Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Religion wichtiger als Liebe

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von sunnychen335, 23 April 2010.

  1. sunnychen335
    Verbringt hier viel Zeit
    20
    86
    0
    in einer Beziehung
    Ich bin jetzt seit einigen Wochen mit meinem Freund zusammen und es klappt auch echt super. Man könnte echt meinen Traumpaar auch Haushalt und Teamwork klappt super. Ich kannte ihn schon vorher ein halbes Jahr und wusste dass er Christ ist aber mir war nicht bewusst wie wichtig ihm Religion ist. Ich dachte ja gut er ist halt in der Kirche wie so viele die ich kenne. Ich jedenfalls bin nicht getauft und lege nicht soviel wert auf Religion habe auch selber schon einige nicht so schöne erfahrungen gemacht mit Christen. Als wir auf das Thema kamen und er das dann mitbekommen hat mit meiner Einstellung zur Religion war er total schockiert und richtig böse und meinte dann

    "Ich weis aber net ob ich so ne frau dann heiraten kann. Weil für mich würd nur ne kirchliche hochzeit in frage kommen wenn du aber keine richtige religion hast...wird das bisschen schwer. und wenn du nicht an das glaubst an das ich glaube wirds noch viel schwerer."

    Ich war schockiert. Ich meine wir passen so gut zusammen er ist meine große Liebe, ich konnte mir noch nie eine zukunft so gut mit jmd vorstellen.

    Ich meine wir haben das Thema gelassen und er ist wieder genauso wie vorher und er hat auch nicht schluss gemacht. Aber ich weiß echt net was ich machen soll. Die Worte sind immer wieder in meinem Kopf und ich frage mich ob er mich wirklich liebt oder ob er das vll nur im Zorn gesagt hat. Ich bin einfach so verwirrt ich hatte nie gedacht das Religion für jmd so eine wichtige Rolle spielt vorallem weil in seinem ganzen leben und Umfeld sonst keine Spur von Religion zu bemerken ist. Und vorallem die Worte " So eine Frau" ... eine ungläubige Frau kann ich nicht lieben so nach dem Motto. Ich bin so verwirrt. Was soll ich tun? :cry:

    MFG Sunny
     
    #1
    sunnychen335, 23 April 2010
  2. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.913
    898
    9.083
    Verliebt
    Religion bzw. unterschiedliche Glaubensrichtungen oder auch unterschiedliche Religionsintensitäten können eine Beziehung in der Tat sehr schwierig machen.
    Dein Freund wurde vermutlich sehr christlich erzogen, das prägt einfach und grundsätzlich kann man auch nichts dagegen haben, wenn einem Glaube und Religion wichtig sind.
    Für mich wäre es ein No-Go, mit einem Mann zusammen zu sein, der aktiv gläubig ist, der auf Religion derartigen Wert legt. Mir gibt das null und wenn in dem Punkt dauernde Uneinigkeit bestünde, dann hätte eine Beziehung ohnehin keine Zukunft.

    Am besten suchst du noch mal das Gespräch mit deinem Freund, fragst ihn konkret nach seinen Vorstellungen, wie wichtig ihm sein Glaube ist und inwiefern er dir gegenüber voreingenommen ist, weil du eben nicht so gläubig bist.

    Den Konflikt kannst du letztlich nur mit ihm lösen und wenn ihr das Thema einfach meidet, dann löst sich gar nichts.
    Besser ihr klärt das jetzt, wenn die Beziehung noch frisch ist als später, wenn ihr immer wieder Streit deswegen habt.

    Welchen Glauben hast du eigentlich?
     
    #2
    krava, 23 April 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  3. Orgasmusmaus
    Öfters im Forum
    574
    53
    36
    vergeben und glücklich
    Tja, da er in einer von vielen Sekten ist wird es nicht einfach werden. Dir bleiben eigentlich nur 2 Möglichkeiten, auch eintreten oder nicht. Für jeden Mensch, welcher solch einer Gruppierung angehört ist "seine Religion" erst mal das Wichtigste.
     
    #3
    Orgasmusmaus, 23 April 2010
  4. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.913
    898
    9.083
    Verliebt
    Er ist in einer SEkte?! :eek: Woher weißt du das?

    @TS
    Hab eben gelesen, dass du nicht getauft bist, also hast du vermutlich gar keine Religion?
     
    #4
    krava, 23 April 2010
  5. User 86199
    User 86199 (36)
    Meistens hier zu finden
    811
    128
    168
    Verheiratet
    Ich glaube eher, sie hat das Wort Sekte unqualifiziert gebraucht...
     
    #5
    User 86199, 23 April 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  6. sunnychen335
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    20
    86
    0
    in einer Beziehung
    Nun mal Langsam^^

    Er ist in keiner Sekte^^ er gehört einfach nur der evangelischen Kirche an. Ok für viele ist das schon eine Sekte.

    Ich bin ein Spiritueller Mensch aber ich habe keine Bibel nach der ich mich richtige oder Religion wo ich sage ich muss das und das beten.
    Meine Religion ist subtiler. Ich glaube an die göttliche Kraft in jeden Geschöpf, Tier und Stein. Für mich ist ein religiöser Ort eher eine Schöne Stelle im Wald wo ich der Natur nahe bin als eine Kirche. Wenn ihr verrsteht wie ich das meine. Das Problem ist daher, er glaubt an den einen Gott und den Erlöser und so weiter und ich glaube halt eher das unsere Seele durch viele durchlebte Leben also Reinkarnationen irgendwann ja vollkommen wird und erlöst wird. Daher besteht unser Glaubens unterschied. Glauben tu ich auch aber nicht an das an das er Glaubt. Ich glaube nicht an den einen Gott und schon gar nicht glaube ich an Jesus unseren erlöser.

    Was aber auch seltsam ist, ist dass sonst in der wohnug nichts von Religion zu erkennen war. Keine Bibel, keine anderen Merkmale wie ein Kreuz an der Wand ...nichts. Aber er hat schon ahnung. Er konnte mir auch so aus stehgreif ganz genau die Unterschiede zwischen Katholiken und Evangelisten nennen. Das hat mich erstaunt. Er selber ist Evangelist. Andererseits meinte er aber auch: "Ich bin mit sicherheit kein heiliger, nicht auch nur ansatzweise, aber trotzdem is mir der glaube an gott bzw an unseren erlöser doch sehr wichtig...mit den geboten habs ich auch net so genauso wie mit der kirchlichen gemeinschaft...für mich is halt nur der glaube wichtig"

    Nach dem Gespräch gestern hab ich einfach Angst das Thema nochmal anzuschneiden weil jetzt grad alles wieder normal ist... Ich selber hatte mal vor 2 Jahren vor mich Taufen zu lassen war auch in einem Gaubenskurs aber irgendwie kam mir das alles so wie Heuchlerei und bekehrung vor. Ich fühlte mich einfach net wohl da hab ichs gelassen. Ich habe wirklich versucht zu verstehen was Christen fühlen, denken und glauben. Aber ich konnte mich damit nicht identifizieren. Ich hab Angst dass wenn ich nochmal mit ihm drüber rede dass es wieder eskaliert und er mich verlässt.

    Und ich toleriere seinen Glauben ich finde es auch interessant was er mir erzählt, er weiß ziemlich viel über Religionen. Die Frage ist eher ob er meinen Nicht-Glauben toleriert. Und wenn er kirchlich heiraten will muss ich mich ja doch taufen lassen oder?

    MFG Sunny
     
    #6
    sunnychen335, 23 April 2010
  7. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.913
    898
    9.083
    Verliebt
    Wohl eher Protestant. :zwinker: Die Evangelisten hießen Matthäus, Markus, Lukas und Johannes. Ja ich habe Religionsunterricht besucht und war auch mal Meßdienerin: :grin:
    Ignorieren macht es aber doch nicht besser.
    Ich denke mal schon, aber hallo?! Ihr seid grade mal ein paar Wochen zusammen und macht euch Gedanken über eine kirchliche Hochzeit?! :eek:
    Das finde ich reichlich verfrüht!!!
    Und nur weil er mal kirchlich heiraten will, heißt das doch nicht, dass du das auch wollen musst. Ich würde das auch nicht wollen und käme meinem Partner da auch nicht entgegen bzw. wäre schon von vornherein gar nicht mit ihm zusammen.
     
    #7
    krava, 23 April 2010
  8. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.370
    248
    556
    Single
    deine provokante Wortwahl finde ich völlgi unangebracht! Denke kaum das dies der Threadstarterin hilft - und es ist völliger Unfung das du behauptest das bei jedem "Religions-" (bzw. Sektenangehörigen wie du es ausdrückst) die Religion an erster Stelle steht... Fast jeder hier ist kath. oder ev. getauft - aber für fast niemanden spielt die Religion eine Rolle!

    @Threadstarterin:
    ich denke mal gegenseitiges Verständnis ist das wichtigste! Du solltest für ihn Verständnis aufbringen, er im Gegenzug aber auch für dich! Weder solltest du seine Religion schlecht machen noch er deine "Ungläubigkeit"...

    Seine Worte waren schon hart gewählt und lassen eigentlich die Vermutung zu das er ziemlich konservativ eingestellt ist - sonderbar das sich das deinen Worten nach aber im sonstigen Alltag überhaupt nicht bemerkbar macht... Zum "christlichen Lebenswandel" gehört eigentlich auch mehr als nur "konservative Worte" sprechen... - geht er denn regelmäßig zur Kirche bzw. hält er die Feiertage ein etc.? Ich jedenfalls könnte wetten das er sich auch nicht 100% an seine Religion hält (z.B. Sex vor der Ehe falls er kath. ist). Und jemand der sich nichtmal an seine für ihn geltende Regeln hält sollte nicht mit dem Finger auf andere zeigen...
     
    #8
    brainforce, 23 April 2010
  9. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben

    Ohne Toleranz und Verständnis auf beiden Seiten wird es aber nicht gehen und das Thema einfach totschweigen ist natürlich auch keine Lösung, wobei ich jetzt nicht glaube, dass er voll der Christ ist, denn dagegen sprechen doch einige Dinge.
    Aber wenn er dich deswegen verlässt, wenn du mit ihm ruhig und vernünftig über deine Ansichten und Ängste sprechen möchtest, dann soll er gehen, weil er dann ganz sicher nicht der Richtige für dich ist und du nicht die passende Frau für ihn. So bitter das jetzt auch klingen mag.

    Und es stimmt: Du musst für eine kirchliche, evangelische Trauung zumindest getauft sein.
     
    #9
    munich-lion, 23 April 2010
  10. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.370
    248
    556
    Single
    Off-Topic:
     
    #10
    brainforce, 23 April 2010
  11. Bärchen72
    Bärchen72 (44)
    Verbringt hier viel Zeit
    246
    113
    36
    Verheiratet
    Wie es in der evangelischen Kirche ist, weiß ich zwar nicht genau, aber ich nehme an, dass es ähnlich ist wie in der katholischen. Da bräuchtest Du Dich für eine kirchliche Heirat nicht taufen lassen, solange er in der Kirche ist. Da ich demnächst kirchlich heiraten werde, habe ich mich darüber informiert. Ich hätte auch eine Nichtgläubige oder eine Muslimin in der katholischen Kirche heiraten können.
     
    #11
    Bärchen72, 23 April 2010
  12. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Na ja, ich verstehe schon, dass sich die TS ihre Gedanken über eine Hochzeit macht, (und welches frisch verliebte Pärchen "spinnt" schon mal nicht gerne in die Zukunft, wobei es wohl keinem so richtig gefallen würde, wenn man als nicht "heiratsfähig" gilt...völlig egal, ob man das auch möchte oder wie kurz die Beziehung erst Bestand hat) denn es kam ja folgende Aussage von ihrem Partner:
    "Ich weis aber net ob ich so ne frau dann heiraten kann. Weil für mich würd nur ne kirchliche hochzeit in frage kommen wenn du aber keine richtige religion hast...

    Das würde ich sogar so deuten, dass er nicht nur möchte, dass sie sich taufen lässt, sondern auch in seine Kirche eintritt.
    Und ob er sich mit einer Zeremonie zufrieden geben würde, die den glaubensrelevaten Teil weglässt - nun, das wissen wir leider auch nicht.
    Aber du magst schon mit der Annahme Recht haben, dass es durchaus Pfarrer gibt, die jemanden auch ohne Taufzeugnis trauen...in meinem Bekanntenkreis waren jedoch 2 Fälle, da wurde das abgelehnt.
     
    #12
    munich-lion, 23 April 2010
  13. VelvetBird
    Gast
    0
    Wenn ihr irgendwann heiraten wollt, musst du nicht unbedingt der evangelischen Kirche beitreten, aber du musst christlich getauft sein (z.B. auch katholisch). Es genügt, wenn einer der Partner der evangelischen Kirche angehört, aber der adere muss zumindest dem christilichen Glauben angehören.
    Hier kannst du das auch nochmal nachlesen:
    Evangelische Trauung - kirchliche Hochzeit

    Von dem, was du beschreibst, finde ich seinen Glauben jetzt nicht gerade besonders "radikal". Er gehört eben einem bestimmten Glauben an und für ihn ist es wichtig, dass der Partner dies auch tut. Ich finde es verständlich, da es nicht einfach um eine einfache Meinungsverschiedenheit geht, weil der Glaube etwas ist, was viel tiefer in einem sitzt.
    Sei doch froh, dass er kein "Hardcore"-Christ ist, der überall Kruzifixe aufhängt, jeden Abend in der Bibel liest und vor jeder Mahzeit erst mal betet. Das würde eure Beziehung vermutlich stärker belasten. Nur weil er den Glauben im Alltag nicht so stark auslebt, heißt es ja nicht, dass er nicht dennoch gläubig sein kann.
    (Ich studiere zusammen mit vielen Priesterkandidaten. Nicht allen sieht man die starke Religiosität an, die meisten leben ganz "normal".)
     
    #13
    VelvetBird, 23 April 2010
  14. sunnychen335
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    20
    86
    0
    in einer Beziehung
    Ich werder mir das nochmal durch den Kopf gehen lassen ob ich meine Art zu glauben irgendwo mit dem Christentum überschneidungen hat. Das würde die ganze Sache einfacher machen. Ich habe nur leider absolut gar keine Ahnung von Religion vll sollte ich mich da einfach auch noch mal besser informieren.

    Und ich werde mich nochmal mit ihm in Ruhe hinsetzen und einfach nochmal neugierig nach seiner Religion fragen und wie wichtig ihm das ist. Und wenn ich Interesse zeige und das gespräch auf einen vernünftigen Niveau bleibt vll wird er dann auch offener für meine Art zu Glauben. Denn natürlich ist mir der Glaube wichtig, es ist eine Art Urvertrauen in die Welt. Das alles einen Sinn hat.

    Ja es ist wirklich so, er geht NIE in die Kirche und betet NIE^^ wirklich er hat nur seine Überzeugung im Kopf. und es könnte wirklich sein das er mich ärgern und provozieren wollte. Weil der eine sprcuh halt kam nachdem ich gesagt hatte, ich wäre auf die kirche nicht so gut anzusprechen.

    Und da er ja gesagt hat
    "Ich weis aber net ob ich so ne frau dann heiraten kann. Weil für mich würd nur ne kirchliche hochzeit in frage kommen wenn du aber keine richtige religion hast...wird das bisschen schwer. und wenn du nicht an das glaubst an das ich glaube wirds noch viel schwerer."
    Ist es eigentlich egal ob eine nicht getaufte einen Christen heiraten kann oder nicht, weil so wie er es sagt will er es dann ja gar nicht wenn ich nicht das glaube was er glaubt. Ich hoffe wirklich er hat das nur im Zorn gesagt =( also genau das was munich-lion gesagt hat befürchte ich auch.

    Ich würde jetzt auch mal eine ganz wage Vermutung abgeben was es noch sein könnte weshalb ihm Religion so wichtig ist. Er hatte mir nämlich irgendwann auch mal erzählt dass er ne Zaitlang auch nicht mehr geglaubt hatte.
    Er hatte einen schweren Motorradunfall letztes Jahr im herbst und vor ein paar Monaten ist seine Mutter an kRebs gestorben. Er hat also eine sehr schwere Zeit hinter sich. Das gibt Religion oft viel Kraft. Außerdem kann es sein das seine Mutter auch streng gläubig war ihn vll sogar religiös erzogen hat und er daher sehr an seinen Überzeugungn hängt weil sie ihn mit sener Mutter verbinden. Er sagt auch zu mir: " ich bin ganz sicher das ich all meinen lieben und meine Mutter nach den tod an einem schönen Ort wiedersehe"

    Und das ich so "schlecht" von der Kirche gesprochen habe kann ihn daher verletzt haben weil es seiner Mutter vll sehr wichtig war und ihm jetzt daher auch. versteht ihr?

    Und ja er ist nicht in einer freikirchlichen gemeinde oder so ( von denen kenn ich ber ein paar :smile2: einer von ihnen ist sogar ein echt guter freund von mir und wir verstehen uns trotzt unterschiedlicher glaubensart echt super). Er ist ganz normal in der evangelischen Kirche.
     
    #14
    sunnychen335, 23 April 2010
  15. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Ich würde jetzt einfach ein paar Tage ins Land gehen lassen und dann nochmals in Ruhe das Gespräch suchen, denn es kann schon sein, dass du vielleicht auch nicht den richtigen Ton und den richtigen Zeitpunkt getroffen hast, so dass es zu seinen heftigeren Reaktionen kam.
    Außerdem wird oftmals nicht so heiß gegessen wie gekocht wurde...

    Es wäre doch schade un traurig zugleich, wenn ihr deswegen auf keinen gemeinsamen Nenner kommt und eure Liebe wegen der Religionsauslegung scheitern müsste.
     
    #15
    munich-lion, 23 April 2010
  16. sunnychen335
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    20
    86
    0
    in einer Beziehung
    @Nuvola

    Ja darüber was du gesagt hast bin ich aus sehr froh^^ Deswegen hat mich das auch so mit einem Schlag getroffen diese Äußerungen gegen mich das kam so plötzlich und danach war wieder alles gut. Verstehste das kam mir so seltsam vor. Und ich respektiere auch seinen Glauben und ob er ihn nur in seiner Seele trägt oder ihn auch auslebt ist mir relativ egal. Nur meine Angst ist halt das er meine art zu Glauben nicht akzeptiert weil es nicht genau das ist woran er glaubt.
     
    #16
    sunnychen335, 23 April 2010
  17. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.397
    398
    3.877
    Verheiratet
    Mir würden eher seine seltsamen Äußerungen zu denken geben, als der Glauben an sich.

    Letztlich führe ich auch so eine Beziehung - sogar noch etwas krasser, ich glaube an gar nichts (vielleicht eher noch an Geister und Außerirdische, als an einen Gott), mein Freund ist katholisch. Für mich ist sowas dann möglich, wenn beide zumindest offen drüber reden können - und daran hapert es bei euch ja noch.

    Ich möchte von meinem Freund schon öfters mal wissen, wie er zu bestimmten Themen steht - kirchlich und christlich. Zum Glück ist er aber insofern mit mir übereinstimmend, als dass Kirche und Glaube nicht das Gleiche sind und so wird unser Leben nicht weiter beeinflusst.

    Ich käme nie auf die Idee, kirchlich zu heiraten, eben WEIL es für mich Heuchlerei ist, und wenn es dir auch so vorkommt, dann lass es eben. Man kann auch eine standesamtliche Hochzeit mit allem Pipapo feiern, dafür braucht es keine Kirche. Außerdem würde ich auch keinen Partner wollen, der etwas mit göttlicher Bekenntnis durchführt, an das er so gar nicht glaubt - dann ist die Hochzeit doch eine Farce, oder nicht?

    Für mich zählt ein solches Sakrament nichts, wenn nicht beide auch daran glauben - deshalb finde ich auch die Leute lächerlich, die kirchlich heiraten, obwohl sie weder an Gott glauben, noch was von der Kirche halten, weil es "so dazu gehört".

    Wenn deine Entscheidung so ist, dann ist sie so und du solltest dich nicht verbiegen, nur weil dein Freund eben gläubig ist. Letztlich kommt es eben darauf an, wie stark sowas ausgeprägt ist. Ist jemand gottesfürchtig, betet und glaubt an Inhalte der Bibel, dann kann ich gut damit leben, sofern man auch mal eine Diskussion über bestimmte Inhalte führen kann. Im Gegenzug erwarte ich dann aber auch, dass "meine" Geistergeschichten nicht als Unsinn abgetan werden, das tue ich bei seinem Glauben ja auch nicht.

    Ernsthafte Probleme hätten wir dann, wenn er bspw. irgendwelchen Aussagen des Papstes folgen würde, die ich völlig unvertretbar finde oder sowas. Dann hinge hier der Haussegen schon schief. Ansonsten aber ist Religion für mich ein Thema, was jeder mit sich selber ausmachen muss, ohne jemand anderen bekehren zu wollen - und sofern beide Partner so ticken, geht das auch ohne weitere Probleme gut.

    Ich würde dir dennoch raten, das Thema mal anzusprechen. So wie du schreibst, bist du ja nichtmals so ein schlimmes Heidenkind wie ich - das ist doch noch völlig im Rahmen und kein Grund, gleich Schluss zu machen.

    Off-Topic:
    Zum Thema Sekte: Ich habe damals mal meine Religionslehrerin gefragt, was der Unterschied zwischen einer Sekte und einer Religion ist. Sie sagte "Die Religion schadet niemandem!" Seitdem habe ich im Hinblick auf diese Definition auch das Christentum als Sekte gesehen - natürlich nur mit einem gewissen Augenzwinkern :zwinker:
     
    #17
    User 20579, 23 April 2010
  18. VelvetBird
    Gast
    0
    Ich kann mir gut vorstellen, dass er sich im Prinzip nur "verteidigen" wollte, weil du schlecht von etwas gesprochen hast, was ihm wichtig ist.
    Schau, ich bin katholisch und auch durchaus gläubig. Mein Freund ist evangelisch und wenn er mit mir 1 Mal im Jahr in den Weihnachtsgottesdienst geht, so ist es für ihn schon das Höchste der Gefühle was das Ausleben religiösen Glaubens betrifft :grin:.
    Ich komme damit zurecht, schließlich respektiert er ja meine Ansichten. Und er glaubt schon irgendwie, nur ist sein Glaube eben nicht so fest an den christilichen Glauben gebunden.
    Aber ich sähe es auch nicht so gern, wenn er meinen Glauben grundsätzlich schlecht reden würde. Ich möchte keinen Partner haben, der christlicher als der Papst ist, aber es ist schon wichtig für mich, dass er mich und meinen Glauben respektiert.
    Vielleicht hat sich dein Freund in diesem Moment nicht so sehr respektiert gefühlt von dir und hat deshalb "die Krallen ausgefahren".

    Letztlich ist Glaube aber in meinen Augen etwas, das man selbst fühlen muss. Es bringt nichts, jemandem "böse" zu sein, weil er nicht glaubt oder glauben kann.
     
    #18
    VelvetBird, 23 April 2010
  19. many--
    many-- (32)
    Beiträge füllen Bücher
    3.052
    248
    1.358
    Verheiratet
    Religionswissenschaftlich gesprochen, sind deine Vorstellung pantheistisch, und seine als Anhänger des protestantischen Christentums theistisch. Mit anderen Worten: ihr glaubt beide an übernatürliche Kräfte, aber auf verschiedene Weise.

    Wenn nun einer von euch beiden den Glauben des anderen als so problematisch empfindet, dass er aus verschiedenen Gründen nicht jede Form von Beziehung mit ihm oder ihr führen kann, dann muss man das wohl tolerieren. Ich als Atheist könnte auch keine Beziehung mit einer echten Christin führen, die dann zB unsere Kinder in irgendwelche Bibelgruppen schicken wollte; genauso müsste ich es also einer Christin zugestehen, nicht mit einem gottlosen Schurken, der nicht mal kirchlich heiraten will, zusammen sein zu wollen.

    Bei dir/euch würde ich erst mal raten: keine Panik. Ihr seid erst relativ frisch zusammen, ihr lernt euch noch kennen. Wenn du jetzt bei ihm diese religiöse Seite entdeckst: mach mal halblang, lass dir mal Zeit und schau, wie ernst es ihm damit ist.
    Wenn sich herausstellt, dass er an seine Partnerin gewisse formale Anforderungen stellt und du diese in seinen Augen nicht erfüllst: dann wird eure Beziehung eben keine Zukunft haben. Das liegt dann nicht an dir, aber das ist dann auch eben so.

    Auf keinen Fall solltest du ihm zuliebe irgendwelche Glaubens- oder Lebensformen annehmen, die nicht deine eigenen sind: Liebe muss nicht alles überwinden, und Eigenständigkeit gerade im Bereich der persönlichen Glaubens und Unglaubens würde ich persönlich einer (noch dazu recht frischen) Liebesbeziehung jederzeit vorziehen.
     
    #19
    many--, 23 April 2010
  20. Lady_Conny
    Verbringt hier viel Zeit
    112
    103
    13
    nicht angegeben
    Ich möchte ja nicht Deine Illusion zerstören, aber es klappt immer super in den ersten Wochen einer Beziehung. Auch in den ersten Monaten wird die Hausarbeit etc. noch super klappen. :zwinker:
     
    #20
    Lady_Conny, 23 April 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Religion wichtiger Liebe
135790
Beziehung & Partnerschaft Forum
14 Juni 2016
75 Antworten
135790
Beziehung & Partnerschaft Forum
17 August 2015
30 Antworten
inlove01
Beziehung & Partnerschaft Forum
25 Mai 2015
14 Antworten
Test