrorismus aufgrund von religiöser Doktrin oder religiöser Differenzen
    - Fundamentalistische Auslegung religiöser Texte (Kondomverbot durch die katholische Kirche, Tatsächliche Durchführung von Steinigungen)
     
    #7
    Hygormeter, 11 Januar 2008
  8. Samaire
    Verbringt hier viel Zeit
    3.555
    123
    19
    nicht angegeben
    Genau so.
     
    #8
    Samaire, 11 Januar 2008
  9. User 15848
    Meistens hier zu finden
    3.460
    133
    60
    nicht angegeben
    Religiöser Glaube ist unbegründet.
    Anti-religiöser Glaube ist unbegründet.

    Ob jemand an Gott glaubt, oder ob jemand nicht an ihn glaubt, ist für mich derselbe Akt des Glaubens. Atheismus ist genauso "unvernünftig", wie irgendeine Religion.

    Extremismus ist in jeder Form schlecht für das Individuum. Aber Ideologien, seien sie nun religiös oder nicht, können in treu gelebter Form (und das ist dann wohl Extremismus) entweder gefährlich werden, oder zwar extrem sein, aber für Mitmenschen harmlos bleiben. Ich finde zum Beispiel islamischen Extremismus gefährlich, weil er den Tod Andersgläubiger verlangt und auch sonst einige nicht mit meinem Gewissen vereinbare Dinge verlangt oder billigt. Christlicher Extremismus ist das nicht, sofern er nicht - wie aber leider meistens der Fall - auf einer anderen Grundlage aufbaut als Christi Lehren selbst. Atheistischer Extremismus kann sehr bedenklich sein, wenn es heißt, dass er jede Ethik entbehrlich macht.
    Und genauso würde ich auch jede weitere Ideologie bewerten. Es geht wohl darum, welche Möglichkeiten sie ihren Anhänger bietet, Handlungen zu rechtfertigen.

    Dass jeder Mensch selbst sowohl ohne Religion als auch mit Religion "schlecht" oder "gut" sein kann, steht wohl außer Frage, von daher bin ich für Toleranz von jeder Art Glauben eines Menschen, aber nicht für Toleranz von ethisch fragwürdigem Handeln - auch nicht, wenn dieses fragwürdige Handeln auf Basis einer Ideologie stattfindet.
     
    #9
    User 15848, 11 Januar 2008
  10. Hygormeter
    Hygormeter (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    97
    91
    0
    Single
    Hallo :smile:

    Leider funktioniert dieses Argment nicht. Kennst du Russel's Teapot? Würdest du es für unvernünftig halten, wenn ich nicht glaube, dass ein rosa Einhorn auf dem Mars wohnt, weil es noch niemand bewiesen hat? Jeder religiöse Mensch ist in Bezug auf zahlreiche andere Götter atheistisch. Das Argument führt ins nichts, weil es auf jeden Menschen anwendbar ist.

    Habe ich noch nie von gehört. :smile:

    Katholizismus rechtfertigt zumindest Mord. Aber weil wir hier im Westen sind, macht das halt niemand (das machen nur die Mullas).
     
    #10
    Hygormeter, 11 Januar 2008
  11. User 15848
    Meistens hier zu finden
    3.460
    133
    60
    nicht angegeben
    Das ist doch mit Gott etwas anders. Ersten verlangt niemand, dass man an einen "bestimmten" Gott glaubt, zweitens sind die Urknall- und sogar die Evolutionstheorie genauso unbewiesen und weisen ihre Mängel auf. Daran muss man ebenfalls glauben.
    Ist auch leicht, nur einen Teil des Satzes zu zitieren.

    Ich bin kein Katholik (auch nie gewesen), bin im Übrigen gar nicht christlich, deshalb kann ich das nicht beurteilen, ich weiß allerdings nicht, inwiefern er Mord rechtfertigt? Aber in Bezug auf christliche Religionen habe ich auch mit Absicht klarstellen wollen: sofern sie sich nur auf Christi Lehren beziehen (dann würde niemals Mord rechtfertigt) - was sie leider meistens nicht tun.
     
    #11
    User 15848, 11 Januar 2008
  12. Hygormeter
    Hygormeter (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    97
    91
    0
    Single
    :zwinker:
    Wissenschaft behauptet nicht, die endgültige Antwort zu haben, Religion allerdings schon. Die Evolutionstheorie ist nach dem heutigen Stand der Wissenschaft ein Modell der Realität, das sie verdammt gut erklärt.

    Neues Testatament, Lukas 19:27: Jesus: "Doch diese meine Feinde, die nicht wollten, dass ich über sie herrsche, bringt her und tötet sie vor mir."
     
    #12
    Hygormeter, 11 Januar 2008
  13. User 15848
    Meistens hier zu finden
    3.460
    133
    60
    nicht angegeben
    Wissenschaft selbst behauptet das (im Idealfall) nicht, leider wird es vom Großteil der Menschheit so angenommen, und das halte ich für ebenso "gefährlich".

    Und ob etwas die Realität ganz gut erklärt (das tut doch Gott eigentlich auch, sonst hätte er sich nicht über Jahrtausende halten können) sagt nichts darüber aus, ob es die Realität auch wahrheitsgetreu (sofern es sowas überhaupt gibt) abbildet. Meines Wissens erklärt die Evolutionstheorie die Realität auch nur NACH dem Erscheinen etwas Lebendigen ganz gut, aber den Schritt dorthin gar nicht.

    Das sagt Jesus nicht als Jesus, das ist Teil eines Gleichnisses, das er erzählt, das sagt irgendein König.
     
    #13
    User 15848, 11 Januar 2008
  14. Hygormeter
    Hygormeter (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    97
    91
    0
    Single
    Die Bibel ist so ein unglaublich schlechtes Buch. Ich finde es für Gott geradezu beledigend, anzunehmen, dass er es geschrieben hat.
     
    #14
    Hygormeter, 11 Januar 2008
  15. User 15848
    Meistens hier zu finden
    3.460
    133
    60
    nicht angegeben
    Ich versteh zwar nicht, was das jetzt mit der Sache zu tun hat, aber bitte :ratlos:
     
    #15
    User 15848, 11 Januar 2008
  16. Ginny
    Ginny (35)
    Sehr bekannt hier
    5.531
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Ich toleriere jede Form von Religion außer Extremismus.
     
    #16
    Ginny, 12 Januar 2008
  17. Numina
    Numina (29)
    ...!
    8.784
    198
    96
    Verheiratet
    [NON] Ich toleriere jede Religion, außer Extremismus, hab aber kein Problem auch über Extremismus zu arbeiten :grin:

    Wärs anders sollt ich wohl was anderes studieren...
     
    #17
    Numina, 12 Januar 2008
  18. CCFly
    CCFly (36)
    live und direkt
    12.443
    218
    263
    Verheiratet
    *anschließ*
     
    #18
    CCFly, 12 Januar 2008
  19. BABY_TARZAN_90
    Sehr bekannt hier
    1.610
    198
    526
    Verliebt
    Es gibt Religionen und Religionen.

    Ich habe grundsätzliche Bedenken gegen Menschen, die ihre Wahrheiten aus irgend einem nebulösen Jenseits beziehen, sie verabsolutieren und sie nicht diskutieren wollen - um sie dann in der Welt umzusetzen.

    Eine solche "Wahrheit" - auch wenn sie von Millionen geglaubt wird - ist nicht mehr wert als die Meinung eines Einzelnen, sie ist höchstens gefährlicher.

    Wenn jemand wie auch immer in mein Leben eingreift, dann muss ich das nicht tolerieren.

    Intoleranz gegen Kichengeläute, gegen Kruzifixe in Schulzimmern, gegen Minarette usw. zielt aber am Grundproblem vorbei.
     
    #19
    BABY_TARZAN_90, 12 Januar 2008
  20. nuclear_slug
    Verbringt hier viel Zeit
    45
    91
    0
    nicht angegeben
    die menschen haben die schwäche, lieber anderen zu glauben, welche übernatürliche quellen vorgeben, als ihrem eigenem kopf zu trauen. berücksichtigt man noch die intellektuelle ungleichheit zwischen mensch und mensch, so könnte man durchaus annehmen, dass die gedanken des einen dem anderen gewissermaßen als offenbarung gelten.

    so gibt man nun vor, die metapsyhischen bedürfnisse des menschen zu befriedigen, in dem das wort des großen rätsels ihnen auf außerordentlichem wege oder direkt zugekommen wäre. hat man das den menschen einmal eingeredet, lassen sie sich leicht leiten und beherrschen.

    man kann also sagen, dass dem menschen das absurde in gewissem grade angemessen, ja sogar ein lebenselement ist und die täuschung ihm unentbehrlich ist.
     
    #20
    nuclear_slug, 12 Januar 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Religiöse Toleranz intellektuelle
schuichi
Umfrage-Forum Forum
19 Februar 2016
45 Antworten
Aily
Umfrage-Forum Forum
3 Dezember 2010
106 Antworten
Theresamaus
Umfrage-Forum Forum
28 November 2010
7 Antworten