Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Rennrad

Dieses Thema im Forum "Lifestyle & Sport" wurde erstellt von Novalis, 3 April 2008.

  1. Novalis
    Novalis (35)
    Benutzer gesperrt
    744
    103
    2
    nicht angegeben
    Werte Forenmitglieder,

    ich spiele derzeit mit dem Gedanken, mir ein Rennrad zuzulegen
    Bisher fahre ich täglich etwa 30 km zur Arbeit mit einem Mountainbike.
    Bei der Strecke handelt es sich um ca. 90% "Überlandstrecke" am Deich entlang, der Rest ist Stadtgebiet (gute Radwege, 3 Ampeln auf dem Weg)
    Die Streckenbeschaffenheit ist überwiegend gut.

    Dabei haben ich im Wesentlichen folgende Wünsche:

    mehr Spaß an der Fahrt, mehr Sportlichkeit und vor allem - im Gegensatz zu meinem Mountainbike auch mehr Geschwindigkeit.

    Nun habe ich an ein Rennrad gedacht, in dem Sinne, das ganze vielleicht im Sinne körperlicher Fitness auch etwas auszuweiten, das heißt mehr als nur den "Arbeitweg" zu befahren.

    Allerdings habe ich noch nie ein solches besessen und frage mich, ob ein Rennrad überhaupt für meine Zwecke tauglich ist.

    Es würde mich freuen, wenn ihr mir eine Empfehlung nicht bezüglich eines bestimmten Rades, sondern genereller Natur geben könntet.

    Gruß Novalis
     
    #1
    Novalis, 3 April 2008
  2. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Wenn Du Geschwindigkeit willst, liegst Du mit einem Rennrad natürlich richtig. :smile:

    Ein qualitativ gutes Rennrad kann schon einiges ab und ist somit auch tauglich für den Weg zur Arbeit. Wenn viele Bordsteine im Weg sind, wird das Fahrvergnügen aber erheblich getrübt, denn während man mit einem Mountain Bike drüberspringen kann, würd ich das bei einem Rennrad nicht machen.

    Als ich noch hin und wieder mit dem Rennrad zur Arbeit gefahren bin, hatte ich Mountainbike SPD Pedale montiert, die Alltagstauglicher als Look sind.

    Ob 2 oder 3 Kettenblätter ist glaub ich Ansichtssache, im Flachland machen 3 wahrscheinlich kaum Sinn. Rahmenmaterial ist auch eine Glaubenssache, ich persönlich mag gut verarbeitetes Alu.

    An meinem jetzigen Rennrad hab ich Laufräder mit wenig Speichen von Shimano, aber da ich schon Zeit einiger Zeit leider wenig Zeit zum fahren hatte, kann ich nichts über die Langzeitstabilität sagen. Macht aber von der Geschwindigkeit her richtig Spaß, da der Luftwiderstand geringer ist. :smile:
     
    #2
    metamorphosen, 3 April 2008
  3. Die_Kleene
    Verbringt hier viel Zeit
    1.789
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Also, ich habe auch ein Rennrad, habe zwar nicht ganz so viel Ahnung wie mein Freund, aber um ein bisschen meinen Senf dazuzugeben reicht es. :zwinker:

    Du fährst mit deinem Rad wahrscheinlich bei jedem Wetter zur Arbeit? So klingt es zumindest in deinem Bericht.
    Problematisch an Rennrädern sind mehrere Sachen. Normalerweise hast du extrem dünne Reifen ohne richtiges Profil (auf jedenfall nicht vergleichbar mit dem Profil des Rads von deinem Mountainbike) und dann bei Regen fahren? Würde ich wirklich lassen...
    Zweitens hast du kein normales Licht an einem Rennrad (normalweise), also keins mit Dynamo.
    Dh du musst dir extra eins anbauen und die, die im Straßenverkehr zugelassen sind, die haben einen irren Verbauch, da bist du nur am Batterien kaufen.
    Drittens lasse ich mein Rennrad ja extrem ungerne irgendwo angeschlossen draußen stehen, aber vielleicht hast du ja einen halbwegs sicheren Platz zum unterstellen.
    Ach ja... Regen ist auch für die Kette nicht das pralle, fällt mir beim Thema Unterstand gerade noch ein :grin:

    Also prinzipiell kann man sagen, dass Rennradfahren der Wahnsinn ist, ich liebe es, aber bei Wind und Wetter würde ich damit nicht fahren.

    Mir fällt gerade noch was ein:
    Mein Freund hat für seine alltäglichen Wege sich noch ein Crossrad gekauft. Damit fährt er bei Wind und Wetter, das ist nicht so "empfindlich" wie das Rennrad. :zwinker:
     
    #3
    Die_Kleene, 3 April 2008
  4. diddy1981
    diddy1981 (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    7
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Hi,

    das mit den Reifen und den Regen ist eher quark. Die schmalen Rennradreifen greifen auch bei Nässe sehr gut.
    Problematischer ist da schon die straßentauglichkeit bzw. die StVZO. Die Sicherheit ist ein weiteres Ding.

    Ich an deiner Stelle würde mir kein Rennrad kaufen, wenn es damit zur Arbeit gehen soll. Lieber ein paar Reifen für's MTB, welche weniger Profil haben.

    Ich fahre beides, Rennrad (seit fast 15 Jahren) und MTB. Mit beiden kann man schnell sein, es kommt auf den Fahrer an :zwinker:

    Wenn man auf dem Rennrad richtig windschnittig sitzen will, kann es mit der Zeit krampfig werden, man fährt gebückt.

    Wenn es nur zur Arbeit geht, reicht das MTB. Soll es wirklich etwas mehr sein, dann vielleicht Rennrad.
    Es gibt allerdings auch sog. Fitnessbikes, im Prinzip nen Rennrad mit breiteren (28mm) Reifen und nen geraden Lenker. Das ist wohl die beste Alternative.
     
    #4
    diddy1981, 3 April 2008
  5. tessa88
    tessa88 (28)
    Benutzer gesperrt
    331
    101
    0
    nicht angegeben
    Ein Rennrad ist schon eine enorme Umstellung, da die Rahmengeometrie und der Rennlenker eine völlig andere Sitzposition bewirken, zudem ist das Fahrverhalten viel nervöser und flatteriger als bei Montainbikes o.ä. Es ist sehr gewöhnnugsbedürftig, wenn man vorher nie so ein Fahrrad hatte. Bei Fahrten in der Stadt hat man auch das Problem, das man den Verkehr nicht so gut im Blickfeld hat, das Rennrad ist eben fast ausschließlich zum Tempo-fahren gedacht, und das macht man besser aueßrhalb der Stadt,auf ruhigen Landstraßen. Für deine Zwecke würde meiner Meinung nach auch ein Fitness-Bike gut passen, die sind auch sehr leicht und schmal bereift, aber etwas besser für den urbanen Einsatz bzw. auch für den Alltag geeignet. Sie haben auch sehr hohe Übersetzungen (Meist 52:12 als größte), die hohe geschwindigkeiten zulassen. Fitnessbikes haben gegenüber reinrassgien Rennrädern einen etwas größeren Radstand, der für ein ruhigeres Fahrverhalten sorgt, und natürlich einen geraden Lenker, ähnlich dem von Montainbikes. Sie sind aber auch sehr leicht (meist unter 11 kg) und auf einen sehr leichten Lauf ausgelegt.
    Für etwa 800 Euro bekomt man schon recht gute Fitnessbikes. Beim Rahmen wäre ich für Alu, Carbon muß nicht sein. Allerdings ist die Gabel oft aus Carbon, was nicht für jeden empfelöhenswert ist. Bei der Schaltung wäre eine Shimano Ultegra natürlich optimal, die gibts aber erst an recht teuren Rädern. Eine Tiagra tuts aber auch. Heute haben die Räder ja hinten alle mindestens ein 9er-Ritzelpaket, so dass man immer die passende Übersetzung findet.
    Übrigens solltest du auch berücksichtigen, dass du das nötige Equipment gleich noch dazu kaufst, wenn du es nicht schon hast. Dazu zählt natürlich das entsprechende Werkzeug, aber auch entsprechende Hosen und Shirts, und natürlich ein Helm.
    Wie gesagt, für deine Zwecke ist ein Fitness-Bike passender, die sind auch schon verdammt fix, aber eben doch noch etwas näher am "normalen" Fahrrad dran :smile:
     
    #5
    tessa88, 3 April 2008
  6. Novalis
    Novalis (35)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    744
    103
    2
    nicht angegeben
    Danke, für eure Beiträge.

    Da ich ja immernoch mein Mountainbike besitze, kann ich je nach Gegebenheiten variieren.
    Ausrüstung besitze ich bereits durch die Fahrten, ebenso wie entsprechende Beleuchtung.

    Und abstellen kann ich es an meiner Dienststelle wohl sicherer als sonst irgendwo (gesichertes und bewachtes Gelände, Pförtner usw. da reicht ein einfaches Schloß)

    Mit einem Fitnessrad kann ich mich gedanklich absolut nicht anfreunden. Das würde ich lediglich für den Arbeitsweg benutzen, für weitere Radstrecken in der Freizeit würde es mich wohl ebensowenig motivieren, wie mein Mountainbike (das allerdings aufgrund fehlenden Geländes). Und dafür ist es dann letzten Endes zu teuer.
     
    #6
    Novalis, 4 April 2008
  7. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Wenn ich Novalis richtig verstehe, geht es ihm nicht um eine absolut "vernünftige" Entscheidung, sondern um eine die auch Spaß bringt. :cool1: Es muss einem natürlich klar sein, dass man ein paar Kompromisse eingehen muss, wenn man ein reinrassiges Sportgerät für Alltagszwecke "missbraucht".

    Aber machbar ist das auf jeden Fall.

    Schon klar. Nur will er wahrscheinlich den Fahrer nicht austauschen. :zwinker: Deswegen bietet es sich an ein Rad zu nehmen auf dem der gleiche Fahrer schneller ist. :tongue:
     
    #7
    metamorphosen, 4 April 2008
  8. Novalis
    Novalis (35)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    744
    103
    2
    nicht angegeben
    Richtig. Zumal mich die vernünftige Entscheidung für ein Fitnessrad auch nicht weiterbringen würde. Da würde ich ja lieber mein ja auch ganz gutes Mountainbike behalten.

    Wirkliche Alltagszwecke sind es ja auch gar nicht. Das Rad muß mich von A nach B bringen. Ich trage dabei Sportkleidung und einen kleinen Rucksack.

    Ich hatte eben nur noch keine Erfahrung bezüglich Rennrad und Stadtverkehr.
     
    #8
    Novalis, 4 April 2008
  9. tessa88
    tessa88 (28)
    Benutzer gesperrt
    331
    101
    0
    nicht angegeben
    Ein Fitnessbike ist aber schon näher am Rennrad als am Montainbike :zwinker:
    Ein Rennrad im Stadtverkehr zu fahren erfordert schon einiges Geschick beim Radfahren. Man sollte auf jeden Fall Ahnung vom Umgang mit Systempedalen haben, ansonsten kann es schnell mal passieren, dass man mitsamt dem Rad auf die seite fällt, weil man die Füße nicht schnell genug auf den Boden setzen konnte. Außerdem hat man durch die nach vorn gebeugte Sitzhaltung keine allzu gute Übersicht auf den Verkehr. Ich persönlich fahre in meiner Freizeit auch viel Rennrad, fast ausschließlich zu Fitneßzwecken und auch nur außerhalb der Stadt auf verkehrsarmen Nebenstraßen. Für Fahrten in der Stadt finde ich das Rennrad nicht so gut geeignet, auch wenn es dabei sportlich zugehen soll. Rennräder sind eher was für Langstreckenfahrten mit hohen Geschwindigkeiten, wo man sich voll aufs Tempo-machen konzentrieren kann.
    Anscheinend hast du dich aber innerlich doch schon für ein Rennrad entschieden. Wie schon gesagt, es ist mit einigen Kompromissen verbunden. Da du ja bisher noch kein Rennrad besessen hast, würde ich auch davon abraten, einen Boliden für 2000 Euro oder noch mehr zu kaufen. Die Räder werden mit steigenden Preisen nämlich nicht unbedingt besser, sondern nur leichter. Carbon-Rahmen finde ich persönlich nicht empfehlenswert, nach einem Sturz sind die manchmal wirklich hin. Es gibt mehrere preislich sehr interessante Rennräder für "Einsteiger", die sich so bei 800-1200 Euro bewegen. Denen haftet auch nichts provisorisches oder billiges an, sie sind nur eben nicht ganz so federleicht wie teurere, aber unter 10 kg bleiben sie allemal.
     
    #9
    tessa88, 4 April 2008
  10. matze8474
    Verbringt hier viel Zeit
    169
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Also ich kann dir auch absolut zu einem Rennrad zustimmen, es ist einfach ein toller Sport, vor allem wenn du das erste mal nach einem schwierigen Anstieg die Abfahrt mit 70 und mehr kmh runterfährst, einfach nur klasse:smile:

    Und im Stadtverkehr kommt man auch mit dem Rennrad mit ein bisschen Übung sehr gut zurecht meiner Meinung nach:smile:
     
    #10
    matze8474, 4 April 2008
  11. User 9402
    Meistens hier zu finden
    1.385
    133
    63
    vergeben und glücklich
    Hi Novalis,

    ich bin auch begeisterter Rennradler und könnte nicht mehr darauf verzichten.

    Für Deine Zwecke ist ein Rennrad tauglich. 30 km Arbeitsweg sind auch schon ein schönes Training am Anfang. Den einzigen Nachteil den ich sehe, ist das Wetter. Rennräder haben keine Schutzbleche und nach einer Regenfahrt siehst Du natürlich entsprechend aus. Es gibt zwar Schutzbleche zum anbringen (ohne Werkzeug z.B. SKS Raceblade) aber wirklich toll ist das nicht. Für Schlechtwetterfahrten zur Arbeit nehme ich immer mein normales Rad mit Schutzblechen.

    Zum Thema Stadtverkehr: Ich sehe kein Problem mit dem Rennrad am Stadtverkehr teilzunehmen. Du mußt nur sehr aufpassen, da die meisten Autofahrer nicht mit der Geschwindigkeit von Rennradlern rechnen. Für die meisten Autofahrer/Fußgänger fahren Radler höchstens 15 bis maximal 20 km/h. Deshalb gerade bei kombinierten Rad- und Fußwegen sehr aufpassen. Mir sind auch schon ein paar Leute vors Rad gelaufen und ich konnte gerade noch ausweichen. Aus diesem Grunde fahre ich auch meistens schnell aus der Stadt raus auf relative verlassene Straßen und da macht das Rennradfahren dann richtig Spaß.

    Bevor Du jedoch mit dem Rennrad in einer Stadt fährst, solltest Du auf Strecken fahren die relativ wenig befahren sind und den Umgang mit den Klickpedalen üben bzw. das rechtzeitige Ausklicken.

    Desweiteren ist auch die Haltung auf dem Rennrad gewöhnungsbedürftig. Du sitzt viel gestreckter auf dem Rennrad als auf normalen Rädern. Also nicht wundern, wenn am Anfang der Schultergürtel und Hals etwas schmerzt. Das ist alles nur Gewöhnungssache.

    Wieviel willst Du eigentlich für Dein Rennrad ausgeben?
     
    #11
    User 9402, 6 April 2008
  12. Novalis
    Novalis (35)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    744
    103
    2
    nicht angegeben
    Danke für Deinen Beitrag,

    Was Schutzbleche anbelangt, bin ich nicht so empfindlich. An meinem Mountainbike habe ich abnehmbare die ich aber auch im Regen nicht immer draufmache. Das geht also schon in Ordnung.

    Ich dachte an etwa 1000 Euro. Viel mehr wollte ich nicht ausgeben.
     
    #12
    Novalis, 6 April 2008
  13. User 67523
    User 67523 (39)
    Sehr bekannt hier
    1.046
    168
    375
    vergeben und glücklich
    bezuegl. Schutzbleche: Nicht an alle Rahmen passen die Dinger gleich gut, oft, gerade bei "optimierten" Rahmen, hast kaum Platz.

    Ansonsten: Stadtverkehr ist kein Problem, geht sehr gut mit einem Rennrad.
    SPD Pedale statt Look, was vorgeschlagen wurde, ist ein guter Hinweis, mit SPD Schuhen laeuft es sich wesentlich einfacher, und die Platten nutzen sich _viel_ weniger ab. (Fuer sehr harte, lange Touren ist Look aber wesentlich angenehmer, wenn Du auf einer Paessetour insgesamt 5, 6 Stunden bergauf faehrst, "brennen" Deine Fuesse nicht, im Gegensatz zu SPD.

    Viel Spass - ich liebe das Rennradfahren! :smile:
     
    #13
    User 67523, 6 April 2008
  14. Novalis
    Novalis (35)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    744
    103
    2
    nicht angegeben
    Ich würde keine Schutzbleche an ein Rennrad machen.
     
    #14
    Novalis, 6 April 2008
  15. User 67523
    User 67523 (39)
    Sehr bekannt hier
    1.046
    168
    375
    vergeben und glücklich
    Du beweist Kultur! ;-)
     
    #15
    User 67523, 6 April 2008
  16. matze8474
    Verbringt hier viel Zeit
    169
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Guck am Mittwochnachmittag mal einfach mal Eurosport:zwinker:
    Da kommt wieder eine klasse Radsportübertragung und danach willst du zu 100% auch ein Rennrad haben:smile:
     
    #16
    matze8474, 6 April 2008
  17. Novalis
    Novalis (35)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    744
    103
    2
    nicht angegeben
    Ich würd an meinen RX-8 ja auch niemals eine Anhängerkupplung bauen :-D

    Naja, dem konnte ich nie viel abgewinnen... und seit der Dopingskandale eigentlich gar nichts mehr...
     
    #17
    Novalis, 6 April 2008
  18. Renner
    Gast
    0
    Also ich würde dir auch zu einem Renn- oder Crossrad raten.
    Der Crosser hat den Vorteil,dass du auch mal im Wald herumdüsen kannst und eben breitere Reifen durch die Bremsen bringst,Jedoch sind die meist verbauten kurzen V-Bremsen oder die Uralten-Canti´s nicht so der Hit.Trotz Nokon-Zügen wünsch ich mir immer wieder ne gute Magura Hydraulik oder gar Scheibenbremsen,was aber etwas Improvisieren bei der Verbindung Brems-Schalthebel zur eigentlichen bremse voraussetzt.

    Ansonsten ne geile Sache und eine neue Erfahrung im Wald,vorallem fahrtechnisch reizend.Hardcore-biken im Wald ist mir mit dem Crosser aber fast zu brutal,da fast keine Dämpfung da ist und auf deftigen Pisten meine Arme überbeansprucht werden.

    Aber du willst ja hauptsächlich auf der Straße fahren...

    Rennräder:1000 Euro reichen locker für ein richtig solides Rad mit guten Teilen.Geh einfach mal in ein Fachgeschäft und lass dich vermessen bzw. mach´s daheim und lass dir ein Rad auf deine Maße zusammenstellen.Höhe und Oberrohrlänge+Vorbaulänge sind ausschlaggebend ob du zeitig aufgibst wegen Rückproblemen oder locker durchfährst.
    Für das Geld bekommst du Shimanos 105 oder bei Rad-Discounterketten gar die Ultegra.Wie es mit Sram aussieht weiß ich nicht.
    Ich hab die alte 9-fach 105 und bin zufrieden(am Crosser).Am Renner hab ich ne Campa Veloce Gruppe,zuvor ne Ultegra am vorherigen Rad.Mir liegen die Campa´s etwas mehr und auch so hab ich die einfach lieber;Gut sind alle,welche man mag ist Geschmackssache und auch eine Frage mit welchem Bediensystem,Druckpunkten und Rasterungen man sich beim Schalten/Bremsen mehr anfreunden kann(Campa ist etwas grober(keine Feinrasterung beim Schalten(liegt mir aber mehr und schleifen tut deswegen auch nix) und knackiger als Shimano,wobei die neuen Campas auch schon sehr lullig weich sein sollen vom Schaltvorgang her,Sram kenn ich nicht persönlich).

    Weiterhin wäre ein individueller Lenker noch ganz nett.

    Als Material bekommst du echte klasse Alurahmen oder gar Carbon(oder rahmen mit Materialmix),wobei ich auch keine echter Freund davon bin wegen der Empfindlichkeit bei Stürzen und der Unvorhersagbarkeit von Brüchen bei Rissen.
    Ich persönlich würde einen mittelsteifen Rahmen favorisieren(leider nur möglich wenn man Messwerte kennt und die gibt´s meist nur in Fachzeitungen für einige Modelle) mit einer steifen mittelsteifen Gabel.Das gibt sicherheit bei hohen tempo und flext ein wenig was einem als komfort vorkommt(Deswegen kauf ich mir auch wieder eine Stahl- oderTitanrahmen:war einfach ein anderes Fahrgefühl und es war nicht so ruppig auf harten Pisten)

    Systemlaufräder würde ich nur kaufen,wenn Du auch ersatzspeichen gleich mitbestellen kannst,sonst ist der Spaß bald vorbei beim Speichenbruch...lieber Laufräder mit "0815-Standardspeichen" für viele Kilometer (häufig auch steifer wegen der höheren Speichenzahl als Systemlaufräder und auch recht Wartungsfreundlich...wobei Systemlaufräder das eigentlich auch sind wenn Speichen und Schlüssel zum zentrieren vorhanden sind).

    Ansonsten:Kauf was dir gefällt und wo Du Spaß mit hast.

    Gruß Renner
     
    #18
    Renner, 14 April 2008
  19. User 9402
    Meistens hier zu finden
    1.385
    133
    63
    vergeben und glücklich
    Hi Novalis,

    in der aktuellen Ausgabe des Tour Magazins gibt es einen kompletten Teil für Anfänger.

    Gruss
     
    #19
    User 9402, 1 Mai 2008
  20. Novalis
    Novalis (35)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    744
    103
    2
    nicht angegeben
    Vielen Dank für den Tip. Werde ich mir auf jeden Fall anschauen.
     
    #20
    Novalis, 1 Mai 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten